• #31
Ich stelle mir vor - wir hätten ein Date ( unwahrscheinlich, ich bin nicht Deine Zielgruppe, zu alt)
Ich würde aus Höflichkeit cool zu Deinem Lebensstil sagen, und mir denken, aber nicht als Partner.

Nicht weil ich etwas auf Status gebe, interessiert mich nicht, sondern weil ich meinen eigenen Lebensstil habe. Minimalistisch gehört nicht dazu (- trotz "links-grün-versifft")
Und ob ich individuell genug bin oder nur Mainstream - auch das beschäftigt mich nicht.
Ich sammle Eindrücke, mache Erfahrungen, gestalte mein Leben, wie es für mich passt, ändere was für mich unstimmig ist.
Mit Auto, weil ich gerne mobil bin und gerne individuell und spontan unterwegs ; mit Handy, weil es mir mein Leben vereinfacht, mit Raum um mich herum, weil ich es großzügig mag.

Also suche ich mir einen Partner, der zu mir passt, Werte, Lebensvorstellungen teilt, ähnliche Interessen hat.

Ich würde mich bei dem imaginären Date mit Dir interessiert unterhalten, oder zumindest versuchen - ich glaube nämlich, dass ein echtes Gespräch schwierig wäre - und mich dann verabschieden.

Nun, und Du kannst sicher sein, dass die meisten Frauen genau wissen, was sie für einen Typ Mann wollen, und was nicht.

Der Super Individualist zeigt sich in einer Partnerschaft eher als Egoist und anstrengend - aber wer möchte eine anstrengende Partnerschaft?

W,50
 
  • #32
Der Friedensaktivist Eugen Drewermann, der verstorbene Initiator der Flüchtlingshilfe Rupert Neudeck und der Filmemacher Werner Herzog.

Alles drei Beispiele für Menschen, die sicher durch ihre Aktivitäten eher polarisieren. Wenn Du schon so pauschale Attribute nennst, dann nimm doch Dieter Zetsche, Günther Jauch und Markus Söder.

Ich selber lebe sehr »minimalistisch«: 2-Raum-Wohnung, kein Auto, kein Smartphone, Fernseher seit 15 Jahren abgeschafft. ...Mich nervt diese Abhängigkeit vieler (nicht aller!) Frauen von äußeren Statussymbolen und modischen Trends, von denen sie sich offenbar auch steuern lassen in ihrem Attraktivitätsidealen, die immer mit der Zeit gehen. Manchmal habe ich den Eindruck: Sehr viele Frauen haben wenig Eigenes, Individuelles.
Wenn ich das so lese, kommt mir das Pendant der veganen, pferdebesitzenden Friedensaktivistin in den Kopf, die sich auch als "individualistisch" sieht. Von den Eigenschaften, die Du im Ausgangstext beschreibst, bist Du aus meiner Sicht meilenweit entfernt, von den Herren, die Du als Beispiele nennst, wahrscheinlich auch...
 
  • #33
Ich finde die Attribute, die Du aufzählst für mich weder extrem männlich noch unmännlich.
Auf Anzüge stehe ich nicht mal besonders, mag es wenn es zum Anlass passt. Der Typ in Jeans, Sneaker oder Trekkingschuhe, T-shirt und Jacke mit Kapuze, gutes Lächeln...perfekt....wenn er eine Ausstrahlung wie ne Burg hat.
Ausgeglichen, positiv und trocken einen Wortwitz aus der Ecke einwirft.
Für guten Wortwitz brauch er eine gewisse Grundintelligenz und auch EQ...und die gibt es nicht nur auf der Uni. So mancher Handwerker, der täglich sieht, was er gerade geleistet hat, der liebt was er tut hat nicht weniger IQ...aber eine bessere Ausstrahlung.
Auto egal, auch Rostlaube...Hauptsache er hat eins, weil ein passender Mensch, gerne spontan wegfährt.
Wohnung spiegelt oft die Seele und das liegt nicht am Wert der da rumsteht, sondern am Wohlgefühl.
Wer sein Leben freudig lebt, erfreut sich auch an seinem Nest.
Und das spiegelt sich auch in Worten...
Ich finde Männer männlich, die nicht zum Leiden geboren sind und positive Sätze bilden können!
Hier ist es schön und nicht höchstens: ist nicht schlecht hier.
Die sind mir zu sauer sagte der Fuchs, von den Trauben, an die er nicht herankam...ist eine völlig unmännlich Haltung.

