• #1

Soll ich gehen oder bleiben?

Hallo zusammen, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll...es ist kompliziert.

Eckdaten
Seit 7 Jahren ein paar
Seit 2.5 Jahren verheiratet
Tochter 5 Jahre alt
Tochter 7 monate alt

Seit der geburt unserer ersten Tochter haben wir immer wieder Probleme, liebe ist grundsätzlich da, aber momentan spitzt sich alles mehr und mehr zu. Kommt ja auch noch die aktuelle Extremsituation hinzu.

Wir haben eine Paartherapie vor 2 Jahren begonnen aber dann nicht zu Ende geführt. Mein Mann ist sehr impulsiv und geht beim kleinsten Ausrutscher/Fehler meinerseits an die Decke und wird dann schnell unfair, agressiv und droht mit trennung ( momentan bei fast jedem Streit) ich bin mit Socherheit nicht perfekt und habe einige Päckchen aus meinem Elterngaus zu tragen, arbeite aber daran und werde auch nun wieder eine systematische (paar)Beratung starten wenn er mitmacht, sonst alleine.

Wir drehen uns im Kreis, ihn macht die fehlende Klrperlichkeit agressiv, ich kann sie bei fehlender emotionaler Sicherheit nicht bietenbund habe seit der Geburt der großen eh unfassbar wenig Lust auf Sex. Abends bin ich einfach nur müde. Ich arbeite als freiberufliche Designerin und das bis zu jeder Geburt und auch schnell wieder danach. Momentan wuppe ich das alles neben Haushalt und Coronabedignter vollzeitkinderbetreuung um ihm im neuen job den Rücken frei zu halten.

Eine Trennung steht im Raum, dies macht mir unfassbar große Angst, gerade als Freiberufler. Er droht immer damit und sagt er wird den Schritt von mir erzwingen, ich kenne mich und wenn das Maß voll ist dann gehe ich. Ich bekomme Elterngeld und wüsste nicht einmal ob ich mit meinem Zuverdienst überhaupt eine Wohnung bekäme. Ich möchte den Kindern aber so gerne beide Eltern bieten, ich bin echt verzweifelt und sehne den Termin zum Vorgespräch am Dienstag herbei. Die Fronten sind si verhärtet, egal wie ruhig ich mit ihm rede, mir schlägt Hass und Agressionen entgegen. Ich bin dann schuld an dem agressiven Verhalten weil ich nicht respektiere dass er nicht reden will. :(
 
  • #2
Ich weiß nicht, ob ich hier die richtige Ratgeberin bin, aber ich möchte Dir zuerst mein aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken. Beim Lesen dachte ich, das darf doch alles nicht wahr sein. Meine Frage zuerst, was macht Dein Ehemann beruflich? Er ist der Vater beider Kinder und muss natürlich Unterhalt zahlen! Dann würde ich Dir erstmal empfehlen, Dich bei einem Anwalt beraten zu lassen. Aber dazu gibt es hier andere und kompetentere User! Rechne auch damit, dass Dir hier der Wind scharf um die Nase weht, was aber nicht böse gemeint ist. :)
Was ich so rausgelesen habe, Dein Mann will partout nicht mehr. Dann soll er gehen! Deine/Eure beiden Mädchen bekommen alles mit. Es ist sowieso schon durch Corona besonders schwer für Kinder, da bricht mir das Herz.
Warum sucht er sich denn keine Wohnung? Und bei allem Stress, kann man sich jetzt nicht mal für eine Zeit zusammenreißen und zusammen halten?
Fühle Dich gedrückt. Ich bin auf die anderen Antworten gespannt. Bleibe stark!
 
