• #1

Single mit Job und Kind - wer lässt sich auf diese Verantwortung ein?

Heutzutage ist es ja kein Seltenes einen Mann oder eine Frau mit Kind und Vollzeitjob zu finden und kennenzulernen. Doch wer lässt sich letztendlich auf das große Ganze wirklich ein? Wer steht der Verantwortung und der alltäglichen Verpflichtung, die jede/r Alleinerziehende nun mal hat, gerade gegenüber und stellt sich dem? Meine persönlichen Erfahrungen belaufen sich leider fast nur darauf, dass die meisten Interessenten spätestens hier die Hände heben und das Weite suchen. Und ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?
 
  • #2
Hallo Fran,
ich bin ebenfalls AE, mit Kind (13) und Hund (10) und Haus und Garten und 2 Jobs. Einer Vollzeit, 40 Stunden, der andere mehrmals im Jahr für mehrere Wochen und vor allem Wochenenden, zeitlich befristet aber sehr lukrativ, kann man also nicht ausschlagen.
Meine Tochter und ich haben uns sehr gut eingerichtet in diesem Leben, sie muss zwar auch schon ganz schön mithelfen, dafür nagen wir nicht am Hungertuch und können uns schon mal tolle Sachen leisten und wohnen nicht schlecht. Der Hund kommt mit mir zur Arbeit.

Soviel zu unserer Situation. Ich lerne gerade einen netten Mann kennen, der schon mal den ein oder anderen Kommentar losgelassen hat, wie z.B. "Du gehst ja immer schon so früh ins Bett" (ich bin Abends echt um 22 Uhr KO). " Du hast ja nicht so oft Zeit...". Mal sehen, was daraus wird.

Letztes Jahr hatte ich eine Beziehungsanbahnung (kann man auch hier nachlesen), der war bereits Vor-Rentner, das hat gar nicht gepasst u.a. wegen seiner zu vielen Zeit und meiner zu wenigen Zeit und meinem fehlenden Verständnis für ihn, dass er es ja auch so stressig hat als Rentner mit kleinem Nebenjob. Dem fehlte vollständig die Vorstellungskraft, wie unser Leben so aussieht. Während ich schon um 06.30 Uhr im Auto sitze, liegt der noch in den Federn.

Ich glaube, man sollte als AE nach einem Mann Ausschau halten, der auch beschäftigt ist, der hat das meiste Verständnis dafür.
Du allerdings scheinst einen Mann zu suchen, der vor allem Dich in Deiner Situation unterstützt. Als würdest Du nicht allein zurechtkommen? Ich weiß nicht, sowas riechen die Männer doch meilenweit, wenn der nächste "Versorger" gesucht wird.
W52
 
  • #3
Hm, wer will das schon...
Liebe Fran (klar ist´s nicht, aber so wie du schreibst, geh ich mal von einer Frau aus). Ich persönlich denke schon, dass das geht, doch die Hürden sind höher. Und die muss Mann überspringen wollen. D.h. das Kennenlernen wird schwieriger, dauert länger und dann denke ich gibt es eine ganze Menge Menschen, die mit dann zu Beginn doch fremden Kindern nichts anfangen können.
Als Paar ohne Kinder ist vieles einfacher. Weniger Stress, es ist ordentlicher etc. pp.
Die Grundvoraussetzung ist erstmal ein positiver Bezug zu Kindern, da fallen viele weg. Der Rest der übrig bleibt braucht länger zum kennenlernen und muss Dich vllt ein wenig mehr lieben, als wenn du ohne Kinder wärst.
Ja ich denke es ist rel. schwer, aber nicht unmöglich.

Viel Glück (M47)
 
  • #4
Ja, es ist so schwer. Weil es biologisch widersprüchlich ist. Sich gegen die Natur zu stellen war noch nie eine gute Idee. Deswegen sortiere ich Frauen mit Kind ohne Diskussion sofort aus.
 
