Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #91
Auf dem Markt findet ein Austausch statt
d.h. Waren werden mit Geld getausch (die einen Tauschwert haben). Der Mensch ist jedoch kein Tauschobjekt. Darüber hinaus behaupten viele Liebe oder Beziehungen seien ein geben und nehmen.
Die Partnersuche ist ein Markt von Angebot und Nachfrage.

Passt Beides zusammen und Beide sind sich "handelseinig" = ein neues Paar ist entstanden.

Eine Beziehung/Partnerschaft ist nicht ein Tauschhandel, sondern eine Cooperation.
Zwei Partner schließen sich zusammen, um die gemeinsame "Firma" = deren Partnerschaft zu gründen und zu führen.

Mit 40+ ist es aber schwerer, einen dafür passenden Partner zu finden.
Mit dem man einig wird, wie man die gemeinsame "Firma" führen will.

Liebe ist eine persönliche und emotionale Einstellung.

Viele können nur dann lieben, wenn sie geliebt werden = geben und nehmen.
Andere können bedingungslos lieben.

Angenommen: Verkehrsunfall = der geliebte Partner wird dauerhaft schwer behindert.
Wieviele Partner bleiben trotzdem zusammen, und setzen die Partnerschaft fort ?
Auch wenn der geliebte Partner nun ein (schwer behinderter) Pflegefall ist ?
Weil man ihn aus Liebe nicht im Stich lässt.

Von alten Paaren, die lange zusammen sind - kann man ggf. die Liebe lernen.
Ich kenne ein älteres Paar, wo die Frau im Rollstuhl ist, und ihr Mann schiebt sie.
Er nimmt jede Mühe auf sich, für seine Frau.

Ein anderes Paar: Er durch Schlaganfall erblindet, und im Pflegeheim.
Seine Ehefrau besucht ihn täglich, und hilft ihm.

Wenn ich erfahre, daß Frauen mit 40+ und 50+ immer noch oberflächliche Ansprüche stellen (z.B. Aussehen) aber Charakterzüge etc. gering beachten,
dann scheinen sie mir Liebe + Partnerschaft immer noch nicht verstanden zu haben.

Sie sprechen von Liebe - aber meinen Sex und Sex-Appeal ?
Was ist das noch "wert", wenn der Partner dies nicht mehr erfüllen und ausüben kann ?
Was bleibt noch übrig, um so eine Beziehung aufrecht zu halten ?

Ich habe kein Bedauern mehr, für Single-Frauen ab 40+
Sie bekommen es so, wie sie sich dafür agieren und anstellen.

Und ggf. für den Rest ihres Lebens Single bleiben (müssen).
Aber diese furchtbare Wahrheit, erfahren sie erst am Ende ihres Lebens.
Wenn es für die Liebe zu spät ist.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #92
Also wenn ich mich so in meinem Umfeld umsehe - da gibt es sehr viele Männer, die deutlich jüngere Frauen haben. Ich wüßte jetzt aber kein Paar, bei dem die Frau deutlich älter ist als der Mann. Vielleicht stehen Frauen ab 40 einfach nicht mehr so hoch im Kurs? Vielleicht wollen nicht wenige Männer im Zweifel lieber etwa Jüngeres? Und offenbar bekommen sie es auch. Dann ist es jedenfalls kein Wunder, wenn die nicht mehr ganz so frischen Damen übrigbleiben. Das kann man jetzt natürlich furchtbar ungerecht finden und sich darüber aufregen. Muß man aber auch nicht. Man kann das Leben auch so nehmen, wie es ist.
 
G

Gast

Gast
  • #93
Dann ist es jedenfalls kein Wunder, wenn die nicht mehr ganz so frischen Damen übrigbleiben. Das kann man jetzt natürlich furchtbar ungerecht finden und sich darüber aufregen. Muß man aber auch nicht. Man kann das Leben auch so nehmen, wie es ist.

