Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
@29
Vermutlich ist es fast allen bewusst was sie tun, nur ist es ihnen egal. Und deshalb bin ich überzeugt, dass sie ihren Partner nicht lieben, denn sonst wäre es ihnen nicht egal.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich bin eine verheiratete Frau und haben seit 5 Jahren eine Affäre mit einem Mann.
Ich fühle mich wohl in meiner Ehe und all den Dingen drumherum...Lebensumfeld, Familie,FReunde...
Und trotz aller Alltagstauglichkeit gibt es einige wenige Dinge , welche ich mit meinem Mann nie erleben kann... dafür aber mit diesem jenem meinem " Liebhaber"
Ich genieße die Zeiten mit ihm ausgesprochen, empfinde sie als Bereicherung für mein ganz persönliches Leben, für meine ganz eingenen Bedürfnisse... Er empfindet dies ebenso und respektiert meinen verheirateten Status...
Sicher gibt es Momente an dem mich mein Gewissen plagt....aber Zeiten in denen ich dieses Hochgefühl mit diesem anderen Mann erlebe sind für mich mehr als wertvoll....
 
G

Gast

Gast
  • #33
Warum verurteilt jeder so vehement die Aussage dieser Frau? Für mich persönlich wäre dieser Ausweg auch keine Alternative, ich möchte nicht mit einem Mann zusammenleben, der so wenig
zu mir paßt, daß ich unbedingt einen Ausgleich brauche. Das klingt sehr bequem. Trotzdem finde ich es geradezu scheinheilig, wie hier die Moral bemüht wird. Ich kenne persönlich sehr viele Männer, die diese Situation für sich wünschen würden bzw. auch ausleben. Ohne mit der Wimper zu zucken, spielen diese in der Öffentlichkeit den netten Ehemann, trennen ganz klar zwischen
Gespielin und Ehefrau.
Außerdem braucht man nur die vielen Beiträge in diesem Forum zu lesen, wie schwer es Frauen haben, die entweder geschieden, alleinerziehend und noch schlimmer, finanziell nicht abgesichert sind.
Das grundsätzlichste Problem für diese Konstellationen ist wahrscheinlich die Auslese der zukünftigen Partner, die auch mal zugunsten der finanziellen oder gesellschaftlichen Position stattfindet. Es ist richtig, daß gleiche Wertevorstellungen und Lebensmaximen ein unschätzbarer Vorteil für die künftige Beziehung darstellen. Aber wie viele Menschen müssen ihre nogo und todo Listen abarbeiten, müssen alles checken, es muß alles hundertprozentig zu dem Auto oder zu den Schuhen passen, so daß die echten Gefühle meist gar nicht hinterfragt werden können, bzw. viele wissen gar nicht was Liebe eigentlich bedeudet.
Mir ist aufgefallen, daß Frau wie Mann, denen es besonders gut geht und die keine größeren Probleme mit dem Partner haben, fremdgehen und sich das Leben so wie die FS schönreden. Die anderen, die wirklich richtig mit Problemen zu kämpfen haben, haben gar keinen Nerv dafür oder sind so in ihre Kämpfe verstrickt, daß sie eher an einer Lösung interessiert sind.
Menschen, die sich und ihrem Partner in solches Gedankengut einbeziehen, haben kein Problem mit der Moral, sondern ein riesiges Problem mit sich selber, wissen keinen anderen Ausweg oder
schätzen natürlich die Bequemlichkeiten diese Konstellation.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Ja, ich könnte mir die beschriebene Konstellation vorstellen und finde sie auch wunderbar - nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch.
Allerdings mit dem Zusatz, dass die Ehefrau ihre Affaire für sich behält.

w53

Hoffentlich leben Sie nicht auf Kosten des Mannes.

Ein gar nicht so seltenes Modell: er arbeitet viel, sichert den Lebensstandard.
Sie ist nicht ausgelastet, folglich auch ihre libidinöse Energie weniger durch konkurrierende Aktivitäten "belastet" - und sucht sich folgerichtig außerehelichen Lustgewinn.

Moralisch bewerten mögen Sie das für sich selbst.

Ich bin nicht unbefangen, denn ich schreibe als ein Mann, der genau das in seinem Freundeskreis gleich zweimal miterleben durfte. Beide Freunde durften anschließend, als die "Geschichte(n)" aufflogen und die Scheidung folgte, heftigst finanziell bluten, zusätzlich zu den emotionalen Verheerungen, welche von diesen Frauen aus purem Egoismus angerichtet wurden.
 
G

Gast

Gast
  • #35
m 47 Für eine kleine Gruppe von Ehefrauen vlt ja. Die meisten haben einen stressigen Tagesablauf mit Halbtagsstelle, Kinder, Hobbies, da ist kaum Platz für eine Affäre, aber wenn eine Frau viel Tageszeit hat, könnte so was schon erfüllend sein mit leidenschaftlichen Sex. Es gibt so Lebe-Genussmenschen, die sich mal gehen lassen können,betrinken oder Sex mit einem fremden Mann haben, für solche Menschen ist das Modell ideal.
 
  • #36
Wenn alle dabei glücklich sind, warum nicht. Ich verurteile niemanden. Natürlich kommen hier wieder die finanziellen Aspekt aufs Tablett. Es gibt auch Frauen, die arbeiten gehen. w50
 
G

Gast

Gast
  • #37
an FS

hast du kein Selbstwertgefühl ? kennst du dein Wert nicht?
willst du immer im Schatten als 2 Mann sein ??? ja die Frau "gehört" nicht zu dir sondern zu ihren Mann und du bist so zu sagen nur der "Schatten St ...cher"????

ja klar wenn du davon finanziel profitierst oder eben alles so siehst "bequem regelmaßiger Sex und Frau stellt (kann/darf auch nicht) keine Ansprüche" ... ja billiger und bequemer kann ja nicht gehen .... Und mit Liebe und Gefühlen hat sowas nix zu tun.

Meiner Meinung nach alle - egal Mann oder Frau, die verheiratet sind und nebenbei Affäre haben sind keine gute Partner. Und die andere Seite (Liebhaber/in) sind nur aufs billiges und bequemes "V....geln" aus Und beide Seiten verdienen nicht mehr als Verachtung !!!

w,38
 
  • #38
Da 40 % aller leute fremdgehen, gibt es wohl sehr viele Männer und Frauen, die dies tun. Passieren kann es jedem und überall, man soll nie nie sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Ja, kurzfristig geht das.
Auf lange Sicht? Fast nie.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top