  • #5
Ich denke eigentlich nicht, dass das so schwer ist. Ab einem gewissen Alter hat ja auch die Mehrzahl der Single-Männer Kinder. Gut meistens leben die Kinder bei den Müttern, dennoch existieren Verpflichtungen, denen man(n) nachkommen soll und meistens auch will.
Ich denke schwierig wird das ab dem Zeitpunkt, an dem du deinen neuen Partner dergestalt in deine Familie einbinden willst, dass er eben seinen eigenen Verpflichtungen nicht mehr (vollständig) nachkommen kann.
Hab selbst das Thema Patchwork erlebt und es ging schief. Eben aus dem genannten Grund.
Wenn du einen Ersatzvater für dein Kind suchst, würde ich das gleich in der Kennenlernphase kommunizieren. Möglich, dass dir dann einige abspringen, aber es ist ehrlich.
Wenn du in erster Linie einen Partner für dich suchst, der dein Kind akzeptiert aber ansonsten halbwegs verpflichtungsfrei in die Partnerschaft geht, seh ich da keine großen Probleme.
Grüße, Michl
 
  • #6
Guten Morgen liebe FS,

ich, selbst AE [Single+], stell(t)e zu oft fest, dass viele Single+, wie Du, entgegen anderslautenden Beteuerungen eine unheimliche und unerträgliche Nabelschau, besonders um ihren Nachwuchs, betreiben. Wenn man das Gefühl hat, dass sich keine/r auf das Abenteuer Single+ einlässt, liegt das meiner Meinung mit Sicherheit an diesen selbst. Ich kann jedenfalls aus meiner aktiven Zeit berichten, dass sich ausreichend Frauen für uns interessiert haben, aber umgekehrt, wegen obiger Problematik, eher nicht. Im Prinzip reichte die eine Jetzige.
 
  • #7
Und ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?

Du suchst offenbar einen deckungsgleichen Ersatz für Deinen Partner, der aus irgendwelchen Gründen abhandengekommen ist. Das finde ich den falschen Ansatz.

Meine Partnerin ist auch AE. Natürlich sind wir schon auch eine Art kleine Familie, aber ich bin ganz sicher nicht der Ersatz für den Vater- die beiden sind selbstverständlich enger verbunden und ich ergänze das, habe aber auch noch meinen Freiraum. Eine komplette Familie würde voraussetzen, dass wir noch ein gemeinsames Kind bekommen würden.
Wenn das großgeschriebene UNS dem Partner keine Luft zum Atmen mehr lässt, verstehe ich, dass die Männer laufen gehen.
 
  • #8
Ist auch ein seltsames Ansinnen. Weshalb für "uns"? Das Kind wird ja einen Vater haben. Soll der verdrängt werden? Und eine AE mit problematischer Beziehung zum Kindsvater ist sowieso mit Vorsicht zu genießen. Sie hat sich diesen ja auch als Vater für das Kind/die Kinder ausgesucht.

Ich denke, die Frau sollte einen Partner für sich suchen. Dass dieser Mann in zweiter Linie auch dem Kind gegenüber positiv eingestellt sein muss und dieses auch akzeptiert, versteht sich von selbst.

Dieses "für uns" halte ich, ehrlich gesagt, für eine Zumutung für das Kind. Das Kind wird sich das kaum wünschen.
 
  • #9
Wer steht der Verantwortung und der alltäglichen Verpflichtung, die jede/r Alleinerziehende nun mal hat, gerade gegenüber und stellt sich dem?

kleiner Nachtrag zu meinem Post vorher:
wer wohl: Du und der Kindsvater sollten sich dem stellen. Nicht ein neuer Partner in erster LInie.
wenn er das mal irgendwann machen will wenn Ihr zusammen wohnt, o.k. aber verlangen kannst Du das nicht von ihm...
W52
 
  • #10
Ich denke, Du willst am Anfang zu viel. Ein Mann sucht erstmal eine Frau, die gut zu ihm passt. Natürlich solltest Du in der Kennenlernphase sagen, dass Du AE bist. Aber Du kannst von einem wildfremden Mann nicht erwarten, dass er binnen kurzer Zeit den Vater ersetzen soll. Ich hoffe, es gibt noch den leiblichen Vater und der kümmert sich auch um sein Kind?

Wenn Du jemanden kennenlernen möchtest, braucht ihr Zeit. Die hast Du aufgrund deiner Verpflichtungen nicht grenzenlos. Darauf muss sich der Mann einstellen, wenn er an dir interessiert ist. Dazu kommt, dass der Mann Kinder mögen muss und wenn er dein Kind sieht, beide miteinander gut auskommen. Ist für das Kind auch nicht einfach und selbstverständlich.

Zur Verantwortung und den Verpflichtungen: Das sind primär deine. Das kann sich evtl. später ändern, wenn ihr zusammenzieht. Ich nehme an, dass du recht früh mit den Verpflichtungen und der Verantwortung kommst und da ist es kein Wunder, dass sich mögliche Interessenten gleich abwenden. Es gibt auch viele Männer, die gar keine Frauen mit Kinder möchten.

