@Schnuppe78
Wir haben uns nicht zum Weggehen fertig gemacht. Ich glaube aber, dass es ihn den ganzen Tag beschäftigt hat. Er sagt es mir erst am Abend, obwohl ich den Pferdeschwanz bereits den ganzen Tag trug.
 
@Schnuppe78
Wir haben uns nicht zum Weggehen fertig gemacht. Ich glaube aber, dass es ihn den ganzen Tag beschäftigt hat. Er sagt es mir erst am Abend, obwohl ich den Pferdeschwanz bereits den ganzen Tag trug.
:rolleyes: Also hätte er den ganzen Tag Zeit gehabt, sich darüber klarzuwerden, dass er total verliebt in Dich ist und Deine Ohren nunmal zu Dir gehören, statt sie innerlich zu beweinen. Neigt er vielleicht sogar dazu, Dir nun ans Herz legen zu wollen, doch die Haare immer offen zu tragen?
 
Mein Beispiel, selbst erlebt, hier kam der Weichspüler vorweg: Nach dem Sex sitze ich noch aufgerichtet auf meinem damaligen Partner, dem Narzissten, nackt. Er schaut mich an: „Deine Brüste würde ich unter tausenden erkennen“. Ich, Mitte dreißig, superschlank, in Topform, Busen stand wie ne Eins, lächele. Er fährt fort: „Die eine hängt etwas mehr als die andere“.

Manchmal denke ich, dass das auch einfach nur Shittests sind.

Wenn man entsprechend cool bleiben kann und dem Mann ebenso verbal einen reinhauen kann, macht der das nie wieder.

Und mir fällt fast keiner ein, der sowas nicht versucht hätte, nicht so krass, aber vom Grundprinzip her schon.

Hier hätte sich ja was negatives über den Wiedererkennungswert seines besten Stückes wunderbar angeboten.

Dafür sind die meisten Frauen nur zu nett und zu wenig schlagfertig. Das kann man aber lernen.

Er bekommt durch solche Sprüche die emotionale Macht. Ob Frau sie ihm gibt, entscheidet sie selbst.

Ich bin halt eher von der Fraktion Aug um Aug.... als dass ich jemanden noch die andere Backe hinhalten würde.

@FS natürlich ist es ein Unterschied, ob er ein empathiebefreiter Trampel ist, dem alles ungefiltert rausfällt, was ihm durch den Kopf blubbert oder ob es eben Absicht war.

Bei ersterem ist Hopfen und Malz verloren, da lohnt der Aufwand nicht.
 
Wie ich schon vermutet habe, hat er es nicht einfach so, aus heiterem Himmel gesagt, sondern im Zusammenhang mit einer Aktion. Hier ist es ein Pferdeschwanz. Zudem, wie vermutet, weiß die FS um diesen Makel, weswegen sie ja selber die Haare meistens offen trägt. Außerdem hat er sich entschuldigt.
Ich glaube aber auch, das vor seiner Aussage, ein bestimmtest Thema angeschnitten wurde. Vielleicht hat sie ihn gefragt, warum er den ganzen Tag so "komisch" ist?

Er sagt es mir erst am Abend, obwohl ich den Pferdeschwanz bereits den ganzen Tag trug.

Liebe Jennile1, wie ist es bei dir? Könntest du mit einem Partner zusammen sein, der sich an deinen Ohren stört, wie du es auch tust? Ich glaube nicht, da es offensichtlich dein Schwachpunkt ist.

Ich gebe zu, er hätte es besser formulieren können. Z.B. "Mit offenen Haaren kann ich die Finger nicht von dir lassen" oder ähnliches.
Ich glaube aber auch, das ihn die Ohren zu einem gewissen Punkt stören, weswegen er es so konkret angesprochen hat.

Die Frage ist nun eben, ob beide damit leben können.
 
