• #1

Sollte ich einem neuen Partner sagen, dass ich seit Jahren keinen Sex hatte ?

Seit meiner Scheidung vor 10 Jahren bin ich Single. In der ersten Zeit nach der Scheidung habe ich mich sehr darauf konzentriert, dass es meinen beiden Kindern (damals 7 J. und 9 J. ) gut ging - außerdem musste ich beruflich neu durchstarten ..... ich muss ehrlich zugeben, in dieser Zeit stand mir der Sinn auch überhaupt nicht nach einer neuen Beziehung. Nun sind inzwischen die Jahre vergangen, meine Kinder sind erwachsen.... und in mir ist der Wunsch nach einer Partnerschaft entstanden. Allerdings bereitet es mir ein sehr großesProblem, dass ich einem neuen Partner gestehen müsste, dass ich seit 10 Jahren keinen Sex hatte. Könnte dieses Geständnis einen Mann abschrecken? Inzwischen bekomme ich deswegen bereits richtig große Hemmungen ! Kann man Sex verlernen (bitte nicht lachen!) ? Also, das Flirten habe ich schon verlernt ! (Ach ja, ich bin 48 J.).
 
  • #2
Liebe Fragestellerin!

1. Sex verlernt man nicht, Sex muss man nicht studieren und niemand merkt körperlich, wielange Du keinen Sex hattest. Wenn Du erregt bist, wirst Du wieder ganz normal und wie von selbst Geschlechtsverkehr vollziehen können. Mache Dir darum also keinerlei Sorgen!

2. Nein, ich würde einem neuen Partner keine Details aus dem vergangenem Sexleben erläutert und auch nicht erwähnen, seit wann Du keinen Sex hattest. Wenn es sich in vertrauensvollen Gesprächen ergibt, ist das natürlich auch in Ordnung. Aber da längere Sex-Abstinenz keinerlei Folgen hat, muss man davor auch nicht "warnen".

Die ganze Angelegenheit stellt kein Problem dar -- konzentriere Dich darauf, einen Mann zu finden, der zu Dir passt und der sich wirklich in Dich verliebt. Das ist viel wichtiger!
 
G

Gast

  • #4
Liebe Meerjungfrau,

ich glaube, dass es in Wahrheit sehr viele Menschen gibt, die jahrelang keinen Sex hatten. Sex ist eh total überbewertet ;-) Ich hatte auch eine sehr lange, mehrjährige Durststrecke, weil ich nach einer nervlich sehr aufreibenden Beziehung das Thema für mich ad acta gelegt hatte. Irgendwann ist aber - wie bei dir - wieder der Wunsch nach einer Partnerschaft entstanden. Online habe ich auch tatsächlich jemanden kennen gelernt, und bald schon sind wir im Bett gelandet. Ehrlich gesagt - es war nicht leicht. Ich war total verkrampft und unsicher, wir mussten die ersten beiden Versuche auch abbrechen, aber irgendwann, nach ein paar Tagen, hat's wieder geklappt und wurde auch wunderschön. Ich habe damals meinem neuen Partner nichts von meiner sehr, sehr langen Durststrecke erzählt. Er hat zwar sicher gemerkt, dass ich - wie gesagt - verkrampft und unsicher war, aber das kann ja viele Gründe haben. Ich würde mir deswegen keine allzu großen Sorgen machen. Du willst ja nicht mit irgendeinem unsensiblen Idioten zusammensein, sondern mit einem Mann, der's wert ist, und der wird genug Einfühlungsvermögen haben.

Was das Flirten betrifft: Genau dafür ist das Online-Dating ideal! Versuche möglichst viele Dates zu "ergattern", mach dir keine Hoffnungen, dass das gleich was werden muss, sondern geh einfach hin wie du zu einem Treffen mit einer Freundin gehen würdest. Plaudere möglichst locker einfach drauf los, versuch einfach einen schönen Abend/Nachmittag, was auch immer, zu haben und sieh nicht unbedingt als Ziel, dass das ein potenzieller Partner sein muss. Wenn du zwei Stunden mit jemandem verbracht hast, mit dem du dich nett unterhalten konntest, ist es doch auch schon ein Gewinn, oder? Wenn du so ein paar Dates gehabt hast, wird es dir irgendwann immer leichter fallen natürlich und locker zu bleiben, und irgendwann wird der Richtige dabei sein. Nur nicht zuviel wollen und nicht aufgeben! Viel Glück und alles Gute für dich!
 
