Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Hier die 20:
Ja, da gebe ich Dir recht. Es kommt auch auf den Typ Mann an... ob er an dem gesamtpaket interessiert ist oder erst mal nur an mir.
w,40

Haa, ob er am Gesamtpaket interessiert ist? Ein Mann, den Du als Frau, mit zwei Kindern suchst, muss am Gesamtpaket interessiert sein! Das geht ja gar nicht anders und da geht es nicht nur um Dich. Die Kinder müssen ihm(und er den Kindern), um am Ende eine Familie zu werden auch sympathisch sein. Ein 2- 3 Monate Langes kennenlernen ohne Kinder nützt Dir nix, wenn das nicht passt. Das ist verschwendete Zeit, wenn Du deine Kinder erst so spät mit einbeziehst.
M42
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich habe eben die Erfahrung gemacht, dass ein Mann schnell überfordert ist mit so viel Kinderrealität. Allerdings sind das dann auch nicht die richtigen Partner. Andererseits muss man einem Mann, der noch nicht so viel Erfahrung mit Kindern hat, es aber nicht grundsätzlich ablehnt, vielleicht auch erst mal eine Chance geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Ja, das ist ein Spagat für alle Beteiligten. Die Mutter muss neben der Erfüllung ihrer eigenen Ansprüche darauf achten, dass der Mann auch mit den Kindern kompatibel ist, die Kinder erhalten eine potentielle neue Bezugsperson und der Mann sieht sich von heute auf morgen in einer Art Vaterrolle. Und es ist für einen kinderlosen Mann sicherlich nicht einfach quasi über Nacht in einer solch verantwortungsvollen Rolle bestehen zu müssen. Dass da einige Abspringen ist meines Erachtens absolut verständlich.

Insbesondere von Seiten der Mutter erfordert es eine Menge an Feingefühl um die Kennenlernphase erfolgreich zu meistern. Die Herangehensweise von new-future halte ich für sinnvoll. Denn wer sich auf eine alleinerziehende Mutter einlässt, hat auch ein Recht darauf, die Kinder rechtzeitig (nicht zu früh!) kennenzulernen. Immerhin bestimmen sie einen wesentlichen Teil der Beziehung.

Ob er Vaterersatz werde will oder nicht, würde ich ihm überlassen - ist ja auch eine Entscheidung der Kinder und des Mannes. Meine Kinder haben einen Vater, aber so ein Bonusvater wäre auch nicht schlecht ;-)

Das ist nicht seine Entscheidung. Im Grunde hat er gar nichts mitzureden. Die meisten Männer würden wohl sehr gerne die Rolle des Bonusvaters einnehmen, aber wenn die Kinder, die Mutter und höchstwahrscheinlich der leibliche Vater damit ein Problem haben, dann werden ihm mit Vergnügen Steine in den Weg gerollt.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ein 2- 3 Monate Langes kennenlernen ohne Kinder nützt Dir nix, wenn das nicht passt. Das ist verschwendete Zeit, wenn Du deine Kinder erst so spät mit einbeziehst.
M42

