• #1

Single? Er hat sich nie auf unsere Beziehung eingelassen

Hallo !

Vorweg: ich bis seit über 10 Jahren mit ihm verheiratet, seit 20 Jahren wohne ich mit ihm zusammen.

Anfangs : lass mir Zeit, bin gerade verlassen worden. Ich bin so verletzt.

Dann : lass es uns langsam angehen. Ich kann mich noch nicht festlegen. Aber Patchwork ging sofort.

Dann am Hochzeitstag: ich kann mich wegen Deinem Äusseren ( zu dick, zu alt ) nicht auf Dich einlassen .

Was jetzt ?

Ich fühle mich wie ein Single mit Trauschein. Er hat sich nie festgelegt.
Und gefühlsmäßig haben die seelenverwandte Verwandte und seine Söhne oberste Priorität.

Ich brauche Eueren Rat.
 
  • #2
Das fragst du jetzt und nicht vor 20 Jahren? Du hast einen sehr langen Geduldsfaden. Was soll man dir denn raten?
Du hast einen Mann geheiratet, der dich nicht liebt. Das ist sehr traurig, finde ich. Tu was für dich.
 
  • #3
Ich bin immer wieder fassungslos, was es alles für Beziehungen gibt.
Doch als solche würde ich Deine nicht bezeichnen. 20 Jahre machst Du das schon mit?! Ja, es ist an der Zeit aufzuwachen und Dein Leben in die Hand zu nehmen. Das Leben hat noch was vor mit Dir . Du bist quasi schon Single, dann vollziehe auch den letzten Schritt.
 
  • #4
Was soll man denn dazu sagen? Ich hoffe ja irgendwie, dass das nicht wahr ist. Wäre unheimlich traurig nach 20 Jahren festzustellen, dass man sein Leben an eine Person verschwendet hat der man wenig bis gar nichts wert ist. Sieh zu, dass du wegkommst.
 
  • #5
Suche dir jemand, der für dich oberste Priorität hat und das bist vor allem du selbst...

Begib dich auf seine Ebene, also entliebe dich, falls du noch glaubst, so einen Menschen zu lieben oder löse dich emotional von ihm. Mache nur das für ihn, was er auch für dich macht, also gleiche Menge an Haushaltsaufgaben, finanziellen Ausgaben. Wandle deine Ehe in eine gleichberechtigte WG. Erkläre, dassdu keine Lust auf Sex ohne Liebe hast, er dir auch ganz schön alt geworden ist. (wenn ihr euch überhaupt noch körperlich nahe kommt). Unternimm viel mit Freunden, treibe Sport.

Wenn du wieder bei dir bist, überlege dir, ob du diese lieblose Ehe und dieses Leben so weiterführen willst. Einzige Alternative wäre die Trennung. Ich glaube nicht, dass sich seine Einstellung ändert, du hast viel zu lange gewartet und dieses respektlose Verhalten geduldet.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #6
?er sagte an der Hochzeit du wärst ihm zu dick und zu alt?
Das ist jetzt nicht dein Ernst?
Vermutlich habt ihr beide ein massives Problem mit eurem Selbstwert. Er sieht in dir nicht die Traumfrau....vermutet dann aber wahrscheinlich das er die eh nicht bekommen würde und du der Spatz in der Hand besser bist als nichts...Du denkst du bist nicht gut genug für ihn und musst nur durchhalten bis es sich ändert. Soetwas nennt man Tragödie.
Habt ihr mal offen darüber geredet?
 
  • #7
Was ist genau Deine Frage? Du kennst ihn ewig und plötzlich nach 20 Jahren tauchen neue Gedanken auf? Oder alte werden dringlicher? Das mit dem Patchwork verstehe ich auch nicht. Du schreibst sehr durcheinander.

Er liebt seine Söhne mehr als Dich? So formulieren das Frauen hier ständig, dass die Liebe zu ihren Kindern über der zum Partner steht.
 
