• #1

Sollte ich die Ex kontaktieren?

Hallo alle

Ich braeuchte einen Rat bezueglich einer verzwickten Situation zu meiner Ex.

Zur Sache:
Ich bin 40, wir waren 2 Jahre glücklich ohne Streit zusammen, bis ich schwer krank wurde.
Ich war nicht mehr wirklich ich und habe die Beziehung ploetzlich beendet, obwohl es keine Gruende gab diese wundervolle Frau gehen zu lassen. Die Gruende waren Teil der Erkrankung, die zu diesem Zeitpunkt noch keiner erahnte.
Nach der verkorksten und wieder revidierten Beendigung gab es schnell ein ignorieren ihrer Seits, weswegen ich ausfallend wurde, weswegen sie wiederum die Endgültigkeit des Endes beteuerte.
Erst 2 harte Jahre spaeter bin ich nun überm Berg und wuerde ihr gerne erzaehlen, dass ich damals krank war, was sie niemals erfahren hat.,sie es vlcht nur vermutete.

Mein Problem ist, dass sie wegen wenig Streit den kompletten Kontakt zu mir agebrochen hatte undrecht schnell einen neuen Freund fand . Vlcht war die Liebe nicht gross genug oder eben der schock meiner Tat doch so gross, alles dann selbst abzubrechen.
Im einen Fall wuerde ich gerne ihr sagen, was war, im anderen Fall waere es mir auch nicht wert und ich taete die Beziehung nicht stören (was man ja eigentlich auch so nicht machen sollte)

Meine Entgleisungen waren da udn der Krankheit geschuldet, aber ich empfinde sie dennoch nicht stark genug um einen kompletten Kontaktabbruch zu rechtfertigen (Wie sagt man so schoen: eine gesunde Beziehung haette es übrlebt), weshalb ich dann doch an den 2 Wunderbaren Jahre zweifele.
 
  • #2
Aus meiner Sicht würde das nur Sinn machen, wenn sie Single wäre und die Beziehungbansonsten toll gewesen wäre. Beides ist offensichtlich nicht der Fall. Also keine Kontaktaufnahme...
 
  • #3
Vlcht war die Liebe nicht gross genug oder eben der schock meiner Tat doch so gross, alles dann selbst abzubrechen.
Im einen Fall wuerde ich gerne ihr sagen, was war, im anderen Fall waere es mir auch nicht wert und ich taete die Beziehung nicht stören (was man ja eigentlich auch so nicht machen sollte)
Hm. Also erstmal finde ich es egal, ob sie Dich nun nicht "genug geliebt" hat oder doch und schockiert war. Ich verstehe schon, dass Du Dich gern erklären möchtest und das würde ich dann nur von Dir abhängig machen. Willst Du oder willst Du nicht, dass sie Ansichten ändert über Dich. Vielleicht hast Du sie auch so verletzt, dass es ihr egal wäre, was der Grund war. Wer weiß.

Meine Entgleisungen waren da udn der Krankheit geschuldet, aber ich empfinde sie dennoch nicht stark genug um einen kompletten Kontaktabbruch zu rechtfertigen
Das entscheidest ja nicht Du. Das sagt derjenige, dem was angetan wurde.

Wie sagt man so schoen: eine gesunde Beziehung haette es übrlebt
Nee, das ist eine falsche Sichtweise. Ich weiß ja nun nicht, WAS Du getan hast, aber Dein Ausfälligwerden wird sicher respektlos gewesen sein und sie verletzt haben. Und da sie nicht wusste, dass Du vermutlich eine ... Schieflage im Gehirnstoffwechsel hattest oder was auch immer, hat sie das geschockt, als wärst Du eben nicht krank.

Tja, was tun ... Sie ist in einer neuen Beziehung. Also falls Du einen echten, dauerhaften Kontakt wieder aufnehmen wolltest, fänd ich das falsch. Es wäre nur eine Erklärung für das, was damals passierte und dass Du sie nicht verletzen wolltest. Das könntest Du irgendwie auf schreiberischem Wege machen. Wenn sie nicht noch verletzt ist, wird sie es lesen und ihr vielleicht ein paar Fragen beantworten.
 
