G

Gast

Gast
  • #31
Hier ein Zitat ... mit dem Titel "Für immer unglücklich?":

So, da schreibt die FS nun, sie sei so traurig, beklagt ihr Unglück, etc.
...

Das dürfte die Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen angeblich unzufriedenen Singlemännern und angeblich zufriedenen Singlefrauen erklären und auch wieder zurechtrücken.
Wir nehmen Frauen deshalb als zufriedener wahr als Männer, weil viele Frauen es nie nie nie sagen würden, dass sie ohne Mann unglücklich sind. Das war schließlich gestern, das ist unemanzipiert, Frau von heute braucht doch keinen Mann, also nein. Umgekehrt ist das nicht unbedingt so.

EINE Frau, die es ausspricht wie es IHR geht, besagt wie es allen geht? Eine unzulässige Verallgemeinerung.


Einen Beitrag fand ich interessant:
Hier dreht sich alles um! Frauen kam es auf die Partnerschaft an, Männern auf die Partnerin.
Bei den freiwillig getrennten ist es genau umgekehrt: Frauen wollen die Partnerschaft nicht mehr, Männer die Partnerin.
Ich gebe zu, ich habe mich erst einmal einlesen müssen ;)

Dass es Männern auf DIE Partnerin in erster Beziehung ankam, ist eine Theorie. Viele Männer mit denen ich mich unterhalten durfte, waren überzeugt, dass SIE geheiratet wurden und nicht geheiratet haben. Das dürfte ziemlich nahe der Realität liegen.

Ich denke, es kommt bei der Betrachtung auf die Gruppe an: Die mit bürgerlich-traditioneller Erfahrung, die nach der Mein Auto, meine Frau, mein Haus, mein Garten, meine Kinder usw-Nummer gelebt mit dem ganzen Klischee-Gedöns gelebt haben.

Und es gibt Menschen, die noch nie dieses Modell anvisiert oder gelebt haben.

Deshalb muss ich der hübschen Theorie leider doch widersprechen: Ich hatte immer vom jeweiligen Verhalten von Partnern die Nase voll, nicht aber von Partnerschaft an sich, auch wenn ich gern mal alleine sein kann.

Ich gebe der am Anfang zitierten Dame, die es als Unglücklichsein ausdrückt, durchaus Recht dass es wesentlich schöner ist, mit einem Mann diese kleinen Dinge des Lebens zu leben und zu teilen. Nur dass ich weiss, da ich ja noch nie in einer Versorgerpartnerschaft gelebt habe, dass wenn es nicht der passende ist, daran auch nichts schön ist. Und so bin ich glücklicher ohne mich zusätzlich zu im Job machomäßig anzicken lassen oder als Ablassventil für des Mannes Frust dienen zu müssen. Dafür aber zahle ich lieber den Preis, es nicht leichter und netter zu haben.

Also sind für mich in der Tat
Partnerschaft mit dem passenden Partner
- oder kein Partner und keine Partnerschaft
die Alternativen.

Das ist keine Mode und kein Emanzenquatsch, sondern einfach nur mein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, was schwer genug ist. Wie es nicht miteinander funktioniert außer zum Unglücklichsein haben mir Generationen vorgelebt und leben solche weiter, deren Blindheit ich manches Mal fast bewundern kann. Aber eben nur fast.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Definitiv ist es so, es gibt mehr Singlefrauen als Männer und das in jedem Alter !

Das ist zwar mathematisch möglich, aber nur in einer zu vernachlässigenden Größenordnung und so weit ich weiß auch nicht in jeder Altersklasse. (Ich vermute mal, du meinst mehr Singlefrauen als -männer (!), nicht als Männer insgesamt)

Es werden etwas mehr Jungen als Mädchen geboren (ca. 51:49), im jungen Alter gibt es immer noch etwas Männerüberschuss. Insgesamt betrachtet gibt es etwas mehr Frauen als Männer (ebenso ca. 51:49). Der Anteil von Homosexuellen, die sich also nicht für das andere Geschlecht interessieren, dürfte bei beiden Geschlechtern in etwa gleich hoch sein, muss also nicht weiter beachtet werden. Betrachten wir nun eine Menge von 100 Männern und Frauen in diesem Verhältnis und nehmen an, dass alle 49 Männer vergeben sind, dann bleiben gerade einmal 2 von 51 Frauen übrig, also unter 4%!