  • #8
Dann am Hochzeitstag: ich kann mich wegen Deinem Äusseren ( zu dick, zu alt ) nicht auf Dich einlassen .
Wie bitte!?!?
Er findet Dich zu dick und zu alt, bleibt aber mit Dir zusammen und sagt Dir das am Hochzeitstag??
Dann verlass ihn doch! Hilfe!
Lieber alleine ohne Mann als mit einem, der Dir das Gefühl gibt, nicht gut genug zu sein.
Er liebt Dich nicht:
"Es ist nicht die Schönheit, die entscheidet, wen wir lieben, sondern die Liebe entscheidet, wen wir schön finden!" :)

Alles Gute!
 
  • #9
Ich bin ziemlich sprachlos, wie Du hörst.

Wie kann frau so einen Mann auch noch heiraten?
Warum hast DU es getan?

Für mich völlig unverständlich und somit kann ich Dir keinen Rat geben, weil Du das getan hast was ich gar nicht erst getan hätte. Oder doch: Sich scheiden (lassen) und getrennte Wege gehen.

Ja, sehr traurig das Ganze.
 
  • #10
Du kannst mal in dich gehen, warum du dir trotz aller dieser Warnsignale ausgerechnet diesen Mann gewählt hast und seit nunmehr 10 Jahren in dieser Ehe verharrst. Warum du ihn in eine Beziehung mit dir gezwungen hast (und ja, er hat sich ja schließlich zwingen lassen; hier gehts nicht um Moral, Schuldfragen etc).

Welche Funktion(en) erfüllt er in deinem Leben? Inwiefern profitierst du davon, mit ihm zusammen zu sein (z.b. was kannst du dadurch vermeiden zu tun, welche Bedürfnisse werden abgedeckt, welchen Fragen und Ängsten und Konflikten musst du dich nicht stellen, solange du mit ihm zusammen bist etc.). m/44

P.s. falls du hier eine Antwort willst, was du tun kannst, damit er sich doch noch zu dir bekennt: Nichts.
 
  • #11
Dann am Hochzeitstag: ich kann mich wegen Deinem Äusseren ( zu dick, zu alt ) nicht auf Dich einlassen.
Es gibt sehr strenge juristische Vorgaben, unter welchen Umständen eine Eheschließung annulliert werden kann, dies wäre womöglich einer gewesen („wenn ... ein Ehegatte zur Eingehung der Ehe arglistig über Umstände getäuscht wurde, bei deren tatsächlicher Kenntnis er die Ehe nicht geschlossen hätte”): dieser Mann wollte keine Ehefrau, sondern ein willfähriges Mobbingopfer. Aber dafür ist es nun eh zu spät. Zumindest wäre es aber ein Grund gewesen, sich sofort aus dieser abstrusen Verbindung zurückzuziehen und die Scheidung einzureichen.

Für letzteres ist es nie zu spät, und da gibt es auch nichts mehr zu überlegen: Krone richten, Wohnung verlassen (Papiere nicht vergessen!), untertauchen und den Rest einem Anwalt überlassen.
 
  • #12
Ich finde nicht, dass du den "Fehler" bei ihm suchen musst sondern bei dir selbst! 20 Jahre bist du mit diesem Mann zusammen, 10 Jahre verheiratet. Dein Wissen über sein Verhalten hat dich aber nicht davon abgehalten ihn zu heiraten, eine Trennung kommt offenbar auch nicht in Frage dann bleibt nur die Situation so zu akzeptieren wie sie ist und so weiterleben wie bisher.
 
  • #13
Liebe northwesti,

lebe jetzt endlich Dein Leben.

Diese Nicht-Beziehung hättest Du schon vor 20 Jahren nicht eingehen sollen, genauso wenig wie vor 10 Jahren heiraten.
Spätestens bei diesem Kommentar am Hochzeitstag wäre es für mich absolut vorbei gewesen.

Scheidung gut vorbereiten - Anwalt, etc., und ihn dann vor vollendete Tatsachen stellen.

Genauso wichtig, frag Dich bitte, warum hast Du das mitgemacht?! Ich glaube, es wäre ganz gut, das Ganze therapeutisch zu hinterfragen und aufzuarbeiten.

