• #31
Als sie ihn fragte, ob er sie heiraten will, hat er plötzlich gemerkt, dass er eigentlich seine Freiheit nicht aufgeben will. Er hat ein paar Tage gegrübelt und dann Schluss gemacht und ist aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Er sagte mir , sie hätte es doch geschickter so gemacht, dass sie einfach die Pille abgesetzt hätte. Wenn er mit einer Schwangerschaft konfrontiert gewesen wäre, hätte er sich vor allem über das Kind gefreut. Sie hat ihn unter einen für ihn unangenehmen Entscheidungsdruck gesetzt. Nun ist sie alleine und hat kein Kind.
...
Er sagte immer, er wolle irgendwann heiraten und Kinder haben. Nun ist er selbst über 40, und offenbar funktioniert es bei ihm nicht. Er konnte sich nie wieder binden.
Was will denn eine Frau mit so einem Schwächling und ewigem Peter Pan, der sich ein Kind unterjubeln lässt und keine Entscheidung für sich selbst treffen kann selbst dann nicht, wenn er danach gefragt wird?
Das ist so wie, wenn die Mutti entscheidet, welche Jacke der Sohn für die Schule anzieht und er lässt sich das gefallen!

Vor solchen Männern habe ich keinen Respekt.
Das ist kein Mann, sondern ein pubertärer Junge und nicht ernst zu nehmen.

Abgesehen davon kann eine Frau nie wissen, wenn sie ihm ein Kind unterjubelt, um den Mann zu halten, dass er sie nicht während der Schwangerschaft sitzenlässt! Das ist doch für eine Frau hoch riskant! Hoffe die FS kommt nicht auf diese blöde Idee! Das kann nur dann funktionieren, wenn sie ihren Partner sehr gut kennt und weiss, dass er ja und amen zu allen Entscheidungen sagt, die sie für alle beide trifft. Es gibt Menschen, die keine Entscheidungen treffen wollen und es gerne den anderen überlassen.

Seine spätere Beziehungslosigkeit beweist doch, dass dieser Mann für gar nichts taugt schon gar nicht ein guter Vater zu sein. Ansonsten hätte er sich schon längstens vermählt. So hat sich das Problem von alleine gelöst, als er ihren Antrag ablehnte. Jetzt kann er die Freiheit bis 80 geniessen! :)
 
  • #32
Hallo FS

8 Monate zusammen wohnen ist schlicht zu früh. Klär seine Einstellung zu baldigen Kindern/Heirat ab. Ob er sich zb 2017 Kinder mit Dir vorstellen kann. Das kann man ja direkt fragen, wie er sich die Zukunft mit Dir vorstellt, da Du aufgrund deines Alters nicht so lange zuwarten kannst wie er.

Dann weisst Du schnell, was seine Einstellung dazu ist. Es scheint mir, dass Du dich sehr unter Druck setzt und glaubst mit einem Heiratsantrag, das Problem zu lösen. Ich glaube aber, damit hast Du nichts gewonnen. Aber da Du nicht ewig Zeit hast, musst Du konkret wissen, ob er zeitnah mitziehen würde. Bei "irgendwann vielleicht" wäre ich wegg. Bei ja klar, aber erst in [konkreter Zeitrahmen], würde ich schauen, ob das für mich passt.

Denn Du hast mehr zu verlieren wie er. Und von Hinhalten bis die biologische Uhr abgelaufen ist, lesen wir hier ja nicht selten. Daher, red mit ihm und schaff Klarheit. Und stell auch klar, dass Du bei Kind auch Hochzeit willst (wenn dem so ist), damit er das weiss und entsprechend entscheiden kann.

Ich versteh wirklich nicht, wieso man da rumdruckst und nicht die Karten auf den Tisch legt. So weiss der andere was man will. Zieht er nicht mit, kann man sich getrost trennen, weils dann halt nicht passt. Aber selber Fragen, um die Sache zu "fixen", ohne klar anzusprechen. Nein, das würde ich nicht tun.