Das sehe ich eben anders. Ich muss ja erst mal sehen, ob es als Paar passt. Mal abgesehen davon suche ich nicht unbedingt einen Mann fürs Leben.
Ich will zusammen ausgehen, zusammen Spaß haben und wenn DAS passt, dann kann ich mir auch mehr vorstellen. Ich suche nicht in erster Linie einen Mann, der jeden Tag mit mir verbringt, er muss auch nicht mit mir zusammenziehen. Nach einer Ehe bin ich gar nicht so scharf auf sofort ganz viel Alltag mit einem Mann. Außerdem muss ich meine Kinder auch schützen.
Ich muss den Mann erst einmal kennen lernen, als Mensch, als Mann.
Denn ich kann ja meinen Kindern nicht alle 3-4 Monate einen neuen Freund präsentieren. Was bekommen die dann für ein Bild von mir?!
Mir ist es auch schon passiert, dass ich mich in einen Mann verliebt habe, von dem ich aber genau wusste, dass er für das Gesamtpaket nicht der Richtige ist.
Aber ich bin eben nicht nur Mutter, die einen neuen Partner sucht, der kompatibel für ALLES ist, sondern ich bin auch eine Frau. Ich will nicht nur Ausflüge mit Kindern, ich genieße auch kinderfreie Wochenenden im Wellnesshotel, schicke Restaurants und Bars mit einem Mann in High Heels und Kleid, Opern- und Sportclubbesuche.
Wenn ein Mann eben nur an mir interessiert ist, dann disqualifiziert er sich deswegen nicht komplett. Nur lernt er dann eben meine Kinder erst gar nicht kennen.
Es war auch schon so, dass sich das langsam erst so entwickelt hat, dass er sie dann doch kennenlernen wollte.
Das Leben ist eben nicht immer so planbar und es gibt auch Männer, die sich das nie vorstellen konnten und nun doch ziemlich zufrieden sind mit dem Modell (in meinem Freundeskreis).
Manchmal ist alles gleich klar und manchmal entwickelt sich das langsamer.
Verschwendete Zeit ist es nie. Wieso auch? Erstens genieße ich die Zeit ja auch so und zweitens habe ich doch gar keinen Zeitdruck? Ich würde die Zeit mit einem Mann, der eben nicht das Gesamtpaket will, aber wir trotzdem eine schöne Zeit miteinander haben nicht als verschwendet ansehen. Ich respektiere das. ich brauche nicht auf Teufel komm raus einen Partner an meiner Seite, der den Ersatzvater spielt.
Wenn es sich ergibt, schön, wenn nicht, genieße ich trotzdem die Zeit mit einem Mann, der das vielleicht nicht so ganz will.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #34
Wieso denn immer gleich alles so verbissen sehen?
Natürlich erst mal den Mann kennenlernen, man muss schließlich wissen, was man sich mit dem vorstellen will..., aber dann sehr schnell die Kinder dazu, was nützt einem die schönste Frau wenn sie widerwärtige Kinder hat (sie hat sie mindestens zum Teil miterzogen...) Noch Fragen?
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich denke diese Frage ergibt sich wenn man den Richtigen gefunden hat. Sicherlich müssten dann erstmal einpaar Jahre ins Land ziehen um herauszufinden ob man wirklich zusammenpasst - schließlich will "Frau" dann nicht plötzlich mit noch einem Kind mehr allein da stehen, also schwierige Frage.

Das ist ein Trugschluss. Die Frage, wie beide zu einem gemeinsamen Kind stehen, steht ganz am Anfang. Das ist eine der Fragen, in welcher keine Kompromisse möglich sind. Für einen möglichen Partner mit Kinderwunsch wäre jetzt alles weitere sowieso nicht mehr wichtig. Dir muss klar sein, dass Du mit dieser Einstellung, in ein paar Jahren darüber zu reden, die gar nicht so kleine Gruppe von Männern in die Flucht schlägst, welche einen Kinderwunsch haben. Willst Du selbst kein Kind mehr, dann musst Du diese Gruppe der Männer von vornherein ausklammern. Wenn ein weiteres Kind mit einem neuen Partner aber vorstellbar wäre, dann würdest Du mit dieser Aussage Deine Auswahl erheblich einschränken, ohne dass es notwendig wäre.

Na klar, ohne dass die Partnerschaft richtig läuft, dann kein Kind. Aber Du solltest dann gleich am Anfang kommunizieren, dass bei einer gut laufenden Partnerschaft auch ein weiteres Kind vorstellbar wäre, um Deine Auswahl nicht mehr als nötig einzuschränken.
 
  • #36
Hallo,

ich (m33), kann hier nur für mich sprechen, aber das was ich denke gebe ich gerne mal mit in die Diskussion.

Was mich betrifft, macht es vorsichtig. Die Zahl der Kinder sagt zwar nichts aus über die Mutter, aber über ihre Familienplanung. Je mehr Kinder sie hat desto größer ist die Wahrscheinlichkeit das sie ihre Familienplanung abgeschlossen hat und noch nach einem Herzpartner und einem Vater für die fertige Familie sucht. Wenn der Blitz einschlägt, dann ist mir das zwar auch egal, aber ich hege doch den Wunsch auch mal eine eigene Familie zu haben, und nicht als bloßer ergänzender Zusatz hinzu zu gelangen.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Sie hatte in der Zeit zwar einige kurze Beziehungen, aber viele Männer störten sich an den 2 Kindern ... Wenn überhaupt, dann hat man nur Chancen bei Männern, die selbst schon Kinder haben und geschieden sind.

