Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Meine Freundin hat drei Kinder, seit einem Jahr sind wir zusammen. Solange ich durch die rosarote Brille sah, war es alles machbar, nun aber merke ichöfter, was mir fehlt.

Als ungebundener Mann liebte ich es spontan zu sein und nicht zuviel zu Planen, seien es Reisen oder auch kleinere Unternehmungen im Alltag. Das alles kann ich immernoch tun, nur eben nicht mit der Frau an meiner Seite. sie hat entweder keine Zeit und wenn doch, ist sie froh, einfach nichts zu tun, Kinder sind ja auch anstrengend.

Der nächste Punkt ist, gerade in einer noch einigermaßen kurzen Beziehung nervt der Zustand, dass ich nicht der Ersatzpapa sein kann, der die Kinder miterzieht und ihnen auch klar ihre Grenzen zeigt, wenn sie nerven. Um diese Rolle anzunehmen brauche ich mehr Zeit bzw. das Gefühl, dass sie zweifellos die Richtige ist. Auch, wenn es gerade ganz schön ist, so ganz sicher bin ich mir da nicht.

Und manchmal kommt dann eben auch der Gedanke auf, ob es in dieser Beziehung wirklich um mich als Mann geht, oder ob sie, eben weil sie es als Mutter schwer hat jemanden zu finden, im Grunde jeden nehmen würde, der auch nur im weitesten Sinne was hermacht. Das Gefühl, nur aus Angst vor dem Alleinsein in einer Beziehung zu sein, mag ich garnicht, ich war auch als Single zufrieden.

Ich weiß es durchaus zu schätzen, was sie alleine alles auf die Reihe kriegt und wie sie eben funktioniert, auch wenn Sie manchmal fast am Ende ist, nur hat das für mein Leben mit ihr kaum Bedeutung, so blöd es klingt, davon habe ich nicht viel.

Letztendlich dreht es sich einfach um die Frage, ist sie absolut und ohne jeden Zweifel die Frau, mit der ich noch lange Zeit sein will? Wenn ja, gibt es für alles eine akzeptable Lösung. Wenn nein, ist das Ende nur eine Frage der Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Liebe FS

Automatisch out bist du mit deinen zwei Jungs nicht. Ich (m43) bin durchaus bereit, mich auf eine Frau mit Kindern einzulassen, aber ich werde keine solche Frauen von mir aus anschreiben. Allerdings muss die Trennung vom letzten Partner und vom Vater (sofern nicht derselbe) definitiv sein. In einen irgendwie gearteten Rosenkrieg lasse ich mich nicht hineinziehen. Und ganz wichtig: Die Kinder müssen mich als Partner ihrer Mama akzeptieren. Und ich bin nicht bereit, für die Kinder zu zahlen bzw. den Versorger der Mutter zu spielen, damit sie sich um ihre Kinder kümmern kann. Einfach ist das ganze nicht, aber wenn ich mich in die Frau verliebe und es sonst passt, gehe ich da gerne Kompromisse ein, sofern sie für mich tragbar sind.

Das heisst aber auch für die Frau, dass sie für eine neue Partnerschaft bereit sein muss und dafür auch zu geben bereit ist (nicht finanziell). Klar stehen die Kinder an erster Stelle, nur erwarte ich hier mit eingebunden zu werden bei Schwierigkeiten, da diese meine Partnerin und damit auch mich betreffen. Wenn sich eine Frau soweit öffnet, mich mit einzubeziehen, dann kann ich mir eine Partnerschaft vorstellen.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Für die meisten Männer ist es nicht entscheidend, ob schon Kinder da sind, sondern ob die Kinder die Beziehung ablehnen. Gegen ein Kind anzukämpfen, dass vom Expartner ferngesteuert wird, zermürbt. Meine Frau hat auch ein Kind in die Beziehung gebracht. Ich habe sie nicht geheiratet, weil es keine heiratswilligen kinderlosen Interessentinnen (meistens allerdings wohl an meiner Firma, nicht an meiner Person) gegeben hätte. Das Kind ist mir aber von Anfang an positiv begegnet und ich ihm. Mittlerweile habe ich es adoptiert. In meinem Bekannten- und Freundeskreis wissen Männer nicht erst leistungsstarke Frauen zu schätzen, wenn sie am Leben gescheitert sind - wie hier unterstellt wird -, sondern mit zunehmender Reife immer mehr. Eine Frau, die nichts kann und nichts tut, will sich durchfüttern lassen. Warum soll man Geld in eine käufliche Frau investieren, wenn man die Liebe einer viel besseren Frau geschenkt bekommen kann? Für die meisten Männer ist nicht entscheidend, wieviel Geld die Frau mitbringt, sondern, dass sie es selbst erarbeitet und nicht vom Exmann kassiert. Das ist extrem abschreckend.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Schade das häufig alle Alleinerziehenden über einen Kamm geschert werden, dabei gibt es gerade in dieser Lebensform so viele verschiedene "interessante" Frauen.