Es sollte ein längst überfälliger Neustart werden, das geht nur, wenn wirklich mit dem Alten abgeschlossen ist.
Was für eine traurige Geschichte.

Dir für Deine Zukunft alles Gute.
 
  • #14
Ich frage mich wie AufdrSuche in #9 auch, warum Du diesen Mann so unbedingt wolltest, dass Du ihn nicht einfach in Ruhe gelassen hast, nachdem er Zeit wollte. Also ganz am Anfang. Mir ist natürlich klar, dass man die Vergangenheit nicht ändern kann, aber die Zukunft, und dafür musst Du Dich wirklich dringend fragen, WARUM Du das alles getan hast. Warum bist Du nicht gegangen? Warum hast Du die ganzen Zeichen übersehen wollen?

Und dann fang ein neues Leben an. Ich seh das so, dass Du Dich unbedingt durchsetzen wolltest mit der Beziehung und deswegen nie registriert hast, dass der Mann genau das, was Dir jetzt bewusst ist, schon die ganze Zeit dargestellt hat - Du bist nicht wichtig, ihr könnt euch nicht verbunden fühlen, er kann mit Dir nichts anfangen.

Das ist immer eine Selbstwertfrage, ob man sich so eine Beziehung antun will mit einem Menschen, der von Anfang an Desinteresse gezeigt hat. Daran musst Du arbeiten, damit Du die Zukunft schöner haben kannst als diese Vergangenheit. Ich wünsch Dir viel Kraft, Dich aus dieser Ehe zu befreien. Mach das, so kann es doch nicht weiter gehen.
 
  • #15
Warum hast Du den geheiratet?

Weshalb bleibst Du bei einem der Dich nicht wirklich will?

Ist Deine Angst vor dem Alleinsein so dermassen grösser, dass es Dir wirklich Wert ist für den Brotkrumen zu bleiben?

Ich an Deiner Stelle würde mich Fragen, ob ich das so will oder ob mir die Konsequenz lieber ist. Das Risiko Alleine zu Enden ist gleichzeitig die Chance jemanden zu finden der passt.
 
  • #16
Liebe northwesti,
@void bringst das was ich auch denke ziemlich genau auf den Punkt.

Du brauchst jetzt drei Dinge:
Einen guten Anwalt, einen Therapeuten und einen Koffer.

Geh, bau dir ein eigenes Leben auf und lebe es!

Alles Gute
 
  • #17
Das ist wirklich strange.

Wieso hat er Dich geheiratet, wenn er sich nicht auf Dich einlassen kann? Ich dachte immer, heiraten wäre einlassen.

Und weshalb hast Du ihn geheiratet? Habt Ihr gemeinsame Kinder?
 
  • #18
Ich fühle mich wie ein Single mit Trauschein. Er hat sich nie festgelegt.
Und gefühlsmäßig haben die seelenverwandte Verwandte und seine Söhne oberste Priorität.

Ich brauche Eueren Rat.
Ich stelle mir vor, dass eine Frau, die eine Ehe wie die deine eingeht, Probleme hat, die sie alleine sich nicht zu bewältigen traute. Und immer noch nicht ohne Hilfe bewältigen könnte. Anders als mit einem persönlichen Handicap - z.B. eine Tendenz zur Abhängigkeit - kann ich mir nämlich nicht erklären, dass du so lange geblieben bist.
Das ist ein Hinweis für mich, dass die Ratschläge, dich zu trennen, dir nicht helfen werden, solange du nicht ausreichend von Aussenstehenden Hilfe erhältst. Du wirst wohl eine Menge Ermunterung und Verständnis benötigen, bis du dich abnabeln kannst. Ich stimme daher den anderen vollumfänglich zu: Trenne dich. Aber mit dem Zusatz: Mach es zunächst einmal psychisch, materiell und organisatorisch möglich, in Zukunft ohne diesen Mann zu leben.
 
  • #19
Dann am Hochzeitstag: ich kann mich wegen Deinem Äusseren ( zu dick, zu alt ) nicht auf Dich einlassen .

Was jetzt ?