  • #3
Mir scheint, er will, dass DU die Trennung beschließt.
Er will sich nicht entscheiden müssen, also schiebt er dir den schwarzen Peter zu.
Vielleicht, dass er als der Gute dasteht, wäre das möglich?
Mit seinem Verhalten will er dich wohl zu dieser Entscheidung zwingen.
Geh zum Anwalt, Erstberatung evtl. mit Beratungsschein, fall du kein Geld hättest.
Kopiere seine letzten 3 Gehaltsauszüge.
Mach dich schlau, was dich erwartet.
Denn wenn man den "Feind", also das Unbekannte kennt, dann ist es nur noch halb so schlimm.
Letztendlich machst du doch sowieso schon alles alleine!
Also was ändert sich, außer, dass die Streitereien wegfallen. Klar, ein Stück weit Sicherheit mit 2. Einkommen fällt weg, aber bis die Kleine 3 Jahre alt ist , muss er DIR sogar Unterhalt zahlen.
Könntest du die Wohnung behalten??
Im Streitfall sicher, denn die Kinder bleiben wohl bei dir?
Kläre das bitte!
Nur Mut!
 
  • #4
Diese Respektlosigkeit würde ich mir verbitten. Du machst dir um alles einen Kopf und hast einen hohen Leistungspegel. Du bist fähig etwas zu bewegen und auf die Beine zu stellen. Das ist schon einiges Wert und sollte ein positives Gefühl bei dir auslösen. Etwas Selbstfürsorge wäre in deiner Situation auch für dich gut. Natürlich solltest du dir die Situation bei deinem Mann genauer ansehen. Er hat einen neuen Job und wird sich da beweisen müssen. Mit allem was ein neuer Job so mit sich bringt, neue Kollegen, mehr Leistung, weniger Freiheiten, oder mehr Verantwortung usw. das sind Dinge wo auch ein gestandener Mann ganz schnell ins schleudern geraten kann und sich dadurch negativ verändert. Vielleicht hast du da auch einiges nicht gesehen, eben weil du soviel zu tun hast. Ihr habt gerade eine sehr anstregende Phase, das braucht schon etwas Zeit um das alles wieder gut wird.
 
  • #5
Vermutlich ist es ähnlich wie bei meinem Mann und mir.
Du verstehst deinen Mann nicht und er dich genauso wenig.

Ihr habt ja schon einmal eine Therapie gemacht, warum ist das im Sande verlaufen?

Du hast sehr viel um die Ohren und er unterstützt dich vielleicht nicht so wie du es dir wünschst, fühlst dich alleine gelassen, dann wäre ich auch wütend.
Mein Mann kann auch nicht lange auf das Baby aufpassen und wenn es weint geht er aus dem Raum und wird wütend, ich stehe dann alleine da.

Dein Mann nutzt deine Trennungsangst aus, aber denk auch daran er ist unterhaltspflichtig.
Es hört sich fast so an als würde er dir drohen und hängt nicht an eurer Ehe.

Liebst du deinen Mann denn noch?
Er muss sich auch ändern!

Bei meinem Mann und mir ist es so, dass er neben seinem Job noch unser Haus baut (Malerarbeiten, Bödenbelege, Trockenbau) er hat viel um die Ohren. Ich helfe ihm dabei, so gut es mit Baby eben möglich ist.
Wir haben nur noch gestritten, konnten kein normales Gespräch führen, haben uns beide unverstanden gefühlt. Irgendwann sogar ignoriert!
Ich hab ihm auch gesagt, wenn das so weiter geht werde ich mich trennen.
Dann haben wir uns ausgesprochen, es ging um alles mögliche Hausbau, Erziehung Baby, Umgang miteinander, Sexualität etc.
Wir verstehen uns jetzt besser, weil wir Klartext geredet haben.
Von den einen auf den anderen Tag hat sich alles geändert. Wir sind nicht länger auf unsere Gefühle/ Probleme versteift, wir verstehen den anderen, sind liebevoll miteinander.

Werde dir klar ob du deinen Mann noch liebst und kämpfen möchtest oder ob du nur Angst davor hast, auf dich allein gestellt zu sein.

Redet ganz in Ruhe miteinander, keine Vorwürfe, sag ihm was du fühlst, wie du dich fühlst und frag auch deinen Mann was er fühlt.