Wir haben uns nicht zum Weggehen fertig gemacht. Ich glaube aber, dass es ihn den ganzen Tag beschäftigt hat. Er sagt es mir erst am Abend, obwohl ich den Pferdeschwanz bereits den ganzen Tag trug.
Dann ist es ja wirklich kein rausgerutschtes Wort, sondern was konkretes, was ihn den ganzen Tag beschäftigt hat. Ich kann das gleich doppelt nicht nachvollziehen. Ich habe noch nie irgendeinen bestimmtem Makel am Partner gefunden, der mich so krass gestört hätte, dass ich den ganzen Tag daran denke und das abends wirklich noch so sagen muss. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass einem am Partner so eine wirkliche Kleinigkeit so sehr stört. Ich finde den ja attraktiv, sonst wär ich nicht mit ihm zusammen. Nur bei mir selbst war ich früher sehr streng bei sowas, aber nie bei anderen. Mir unverständlich. Ich würde auch allergisch reagieren, wenn der andere mir sagen will, wie ich mein Haar zu tragen habe oder so, weil ich das selbst einfach noch nie beim Partner gedacht habe. Und WENN, hätte er sagen können, du sieht so toll aus mit offenen Haaren.
Und dazu kommt noch, dass er eben nicht nur gesagt hat, du hast ja Segelohren. Sondern das in Zusammenhang mit Traumfrau zu bringen und dass sie DESHALB keine ist - so eine Aussage ist einfach krass, umso mehr, wenn sie ihm nicht rausgeplatzt ist, sondern er den ganzen Tag wohl nachgedacht hat, wie er das sagen kann. Ich finde, das hat nichts damit zu tun, dass man hören will, man ist die Traumfrau, aber in dieser Form ist es eine ganz konkrete Abwertung (du bist es NICHT für mich), und das noch ohne, dass man das überhaupt gefragt hätte.
 
Manchmal denke ich, dass das auch einfach nur Shittests sind.
Da bin ich mir sogar ziemlich sicher.
Wenn man entsprechend cool bleiben kann und dem Mann ebenso verbal einen reinhauen kann, macht der das nie wieder.
Doch. Es gibt zwar die, die es nie wieder machen, aber auch die, die solche verbalen Auseinandersetzungen mögen.
Ich war ganz kurz mit so einem zusammen. Am Anfang fand ich es noch ok, aber auf Dauer war es mir wirklich zu anstrengend, da es meinem Wesen nicht so sehr entsprach. Er gab offen zu, das ihm der (dauerhafte) verbale Schlagabtausch sehr viel Freude bereitet hat, da er ihm den gewissen Kick gab.
Dafür sind die meisten Frauen nur zu nett und zu wenig schlagfertig. Das kann man aber lernen.
Und die werden dann, ja nach Typ Mann, aussortiert, weil zu langweilig. Das sind außerdem die Ecken und Kanten, nach denen Mann oft sucht.
Er bekommt durch solche Sprüche die emotionale Macht. Ob Frau sie ihm gibt, entscheidet sie selbst.
Sehe ich auch so. Aber dafür muss man schon ein dickes Fell haben und nicht gleich eingeschnappt sein. Auf Dauer wäre mir das aber wirklich zu anstrengend.
 
Ich habe noch nie irgendeinen bestimmtem Makel am Partner gefunden, der mich so krass gestört hätte, dass ich den ganzen Tag daran denke und das abends wirklich noch so sagen muss.
Ich schon. Aber ich habe dann einfach deswegen die erweiterte Kennenlernphase beendet, natürlich, ohne es zu sagen.
Der Mann hier ist einfach sogar zu ungeschickt für gezielte Manipulation oder „Shit Tests“.
 
Also kaufe ich ein anderes rotes Kleid, um wenigstens ein bisschen Zufriedenheitsgefühl zu haben.
Eben :)
Ich habe mir irgendwann abgewöhnt, Dinge zu kaufen, die ich nicht auf Anhieb wollte.
Nö, persönlich überhaupt nicht. Ich finde aber Deine Reduzierung der Beziehung der beiden auf Sex unpassend.
Natürlich...und daher kann ich die FS nachvollziehen, wenn sie ins straucheln kommt, weil sie sich auf ihre Optik reduziert fühlt.

