G

Gast

  • #1

Singles, die anderen Singles Tipps geben

Guten Morgen.

Was haltet Ihr von Singles, die selbst in Sachen Liebe und Beziehung nicht allzu gut zurechtkommen und sich trotzdem berufen fühlen, anderen Singles zu erklären, was sie falsch machen und anders machen müssten, damit es funktioniert.

Kann man auf deren Rat überhaupt etwas geben, oder seht Ihr darin einen Widerspruch in sich?
 
G

Gast

  • #2
Ja, das ist hier im Forum so, das habe ich (verheiratet mit einem Mann, den ich vor 7 Jahren in einer Partnerbörse kennengelernt habe) öfter bemerkt und angemerkt. Singles geben Tipps weiter, die schon bei ihnen nicht funktioniert haben - und nicht funktionieren können.
Aber wie kann man das ändern? Rat, den ich gebe, wird seltenst befolgt und manchmal sogar nicht sehr freundlich vom Tisch gewischt.
 
G

Gast

  • #3
Ich bin selber Single und ich mache das (einen Rat geben) manchmal und bin auch absolut glaubwürdig! (da verwitwet und damals meine Ratschläge auch selber so gelebt)

Allerdings beschränkt sich meine Expertise auf relativ junge Leute und wie (und warum) man als Teenager, oder als Studenten, etc. zusammen bleibt, bzw.l wie man das bewerkstelligen kann (z.B: Fernbeziehung mit verscheidenen Studienorten und nicht auf Feten Fremdknutschen oder Vögeln) und warum es sich oft lohnt, das auszbauen und nicht einfach wegzuwerfen.

Mein Expertenwissen endet allerdings bei Anfang-Mitte 30.

Darüber hinaus ist die Szene schon zu verkorkst! und ich habe auch keine Idee, wie das wieder zurück drehen kann.

m44
 
G

Gast

  • #4
Nein, kann man nicht! Gehst du zu einem Ernährungsberater, der 200 Kilo wiegt? Wohl auch nicht oder? Will ich einen schönen Körper, dann such ich mir logischerweise einen Ernährungsberater aus, der auch einen schönen Körper hat.
 
  • #5
Ich (m,53, Single) bekomme in diesem Forum immer wieder Zustimmung/Bestätigung zu meinem Rat, Vorschläge etc. Meistens sogar von Frauen.

Die Situationen sowie Ursachen Anderer ist aber fast immer anders, als meine Eigene.

Was ich selber erlebe ist tlw. so extrem und so schwierig zu verstehen, daß mir Keiner was raten/vorschlagen kann. Und ein Internet-Forum dafür überfordert wäre - verständlich.

Ich habe es aufgegeben, in meinem Fall noch irgendwas oder die (beteiligten) Frauen zu verstehen.
Und habe daher keine Fragen, und brauche keine Antworten.

Es ist einfacher, Kinder oder Haustiere zu lieben, als Frauen. Weil sie direkter und ehrlicher sind. Wenn mich mein Stiefsohn umarmt, egal in welchem Alter, spüre ich mehr Liebe, als bei den meisten Frauen. Und ich bedeute ihm als Vater sehr viel. Das wird bei ihm sogar noch größer, je weiter er sich entwickelt.

Single-Frauen erscheinen mir im persönlichen Umgang immer schwieriger. Und dabei vermutlich auch beratungsresistenter, denn ich stelle immer öfter Sturköpfe fest = denen rate ich nichts.
Dafür müssen sie mit den Folgen ihrer Sturheit selber zurecht kommen.

In einem anonymen Forum ist es leichter, nach Rat zu fragen, und zu geben.
Weil keine persönlichen Einflüsse, sondern m.o.w. sachlich bzw. thematisch.

Ich hätte früher Keinem geglaubt, wie schwierig Partnersuche sein kann. Aber ich stelle zum Trost fest, daß es vielen Anderen gar nicht oder kaum besser ergeht.

Frühere Generationen hatten auch ihre Probleme. Und darunter gab es auch Welche (besonders Frauen) die keinen Partner hatten, oder nicht bekommen konnten. (z.B. in meinem Stammbaum)
Aber es war nicht so kompliziert und so schwer verständlich, wie heute.
 