Wenn die Damen übrigbleiben, sollten sie sich vielleicht mal überlegen, ihre Anforderungen ihrem Marktwert anzupassen. Dass eine 40-Jährige einen niedrigeren Marktwert als eine 30-Jährige hat, ist bei ansonsten gleichen Eigenschaften klar. Also muss die 40-Jährige sich irgendwann eingestehen, dass sie diesen Damen gegenüber nicht konkurrenzfähig ist. Tut sie das nicht, wird sie übrigbleiben. Besonders hart trifft dies natürlich diejenigen Frauen, die in jungen Jahren besonders attraktiv waren, während bei weniger attraktiven Frauen der Marktwert sich nur wenig verändert. Gerade der Prinzessinentyp ist in der Regel aber nicht dazu in der Lage, diese Marktwertanalyse realistisch vorzunehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #94
Wenn ich erfahre, daß Frauen mit 40+ und 50+ immer noch oberflächliche Ansprüche stellen (z.B. Aussehen) aber Charakterzüge etc. gering beachten,
dann scheinen sie mir Liebe + Partnerschaft immer noch nicht verstanden zu haben.

Sie sprechen von Liebe - aber meinen Sex und Sex-Appeal ?
Was ist das noch "wert", wenn der Partner dies nicht mehr erfüllen und ausüben kann ?
Was bleibt noch übrig, um so eine Beziehung aufrecht zu halten ?

Einen Punkt möchte ich hier anmerken (w, 40++):
Es mag durchaus sein, dass in einer unschönen Vase eine wunderschöne Blume steht.

Aber die Erfahrung lehrt auch, dass jemand, der sich selbst nicht lieben kann, auch keine Frau lieben kann. Oftmals versucht mit Fröschen, die sich dann als Unken herausgestellt haben. Auch das gehört zur Erfahrung, die man ab einem bestimmten Alter mindestens ein bis ein paar Male gemacht hat. Ergo: Abgesehen von doofen Phasen in denen man sich mal gehen lässt, lässt das Äußere auch Rückschlüsse auf die Grundhaltung zu. Die Nummer: "Mammi liebt mich so wie ich bin also lass ich mich so gehen wie ich will" sollt eman irgendwann mal hinterfragt haben. Geschieht aber selten.

Ich habe kein Bedauern mehr, für Single-Frauen ab 40+
Sie bekommen es so, wie sie sich dafür agieren und anstellen.

Und ggf. für den Rest ihres Lebens Single bleiben (müssen).
Klingt doch extrem verbittert und frustriert. Persönlich finde ich es weiterhin schade, dass Männer und Frauen offenbar nicht zusammenfinden können oder wollen - insbesondere auf diesem Portal fällt mir die Gehässigkeit oftmals extrem auf - obwohl Mann und Frau füreinander das Schönste auf der Welt sein könnten. Au weh, da hat man früher halt aus Unkenntnis daneben gegriffen ... und lässt das jetzt alle anderen des Gegengeschlechts auf alle Zeit ausbaden.

Aber diese furchtbare Wahrheit, erfahren sie erst am Ende ihres Lebens.
Wenn es für die Liebe zu spät ist.

(m,53)
Und die blöden Eltern sind doch selber schuld wenn ich friere. genauso kommt es mir ständig vor.

Und daher habe auch ich das Kapitel Beziehungsstress abgeschlossen. Schön wär's gewesen - aber den Krampf muss ich mir echt nicht antun. Es gäbe durchaus etliche männliche Wesen, die mich ncht nur auf Portalen und auch real ansprechen. Doch kommt der erste Murks, gehe ich nicht mehr wie früher auf sie zu als ich noch dachte, wenn man eine Hand reicht wird es gut. Das wird es nämlich nicht und Männer müssen erwachsen werden um mit Frauen zusammenzusein. Mann oder Frau WIRD man, aber nicht alleine mit dem Alter sondern durch viel lernen und daraus etwas machen.
 
G

Gast

Gast
  • #95
Grundsätzlich gehen im mittleren Alter viele Beziehungen auseinander und damit gibt es Single-Frauen und Single-Männer. Die Männer haben die "Auswahl" zwischen den gleich alten Frauen und den bis zu 10 Jahre jüngeren Frauen, die keine gleichalten Partner wollen. Sie nehmen dann lieber die "pflegeleichteren" jüngeren Frauen und nicht die verbitterten gleichalten. Die Frauen möchten keine älteren Partner mehr und bleiben alleine. Ganz einfach. Auch wenn hier noch so viele 40+-Frauen betonen, wie sexy sie doch noch sind und dass die Männer um 35 Schlange stehen.