Mein Mann wollte auch nicht mit mir schlafen, weil wir uns nur streiten und das verstehe ich auch, ich hätte auch keine Lust auf meinen Mann der mir nicht hilft, mich nicht versteht, aber Zärtlichkeiten einfordert, um jeden Preis.
Bei uns ist nach der Aussprache alles wieder rosarot.
Da ihr bereits eine Therapie gemacht habt, weiß ich allerdings nicht ob das bei euch so einfach ablaufen kann, wie bei uns. Ihr seid ja doch sehr festgefahren, ohne externer Hilfe kann es ausarten.

Da ich hier den ein oder anderen Post gelesen habe, werden dir viele dazu raten es zu beenden, doch bevor du alles wegwirfst werd dir klar, was DU möchtest!


Alles Gute.
W 26
 
  • #6
Seit der geburt unserer ersten Tochter haben wir immer wieder Probleme..... Wir haben eine Paartherapie vor 2 Jahren begonnen aber dann nicht zu Ende geführt
Liebe FS,
seit 5 Jahren läuft es bei euch schlecht. Paartherapie kriegt ihr auch nicht hin. Warum müsst ihr in dieser Situation ein zweites Kind in die Welt setzen, um euch noch mehr Belastungen und somit auch Probleme zu machen?

Mein Mann ist sehr impulsiv und geht beim kleinsten Ausrutscher/Fehler meinerseits an die Decke und wird dann schnell unfair, agressiv und droht mit trennung ( momentan bei fast jedem Streit)
Dann sag ihm beim nächsten Ausraster halt: "rede nicht, tu es endlich".
Du schreibst, dass Du aus Deinem Elternhaus einige Päckchen zu tragen hast - vermutlich das Gleiche, was Du grad in Deiner Ehe erlebst. Mir fehlt jedes Verständnis dafür, warum eine Frau, welche die Folgenschwere und die langfristigen Auswirkungen bei sich erkannt hat, das Gleiche ihren Kindern antut, weil es für sie bequemer ist, darin zu verharren, statt die erforderliche Veränderung anzugehen.

Wir drehen uns im Kreis, ihn macht die fehlende Klrperlichkeit agressiv, ich kann sie bei fehlender emotionaler Sicherheit nicht bietenbund habe seit der Geburt der großen eh unfassbar wenig Lust auf Sex.
Siehe oben: räumliche Trennung, dann ist schonmal der Druck weg. Er sieht Dich nicht und kann Dir nicht mit dem Sexwunsch kommen.

Eine Trennung steht im Raum, dies macht mir unfassbar große Angst, gerade als Freiberufler. Er droht immer damit und sagt er wird den Schritt von mir erzwingen, ich kenne mich und wenn das Maß voll ist dann gehe ich.
Warum willl er den ersten Schritt von Dir erzwingen? Ich denke, er droht mit Trennung.
Rede Klartext mit ihm: es ist sinnvoller, wenn er geht und Du mit den Kindern in der Familienwohnung bleibst.
Er kümmert sich ja eh nicht um die Kinder und daher ist es unwahrscheinlich, dass er ein 50/50-Modell machen wird und auch eine Familienwohnung braucht. Ausserdem muss er für 2 Kinder Unterhalt zahlen, sowie bis zum 3. Lj des jüngeren Kindes Unterhalt für Dich. Da wird es finanziell vermutlich nicht langen, dass er als Single in der Familienwohnung bleibt, sondern sich nur was Kleineres leisten können.

Eine Trennung steht im Raum, dies macht mir unfassbar große Angst, gerade als Freiberufler.
Dann mach Du Dir schonmal Gedanken, wie es finanziell und beruflich für Dich weitergeht.
Möglicherweise geht freiberuflicher, unsicherer Zuverdienst nicht und der Preis, den Tyrannen loszuwerden ist dann die Aufgabe der beruflichen Selbstverwirklichung zugunsten eines Brotberufes. Es ist alles eine Frage Deiner Prioritäten, die Du für Dein, aber auch für das Leben Deiner Kinder setzt.
 