  • #4
Lieber Fs,
es gibt keine verzwickte Situation mit der Ex (ihr habt keinen Kontakt), Du willst eine verzwickte Situation machen. Die Sache ist seit 2 Jahren vorbei. Sie hatte Gründe, warum sie den Kontakt zu Dir endgültig abgebrochen hat und sie hat sich ein neues Leben mit einem neuen Partner aufgebaut. Belass es dabei und mach klugerweise das Gleiche, statt in ihrem Leben rumzupfuschen.

Nach der verkorksten und wieder revidierten Beendigung gab es schnell ein ignorieren ihrer Seits, weswegen ich ausfallend wurde... Mein Problem ist, dass sie wegen wenig Streit den kompletten Kontakt zu mir agebrochen hatte Vlcht war die Liebe nicht gross genug oder eben der schock meiner Tat doch so gross, alles dann selbst abzubrechen.
Es war kein einmaliger Streit, sondern eine längere Sache mit on/off. Du wurdest ausfallend - wie sah das konkret aus? Was für eine Tat soll sie geschockt und zum Kontaktabbruch bewegt haben? Wie sehen Entgleisungen bei Dir aus? Da fehlen die wichtigsten Informationen.
Grundsätzlich ist es so, dass man sich in Krisen kennenlernt: die guten und die schlechten Seiten am Partner. Fallen die schlechten Seiten heftig aus, legen die wenigsten Menschen Wert darauf, so eine unberechenbare Größe an ihrer Seite zu haben. Man braucht dann jemanden, der hilft Probleme zu lösen, nicht noch mehr Probleme zu machen.

Ganz schlecht kommt auch an, das eigene Fehlverhalten zu bagatellisieren. Für Dich war es wenig Streit, für sie der Grund niemals wieder was von Dir hören zu wollen. Wer mit 40 diese großzügige Einstellung zu seinen eigenen Fehlern hat, taugt nichts als Partner.

Meine Entgleisungen.... ich empfinde sie dennoch nicht stark genug um einen kompletten Kontaktabbruch zu rechtfertigen
Es ist egal, ob Deine Entgleisungen der Krankheit geschuldet war. Was für eine Krankheit ist das, für die Du meinst, einen Idiotenbonus für massives Fehlverhalten bekommen zu müssen?
Sie hat den Kontaktabbruch entschieden, weil Dein Verhalten das rechtfertigt. Es steht Dir nicht an, ihre Werteskala zu kritisieren. Benimm Dich ordentlich oder such Dir eine Frau, die mit Dir genauso ruede umgeht, wie Du mit ihr.

Es ist Dein Irrtum: eine gesunde Beziehung überlebt keine Entgleisungen und wenn einer entgleist, hat der andere genug Selbstwert, ihm Grenzen zu setzen, was sie bei Dir getan hat.

Nach 2 Jahren ist man am Ende des Kennenlernens und Übergang zu einer festen Beziehung. Du hast Dich dafür als untauglich gezeigt. Darum hat sie Dich verlassen und will nichts mehr von Dir hören.

Wäre ich an ihrer Stelle, würde ich auch nichts von Dir hören wollen. Du bist frei von Selbstkritik und meinst, eine Krankheit rechtfertigt schlechtes Benehmen. Nein, das tut sie nicht. Ausserdem, soll sie sich bei jeder Krankheit von Dir traktieren lassen?
 
  • #5
Schreib ihr einen ausführlichen Brief. Anschließend überlegst Du Dir, ob Du ihn ihr tatsächlich schickst oder in einem Ritual verbrennst. Persönlichen, direkten Austausch würde ich vermeiden, besonders da sie ja einen Freund hat.
ErwinM, 51
 
  • #6
Probieren kannst du es ja, du hast ja nichts zu verlieren nur zum etwas zu gewinnen.