Auch wenn er im Nachgang versucht hat das zu relativieren. So scheint ihm das nicht sonderlich unwichtig zu sein. Sonst hätte er es lediglich zur Kenntnis genommen, ohne sich daran zu stören.

Ich würde mich fragen, was er sucht. Eine Frau für sein Ego, oder eine fürs Herz.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Aber sie empfindet es offenbar so und sie muss das ja beurteilen. Du kannst ja lesen, dass hier doch eine Reihe Frauen ebenfalls entsetzt sind.

Die Frage ist, wann man entsetzt ist. Nach ihrem Eingangspost fand ich auch: miese Manipulationsmasche, um die Frau klein zu machen und sie in die Situation zu bringen: sie soll dankbar sein, dass so ein Ästhet sich überhaupt mit ihr abgibt.

Und dann kamen die Nachreicher, die eine etwas andere Sicht auf das Geschehen geben von "ich habe jemanden kennengelernt" im Eingangspost auf "ich bin mit ihm zusammen". Das ist eine komplett andere Situation - jemanden, mit dem man zusammen ist, den kennt man schon etwas und kann dessen Kommentare einschätzen (ob Dauerzustand oder einmaliger Ausreißer) und weiß, welche Reaktion erforderlich ist, um ihn in die Schranken zu verweisen.

Und dann kam das nächste "er sagt das einfach so aus blauem Himmel" - ach nee, weil sie sich einen Pferdeschwanz machte und er es erstmalig sehen konnte.
Anfangs suggerierte sie, er haut das so raus und lässt es stehen, ach nee, er merkt, dass sie darüber "not amused ist" und entschuldigt sich.

Meine Einstellung zu ihm hat sich daher geändert von
- er: von mieser Manipulationstyp, von dem frau sich befreien sollte, wenn sie keinen Dauerstress haben will" zu: er: "Häuptling flinke Zunge vom Typ 'erst gesacht, dann gedacht', aber nicht erkennbar bösartig". Der lässt sich ganz einfach einbremsen, wenn frau ihm klipp und klar was dazu sagt, statt selber zwischen "Faux Pas" und "zutiefst verletzt" zu ambivalentieren.
- sie: "Opfer eines miesen PUA-Typen" zu "Dramaqueen".

Sie muss sich entscheiden, ob sie mit der Verletzung leben kann (eher nicht, wenn es Dauerzustand ist) oder ob es ein verzeihlicher, einmaliger Faux Pas war, der ihm selber peinlich ist.
 
Natürlich...und daher kann ich die FS nachvollziehen, wenn sie ins straucheln kommt, weil sie sich auf ihre Optik reduziert fühlt. ...
Ich würde mich fragen, was er sucht. Eine Frau für sein Ego, oder eine fürs Herz.

Ich finde die Sichtweise "reduziert auf nur..." sehr extrem. Und das Wort "fühlt" sagt ja auch dazu etwas aus, nämlich dazu, wie es ankommt, unabhängig davon, was der Sender aussagen wollte.

Ich habe auch gar nichts dagegen, seine Absichten in Frage zu stellen. Aber wenn die Antwort ernsthaft lautet "Sex", "Ego" oder "Traumfrau", dann sollte sie eben klar die Konsequenzen ziehen, so "wie sie sich fühlt".
 
Ich finde die Sichtweise "reduziert auf nur..." sehr extrem. Und das Wort "fühlt" sagt ja auch dazu etwas aus, nämlich dazu, wie es ankommt, unabhängig davon, was der Sender aussagen wollte.

Ich habe auch gar nichts dagegen, seine Absichten in Frage zu stellen. Aber wenn die Antwort ernsthaft lautet "Sex", "Ego" oder "Traumfrau", dann sollte sie eben klar die Konsequenzen ziehen, so "wie sie sich fühlt".
Absolut richtig, nur ist das eben schlussendlich entscheidend - das eigene Gefühl.

