Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Sind typisch "männliche" Berufe heutzutage attraktiv?

Sind typisch "männliche" Berufe heutzutage attraktiv?
 
  • #2
welche sollen das denn sein? Handwerksberufe oder was? Ich finde Handwerker nicht sonderlich attraktiv, aber oft optisch ansprechend und im Alltag hilfreich. Aber für eine dauerhafte Bindung eher nicht
 
G

Gast

Gast
  • #3
Attraktiv für wen und in welchem Zusammenhang? Zum Geld verdienen? Was sind "männliche" Berufe?
 
  • #4
Ja, was sind "männliche " Berufe?
Feuerwehrmann ? Kranführer ? Bestatter ?
In diesen Berufen kenne ich jedenfalls keine Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bäcker?Polizist?Anwalt?Arzt?Wirt?Soldat?Schlosser? welche "männlichen"Berufe meinst du?
 
  • #6
Piloten, Kapitäne, Helden der Straße: selten daheim
Handwerker und Bauarbeiter: sexy Körper, mit 50 kaputt
Soldaten: jeden, den ich bisher kennengelernt hatte, wäre ich am liebsten nach 15 Minuten
ins Gesicht gesprungen, so eine krasse Lebenseinstellung tragen die nach außen
Feuerwehrmann, Polizist: Schichtdienst
Anwälte, Wirtschaftsprüfer: Bürohengste

gibt überall was zu mäkeln, nobody is perfect. Beruf ist für mich ein Randkriterium. Zumal ich von so manchem Handwerker (sehr gebildet) oder Wirtschaftsprüfer (hohle Nuß) oder Piloten (absolut treu) sehr überrascht worden bin
 
G

Gast

Gast
  • #7
Gibt's heute noch typisch männliche Berufe? Wir frauen können auch alle tun: Fussball spielen, Militärdienst leisten, technisches Beruf, HandwerkerIn.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo !

Ist doch ein bischen flach wenn Ihr die Männer nach den Berufen beurteilt ?
Gibt es nicht tolle Männer bei den Handwerkern ?
Oder gibt es nicht große Baracken bei den Ärzten ?
Also doch nicht sehr aussagekräftig, die Männer nach den Berufen zu beurteilen?

Ich habe "nur" Handwerker gelernt. Aber ich habe jetzt einen Job, bei dem ich mehr verdiene wie viele Ärzte, und mehr verdiene wie eine Dipl. Ing. Also überdurchnittlich. Hat sogar schon für ein eigenes Haus gereicht.
Und, sagt das jetzt alles was aus ob ich gut aus sehe oder ein toller Partner bin ?

In allen Berufen und Gesellschaftsschichten gibt es tolle Menschen und nicht tolle Menschen.
Und wenn eine Lady hört, dass ich nicht Studiert habe, bricht Sie den Kontakt ab.
Ohne auf den Mensch dahinter zu blicken.

Sind nur Männer oberflächlich.

Also, klärt mich auf, würde von Euch gerne dazu lernen.

Viele Grüße

Alex
 
G

Gast

Gast
  • #9
Je mehr Frauen sog. männliche Berufe durchdringen, desto mehr verlieren typisch "männliche " Berufe an gesellschaftlichem Status. Umgekehrt: je mehr Männer sich in typisch "weiblichen" Berufen wieder finden lassen, desto mehr gewinnt der Status weiblicher Berufe!

Pointiert ausgedrückt: es gibt keine typisch männlichen Berufe mehr (mit Ausnahme vielleicht der Bergarbeiter) und deshalb büßen sie deutlich an Attraktivität ein.
 
  • #10
Leute, stellt Euch mal nicht so dämlich an. Typisch männliche Beruf sind solche, die auch heute noch weit überwiegend von Männern ausgeübt werden -- egal aus welchem Grunde, egal ob Frauen das auch könnten, egal ob das gut oder schlecht ist. Einfach die Fakten sehen und fertig. Das ist doch kein Politikum hier, sondern eine Frage zur Partnerschaft!

Das trifft auf etliche Handwerksberufe (Kfz-Mechaniker, Maurer, Dachdecker, Schmied, Schlosser), einige IT-Berufe, Ingenieure, Militär, Feuerwehr, Kapitäne, Piloten zum Beispiel zu. All jene Berufe, die beim GIRLS DAY ganz offiziell gefördert werden. Da weiß man dann nämlich plötzlich, entgegen aller politischen Korrektheit, dass es typisch männliche und weibliche Berufe gibt!

Umgekehrt sind typisch weibliche Berufe solche, die auch heute noch weit überwiegend von Frauen ausgeübt werden -- egal aus welchem Grunde, egal ob Männer das auch könnten, egal ob das gut oder schlecht ist.