Nur von der Kommunikation her, empfinde ich hier im Forum Männer männlich, die aufgrund einiger Infos sehr unterschiedlich sind.
Und nur bei 2en weiss ich welche Autos sie fahren, bei anderen schätze ich, das sie im Job einen Anzug anhaben, mindestens einer ist Handwerker, zwei Akademiker und den, der fremde Kinder alleine aufzieht und gerne weit weg vom Trubel, Natur und Wasser geniesst.
Aber sie sind so schön: bei sich und gerade.

Ein anderer scheint Fragen über Menschen zu stellen, was vortäuscht an diesen interessierte zu sein um sie eigentlich nur negativ darzustellen.
Fast schon eine intrigante doppelte Verneinung....zeugt nicht von: mit beiden Beinen positiv im Leben stehen ;-)

Was ich unmännlich finde
 
  • #34
Ok, und was sind die spannenden Hobbys, denen du nachgehst? Außer Frauenforschung? Kann man mit dir Spaß haben?
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass du das Leben genießt. Lecker Kochen, Ausgehen ist wahrscheinlich alles überflüssiger Luxus? Konsum in jeglicher Hinsicht, Kino, Bar, Reisen, Ausflug ist wahrscheinlich alles böse?
 
  • #35
Nun zu mir: Ich selber lebe sehr »minimalistisch«: 2-Raum-Wohnung, kein Auto, kein Smartphone, Fernseher seit 15 Jahren abgeschafft. Einfach aus Pragmatismus heraus: Smartphones haben mich schon immer genervt (ein altes handy tuts auch), ein Auto ist in Berlin ein Klotz am Bein, eine Wohnung mit mehr als zwei Zimmern beansprucht zu viel Zeit zum Säubern, ich habe interessantere Hobbys, Fernseher ist nervig, wenn doch das Internet da ist. – Vor ca. acht Jahren fanden die meisten Frauen meines Alters diese Lebenshaltung »zu bescheiden«, »zu weltfremd«, »zu sonderlich« – seit ca. drei Jahren höre ich von den gleichen Frauen, es sei »cool«, minimalistisch zu sein. Nur weil der Zeittrend sich geändert hat! Mich nervt diese Abhängigkeit vieler (nicht aller!) Frauen von äußeren Statussymbolen und modischen Trends, von denen sie sich offenbar auch steuern lassen in ihrem Attraktivitätsidealen, die immer mit der Zeit gehen. Manchmal habe ich den Eindruck: Sehr viele Frauen haben wenig Eigenes, Individuelles. Ich mag falsch liegen, aber mein Eindruck ist: Man trifft unter Männern sehr viel häufiger individuelle Typen, die ihr eigenes Ding verfolgen und machen, als unter Frauen.
Wie du über Frauen denkst, trieft aus jeder deiner Fragen. Du verachtest Frauen für ihre Oberflächlichkeit (so denkst du) und findest Männer sind interessanter; um es überspitzt zu sagen. Das kommt bei Frauen (bei mir jedenfalls) unzufrieden und quengelig rüber. Die blöden Frauen wissen nicht, was sie eigentlich wollen. Und sie wollen wohl nicht dich.
Ich finde Sachen wie Anzüge und Autos zum Weglaufen. Hab noch nie einen Mann gedatet, der mehr verdient hat als ich - darauf habe ich nie geachtet. Ich steh nicht auf Karrieremänner, nicht auf laute Alpha Männchen. Ich habe einen tollen Partner, der männlich ist, weil selbstbewusst - wie auch Frauen sein können. Vor allem ist er nicht verbittert über die Frauen gewesen, als ich ihn kennenlernte. Solche Männer habe ich immer gemieden, dir so denken wie du.
Und: in meinem Freundeskreis sind fast alle verpartnert. Weniger Karriereleute, viele Biologen, Psychologen, Verlagsleute, auch Akademikerinnen mit Männern mit Ausbildung (der eine ist grad arbeitslos, aber das juckt seine Frau auch nicht, sie hat einen guten Job). Die einzige Single-Frau hätte eher Grund sich über doofe Männer zu beschweren, die sie reihenweise kennenlernt, und ganz sicher nicht, weil sie nach deinen Kriterien Ausschau hält. Vielleicht hast du den falschen Freundeskreis.
Übrigens, der befreundete Psychologe mit Frau und zwei Kindern lebt auch minimalistisch und hat kein Auto, seine Frau passt perfekt zu ihm. Er ist aber lebensfroh und positiv und ärgert sich nicht sauertöpfisch darüber, dass er schon seit 15 Jahren so gelebt hat und es jetzt grad Mode ist, sondern freut sich darüber, dass Leute konsumkritischer werden.
W, 36
 