  • #7
Um eine Beziehung zu retten, dazu gehören ZWEI!
FALLS er bereit wäre, an sich und der Beziehung zu arbeiten, sehe ich eine kleine Chance.
Allerdings sehe ich keinerlei Anzeichen von Liebe bei ihm, keine Bereitschaft zum Reden, keine Anerkennung, was du alles leistest, usw.
Außer Sex einfordern kommt von ihm anscheinend nicht viel, das ist mein Eindruck.
Und so kann das nichts werden.
Bevor ich mit meinem Partner Sex habe, muss erstmal die Basis passen. Er sieht das wohl genau andersherum: "Wenn der Sex passt, bin ich freundlich"
In Ruhe reden, jeder darf aussprechen und jeder versucht, den anderen zu verstehen.
Das würde ich ein letztes Mal probieren.
 
  • #8
Schon wieder so ein Fall wo man auf Teufel komm raus in einer nicht intakten Ehe bzw in einer nicht intakten Bez bleiben will. Selbst wenn Kinder da sind spricht nichts gegen eine Trennung. Die Kinder bekommen doch selber mit wie es läuft. Meiner Meinung nach bringt eine Paartherapie in den seltensten Fällen etwas.
 
  • #9
Ich höre heraus, dass Dein Mann ebenso hilflos ist wie Du!!

Hier gibt es keine Lösung auf die Schnelle. Das müsst Ihr Euch bewusst sein. Es ist ein Prozess.

Meine Meinung ist, dass die Lösung wäre wenn er vorrübergehend mal zu einem Kollegen zieht oder sich ein Zimmer nimmt oder zu seinen Eltern geht- vielleicht für etwa drei Wochen. An den Wochenenden könnte er bei den Kindern sein und Du übernachtet bei einer Freundin oder Hotel oder so.
Es geht darum dass die Emotionen mal sich erholen können und runterfahren.
Manche Ehepaare schreiben sich Briefe wenn es besonders "brennt". Schreiben kann gut helfen die Gedanken zu ordnen.
So könnt Ihr mal eine gefühlsmässige Verschnaufspause einlegen, aber nicht gleich wieder mit anderen Dingen füllen!!

Ich nehme an dass Du tief im Innern weisst dass auch Du Deinen Anteil zur Situation beiträgst. Sei ehrlich zu Dir. Man kann einen Menschen nicht ändern aber sich selbst. Versuche ehrliche machbare Lösungsansätze zu finden und umzusetzen. Dafür musst Du mal zur Ruhe kommen und beide Personen müssen erst von dieser Verlustangst befreit werden, die ein konstruktives Miteinander verhindert. Es kann die Abmachung getroffen werden dass man sich nicht trennt in dieser Zeit.
Auch Kinder und Beruf können etwas zurückstecken...20 Minuten pro Tag in beiden Bereichen können schon Wunder bewirken. Setze diese 40 Minuten für die Rettung Deiner Ehe ein.

Wenn Du Dich glaubhaft änderst, mit etwas Glück zieht er dann mit!
Er kann es nicht, er ist rundum überfordert.
 
  • #10
Ich möchte den Kindern aber so gerne beide Eltern bieten
Das ist ja schon mal falsch gedacht, weil Du das gar nicht in der Hand hast. Dein Mann ist genauso daran beteiligt, euren Kindern Teil eines guten Elternpaares zu sein. Der versemmelt es aber gerade, weil er sich für das Zentrum eurer Beziehung hält - er kriegt keinen Sex, also funktionierst Du nicht, also macht er Stress, statt mal zu überlegen, dass sich nicht alles um die Befriedigung seiner Bedürfnisse dreht und es eventuell Probleme gibt (Deine Müdigkeit, der Haushalt, die Kinder), bei denen er mit Lösungsansätzen gefragt wäre statt mit Forderungen.