Und an die heiratsscheuen Männer hier: Was zur Hölle ist an wirtschaftlicher Sicherheit verwerflich? Heiraten muss nicht sein ohne Kind, da bin ich mit Euch klar einig. Aber mit Kind ist das existentieller Selbsmord. Hier muss man nach 14 Wochen wieder im Job stehen, sonst ist man u.U. den Job los. Reduzieren geht nicht überall (eher selten bei gutbezahlten Jobs) und 100% und 15 Wochen altes Baby, ja klar, toll, sicher Kitagarantie gibt es nicht, Betreuungsplätze sind rar, nach 14 Wochen gibt es keinen Kündigungsschutz mehr. Was macht mann, wenn die Betreuung nicht geregelt ist?! Ein Kind ist hier ein wirtschaftliches Hochrisikoprojekt, das Risiko sollen schlicht beide tragen, wenn beide ein Kind wollen.
 
  • #33
Wenn du ihn fragst, finde ich das sehr mutig, damit beweist du mehr Mut als 95% aller Frauen in ihrem ganzen Leben.
Dass 95% aller Frauen das nicht tun, beweist nicht ihren Mangel an Mut, sondern es zeigt, dass sie klug sind.
Nichts ist deswegen mutig, weil die meisten Menschen es nicht tun. Die wenigsten Menschen springen vom Dach eines Hochhauses. Die wenigen, die es tun, dürften das kaum machen, weil sie besonders mutig sind.

Liebe Fragestellerin, wie dir schon geraten wurde:
gleicht eure Vorstellungen ab, die ihr vom Leben habt (Heirat, Kinder, Familienleben usw.) - sachlich. Und solche Gespräche bitte nicht im Urlaub!

Und vor allem: Um Himmels Willen keinen Kitschroman! Das, was du da in deinem Eingangspost geschrieben hast, machst du bitte auf gar keinen Fall. Auf gar keinen. Es ist peinlich und völlig daneben.
 
  • #34
Hier muss man nach 14 Wochen wieder im Job stehen, sonst ist man u.U. den Job los. Reduzieren geht nicht überall (eher selten bei gutbezahlten Jobs) und 100% und 15 Wochen altes Baby, ja klar, toll, sicher Kitagarantie gibt es nicht, Betreuungsplätze sind rar, nach 14 Wochen gibt es keinen Kündigungsschutz mehr. Was macht mann, wenn die Betreuung nicht geregelt ist?! Ein Kind ist hier ein wirtschaftliches Hochrisikoprojekt, das Risiko sollen schlicht beide tragen, wenn beide ein Kind wollen.
Ja, und wie ändert die Heirat etwas daran?

Alles was Du hier gerade aufzählst ist, für verheiratete und unverheiratete gleich. Wir sind auch nicht verheiratet und haben Kinder. Ich betreue die Kinder ja auch. Heute z.B.
Und wenn ich die Familie verlasse muss ich für die Kinder nach D-Tabelle zahlen. Auch klar. Und auch kein Unterschied.
 
  • #35
Seine spätere Beziehungslosigkeit beweist doch, dass dieser Mann für gar nichts taugt schon gar nicht ein guter Vater zu sein. Ansonsten hätte er sich schon längstens vermählt. So hat sich das Problem von alleine gelöst, als er ihren Antrag ablehnte. Jetzt kann er die Freiheit bis 80 geniessen! :)
Ganz ehrlich, die Frau kann wirklich froh sein, dass sie ihn los ist. Sie hätte nur selbst und vor allem eher drauf kommen können. Er war nämlich ein klassischer Parasit. Die Frau war praktisch, weil sie ein Haus an dem Ort hatte, wo er arbeiten wollte. Also keine Wohnungssuche. Sie hat ihren Job zurückgefahren, um ihm auf Minijobbasis in der von ihm gegründeten Firma mitzuarbeiten. Und da sie Lufthansa-Mitarbeiterin war, konnte er trotzdem auf Friends- and Family-Basis um die Welt jetten. Sie hat sich für ihn komplett aufgegeben. Und auf die Frage, ob er sie heiraten will, überlegt er sich dann, dass er doch die Freiheit will. Natürlich hat er gleich jemanden gefunden, bei dem er vorübergehend gratis wohnen kann. Die Frau tut mir leid. Sie hat wie viele Frauen einfach nur bedingungslos geliebt.
 