Nun, offenkundig scheint ja eben der AE-Status NICHT zu den "interessanten" Dingen einer Frau für die gesuchten Männer zu sein, ansonsten würde dieser Strang mit der Frage gar nicht existieren.

Wirklich dauerhaft wird hier nur etwas mit einem Mann der selbst "altbelastet" ist (also mit eigenen Kindern) funktionieren, dann soll ja tatsächlich hin- und wieder dieses für mich unsägliche Patch-Gewürge mal hinhauen.

Was für einen -sorry- "normalen" Mann ohne bisherigen eigenen Nachwuchs an einer AE-Frau interessant sein soll (zudem ja der "echte" Vater offenbar im Leben mehr stattfindet als der reine Geldzahler), erschließt sich mir (m-42 & NOCH kinderlos) nicht aber trotzdem natürlich viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #65
Liebe FS,
mit dem Argument wirst Du hier nicht weit kommen. Wenn Du Dich hier mal durch die Themenstränge liest, wirst Du feststellen, dass für Männer die Leistungen von Frauen vollkommen uninteressant sind.
Männer wollen erst leistungsstarke Frauen, wenn sie selber mit dem Leben nicht fertig werden, z.B. durch Unterhaltszahlungen an Kinder und Ehefrau aus erster Ehe dermaßen geschröpft werden, dass sie kein Bein mehr an den Boden bekommen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie sich dann für Frauen inetressieren, die ebenfalls bereits 2 Kinder und knappe Mittel hat. Das schafft ja keinen Freiraum, sondern eher Pflichten, fordert ein Sich-Zurücknehmen .... Darin sind die meisten Männer, die hier vertreten sind nicht so stark und besonders nicht in Deiner Altersgruppe. Und ältere Männer wollen sicherlich nicht den Wirbel, den kleine Kinder machen.

Das heißt jetzt nicht, warten, bis die Kinder größer sind, sondern gezielt da suchen, wo es erfolgversprechend sein könmnte. Schau Dich doch mal auf Alleinerziehende-Portalen um. Ich glaube, da hast Du eher eine Chance, jemanden zu finden, der die Situation kennt und ihr positiv gegenüber eingestellt ist.

Wie überall, kann/sollte man nichts pauschalisieren - ich bin gerade dabei in die Situation zu kommen, alleinerziehend bei zwei kleinen Kindern als Mann zu sein. Dazu kommt, dass ich nicht taufrisch bin, wenn auch so gut erhalten, dass ich es mit meinen zwei Babys (3 Monate und 19 Monate) schaffen werde. Eine Beziehung ? Naja .. welche Frau würde das wollen und können, eher eine, die keine Kinder hat, weil sie keine bekommen konnte. Aber ich werde mich überraschen lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #66
Was für einen -sorry- "normalen" Mann ohne bisherigen eigenen Nachwuchs an einer AE-Frau interessant sein soll (zudem ja der "echte" Vater offenbar im Leben mehr stattfindet als der reine Geldzahler), erschließt sich mir (m-42 & NOCH kinderlos) nicht aber trotzdem natürlich viel Glück.