Mit Verlaub, das ist doch ein Schmarren, hier werden wieder einmal sämtliche Männer über einen Kamm geschoren. Ein Mann, der mit der Mutter schläft, sich aber an ihren Kindern stört .. na, der kann doch mal bitteschön hingehen wo der Pfeffer wächst. Und warum sollte sich die Mutter von 2 Kindern als "2. Klasse Frau" nur noch in der Liga der "2. Klasse Männer" umschauen dürfen? Es lebe das Schubladen-Denken!

Wenn ich mich als lediger Mann in diese Frau verliebe, dann ändern ihre zwei Kinder daran überhaupt nichts, im Gegenteil, dann bekomme ich halt noch ein bißchen mehr dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #38

...würdest Du ganz sicher nicht ausgehen wollen. Spaß beiseite: so mancher Mann unterliegt wohl der Vorstellung, daß mit zwei Kindern jegliche kindfreie Unternehmung auf Jahre hinaus gestrichen ist, und diesen Verzicht wird wohl kaum jemand freiwillig üben wollen, denn es ist ja der Kern einer jeden Beziehung (zumindest für Leute, die auch noch an was anderes denken können als an Sex).

Versuche frühzeitig zu kommunizieren, daß das bei Dir (hoffentlich) anders ist, daß Du genügend Möglichkeiten hast, Deine Kinder aushäusig unterzubringen, wenn Euch beiden nach Konzert oder Ball ist. (m)
 
  • #39
dann hat man nur Chancen bei Männern, die selbst schon Kinder haben und geschieden sind.

Das ist doch genau der Punkt: Wenn ein Partner mit Kindern aus einer früheren Beziehung so was Tolles ist, wie die FS und andere hier schreiben, warum suchen dann alleinerziehende Frauen mit Kindern nicht gezielt ebenfalls nach alleinerziehenden Vätern? Mir scheint, hier liegt der eigentliche Knackpunkt: Die alleinerziehenden Frauen wollen es nicht begreifen, wenn man sie mit ihren Kindern nicht für supertoll hält – selber wollen sie aber bitteschön natürlich nur einen Mann, der selber keine Kinder hat… Sprich: der Mann soll die Kinder der Frau akzeptieren, die Frau würde aber natürlich Kinder eines Mannes nie akzeptieren…
 
  • #40
Also wenn ich manche Kommentare lese, bleibt mir die Spuke weg. Ganz ehrlich. Von manchen Leuten wird man hier wirklich sofort abgestempelt. Erstens meine zwei Kinder sind von einem Mann und zweitens suche ich keinen jüngeren Mann, sondern wirklich eher jemanden Ende 30! Diese Männer stehen mit beiden Beinen im Leben und wissen was sie tun. Alles andere war hier rein spekulativ. Aus dem Disco-Single-Weltreise-Schlabber-Leben bin ich auch Dank meines Mama-Seins raus. Ich weiß wer ich bin, was ich will und wie ich mir meine Zukunft vorstelle. Bitte nehmt Abstand von sämtlichen unüberlegten Kommentaren. Wir allein erziehenden Frauen sind keine Menschen zweiter Klasse - ein kleiner Denkanstoß!
 
G

Gast

Gast
  • #41
Bin gespannt was ihr so darüber denkt... w, 31

Du bist eine 31 Jahre junge Frau, und du gibst vor keinen Partner zu finden? Das glaube ich dir im Leben nicht. Um eine junge Frau werben immer genügend Männer, 2 Kids alleine können da nicht genügend abschrecken.

Ich denke, du überschätzt deine persönliche Attraktivität, deshalb wartest du vergeblich auf den Traummann, und deine Kinder nimmst du nur als Vorwand um deine Erfolglosigkeit bei der Partnersuche zu erklären. So wie andere Frauen schreiben, sie wären zu klein oder zu groß, zu dunkelhaarig oder zu blond, zu erfolgreich oder zu stark, so bist du in deinen eigenen Augen eine ganz tolle Frau, und Schuld sind nur die Männer weil sie das nicht erkennen, oder deine Kinder weil sie die ganz tollen Männer verschrecken. - Das machst du dir zu einfach, und unfair ist es noch dazu. Du bist Mutter, und deinen Kindern wirst du regelmäßig erklären müssen, sie können nicht immer alles haben was sie sich wünschen, manchmal fällen die Geschenke kleiner aus, und manchmal gibt es auch gar nichts.