Jedoch kann ich dir sagen: wäre ich an ihrer Stelle, gäbe es kein Zurück mehr.

Ich gehöre nicht zu der Fraktion, die bei Krankheit alles mit sich machen lassen und alles entschuldigen würde.

Völlig egal ob du AIDS, Krebs oder eine psychische Erkrankung hattest: es gibt bei mir eine Grenze, die niemals überschritten werden darf.

Ich könnte dir es dann vielleicht verzeihen und vergeben, aber ich würde dennoch nicht zurückkommen.

Denn egal was du hattest, hat es vielleicht ein Eskalieren begünstigt, aber die letztendliche Entscheidung, dich so daneben zu benehmen, hast du getroffen und du hattest die Wahl es zu lassen, dazu hat dich niemals irgendeine Krankheit gezwungen.

Es jetzt auf die Krankheit zu schieben ist für mich ein Zeichen dafür, dass du nach wie vor keine Verantwortung dafür übernehmen willst.

Zu hoch wäre mir die Gefahr, dass du eines Tages wieder eskaliert und dann sagst: oh sorry, na du weißt doch, dass ich krank bin.

Tut mir leid wenn ich das schreibe: aber die meisten Männer, die zB Frauen schlagen, bereuen es, entschuldigen sich sicherlich ernsthaft und glaubwürdig aber dennoch tun sie es wieder. Und das liegt dann daran, dass sie genau wissen, dass sie mit einer Entschuldigung durchkommen und solches Verhalten wiederholbar ist. Wenn man sowas auch nur einmal verzeiht, ist der Respekt für immer verloren.

Ich denke daher spielt es für die Frau nicht wirklich eine Rolle, warum du eskaliert bist. Du bist es und das ist der Punkt.

Offenbar war es auch ziemlich heftig, denn sonst hätte sie nicht den Kontakt komplett abgebrochen.

Und wenn es deiner Meinung nach alles nicht so schlimm war, hat sie es offenbar als willkommenen Anlass genommen und den Kontakt zu beenden, den sie sowieso nicht mehr wollte.
 
  • #7
Ob deine „Entgleisungen“ (das könntest du ruhig näher erläutern) einen Kontaktabbruch rechtfertigten, war allein ihre Entscheidung. Ich bin in deinem Alter und kann dir sagen, dass ich mir von meinem Partner keine grossen „Entgleisungen“ bieten lassen würde, auch wenn ich ihn sehr liebe. Aber ich liebe eben auch mich selber und will mich schützen. Wer einmal „entgleist“ tut es oft wieder und wieder.

Wieso willst du deiner Ex denn erklären, dass die damaligen Probleme in einer Erkrankung begründet waren?
Wenn du sie zurückgewinnen willst: Lass es. Sie hat eine neue Beziehung, und es wäre egoistisch, in diese reinzudrängen.
Wenn es dir darum geht, dich zu entschuldigen und die Vergangenheit aufzuarbeiten: Nur zu. Frag sie, ob sie dazu bereit ist. Allerdings musst du ein Nein akzeptieren.
 
  • #8
Erst dachte ich, schreib ihr doch einfach möglichst neutral und erklär das mit der Krankheit.

Dann kriegte ich aber den Eindruck, dass du ganz schön viel Groll hegst und denke, dein Brief oder mail könnte eher vorwurfsvoll geraten.

Du kannst ja nichts für deine Krankheit, deine Ex aber auch nicht. Es dürften damals ja ziemlich gravierende Dinge vorgefallen sein („der Schock meiner Tat“, hast du sie geschlagen?), du spielst es aber runter und wirfst ihr indirekt vor, dass sie dich wohl doch nicht genug geliebt hat.

Mir ist ehrlich gesagt nicht klar, ob du sie kontaktieren möchtest, um abzuschließen und den Sachverhalt zu klären, ob du dir Hoffnungen auf ein Revival machst oder ob du ihr schlicht und einfach Vorwürfe machen willst.