Hm?`
Interessant für einen Mann ohne Kinder, der aber anscheinend wie du trotz fortgeschrittenen Alters noch Kinder will, könnte das Austesten des Lebens mit Kindern sein.
Eine Frau mit Kindern und die eine Ehe oder langjährige BEziehung hinter sich hat, in der es nicht nur um Abenteuertrips und Wellnessurlaube ging oder darum, die hippste Vernissage oder den coolsten Laden zu besuchen, ist evtl. auch etwas pragmatischer, organisiert gut, freut sich an einem netten und coolen Partner und genießt v.a die kinderlosen Phasen intensiver, auch den Sex.
Sie ist weniger zickig, hat keine Starallüren mehr, selbst wenn sie toll aussieht und will nicht 24 Stunden 7 Tage die Woche nur Zeit mit ihrem Liebsten verbringen. Als Mann hat man da immer noch genug Freiheiten.
Ich habe oft am WE meine Kids nicht, die waren auch jetzt im Sommer fast 3 Wochen mit Papa unterwegs, es ist also nicht immer Family-Zeit. Um 8 Uhr abends ist bei mir Ruhe, da beginnt die kinderfreie Zeit. Ich habe 3 Babysitter und kann sehr wohl auch mal spontan weggehen... meine Babysitterinnen haben oft spontan Zeit.
Als Mann kann man mit so einer Frau durchaus seine Freude haben, abgesehen davon entführt sie einen Mann in eine Welt, die ihm bisher verschlossen blieb und er kann sich mal überlegen, ob Beutekinder was für ihn wären, ob die Vaterrolle ihm mehr liegt oder doch die des netten und coolen Onkels. Also mit meinen Jungs kann man durchaus ziemlich Spaß haben, wenn man sich darauf einlässt.
Wer natürlich prinzipiell Party machen will und sehr viel reisen muss, für den ist das nichts.
Aber wer Veränderungen in seinem Leben will, der muss auch mal neue Wege gehen. Könnte sein, dass sich dahinter auch was ganz Tolles Neues versteckt. Und immerhin gibts bei der Rolle des Bonusvaters ja noch die Möglichkeit der Rückfahrkarte.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #67
Also mein Problem ist auch, dass die Männer zwar meistens doch recht angetan von mir sind, sie gehen mit mir aus, sie bekochen mich, verwöhnen mich, wir haben wochenlang phantastischen Sex, life changing, wie einer sagte(!), und wenn es dann in Richtung Beziehung geht, ernsthafter wird, dann ziehen sie sich zurück. Sie haben bisher meine Kinder nicht kennengelernt, haben aber Angst, dass sie dann aus der Nummer nicht mehr rauskommen, hab ich das Gefühl. Immer alles schön unverbindlich lassen, sobald sie sich verlieben, wird es komplizierter, weil sie das irgendwie nicht wollen.
Ich finde das schade und feige, zumal ich ja keine 30jährigen date und es bei mir nicht so oft vorkommt, dass ich einen Mann überhaupt interessant finde. Der eine war 43 und der andere 42. Und dann erzählen sie mir, dass sie noch Kinder wollen.... sehr witzig! Wenn sie groß sind??? Mit mir? Mit 43 ist man schon ziemlich alt für eine Familienplanung, zumal ja nun nicht einmal die richtige Frau gefunden ist.
Männer, die mit über 40 noch nie verheiratet waren und keine Kinder haben, sind - so leider meine Erfahrung - total beziehungsgestört. Bei denen klappt es einfach nicht - und zwar nicht nur NICHT mit mir.
Also ich hätte nichts gegen einen Mann, der Ehe und Kinder schon hinter sich hat. Her damit! Das sind die brauchbareren Exemplare, auch viel empathischer und praktischer - und ihre Gedanken kreisen nicht immer nur um sich selbst.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #68
Naja mal aus Sicht eines Mannes. Ich lernte vor ein paar Jahren eine tolle Frau kennen. Und wußte auch das sie zwei Kinder hat. War für mich anfangs kein Problem. Heute würde ich um eine Frau mit Kindern einen großen Bogen machen. (Ok. Ich gebe zu das dies nicht Fair ist. aber ich habe schlechte Erfahrungen gemacht.)