Es sei denn natürlich, man rechnet polygame Beziehungen mit ein. Dann wirft das aber kein gutes Licht auf Frauen im Allgemeinen, denn gäbe es eine signifikante Diskrepanz zwischen vergebenen Frauen und Männern, dann würde das bedeuten, dass es auf der anderen Seite viele Frauen gibt, die Beziehungen zu mehreren Männern gleichzeitig haben. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #33
Definitiv ist es so, es gibt mehr Singlefrauen als Männer und das in jedem Alter !

Hallo,

das funktioniert schon rein rechnerisch nicht. Die Wahrnehmung aus Deinem Umfeld mag so sein, in der Realität gibt es aber grob ausgeglichen Single-Männer und Single-Frauen. Bis 50 gibt es sogar etwas mehr Männer als Frauen, danach kehrt sich das deutlich um.
Vermutlich kommt es Dir so vor, weil die meisten Menschen mehr gleich- als gegengeschlechtliche Freunde haben.

m, 46
 
  • #34
Gast 30

Super, danke für den tollen Artikel, Du hast es auf den Punkt gebracht.

Die Mehrzahl der Beziehungen laufen auf Gesellschaftsnormen, Statusdenken, Versorgerausgleich oder Zweckbestimmung, das mag für mich rationelle Gründe sein, die eine Partnerschaft auch auf Dauer ausmachen können - Liebe ist es nicht.

Als Idealist kommt für mich allerdings nur eine Dauerpartnerschaft infrage mit dem Menschen, den ich als erstes liebe, all die o.g. Attribute stehen an zweiter Stelle bei mir.
Finanziell und sozial war ich schon immer unabhängig, darüberhinaus bräuchte ich keinen Partner.

Ein seelisch-geistiges und körperliches Pendant wäre mein Ziel und da den "passenden" Teil zu finden stelle ich mir - für mich - sehr schwer vor, denn dieser Partner müsste über mich genauso denken.
Idealistisch eben.

Aber deshalb lieber Single als "nur Zweck" sein für jemanden.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Die Frauen in meinem Alter (40-50), die hier schreiben, sind zum Großteil so verbittert und äußern sich so abwertend über Männer,
Meine Vermutung: die Damen hier haben es nicht geschafft, ihre "elitären" Ansprüche (passt zum Namen der PB) durchzusetzen solange sie noch jung (unter 40) waren und wundern sich jetzt, dass die gleichalten "elitären" Männer auf genügend interessierte jüngere Frauen treffen
m, 46


Verbitterte Frauen gibt es in diesem Forum nur extrem wenige - dafür aber erfreulich viele kiritische!

Frauen um die 40 sind im allerbesten Alter und haben freie Wahl bei Männern aller Altersklassen, so sie nicht gerade ein Last-Minute-Kind planen! Frustriert von der Partnersuche sind allenfalls die Frauen, die nicht emanzipiert genug für einen jüngeren, finanziell unterlegenen Partner sind und solche, die nicht gelernt haben, in Lebensabschnitten zu planen, sondern "den Einen für immer" suchen.

Warum können Männer nicht neidlos eingestehen, dass eine Frau auch noch mit 45 einen 25jährigen Mann bekommen kann, ohne dafür irgend etwas anderes zu bieten, als sich selbst, während ein
45jähriger Mann eine 25jährige Frau in aller Regel kaufen muss. Sei es durch direkte finanzielle Zuwendungen, einen Lifestyle, den ein gleichaltriger Student nicht finanzieren kann oder durch das Versprechen, alsbald eine Familie gründen zu wollen.