  • #36
Ich muss noch dazusagen, dass ich deinen Wunsch auf eine 15 Jahre jüngere Partnerin im Zusammenhang mit deinen Aussagen absolut daneben oder eher albern finde. Du bist der Meinung, du weißt besser als die Frauen, was für Männer sie gutfinden sollten. Es ist aber eben nicht die Regel, dass 25-jährige ü40-jährigen verschrobenen und verbittert wirkenden Männern um den Hals fallen. Und es ist von dir genauso oberflächlich, in erster Linie eine viel jüngere Frau zu wollen statt eine gleichberechtigte Partnerin egal welchen Alters (denn da geht es dir ja ums äußere Erscheinungsbild, nehme ich an), wie von einigen Frauen, nach Geld und Karriere beim Mann zu linsen. Glücklicherweise sind weder alle Männer noch alle Frauen so.
 
  • #37
Svenbln, wann fängst du denn an zu leben? Du machst mir nicht den Eindruck, als würdest du in dir ruhen bzw. dir auch mal selbst genügen können.
Lass das urteilen über Menschen einfach mal ne Weile weg und versuch deren Denken und Handeln einfach echt nachzuvollziehen. Frag nach, denk dich mal in die fremde/andere Welt ein. Höre aktiv zu. Und vor allem höre zu. Dann wirst du im besten Falle nämlich weniger in andere hineinprojizieren und dabei feststellen, dass du dort fremde "Länder" kennenlernen kannst.
Konkret auf die von dir genannten Frauen bezogen: Du sagst doch die ganze Zeit nur, was du über diese Frauen denkst. Vielleicht denkst du auch ganz falsch. Kein Wort fällt hier darüber, welchen Hintergrund diese Frauen haben, was ist ihre Geschichte, vielleicht sind sie auch von dieser oder jener Sache - ganz individuell - angewidert oder eben ganz angetan, weil sie irgendetwas an die eigene, tolle Kindheit erinnert oder an eine wichtige Person. Vielleicht mögen sie schnelle Autos nicht, weil die die Umwelt verpesten, oder finden Männer mit Sportautos gerade interessant, weil diese Frauen selbst gerne Sportautos fahren, nur nicht bei dir sofort damit rumprotzen wollen oder was weiß ich.

So wie du es formulierst - pauschal geurteilt über irgendeinen von dir festgestellten Frauentyp - sagt das mehr über dich und deinen Blick in die Welt aus. Und der wirkt auf mich eben ein wenig verengt. Warum hörst du den Menschen denn nicht einfach mal ne Weile echt zu. Stell dein Ego mal für n paar Tage in die stille Ecke.
 