Also, was ist wirklich deine Motivation?
 
  • #9
Kontaktiere sie. Das wird ihr rückblickend Klarheit bringen.

Das Kind ist nun aber schon im Brunnen. Du wirst neu suchen müssen. Versprich Dir hinsichtlich eines Wiederauflebens der Beziehung nichts von dem Kontaktversuch.
 
  • #10
Hi Alle.. danke fuer die mehr oder weniger lieben Antworten. (Foren halt*Augenroll*)

Na, soo schlimm waren die "Entgleisungen" tatsaechlich nciht und eindeutig auf ein komplett falsch verstehen meiner Umwelt zurückzuführen und ausschliesslich verbal ohne Kraftausdruecke. alles Relativ...an was hier manche denken..*gruebel*......mehr Infos gibbets nicht.
... zu unserer Beziehung, die eigentlich sehr gut und harmonisch war, waren sie halt sehr ruede und ploetzlich. Ich schaeme mich halt sehr.


Beim schreiben sah ich aber schon ein, dass man in fremde Beziehungen nciht reinpfuscht. Sie wird sich ihre Meinung gemacht haben und es ist halt was gesagt worden, was sie nicht mehr erleben mag.
Kontakt zum Ex ist so unnötig wie wasweissich. Deswege lieber nicht Schreiben. Die verzwickte Situation NICHT erschaffen, wie Vikky schreibt. Ich glaub das trifft es auf den Nagelkopf.
Ich wuerde mich an Ihrer Stelle vlcht sogar aergern, wenn der Ex sich nochmal meldet und die veraergerte Dame will keiner erleben...das lernte ich :O)
 
  • #11
ich würde auch den Brief empfehlen. Es ist aber immer schwer, weil du ja auch eine Antwort von ihr erhoffst, die aber vielleicht nicht kommen wird! Wie gehst du dann damit um? Ratgeber empfehlen, dann nicht erneut zu schreiben, sondern es ruhen zu lassen, bis sich die Ex meldet, sonst wirkst du zu bedürftig. Wenn sie in einer Beziehung ist, wird sie womöglich aus Höflichkeit antworten. Ich habe aber auch erlebt, dass keine Antwort kommt, damit muss man dann auch leben können. Bist du dafür stabil genug? Ich rate, sich nur beim Ex zu melden, wenn man eine gewisse Stärke innehat, denn es wühlt extrem auf, auch wenn man es zuerst nur als eine nette Geste empfindet, sich zu erklären und etwas von sich hören lässt. Die Kontaktsperre ist dann aufgehoben, aber ob sie sich darauf gleich meldet ist fraglich.
 
  • #12
Ich denke so eng kann die Beziehung nicht gewesen sein, der Partner sollte doch der intimste Mensch sein dem man / frau alles anvertraut, teilt, miteinander auch die schimmen Zeiten übersteht. Ich kann es überhaupt nicht fassen, dass du sie da nicht informiert hast, von dem her, ist es kein Wunder dass sie gleich mit einem neuen Partner quasi belohnt wurde. Es ist ein Hinweis dass ihr keine offen vertraute Beziehung hattet, zumindest nur einseitig, wenn doch..

Mich würde es schon interessieren, die Information macht doch nicht gleich die neue Beziehung kaputt.
 
  • #13
@Sepp80
Wenn es nicht in Stalking ausufert, würde ich ihr jetzt genau einmal kurz schreiben. Mach keinen langen Problembrief draus. Sondern schreibe eine schöne kurze Postkarte von einer Urlaubsreise! Sag' ihr, dass du an sie denkst und Urlaub machst. Und dich entschuldigen möchtest bei ihr für alles. Es lag an deiner XY Krankheit, die du jetzt im Griff hast, und nicht an ihr. Das ist dir wichtig. Du erinnerst dich gern an die guten Zeiten und wünscht ihr viel Glück! Und kurze Urlaubsgrüsse aus XY. So kurz wie möglich, nur ein paar Zeilen. Dann hast du dich entschuldigt und bist frei für Neues I'm Leben. Altes kann doch sehr belasten. Mir geht das jedenfalls so.
 