Neid und Verbitterung finde ich hier vorwiegend auf seiten der Männer, die nicht müde werden zu betonen, dass eine Frau über 40 keinen gleichaltrigen Mann mehr finden kann, dabei aber stets vergessen zu erwähnen, dass es dafür mit den jüngeren Männern umso besser klappt!
 
G

Gast

Gast
  • #36
V
Warum können Männer nicht neidlos eingestehen, dass eine Frau auch noch mit 45 einen 25jährigen Mann bekommen kann, ohne dafür irgend etwas anderes zu bieten, als sich selbst, während ein
45jähriger Mann eine 25jährige Frau in aller Regel kaufen muss. Sei es durch direkte finanzielle Zuwendungen, einen Lifestyle, den ein gleichaltriger Student nicht finanzieren kann oder durch das Versprechen, alsbald eine Familie gründen zu wollen.

Ach was soll das denn? Du bestreitest Neid und Verbitterung auf weiblicher Seite und schiebst es dann den Männern zu. Das ist doch Kindergartenniveau ("Immer zweimal mehr wie du, ätsch bätsch.")

Was den Altersunterschied anbelangt: Selten so gelacht. Warum sollten Männer etwas neidlos anerkennen, was einfach nichts mit der Realität zu tun hat? Manche Frauen mit 45 mögen evtl. einen Mann mit 25 bekommen (mich jedenfalls nicht), und auch das manchmal ohne dafür zu bezahlen. Das funktioniert andersherum aber genauso. Ich kenne ein Paar, sie Ende 20, er Anfang 50. Kurioserweise verdient sie mehr als er, Kinderwunsch hat sie nicht, es findet also keine Bezahlung statt. Sie steht halt nur auf ältere Männer.
Natürlich gibt es das Sugardaddy-Phänomen. Aber andersherum gibt es das auch. Die reife Dame, die einen Studenten durchfüttert, oder ihn sich als Toy Boy hält. Die Währung mit der der jüngere Mensch gekauft wird unterscheidet sich nur leicht: Bei älteren Männern ist es Geld, Sex und die Aussicht auf Familie, bei älteren Frauen nur Geld und Sex (junge Männer haben es nicht so eilig mit Familie).

m,28
 
G

Gast

Gast
  • #37
Weiblcih -Feminin ist das sich eine Frau und das schon seit Urzeiten " In der Regel" an den Mann anlehnen möchte und den Unterschied von Sicherheit , Schutz und Stärke auch gerne in Anspruch nimmt..Ebenso ein gwisses Maß an Erfahrenheit..

Ich bezweifle das eine Frau Ü 40 das bei einem 25 jährigen Mann bekommt..

Ebenso zeigen alle Wunschstatistiken das Partnerschaftlich Ärzte, Juristen, Architekten , Piloten etc sehr hoch im Kurs stehen..

Auch hier fallen so junge Männer nicht darunter ( Mögen Ausnahmen dies Regelungen bestätigen)..

Aber selbst wenn es solche Ausnahmen gibt wo Männer dann die Erfahrenheit der älteren Damen schätzen werden sie in ihren sexuellen Hochzeiten bis ende 20 nicht treu bleiben.

Deshalb funktionieren solche Modelle in der Praxis nur in ganz wenigen Ausnahmefällen..

Frauen jedoch orietieren sich Partnerschaftlich meist an solchen Ausnahmefällen und so ensteht eine Anspruchshaltung die man hier durch die Beiträge sehr gut nachvollziehen kann..

Nur wird es von den Frauen nicht als Anspruchshaltung definiert sondern "als nur den einen " den richtigen " der auf Augenhöhe" ausgelegt..

Im Klartext heisst das : Nicht ich mache etwas falsch das es mit einer Partnerschaft nicht klappt sondern die Männer sind einfach die falschen dafür..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #38
Verbitterte Frauen gibt es in diesem Forum nur extrem wenige - dafür aber erfreulich viele kiritische!