Es ist aber nicht unmöglich, jemanden zu finden. Manche Frauen tun sich trotz ein oder mehrerer Kinder erstaunlich leicht. Das liegt sicherlich daran, dass die Frau interessant genug ist, dass ein Mann sich darauf einlässt. Wenn er aber merkt, dass das primäre Interesse nur in der Versorgerrolle liegt und das von deiner Seite sehr schnell signalisiert wird, hast Du sehr schlechte Karten.
 
  • #11
Und ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?

Liebe Fran,

ist es wirklich so schwer zu verstehen? Ich meine, wer hat schon Lust, vom Gegenüber als ein fehlendes Mosaikstückchen gesehen zu werden? Noch dazu eines, das schonmal da war, und jetzt, nachdem das erste leider nicht funktioniert hat, ersetzt werden soll?

Wenn du wirklich eine Beziehung zu einem neuen Partner eingehen willst, solltest du dir liebe solche Fragen stellen:

- Was wäre ich bereit, für einen tollen Partner an Zeit, Mühe, Unterstützung und anderen Ressourcen aufzubringen?

- Wie könnte ich ihm glaubhaft erklären, dass er trotz Kind nicht immer die zweite Geige spielen wird?

- Wo und wie könnte ich eine frische Liebe durch mein Umfeld entlasten?


Ich habe viele AE Freundinnen, die neue Partnerschaften eingegangen sind. Sie haben den Männern in der Anbahnungsphase deutlich zu verstehen gegeben, dass es ihnen erstmal GANZ NORMAL nur um die Gefühle der Erwachsenen geht. Um Verliebtheit, Sexualität, Herzklopfen, Austausch usw.
Und, dass sie ihr Leben als Alleinerziehende zur Not auch alleine stemmen und garantiert niemanden brauchen, der sich "dem stellt", sondern Leichtigkeit und Freude im Prozess teilen wollen.


Viel Glück!

Noor
 
  • #12
nd ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?

Wir alle streben nach Partnerschaft, weil wir uns davon Erleichterungen in unserer Lebensführung (z.B. Schönheit, nicht allein sein, Humor, Sex, eigene Kinder, Hilfe im Haushalt ...etc) erwarten.

Für Dich selbst weißt Du das und schreibst es ja auch hier.

Und warum sollte sich das irgendjemand antun ? Wo ist sein Vorteil ?
Was bietest Du?

Zunächst scheinst Du ja durchaus auch attraktiv zu sein.

Es kommt ja ein Kennenlernen immer mal wieder zustande.
Aber dann wird es "schwer". Warum ? Wahrscheinlich forderst Du und Deine Lebensführung am Ende mehr Energie als sie einem Partner bringt. Dafür hat jeder Mensch feine Sensoren.

Und ganz ehrlich, das macht auch dann tatsächlich keinen Sinn.

Suche weiter und versuche Dir Deine Lebensführung für den Partner und nicht durch eine Partner zu erleichtern
Nicht nur Lasten zu verschieben.

Ich schreibe hier nur von Dir, denn es geht um Partnerschaft für Dich und nicht für das Kind.

Das Kind hat schon einen Vater, aber Du kein Partner.
Erkenne das.
 
  • #13
@Fran
Ich bin Single mit Vollzeit Job und in meinem ganzen Leben habe ich noch NIE einen Mann getroffen, der mich in irgendeiner Art und Weise unterstützt hätte. Diesen Zahn muss ich dir leider ziehen. Unterstützung erhielt ich vom Elternhaus, vielleicht noch von Freunden oder Angestellten, Dienstleistern. Wenn du Unterstützung suchst, brauchst du eine nette zuverlässige Putzhilfe und ein Kindermädchen oder einen Babysitter. Bilde dir Bitte nicht ein, dass du von einem deutschen Mann Unterstützung bekommen wirst. Mit dieser Einstellung wirst du nur enttäuscht. Es ist genau anders herum. Die Männer erwarten sich von dir als Frau ein "Pampern", also kostenfreie Haushaltsführung, immer ein offenes Ohr für ihre Jobprobleme, jemand der die Lebensmittel einkauft und zahlt und sich an der Miete beteiligt. Da du selbst mit Job und Kind im Stress und überlastet bist, wirst du diese Rolle einer Freundin und Ehefrau auf Dauer nicht leisten können. Es sei denn, du holst dir Unterstützung in Form von Putzhilfe, Kindersitter, die dir Luft verschaffen. Die Männer wollen primär eine vorzeigbare sexy Frau mit positiver Ausstrahlung und Power und Lebensfreude. Idealerweise bringt Sie als Juristin, Bankerin, Ärztin jede Menge Kohle nach Hause. So, ich hoffe du hast jetzt verstanden wo der Hase läuft. Ein Mann mit Kids wird selbstverständlich von dir erwarten, dass du ihn mit den Kindern unterstützt. Du bekommst also das Doppelte an Arbeit in einer Partnerschaft aufgebürdet als jetzt als AE. Da wir in einer Spaßgesellschaft leben, suchen die Männer vor allem Abwechslung und tollen Sex bei einer Frau. Wird das nicht geboten, wandern sie ab zur nächsten. Und Aussehen wird natürlich gross geschrieben. So, liebe Fran, kannst du auf diesem Markt mithalten? Wie bringst du dich denn in eine Partnerschaft ein?
W47
 