  • #38
Von den Eigenschaften, die Du im Ausgangstext beschreibst, bist Du aus meiner Sicht meilenweit entfernt, von den Herren, die Du als Beispiele nennst, wahrscheinlich auch...
Der FS erkennt ganz richtig, dass die Männer die von Frauen nachgefragte Eigenschaften haben und sogar ganz oben in ihrer jeweiligen Kategorie stehen;
Der Friedensaktivist Eugen Drewermann, der verstorbene Initiator der Flüchtlingshilfe Rupert Neudeck und der Filmemacher Werner Herzog. Alle drei entsprechen genau diesen »männlichen« Kategorien. Sie sind erfolgreich, zielsicher, willensstark, wissen was sie wollen
Was er aber nicht erkennt, dass unterscheidliche Kategorien und es für die von ihm genannten Attraktivitätsattribute unterschiedliche Ausprägungen gibt = Männertypen. Daher er zieht den falschen Schluß.
Er glaubt, dass Frauen reagieren wie er und zu blöd sind, die Qualitäten der Männer zu erkennen:
von solchen Frauen möglicherweise als »Weicheier« abgestempelt werden würden, würden diese ihnen unerkanntermaßen in irgendeiner Bar begegnen.
Da stellt sich natürlich die Frage, wer denn diese "solchen Frauen" sind. Ja, ein 25-jähriges Hottie mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel und Rock bis knapp über dem Hintern, ohne kulturelle und politische Bildung und keinerlei Interesse in dem Bereich, die erkennt nicht per Optik wenn Drewermann oder Neudeck vor ihr stehen, weil sie sich nicht für deren Arbeit interessiert.
Bei Herzog wäre ich mir nicht so sicher - besonders nicht, wenn sie eine Filmkarriere oder Dasein als Influencerin anstrebt und mal über den roten Teppich stolzieren will.
Es ist eine ganz schwache Denkleistung, den Unterschied nicht auf Anhieb zu erkennen - bei einem Mann in den mittleren Jahren intolerabel, wenn frau auf intelligente Männer steht.

Der FS erkennt zwar, dass Männer sehr unterschiedlich sind, Frauen sind seiner Meinung aber alle gleich:
Sehr viele Frauen haben wenig Eigenes, Individuelles. Ich mag falsch liegen, aber mein Eindruck ist: Man trifft unter Männern sehr viel häufiger individuelle Typen, die ihr eigenes Ding verfolgen und machen, als unter Frauen.
Das ist sein Denkfehler. Er begehrt und sieht nur ausgerechnet den Frauentyp, bei dem er die geringsten Chancen hat und versucht sich und anderen anhand dessen die Welt zu erklären. Das kann nur schiefgehen.
Sein weiterer Denkfehler ist, dass was er für individualistisch und positv bei Männern hält, als absolut setzt, statt zu sehen, dass andere Menschen genau die gleichen Attriibute als egoistisch, egozentrisch, unsozial etc bewerten könnten, weil sie eben anders sind und somit auf andere Ausprägungen der Attraktivitätsmerkmale stehen.
 
  • #39
Also eins muss man Dir lassen lieber FS, Du bombardierst uns in kurzen Abständen mit threads mit mehr oder weniger identischen Fragestellungen, bekommst regelmäßig von den Foristen was auf die Mütze, gibst aber dennoch nicht auf. Eine gewisse Hartnäckigkeit ist jedenfalls vorhanden.
die erkennt nicht per Optik wenn Drewermann oder Neudeck vor ihr stehen, weil sie sich nicht für deren Arbeit interessiert.
Dürfte schwierig sein, da Neudeck nicht mehr lebt, aber ansonsten gebe ich Dir recht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die gewünschten 25 jährigen "Hotties" überhaupt jemals von den Dreien gehört haben, geht gegen 0. Weicheier sind sie übrigens alle drei nicht. Schau Dir mal alte Videos an als Herzog gemeinsam mit Klaus Kinski Cobra Verde gedreht hat. Da fragt man sich höchstens wer von den Beiden durchgeknallter ist, aber Weichei??
Neudeck waren Statussymbole jeglicher Art mit Sicherheit fremd, aber auf die Idee jemanden, der in den 70igern die boatpeople aus dem Meer gefischt hat als Weichei zu bezeichnen- darauf muss man erstmal kommen.
Ansonsten lieber Sven, Du suchst( natürlich nur verdeckt)nach eigenem Bekunden mit ü40 eine 15 Jahre jüngere. Die suchen generell lieber in ihrer eigenen Altersklasse, den Fall wo die Liebe hinfällt, mal ausser Acht gelassen. Die wenigen Exemplare, die sich auf ü 40 Männer spezialisieren, haben natürlich Ansprüche, die Du mit Deiner "minimalistischen 2 Raum Wohnung", ohne Auto und ohne Smartphone kaum befriedigen kannst. Es gibt natürlich auch in Berlin tolle zwei Raum Wohnungen, ich befürcht nur, die sind in Deinem Fall nicht gemeint. Es gibt tatsächlich auch richtig gut verdienende Männer ohne Auto. Die haben dann aber zumeist einen Fahrer. Wird bei Dir auch nicht der Fall sein. Ein Smartphone hat mittlerweile glaube ich, jedenfalls jeder. Ob jetzt nur Deine Hartnäckigkeit zum gewünschten Erfolg führt, wage ich zu bezweifeln. Falsche Zielgruppe Sven. Entweder am Status etwas ändern um ggf. die seltenen bereiten Mittzwanziger zu begeistern oder die Zielgruppe ändern.
W,55
 