Eine Trennung steht im Raum, dies macht mir unfassbar große Angst, gerade als Freiberufler. Er droht immer damit und sagt er wird den Schritt von mir erzwingen, ich kenne mich und wenn das Maß voll ist dann gehe ich.
Das ist blöd, dass Dir die Trennung Angst macht. Weil Du ansonsten einfach sagen könntest "ok, mir reicht es auch". Denn was der Mann da macht, geht gar nicht. Außerdem merken Deine Kinder das auch, also zum Thema "beide Eltern bieten" - wenn es die reine Anwesenheit ist, dann tust Du das ja, aber wenn es ein harmonisches, friedliches Elternhaus sein soll, in dem es um die Bedürfnisse der kleinen Menschen geht, dann ist das ja überhaupt nicht gegeben bei euch.

Vielleicht fehlt Dir einfach auch Information von einem Anwalt oder einer Beratungsstelle. Ich denke mal, das Vorgespräch betrifft das hier:
werde auch nun wieder eine systematische (paar)Beratung starten wenn er mitmacht, sonst alleine.
Ich würde allerdings auch mal eine Beratung in Erwägung ziehen, wie Du leben könntest, wenn Du Dich trennst, also finanziell. Welcher Unterhalt Dir zusteht von seinem Geld usw.. Sonst bleibst Du mit Deiner Angst ewig zum Bleiben erpressbar und sein Verhalten wird immer schlimmer. Denn Du kannst ja keine Grenze setzen wegen Deiner Angst vor Trennung.
Ich finde Deine Situation echt unerträglich. Und selbst wenn die Kinder bei seinen Ausrastern im Kinderzimmer sitzen, macht es ja was mit ihnen, danach ihre unglückliche, mit ihren Problemen beschäftigte Mutter zu sehen.
 
  • #11
Ich sage da nur ein Wort: gehe so schnell als möglich! Es brennt lichterloh!
Einer der größten Fehler, wenn Frauen den Rücken des Mannes freihalten! Und wer hält dir jetzt den Rücken frei?
Er droht immer damit und sagt er wird den Schritt von mir erzwingen, ich kenne mich und wenn das Maß voll ist dann gehe ich.
Nochmals, gehe im Interesse aller!
Natürlich bekommst du eine Wohnung und natürlich muss er bezahlen in der Situation, du bist mit deinem Problem ja nicht alleine, da gibt es tausende alleinerziehende Frauen, die es auch geschafft haben und warum bleibst du nicht in der Wohnung, er soll ausziehen, in dieser Situation kannst du den Kinder gar nichts bieten, lediglich eine zerüttete Eltern Situation, die sich zwangsläufig auf die Kinder überträgt!
 
  • #12
Unwissenheit lähmt Dich nicht nur, sondern erzeugt Ängste und hindert Dich daran gute Entscheidungen zutreffen. Erst Recht nicht Deine Frage zubeantworten. Hinzu kommt Deine mehr als zweifelhafte Motivation "den Kindern aber so gerne beide Eltern bieten". Das liegt nicht alleine in Deinem Ermessen und ich halte diese Aussage für vorgeschoben, um das Schreckgespenst " Trennung" verscheuchen zu können.

Ich würde das Szenario " ohne Mann" ernsthaft für mich durchspielen und mich bei allen zur Verfügung stehenden Stellen informieren, was das für mich und die Kinder bedeutet, welche Unterstützung und Hilfen ich erwarten kann, denn die wirst Du dann brauchen.

Du malst Dir alle möglichen Horrorszenarien aus ohne wirklich zu wissen.

Außerdem kannst Du bei Kenntnis der Fakten auch Deinem Mann besser gegenüber treten, Paroli bieten, seiner Drohung der Trennung die Schärfe nehmen und eventuell sogar zustimmen.

Damit wäre ich bei @frei: Frauen mit bedingungslosen Kinderwunsch, Kind als Beziehungsretter oder Trennungshinderungsgrund sollten immer die realistische Option AE in ihre Überlegungen einbeziehen.