Das ist offensichtlich eine Frage der geschlechtsspezifischen Betrachtungsweise. Für mich sind die Äußerungen einer Reihe von Frauen hier nicht kritisch, sondern verbittert. Das ich das "falsch" sehe und nur neidisch bin, mag daran liegen, dass Männer nicht so kommunikationsfähig sind wie Frauen.

Selbstveständlich gönne ich jeder 45jährigen ihren Partner, der sie nur aufgrund ihrer Persönlichkeit liebt und sie aufgrund ihrer Persönlichkeit binden möchte. Frauen mit Mitte 40 sehen eben alle mindestens 10 Jahre jünger aus und haben eine Figur wie eine 25-jährige. Vermutlich sind diese Paare so wild aufeinander, dass sie gar nicht mehr auf die Straße kommen und für die Öffentlichkeit sichtbar werden, während Paare andersherum eigentlich schon in der Öffentlichkeit sichtbar sind. Es wird an der nachlassenden Potenz der Männer in fortgeschrittenem Alter liegen.

Ich bleibe bei meiner "Einzelmeinung". Und, sorry, auf dem Niveau an der Realität vorbei mag ich das auch nicht diskutieren. Sämtliche Statistiken zeigen einen Altersunterschied von 4 Jahren, die der Mann insgesamt in Ehen älter ist als die Frau und einem insgesamt meist geringen Altersunterschied. Natürlich kann eine Frau auch mit 45 noch einen 25-jährigen Mann bekommen, aber mit der Argumentation kann ich Drillinge bei 30-jährigen Müttern als Normalfall hinstellen.

m, 46
 
  • #39
Dauersingelfrauen sind meist furchtbar verbittert, entweder wurden sie eine schlechte Erfahrung hinter sich und haben sich von der "Verletzung" nie erholt, trauern noch immer ihrem Ex hinterher oder sind sowieso der Auffassung alle Männer sind Schweine, weil es kein Mann auf dauer mit ihnen aushält.

Nach aussen hin tragen sie eine Maske mit der sie in allen anderen Lebensbereichen durchkommen und sich als super fröhlich darstellen, haben meist 100 Hobbies um sich abzulenken und 1000 Ausreden warum es nicht an ihnen liegt und sie ja gar keinen Mann brauchen, ihr verödetes Gefühlsleben bezeichnen sie als "stark" und gut ist's.
 
  • #41
Das Single Frauen zufriedener sind sieht man doch schon hier im Forum. Hier gibt es, wie im RL, so viele verbissene Männer, über moralische Männer mit denen will doch keine Frau etwas zu tun haben. Die weiblichen Singles, die ich kenne, haben ihre Trennung besser verarbeitet als die Männer, lästern nicht über EXe und fühlen sich recht wohl mit ihrem leben. Sie brauchen länger bis sie sich wieder auf eine Beziehung einlassen, dafür halten diese Beziehungen dann auch länger. Männer scheinen mir da etwas wahlloser zu handeln. w52
 
G

Gast

Gast
  • #42
Dauersingelfrauen sind meist furchtbar verbittert, entweder wurden sie eine schlechte Erfahrung hinter sich und haben sich von der "Verletzung" nie erholt, trauern noch immer ihrem Ex hinterher oder sind sowieso der Auffassung alle Männer sind Schweine, weil es kein Mann auf dauer mit ihnen aushält.
Nach aussen hin tragen sie eine Maske mit der sie in allen anderen Lebensbereichen durchkommen und sich als super fröhlich darstellen, haben meist 100 Hobbies um sich abzulenken und 1000 Ausreden warum es nicht an ihnen liegt und sie ja gar keinen Mann brauchen, ihr verödetes Gefühlsleben bezeichnen sie als "stark" und gut ist's.