  • #14
Du bist wie eine Frau, das nicht weiß, was es will und kombinierst dazu alle negativen Verfassungen eines Mannes. Du trennst dich unter Lügen und kommst zurück als Bittsteller. Weil du einsam bist, trauerst du den 2 Jahren nach. Im Prinzip findest du sie nur toll, weil sie was aus ihrem Leben macht und dich nicht mehr braucht. Das ist nämlich immer spannend an Frauen.

Das einzig gesunde für den Selbstwert einer Frau ist es, keine Freundschaft zu einem Mann zu pflegen und wenn man als Ehefrau und Mutter eines neuen Mannes sich beweisen will, auch keinen Kontakt mehr zu ihren Exen zu pflegen. Männer sehen das anders, aber sie haben auch wenig hohe Ziele mit einem Partner.

Fast alle Männer kommen wieder zurück, du bist da keine Ausnahme und wenn die Frau klug ist, wird sie sich entsprechend informiert haben, was zu tun ist, wenn der Ex wieder anklopft.

Du hast die Frau verlassen, sie war also damals nicht wunderbar - zumindest nicht in Zeiten deiner Krisen. Das ist normal bei Männer. Männer brechen da immer aus. Allerdings will und kann man mit so einem Mann nicht alt werden. Keine Frau möchte lediglich für die Spaßseiten des Mannes verantwortlich sein. Du bist nicht krisensicher. Du findest sie jetzt wunderbar, so aus der Distanz. Außerdem hat sie trotz Verlassenwerden es zügig geschafft, einen neuen Mann zu bekommen (der immer besser ist als der Alte). Bei Männer ist es ja umgekehrt, die Nachfrau ist immer "ranziger" als die Alte.

Ich würde es lassen, um nicht zu den Männern zu gehören, die sich lebenslang zum Trottel machen. Ich verstehe dein Problem auch nicht. Suche dir doch eine neue, tolle, unbelastete Frau und lerne aus deinen miesen Fehlern. Gewöhne dir ab, in Krisen, Krankheit und Alter so auszuticken. Das wird im Alter noch schlimmer. Ich hoffe, die Frau gibt dir keine Chance. Das wäre die einzige Chance für dich, es bei der nächsten tollen Frau besser zu machen und dich zu einem besseren Mann zu entwickeln. Noch bist du es nicht, du bist in der Testphase. Was auch zeigt, dass du unbedingt zu dieser Frau zurück willst, weil diese einfach ist und du dich schonen kannst.
 
  • #15
Also, wenn sie schockiert war von deinen verbalen Entgleisungen, dann musst du ihr das zugestehen und nicht gleichzeitig meinen, eine gesunde Beziehung hätte das ausgehalten. Wenn es an der Krankheit lag, wusste sie das ja nicht und hat das beurteilt, als ob du gesund und zurechnungsfähig bist. Ich würde mich auch nicht beschimpfen oder anschreien lassen. Vor allem nicht nach zwei Jahren, denn zu diesem Zeitpunkt fällt ja oft die Entscheidung, ob die Beziehung dauerhaft wird oder nicht.
Einen Brief kannst du ihr schreiben, aber dann ohne den Hinweis, dass du das ganze ja nicht so schlimm findest oä, und mit einer echten Entschuldigung. Das würde ich für mich selbst tun und nichts erwarten von ihr.
Eigentlich klingst du aber sehr unempathisch. Wenn es sie schockiert hat, muss es ja schon was gewesen sein, was ungewöhnlich ist. Manche sind ja zB extrem verletzt, wenn der andere fremdgeht, andere überwinden das leichter. Es ist daher nicht angebracht zu erwarten, dass der andere Sachen genauso locker nimmt oder in einer Beziehung aushalten muss.
W, 36
 
  • #16
Sepp,

Was eine Bagatelle ist, entscheidet in diesem Fall nicht Du.
Sie hat es nicht als Bagatelle empfunden, auch sicher nicht Dein rüdes Schlussmachen, und die Streitigkeiten darum herum.