  • #40
Ach herjee, was für eine Frage!
Du musst halt da suchen wo Menschen deine Einstellung zum Leben haben.
Wenn du in München in einen schicken Club gehst und dich dann wunderst dass du keinen Anschluss findest, bist du einfach falsch und nicht die anderen. Wenn du auf den Typ Frau stehst der dort verkehrt, musst du dich halt anpassen.
Du musst dich halt mit den Leuten umgeben die dein Leben toll findet.
Aber selbst da wirst du es schwer haben da aus dir nur Neid und Verbitterung spricht. Aber ein Versuch wäre es wert...
Und ändere mal deine Einstellung zu den Frauen.
Denkst du wir sind wirklich eine Horde dummer Hühner die aufs Stängelchen springen wenn einer mit Auto und Anzug kommt? Auch dann suchst du in den falschen Bereichen, müsstest es halt mal mit älteren und reiferen Frauen probieren und nicht mit Mädels die grad aus der Pubertät kommen.
Nur als Beispiel: du gibst an das alle Frauen einen Mann wollen, der weiss was er will.
Nun, dies stimmt bedingt: will der Mann z.B. Rauchen, ist er bei mir draussen, egal was er sonst macht. Will er jeden Tag Fleisch, ist er ebenfalls draussen. Will er immer in teure Restaurants, tolle Clubs und legt Wert auf Staatssymbole, ist er ebenfalls draussen. Ist er rechts oder links orientiert, kann er direkt gehen.
Jede Person soll wissen was er oder sie will und dieses auch leben und ausstrahlen aber man muss schon einen Gegenpart finden, der dazu passt.
Wenn du im echten Leben genauso Schlaftabletten- mässig, pauschal verurteilend und dich als armes Opfer sehend, rüberkommt, musst du dich nicht wundern....
Ich habe übrigens auch kein TV und kein Auto und garantiert noch weniger Materielles als du aber du hättest keine Chance bei mir.
Wach mal auf und hör mit der Mitleidsnummer auf.
 
  • #41
Ach Sven,
du hast doch nun herausgefunden, warum du als nicht männlich genug angesehen wirst.
- du jammerst herum, gibst den Frauen die Schuld an deiner Erfolglosigkeit, versuchst erfolglos, deinen Lebensstil (der gar keiner ist) als cool zu verkaufen, bist null zufrieden, hast weder Ziele noch ein Anliegen .....
kurz gesagt, du bist kein Macher.
Nenne auch nur einen Grund warum eine junge und hübsche Frau DICH als ihren Freund haben möchte.
 
  • #42
Vielleicht musst Du mal gucken, was der eigentlich falsche Punkt ist bei den ganzen Fragen. Möglicherweise findest Du Deine eigene Persönlichkeit nicht und suchst sie in Aspekten, die unwichtig sind.

Ich will damit sagen, dass die Frauen von Drewermann, Neudeck usw. diese Männer nicht lieben, weil sie ihre Mission leben. Klar macht diese Fähigkeit zur Ambition einen Teil der Persönlichkeit der Männer aus, aber ich denke, dass die Frauen sich nicht aus Groupie-Gründen mit ihnen zusammentaten.

