G

Gast

  • #1

Single Sein ist so anstrengend

Es ist Freitag und das Wochendende steht bevor.
Was macht man als SIngle?
Man muss planen, was man am Wochenende macht. Sonst ist man "alleine".
Ich finde das so anstrengend und habe oft auch überhaupt keine Lust, Samstag abends los zu ziehen und wieder auf "Suche" gehen, anquatschen, enttäuscht werden usw...
Aber dem gegenüber steht der Smastag abend alleine vor dem Fernsehen. Keine Alternative.

Kennt ihr diese Gefühle?
 
G

Gast

  • #2
Nö, ich kenn das Problem überhaupt nicht. Ein perfektes Wochenende besteht für mich aus einem Serienmarathon, eingewickelt in eine warme Decke, mit Chipstüte in der einen Hand und keinen Schritt vor die Tür setzen. Wenn das klappt, dann bin ich glücklich und es gibt nichts schöneres. Ein Partner neben mir auf dem Sofa wäre nett, aber ist kein Pflichtpunkt zu meinem Glück.
Dann bist du eben alleine. So what? Ist doch kein Drama. Man kann auch wirklich alles zum Problem machen. Nur weil andere Leute ihre Freizeit lieber im Rudel verbringen, musst du das doch nicht genauso machen. Es ist deine Freizeit, also verbring sie so wie es dir Spaß macht und nicht wie es andere von dir erwarten. Du hast nur ein Leben.
 
G

Gast

  • #3
Das kann ich nur zu gut nachvollziehen!
Es ist wie "täglich grüsst das Murmeltier" nur das es hier jeweils freitags und samstags grüsst!!
 
G

Gast

  • #4
Ja, Nur zu gut!
Es ist wie "täglich grüsst das Murmeltier"! Nur hier ist es eben freitags und samstags!
Enttäuscht? Naja, das ein oder andere Mal kommt das schon vor. Aber hängt von der Erwartung ab die man an sich selbst hat.

Aber Du hast recht, es ist einfach anstrengend!
 
G

Gast

  • #5
Nein, diese Gefühle kenne ich nicht... liest sich so, als würdest Du Dich nur über Zweisamkeit definieren und alleine mit Dir nicht zufrieden oder gar glücklich sein können? Ich denke, daran kann man arbeiten... und planen tun doch auch Paare ihr Wochenende oder nicht? Ich denke mal, ansonsten hängen die auch oft genug gemeinsam vor der Glotze ab... LG
 
G

Gast

  • #6
Nö-mach mir da keinen Stress-gibts halt nicht mehr-fertig. Vor irgendeiner Thekenschl*** den Bückling machen, kann ich mir sowieso nicht vorstellen. Für das sogenannte "Nachtleben" muss man geboren sein. Da sollte man am besten Insider sein, sonst kommt man sowieso nirgendwo rein. Das war schon immer so. Stellt sich die Frage, ob man zum Reigen der "schrägen Vögel" dazugehören will. Bevorzuge es, zu den Leuten zu gehören, die wissen, wo sie zuhause sind. Ganz wichtig. Hab für die Verlorenen, die den Absprung nicht geschafft haben, auch nur Mitleid übrig. Ich verschwende meine Zeit jedenfalls nicht mehr in Kneipen und Diskotheken. Hat sich größtenteils erledigt. Bin auch kein Spritti. Mit 'ner Cola, oder Saft in der Hand ist man sowieso deplatziert, wo sich alle drumherum wegbechern, als wenns kein Morgen gäbe. Entspanne daher lieber vorm Fernseher, denn mein Alltag ist anstrengend genug. Wüsste auch nicht mehr, wo ich hingehen sollte. Viele Lokale von früher haben inzwischen zu, oder neue Pächter-keine Ahnung, ob man nochmal reinkäme. Ab und zu mal Kino-das wars.
 
  • #7
Kenne ich. Man muß sich dazu zwingen, sonst ärgert man sich, daß man den Tag/Abend versäumte.

Man sollte nicht daran denken, und nicht verbissen auf Partnersuche zu gehen, trotz großem Wunsch danach.
Sondern den Tag/Abend für sich gestalten und genießen. Ob und wie Partnersuche, ist eher Nebensache oder Zufall bei Gelegenheit.

Ich war heute Samstag Nachmittag und -abend auf einer privaten Grill-Party mit Freunden, und die brachten weitere Leute mit. Es war ein wunderschöner Tag, bei bestem Sommerwetter.