Nach deiner Theorie müssen diese Männer natürlich bei ihnen Schlange stehen, wenn Frauen ihrer Altersklasse nicht mehr zur Verfügung stehen, weil die ja alle viel lieber (schon klar...) die Männer abgreifen, die schon auf die 50 zu gehen.

Komisch nur, wenn die Beziehungen alle im mittleren Alter auseinander gehen, wo kommen dann plötzlich die vielen freien 10-Jahre jüngeren Frauen her? Die müßten dann doch alle noch in Beziehungen stecken und erst in 10 Jahren "auf den Markt" kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #96
Vor einiger Zeit betrieb ich eine online organisierte Freizeitgruppe für Singles m/w, Altersgruppe 40-50. Nicht für romantische Treffs, sondern es ging "nur" darum, Menschen kennenzulernen, , aber von Anfang an fiel auf, dass die Anwesenden nahezu ausnahmslos weiblich waren. ...
Was ich damit sagen will: Es scheint eine Menge alleinstehender - und durchaus attraktiver - Singlefrauen in der Altersgruppe 40+ .

Meine Güte, ist das naiv! Ihre Beobachtungen sagen doch nichts über die Häufigkeit, sondern nur über die Interessenlage weiblicher und männlicher Singles aus. Besuchen Sie doch einmal ein Herrenfußballspiel und zählen Sie dann weibliche und männliche Singles. Das Ergebnis Ihrer Beobachtung ist dann eine Single-Männer-Schwemme im mittleren Alter. Gleiches gilt für Oldtimertreffen, Motorradclubs und Automessen.
 
G

Gast

Gast
  • #97
Männer müssen erwachsen werden um mit Frauen zusammenzusein.

Ach? Tatsächlich? Und das trifft nur für Männer zu? Frauen müssen das nicht?

Jetzt ist mir auch klar, warum sich insbesondere auch meine letzte Freundin so kindisch benommen hat. Sie ist offensichtlich davon ausgegangen, daß sie nicht erwachsen sein muß, um mit einem Mann zusammenzusein. Da werden mir jetzt schlagartig auch einige Zusammenhänge klar - nicht nur in Bezug auf meine letzte Beziehung.

Dann darf ich also davon ausgehen, daß Ihre Aussage in Bezug auf die Damenwelt Allgemeingültigkeit hat? Das macht betroffen.
 
G

Gast

Gast
  • #98
Liebe ist eine persönliche und emotionale Einstellung.

Angenommen: Verkehrsunfall = der geliebte Partner wird dauerhaft schwer behindert.
Wieviele Partner bleiben trotzdem zusammen, und setzen die Partnerschaft fort ?
Auch wenn der geliebte Partner nun ein (schwer behinderter) Pflegefall ist ?
Weil man ihn aus Liebe nicht im Stich lässt.

(m,53)

Frauen 40+ sind meist geschieden und haben nicht mehr die romantischen Illusionen wie als junges Mädchen "bis dass der Tod uns scheidet usw.", denn sie haben ja bereits erlebt, was von derartigen Liebesschwüren und Beteuerungen zu halten ist.
Ich kenne eine Menge Männer, die ihre schwer kranke Frau verlassen haben, welche die Mutter ihrer Kinder ist und haben sich mit einer jüngeren, oft ausländischen Frau zusammengetan um noch einmal neu "zu starten".

Frauen 40+ sind realistisch geworden. Sie wissen was auf Liebesschwüre von Männern zu geben ist und was man selbst nicht bekommt, das ist man auch nicht mehr bereit zu geben.
Es ist etwas völlig anderes, ob der Vater der eigenen Kinder erkrankt und pflegebedürftig wird, den man in der Jugend kennengelernt hat und mit dem man durch "Dick und Dünn gegangen ist" oder jemand, den man im späteren Alter erst kennengelernt hat.