  • #36
Ich bin männlich und auch nicht der Meinung, dass es der Mann sein MUSS der den Antrag macht, auch wenn ich in meinem eigenen Fall schon lieber selbst den Antrag machen würde, als ihn zu bekommen.

Aber das muss natürlich jeder selbst wissen. Also prinzipiell kannst natürlich auch du ihm den Antrag machen, wenn ihr beide bereit seid für eine Heirat.

Du schreibst aber: "Möchte nicht noch 5 Jahre warten, bis er ihn macht..."

Das klingt für mich danach, dass er eben noch NICHT so weit ist. Und jemanden mit einen Heiratsantrag unter Druck zu setzen, halte ich persönlich für keine gute Idee. Vl werdet ihr euch erstmal darüber einig, wann ihr heiraten wollt, bevor einer dem anderen einen Antrag macht?
 
  • #37


Ist doch schon beantwortet! ...alles ganz normal für einen 27 jährigen! Dem kann die FS eben nicht sagen:

"Erinnere Dich doch mal daran, wie Du empfinden wirst, wenn Du 10 Jahre älter bist und wie Deine normal-altersdistanten Partnerinnen fühlen werden, die in dieser immaginären Zukunft genauso alt sind, wie ich jetzt"

Das ist eben der Unterschied zwischen Vergangenheit und Zukunft! Die FS kann sich an ihre eigene Gefühlswelt erinnern, die sie mit 23 hatte und an jene von Männern die zu der Zeit 27 waren.

Entweder kann sie damit umgehen, oder nicht. Ihr 27 jähriger Freund hat keinen Zugang dazu, da unkausaler Zeitablauf!

V.m46
 
  • #38
Liebe FS,
Du solltest ihm keinen Heiratsantrag machen, im Urlaub schonmal garnicht. Was bitte soll jetzt ein Heiratsantrag, wenn Du weder dieses noch nächstes Jahr heiraten willst?
Verschieb' es bis auf den Zeitpunkt, wenn Du heiraten willst. Kläre besser in informellen Gesprächen wie seine Einstellung zu Ehe und Kindern mit Dir als Partnerin ist - nicht abstrakt-global-galaktisch.

Du willst keine 5 Jahre mehr warten bis er möglicherweise so weit ist? Gute Idee, denn sonst wird das mit Familienwunsch für Dich nichts mehr.

Setz' Dir ein zeitliches Limit von 1-2 Jahren. Wenn er dann nicht soweit ist, wird er es nie sein und dann kannst Du es beenden, Dich vermutlich aber auch vom Familienwunsch insgesamt verabschieden.
So ist das, wenn man erst mit Mitte 30 in einer noch jungen Beziehung steckt - egal ob der Mann ein paar Jahre jünger ist.
 
  • #39
Die FS kann sich an ihre eigene Gefühlswelt erinnern, die sie mit 23 hatte und an jene von Männern die zu der Zeit 27 waren.
Entweder kann sie damit umgehen, oder nicht. Ihr 27 jähriger Freund hat keinen Zugang dazu, da unkausaler Zeitablauf!