Also, warum bist du nicht zufrieden mit dem was du bekommen kannst? Warum sind die Männer die dich als Partnerin haben wollen nicht gut genug für dich? Und warum bist du zu gut für diese Männer?

m
 
  • #42
Ich gebe nicht vor keinen Partner für`s Leben zu finden... Ich suche ja momentan gar nicht gezielt danach. Ich wollte einfach mal in einer großen Runde wissen, was Männer unterschiedlichen Alters über eine Frau denkt die bereits Mama ist und zwei Kinder hat. Ich überschätze mich nicht, würde ich das tun dann hätte ich mich hier wahrlich noch interessanter und attraktiver dargestellt und ausführlicher über mich berichtet! Wie gesagt, ich suche gerade nicht mit allen Mitteln nach einem neuen Partner. Dein Kommentar ich würde meine Kinder als Vorwand für meine Erfolglosigkeit (!) bei Männern benutzen ist völlig aus der Luft gegriffen. Du kennst mich nicht und kannst nicht einfach so über mich urteilen.
Trotzdem Danke für deinen Beitrag.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich hatte schon eine kurze Beziehung mit einer Alleinerzieherin - am Kind ist diese Beziehung sicherlich nicht gescheitert. Wobei ich jetzt mit 40 eigentlich grundsätzlich das Interesse an Frauen verloren habe, wenn ich das mit den vielen Jahren davor vergleiche. Ich ertappe mich eigentlich immer öfter bei dem Gedanken, daß ich keine Beziehung und Kinder mehr haben möchte, egal ob nun die Kinder in eine Beziehung "mitgenommen" werden oder ob man mit einer Frau ohne Kinder eine Familie gründet. Das soll nicht heißen, daß ich etwas gegen Frauen habe, aber irgendwie bin ich ziemlich müde geworden, in dieses Thema Gedanken und Energie zu stecken - mit 40 ist man auch viel kritischer, weil man sich selbst besser kennt. Und eigentlich verspüre ich im Gegensatz zu früher (mit 25 oder 30) keinen unbedingten Wunsch mehr nach einer Beziehung/Familie/Kindern. Bei mir mag das auch daran liegen, daß ich mich bis 40 eigentlich nicht wirklich "ausgelebt" habe - daher erzeugen der Gedanke an nahtlosen Übergang von Ausbildungstreß, Berufstreß, derzeit Baustreß in Beziehungstrott, Familienfinanzierung und Windelwechseln nicht gerade Begeisterungsstürme, weil es dazwischen für mich auch noch Dinge wie Leidenschaft gibt, die schon bis jetzt inexistent waren und dann wohl auch nur eine untergeordnete Rolle spielen würden.
Ich würde sagen, mit 25 oder 30 wäre eine Frau mit Kind nicht unbedingt meine Idealvorstellung gewesen, später spielte das weniger eine Rolle (da hatte ich ja wie gesagt auch eine derartige Beziehung) und würde ich jetzt mit 40 unbedingt eine Beziehung anstreben, wäre es wohl auch unrealistisch anzunehmen, daß es in meiner Altersklasse noch allzuviele Frauen gibt, die keine Kinder haben. Eine Frau mit 25-30 ohne Kinder wird sich für keinen 40jährigen interessieren, weil sie 100 jüngere haben kann, eine 35-40 jährige, die noch keine Kinder hat, aber dringend welche will, wäre wohl auch nicht ideal (weil da aufgrund der biologischen Uhr der Kinderwunsch viel größer ist als die Geduld, herauszufinden, ob der Vater überhaupt der richtige ist ; Leidenschaft wäre vermutlich überhaupt nebensächlich), somit blieben noch die 35-40 jährigen, die schon x Kinder haben als vermutlich realistischste Variante.
m, 40
 
  • #44
Natürlich verstehe ich deine Gedankengänge, du hast sie hier sehr gut beschrieben. Kinder fordern einen extrem, ob man es will oder nicht. Man findet sich häufig an den eigenen Grenzen und hofft diese immer wieder erweitern zu können. Trotzdem solltest auch du den Mut nicht verlieren doch noch eine passende Partnerin zu finden. Jeder hat doch im Endeffekt sein Päckchen zu tragen. Zum Glück ist jeder Mensch verschieden.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Ich gebe nicht vor keinen Partner für`s Leben zu finden... Ich suche ja momentan gar nicht gezielt danach.