Frauen 40+ suchen keinen Job als Krankenschwester oder Altenpfleger. Es gibt keine Singleschwemme Frauen 40+ und wenn diese wirklich allein bleiben bis zu ihrem Lebensende, was ist daran schlimm? Sie haben sich soziale Netzwerke aufgebaut, sind finanziell unabhängig, verreisen, haben eigene Kinder, später Enkel. - Viele dieser Singlefrauen haben ja wohl ein angenehmeres Leben als verheiratete Frauen, die ihren kranken Mann pflegen MÜSSEN und zwar meist aus PFLICHTGEFÜHL, nicht unbedingt aus Liebe. Liebe und Pflichtgefühl sind zwei ganz verschiedene Dinge.

Frauen 40+ wollen einen attraktiven, gesunden, situierten Mann oder gar keinen, da bleiben sie lieber allein. Na und? - Ist schon klar, dass das Männern um die 50 sauer aufstößt und die dann mit der Moralkeule um sich hauen, da sie nun eine feste Beziehung, sprich seelischen Mülleimer, Krankenschwester, Putzfrau suchen, da ihre Potenz gar nichts anderes mehr zuläßt und ihre Gesundheit langsam den Bach runter geht. Auf ein Zusammensein mit diesen Exemplaren legen die meisten Frauen um 40 auch keinen Wert und bleiben lieber allein und das kann ich total verstehen.

In der Jugend, wenn Frauen von der lebenslangen Liebe träumen, eine Familie gründen wollen, da fühlen sich die meisten Männer eingeengt und wollen "leben". Wenn Männer älter werden, dann suchen sie feste Beziehungen, da sie nun müde sind und einen sicheren Hafen suchen. Da haben aber gerade die Frauen schon einiges hinter sich, ihr Selbstbewußtsein gestärkt, sind sexuell nicht eingeschränkt wie alte Männer und wollen nun "leben". - That's life!!

w
 
G

Gast

Gast
  • #99
... naja, einfach lassen, selber Schuld. Die merken es dann, wenn es zu spät ist, dann will sie wirklich keiner mehr und sie werden in Ruhe gelassen... aber bis dahin hatte ich mein Spaß mit anderen Frauen meistens jüngere... denn die Welt ist groß u. es gibt noch genug Auswahl auf der Welt..

einfach zu große Ansprüche bei Frauen ab 40 Jahre, die unerfüllbar sind.....
 
G

Gast

Gast
  • #100
That's life. Frustration allerorten, kranke, impotente alte Männer, demnächst Pflegefälle...

Was haben Sie denn Furchtbares erlebt, dass sie so negativ wurden? Für mich kämen SIE wegen ihrer zynischen Einstellung als Partnerin nicht infrage. That's life.

M.
 
G

Gast

Gast
  • #101
Ich kenne eine Menge Männer, die ihre schwer kranke Frau verlassen haben, welche die Mutter ihrer Kinder ist und haben sich mit einer jüngeren, oft ausländischen Frau zusammengetan um noch einmal neu "zu starten".

Ich kenne keinen einzigen solchen Fall im hier diskutierten Altersbereich.


Frauen 40+ suchen keinen Job als Krankenschwester oder Altenpfleger.

Frauen 40+ wollen einen attraktiven, gesunden, situierten Mann oder gar keinen, da bleiben sie lieber allein. Na und? - Ist schon klar, dass das Männern um die 50 sauer aufstößt und die dann mit der Moralkeule um sich hauen, da sie nun eine feste Beziehung, sprich seelischen Mülleimer, Krankenschwester, Putzfrau suchen, da ihre Potenz gar nichts anderes mehr zuläßt und ihre Gesundheit langsam den Bach runter geht.

