• #1

Soll ich meinen Mann verlassen

Ich, 56 Jahre, habe vor bald 10 Jahren meinen Mann, 50 Jahre, kennen gelernt. Nach 3 Jahren haben wir geheiratet. Er war ein fürsorglicher und liebenswerter Mann. Wir haben viel unternommen. Ich muss dabei noch sagen, wir sind beide in zweiter Ehe und haben jeder drei Kinder, die aber schon erwachsen sind. Letzten März ist er 50 geworden und er hat sich um 180 Grad verändert. Er hat als Hobby eine kleine Werkstatt in einem ehemaligen Kuhstall hergerichtet und repariert dort Autos und Motorräder Kann ich mit leben. In diesem Stall sind seit längerem nun auch Pferdeeinsteller. Die Pächterin ist 23 Jahre und überfordert mit dieser Aufgabe. Nun hat sich mein Mann dazu entschlossen, den Pächter zu spielen. Er ist tagsüber arbeiten (als LKW-Fahrer und Disponent).Wenn er nach Hause kommt, geht er sofort in den Stall und kommt nicht eher als 23 Uhr nach Hause. Er redet nicht mit mir darüber, verhält sich kalt mir gegenüber, keine Umarmungen mehr, ein Kuss auf dem Mund, wenn er kommt oder geht. Ich komm nicht an ihn ran. Hab schon vieles versucht. Er möchte nicht das ich in den Stall komme, da ich meinen Mund nicht halten kann, Bezug auf, wie es mir geht usw. Ich sage die Wahrheit, wo die Einsteller wohl nicht klar kommen mit. Jetzt hat er 2 Wochen Urlaub und er ist von Morgens 9 Uhr bis spät abends im Stall. Es muss viel reparieren, erneuern und sonst noch was gemacht werden. Melden tut er sich nicht zwischendurch. Manchmal denke ich, er geht fremd, dann sage ich mir aber, nein das macht er nicht, er hat das alles schon mit seiner Ex Frau durchgemacht. Sie hat ihm finanziell fast zu Grunde gerichtet. Ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren. Aber so möchte ich auch nicht behandelt werden. Was kann ich tun?
 
  • #2
Vielleicht solltest Du Deinen Mann mal zum Nachdenken bringen. Du musst ihn ja nicht verlassen. Setz ihm ein Limit für ein Gespräch und mach ihm die Wichtigkeit überdeutlich klar. Bei nicht einhalten, verschwinde einfach mal für ein paar Tage, ohne ihm zu sagen wo Du bist. Dann wirst Du wissen, ob er Dich vermisst und falls er dann immer noch kein Gespräch sucht, weist Du woran Du bist.
Es macht auf jeden Fall keinen Sinn, auf Dauer, in einer unglücklichen Beziehung zu leben.
 
  • #3
Dich von dem Midlife-Crisis-Typen trennen. Reden bringt bei solchen nix, da sie in der MLC in einer anderen Welt leben und nicht erreichbar sind (wie dein Mann eben). Die MLC dauert bei jedem Mann unterschiedlich. Teilweise verschwindet sie NIE WIEDER, erst am Sterbebett.
Gib ihm einen Tritt oder zieh selbst aus eurer Wohnung aus.
Bau dir dein Leben mit einem weniger komplexgeplagten Mann auf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

proudwoman

  • #4
Uff...was ist das denn für eine Geschichte?
Wenn ein Mann gerne an Autos schraubt, kann ich das absolut nachvollziehen, ist wohl sein Hobby, aber dass er sich dermaßen verändert, das kann ich NICHT verstehen. Ich käme ins Grübeln darüber, dass ich nicht in diesen komischern Stall darf. Ich hätte da schon längst Möglichkeiten gefunden....ich bin gut im Schnüffeln.
Mir fällt auch auf, dass ihr extrem schnell geheiratet habt, nach 3 Monaten schon?
Ich würde mich jetzt von ihm nicht wie ein kleines dummes Mädchen behandeln lassen und mal für eine Weile weg gehen. Ob er dich vermisst?
Ach so, die Pächterin ist 23....und über fordert, entzückend.
 