Wieso was jetzt? Die Frage hättest Du vor 10 Jahren mit einem kernigen "Nein" vorm Standesbeamten beantworten sollen. Warum stellst Du jetzt diese Frage, nachdem Du 20 Jahre nichts anderes von dem Mann gespürt hast und warum hast Du ihn trotzdem vor 10 Jahren geheiratet?
Du willst es doch so. Du hattest ihn 10 Jahre getestet, trotz des Blödspruchs "ja" gesagt und es weitere 10 Jahre mitgemacht. Was hat sich plötzlich geändert?

Sind nach 20 Jahren Deine Reserven aufgebraucht und Du kannst es nicht mehr aushalten. Was jetzt? Scheidung einreichen und fertig - was sonst?
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #20
Zu alt, zu dick? Und Du sagst ja?
Also solch eine Frage hatten wir hier noch nie. Und er sagt es Dir praktisch vor dem Traualtar und Du hältst diesen Esel, sorry jahrelang fest? Brauchst Du ihn denn? Ich fasse es gerade nicht....
Warum stellt eine Scheidung für Dich ein solches Problem dar, dass Du Dich derart erniedrigten lässt...
Jetzt wäre es an der Zeit, dass Du Dich hier noch mal dazu äußerst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Ihr hattet offenbar so einen Deal, dass du den Haushalt geschmissen hast ("Patchwork" ging sofort) und du dafür einen Mann an deiner Seite hattest. Hast du denn selbst auch Kinder? Wie ist deine Beziehung zu seinen Kindern? Offenbar ging das ganze ja trotz der heftigen Sätze, die du hier schreibst, sehr lange auch gut. Was war denn gut? Und wenn gar nichts gut war, wie kommt es, dass du jetzt plötzlich Rat suchst, was war der Auslöser? Wie du hier ja lesen kannst, sind wir alle perplex, dass ihr beide überhaupt zusammen gekommen seid - aber das liegt auch ein bisschen an deiner Schilderung. Du wärst ja nicht die erste, die eine lieblose oder sehr distanzierte WGartige Ehe führte. Erzähl doch einfach etwas mehr über euch.
 
  • #22
Liebe FS, deine Frage erinnert mich an einen Thread, wo ein Mann sich nicht geachtet und dominiert fühlte. Er fragte, was er tun soll, wenn er sich trotzdem nicht trennen will. Was schwebt dir vor, wenn Du nach 20 Jahren fragst: Was jetzt? Trennung oder eine Idee, weitere 20 Jahre ausharren zu können?

Nach einem Jahr hätte sich vielleicht etwas bewegen lassen, wenn er sich nicht bewusst war, was er dir zumutet. Er musste nichts verarbeiten, keine Kompromisse schließen, ist mit eurer Ehe sicher zufrieden. Er wird aus allen Wolken fallen, dass Du unzufrieden warst und dich fragen: „Hast Du einen anderen“? Das wird dich verletzen, weil es einfach nur so ist, dass Du nie den Mund aufgemacht hast. Wegen der Gefahr, dass er wegen dir nichts ändert und die Scheinwelt zusammenbricht?

Er sagte am Hochzeitstag, dass er sich nach 10 Jahren immer noch nicht auf dich einlassen kann. Er kannte dich gut, sonst hätte er diesen Satz für sich behalten. Du hast es hingenommen.

Du schreibst von Patchwork und seinen Söhnen. Die dürften nach 20 Jahren erwachsen sein. Genauso deine Kinder, denen zuliebe Du vielleicht nahmst, was Du bekommen konntest? Ist es der ausgelaufene Dienstvertrag, der dich nun fragen lässt, was Du dort noch sollst? Irgendeine Existenzberechtigung musst Du gehabt haben, wenn man 20 Jahre zuschaut und hinnimmt, dem Mann nichts zu bedeuten. Vielleicht magst Du dazu mehr schreiben, für dich und dein Weiterkommen.
 
  • #23
Hier die FS:
danke Euch für die Antworten.