Du lebst in einem eigenartigen Umfeld, es scheint aus lauter schwerkranken Menschen zwischen 40 und 50 zu bestehen. Die Männer flüchten dann vor der kranken Frau oder suchen sich eine Pflegerin, wenn sie selber krank sind, die Frauen opfern sich als Krankenschwester auf. Vielleicht musst Du einfach mal aus dem Altersheim herausgehen und Dir das reale Leben ansehen. Viele Menschen sind heute bis 70+ weitgehend gesund und vital und davor wie danach trifft Krankheit Männer und Frauen gleichermaßen.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #102
Anscheinend gibt es im mittleren Lebensalter viel mehr Single-Frauen als Single-Männer

Das kann doch alleine deshalb schon nicht stimmen, da in jedem Jahrgang etwa 5 % mehr Jungen geboren wurden. Und auch die Zuwanderer sind zu größeren Anteilen männlich. Insoweit muss es in jedem Alter einen Männerüberschuss geben, bis das Sterbealter beginnt. Im mittleren Lebensalter gibt es somit definitiv nicht mehr Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #103
Wenn ich erfahre, daß Frauen mit 40+ und 50+ immer noch oberflächliche Ansprüche stellen (z.B. Aussehen) aber Charakterzüge etc. gering beachten,
dann scheinen sie mir Liebe + Partnerschaft immer noch nicht verstanden zu haben.

Sie sprechen von Liebe - aber meinen Sex und Sex-Appeal ?
Was ist das noch "wert", wenn der Partner dies nicht mehr erfüllen und ausüben kann ?
Was bleibt noch übrig, um so eine Beziehung aufrecht zu halten ?
(m,53)

Bernd, bitte nicht so schwarz-weiss betrachten. Ich suche nen schicken Mann, bins ja selber auch, habe dazu einen guten Charakter, den soll Mann auch haben. Bei mir geht nur das Kompletpaket. Was nützt mir ein guter Charakter, wenn ich den Mann nicht anfassen mag, weil er meine innere Katze nicht zum schnurren bringen kann? Das Auge isst halt mit, ist doch bei Männern auch so.

Logisch ist, dass das Aussen "altert", aber so altert man gemeinsam und geht gemeinsam auf den gleichen Weg. Ausserdem gibt es genug ältere Frauen und Männer, die für ihr Alter total attraktiv sind, weil sie ne Menge dafür tun, viel Sport, gesunde Ernährung usw. Mache ich seit Jahren selbst und es funktioniert. Ich will und brauche einen Mann der eine ähnliche Lebenseinstellung hat. Das verbindet u.A. auch und hält die Liebe/Beziehung frisch und am Leben.

Liebe heißt nicht, auf Sex+gutes Aussehen zu verzichten. Wer sein Äußeres nicht wertschätzt (z.B. ungesunde Ernährung, Übergewicht usw. ) liebt sich nicht selbst und so einen Mann soll ich lieben?

w 51
 
G

Gast

Gast
  • #104
....das ist reiner Zufall, der mich in den Blogg gebracht hat. Meine Freunde (3) haben sich, nachdem ich mich nach der Bootstour bereits verabschiedet hatte, noch über diese Thema; sollten wir nicht mal öfter Kontakt zu Frauen suchen, unterhalten. Der eine hat mich dann später angerufen um meine Meinung zu erfahren.
Meine Meinung: manche Frauen suchen, ab einem gewissen Alter, einen Versorger, andere Frauen, mit entsprechendem finanziellen Hintergrund, suchen etwas zum Vorzeigen, also gleiches Alter aber höhere gesellschaftliche Stellung. Mal ganz grob.
Aber prakmatisch sind wir nun mal, wir Männer. Wir 50,60,64 und 66. Einer hat seine Erfahrungen in den entsprechenden Portalen gemacht. Diese E. reichen für alle anderen auch. Also leisten wir uns Expeditionen in bekannte Länder um das eine Bindeglied, welches uns mit der Frauenwelt, noch, verbindet, nämlich Sex, intakt zu halten. Ansonsten kommen wir, genau wie die Frauen, ganz gut mit uns klar. Abgesehen von den familiären Verpflichtungen, was Kinder und Enkel betrifft, verbringen wir unsere Freizeit gern zusammen. Einmal die Tour zu dem mit der Wohnung an der Ostsee. Einmal zu dem mit dem haus im Spreewald. Dann zu dem mit dem Wassergrundstück in Schmöckwitz. Oder die anderen, diversen, Veranstaltungen. Wir sind immer unterwegs. Jedes Wochenende. Auf keinen Fall sind wir unsichtbar.
 