P

proudwoman

  • #5
nein das macht er nicht, er hat das alles schon mit seiner Ex Frau durchgemacht. Sie hat ihm finanziell fast zu Grunde gerichtet. I
...Das hat er Dir so erzählt? Diese Story kommt mir sehr bekannt vor und zwar von meinem Ex. Die war sogar noch haarsträubender. Für ihn war das die "Besenreine". Sie hat ihn angeblich dermaßen ruiniert, dass er zeitweise keinen Strom mehr hatte und seine Ravioli kalt aus der Dose essen musste....
Weißt Du, da wäre ich an Deiner Stelle zutiefst misstrauisch. Habe ich auch erst hier gelernt. Diese Jammergeschichten hatten mein Helfersyndrom angestachelt...Ich hatte falsch gelesen, ihr habt nach 3 Jahren geheiratet, sorry! Sei bitte wachsam, liebes Schneewitchen.
 
  • #6
Der Mann will offensichtlich gebraucht werden und ist sehr in seinem Element. Die Frage ist, inwieweit hat er überhaupt zu den Pferden und ihren Einstellern was zu sagen? Er hat doch nur seine Werkstatt gemietet, oder? Für mich sieht das so aus, als hätte er endlich was gefunden, wo er sich ausleben kann. Und er will nicht das du ihm das mit deinem Gerede kaputt machst. "Ich bin nur ehrlich" klingt als würdest du zu weit gehen und den Ton nicht treffen. Sein Bereich in den du dich nicht reinmischen sollst. Er hat sich da wohl in einer Rolle als unverzichtbarer Mann für alles eingerichtet. Für dich ist die Frage wohl eher was bei der 23jährigen läuft. Vatergefühle oder sich einbilden, dass er da noch landen kann. Der Punkt, dass er lieblos ist, ist ein kritischer. Das darf nicht weiter einreißen, und da würde ich ansetzen. Vorher musst du einen Kompromiss finden. Einräumen, das du in Zukunft nichts mehr vor anderen gegen ihn sagst, das gehört sich in der Öffentlichkeit ehrlich gesagt auch nicht. Ich hasse sowas schon im Supermarkt oder Park auf der Decke beim Lesen, neben mir, wenn Frauen gängeln und lautstark demonstrieren, dass der Mann nicht mal nen Joghurt in den Wagen legen kann. Wenn nur der Grill als Kompetenzfeld für dich in überbliebe: Wie fändest du das? Auch kannst du nach 10 Jahren immer noch nicht so tun, als hättest du sein ganzes Leben im Griff. Ihr habt euch nach abgeschlossener Familienplanung jeder mit einem langen Vorleben ohneeinander erst mit 46 kennengelernt. Denke nicht mal dran jetzt mit "Hoppla, alle weg hier, jetzt komm ich!" die Regie über sein ganzen Leben mit dir übernehmen zu wollen. Ich würde gerne jetzt sagen, "Frauen sind so" bin auch selber eine, aber ich beobachte das das sehr oft vorkommt. Irgendwann setzt sich einer von beiden zur Wehr. Dann geht es kaputt, wenn ihr nicht schwer aufpasst. Der Hinweis, das er das alles schon mal hatte, ist eine echte Warnung. Du bist übergriffig. Du willst entscheiden ob er den Pächter "spielt" (sehr abwertend) Du willst für ihn regeln, das er nicht ausgenutzt wird. Er wird sich als LKW Fahrer du Disponent nicht sonderlich kreativ gefordert fühlen. Du willst aber das ihm das reicht. Du kannst den Mund nicht halten in zu blamieren, so sieht er das und willst ihn auf dem Spielplatz kontrollieren (Soll sich aus dem Sandkasten melden). Biete einen Kompromiss an. Vielleicht muss er dann sein Leben nicht mit Ausweichen bis 23 Uhr verbingen und mit Zähnen und Klauen Hammer und Bohrmaschine verteidigen. Hier passt auch gut der Nebenthread, was Männer eigentlich an "starken" Frauen gut finden. Sie finden in Wahrheit nicht viel gut dran. Sie stecken in der Klemme und kommen nicht raus, dann kommen solche Blokadetaktiken, wie sie dein Gatte vorbringt. w50
 
  • #7
Liebes Schneewittchen. Er hat sich ein Parallelleben aufgebaut, in das Du nicht hinein darfst. Warum? Es ist sein Hobby. Aber warum darfst Du nicht in den Stall kommen? Du schreibst, Du könntest nicht Deinen Mund halten in Bezug auf "wie es Dir geht" . Die Einsteller kommen nicht damit klar, wenn Du Deine Meinung sagst.