  • #14
Tendenziell passen partnersuchende Frauen mit Kind eher zu Männern, die auch schon ein Kind haben.
Das Leben ohne Kind ist natürlich ein ganz anderes, freieres, als mit Kind.
Als ich noch sehr jung war, ich studierte gerade, hatte ich einen Partner mit Kind. Sie war 4 als wir uns kennen lernten und mein Freund war nicht nur Wochenendvater, sondern ein sehr engagierter und liebevoller Vater. Wir wohnten zusammen. Die Zeit mit seiner Tochter war sehr schön für mich, mit seiner Ex verstand ich mich auch gut. An die Einschränkungen (am Wochenende nicht weg gehen können, anfangs durfte ich nicht in seinem Bett schlafen, langweilige kindgerechte Unternehmungen, nicht ausschlafen können) gewöhnte ich mich. Mit den Jahren war seine Tochter mir total and Herz gewachsen. Ich trennte mich von diesem Mann, weil er nach 6 Jahren Beziehung kein Kind mit mir wollte.
Jetzt kommt das große ABER an einer Beziehung mit jemanden mit Kind: ich durfte sie nach der Trennung nicht mehr sehen. All die Jahre war ich gut, um auf sie aufzupassen, ich hab viel Zeit und Gefühle investiert. Und dann wirst du gezwungen, damit abzuschließen.
Ich schwor mir damals; nie wieder ein Mann mit Kind. Zum Glück lernte ich jede Menge ohne Anhang kennen.
Erst 18 Jahre später verliebte ich mich wieder in einen Mann mit Kind: meinen aktuellen Freund. Sein Kind ist jedoch schon größer, er sieht es nur einmal im Monat kurz, ich kenne es nicht und wir wohnen nicht zusammen.
Ein Zusammenleben mit Kind und eine emotionale Bindung zu einem fremden Kind käme für mich nicht mehr in Frage.
Zu dem oben genannten Grund kommt noch, dass man mit den zunehmenden Lebensjahren egoistischer wird. Ich will nicht Leben, als hätte ich ein Kind, ohne ein eigenes zu haben. Ich genieße heute mein kinderloses Leben, mache nicht-kindgerechte Sachen, schlafe lange, genieße die Ruhe.

Unlängst fragte ich meinen Freund, ob er sich eine Beziehung mit einer Frau mit Kind hätte vorstellen können. Er antwortete mir, obwohl er ja selbst Vater ist, dass dies nicht in Frage käme. Ganz schön egoistisch, dachte ich mir. Aber er fügte als Argument hinzu, dass er Angst hättte, dieser Verantwortung nicht gerecht zu werden. Bei einer Trennung fügt man den Kindern erneuten Schmerz zu. Auch ein interessanter Aspekt.
 
  • #15
Einfach dürfte es nicht werden, aber möglich ist es. Es gilt die Regel: je spezieller die Ausgangssituation, desto weniger passende Kandidaten gibt es.

Ich bin auch schwer vermittelbar: ich habe mehrere Katzen, manchmal nur drei, jetzt gerade neun. Ich besitze das Stigma, dass ich mich um herrenlose Tiere kümmere, die keiner mehr will. Ich war 49 Jahre alt, als ich meinen Schatz kennengelernt habe und er liebt und akzeptiert meine Katzen, als wären es seine eigenen. Er hätte mich auch genommen, wenn ich drei kleine Kinder gehabt hätte (hat er gesagt). Es ist also nicht unmöglich mit einem spezellen Lebenshintergrund einen passenden Partner zu finden, aber es kommen eben von vornherein nicht so viele in Frage.