Die Frau hatte zwei Kinder im Teenager alter. Mädchen 14, Sohn 12. Das Kinder in dem alter ihre grenzen austesten war mir Klar (ich selber habe keine Kinder). Aber das diese Monster einen Keil zwischen uns trieben, bemerkte ich erst sehr spät. Diese Kinder empfanden mich als Störenfried. Obwohl ich sie voll akzeptierte. Und Ausflüge stets mit den Kindern geplant wurden. Weil sie anfangs für mich dazugehörten. Aber auch als Mann möchte man mit der Frau die man begehrt auch mal alleine ein paar stunden verbringen. Dies ging natürlich nicht. Diese Frau war Mutter und keine Frau mehr. Was ihre Kinder ausnutzten. Und uns gegeneinander ausspielten. Welcher Mann will schon bei einem Romantischen Paris Wochenende ihre Kinder dabeihaben?

Vielleicht sollten mal AE Mütter nicht nur auf ihre Kinder schauen und die Mutti spielen, sondern auch Frau sein. Wir Männer haben kein Problem damit das Frau Kinder mitbringt. Aber wir wollen eine Frau und nicht eine Mutti. Die Frau die wir Samstag Abend zum Tanz ausführen und die Erotische Frau die wir begehren. Nicht die Mutti ungepflegt die einmal die Woche Sex über sich ergehen läßt, weil man es so erwartet. Da rennt Mann dann weg.

Ich kann ja verstehen das bei AE die Kinder als erstes kommen. Aber den Mann (Lebenspartner dann in die zweite oder dritte reihe zu verbannen), halte ich für verkehrt. Und das ist es was viele Männer stört. Immer nur an dritter oder vierter stelle zu kommen.

Nein ich lebe mit dieser Frau und komme an erster stelle!!! Weil ich mein Leben mit dieser Frau teile. Und ihre Kinder akzeptiere. Behandle sie so als wären es meine eigenen. Aber auch von den Kindern erwarte ich etwas entgegenkommen.
 
G

Gast

Gast
  • #69
Es gibt Männer, die sehen die Kinder als ein Zusatzgeschenk....

Das ist totaler Unsinn. Welcher normale Mann sieht FREMDE Kinder als Zusatzgeschenk ???
Wenn man(n) überhaupt einen Kinderwunsch hat, dann ja wohl natürlicherweise für EIGENE Kinder.

Ausserdem bist Du noch sehr jung und dann auch noch 2 "tolle Kids". Da weiss man(n) direkt das er, wenn überhaupt, erst an 3. Stelle kommt.

Und ja, AE leisten viel, keine Frage, aber wen interessiert das denn ?
 
  • #70
Generell vorweg: Solange es die Option für ein weiteres gemeinsames Kind gibt, ist damit auch die Möglichkeit gegeben, zusammen als Familie zu Leben. Alles andere ist bis zu einem gewissen Alter nicht wirklich sinnvoll.

Bei uns AE-Vätern gibt es schon den Vorteil, dass die Frauen eher bereit sind unsere Leistung anzuerkennen, als das umgekehrt bei den AE-Müttern der Fall ist. Es sind aber die Frauen, die sich melden, die unbedingt Familie und Kinder haben möchten.

@Gast 64:
Lass dich für den Elternbeirat der Krippe/Kindergarten aufstellen. Du verbesserst die schon mal die Austauschmöglichkeit bei der Nachmittags- und Wochenendunterbringung der Kinder und hast mehr Kontakt zu anderen Frauen. Die helfen gerne weiter, jemanden zu finden bzw. gibt es in diesen Einrichtungen ja auch die eine oder andere AE-Frau, die Interesse haben könnte.

Als Mann gibt es eventuell noch eine weitere Zusatzmmöglichkeit. Das berufliche Umfeld der Kindergärtnerinnen fällt als "Jagdrevier" für diese Frauen aus. So manche dieser Frauen hätte aber sehr gerne Kinder und als Elternbeiratsmitglied wärst du auch näher an diesen Frauen dran. ;)

P.S. Ich selbst bin mit der ehemaligen Erzieherin meines Sohnes zusammen ...
 