Ein Mann im Leben ist nicht alles.

M51
 
  • #13
Was für eine Frage?
Ganz klar gehen @Julesbj

Es gibt nur Streitereien.
Ihr habt die Paartherapie ohne Ergebnis abgebrochen.
Du bist zermürbt und dein Mann zeigt aggressiv, dass er auch nicht mehr will.

Denkst du auch mal darüber nach, was ihr euren Kindern antut, wenn das so weitergeht?

Kannst du es dir finanziell nicht leisten dort weiter zu wohnen, wo ihr jetzt seid, muss es eben eine kleinere Wohnung sein. Wenn die Kinder bei dir bleiben, muss er Unterhalt zahlen. Es gibt verschiedene Stellen, wo du dich über Hilfen finanzieller Art informieren kannst. Bei weiterer Ausübung deines Berufes auf selbständiger Basis, kannst du ergänzende Leistung beim Jobcenter beantragen. Bis das jüngste Kind drei Jahre ist, wirst du dort in keine Tätigkeit oder Maßnahme vermittelt.

Warum lässt du nicht einmal rechtlich beraten, damit du weißt, was auf dich zukommen könnte?

Alles andere ist besser, als das Leben, das du jetzt führst.
 
  • #14
Für mich hört es sich so an, das er genau weiß wie er dich händeln soll und dich absichtlich lenken will. Er droht mit Trennung? Bitte, dann soll er doch! Aber das wird er nicht machen, weil er diesen Schritt von dir will. Am Ende wurde der arme Ehemann von seiner Frau verlassen und er bekommt Mitleid. Auch diese Aggressive Art ist typisch...Er will was erzwingen? Bitte, soll er mal!
Aus eigener Erfahrung mit solch einem Ex- Ehemann kann ich dir folgendes raten: Je gelassener Du bist, ihn ausflippen lässt, dich rumdrehst und ihn stehen lässt, wenn er aggressiv wird, desto besser wird es dir gehen. Er will ja mit seiner Aggressiven Art bei dir eine Reaktion erzwingen. Lass' dich da nicht drauf ein. Lass' mit dir nicht so umgehen!!!
Dann: Ab zum Anwalt und erkundige dich nach deinen Rechten und Pflichten! Somit stehst Du ihm gestärkt gegenüber.
An ein weiteres Festhalten der Ehe glaube ich nicht. Nicht unter diesen Bedingungen.
Ich hab sowas auch hinter mir. Jedesmal wenn er aggressiv wurde, Löcher in die Wand geschlagen hat oder meine Klamotten in den Garten gefeuert hat....bei jeder Drohung hab ich die Polizei gerufen. 2x haben sie ihn aus dem Haus entfernt...er wurde verwarnt und irgendwann hat er kapiert, das er mich mit seinem aggressiven Rumgeschreie nicht einschüchtern kann.
 
  • #15
Danke für eure Worte!

Nicht falsch verstehen, es ist nicht so dass er nichts tut , er nimmt mir die Kinder ab wo er kann damit ich meinen Job machen kann und hilft auch im Hauhalt mit, kocht auch usw. Er hat an seinen Agressionen gearbeitet und das "alte" Wesen kommt in extremen Belastungsituationen (so wie jetzt also) zum Vorschein, er tut in vielen Bereichen sein bestes um ein guter Vater/Ehemnan zu sein. Wir sind nur beide momentan so drüber dass der kleinste Funke ausreicht um das Fass zum Überlaufen zu bringen.

Ich weiss nicht wie ich am besten vorgehen kann um eben die Kinder zu schützen, ohne die Beziehung wegzuwerfen bevor wirklich alles versucht ist, eigentlich denke ich dass wir beide eine harmonische Familie miteinander wollen, aber irgendwie vom Weg abgekommen sind und nicht zurück finden .