Meine Arbeitskollegin, 37 Jahre alt, sehr nett, hübsch und mit drei halbwüchsigen Töchtern hat kürzlich einen Mann kennengelernt, der 10 Jahre jünger ist und es hat eingeschlagen wie eine Bombe: er geht sogar zum Elternabend. Sie sind sehr sehr glücklich.

Wenn ich mich manchmal so umsehe, wer alles einen Partner abbekommen hat, da kann ich nur staunen. Also liebe Fragestellerin, mache Dir keinen Kopf. Viel Zuversicht wünsche ich Dir.
 
  • #16
@Fran
Bilde dir Bitte nicht ein, dass du von einem deutschen Mann Unterstützung bekommen wirst. Mit dieser Einstellung wirst du nur enttäuscht. Es ist genau anders herum. Die Männer erwarten sich von dir als Frau ein "Pampern", also kostenfreie Haushaltsführung, immer ein offenes Ohr für ihre Jobprobleme, jemand der die Lebensmittel einkauft und zahlt und sich an der Miete beteiligt.
W47

Das ist in meiner Welt aber sehr anders!
Nächstes Jahr heiratet ein sehr guter Freund von mir (2 Kinder) eine Frau (4 Kinder). Sie überlegen ernsthaft, auch noch gemeinsame Kinder zu bekommen, obwohl es zeitlich etwas knapp werden könnte. DAVOR haben sie sich aber eine große Liebesgeschichte miteinander gegönnt.

Auch die meisten anderen meiner Freunde, die mit AE zusammen sind, bringen sich und ihre Ressourcen sehr wohl in die neue Familienform ein, bis hin zum Vererben von Vermögen an nicht biologische Kinder!
Viele sind nach einer gewissen Zeit tief in die Rolle als Stiefväter hineingewachsen. Andere akzeptieren auch komplizierte Geschichten mit dem leiblichen Vater ihrer sozialen Kinder.

Wichtig ist die Balance: einerseits nicht vermitteln, dass es allein eh schöner und besser ist und man eh alles besser kann und andererseits auf Freiwilligkeit und Freiraum des Partners achten, damit die Liebe das hat, was sie zum Wachsen braucht: Wohlwollen und Freiheit.

LG

Noor
 
  • #17
ch bin Single mit Vollzeit Job und in meinem ganzen Leben habe ich noch NIE einen Mann getroffen, der mich in irgendeiner Art und Weise unterstützt hätte.

Was meist Du mit "getroffen". Hattest Du einen Partner gesucht ? Handelte es sich Dates? Wenn Du irgendeinen Menschen im normalen Leben triffst, warum sollte der jetzt plötzlich gerade Dich unterstützen ?

Das sich in Beziehungen zwei Menschen mit gleichen Vorrausetzungen gegenseitig auch ähnlich unterstützen, ist der Normalfall (warum das bei "Elfe" nicht geht, weiß ich jetzt auch nicht).

Bei der FS geht es aber darum, dass sie konkret Hilfe braucht und erwartet.
Und es geht auch um das Ungleichgewicht der Randbedingungen der Lebensführung am Anfang einer Beziehung.

Vielleicht findest sie ja bei EP einen Partner, der zur Abwechslung mal besser passt ?
 
  • #18
Ich bin Single mit Vollzeit Job und in meinem ganzen Leben habe ich noch NIE einen Mann getroffen, der mich in irgendeiner Art und Weise unterstützt hätte. Diesen Zahn muss ich dir leider ziehen.

Liebe Fran,

bitte nimm Dir das nicht zu Herzen. Demnach scheint es ja aussichtslos. Wir sind bei Elfe11s Beitrag leider mal wieder in der Pauschalierungsfalle gelandet. Die: "bei mir ist es, dann übertrag ich das auf alles Methode" stimmt zum Glück nicht. In meinem Umfeld gibt es einige Männer, die sich voll aufopfern und keine / wenig Zeit mehr für Freunde haben, wegen der Familie und auch im Bereich AE.
Woher Elfe11 das hat weiß natürlich keiner.

Also, zieh die roten High Heels an und ran an den Mann :) Ich meine, geh raus und zeig Dich den Jungs. Das wird schon.