  • #6
Heißt das, nur weil ich ein Single bin, habe ich keine Ahnung? Weil ich den Mund nicht auf bekomme, wenn ich vor einer Frau stehe, ist es Blödsinn vorzuschlagen was ein FS einer Fremden sagen sollte?
Sind Singles für euch eine andere Art Mensch?
Ich blicke da gerade nicht durch. Ich kenne sehr viele Singelherren von meiner Arbeit (Bundeswehr), die ganz genau wissen wie sie die Frauen verzaubern, darf ich den nicht mehr trauen oder um Rat fragen?
Halte ich für ein schlechtes Vorurteil.
Mal ganz davon ab gesehen sind es nur Tipps, am Ende entscheidest du was du machst und was nicht, oder?
Ich werde trotzdem weiter Profilchecks beantworten!
(m29 single)
 
G

Gast

  • #7
Hallo zusammen,

denke, man muss unterscheiden zwischen ungefragtem und erbetenem Rat.

Ungefragten Rat zu welchem Thema auch immer, mag ich nur von meinen besten (allerbesten) Freunden und das sind 2-3 Personen. Diese Meinungen sind dann auch ehrlich (auch wenn man sie nicht immer hören möchte). Ich weiß, dass niemand dieser Menschen dabei versucht, mich zu erniedrigen oder zu verletzen.

Diesen ungefragten Rat erhielt ich schon in anderen Lebensbereichen. Ernährung, Beruf, Lebenssituation, Sportverhalten, selbstbestimmte Autofreiheit und und und. Und in dem Fall geht es die Leute einfach nichts an, egal ob Sie selbst in einer ähnlichen Situation leben oder nicht.

Erbetenen Rat hingegen nehme ich gerne entgegen, weil ich mir die jeweilige Person (womöglich genau die selben wie oben) genau ausgesucht habe und weiß wie ich mit deren Antworten umgehen kann.

Sofern ein Rat erwünscht ist finde ich es egal, ob derjenige in einer ähnlichen Lebenssituation steckt oder nicht. Mit Lebenserfahrung, ein wenig Objektivität, Empathie und Reflektion kann man sich auch in Personen versetzen, deren Problemsituation eine andere ist.


Nur weil mein Gesprächspartner in dem jeweiligen Problemfeld gescheitert ist (z.B. weil er auch Single ist) disqualifiziert ihn das nicht bei der Meinungsabgabe. Trotzdem kann man dieser Person zutrauen, eine Situation "von außen" zu betrachten und einzuschätzen.
 
G

Gast

  • #8
Ja natürlich kann man als Single anderen Singles Tipps geben. Denn bei manchen Singles hat es einen klaren Grund, dass sie Single sind (wenn einer z.B. ein Lügner oder Kotzbrocken ist), bei anderen ist es einfach nur Pech und sie treffen nicht die Richtigen.
 
G

Gast

  • #9
Weil man momentan Single ist, heißt das ja nicht automatisch, dass man es immer war.

Ich bin mit Hunden groß geworden und würde schon sagen, ein gewisses Grundwissen im Umgang mit diesen Tieren zu besitzen. Obwohl ich jetzt schon gut zehn Jahre nur noch Katzen halte, weiß ich immer noch, dass es falsch ist einen Hund bei 30 Grad Außentemperatur im Auto zu lassen oder ihn an der Leine hinter dem Fahrrad herzuschleifen.

Ich bin auch keine Mutter. Trotzdem sagt mir mein gesunder Menschenverstand, dass es nicht gut sein kann ein Kleinkind alleine im Einkaufswagen zu lassen wenn es umzukippen droht oder es ohne Sonnencreme und Mütze bei diesem Wetter durch die Gegend zu schieben.

Soll heißen: Nur weil man sich derzeit nicht in exakt der gleichen Situation befindet, heißt das nicht, dass man keine Meinung haben kann und keine Vorstellung davon, wie andere es besser machen könnten.

Stellt sich natürlich noch die Frage, ob es sich um erfragten oder aufgezwungenen Rat handelt. Hier im Forum wird offiziell um Rat gefragt, im Privatleben ist das nicht unbedingt der Fall.
 