  • #5
Diese Threads passen auch zum Thema:

http://www.elitepartner.de/forum/wann-hattet-ihr-das-letzte-mal-sex.html

Hier sieht man deutlich, dass sehr viele Teilnehmer teilweise jahrelang keinen Sex haben. Für sehr viele Menschen ist dies die Normalität zwischen Partnerschaften. Leider wird über die promiske Lebensweise viel mehr schwadroniert als über die ganz normale Mehrheit jener, die Sex nur in Beziehungen haben. Auch ist es ganz normal, mal ein paar Jahre lang keine Partnerschaft zu haben.

http://www.elitepartner.de/forum/wuerdet-ihr-eurem-neuen-partner-sagen-wieviele-sexpartner-ihr-schon-hattet.html

Ja, man kann über alles reden. Es setzt Vertrauen voraus und sollte in der Situation Sinn ergeben.
 
  • #6
Lieben Dank auch an #3 , Du scheinst sehr ähnliche Erfahrungen gemacht zu haben... Deine
Antwort hat mir Mut gemacht .... auch was das Flirten anbelangt!
Ich glaube, es wird Zeit, den einen Teil von mir, den ich irgendwann bewusst abgeschaltet und auf Eis gelegt habe, wieder auferstehen zu lassen. Danke Dir !
Danke auch Dir Frederika , für Deine liebe Antwort und die Threads - Du hast mir auch Mut gemacht !
LG
 
G

Gast

  • #7
Sex verlernt man nicht.
Ich würde es aber nicht sagen, seit wann du keinen Sex mehr hattest - jedenfalls nicht vor dem ersten Mal mit dem neuen Partner. Irgendwie reagieren die Männer da komisch drauf, so als ob sie fürchteten, es gäbe dann auch in der Beziehung ganz wenig Sex. Es scheint ihnen suspekt zu sein, dass man jahrelang auf Sex verzichtet - ungeachtet der Tatsache, dass man nun mal keinen oder eben nicht den richtigen Partner dafür hatte.
 
G

Gast

  • #8
Ich hatte auch einmal an die 9 Jahre lang keinen Sex. Dann traf ich einen Mann, mit dem hatte ich den Sex meines Lebens, als wäre nie die Zeit dazwischen gewesen. Nicht vorher und nicht hinterher habe ich so eine Zeit erlebt. Die körperliche Anziehung und Harmonie zwischen uns war perfekt. Ich habe ihm auch nie detailliert erzählt, was vorher war. Warum auch?
Leider hielt die Beziehung nur ein dreiviertel Jahr, denn er wollte doch noch Kinder und ich war damals schon 46, er fünf Jahre jünger.
 
G

Gast

  • #9
Alles, sorry, viel zu kompliziert. Du bestimmst, ob und wann du Sex haben willst. Ich habe eine Frau kennengelernt, die in einer miesen Ehe gelebt hatte, die sie aufgegeben hat, als die Kinder Abi hatten und es verkraften konnten, Zeit für Sex hatte sie einfach nicht, ihr Mann war ein trauriges Exemplar. Mich hat nicht interessiert, dass sie lange keinen Sex hatte, nur, dass es ihr lange nicht gut ging. Sex hatte sie keineswegs "verlernt", sie ist eine wunderbare Geliebte, die es sich versagt hatte, das auszuleben. Ein Mann, der an langer Enthaltsamkeit irgendwie Anstoß nimmt, wäre ein Rindvieh.
 
G

Gast

  • #10
Gebe #8 Recht
Selbstverständlich kann ich deine Verunsicherung nachvollziehen. Hoffentlich wirst du spätestens bei der Praxis überzeugt vieles zu kompliziert ausgemalt zu haben.
Was hältst du von dieser Überlegung:
Radfahren oder schwimmen. Beides schon Jahre nicht mehr praktiziert. Denkst du es klapp auf Anhieb wieder?