Es waren sowohl Paare, als auch eine einzelne Frau dabei. Pech - auch diese Frau war kein Single.
Sondern lediglich ohne ihren Partner dabei. Trotzdem habe ich diesen Tag genossen, und eben nicht zuhause gesessen.

So manche Paare kamen zusammen, obwohl sie zu der Zeit eigentlich nicht auf Partnersuche waren.
Aber sie saßen nicht zuhause, sondern waren draußen. Dadurch stiegen ihre Chancen - bis zu ihrem Erfolg.
 
G

Gast

  • #8
Nee. Das liegt doch an dir selber welchen Streß du dir machst.

Aus meiner Singlezeit. Wir haben uns im Freundeskreis zum Kino verabredet, oder haben uns beim Italiener getroffen. Oder zusammen gekocht usw. Einfach mal einen DVD Abend zusammen verbracht.

Geplant wurde selten etwas. Sondern einfach mal angerufen. Hast du Lust auf...
Oder, ich grille heute Abend, habt ihr Lust vorbei zu kommen? Bringt Bier mit!!!

Ich glaube viele sind einfach nur verkrampft unterwegs.
 
G

Gast

  • #9
Also, ich, 46/m, bin auch Single und kenne das NICHT.
 
G

Gast

  • #10
Nein Fragesteller, ich bin W und Single und kenne das Gefühl NICHT. Aber - ich überlege mir nicht am Freitag um 23.00 Uhr was ich am Wochenende machen möchte. Erstens - ich pflege einen Bekanntenkreis und mit denen verabrede ich mich - manchmal auch fünf Wochen im voraus. Zweitens - ich habe Hobbys und ich kann dir sagen jedes Wochenende ist viel zu kurz um das zu tun, was ich gerne tun möchte. Drittens - ich setze mich nie einfach so aus Langeweile von den Fernseher - wer das mach wird ein Langweiler - ich blättere die TV-Zeitung durch und wenn mich etwas interessiert dann und nur dann schalte ich den Kasten an. Viertens ich habe CDs, DVD, Bücher im Haus oder hol sie mir aus der Bücherhalle. Fünftens - ich telefoniere auch mal am Wochenende - sonst habe ich nämlich keien Zeit für ein 2-3stündiges Gespräch Sechstens - und ich habe weder Putzfrau noch Fensterputzer noch Einkäuferin noch Gärtnerin also muss ich am Wochenende einen Teil der Hausarbeit machen Du musst - auch als Single - anfangen die Verantwortung für dich zu übernehmen und dir Dinge vornehmen die für dich interessant sind. Komsumieren - egal ob Fernsehen oder Kneipenbesuch . wird auf Dauer frustrierend und langweilig. Und ein langweiliger Mensch findet keinen Partner W
 
G

Gast

  • #11
Jaaa, das ist genau so wie Du es beschreibst, das Singleleben am Wochenende !
 
G

Gast

  • #12
Ja und nein. Dass man mehr planen muss als in einer Beziehung finde ich auch anstrengend.

Ich gehe allerdings am Samstag nicht weg, um einen Partner zu finden, sondern um mich zu amüsieren. So wie du das angehst, ist klar, dass du frustriert bist. Dein einziges Ziel ist ja, endlich jemanden zu finden. Wie wärs wenn du den Gedanken einfach mal beiseite lässt, denn so auf Teufel komm raus, funktioniert es eh nicht. Das ist verkrampft und wahrscheinlich strahlst du das auch aus.

Ich weiß nicht, ob du männlich oder weiblich bist. Geh doch einfach mal am Samstag mit anderen Gedanken raus. Geh ins Kino, freu dich über einen tollen Film, geh mit einem Freund/Freundin was trinken, unterhaltet euch, besuch ein tolles Konzert, ein Straßenfest, eine Disco, was auch immer, mit dem vordergründigen Ziel, dass du Spaß hast und nicht, dass du an dem Abend den Traumpartner finden musst.
 
G

Gast

  • #13
Ich sehe es genau anders herum. Ich bin durch meinen Beruf so gestresst, dass ich nebenbei keine Beziehung haben könnte. Die wenige Freizeit die man heutzutage noch hat, die brauche ich zum Abschalten und um mich zurückzuziehen. Allenfalls im Urlaub vermisse ich eine Partnerin. Aber nur für 5 bis 6 Wochen Urlaub im Jahr lohnt sich eine Beziehung nicht. Wenn ich in den Ruhestand gehe, dann bin ich auch für eine Beziehung offen, dann gern auch mit einer jüngeren Frau.