Ja, wie denn nun? Hast du jetzt nur deshalb keinen Partner, weil du nicht aktiv suchst? Warum beklagst du dich dann? Denn du schreibst doch selber ...

(...) aber ist man als Alleinerziehende mit 2 Kindern automatisch nicht mehr interessant für Männer? (...) aber mit der Liebe klappt das irgendwie nicht so. Was allerdings nicht am Äußerlichen und auch nicht an der Sympathie liegt.

Sind das nur Klagen auf hohem Niveau? Denn als junge Frau hättest du tatsächlich kein Problem damit einen Partner zu finden. Wartet die Prinzessin auf den Prinzen mit dem weißen Pferd, der aber selber auf der Suche nach der Jungfrau leider an der chamanten Mutter samt Kleinfamilie vorbeireitet?

Dein Kommentar ich würde meine Kinder als Vorwand für meine Erfolglosigkeit (!) bei Männern benutzen ist völlig aus der Luft gegriffen.

Lies doch bitte noch einmal deine eigene Frage. Und jetzt behaupte bitte nicht, deine Frage wäre rein hypothetisch, und sie würde sich auf keinen Fall auf dich selber beziehen.

m
 
G

Gast

Gast
  • #46
Natürlich verstehe ich deine Gedankengänge, du hast sie hier sehr gut beschrieben. Kinder fordern einen extrem, ob man es will oder nicht. Man findet sich häufig an den eigenen Grenzen und hofft diese immer wieder erweitern zu können. Trotzdem solltest auch du den Mut nicht verlieren doch noch eine passende Partnerin zu finden. Jeder hat doch im Endeffekt sein Päckchen zu tragen. Zum Glück ist jeder Mensch verschieden.

Nochmal die #42:
Ich denke, bei mir hat das nichts mit "Mut verlieren" oder dem Glauben an die Auffindung der richtigen Frau zu tun. Es ist auch nicht so, daß ich den Gedanken an eine Beziehung verdrängen möchte, weil ich keine habe. Es ist jetzt wirklich die Erkenntnis, daß ich es einfach nicht will - und die ist mir eigentlich gekommen, als ich die eine oder andere Bekanntschaft gepflegt habe und mir dann die Frage gestellt habe: "Wieso tust Du das eigentlich, obwohl Du es im Grunde genommen gar nicht willst ? Und es bleibt so die Frage im Raum, wann jetzt im Leben mal ein Abschnitt kommt, wo ich einfach mal Spaß habe. Ich bin ja sehr gewissenhaft und bin bis dato ununterbrochen Verpflichtungen nachgekommen. Zu einer guten Ausbildung zu kommen, mich beruflich abzusichern (es gibt heute auch als Akademiker einfacheres, ich habe 2 Firmenfusionen hinter mir, mich dann als Selbstständiger ins kalte Wasser geworfen), ein Haus renovieren (nicht ganz unfreiwilliger Umzug, aber im Leben passiert manches eben einfach und man ist nur Passagier), zuletzt Pflege der Eltern usw. . In einer Beziehung wäre ich wieder so gewissenhaft und ich würde mich verpflichtet sehen - speziell mit Kindern und ich denke, da würden meine eigenen Bedürfnisse, die ich jetzt im Prinzip schon jahrelang hinten anstelle, wieder zu kurz kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Solange die Kinder noch im Schulalter sind oder jünger finde ich eine Single-Mama tatsächlich out. Sie ist viel zu beschäftigt und gebunden mit ihren Kindern um Zeit und Raum für eine neue Partnerschaft zu haben. Viele Männer finden trotzdem Gefallen an einer Single-Mutter weil sie meist schnell ins Bett zu kriegen ist und gut kochen kann. Leider reicht das nicht für eine Partnerschaft.
 