M 47
 
  • #19
Ich bin Single mit Vollzeit Job und in meinem ganzen Leben habe ich noch NIE einen Mann getroffen, der mich in irgendeiner Art und Weise unterstützt hätte.

Ich kann mir vorstellen, dass es Frauen gibt, denen es das ganz Leben lang so geht. So wie es auch Männer gibt, die das ganze Leben lang ausgenutzt werden. Und umgekehrt natürlich auch. Was ich mir nicht vorstellen kann ist, dass das dann alleine die Schuld "der anderen" ist.

Wenn eine Frau in ihrem Leben mehrere Partner hat, die sie nie in irgendeiner Weise unterstützen, hat sie ein klares Problem mit ihrer Partnerwahl.
 
  • #20
Wie bringst du dich denn in eine Partnerschaft ein?

....naja, am besten üüüüüberhaupt nicht, wenn man solche Volltrottel in sein Leben zieht. Die Erfahrungen, die man macht, haben immer auch etwas mit einem selber zu tun. Ich nehme an, dein Buchstabenerguss ist ein vorgezogener Silversterscherz? ;-) liebe Elfe

Liebe FS,

es kommt darauf an, wie du dich aufstellst und ob du eher an einer zweckdienliche Gemeinschaft, oder an einer Beziehung, die von Herzen kommt, interessiert bist.
Ich kann dir ein wunderschönes Beispiel von der Freundin meiner Tochter erzählen.
Fest entschieden, ein uneheliches Kind auf die Welt zu bringen, hat sie sich selber nie, die vielberühmten und gerne zur Schau gestellten Schwangerschaftsgebaren, schweren Geburtsvoränge und das opfer- und qualvolle, am Boden liegende Mutterdasein auferlegt, was rund um die Uhr um die Bedürfnisbefriedigung des Babys ringt, mit sich und überhaup,t überfordert ist und schon nonverbal um Hilfe ringt.
Damit will ich überspitzt zum Ausdruck bringen, sie hat um ihr Leben kein Drama inszeniert, ohne jegliche Hilfe und Unterstützung ihr Leben selber strukturiert. Es gab auch in ihrer Zeit viele Stolpersteine und Hürden zu überwinden, die sie selbstverantwortlich gemeistert hat. Eine Hilfestellung und einen Vaterersatz hat sie für ihr Kind nicht vorgesehen gehabt und sie selber ist die Frau geblieben, die sie auch vor der Geburt war.
Sie hat sich insgeheim nur irgendwann einmal, wenn das Kind größer ist, die Liebe gewünscht.
Die Liebe kam schneller als sie dachte, das Kind war knapp drei Monate alt. Alle drei ergänzen und bereichern sich auf eine wunderbare Art und Weise, sind ein Team, besser geht es nicht.

Hab Mut, liebe FS und beschäftige dich vorerst damit, wie du dich selber aufstellen möchtest, wo du gerade stehst, was dich behindert und beeinträchtigt. Alles Liebe dir und viel Erfolg!
 
  • #21
Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt.

Du hast lediglich eine falsche Sichtweise auf die Zielkonstellation! Ein (normaler) Mann möchte nicht in irgendwas hinein integriert werden, sondern er möchte integrieren!

Das bedeutet, dass ein Mann, der Dich mit Kind sieht, denkt "Sie mag/will Kinder, also kann ich mit ihr eine Familie gründen. In diese, zu gründende, Familie wird das vorhandene Kind hinein integriert". Nicht umgekehrt!

An dieser totalen Schieflage, in der Denkweise der Frauen ...nämlich alles so belassen zu wollen und von dem Mann zu erwarten, dass er die vorhandenen Kinder mehr als nur akzeptiert, sondern sogar mag, aber selber nicht "Familie gestaltend" tätig wird ...sind bei mir bisher alle Anbahnungsversuche mit Alleinerziehenden gescheitert.