Typische Beispiele wären zum Beispiel Erzieherinnen, Hebammen, Krankenschwester, Zimmermädchen, Arzthelferin, Sekretärin, Stewardessen, Grundschullehrerin,
 
  • #11
frederika, bei deiner aufzählung der berufe sind dir aber ein paar ausreisser unterlaufen;-)
krankenschwester ist kein typischer frauenberuf, es gibt jede menge krankenpfleger. auch erziehér gibt es jede menge!
gerade in behindertenwerkstätten, arbeiten fast nur männer als erzieher, da ein zuvor ausgeübter handwerklicher beruf notwendig ist.

erstaunt bin ich immer wieder darüber, wie viele frauen den handwerksberuf des malers ausüben.
ich finde, dass ist ein echter knochenjob!

militär in deutschland ist eine männerdomäne, in anderen ländern gibt es selbst in der kämpfenden truppe frauen.

so gesehen ist eine etwas genauere definition "männerberuf" der fragestellerin schon zu notwendig.
ich arbeite z.b in einem bereich, der vor der grenzöffnung bei uns im westen fast nur von männern besetzt war. der selbe job in ostdeutschland wurde fast nur von frauen ausgeübt...
 
G

Gast

Gast
  • #12
#4@7
Schauspieler,Autor,Sänger,Lehrer sind was für Berufe?
 
  • #13
Also ich habe noch keinen weiblichen Arbeiter bei Baustellen gesehen, ansonsten kann man sich eigentlich nur darauf einigen, dass als typisch jene berufe gelten bei denen vorwiegend ein geschlecht arbeitet, z.B Programmierer da kommen sicher auf jede Frau 10-15 Männer, wohingegen nur sehr wenige männer wohnungen putzen gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
FS: Danke , Frederika! Ich habe mit Absicht die "männlichen" Berufe nicht extra definiert. Dachte mir, ist ja allen bekannt. Egal ob Handwerker oder Polizist oder Soldat oder Feuerwehrmann. Aber ich meinte eben die Berufe, "die auch heute noch weit überwiegend von Männern ausgeübt werden ." Der Hintergrund meiner Frage war: habe aus privaten Kreisen einen Mann kennengelernt, der im Sicherheitsdienst arbeitet. War begeistert von seiner Intelligenz & Allgemeinwissen und dazu noch (denke mal, kommt doch von seinem Beruf) .. "ausgeprägter Männlichkeit" . War selber nie ein Fan von "männlichen Berufen" , war deswegen sehr (positiv) überrascht, dass so etwas heutzutage überhaupt gibt. Deswegen wollte wissen, was man sonst über solche Berufe denkt.
 
  • #15
@#10: Falsch, MadMax, wieder mal so ein hingerotzter Vorwurf, der nicht angemessen war:

Krankenschwester/-pfleger: 86% weiblich
Erzieher/in: 96% weiblich

Ausnahmen bestätigen die Regel. Beachte meine Formulierung: "männliche Beruf sind solche, die auch heute noch weit überwiegend von Männern ausgeübt werde" und umgekehrt. Das würde bei mir z.B. auch noch für 75:25 zutreffen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@10 und 14: und noch ergänzend zu Frederika: das Beispiel Behindertenwerkstatt zählt nicht wirklich, denn die Männer, die dort arbeiten, sind ursprünglich Schlosser oder Schreiner und machen eine 1-jährige sonderpädagogische Zusatzausbildung. Dadurch sind sie aber kein Erzieher (Fachkraft) sondern weiterhin pädagogisch gesehen eine Hilfskraft. Sie sind auch weniger für die Pädagogik zuständig (dafür werden Heilerziehungspfleger eingestellt), als für die Fertigung.
In Behinderteneinrichtungen arbeiten zwar mehr Männer als in Kindergärten, aber weiterhin sind mind. 2/3 Frauen, so dass auch dies noch als weiblicher Beruf gerechnet werden kann, siehe #10
 
  • #17
@#14
frederika, woher hast du deine zahlen?
96% erzieherinnen halte ich für extrem hoch.
ein freund von mir ist erzieher. er arbeitet in einem heim für "verhaltensauffällige" jugendliche.
in seinem job ist keine einzige frau vertreten!
in kitas wird das sicher anders aussehen.

das spektrum bei den erziehern reicht von den "kindergärtnerinnen", über heimbetreuung, eingliederung von sozialfällen (behhindert/nichtbehindert), bis hin zur werkstättenbetreuung, die eine handwerkliche ausbildung haben.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top