  • #48
Da ich eigene Kinder will, sind für mich Frauen die schon Kinder haben, kein Thema. Das stelle ich auch von Anfang an klar, sobald sie damit rausrücken.

Du wirst also eher bei Männern Erfolg haben, die selbst schon Kinder haben, die Hoffnung auf eigene Kinder schon aufgegeben haben oder Kinder wollen, aber keine bekommen können.
Einen Kollegen habe ich, der hat 5 Kinder da waren auch zwei schon vorhanden, als er die Frau kennen gelernt hat.

Also unmöglich ist es nicht, aber leicht ist was anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #49
Den Eindruck den ich von Alleinerziehenden habe ist die der Suche nach Standby-Bedürfnisbefriedigern. Eine Öffnung für einen vollwertigen Ersatzpapa sehe ich nicht, eher "meine Kinder, meine dadurch festgesetzte Planung und wo da noch Platz ist, pass dich gefälligst ein und halt dich aus allem anderen raus, außer wenn ich es will."

Wer keine Familie heiraten will, der ist eben auch maximal an einer Affäre mit einer entsprechend mit Anhang versehenen Frau interessiert und sonst mit Alleinstehendne eben besser beraten.
Für die anderen muss dann aber auch eine weitestgehende Integration möglich sein, sonst ist das auch nichts Rundes.

Mit steigendem Alter (M40) wäre sonst eine angeheiratete Familie (mit eher kleinen Kindern) für mich eine ernstzunehmende Alternative zu eigenen. Aber das Interesse entspringt halt eben aus der Rollen- und Erfahrungserwartung als Papa.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Die alleinerziehenden Frauen wollen es nicht begreifen, wenn man sie mit ihren Kindern nicht für supertoll hält – selber wollen sie aber bitteschön natürlich nur einen Mann, der selber keine Kinder hat…

Lieber Peter, ich glaube nicht, dass hier Singlemums alle keinen Partner ohne Kinder wollen, nur lernt man online und in der Freizeit eben nicht nur Männer MIT Kind kennen und kann sich durchaus auch in einen ohne Kind verlieben. Und dann?
Abgesehen davon wird doch von vielen Männern erwartet, dass eine neue Partnerin sich auch um seine Kinder kümmern soll... dann hat eine alleinerziehende Mutter, die schon sagen wir 2 Kinder hat, plötzlich 4 an der Backe, für die sie Kochen und Waschen soll? Oder da sie ja vielleicht Teilzeit arbeitet, soll sie dann mal kurz das eine Kind vom Sport abholen , das andere von der Schule/Kindergarten...
Sowas wird von einem Mann in der Regel nicht erwartet.
ich gebe zu, dass die Flexibilität von Frauen, die ein Kind haben, eingeschränkt ist.
Aber das ist sie bei einer beruflich eingespannten Frau um die 30 auch, die Karriere machen will. Die hat auch nur am WE Zeit.
Und ich habe am WE immer mal kinderfrei, manchmal 2 Tage mal nur einen, ich kann unter der Woche ausgehen, habe 3(!) Babysitter, Freunde, die mal einspringen. Und wenn der Mann bereit ist, meine Kinder kennen zulernen, kann er abends ja auch zu mir kommen. Ab 8 sind die Kinder im Bett! Im Sommer kann man Kinder auch in Beachclubs und Co mitnehmen.
Machen andere auch.
Im Sommer sind die Kids 1-2 Wochen mit ihrem Papa weg, zu Ostern auch, Skifahren ohne Kinder wäre auch drin bei mir, Wellness-WE ohne Kinder ebenso.

Das einzige Problem bei mir wäre, dass ich keine Kinder mehr will.
Also Männer, die ein Kind haben wollen, und zwar ein eigenes, die verstehe ich total, dass mehr als eine Affäre nicht drin ist.
Aber vielleicht würde ich meine Meinung für einen Mann, den ich liebe auch ändern!?
 