V.m47

PS: Ich erwarte bei Frauen diese Erkenntnis und Umsetzung bis ungefähr in den Bereich, wo auch Carloine Beil war. (um mal ein bekanntes Beispiel zu nennen)
 
  • #22
Ich kann mir auch nicht erklären, woher @Elfe11 diese Überzeugung hat. Wo nimmst du denn diese Männer her?
Ich habe persönlich keine Kinder, aber ich habe in meinem ganzen Leben noch nie einen Partner gehabt, der sich nicht im Haushalt beteiligt, der nicht in der Lage war seine Socken zu waschen oder sich ein Essen zu kochen, geschweige denn, sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern.
Im Umfeld erlebe ich es, dass es recht viele Männer gibt, die sich mit AE- Müttern verpartnern und dort auch ihren Teil beitragen. Sonst wären diese Beziehungen ganz schnell wieder vorbei. Sind sie aber nicht.
Vielleicht hast du bei deiner Partnerwahl einfach auf die falschen Dinge wert gelegt. Ich zumindest kenne solche Männer, wie du sie beschreibst, nicht. Die sind ja völlig lebensuntauglich, mit denen kann man als Frau ja gar nichts anfangen, wenn die erwarten, dass man als Frau die Putze spielt. Seltsam.
 
  • #23
Das schlimmste dürfte sein, wenn Du Dir einen Mangel einreden lässt, wie es im Beitrag #3 zum Ausdruck kommt. Jeder von uns hat seine "Mängel": zu dick, kein Studium, zu alt, zu klein oder zu groß oder was auch immer. Jeder von uns wird von fast allen anderen ausgemustert. Ist aber auch egal, denn ich will ja nur einen Mann, nämlich den EINEN. Und den habe ich. Und Du wirst ihn auch bekommen.

Und wir wissen nicht, von wem @jose1337 aussortiert wird, warum auch immer. Nur weil er Dich großzügig aussortiert heisst das noch lange nicht, dass ihm alle Türen offen stehen. Und umgekehrt würden wir ja auch nicht jeden nehmen, auch Du nicht liebe Fragestellerin, also nimm es gelassen.
 
  • #24
Meine persönlichen Erfahrungen belaufen sich leider fast nur darauf, dass die meisten Interessenten spätestens hier die Hände heben und das Weite suchen. Und ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?

Liebe FS, ganz ehrlich Hand auf Herz: würdest Du als Single in Deinen 30ern einen AE-Mann mit Kind suchen?

Nein, das würdest Du nicht.

Du forderst von Männern ein Verhalten ein, was Du in der selben Situation auch nicht machen würdest.

Ich habe ebenfalls mal eine sehr attraktive AE (37) kennengelernt, aber nach dem 2. Date nicht mehr weiterverfolgt, weil ich Stand heute keine AE suche. Falls ich mit Ende 40 Single sein sollte wäre eine Mittdreissigerin AE für mich eine Option; Stand heute habe ich jedoch noch genügend Optionen, auch noch auf eine eigene Familie (im Idealfall).

Eine AE hat doch trotzdem viele Möglichkeiten ein erfülltes Leben zu führen. Du hast eine hoffentlich innige Bindung zu Deinen eigenen Kindern; das ist doch viel besser als bspw. Paare in unschönen Alibi-Beziehungen. Für Sex braucht es als attraktive Frau ebenfalls keinen festen Partner (Einstellungssache). Seh doch einfach die positiven Möglichkeiten die Dir das Leben bietet.

Für eine feste Partnerschaft finden sich für Dich sicherlich auch noch attraktive ü50-Männer, die tiefenentspannt Dich und Deine Familie unterstützen wollen und das Thema Familienplanung abgeschlossen haben.

m, 39
 
  • #25
Mein Freund hat mich sogar mit drei Kindern genommen (2 davon erwachsen) und unterstützt mich in jeglicher Form.
Er baut mir Schränke und Betten zusammen (ok, das macht ihm Spaß), er lädt mich ein und hilft auch meinen Kindern wenn es z.B. um schulische und berufliche Fragen geht.
Mein Exmann unterstützt mich auch in jeglicher Form.

Männer, die nie etwas für eine Frau machen, suchen nur den Sex und die unverbindliche Affäre. Hab ich auch schon gehabt.

Ein Mann, der dich liebt, tut alles für dich.
 
F

Frau29

Gast
  • #26
Du kannst so einen Mann finden.
Wenn du noch relativ jung (u45J) bist und ganz gut aussiehst, dürfte es möglich sein. Ohne Kinder hat frau die Qual der Wahl und man bekommt ständig Angebote. Das liegt schlicht daran, dass die Anzahl der männlichen Bewerber deutlich höher ist als die der begehrten Frauen. Dies resultiert daraus, dass auch viele ältere solvente Herren junge Frauen erobern, durch die Enthaltsamkeit bis zur Ehe muslimischer Frauen aber auch durch den zunehmenden Männerüberschuss welchen wir durch die vielen männlichen Flüchtlinge haben.