G

Gast

Gast
  • #71
Vielleicht sollten mal AE Mütter nicht nur auf ihre Kinder schauen und die Mutti spielen, sondern auch Frau sein. Wir Männer haben kein Problem damit das Frau Kinder mitbringt. Aber wir wollen eine Frau und nicht eine Mutti. Die Frau die wir Samstag Abend zum Tanz ausführen und die Erotische Frau die wir begehren. Nicht die Mutti ungepflegt die einmal die Woche Sex über sich ergehen läßt, weil man es so erwartet. Da rennt Mann dann weg.

Oh mein Gott! Also meine Single-Mum-Freundinnen sind nicht so! Wir sind alle durchaus froh, wenn die Kinder am WE mal bei Papa sind, wir haben Babysitter und sind alles andere als ungepflegt - ich gehe joggen, 2x in der Woche zum Sport, bin immer gut angezogen und meine Lover bedauerten vor allem, dass sie keinen so guten Sex nach mir hatten :))
Mit den Kindern hab ich bisher fast nie etwas unternommen, weil ich nämlich genau das will, wenn ich einen Mann treffe - Frau sein, ausgeführt werden und nicht Mami!
Ich mag auch nicht bei mir zuhause kochen, wenn ich schon mal kinderfrei habe. Das mach ich ja die ganze Woche - ich will ausgehen, tanzen, essengehen, Sex haben... ich bekoche ihn auch gerne bei ihm.
Also es gibt auch wirklich ganz andere Frauen mit Kindern.

Meine sind fast die ganzen Sommerferien nicht da zum Beispiel. Und die sind noch klein!
 
G

Gast

Gast
  • #72
Ich habe auch schon AEs gedatet und ich hatte es auch mal probiert. Meine Erfahrungen waren eher schlecht. Man(n) kommt dort in eine vorgefertigte Welt rein und spiel eine Art Nebenrolle.
Es gibt nur das Thema Kinder und sonst keine weiteren Interessen. Auch sind die gemeinsamen Unternehmungen am Wochenenden meist Kinderausflüge (Hansapark mit fremden Kinder, sorry aber im nachhinein ... grusel!) Der Grund warum sie AEs sind, kam dann auch immer rasch durch. Ich meine warum die leiblichen Väter das Weite gesucht haben. Um es auf den Punkt zu bringen. Die Damen sind hier recht gnadenlos was Absagen angeht. Deswegen sage ich auch offen, warum soll ich mir eine AE antun, wenn es hier oder im RL tolle kinerlose Frauen gibt mit deutlich weniger Gebrauchsspuren. Sie haben sich das Leben so ausgesucht, also muß sie auch die Konsequenzen tragen. m44
 
G

Gast

Gast
  • #73
... und meine Lover bedauerten vor allem, dass sie keinen so guten Sex nach mir hatten :))

Also es gibt auch wirklich ganz andere Frauen mit Kindern.

Ja, dass ist auch meine Lieblingslüge ;-))

Klar, es gibt immer auch andere!

Wenn ich die Wahl zwischen einer AE-Frau und einer kinderlosen Frau habe. Dann entscheide ich mich für die Kinderlose. Was ist dran verwerflich? Da ich generell keinen Nachwuchs haben möchte würden mich fremde Kinder eher belasten als bereichern. Ich würde einen schlechten Ersatzvater abgeben. Es gibt aber bestimmt Männer die da offen für sind. Und dann findet es sich eben.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Ich habe zwei tolle Jungs und bin seit drei Jahren alleinerziehend, sicherlich habe ich nicht sehr viel Zeit aber ist man als Alleinerziehende mit 2 Kindern automatisch nicht mehr interessant für Männer?