Sie hat den Kontakt abgebrochen, Haken gesetzt. Die Verletzung waren wohl tief, wenn Du es nun bagatellisierst, oder sogar vorwirfst, eine gute Partnerschaft hätte es tragen müssen, dann setzt Du sie weiter herab.

Eine neue Chance nach der Zeit? Mit dem, was war? Und sie hat längst einen neuen Partner?
Unwahrscheinlich.

Wenn Du für Dich abschließen willst, dann akzeptiere die Verantwortung bei Dir.
Es war Deine Krankheit, Dein Verhalten.

Du kannst ihr einen Brief schreiben, erklären was war und sie - ernsthaft - um Entschuldigung bitten.
Aber nicht mehr, es ist vorbei.

Ich glaube aber nach Deinen Posts nicht, dass Du tatsächlich Deine Verantwortung siehst, sondern ihr einen guten Anteil abgeben möchtest und von ihr eine Chance verlangst.
Beides funktioniert nicht.

W, 50
 
  • #17
Du bist sehr egoistisch und suchst Ausreden für dein respektloses Verhalten damals. Was für SIE wie und warum verletzend ist entscheidest nicht DU.
Tu ihr einen Gefallen und kontaktiere sie nicht weiter. Du hast noch einiges an Arbeit vor dir, denn Verantwortung scheint für dich ein Fremdwort zu sein. Achso, die Umwelt war ja schuld!
Dein zweiter Post sagt alles. Ausreden halt. *Augen roll*

w.,33
 
  • #18
Ich denke eher, du solltest dich mehr mit dir selber auseinandersetzen und noch mal über deien Aktion nachdenken. Das du ihr nicht gesagt hast, was mit dir los ist, kein Vertrauen hattest oder es schlicht nicht für nötig befunden hast, so wie du jetzt meinst es würde nichts zur Sache tun WAS du meinst was entgleist war, lässt mich durchaus aufmerken. Da sist schon ein Zeichen, das die Beziehung, oder die Einstellung zu "Beziehung" überhaupt nicht besonders gut war. Es ist eher so, das du das gar nicht beurteilen kannst, was für den anderen schlimm ist. Es hat für sie aber offensichtlich gereicht um die Reißleine zu ziehen. Das was du da vorhast ist höchstens für dich selber nützlich. Ich konnte für mich persönlich immer super drauf verzichten, wenn jemand nach Jahren versucht hat mal was zu erklären und mich dann aufzuwärmen. Ich denke du solltest dich nicht mehr auf ihre Kosten in ihr Leben mischen.
 
  • #19
ich finde, das der FS hier zu Unrecht sehr hart angegangen wird. Er versucht doch, zu reflektieren. Immerhin, das tun viele nicht! Ich fände es gut, wenn er die Geschichte klärt und daraus kann man doch auch etwas lernen. Was nun genau vorgefallen ist, wird hier zwar eher nebulös dargestellt, aber so lange es keine Gewalt und Betrug war, was er seiner Ex angetan hat, kann man es nicht aus der Ferne vorverurteilen.
 
  • #20
Meine Entgleisungen waren da udn der Krankheit geschuldet, aber ich empfinde sie dennoch nicht stark genug um einen kompletten Kontaktabbruch zu rechtfertigen
Das mag sein, spielt aber jetzt keine Rolle mehr, denn sie hat sich neu gebunden, und das solltest Du akzeptieren. Selbstverständlich kannst Du sie für Dein Verhalten um Verzeihung bitten, aber bitteschön völlig neutral und vor allem ohne die Erwartung, daß sie ihre neue Beziehung zu Deinen Gunsten wieder sausen läßt. So einen Entschluß müßte sie schon unabhängig von Dir treffen.