Ebenso bei Schauspielern, die eine wirkliche Beziehung führen und nicht dauernd Model-Liaisons haben, wo der bekannte Schauspieler seine Bekanntheit nutzt, um eine schicke, bekannte Frau zu kriegen, die ihn nie angesehen hätte, wenn er nicht der Schauspieler wäre.
Wenn die Liebe suchen, wissen sie auch nicht, wie man die finden kann.

Du bist Du als Mann und Person, nicht einfach dieser Minimalist. Das ist nur ein Detail und das muss die Frau nunmal auch mögen. Vielleicht kannst Du Dich damit bei manchen interessant machen, insbesondere bei Frauen, die gerade eine Kondo-Hirnwäsche hinter sich hatten, aber was ganz anderes meinen mit "minimalistisch". Aber von "Kein Auto, kein Fernseher, kein gemeinsames Leben und so soll das bleiben" muss eine Frau eben auch begeistert sein, wenn sie Dich als Partner wählen soll. Das kommt HINZU zu dem, was sie an Dir anziehend findet.

Bewunderst Du Veganerinnen?
 
  • #43
Ich denke, bevor man hier diskutiert, sollten die vom Fragesteller genannten Begriffe, welche oft als eher schwammig wahrgenommene Worthülsen in den Hirnen herumvagabundieren, klar definiert werden.

- beruflich erfolgreich
sind Frauen und Männer, es kommt daher auf die Prioritäten an.

-selbstbewusst
Das gerade von Personalern vielstrapazierte und mantramäßig geforderte Selbstbewusstsein wird im Bereich der Partnerschaft gern als männliche Eigenschaft gesehen.
Der Fragesteller sollte mal nach Israel oder Skandinavien fahren und einer jungen Absolventin, am besten mit Promotion in Elektro- oder Flugzeugtechnik, sagen, dass er sie gern dominieren würde. Bin auf die Antwort gespannt.

- zielsicher
Auch unisex.

-durchsetzungsfähig
Hier wird es kritisch. Ich selbst habe derbe Kritik und Unterstellungen geerntet, als ich schrieb, 'selbstbewusste' Menschen bloszustellen.
Um es deutlich zu sagen. Ich meine mit Durchsetzungsfähigkeit nicht das Kämpfen für Ideale, die konsistente Beweisführung im juristischen oder naturwissenschaftlichen Bereich oder das Untermauern eigener Wertvorstellungen mit Taten und Handeln, sondern das grossmäulige Protzen, welches leider auch erfahrene Menschen hinters Licht führen kann, sei es im Bereich der Partnerschaft oder des Berufs.
Zum anderen kann Durchsetzungsfähigkeit gerade im berif bedeuten, sich auf Kosten anderer Vorteile zu verschaffen. Diese Interpretation wurde von vielen Antwortenden vor mir als eindeutig negativ konnotiert gewertet. Mit einem menschen, der sich so verhält, ist auch keine enrsthafte Partnerschaft aufzubauen.

- willensstark
-unisex

- »weiß was er will«
Ein Mensch sollte ein Ziel verfolgen. Dieses nicht zu tun ist unattraktiv, für Ftrauen wie für Männer. Schon daher sollten Partner in ihren Zielen und Visionen eine gute Übereinstimmung haben.
Sich für seine Ziele einzusetzen und für diese zu kämpfen ist vielleicht eine Art Durchsetzungsvermögen, aber ein wirklich positiv zu wertendes.

- Apha-Tier

In vielen eher konservativ geprägten Familien werden Mädchen idazu erzogen, dem Mann die Führung zu geben und erwarten daher, dass er der Manager ist.
Im beruf kenne ich Alfatierchen beider Geschlechter, und ehrlich, diese sind als Teamplayer moft schwierig, zumal, wenn ihnen das technische und wissenschaftliche Know How fehlt und sie das durch Lautstärke, Drohungen, Gezicke und Imponiergehabe versuchen, zu tarnen.Ich möchte jedoch nicht alphoid handelnde Menschlein per se verurteilen.