Zähle ich, w, 50, mit 2 Jahren Single schon zu den "Dauersingles"?
Nein, ich bin weder verbittert oder durch schlechte Erfahrungen beziehungsgeschädigt, noch der Meinung, dass alle Männer Schweine sind!
Meine Scheidung lief ohne Krieg ab in gegenseitigem Einvernehmen, meine Beziehungen seither waren alle "nett", aber letztlich durch zu wenige Gemeinsamkeiten zum scheitern verurteilt gewesen. Und jetzt? Ich habe meine Hobbies, meinen Freundeskreis und kein verödetes Gefühlsleben - ich kann mich durchaus als glücklich bezeichnen!

Natürlich gibt es Situationen, da würde ich mich nach Nähe und einem Mann sehnen - aber eben nicht mehr um jeden Preis! Was nützt mir jemand, der meine Interessen nicht im Ansatz teilt, mich äusserlich total abtörnt (dick, ungepflegt) oder dessen Geliebte ich spielen darf (Anfragen dieser Art hatte ich dutzende)? Das ist definitiv keine Alternative - in jungen Jahren habe ich über sowas hinweggesehen - jetzt nicht mehr! Das macht mich auf Dauer unglücklich - dann lieber Single!
 
M

Mooseba

Gast
  • #44
Das Single Frauen zufriedener sind sieht man doch schon hier im Forum. Hier gibt es, wie im RL, so viele verbissene Männer, über moralische Männer mit denen will doch keine Frau etwas zu tun haben. Die weiblichen Singles, die ich kenne, haben ihre Trennung besser verarbeitet als die Männer, lästern nicht über EXe und fühlen sich recht wohl mit ihrem leben. Sie brauchen länger bis sie sich wieder auf eine Beziehung einlassen, dafür halten diese Beziehungen dann auch länger. Männer scheinen mir da etwas wahlloser zu handeln. w52
Jajaja, Frauen sind sowieso in allem besser. Allerdings mag ich in den Kommentaren hier nicht mehr Zufriedenheit bei den Frauen erkennen. Ich denke, du bist da in deinem Urteil parteilich befangen. Und Verbissenheit halte ich für keine schlechte Eigenschaft - viele Männer haben es damit weit gebracht. Auch eine wichtige Empfehlung für Frauen, die gern Karriere machen wollen: Verbissenheit statt Quote.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Das Single Frauen zufriedener sind sieht man doch schon hier im Forum. Hier gibt es, wie im RL, so viele verbissene Männer, über moralische Männer mit denen will doch keine Frau etwas zu tun haben. Die weiblichen Singles, die ich kenne, haben ihre Trennung besser verarbeitet als die Männer, lästern nicht über EXe und fühlen sich recht wohl mit ihrem leben. Sie brauchen länger bis sie sich wieder auf eine Beziehung einlassen, dafür halten diese Beziehungen dann auch länger. Männer scheinen mir da etwas wahlloser zu handeln. w52

Genau... bei Männern ist alles schlechter, wir nehmen was wir bekommen können, sind mit ganz wenig zufrieden, wollen auch nur Sex und Affären, arbeiten zu viel oder auch zu wenig, haben zuviel oder auch zu wenig Geld....
[mod]

Ihr merkt das doch gar nicht mehr, wie ihr euch selbst betrügt....
 
G

Gast

Gast
  • #46
Zurück zum Thema.

Ja ich glaube das Frauen zumindest nach außen hin mit dem Single-Dasein besser zu Recht kommen als der Mann.

Die Frauen treffen sich dann 3x die Woche zum Kaffeeklatsch, gehen zum Sport, lesen ein Buch, arbeiten ein wenig länger im Büro, kaufen ein, putzen die Wohnung oder stylen sich um, kaufen sich ein schönes paar Schuh..

Der Mann ist meistens doch einsam und versucht es dann mit Alternativen wie sinnlose Sauf-Abende mit Kollegen, im Fitnesstudio (wo dann neidisch auf die Frauen und Paare geguckt wird), gucken DVDs oder daddeln am PC, sind aber insgeheim unzufrieden, weil ihnen an der Seite jemand fehlt, der vielleicht bissle Leben reinbringt und natürlich auch die köperliche Nähe..
 
G

Gast

Gast
  • #47
Top