Ich versuche mich mal dort hineinzuversetzen. Bist Du eine nörgelnde und schimpfende Ehefrau? Je mehr Du gegen seine Werkstatt gewettert hast, desto länger ist er dort geblieben? Ich versuche mir gerade ein Bild zu machen, aber dafür bräuchte ich mehr Informationen.

Gegen Ende meiner Ehe habe ich auch versucht, meinen Exmann aus meinen eigenen persönlichen Kontakten fernzuhalten, weil er auch seine "Meinung" gesagt hat gegenüber meinen Bekannten. Und das war mir sehr oft sehr peinlich. Und jedes Mal ist wieder ein Stück kaputt gegangen und je mehr er gemeckert hat, desto weiter weg war ich. Er war mir zum Schluss sehr peinlich und ich bin ihm aus dem Weg gegangen, wo ich nur konnte.

Wenn Du überhaupt noch an ihn rankommen möchtest, dann schimpfe nicht mehr gegen sein Hobby. Zuwendung und Engagement für eine Beziehung lassen sich weder erzwingen noch ermeckern. Wenn Du Dich nicht so weit verbiegen kannst und willst, dann wird Dir wohl nur die Trennung bleiben.

Du könntest aber auch mal was anderes versuchen: Dein eigenes Leben aufbauen, eigene Interessen pflegen und ihm freundlich und sachlich begegnen. Vielleicht ergibt sich wieder eine zarte Annäherung. Vielleicht würde es ihm ja guttun, eine verständnisvolle Ehefrau zu haben, die ihn auch mal bei seinem Hobby positiv unterstützt.
 
  • #8
Die Pächterin ist 23 Jahre und überfordert mit dieser Aufgabe. Nun hat sich mein Mann dazu entschlossen, den Pächter zu spielen.
geht er sofort in den Stall und kommt nicht eher als 23 Uhr nach Hause. Er redet nicht mit mir darüber
Liebe FS,
hörst Du Dich selbst reden? Ziemlich eindeutig.

Meiner Erfahrung sowie Beobachtung nach, wenn Einer sich ganz plötzlich um 180 Grad dreht, steckt stets eine Frau dahinter.
Momentaner Trend: alter Mann- junge Frau.

Aber von Dir bekommt er weiterhin alles serviert: frische gebügelte Klamotten, Essen, etc...und die Rechnungen bezahlt, da ihn ja Deine Vorgängerin finanziell so ruiniert hat?

Du liebst ihn noch- obwohl er Dich derart ignoriert? Echt jetzt? Oder, glaubst ihn noch zu lieben, da Du an die anfängliche Zeit immer zurück denkst, wo er noch so fürsorglich, etc. war? Am Anfang sind die Meisten so. Das sagt aber nichts über ihren wahren Charakter.
Und viele Frauen hinterfragen später gar nicht mehr: liebe ich ihn tatsächlich noch- so wie er jetzt ist. Denn- so wie er jetzt ist, ist er wirklich: rücksichtslos, egoistisch, verlogen. Das ist sein wahrer Charakter. Du hast ihn geliebt so wie er war als er Dich liebte!

Ich meine, es stünde ihm ja frei Dir zu sagen, dass er auf sämtliche Annehmlichkeiten, die eine "Beziehung" (tatsächlich bezieht er sich ja gar nicht mehr) mit Dir bringt, verzichtet, sich anderweitig orientiert hat und Dir die Freiheit gibt auch Dein Glück zu finden. Das wäre ein guter Charakter.
Aber er genießt und schweigt. Und wie es Dir dabei geht ist ihm komplett egal. Kann frau so etwas lieben??
 
  • #9
Mein Bruder liebt seine Frau nicht mehr und kann ihr nicht mal mehr in die Augen sehen ( Hinweis: keine Spekulation, wir haben darüber geredet ). Er kann oder will sie nicht verlassen, also geht er jeden Tag, wenn er mittags nach Hause kommt in sein Arbeitszimmer im UG und korrigiert dort, bereitet sich auf den Unterricht vor, liest aber auch, sieht fern und hält Nickerchen. Und er kommt erst wieder hoch, wenn sie im Bett ist.
Seine Frau kann da nicht hingelangen, weil sie sehr stark übergewichtig ist und die Treppe steil und schmal.

Mein Schwager dito, allerdings hat er im Keller eine Modelleisenbahn, er kommt auch erst am Abend nach Hause, weil er einen normalen Beruf hat und seine Frau ist schön.