Bleiben werde ich nicht. Warum ich nicht vorher gegangen bin ?
Angst es nicht zu schaffen ? Was kommt danach ?
Ausserdem hat er sich fremdverliebt. Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Ich bin finanziell nicht abhängig, er sehr wohl.
Und ich habe einen gesicherten Job.

Mein Selbstwert und meine Würde sind weg. Ständige Abwertung , Nähe/ Distanzspielchen, Bindungsphobie usw.
Alleine wird es schlimmer bestimmt nicht.
Ach ja, er ist Frührentner , 60plus, ich bin 40plus und bin ihm zu alt.

Geschockt bin ich immer noch. Und verletzt.
 
  • #24
Das ist gar nicht so selten. Viele Männer wollen in heutiger Zeit lieber Single bleiben und lassen sich regelrecht zu Beziehungen, Verhältnisse, Affäre und Ehen überreden.

Deswegen gilt immer noch die Regel: Wenn der Mann nicht den ersten Schritt zu mehr Verbindlichkeit macht: Finger weg, sonst ist Frau immer diejenige, die den faulen Mann dahin stößt.

Auch ich kenne das mit gleich 4 Männern. Ich halte mich nicht für sehr dominant, aber ich habe mir immer Männer gesucht, die absichtlich beziehungsunwillig waren, habe es aber immer geschafft mit genug Geduld und Verständnis diese Männer doch irgendwie in Verhältnisse zu bringen. Ein Fehler! Ich war immer unglücklich und unzufrieden. Das ließen die Männer nach einigen Jahren auch ganz trocken an mir aus mit ihrem passiven/scheiß-egal Verhalten!

Viele Männer (gerade die Beziehungskrüppel, die sich schwer mit Beziehungen tun oder keine mehr abbekommen) geben sich einer Beziehung einafch hin und ziehen mit. Das verlangt häufig eine dominante Frau, die die Zügel an der Hand nimmt.
Wenn man die Männer anschaut, merkt man aber, dass sie eher auf Alleingang sind, häufig noch mit anderen Frauen ausgehen, wie Single wirken, auch eine komische Beziehung führen (kein Sex, kein Küssen, keine Zärtlichkeiten). Sie sind trotzdem irgendwie gebunden und besetzt, aber nie wirklich feste involviert.

Ihr habt beide massive Fehler gemacht. Lebe du dein Leben, reiche die Scheidung ein und lass ihn in seiner Trostlosigkeit.
Ich rate auch zum Therpeuten, um für dich das Muster zu erkennen, warum du diese Sorte Mann brauchst und wie du dein Verhalten abändern musst, um dieses Fehler das nächste Mal zu vermeiden. Ansonsten könnte ich mir gut vorstellen, dass der nächste Mann wieder (wie bei mir) von der gleichen Sorte ist.
 
  • #26
P.S.: Hatte was vergessen. Ich habe zwei Kinder und er brachte ein Kind mit, das war Patchwork. Sind alle erwachsen.
Aus der vergangenen Ehe hat er noch zwei Kinder. Mein Verhältnis zu seinen Kindern ist gut. Meine Großen mögen ihn nicht. Da läuft es auf Distanz.

Seine Kinder haben oberste Priorität. Und ich soll mich nicht wagen, mich zwischen ihn und seine Kinder zu stellen.

Es sind erwachsene Männer, die selbst Kinder haben. Und Ü30 sind.

Ich liebe meine Kinder, aber so eine Affenliebe wie er das tut, ist lästig.

Ich habe keinen hohen Stellenwert bei ihm.

Er wird meinen Wert erkennen wenn ich weg bin.

Traurig das Alles.
 
  • #27
Ich habe keinen hohen Stellenwert bei ihm.
Er wird meinen Wert erkennen wenn ich weg bin.
Wird er nicht. Wieso sollte er denn? Er hat keinen Respekt und keine Zuneigung zu dir.
Es wird ihm gar nicht auffallen, daß du weg bist.
Was ist mit dir los - nicht bös gemeint, sondern besorgt - daß du das alles so lange mitmachst? In welcher Form fühlst du dich so abhängig von ihm und so gelähmt, zu gehen?
 