 
  • #44
Nur als Beispiel: du gibst an das alle Frauen einen Mann wollen, der weiss was er will.
Nun, dies stimmt bedingt: will der Mann z.B. Rauchen, ist er bei mir draussen, egal was er sonst macht. Will er jeden Tag Fleisch, ist er ebenfalls draussen. Will er immer in teure Restaurants, tolle Clubs und legt Wert auf Staatssymbole, ist er ebenfalls draussen.
Bei mir ist es auch so, dass ich einen Mann respektiere, der seine eigenen Ansichten vertritt. Das heisst jetzt aber nicht automatisch, dass ich ihn begehre.
Ich respektiere es total, wenn ein Mann offen dazu steht, ein unpopuläres Hobby zu haben. Sagen wir mal, er spielt in einer Militär-Blaskapelle. Das ist zudem etwas, was ich als männlich einstufen würde. Macht das einen Mann nun attraktiver für mich? Nein! Ich mag nämlich weder Militär noch Blasmusik.
Fazit: Nur weil man einen Mann möchte, der individuell und männlich ist, heisst das noch lange nicht, dass man automatisch auf alle männlich wirkenden Individualisten stehen muss.
Fazit 2: Nur weil man mit dem Individualismus von jemandem nix anfangen kann, heisst das noch lange nicht, dass man abschätzig über ihn denkt, ihn als unmännlich oder als Weichei wahrnimmt. Ich habe in meinem Datingleben schon mehrere Männer getroffen, die ich cool gefunden habe. Als Partner kämen sie trotzdem nicht in Frage.
 
  • #45
FS,

ich habe Deine Frage respektive Deiner Antworten nur gelesen, weil mich diese überhaupt nicht berühren, mir nichts sagen und ich nichts mit ihnen anfangen kann, in der Hoffnung irgendwie verstehen zu können, wie man sich so sinnentleert und lebensfremd seiner kostbaren Zeit selbst berauben vermag, warum man sich der Art kasteit und gefühlt fremd bestimmen und steuern läßt.

Das geht schon damit los, dass mir diese Typen nichts sagen. Wozu brauchst Du solche Vergleiche? Dazu Dein oberflächliches Hescheln nach deren angeblichen Wert, hat mir jegliche Lust genommen meine Unwissenheit googelnd zu eliminieren.

So nervt auch Dein Geschiele auf andere. Menschen, nicht nur Frauen. Die meinem Gusto widersprechen, sind meiner Lebensenergie nicht wert und ich bin sicher, ich ihrer auch nicht - gut ist's.

Minimalistisch bin ich fast bei Dir, habe Dich sicher überholt ohne einzuholen. Ich liebe das immer mehr immer weniger, lasse es mir damit und dabei gut gehen, tue das was mir gut tut und deshalb gibt es auch die passende Frau dazu. Was interessieren mich die (vielen) anderen?

Wofür brennst Du?
Was sind Deine Vorzüge?
Womit kannst Du begeistern?
Wie kannst Du mitreißen?

Es sind nicht die vielen Frauen falsch, sondern Du passt nicht zu den von Dir favorisierten Frauen.

Du solltest Dir viel weniger Gedanken um die vielen anderen machen, egal ob Frau oder Mann. Bleibe bei Dir.

M51

Nun lausche weiter rotweingeschwängert Herrn Mozart in sternenbehangender Nacht umgeben von purem Nix als wäre das Universum meins allein und denke:"So darf es sein, so darf es bleiben!", bis mich wieder am anderen Ende die Sonne begrüßt. Freude dem Sein mit oder ohne was auch immer.
 
  • #46
Ok, und was sind die spannenden Hobbys, denen du nachgehst? Außer Frauenforschung? Kann man mit dir Spaß haben?
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass du das Leben genießt. Lecker Kochen, Ausgehen ist wahrscheinlich alles überflüssiger Luxus? Konsum in jeglicher Hinsicht, Kino, Bar, Reisen, Ausflug ist wahrscheinlich alles böse?
Du hast da etwas missverstanden. Meine Fragen zielen nicht darauf, »Spaß zu haben« oder »spannende Hobbys« unter Beweis zu stellen. Kann man eigentlich auch mal über Themen diskutieren, die nicht nur Amüsement und Leichtigkeit verbreiten? Wenn ich mich in einem Politikforum anmelde, dann sicherlich nicht mit dem Gedanken, nur die schönen Seiten der Politik zu feiern. Wenn ich mich in einem Partner-Themen-Diskussionsforum anmelde, dann mache ich das nicht, um hier meine spannenden Hobbys auszubreiten, sondern weil ich Themen besprechen möchte, die mich innerlich beschäftigen und die sonst selten woanders besprochen werden. So einfach ist das.
 