Vielleicht fährt man ein bisschen Schlangenlinie oder bekommt einen Schluck Wasser ab. Aber untergehen? Niemals.

Ja ich weiss, so ganz eins zu eins möchtest du es nicht vergleichen. Der psychologische Aspekt ist aus deiner Sicht ein ganz anderer. Muss aber nicht sein, oder? No risk no fun.
Gilt natürlich nicht für den Schutz bei einem neuen Partner. Aber sonst, so finde ich, trifft es hier ausnahmsweise mal ziemlich gut.

Wenn du dich aber im entscheidenden Moment doch noch immer sehr unsicher fühltst, im Nichtschwimmerbecken starten .... ;-)

Und das sage ich dir jetzt als m/46:
Auch geübte Schwimmer können im Nichtschwimmerbecken problemlos mitschwimmen.
Wenn er das aber schon zu Beginn nicht möchte, ersäuf ihn, wenn er seine Einstellung nicht blitzartig ändert.
 
G

Gast

  • #11
Ich hatte auch jahrelang keinen Sex. Und als ich dann wieder welchen hatte, war er gigantisch gut. Verlernen kann man Sex nicht. Wichtig ist, dass du dich fallenlassen und auf den Menschen einlassen kannst, der Rest kommt von allein. Du darfst dich also freuen! .
 
G

Gast

  • #12
Es gab auch in meinem Leben mal lägere Phasen ohne Sexualpartner und ich kann Dir bestätigen: Sex verlernt man nicht.

Vorher darüber sprechen? Warum nicht? Wenn man sich bereits gut kennengelernt hat und das Gefühl hat, dass man über alles mit dem Menschen sprechen kann, dann geht auch das. Es muss ja nicht detailiert sein. Es langt ja, wenn man sagt, dass es schon etwas länger her ist und man es begrüßen würde, wenn es am Anfang etwas behutsamer, sanfter losgeht, bevor man an Tempo und Wildheit zulegt.

Entscheidend ist eigentlich wie DU Dich fühlst. Wenn Du Dich verkrampft und sehr unsicher fühlst, dann würde ich es sagen. Das nimmt den Druck weg. Ein einfühlsamer Partner wird sensibel damit umgehen und die anderen kannst Du eh' vergessen.

m / 46
 
G

Gast

  • #13
Liebe Meerjungfrau61,

ich finde es mutig, dass Du Dich mit der Frage heraustraust. Bis vor einem guten Jahr hatte ich auch 8 Jahre lang keinen Sex und mit dem Mann davor richtig unangenehme Erlebnisse, so nach dem Motto, ich solle doch mal meine Pflicht erfüllen. Der Mann, den ich vor einem guten Jahr kennengelernt habe, war lieb und sexuell fast auf einer Wellenlänge mit mir. Wir hatten beide großes Verlangen. Allerdings wünschte er sich schnell u.a. Oralsex, bei dem ich mir unsicher war, obwohl ich selbst den Wunsch hatte, mich sexuell ganz vielfältig auszuleben. Sein Druck machte es nur noch schlimmer. Es kam aus anderen Erwägungen wieder zur Trennung. Nun habe ich erneut einen tollen Mann kennengelernt und nach langen Wochen des Schreibens haben wir uns einige Male getroffen. Dieser Mann macht weder Druck noch hat er Vorstellungen wie etwas zu sein hat. Da kann ich alle meine Wünsche und Fantasien ausleben, er bewertet nichts, wir können uns genial fallen lassen. Und das, obwohl ich nicht mal weiß, wie es sich entwickeln wird. Der Unterschied: dieser Mann kann liebevoll und geduldig sein. Wenn Du Dir Druck machst oder machen lässt, kann es nicht richtig sein, Du brauchst auch nicht unsicher sein. Wenn Du es möchtest, kannst Du Dir in schönen Büchern über erotische Massage Anregungen holen. Aber nicht, um etwas zu überspielen, nur um Dein Leben zu bereichern. Es wird schön, mit dem, mit dem es passt.
Alles Liebe. C., 45 J.