Was für eine Zielgruppe hast Du? Wenn ich ein geschiedener Endvierziger wäre, der selbst zwei Kinder hat, dann wäre das wahrscheilich kein Problem. Als Anfangdreiziger, der noch nicht sehr lange im Beruf ist und bislang noch nicht einmal an eine eigene Familiengründung gedacht hat, wäre das für mich sicherlich mehr als abschreckend. Dann würde es vielleicht theoretisch vom Alter passend. Aber Deine Lebenssituation wäre mir vielzu "alt". Es sei denn, es geht Dir nur um eine Affäre. Dann wäre es mir wohl egal.

m (33)
 
G

Gast

Gast
  • #75
Ich (w/48) auch AE mit einem Jungen (mittlerweile 17 Jahre alt) muss dir leider sagen, dass ich es ebenfalls so empfunden habe, obschon ich etwas älter bin als du. Denke mir halt, dass Männer, die in deinem Alter sind, nicht unbedingt eine Beziehung mit Kindern, die nicht von ihnen sind, suchen. Man(n) hat ja trotzdem eine kleine Verantwortung mitzutragen, auch wenn es manchmal nur die Umstände sind (etwas ist geplant, dann muss man absagen, weil Kinder krank....Reisen sollten den Bedürfnissen der Kids angepasst sein...etc. etc.)

So richtig funktioniert hat es bei mir erst, als mein Junge älter wurde (mit 15) und jetzt läuft meine Partnerschaft gut. Allerdings bin ich mit jemandem zusammen, der nie eigene Kinder wollte und sich absolut bewusst war, auf was er sich einlässt. Trotzdem gibt es manchmal kleine Spannungen diesbezüglich.

Mhmmm....was soll ich dir raten ? Geduld, vielleicht findest du den Prinzen, der auf dich mit den Kids gewartet hat. Viel Glück

Als Mann hast Du nur die Wahl entweder Du akzeptierst ihre Kinder oder Du bleibst alleine. So viele Frauen die sich für einen interessieren lernst Du als Mann in Deinem Leben nicht kennen. Wenn du dann mal eine mit Kinder kennen lernst, sagst de dir:"OK bevor ich noch weitere Jahre suche - besser als nichts! Ich weiß das ist gemein. Nur als Frau hast Du wenig Konkurenz von anderen Frauen zu befürchten. Dein Partner wird Dir das natürlich nicht so erklären.
 
G

Gast

Gast
  • #76
Der eine war 43 und der andere 42. Und dann erzählen sie mir, dass sie noch Kinder wollen.... sehr witzig! Wenn sie groß sind??? Mit mir? Mit 43 ist man schon ziemlich alt für eine Familienplanung, zumal ja nun nicht einmal die richtige Frau gefunden ist.

Männer, die mit über 40 noch nie verheiratet waren und keine Kinder haben, sind - so leider meine Erfahrung - total beziehungsgestört.

Nicht die Männer, sonder DU hast doch das Lebensmodell "Familie" mit Deinen bereits vorhandenen Kindern vogegeben! Ich finde es schon ziemlich entgegenkommend, dass Männer sich auf Frauen einlassen, mit denen sie nicht mehr gemeinsam die Wahl treffen können, zwischen "DINK" und "Familie".

Bei "Familie" ist doch klar, dass sie dann in dieser "Familie" auch eigene Nachkommen haben wollen!

Wenn sich Frauen dann gegenein gemeinsames Kind entscheiden, demonstrieren sie dem neuen Partner doch glasklar, dass sie ihn genetisch als geringwertiger, als den Vater der vorhandenen Kinder, betrachten!

m43
 
G

Gast

Gast
  • #77
Ich sehe nur schlechte Chancen, bei Männern zu punkten, die gerne eine eigene Familie gründen wollen wie ich.

Aber der springende Punkt liegt an den völlig überzogenen Ansprüchen einer Alleinerziehenden. Die meisten fordern völlig unreflektiert ein, daß der neue Partner als Versorger herhalten soll - für Kinder, die nicht die seinen sind. Er soll Zeit, Emotionen und Geld investieren in eine Situation, in der er der erste ist, der rausfliegt. Alleinerziehende bieten keine Sicherheit für längerfristige Lebensplanung - aber welche westlich sozialisierte konsumistische Frau bietet die schon?

Mit einer Alleinerziehenden kann ich keine Zukunft bauen, ich kann nur an der Vergangenheit, die ich nicht verbockt habe, rumdoktorn. Dafür ist mir mein Leben zu schade.