Mit Kinder wirst du Möglichkeiten haben, vielleicht keinen alpha Mann, sondern einen beta Mann, der an Stelle von sehr gutem Aussehen mit seiner Einfühlsamkeit und Hilfe für dich und dein Kind punkten kann. Er ist sich vielleicht auch bewusst, dass er ansonsten aufgrund des Überangebots an Männern keine Chance hätte. Und sein Verhalten kann ja im evolutionsmäßigen Sinne durch ein weiteres gemeinsames Kind durchaus von Erfolg im Sinne der Verbreitung seiner Gene gekrönt sein.
 

Rosenblatt

Gesperrt
  • #27
Liebe Fran,

Wenn du "uns" schreibst, meinst du dann dass dein Kind deinen zuk. auch kennenlernen wird oder soll er Ersatz-Papa werden (klingt so)?
Was ist bitteschön mit dem Vater des Kindes? Wenn er sich nicht kümmert, kann ein anderer das Unvermögen des Erzeugers nicht ausgleichen.
Das ist meine Erfahrung als Patchwork-Kind mit verantwortungslosem Erzeuger.
 
  • #28
Die Anwort ist doch recht einfach. Am wahrscheinlichsten wird ein Mann mit den gleichen Lebensumständen, der ebenfalls AE mit Job ist, damit zurechtkommen.
Oder kann es sein, dass du jemanden suchst, der kein AE ist oder überhaupt kein Kind hat, weil er 100% für dein Kind und dich geben können soll? Damit würdest du allerdings etwas erwarten, das du selbst nicht zu geben bereit bist. Damit sollte auch klar sein, warum kinderlose Männer i.d. Regel keine Frau mit Kind wollen.
 
  • #29
Die Leute werden sich zwangsläufig darauf einlassen müssen, entweder das, oder eben Single bleiben, denn es ist doch für einen Großteil der Bürger immer noch normal, ab gewissem Alter Kinder zu haben.

Spätestens ab 30 wird man verstärkt mit Partner + Kinder konfrontiert.

Ich sehe auch nicht die Kinder als Problem an, sondern die Mentalität der jeweiligen Partner, die ein seltsames Verhältnis zu Ex und Kinder pflegen und diese beiden Personen vor ihren neuen Partner setzen, der dann zu recht gefrustet, neidisch und eifersüchtig zurückbleibt.


Vielleicht solltest du entsprechend abgeklärte Partner suchen und keine zu jungen Partner.
Vielleicht solltest du auch nicht gleich mit der Türe ins Haus fallen, dass du einen Ersatzpapa suchst, der euch versorgt. Wenn echte Liebe entsteht, entsteht auch echte Gemeinschaft und der jeweilige Partner wird die Rolle liebend gerne erfüllen, aber nicht auf Kommando. Als Frau also zurückhalten. Kein Mensch will ausgenutzt werden und deine Lecks stopfen, die ein anderer hinterlassen hat.
Deine Aufgabe wäre, die Männer rechtzeitig auszusondern, die sich als unwertig erweisen. Das hört man schon daran, wie sie über Familien, Kinder und andere Leute reden. Wie sie sich verhalten und wie sie vor allem zu dir stehen.
 
D

Deleted member 29413

Gast
  • #30
Und ja, ich suche einen Partner für UNS. Jemanden der das fehlende Stück in UNSERER kleinen Familie ersetzt, UNS unterstützt und sein Leben mit UNS teilt. Ist das denn wirklich so schwer?
Hallöchen,

ja, es ist brutal schwer, die Restenergie, die einem am Feierabend aus dem modernen Arbeitsleben noch übrig bleibt einer Single Mum zur Verfügung zu stellen. Die WIN-WIN Situation ist zu stark auf Seiten der Frau. Der "Deal" ist einfach zu schlecht.

Wenn man als Mann ein sinnvolles Hobby hat, das einen erfüllt, dann schöpft man wieder Kraft und bleibt lieber alleine als sich freiwillig eine Zusatzbelastung aufzuhalsen.

Ich muß noch anmerken, daß ich es erlebt habe, daß sich eine AE-Dame wieder bei mir gemeldet hat, die, als sie noch keine Kinder hatte kein Interesse an mir hatte. Damals war ich Student und hatte außer meinem tollen aussehen nichts, 25 Jahre später mit Karriere und allem was Frau als Ressource braucht wird man plötzlich interessant. Wie traurig das doch ist....

m51
 
Top