  • #47
weil ich Themen besprechen möchte, die mich innerlich beschäftigen und die sonst selten woanders besprochen werden. So einfach ist das.
Du besprichst aber nichts. Du stellst irgendeine krude These auf, ergänzt sie vielleicht noch einmal und das wars dann auch. Daher rätseln die Foristen, was der konkrete Hintergrund der dargestellten Erkenntnis war, die so ganz anders ist als die allgemeine Lebenserfahrung.
 
  • #48
@ Vicky. Du sprichst gern für alle anderen – »die Foristen«.
Schau dir mal die ersten Kommentare zu meiner Frage an, dort überwiegen durchaus ernsthafte Antworten – weitgehend frei von irgendwelchen Unterstellungen.
 
  • #49
Vikky hat schon recht, du behauptest zwar, du möchtest diskutieren, aber eigentlich beteiligst du dich kaum und beharrst auf deinen subjektiven "Beobachtungen", die hier nicht viele teilen.

Also wozu die vielen Fragen, wenn es dir nur um Bestätigung deiner Ansichten geht, aber nicht um Meinungsaustausch?
 
  • #50
Du hast da etwas missverstanden. Meine Fragen zielen nicht darauf, »Spaß zu haben« oder »spannende Hobbys« unter Beweis zu stellen. Kann man eigentlich auch mal über Themen diskutieren, die nicht nur Amüsement und Leichtigkeit verbreiten? Wenn ich mich in einem Politikforum anmelde, dann sicherlich nicht mit dem Gedanken, nur die schönen Seiten der Politik zu feiern. Wenn ich mich in einem Partner-Themen-Diskussionsforum anmelde, dann mache ich das nicht, um hier meine spannenden Hobbys auszubreiten, sondern weil ich Themen besprechen möchte, die mich innerlich beschäftigen und die sonst selten woanders besprochen werden. So einfach ist das.
Es wäre halt schön, wenn du bei deinen zahlreichen Fragen mal am Ball bleiben würdest und weiter mitdiskutierst oder auf Antworten eingehst. Man hat nämlich das Gefühl, den Hintergrund kennt man nicht und stochert so im Dunkeln. Jetzt hast du ja neu eröffnet, dass du eine Freundin hast, dann sind hier viele Meinungen ja schon wieder obsolet. Wenn du eine Diskussion anfängst, dann kannst du sie ja auch weiterführen.
 
  • #51
Kann man eigentlich auch mal über Themen diskutieren, die nicht nur Amüsement und Leichtigkeit verbreiten?
Sehr gerne. Mein Antwort war übrigens darauf gemünzt, dass deine Fragen sich darum drehen, was Männer an Frauen attraktiv finden.
Ich denke, viele Frauen finden Männer attraktiv, die einen ähnlichen Humor haben, auch Spaß am Leben haben und das Leben auch genießen können. Das schließt Tiefgang nicht aus.
dann mache ich das nicht, um hier meine spannenden Hobbys auszubreiten, sondern weil ich Themen besprechen möchte, die mich innerlich beschäftigen und die sonst selten woanders besprochen werden. So einfach ist das.
Die Hobbys hast du selber aufgebracht, weil du den Fernseher abgewertet hast. Ich finde jetzt Fernsehen als Dauerbeschäftigung auch nicht so spannend, wenn du nun abseitige Hobbys pflegen solltest, die nicht partnerschaftstauglich sind, könnte das ein weiterer Baustein sein, der Beziehungen nicht gerade fördert.

Im übrigen bist du ständig am werten und bewerten, so dass ich mich frage, willst du einen Austausch oder steht dein Urteil über "die Frauen" schon fest? Und wenn du schon eine Beziehung hast, und gute Beziehungen zu deinen Ex-Freundinnen, dann verstehe ich die Intention deiner Fragen nicht.