M 37
 
G

Gast

Gast
  • #78
Wir Alleinerziehenden leisten sehr viel und meistern sämtliche Lebenssituationen mit häufig nicht so vielen Mitteln, aber was denkt sich Mann wenn er eine Frau mit zwei Kindern kennenlernt? Ist das eher positiv oder eher "abschreckend"?

Nicht nur eher, sondern absolut abschreckend. Ich finde es aber interessant, daß ihr Frauen das nie vorher bedenkt, daß ihr mit Kindern für alle zumindest durchschnittlichen Männer damit zum NOGO werdet. Für mich wirds nie eine AE geben und wenns auf der ganzen Welt nur noch AEs gibt, dann lieber glücklich alleine.

m27
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #79
"Automatisch out" wäre zu viel gesagt.
Aber es ist nicht gerade die beste Konstellation.
 
G

Gast

Gast
  • #80
ist man als Alleinerziehende mit 2 Kindern automatisch nicht mehr interessant für Männer?

Definitiv nein, ohne jede Diskussion und ohne jede Ausnahme!

Wir Alleinerziehenden leisten sehr viel und meistern sämtliche Lebenssituationen mit häufig nicht so vielen Mitteln, aber was denkt sich Mann wenn er eine Frau mit zwei Kindern kennenlernt?

Es ist mir piepegal, wieviel und was eine Frau leistet – was ich als Mann will, ist eine hübsche junge Frau ohne Kinder, mit der ich viel Zeit gemeinsam zu zweit verbringen und Spaß haben kann, ehe wir in ein paar Jahren unsere eigene Familie gründen, mit unseren eigenen Kindern.
 
  • #81
In deinem Alter gibt es eine große Zahl an Frauen, die genauso hübsch, genauso sympathisch sind; wenn ein Mann also die Entscheidung hat zwischen dir und einer ansonsten gleichen Frau ohne Anhang, welche wird er nehmen? Siehe meine Vorschreiber.

Viele werden sicher gerne mit dir Kaffee trinken gehen, Sex haben, ins Kino, Sport,... aber ein wirkliches Leben mit deinen Kindern stellt doch ganz andere Anforderungen. Du weißt selbst, wie sehr sich das Leben mit Familie ändert. Welcher Mann sollte scharf darauf sein, diese Änderungen mit zu tragen, wenn er nicht muss? Vielleicht sind einige wirklich in dich verliebt, sind aber dann "vernünftig" und gehen keine Beziehung mit dir ein?

Männer sind gewohnt, dass sie viel leisten müssen, sich auf die Frau zu verlassen kommt in dieser Rechnung nicht vor. Insofern ist das mit der Leistung kein Argument, außer du bewirbst dich bei "Bauer sucht Frau" und bist auch bereit, entsprechend im Betrieb mit anzupacken.
 
  • #82
Ich (m45) hatte schon Beziehungen zu Alleinerziehende Frauen, Single-Mütter. Für mich gibt es mittlerweile klare Voraussetzungen, dass eine Partnerschaft klappt: auch wenn das Kind das Wichtigste im Leben der Frau ist, so möchte ich als Partner gleichberechtigt (nicht bevorzugt!) behandelt werden, immer das fünfte Rad am Waagen geht nicht. Es funktioniert auch nicht, wenn die Frau durch ihr Kind/Kinder ständig am Limit ist, überfordert, gestresst. Und noch ein no-go: wenn man als Mann ohne Kinder gesagt bekommt, "du kannst mir doch gar keinen Ratschlag geben, du weißt doch gar nicht wie das mit Kindern ist" (oder so ähnlich) - da laufe ich dann sofort weg... ;-)
Generell kann ich für mich eine Beziehung zu einer Alleinerziehende vorstellen, aber es muss auch Zeitabschnitte für ein Kennenlernen ohne Kinder geben - wie soll ich sonst die Mutter als eigenständige Frau / Persönlichkeit schätzen und lieben lernen?
 