G

Gast

Gast
  • #51
Einige Männer werden wohl alleinerziehende Mütter eher von der Partnersuche ausschließen, weil sie gerne eine eigene Familie gründen möchten. Auch die Gruppe derjenigen, welche gar keine Kinder haben wollen, werden eher auf gleichgesinnte Frauen ausweichen. Männer, die sich prinzipiell auf eine alleinerziehende Mutter einlassen würden, sind sicherlich kinderlieb und die Wahrscheinlichkeit ist dementsprechend hoch, dass sie gerne noch eigene Kinder mit der Frau haben würden. Ein "vielleicht, wenn es der richtige Mann ist" könnte für diese Gruppe keine befriedigende Antwort sein. Obwohl sich sicher auch Partner aus genannten Gruppen finden lassen, reduziert sich natürlich die Auswahl an Männern und es erscheint mir sinnvoll, etwas gezielter an die Partnersuche heranzugehen.

Die besten Chancen dürften tatsächlich bei alleinerziehenden Vätern (kleine Gruppe) oder besser gesagt, bei Männern mit eigenen Kindern bestehen. Diese haben meist mit der Familienplanung vollends abgeschlossen und kennen den Alltag mit Kindern bzw. wissen, worauf sie sich einlassen und werden ggf. mehr Verständnis für die Situation der Mutter aufbringen können. Sie müssen nicht unbedingt "Ersatzpapa" sein und haben ähnliche Erfahrungen gemacht, was wiederum Gemeinsamkeiten schafft und Raum für Sympathien gibt.

Außerdem solltest du dir Tipps von alleinerziehenden Müttern einholen (evtl. sogar im Forum), welche eine erneute Partnersuche erfolgreich hinter sich gebracht haben. Viele Frauen blühen in der Mutterrolle dermaßen auf, dass sie für Männer etwas uninteressant werden. Dem gilt es entgegenzuwirken.

Statt nach der Meinung von Männern zu fragen, solltest du die Erfahrungen ehemaliger Leidensgenossinnnen einholen und dir eine "Strategie" zurechtlegen. Denn wenn Männer an eine alleinerziehende Mutter denken, spukt gleichzeitig die kinderlose Alternative im Hinterkopf herum. Diese hat natürlich, ganz nüchtern betrachtet, bessere Chancen. Dein Ziel sollte es also sein, konkurrenzfähig zu bleiben/werden. Da gibt es sicherlich Mittel und Wege.

Allerdings kann ich dir dazu nix sagen, bin ein Kerl.
 
  • #52
Ich würde mich nur drauf einlassen wenn die Frau trotz allem noch attraktiv ist und wenn der leibliche Vater keine Rolle mehr spielt (auch keinen 2 wöchentlichen Umgang mit den Kindern hat..) weil Wenn, dann wäre das dann "meine" Famillie.. Und nicht die von irgendeinem fremden Mann..
 
G

Gast

Gast
  • #53
Hi,

ich würde an erster Stelle als „Frau“ auftreten und nicht als „Mami“. Diese Verniedlichung ist bei Kindern süß, aber Männer wollen das nicht. Wenn die Frau in dir überzeugt hat und natürlich, was zu dem Leben dazugehört, die Kinder, dann kann Er auch er besser damit umgehen. Deine Reduzierung auf „Mama“ kommt in der Männerwelt nicht gut an, Mamas sind meist gestresst, reden über Windelinhalte etc. (aus der sicht eines Mannes).
w/36
 
G

Gast

Gast
  • #54
Gesellschaftlicher Wandel und Hoffnung ?

Ich hoffe es hat sich was getan. Aber Antworten
deuten ja eher aufs Gegenteil.
Meine Mutter hat uns nach dem plötzlichen
Tod meines Vaters ganz allein erziehen müssen.
Sie war bei anderen verheirateten Frauen vorsichtshalber nur zum Kaffee
geladen, weil sie zu hübsch für Parties am Abend
(wenn die Männer zurück sind) war.
Große Teile meiner Kindheit war meine Mutter
vergeblich auf der Suche nach einem neuen
Lebenspartner. Solange wir klein waren
hat sie nichts gefunden. Ich kann nur hoffen
dass es heute alles viel besser läuft und über das
Internet jeder seinen passenden Topf findet.
 
G

Gast

Gast
  • #55
Out würde ich nicht generell sagen. Aber auch nicht ganz unproblematisch. Kinder können schon ganz schöne Kotzbrocken sein.