G

Gast

  • #10
Warum soll der Tipp von Single zu Single nicht funktionieren? Ein halbwegs reflektierter und selbstkritischer Single weiß doch genau, warum es bei ihm nicht klappt. Die Frage ist doch, ob er nicht anders kann oder nicht anders will. Ich kann sehr gut sagen, was ich nicht will (Losertypen) und was ich nicht kann (aktive Ansprache). Deswegen bin ich doch nicht frei von Empathie, Sozialkompetenz und Lebenserfahrung. Ich stehe im Berufsleben, leite eine Abteilung mit 35 hochqualifizierten Mitarbeitern, allesamt Individualisten, darunter 2 Asperger und erziele mit der Mannschaft Traumergebnisse. Das geht nicht, wenn ich eine Sozialversagerin wäre.

Ein Mann mit ich nicht kann und den ich nicht will, der kann doch für eine andere Frau goldrichtig sein, weil sie ganz andere Lebensvorstellungen hat als ich.
Meine jungen Mitarbeiterinnen schaetzen meine Tipps. Sie haben einen starken Hang zum Drama, zum Kommunikationsoverflow etc, machen viele Dinge, die Männer verjagen. Ich kenne mich mit Männern aus, im Team gibt es eine 80% Männerquote. Da bekomme ich mit, was sie denken und ich kann sowohl der Frauen sagen was ankommt und was garnicht geht, wie auch den Männern. Ich sage allerdings nur was zum Verhalten, nicht zum Aussehen oder Koerperpflege. Das ist ein Minenfeld und das sollte ein erwachsener Mensch selber wissen oder sich von einem Profi helfen lassen.
 
  • #11
Ich halte mittlerweile von Ratschlägen oder Analysen anderer über mich nicht das geringste.
In jüngeren Jahren habe ich das eine oder andere probiert, weil mir gutmeinende Freunde dazu rieten.
Z.b. bei Männern "aktiv" zu werden. Dies ging voll daneben.

Ich wurde passiv, weil ich im Grunde auch so eingestellt bin und siehe da, so fanden sich meine ersten Beziehungen, die Männer waren die Initiatoren.

Rückblickend kann ich nur sagen, dass keine meiner Bekannten irgendeinen Schimmer hatte wie ich wirklich bin. So wollte man mich einst auch regelmäßig an den "Mann" bringen, grauenvoll, Männer die ohnehin keine Frau wollte, keine Singles, sondern diese verlassenen Typen, vom Schicksal und von anderen Frauen gebeutelte Dauerjammerer.

Heute sage ich mir, diese "Bekannten" wussten nichts von meinem Anspruch. Naja, sie ließen es auch bald sein. Die besagten Männer leben immernoch alleine, also auch keine andere hatte sich deren erbarmt.

Nein, ich halte mich nur noch an meine eigene Sichtweise der Dinge, real, skeptisch, aber intuitv.

Auch andere können mit ihren Tipps ganz schön "danebenliegen".
 
G

Gast

  • #12
Wenn man auf den Rat von Singles "nichts gibt", impliziert man folgende Annahmen:

- das Singledasein ist ein (Qualitäts-) Manko

- eine Trennung, die zum Singlestatus geführt hat, ist eine Niederlage

- wer single ist, hat keine Sozialkompetenz

- gesammelte Erfahrungen (auch negative und eigene Fehler) sind wertlos

- wer single ist, hat Unrecht

etc. pp

Aber man kann sich natürlich auch bei Beziehungsfragen nur an gebundene Mitmenschen wenden. Aber Achtung: Sollte diese Person wieder single sein, ist er kein kompetenter Gesprächspartner mehr!

Was für ein Blödsinn...
 
G

Gast

  • #13
Der Trick ist, indem man anderen etwas erklärt, erklärt man sichs auch selbst.
 
G

Gast

  • #14
Es ist aber oft leichter, anderen mit einem gewissen emotionalen Abstand Tipps zu geben als selber drinzustecken.
Glückliche Paare können einem keine Tipps geben, die sind in ganz anderen Sphären und haben keine Ahnung vom Singleleben.
Außerdem machen sie weniger Erfahrungen.

Es gibt schon FReundinnen, die wirklich erfahren sind und gute Tipps geben können.
Liierte Leute haben von nix ne Ahnung :)
Es hat nicht immer etwas mit Können zu tun, wenn eine Beziehung scheitert.

w,40
 
G

Gast

  • #15
Glückliche Paare können einem keine Tipps geben, die sind in ganz anderen Sphären und haben keine Ahnung vom Singleleben.
Ich (w, verheiratet) war vor ein paar Jahren auch Single und erinnere mich noch sehr gut daran.
Bei den allermeisten glücklichen Paaren ist es noch nicht so lange her, dass sie auf Partnersuche waren. Und es hat, davon bin ich überzeugt, schon was mit richtigem Verhalten zu tun, damit eine Beziehung überhaupt zustande kommt. Gerade online ...
 