G

Gast

Gast
  • #83
Ja, du bist out. Zumindest bei Typen wie mir (m28). Nicht mal sex möchte ich mich solchen Frauen haben (selbst wenn Sie aussieht wie Angelina Jolie). Ich will entweder später meine eigenen Kinder oder gar keine. Fremde Kinder aufziehen/erziehen kommt für mich überhaupt NIEMALS in Frage. Da spiele ich doch lieber eine Runde russisches Roulette. Den schönsten und stolzesten Moment im Leben (Geburt des 1. Kindes) hast du bereits mit einem anderen Mann geteilt. Alles was danach kommt ist 2. Geige und all die Mühen nicht wert, weil man nie wieder so tiefe Verbindung erlangt. Du hast den Liebes-Zenit deines Lebens bereits überschritten. ITS OVER. Diejenigen Männer die wirklich gutes Mann/Vatermaterial wären, wissen das und halten sich von Müttern fern. Tut mir leid dir keine bessere Nachricht überbringen zu können. Man hat 1 Versuch im Leben, der muss klappen: "Drum prüfe wer sich bindet."
 
G

Gast

Gast
  • #84
Männer welche (noch?) keine eigenen Kinder wollen, weil sie nicht durch Kinder eingeschränkt werden möchten, haben erst recht keine Lust auf Einschränkungen in der Partnerschaft durch fremde Kinder.

Männer, welche sich eine eigene Familie wünschen wählen aus verschiedenen Gründen lieber eine kinderlose Frau:

Z.B., weil bei bereits vorhandenen Kindern gewisse Rahmenbedingungen, Erziehungsfragen usw. schon festgelegt wurden von der Mutter. Da man die weiteren Kinder schlecht komplett anders erziehen kann hat der Mann kaum Mitspracherecht beim Erziehungsstil seiner Kinder.

Hat die Frau bereits 2 Kinder, und der Mann hätte selber gern 2-3 eigene Kinder wird das der Frau meist zu viel (und auch der finanzielle Faktor ist da mit relevant, ein normales Familienauto reicht dann z.B. nicht mehr, auch muß deutlich größerer Wohnraum fianziert werden). Er wird mit dieser Frau also weniger eigene Kinder bekommen können als er gerne gehabt hätte.

Der Vater ihrer Kinder (also ihr Ex-Partner) wird immer indirekt zum Familienleben mit dazu gehören. Kein Mann findet es toll Urlaube mit dem Ex seiner Partnerin absprechen zu müssen, bzw. dass der Ex regelmäßig Thema ist bei der Familie und ganz selbstverständlich dazu gehört.
Wer wird schon gerne regelmäßig mit dem Ex-Partner konfrontiert, wenn dieser die Kinder am Wochenende abholt oder womöglich zum Kinderbeburtstag erscheint?

Klappen könnte es für die FS mit einer richtigen, zukunftsorientierten Beziehung mit Zusammenleben am Ehesten mit Männern, welche keine eigenen Kinder zeugen können aber gerne eine Familie hätten. Oder mit "Zahlvätern", denen ihr Familienleben fehlt und die dafür einen Ersatz suchen, sich fianziell jedoch keine zweite Familie leisten können.

Ganz wichtig ist, dass die FS ausreichend eigenes Einkommen hat und der neue Mann nicht (wenn auch nur teilweise) zum Versorger wird. Dazu hat so gut wie kein Mann Lust, den Aufzug fremder Kinder zu finanzieren.
Und es sollte sich dabei um eigenes Erwerbseinkommen halten, denn Unterhaltszahlungen vom Ex-Mann (außer natürlich der Kindesunterhalt) oder gar Hartz4-Leistungen fallen weg, sobald es zum Zusammenziehen kommt.

Außerdem darf der Mann nicht als Lückenfüller enden für das bißchen freie Zeit welche die Mutter zwischen Kinderbetreuung, Beruf und eigenen Interessen (Freundinnen, Hobbys) gerne mit einem Mann füllen möchte.
Sie muß ihn nicht über die Kinder stellen, aber er muß genauso wichtig und gleichberechtigt sein (das Absagen eines geplanten Wochenendausflugs, weil das eine Kind plötzlich doch keine Lust mehr hat das Wochenende beim Vater zu verbringen und die Mutter für die Wünsche ihrer Kinder selbstverständlich alles andere stehen und liegen läßt, das geht gar nicht!).
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top