Ich lernte vor ein paar Jahren eine tolle Frau kennen, nur diese Frau hatte zwei Kinder im Teenager Alter. Und damit fingen die Probleme an. Ich mochte diese Frau. Aber ihre Kinder spielten uns gegen einander aus. Ich hatte absolut keine Chance jemals dazu zu gehören.

Aus heutiger Sicht, würde ich um eine Frau mit Kindern einen Riesen Bogen machen.

Bei Kleinkindern, bis 5 oder 6 Jahren mag es sicherlich anders aussehen.
 
G

Gast

Gast
  • #56
Definitiv out. Anspruch und Wirklichkeit einer Single-Mama passen nicht zusammen. Ich habe Verständnis für die Bedürfnisse eine AE Mutter nach einem Freund oder Partner. Jedoch mal Hand aufs Herz, die Einschränkungen durch die fremden Kinder sind enorm. Wer nimmt das freiwillig auf sich?
 
G

Gast

Gast
  • #57
Liebe FS,

der wesentliche Punkt, der über die Sinnhaftigkeit einer Beziehung mit einer AE entscheidet, ist die Einstellung der AE zu ihrem Kind bzw. ihren Kindern und die zum Partner.

Es gibt hier im Forum immer wieder "Damen", die lauthals verkünden: "Meine Kinder gehen immer vor." Ich rede jetzt nicht von der FS, aber diese Einstellung ist nicht ganz selten anzutreffen und ist im Übrigen auch nicht im Sinne der verwöhnten Kinder.

Ergo:

Wenn eine Frau tatsächlich ihre Kinder unangemessen in den Vordergrund ihres Denken und Handels stellt., kann jeder halbwegs gesunde Mann nur schnellstmöglich die Flucht ergreifen.

Liegt bei der AE keine so unausbalancierte Einstellung, wie oben beschrieben vor, steht einer Beziehung meines Erachtens nichts im Wege.

M 47
 
G

Gast

Gast
  • #58
Ich kann nur jedem Mann, der sich auf eine Mutter einlassen und mehr als eine Affäre will, dringend raten sich mit einem Psychologen und Männern die mit einer Single-Mama Erfahrung haben zu beraten.
Blut ist dicker als Wasser. Und das Hemd näher als die Hose. Wenn fremde Kinder im Spiel sind gelten eigene Gesetze die der neue Lover oder Freund der Mutter kennen sollte - ansonsten ist das Scheitern und der Frust vorprogrammiert.
 
  • #59
Single-Mama mit zwei Kindern automatisch out bei Männern!?
Ich habe selbst keine Kinder und bin der Meinung, dass wir nicht zusammen passen. Ich bin seit Jahren Single, ich habe im Prinzip noch nie eine Beziehung gehabt, die länger als 6 Monate gedauert hätte - wärest Du an mir interessiert? Ausserdem, ich sage es vorsichtig, ich möchte noch eigene Kinder haben, wie und mit wem steht noch in den Sternen, die Hoffnung schwindet langsam, aber ich möchte trotzdem eine Single-Frau, mit der ich neu anfangen könnte und Du hast ja bereits eine Familie, auch wenn sie irgendwo nicht vollständig ist, aus welchen Gründen auch immer. Ausserdem kenne ich es aus dem Real Life so, dass die alleinerziehenden Frauen ständige Bereitschaft zu gehen haben. Wahrscheinlich deshalb, weil sie ja ihre Kinder haben. Ich meine damit, hat man etwas falsch gesagt oder unabsichtlich etwas getan, was der Frau nicht gefällt, wird man ausgemustert. Ich bin an einer ernsten Beziehung interessiert, an einer Frau, mit der man gemeinsam Probleme und sonstige Schwierigkeit besteht und die mich nicht im Stich lassen würde genauso wie ich sie niemals im Stich lassen würde, denke ich zumindest.
 
G

Gast

Gast
  • #60
@TE

Also eine Single Mama mit einen Kind wäre ok aber zwei wären mir persönlich zu viel. Einmal weil ich selber noch Kinder will und dann auch nur zwei und vorallem sollten diese nicht einen zu großen Abstand haben.
Außerdem habe ich auch schon öfters AE Frauen getroffen und festgestellt das diese noch viel mehr als Frauen ohne Kinder darauf schauen das der Mann genug Geld hat.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top