Das sind alles so Konstrukte, die im wirklichen Leben nicht weiterhelfen. Der 27-jährige Mann hat sich für die leicht ältere Frau entschieden. Vielleicht ist er relativ unbedarft in die Sache reingegangen und macht sich keine weiteren Gedanken. Vielleicht weiß er aber auch, um ihren Kinderwunsch und dass dies mit 34 nicht mehr lange aufschiebbar ist. Da man nicht in seinen Kopf hineinsehen kann, müssen die beiden miteinander sprechen. Dann können sich beide zueinander verhalten! Sich in irgendwelche imaginierten (vermeintlichen) Gefühlswelten von anno dazumal "hineinzuversetzen", befördert nur Mißverständnisse und Frust.
Liebe Fs, ich bin übrigens in Deinem Alter und bereits einige Jahre verheiratet. Mein Vater hatte mit 27 bereits sein erstes Kind und war mit meiner Mutter drei Jahre verheiratet. Ist zwar eine andere Generation, aber selbstverständlich ist man mit 27 auch schon heutzutage reif genug in 2-3 Jahren Vater zu werden! Nur, er muss es wollen und das musst Ihr klären!
 
  • #40
Die FS soll in einem ruhigen Gespräch fragen, wie ihr Partner zur Ehe steht, ihm dann noch 1-1,5 Jahre geben und in der ganzen Zeit schon mal unauffällig, aber dauerhaft die Augen nach einem geeigneten Kandidaten aufhalten, zu dem sie gegebenfalls problemlos wechseln kann. Sich keinesfalls aus Torschusspanik zu einer unverheirateten "Familie" mit einem egoistischen Partner überreden lassen, wenn du dir hier mal die Threads genauer durchliest, dann siehst du, dass das für die Frauen nur ganz böse ins Auge gehen kann.

Liebe FS, dir alles Gute.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Liebe Lisbeth,

Teilweise schon sehr fragwürdige Tipps hier, von zweigleisig fahren / warmwechseln, Kind unterschieben.

Ihr habt eine tragfähige, gute Beziehung?
Sowohl Du und er habt ähnliche Vorstellungen, was mal Familie , Kinder angeht ?
Das Fragezeichen ist der Zeitpunkt?

Genießt erst mal Euren Urlaub.
Heiratsanträge sind ja theoretisch vielleicht etwas schönes, aber eigentlich doch nur, wenn die Antwort klar ist.
Ist Dir das wichtig?

Oder geht es Dir um die Zukunftsplanung, um Perspektiven.
Dann rede mit ihm, nicht im Urlaub, sondern später.
Über Deine Wünsche, Vorstellungen , frage nach seinen - Ihm dürfte klar sein, dass Du bei Eurem Altersunterschied nicht mehr unendlich warten möchtest, Du etwas grundsätzlicher werden möchtest.
Soviel Einfühlungsvermögen, Verständnis und Reife darfst Du ihm schon zutrauen .

Und 1.5 Jahre Beziehung ist nicht nichts - Man kann endlos prüfen oder Mut haben.

Es scheitern Ehen mit viel Überlegungszeit vorher und es gelingen zügig geschlossene Ehen - da gibt es keine Gesetzmäßigkeit.
Die Beziehung sollte stimmig sein und man sollte die Zukunft gemeinsam, einträchtig und einvernehmlich planen .
 
  • #42
Heutzutage heiratet ein Mann mit 27 nicht.
Wenn Du einen Antrag machen willst, dann teste vorher mal so langsam an, ob er denn dem Ganzen positiv gegenüber steht.
Wenn dann aber nur ein "ja-irgenwann mal gerne" kommt, weißt du, dass das Thema bei ihm noch ganz ganz weit weg ist.
Außerdem kannst du damit Eure Beziehung zerstören. Denn wenn er ablehnt, wirst du EUCH immer in Frage stellen.
Er ist noch viel zu jung für Heirat und Kinder.
Hast du ihn mal gefragt, ob er sich demnächst ein Kind mit Dir vorstellen könnte?!
Ich würde ihm keinen Antrag machen, aber mit ihm darüber reden, dass Du Dir das vorstellst und du es schön fändest.
Ich denke, er würde bei einem Antrag total aus den Wolken fallen - der hat das nicht ansatzweise auf dem Schirm. Und ich glaube, er wäre damit komplett überfordert.
Gib ihm mal einen Anstoß, und dann lass das sacken.
Rede offen mit ihm, dass Du bald 34 bist und dass du dir Gedanken über Eure "gemeinsame" Zukunft machst.
Aber ANTRAG? Nö!
 