Natürlich kann man seine Gefühle auch objektiver betrachten und sich fragen, ob man überreagiert und somit vielleicht ein Problem mit sich selbst hat, was man beim anderen zu verorten versucht.

Das scheint sie ja mit ihrer Fragestellung für sich herausfinden zu wollen. Alles andere wäre impulsiv ....
 
Menschen sind keine Kleider, für Liebe und eine Beziehung zählt viel mehr als Optik, von daher ist eine optische Traumvorstellung, die derjenige wirklich ernstnimmt als Partnerfindungsbedingung, einfach dumm.

So ist es.
Würde das anders sein, würde ich bei jeder Werbepause, wenn ich mal fernsehe, mindestens 20 mal neu verliebt sein.

Wenn ich mal scharf nachdenken lasse, bemerke ich, dass ich gar nicht weiß, wie für mich eine Traumfrau aussehen müsste.
Nein im Ernst, ich habe da überhaupt gar kein Bild im Kopf.
Wenn die Eckpunkte stimmen und selbst da bin ich nicht irgendwie fixiert, dann ist alles grün.

Irgendjemand zitierte mal.... ob blond oder braun, ich mag alle Fraun...

Meine erste Frau hat auch was am Ohr, aber man musste echt hingucken und die langen Haare mussten hochgesteckt sein, um das sehen zu können. Wir haben dem Ohr in jungen Jahren gemeinsam einen Kosenamen gegeben. Ich liebte unter anderem ihr Ohr.

Mein letzte Partnerin hatte einen Entengang, Füße etwas nach innen gestellt.
Ich liebte diesen Watschelgang.

Jede für sich, war für mich, so lange es mit uns ging, "meine"Traumfrau.

m50
 
Das ist es! Wenn ich sage: ich liebe dich, und zwar nicht TROTZ, sondern WEGEN deiner Macken, nämlich weil sie zu dir gehören, dann passt es!
w45
@neverever
Ja, genauso hab ich das auch immer empfunden. Daher kann ich mich in andere wohl schlecht reinversetzen, die optisch irgendwelche Kleinigkeiten an ihrem Partner auszusetzen hatten. Für mich gehörte das dann einfach zu dieser speziellen Person. Ich bin nie auf die Idee gekommen, das mit einem perfekten Bild zu vergleichen und da Minuspunkte zu verteilen. Das war halt der Mensch, so wie ich ihn kennen- und liebengelernt habe.
 
@neverever
Ja, genauso hab ich das auch immer empfunden. Daher kann ich mich in andere wohl schlecht reinversetzen, die optisch irgendwelche Kleinigkeiten an ihrem Partner auszusetzen hatten. Für mich gehörte das dann einfach zu dieser speziellen Person. Ich bin nie auf die Idee gekommen, das mit einem perfekten Bild zu vergleichen und da Minuspunkte zu verteilen. Das war halt der Mensch, so wie ich ihn kennen- und liebengelernt habe.

Ich glaube, das wird durch das OnlineDating verstärkt. Im echten Leben überlegt man sich sowas nämlich nicht. Da fällt einem irgendwann mal irgendjemand auf und man entwickelt Gefühle - und dann fragt man sich nicht, ob da vielleicht irgendwas optisch nicht so ist wie man es gerne hätte. Wenn ich jemanden aber gezielt kennenlerne, muss ich mich ja gezwungenermaßen dauernd fragen, ob mir der andere nun eigentlich gefällt oder nicht...
w45
 