G

Gast

Gast
  • #105
Ich kenne keinen einzigen solchen Fall im hier diskutierten Altersbereich.

Du lebst in einem eigenartigen Umfeld, es scheint aus lauter schwerkranken Menschen zwischen 40 und 50 zu bestehen. Die Männer flüchten dann vor der kranken Frau oder suchen sich eine Pflegerin, wenn sie selber krank sind.
Vielleicht musst Du einfach mal aus dem Altersheim herausgehen und Dir das reale Leben ansehen. Viele Menschen sind heute bis 70+ weitgehend gesund und vital und davor wie danach trifft Krankheit Männer und Frauen gleichermaßen.

m48

Miriam Pielhau: Krebs (verlassen vom Ehemann trotz Baby)
Silvie: Krebs
Angelina Jolie: Krebs
Bernd Eichinger: Herzinfarkt, tot
Dieter Pfaff, Lugenkrebs, tot
Dieter Krebs, Lungenkrebs, tot
Rudi Carrell, Lungenkrebs, tot
Mareike Carriere, Krebs, tot
Hildegard Krekel, Krebs, tot
u s w. u s w.

Fast alle lange vor dem 70. Lebensjahr erkrankt. Fälle mit Behinderung durch Unfall (Schumacher, Schäuble) gar nicht erwähnt. Das sind nur wenige prominente Beispiele.

Wer der Meinung ist, die meisten Menschen seien mit 70 meist noch gesund und vital, der arbeitet offenbar nicht im Gesundheitswesen. Natürlich haben wir mehr Hochbetagte und eine längere Lebenserwartung durch die Medizin. Es ging aber darum, ob Frauen 40+ vorgeworfen werden kann, sie hätten keine Ahnung was Liebe sei (Bernd50), weil sie nur oberflächlich auf Attraktivität und Spaß aus seien und den Beistand bei Krankheit und Unglück verweigern würden.

Ich kenne wesentlich mehr ältere Frauen, die einen kranken Ehemann am Hals haben, als Frauen mit gesundem Mann.
Es kommt natürlich darauf an, was man als "weitgehend gesund" bezeichnet. Einen schwer Diabetes Kranken, der sich mehrmals täglich Insulin spritzen muß und nach anstrengenderem Poppen ins Koma fallen kann, den würde ich nicht als gesund bezeichnen, auch wenn er in Singlebörsen unterwegs ist und einen auf vital macht. Es gibt ja sogar Frauen, die zeugen mit einem schwer Diabetes-1 Kranken sogar ein Kind oder mit einem Träger einer Erbkrankheit und weinen dann, dass ihre Kinder diesen Defekt geerbt haben. "Gesund" ist halt auch individuelle Definitionssache.

Es gibt viele um die 50 die bereits krank und so in Singlebörsen unterwegs sind (MS, Krebs, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, extremer Bluthochdruck, Bandscheiben kaputt, sonstige Rückenleiden usw. usw.)

Wer solche Fälle nicht kennt und die abstruse Behauptung von den potenten, gesunden älteren Männern aufstellt, der komme mal aus seinem Elfenbeinturm oder arbeite an seinen Verdrängungsmechanismen. Viagra und Co. sind nicht ein Milliardengeschäft, weil alte Männer alle so wahnsinnig potent sind und die Stroke Units und Tumorzentren der Kliniken werden beileibe nicht nur von Hochbetagten belegt.

Und das sind genau die, welche Frau 40+ alle NICHT sucht, wenn sie selbst gesund und attraktiv ist und das zu recht!
 
G

Gast

Gast
  • #106
Die Partnersuche ist ein Markt von Angebot und Nachfrage.



Angenommen: Verkehrsunfall = der geliebte Partner wird dauerhaft schwer behindert.
Wieviele Partner bleiben trotzdem zusammen, und setzen die Partnerschaft fort ?
Auch wenn der geliebte Partner nun ein (schwer behinderter) Pflegefall ist ?
Weil man ihn aus Liebe nicht im Stich lässt.