Er würde mir den zustehenden Unterhalt zahlen, da bin ich überzeugt. Ich fand es schwierig als meine Eltern sich getrennt haben und finde das bis heute koch traurig und schade, daher möchte ich das meinen Kindern ersparen. Wenn es natürlich keine Chance mehr gibt dann wäre das so. Die Therapie haben wir aus diversen Gründen nicht weiter geführt, es lief da auch besser bei uns. Das neue Baby hat nun alles irgendwie wieder zurück geworfen ...

Ich habe die systematische Paartherapie nun gebucht, da ich schätze dass man dort alle Familienthemen aufarbeiten kann und das kann ich für unsere Beziehung auch erst einmal alleine machen und dann sehen ob er einsteigt. Profitieren würde ich auf jeden Fall davon.
 
  • #16
Liebe FS,

ich weiß aus eigene Erfahrung wie schwer es ist in solchen Fällen klar denken und richtige Entscheidungen treffen.

Kinder brauchen ein gesundes Umfeld.
Sonst bringt man bei, dass ständiger Streit und gegenseitiger Haas im Alltag normal sind.

Zu deine Situation. Du hast im Moment noch 2 Optionen.
Ihr redet miteinander und versucht die Situation in normalen Bahn zu lenken.

Wenn dein Mann zur Zeit aggressiv auf alles reagiert lege eine Ruhepause ein: gehe ihm aus dem Weg ein paar Tage, kein gemeinsames Gespräch, Essen, Bett, nichts, als wäre er nicht mehr da.
Nimm dir Zeit für dich und die Kinder und lass den Haushalt auf Sparflamme laufen, nur notwendigste.
Wenn das Baby schläft, lege dich auch für halbe Stunde hin und schlafe, oder mindestens entspanne dich mit geschlossenen Augen für eine Weile. Deine 5 jährige Tochter kann dir dabei ein Lied singen, irgendwas malen, halt das was ihr Spaß macht. Mach daraus ein kleinen Ritual.
Es ist quasi Vorgeschmack auf Trennung.

Nach ein paar Tage rede mit dem Herrn,
wenn es nichts bringt:

gehe zum Rechtsanwalt, notfalls hole ein Beratungsschein bei Sozialamt.

Reiche Trennungsjahr ein und Unterhalt für euch 3.
Deinem Mann ist wohl nicht bewusst was IHN erwartet.
Bleib ruhig in deine Wohnung. Gebe deinem Mann Frist zum Ausziehen (Rechtsanwalt soll es schreiben und nachverfolgen). Trenne komplett den Haushalt und beachte ihm nicht mehr.

Sollte dein Mann kein Unterhalt zahlen, gehst du sofort zum Jügendamt, sie leisten Vorzahlung und ziehen es bei deinem Mann ab.
Sollte es vermehrt vorkommen, soll dein Anwalt ein Antrag bei den Gericht stellen, dass Unterhalt direkt von seinem Lohn abgezogen wird.
Er will vermutlich alle Scheidungskosten dir in den Schuhe schieben, na dann tue es. Der Stadt wird dich dabei unterstützen und Scheidungskosten übernehmen.

Selbständigkeit ist schön und gut, aber du musst wieder auf eigenen Beinen stehen. Eine feste Einstellung für halben Tag, wenn das Baby 1 Jahr wird und Selbstständigkeit nur noch nebenbei.

"Nicht ist ewig, nur die Veränderung."
Es gibt immer ein Weg. Ich meistere seit 7 Jahren mein Haushalt allein, habe in den Stadt oder nähere Umgebung niemanden, der mich dabei unterstützen konnte, ich habe auch geschafft.
Du wirst sehen, wenn du zu Ruhe kommst werden auch Kinder ruhiger.
Meine beide Jungs waren Mitten im Pubertät drin, hab' auch geschafft.

Ich wünsche dir, dass es bei euch wieder alles sich beruhigt.
Wenn nicht, du bist immer noch die eigene Herrin, lass dein Leben von niemandem versauen, es ist zu kurz dafür.

Alles Gute und Liebe Grüße
W47