Als ich mit einem Mann zusammenwohnte, den ich nicht mehr liebte und wollte, blieb ich die drei Monate, bis er ausziehen konnte immer so lange wie möglich von zuhause weg und verabredete mich so oft wie möglich.
Ich blieb aber auch allein im Café, wenn ich keine Begleitung fand, bis ich sicher sein konnte, dass der Mann schon schläft, wenn ich komme.
Wenn ich in unserer Straße um die Ecke fuhr, hielt ich die Luft an, in der Hoffnung darauf, dass das Licht aus ist.

Dein Mann ist in der inneren und temporär äußeren Emigration, so wie ich und meine beiden Verwandten.

w 49
 
  • #10
Ich würde die Pächterin näher kennenlernen und darauf bestehen, dass du mit in den Stall kannst jederzeit. Vielleicht kannst du den Pferden auch etwas abgewinnen.

Wenn da nichts zwischen ihm und der Pächterin läuft, dann wird das ja kein Problem sein und wenn doch könnte sie ein schlechtes Gewissen bekommen oder sich verplappern wenn da etwas sein sollte.

So hättest du Zeit mit ihm und würdest ein Hobby mit ihm teilen.
 
  • #11
Hallo FS,

ich finde Deine Beschreibung von Dir ihm gegenüber übergriffig sowie dominant und sein bis 23:00 Uhr im Stall bleiben sowie nicht mehr als einen Kuss als sein Revier (gegen Dich) verteidigen. Es ist möglich, dass er sich in den 10 Jahren mit Dir immer mehr verloren hat sowie (hinter Dir) untergegangen ist und nun, vielleicht und zugegebenermaßen ein wenig übertrieben, sich wieder findet. Leider nicht bei Dir. Dass das Ganze und der Umgang miteinander anders geht, erlebt er vielleicht bei der 23jährigen: Unbeschwerter und leichter.

Ich würde mir Dein Verhalten nicht (mehr) bieten lassen, aber auch nicht so rumzicken und verdrücken.

Aus der Nummer rauszukommen ist nicht ganz einfach. Die Situation fühlt sich so ähnlich an, wie wenn die Frau keinen Sex mehr möchte, weil sie befürchten muss, dass jede Annährung (nur) der erste Schritt zu diesem sein könnte. Eine sich selbsterfüllende Prophezeiung.

Lass ihm sein Revier, suche Du Dir Deines und versuche mit ihm gemeinsam etwas zu haben und zu unternehmen, dann denke ich, dass das schon wieder schön wird.
 
  • #12
Nachtrag: da fällt mir ein, dass Du ja mit ihm verheiratet bist, dies erfordert eine Sonderbehandlung.
Schick ihm einen Detektiv hinterher, damit Du ihm am Ende nicht auch noch Unterhalt zahlen mußt.
Und mache Dich darauf gefaßt, dass Du wahrscheinlich über die Resultate staunen wirst. Es wird wohl mehr als nur einen Grund geben warum Du Dich dort nicht blicken lassen sollst.
Die jungen Damen nehmen die daddys, aber NUR mit Zuckerguss!
Ich kenne Einen, der schraubt auch. Kauft und verkauft die Geschraubten dann aber mit viel Profit! Ein tolles Nebeneinkommen ergibt sich da und steuerfrei dazu.
LKW Fahrer sind auch ohne Autos, die sie reparieren, nie ohne Nebengeschäfte. Der hat mehr Geld als er Dir erzählt. Ich fürchte, er nutzt Dich ganz böse aus.
Anstatt dass Du ihn jedoch zur Rede stellst, nimm Dir Grimms Märchen zur Hand- die sind interessanter und werden nicht dazu führen, dass er besser aufpasst. Und mach das unbedingt mit dem Detektiv- Du wirst die Beweise brauchen- sowohl wegen der Untreue und noch wichtiger, dass er auf Dein Geld nicht angewiesen ist: es macht einen großen Unterschied od der Gute schuldig oder einvernehmlich geschieden wird.

Und bevor mich jetzt viele schimpfen:
Ich weiß, es hört sich so schön an: redet miteinander, er fühlt sich so oder so oder so,....
Tut mir leid, zu viel schon gesehen und erlebt als dass ich das noch glauben könnte. Wenn Du das Gefühl hast, dass etwas zum Himmel stinkt, dann stinkt es auch!
 
