• #91
Verlasse ihn!
Der große Unterschied zwischen einer Beziehung und einer Ehe ist, dass die Ehe eine Verbindlichkeit darstellt.

Wohingegen eine "Beziehung" aus irgendwelchen daherschwadronierten Worten besteht, die nicht selten auch auf bewussten Täuschungen basieren. Sogar bei einer Prepaid Karte ist die Verbindlichkeit größer als bei einer "Beziehung"!

Aus diesem Grunde sollte man hier von Anfang an nicht hoffen, sondern seine individuellen Interessen artikulieren und wenn dies mit jenen des Partners nicht kohärent sind, diesen verlassen.
Gerade als Frau hat man ohnehin die Qual der Wahl, denn es gibt in der Regel einen enormen Männerüberschuss und es besteht ja nun die Wahlmöglichkeit der Frau das beste Angebot u.a. auch in rechtlicher Hinsicht, auszuwählen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #92
Der große Unterschied zwischen einer Beziehung und einer Ehe ist, dass die Ehe eine Verbindlichkeit darstellt.
In anderen Threads z.B. Nachbarthread wird klar darauf hngeweisen, dass Ehe auch nur eine Beziehung ist und bei Wegfall der Randbedingungen (z.B. Er/sie will keinen Sex mehr, er/sie igenoriert den Partner, Affären ... usw.) auch umgehend beendet wird.
Welche "Verbindlichkeit" ist hier also gemeint ? Oder meint diese "Verbindlichkeit" doch auch eher "Absicherung"?

Wer hier mitliest und auch im RL die Augen aufhält, sieht doch ganz klar: Wenn in einer Beziehung der Wurm drin ist, wird sie meist beendet und zwar völlig unabhängig davon ob die Beziehungspartner nun miteiannder verheiratet sind oder nicht. So wird hier auch regelmäßg geraten.

Eher noch würde bei Kindern eine größere Toleranz der Pardner abgefordert werden; aber das hat wiederum nichts mit der Ehe zu tun.

Und Kinder will die FS ja sicherlich gar nicht mehr haben, oder?

Ich bin mir auch gar nicht, ob Lebenspartnerschaften öfter beendet werden, als Ehen geschieden; hat einer eine Statistik parat?