Wenn ich erfahre, daß Frauen mit 40+ und 50+ immer noch oberflächliche Ansprüche stellen (z.B. Aussehen) aber Charakterzüge etc. gering beachten,
dann scheinen sie mir Liebe + Partnerschaft immer noch nicht verstanden zu haben.
Das sind unlogische Schlussfolgerungen. Bei der Partnersuche geht es doch um ein erstes Kennenlernen und Verlieben, nicht um gewachsene Liebe aus gemeinsamen Erfahrungen. Das ist ein großer Unterschied! Selbstverständlich möchte ich auch als ältere Frau keine sexuelle Beziehung zu einem Mann, den ich körperlich nicht anziehend finde oder gar aus Mitleid. Eine emotionale Bindung kann doch erst durch ein gemeinsam geplantes Leben entstehen. Ist Liebe erst einmal entstanden - aus einem Gefühl heraus, der Partner sei durch und durch begehrenswert - dann akzeptiert man auch später auftretende Einschränkungen bis hin zu Schwerstbehinderungen.
 
G

Gast

Gast
  • #107
Frauen 40+ sind meist geschieden und haben nicht mehr die romantischen Illusionen wie als junges Mädchen "bis dass der Tod uns scheidet usw.", denn sie haben ja bereits erlebt, was von derartigen Liebesschwüren und Beteuerungen zu halten ist.
Ich kenne eine Menge Männer, die ihre schwer kranke Frau verlassen haben, welche die Mutter ihrer Kinder ist und haben sich mit einer jüngeren, oft ausländischen Frau zusammengetan um noch einmal neu "zu starten".

Frauen 40+ sind realistisch geworden. Sie wissen was auf Liebesschwüre von Männern zu geben ist und was man selbst nicht bekommt, das ist man auch nicht mehr bereit zu geben.
Es ist etwas völlig anderes, ob der Vater der eigenen Kinder erkrankt und pflegebedürftig wird, den man in der Jugend kennengelernt hat und mit dem man durch "Dick und Dünn gegangen ist" oder jemand, den man im späteren Alter erst kennengelernt hat.
w

Nicht schon wieder die Opfernummer. Alle Statistiken sagen aus, dass Frauen häufiger die Scheidung einreichen. So viel zu Treueschwüren der Frauen. Das sind Werte, die auf statistisch signifikanten Mengen beruhen und nicht auf ein paar persönlichen Anekdoten.

Die Illusionen der Jugend hatten alle mal, auch Männer. Sparen sie sich also bitte ihre "gemeine Männer" vs. "unschuldige Mädchen" Kram.

Wen interessiert es eigentlich, ob es eine Single-Schwemme in irgendeinem Alter gibt? Wenn Frauen in dem Alter als Single zufrieden sind, ist es doch schön für sie. Das gleiche gilt für Männer. Ein Problem haben nur die, die damit nicht zufrieden sind. Diesem Thread nach zu urteilen, haben die hier schreibenden Frauen aus der entsprechenden Altersgruppe keinen Bedarf nach Männern und Männer umgekehrt auch nicht unbedingt nach Ihnen. Win - Win! Und alle sind glücklich!
 
G

Gast

Gast
  • #108
Fast alle lange vor dem 70. Lebensjahr erkrankt. Fälle mit Behinderung durch Unfall (Schumacher, Schäuble) gar nicht erwähnt. Das sind nur wenige prominente Beispiele.

Ich kenne wesentlich mehr ältere Frauen, die einen kranken Ehemann am Hals haben, als Frauen mit gesundem Mann.

Und das sind genau die, welche Frau 40+ alle NICHT sucht, wenn sie selbst gesund und attraktiv ist und das zu recht!

Ich spare mir jetzt, eine Liste mit "gesunden" Prominenten zu erstellen. In meinem Umfeld gibt es durchaus auch Herzinfarkte mit Anfang 50 und Morbus Chron mit 30. Alles keine Pflegefälle und zum Glück doch eher Ausnahmefälle.
Und Mann 40+ sucht doch genauso eine Frau, die nicht ernsthaft erkrankt ist. Das auf Männer und noch dazu auf Potenz zu beschränken, ist doch lächerlich.

m
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top