  • #13
Manchmal denke ich, er geht fremd, dann sage ich mir aber, nein das macht er nicht, er hat das alles schon mit seiner Ex Frau durchgemacht. Sie hat ihm finanziell fast zu Grunde gerichtet. Ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren. Aber so möchte ich auch nicht behandelt werden. Was kann ich tun?
Ja, für mich läuft da was, was du nicht klären/wissen sollst! Alles Ausreden von ihm. Was er durchgemacht hat mit Ex ist Vergangenheit, interessiert heute nicht mehr.
Ich würde ihn überraschend besuchen.
Habe das Gefühl, du willst die Wahrheit nicht kennen, warum auch immer?
 
  • #14
Googel mal "was tun, wenn der Mann mauert". Es gibt dazu unzählige Links, auch hier im Forum. Das kommt offenbar öfters vor. Es ist irgendwo ein typisch männliches Verhalten.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Dich die Situation stresst. Du musst wahrscheinlich erst einmal Dich selbst entstressen, damit Ihr wieder zueinander finden könnt. Versuche, Dich abzulenken und entscheide nichts jetzt sofort. In vielen Ratgebern steht, die Frau soll den Mann dann einfach in Ruhe lassen, bis er wieder aufhört zu mauern. Das ist schwer, aber Du kannst da eh nichts machen. Wenn Du Druck machst, mauert er umso mehr. Männer sind manchmal eigenartige Wesen. Ich stelle mir manchmal Clint Eastwood in einem Western vor. Er würde auch nicht groß reden, wenn er dabei ist, etwas mit sich selbst auszumachen oder ein Problem zu lösen. Irgendwann taucht er wieder auf, und alles ist gut.

Mein Freund erzählte mir aus seiner Exbeziehung von einer Phase, in der er ebenfalls von morgens 9 bis abends 23 Uhr arbeitete. Als er heimkam, empfing ihn seine damalige Frau mit Vorwürfen und Stress, was ihn völlig fertiggemacht hat. Er hat meine Bemerkung, dass das seine Frau wahrscheinlich total fertig gemacht hat, dass er so abgetaucht ist, nicht verstanden. Er meinte er habe ja zu tun gehabt, sich engagiert, musste sich ins Zeug legen und erwartete Verständnis. Er meinte andere Frauen hätten ihren Männern den Rücken freigehalten, während er noch eine drauf bekommen hat. So ist die Männersicht. Eventuell fürchtet sich Dein Mann sogar vor Vorwürfen von Dir, weil er weiß, dass die Situation für Dich unbefriedigend ist. Mach ihm die Vorwürfe nicht. Lass ihn einfach.

Fremdgehen würde ich auch nicht unterstellen. Fremdgehende Männer spielen ihren Partnerinnen meistens etwas vor, was Dein Mann ja augenscheinlich nicht tut.
 
P

proudwoman

  • #14
Als ich mit einem Mann zusammenwohnte, den ich nicht mehr liebte und wollte, blieb ich die drei Monate, bis er ausziehen konnte immer so lange wie möglich von zuhause weg und verabredete mich so oft wie möglich.
Ich blieb aber auch allein im Café, wenn ich keine Begleitung fand, bis ich sicher sein konnte, dass der Mann schon schläft, wenn ich komme.
Wenn ich in unserer Straße um die Ecke fuhr, hielt ich die Luft an, in der Hoffnung darauf, dass das Licht aus ist.
Das ist alles sehr traurig aber Tatsache, liebe FS. Man geht sich aus dem Weg wo man nur kann. Ich selber war in meiner Ehe ganz genauso. Ich hatte mich dabei beobachtet, dass ich allen ernstes im Ehebett praktisch auf der Bettkante schlief. So weit war der Abstand. Ich war glücklich, wenn er montags in aller Herrgottsfrühe aufbrach, um dann erst in ca. 6 Wochen wieder bei mir und unserem kleinen Sohn zu Hause war. Wenn er dann kam, für ein Wochenende, saß er nur oben im Arbeitszimmer und war schwer beschäftigt...usw..usw..
Liebes Schneewitchen, er zieht sich zurück, macht sich praktisch unsichtbar, lebt sein Leben ohne Dich. Ich weiß nicht, was letzten März als er 50 wurde vorgefallen ist. Kam es so abrupt, diese Veränderung? Ich selber kenne das als schleichenden Prozess.
Wenn Dir noch an diesem Mann liegt, wenn Du noch Gefühle für ihn hast, sprich mit ihm.
Ich wollte das alles selber nicht mehr und konnte auch nicht mehr mit meinem damaligen Mann reden.
Viel Kraft für Dich.