  • #43
Was will denn eine Frau mit so einem Schwächling und ewigem Peter Pan, der sich ein Kind unterjubeln lässt und keine Entscheidung für sich selbst treffen kann selbst dann nicht, wenn er danach gefragt wird? Das ist so wie, wenn die Mutti entscheidet, welche Jacke der Sohn für die Schule anzieht und er lässt sich das gefallen!

Der Freund der FS wird schon eine Entscheidung treffen.
Aber es gibt das "Risiko", dass er nein sagt. Eine Frau die im Leben steht, muss auch mit einem "Nein" leben können. Das wird von uns schließlich auch erwartet.

Dass 95% aller Frauen das nicht tun, beweist nicht ihren Mangel an Mut, sondern es zeigt, dass sie klug sind.Nichts ist deswegen mutig, weil die meisten Menschen es nicht tun. Die wenigsten Menschen springen vom Dach eines Hochhauses. Die wenigen, die es tun, dürften das kaum machen, weil sie besonders mutig sind.
Aber hier haben wir es mal wieder:
Der Mann soll bitte das Risiko haben , aber nicht die Frau . Das sei ja "klug". Achso.
Da ist es einfach besser, wenn der Mann ein bischen dumm ist, Ja?

Es ist doch Mumpitz anzunehmen, dass der junge Freund nicht auch Kinder betreuen kann und die Frau dann eben den Löwenanteil des Familieneinkommens leistet.

Aber nein, dass darf nicht sein.Das passt nicht in das Familienbild der Frauen, wenn es wirklich darauf ankommt.
Wie steht die FS dazu?
 
  • #44
Die meisten tendieren hier gegen einen Antrag durch die Frau und sagen, dass die Beziehung zu kurz und ein Mann mit 27 zu jung für die Ehe ist.

Ich sehe dies anders. Entscheident ist doch wie stark und dringend der Wunsch nach einer Familiengründung (nicht nur Ehe sondern auch Kinder) ist. Letzlich würde ich genau dies ganz konkret auf den Tisch bringen und mir vorab überlegen wie wichtig mir dieses Ziel ist, denn ich muss mir vorher überlegen ob ich die Beziehung auch bei einer Ablehnung fortsetzen will. Nicht akzeptabel wäre auf jedenfall ein rumeiern des Gefragten. Akzeptabel ist dagegen eine Frist zur Entscheidung zu vereinbaren.

Ich bin übrigens auf Basis eines solchen Gesprächs 26 Jahre mit einer ähnlich älteren Frau verheiratet und Vater.
 
  • #45
Mein Votum:

Nein, auf keinen Fall einen Antrag machen. Aus deinen Zeilen spricht Ungeduld. Ein klassischer Heiratsantrag ist nur die zelebrierte Form des beiderseitigen Ehewunsches. Es hat nichts mit Mut zu tun, den anderen möglicherweise zu kompromitieren oder überrumpeln.

Finde erst heraus, ob er sich zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt eine Ehe, also eine lebenslange Liebesbeziehung mit dem "Ehesiegel" wünscht. Ich habe den Eindruck, es ist eher dein Wunsch, genauso wie die romantische Form des Antrags. Erst wenn du weißt, dass dies auch sein tiefer Wunsch ist, dann wäre es für ihn eine schöne Überraschung. Aber dann würde er vielleicht lieber dich überraschen...

Verstehen kann ich jedoch, dass du wissen möchtest woran du bist. Also äußere diesen Wunsch bzw. diese Vorstellung dezenter, ohne Erwartungshaltung und gleiche ab, wie er dazu steht.
 
Top