Gefühle, Verletztheit wegen seiner Worte kann man nicht weg diskutieren. Sie sind wegen der eigenen Prägung, Erfahrungen und Erwartungen nun mal da.
Was du tun kannst, ist, ganz bei dir zu bleiben. Zwischen dir und seiner Meinung klar unterscheiden. Und es 1.) beenden, eben weil du es dir wert bist, wohlwollend gesehen zu werden (meine klare Erwartung wäre z. B., dass der Mann dieses Detail an mir gut findet ;)) oder 2.) kannst du ihm im Gespräch unverblümt, mit einem Augenzwinkern, mitteilen, dass dich die Aussage gestört hat und fragen, wie er im Allgemeinen darüber denkt. Das könnte ein gutes und klärendes Gespräch werden. Wenn er dir wichtig ist, würde ich das probieren. Würde ihm aber auch ganz freundlich sagen, dass du zufrieden mit dir bist und Kritik nicht für angebracht hälst. Die Kröte würde ich jedenfalls so nicht schlucken. Wenn du das souverän rüberbringst, wirst du jedenfalls seinen Respekt haben. Wäre an deiner Stelle echt neugierig, was dann von ihm zurück kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir haben dem Ohr in jungen Jahren gemeinsam einen Kosenamen gegeben. Ich liebte unter anderem ihr Ohr.
Genauso denke ich mir das auch, wenn man liebt.
Man starrt doch dann nicht drauf und grübelt einen ganzen Tag lang, wie man nun damit fertig werden soll. Vor allem - wenn man so viele Stunden Zeit hat, sich zu überlegen, was man sagt, und dann kommt DAS, was der Partner der FS sagte?

Jede für sich, war für mich, so lange es mit uns ging, "meine"Traumfrau.
Sehe ich genauso mit den Männern in meinem Leben.
 
Natürlich kann man seine Gefühle auch objektiver betrachten und sich fragen, ob man überreagiert und somit vielleicht ein Problem mit sich selbst hat, was man beim anderen zu verorten versucht.

Was für mich hier klar überreagiert ist, ist für die FS ein reales Gefühl von Verletztheit. Und wenn ich das hier so lese, nicht nur für sie. Und ihr Partner triggert genau das. @Ella83 zeigt ja noch eine zweite Reaktion außer Beenden auf, die ich sehr souverän fände.
 
Er sagte beiläufig, dass ich optisch keine Traumfrau wäre. Das hat mich zutiefst verletzt, da ich ihm ja auch optisch gefallen möchte. Ansonsten verstehen wir uns sehr gut. Soll ich ihm verzeihen?
Er hat Dir damit gesagt, daß er Dich nicht auf ein Podest stellen wird. Schon mal die richtige Grundlage, daß er nicht in den Madonna-Huren-Komplex verfallen wird.

Außerdem: welche Frau will auf ihr Aussehen reduziert werden? Ich kenne keine.

Außerdem: Die Aussage "optisch keine Traumfrau" läßt den zweiten Teilsatz vermissen der da lautete: "dafür aber...."

Hast Du den zweiten Teil vielleicht überhört?

BTW: eine "Traum"frau ist eine, die man sich erträumt und nie erreicht - daher "Traumfrau". Die Fähigkeit die Realität anzuerkennen macht den wahren "Traummann" aus - was er offensichtlich ist.

mMenschÜ50 (der sein ganzen Leben mit optischen-Nicht-Traumfrauen in Beziehung war)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Was für mich hier klar überreagiert ist, ist für die FS ein reales Gefühl von Verletztheit. Und wenn ich das hier so lese, nicht nur für sie. Und ihr Partner triggert genau das. @Ella83 zeigt ja noch eine zweite Reaktion außer Beenden auf, die ich sehr souverän fände.
Es wird sehr viele mögliche Reaktionen darauf geben.
Ich finde es schwierig zu beurteilen, ob er ihre eh schon vorhandene Unsicherheit triggert, oder ob sie seine Reaktion einfach irritierend fand und nun nicht so recht weiß, was sie daraus für Rückschlüsse ziehen soll.

Vielleicht kennt sie das so nicht von einem Mann ?

Dafür müsste man die FS besser kennen und da sie sehr wenig über sich erzählt hat, lässt sich dahingehend nur spekulieren.

Da die beiden sich noch in der Kennenlernphase befinden, wäre es sicher vernünftig, das erstmal zu beobachten und zu schauen, ob es ein einmaliger „Ausrutscher“ von ihm war, oder ob sich das Ganze häuft.