  • #16
Ich nehme Tipps generell nur von Leuten an, die mich gut kennen. Dabei ist es mir egal ob sie Single sind oder nicht. w53
 
G

Gast

  • #17
Ratschläge sind auch Schläge und ich käme im Leben nicht auf die Idee, einen Nichtschwimmer zu bitten, mir das Schwimmen beizubringen.
 
G

Gast

  • #18
Ratschläge sind auch Schläge und ich käme im Leben nicht auf die Idee, einen Nichtschwimmer zu bitten, mir das Schwimmen beizubringen.
Nenn es doch anders:

Anregungen, Hinweise, Gedanken, Meinungen,

Wer ein bissel über Selbstreflexion verfügt, hat dieses Wort Ratschläge nicht in seinem täglichen Gesprächskontex und der kann mit Gedanken, Hinweisen, usw. anderer Menschen viel souveräner umgehen und fühlt sich nicht gleich geschlagen, nur weil jemand seine Meinung kundtut. Oft ist es nämlich so, dass der Andere damit gar nicht so unrecht hat.

w
 
  • #19
Was ein Single rät, könnte ja trotzdem funktionieren.
Nur halt bei ihm selber nicht ? Und das kann andere Gründe haben, als beim Ratsuchenden.
 
G

Gast

  • #20
Interessant finde ich, dass ich als Single immer wieder nach Tipps gefragt werde, obwohl ich von mir aus nie irgendwelche Tipps. Mein bester Freund fragt mich immer wieder, wie er vorgehen soll, etwa bei Dates usw.
 
G

Gast

  • #21
Guten Morgen.

Was haltet Ihr von Singles, die selbst in Sachen Liebe und Beziehung nicht allzu gut zurechtkommen und sich trotzdem berufen fühlen, anderen Singles zu erklären, was sie falsch machen und anders machen müssten, damit es funktioniert.

Kann man auf deren Rat überhaupt etwas geben, oder seht Ihr darin einen Widerspruch in sich?
Was ist denn dass für ein kranker Kausalzusammenhang, der hier suggeriert wird?
Weil jemand Single ist, hat er keine Ahnung von Beziehungen und weil er Single ist, "kommt er in Sachen Liebe und Beziehung nicht zurecht"?

Menschen in langjährigen Beziehungen haben doch nur, weil sie oft zu feige, zu alt, zu bequem oder zu mittellos für eine Trennung sind, nicht mehr Ahnung als Singles, wie man Beziehungen führt.

Die meisten älteren Singles sind geschieden oder getrennt und haben oft mehrere langjährige Beziehungen hinter sich. - Single sein heißt ja nicht, als Single geboren, als Single gelebt, als Single gestorben. Das geht doch völlig an der Realität vorbei.

Beziehung kann doch jeder, was ist da schon dabei?! Dafür braucht man lediglich reduzierte Ansprüche, Toleranz, Nachgiebigkeit u.ä. - Wenn man sich z.B. fast alles gefallen läßt, hat man kaum Streit und eine langjährige Beziehung, weil der Andere sich wohlfühlt. Das reicht vielen, Hauptsache sie sind nicht allein.

Es ist ja nicht so, dass Singles Beziehung nicht können, sondern unter den Umständen, dass sie mehr tolerieren und sich mehr zurücknehmen müßten, nicht mehr wollen. Das heißt ja nicht, dass es Singles nicht bekannt ist, warum ihre Partnersuche schwierig ist, sie wollen eine Beziehung nur nicht derart dringend wie Gebundene, die mehr dafür in Kauf nehmen.

Fast alle Singles hätten in kürzester Zeit auch eine Beziehung, wenn sie ältere, häßlichere, dickere, kleinere, ärmere, primitivere Partner akzeptieren würden, aber wer will das schon?

Man schaue sich doch mal die meisten in festen Partnerschaften an, wie die aussehen und drauf sind, die wollten die meisten Singles doch nicht geschenkt haben, nur das kapieren Gebundene nicht, denn sie sind ja anspruchsloser und toleranter und denken Singles würden sie um ihren tollen Partner glühend beneiden - l o l