  • #28
Er wird meinen Wert erkennen wenn ich weg bin.

Du wolltest Rat hier, und es scheint mir, du hast deine Entscheidung getroffen. Also meinen Segen hast du. Traurig ist deine Story wirklich. OK - sei jetzt eine Weile traurig und dann Kopf hoch. Du bist ihn los! Und vor allem: Kümmere du dich mal darum, dass du dir selbst genug Wert bist, dass du dir auch zutraust, dich mit einem Mann zu verbandeln, mit dem du gut klar kommst!
 
  • #29
Mein Selbstwert und meine Würde sind weg. Ständige Abwertung , Nähe/ Distanzspielchen, Bindungsphobie usw.

Liebe FS,
wenn Du Dich mit 20 bereits mit einem Mann eingelassen hast, der Dich unentwegt deckelt, dann kannst Du vorher auch nicht viel Selbstwert und Würde gehabt haben. Also brauchst Du dem nicht nachzujammern und behaupten, dass er Dir das genommen hat.
Du hast Dich für ein Leben mit ihm entschieden, weil Du Dir Vorteile erhofft hast (Frau, Anfang 20 mit 2 Kindern, wenig andere Chancen), die nicht dauerhaft eingetreten sind. Das kommt vor, dass man sich in jungen Jahren mangels Lebenserfahrung total verkalkuliert.
Du hast es sehr lange ausgehalten (offensichtlich keine Alternativen), bis die Tatsache, dass er eine andere Frau am Start hat, bei Dir das Fass zum überlaufen brachte.

Du hast eine Fehlentscheidung getroffen und diese maximal lange aufrecht erhalten - also übernimm' dafür die Verantwortung, statt alle Schuld für den Verlauf ihm aufzuhalsen.

Ich bin finanziell nicht abhängig, er sehr wohl.
Und ich habe einen gesicherten Job.....
Ach ja, er ist Frührentner , 60plus, ich bin 40plus ....
Ich habe keinen hohen Stellenwert bei ihm. Er wird meinen Wert erkennen wenn ich weg bin.

Du hast keinen Grund zu triumphieren. Ich denke er erkennt Deinen Wert sehr wohl und holt sich davon den Nutzen.
Du bist jung, hast einen sicheren Job, er ist Frührenter mit dementsprechend geringer Rente und ihr seid verheiratet, alle Kinder sind erwachsen. Da hat er vermutlich Unterhalts- und Zugewinnansprüche gegen Dich.
Klartext: er ist alt und berufsunfähig, d.h. kann nicht arbeiten. Damit bist Du die nächsten 20 Jahre in der Unterhaltspflicht, solange Du finanziell leistungsfähig bist und Dein Einkommen nicht selber wegen Renteneintritt sinkt.
Dann wird Dir noch auf die Füße fallen, dass er Rentenansprüche von Dir gutgeschrieben bekommt, denn ihr habt bestimmt erst geheiratet, als bei ihm die Probleme eintraten, die zur Frührente führten. D.h. Du profitierst von seinen ersten guten 10 Jahren der Beziehung nicht, er aber von Eurer Ehezeit. Er bekommt von Dir Unterhalt plus Rentenansprüche, Du zahlst 20 Jahre und hast in Deiner Rentenphase finanziell noch an den Folgen der Ehe zu knabbern. Ich glaube, Du überblickst das nicht, was da grad passiert in Deinem Leben.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #30
Nach Deinen letzten beiden Posts kann ich nur sagen: kein Kommentar.. Das über steigt ja alles bisher hier dagewesene.
Ich kann immer noch nicht glauben, dass Du das all die Jahre hast mit Dir machen lassen. Er ist 60 und Frührentner, das wäre ja eher meine Altersklasse. Du hast keine Würde mehr und diese musst Du wieder bekommen. Du scheinst großen Schaden genommen zu haben, dass Du das all die Jahre ertragen hast, aus Angst davor, was kommt.
Alles ist besser für Dich , als dieses Martyrium mit diesem Menschen. Du bist jetzt im allerbesten Alter, trenne Dich bitte sofort !
 
Top