Dann kann sie immer noch für sich entscheiden ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Außerdem: Die Aussage "optisch keine Traumfrau" läßt den zweiten Teilsatz vermissen der da lautete: "dafür aber...."
Ich verstehe nicht ganz, warum viele sich an diesem Begriff so festbeißen.

Da es unheimlich viele Definitionen von Attraktivität gibt, wäre das in meinen Augen Erbsenzählerei, darüber diskutieren zu wollen, was man darunter zu verstehen hat.

Ausschlaggebend ist hier die Definition der FS und ihres Partners.

Manche Leute legen auf die optische Attraktivität wenig wert und anderen ist es wichtiger.

Da so gut wie niemand perfekt ist, wird man immer irgendwelche Makel am anderen finden können, wenn man will.

Die Tochter von Heidi Klum hat übrigens auch Segelohren. Ich finde sie bildhübsch! Und diese Imperfektion macht sie sogar noch schöner, weil sie dadurch ein individuelles Merkmal besitzt, was sie „einzigartig“ macht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guten Abend,
ich habe einen Mann kennengelernt, der mir noch nie ein Kompliment zu meinem Aussehen gemacht hat bzw. im Gegenteil sich einen großen Fauxpas erlaubt hat: Er sagte beiläufig, dass ich optisch keine Traumfrau wäre. Das hat mich zutiefst verletzt, da ich ihm ja auch optisch gefallen möchte. Ansonsten verstehen wir uns sehr gut. Soll ich ihm verzeihen?
Der Äußerung, optisch keine Traumfrau zu sein, sollte kein größeres Gewicht beigelegt werden. Dem liegt folgende Erwägung zugrunde: Manifestiert sich in der Äußerung doch die Ehrlichkeit des Aussagenden und das Interesse an der Person und nicht lediglich am Erscheinen derselben.
 
Manifestiert sich in der Äußerung doch die Ehrlichkeit des Aussagenden und das Interesse an der Person und nicht lediglich am Erscheinen derselben.
Also "hey. dass ich trotzdem mit dir zusammen bin, obwohl du keine optische Traumfrau bist, zeigt doch nur, dass ich nicht oberflächlich bin und wie sehr ich dich als Mensch liebe. Wenn ich nach dem Äußeren ginge, wäre ich längst weg."

Ich suche immer noch die Antwort auf die Frage: Was passiert, wenn eine optische Traumfrau um die Ecke kommt?
Wer so ein Konzept im Kopf hat, sagt der sich dann "ich bin mit der CHARAKTERLICH schönsten Frau der Welt zusammen, die richtig gut zu mir passt, von daher will ich diese optische Traumfrau gar nicht kennenlernen und eventuell rausfinden, dass sie auch einen tollen Charakter hat, der zu mir passt"?

Das ganze als Liebeserklärung deuten zu wollen oder als Nicht-oberflächlich-Sein funktioniert für mich nicht. Oberflächlich ist doch schon an sich, seine Idealvorstellung vom Zielgeschlecht ernsthaft so konkret mitzuschleppen in die Partnerwahl.

Bei der FS denke ich aber was anderes. Heute ist es ja üblich, abstehende Ohren zu korrigieren. Es ist nicht mal eine schlimme SchönheitsOP.
Das "macht man so", habe ich erfahren von Bekannten, die das bei ihren Kindern schon in jungen Jahren machen ließen und bei denen niemals die Option da war, es so zu lassen. (Ich fand die Ohren sogar noch normal, also da stand nichts wirklich ab, aber sie langen halt nicht richtig an.)
Der Freund der FS hat ja nun einen ganzen Tag drüber nachgedacht und kam "nicht drüber", dass sie solche Ohren hat. Vielleicht ist es für ihn so unverständlich, das nicht korrigiert zu haben, wie, sich unter den Achseln nicht zu rasieren und aber ärmellos zu tragen.
 
Top