• #31
Ich finde es total unverschämt, "vorausschauend" von oben Leute zu versetzen. Das sind dann wohl auch Firmen, die bei anderen Dinge, die Probleme machen könnten (wenn sich abzeichnet, dass der Mitarbeiter länger ausfallen könnte wegen Krankheit oder Schwangerschaft) vorausschauend und unauffällig den Mitarbeiter loswerden.

Klar läuft das so, insbesondere in den ganz großen Konzernen. Auf jeden Fall inoffiziell. Denn nach außen hin klopft man sich auf die Schulter und lobt sich selbst über alle Maßen, alles bekommt eine schön positive Bezeichnung.

Das einzige, was interessiert, ist der Umsatz, die Rendite für die Aktionäre.
Da interessieren keine persönlichen Belange eines Einzelnen, da interessiert, ob es Gründe gibt oder künftig geben könnte, die dessen Arbeitsleistung negativ beeinflussen und die Firma somit etwas kosten.
Also beugt man vor und versucht das zu unterbinden, ggf unter scheinheiligem Vorwand, aber immer noch im rechtlich möglichen Rahmen.
 
  • #32
Ich würde es lassen. Selbst rein freundschaftlich interessierte Männer tun mehr, also schreiben ausführlicher und bieten sofort einen Alternativ-Termin an. Das ist zumindest meine Erfahrung.
 
  • #33
Soweit ich weiß KÖNNTE man dagegen aber klagen.
Vor dem Klagen empfieht sich ein Blick in der Arbeitsvertrag :) , sonst weinst Du hinterher.
Du musst mal davon ausgehen, dass in solchen Firmen keine Dummbratzen auf den Arbeitsplätzen sitzen, sondern ausgebildete Personaler und sehr kompetente Arbeitsrechtler. Im Zweifelsfall, wenn Arbeitsverträge neu formuliert werden (für neue MA), dann werden noch entsprechende hochkarätige Fachkanzleien dazugezogen.

ist das überhaupt kein Problem, sofern die Leute nicht direkt zusammenarbeiten im Team oder ein hierarchisches Verhältnis besteht
Genau das habe ich geschrieben - erstmal kein Problem, wenn sie nicht direkt zusammenarbeiten, wobei die Betonung auf erstmal liegt, denn es kann sich durchaus zu Karrierehandicap erweisen, wenn man sich nicht mehr auf jede Stelle im Unternehmen oder in jedes Projekt bewerben kann.

Ich finde es total unverschämt, "vorausschauend" von oben Leute zu versetzen
Es wird niemand vorausschauend versetzt, bevor es eine wie auch immer geartete Bezieung gibt, aber es wird gehandelt, bevor es Auswirkungen gibt.
Stark ist das bei uns bei den AzuBi, wo sich schnell Paare bilden: die bekommen gleich gesagt, dass es nach Abschluss der Ausbildung für sie keinen gemeinsamen Einsatz in einer Org-Einheit gibt, d.h. gemeinsamer Arbeitsort unwahrscheinlich ist.

Das sind dann wohl auch Firmen....e wegen Krankheit oder Schwangerschaft) vorausschauend und unauffällig den Mitarbeiter loswerden. Nur eine Vermutung.
Das ist der Unterschied zwischen Vermuten und Wissen: es sind genau die Unternehmen die so handeln und handeln müssen, weil die Mitarbeiter einen extrem hohen Sozialschutz haben, die ungebremst und ohne Konsequenzen krankfeiern können wegen Beziehungsknatsch was das Unternehmen richtig teuer zu stehen kommt.

Ich kenne so viele Paare, die sich auf der Arbeit kennengelernt haben
Ich auch, haben ein langes Berufsleben und Umfeld Großunternehmen so an sich. Und auch da ist die Scheidungsrate nicht geringer als anderswo im Leben - daher und was dann so in der firma ausgelebt wird kommt es.

Woher wissen denn die MA immer dass da ein Verhaeltnis besteht?
Wenn es eine geheimgehaltene Affäre ist und das funktioniert, dann weiß es keiner. ES wird aber ncith verheimlicht, denn es geht um echte Beziehungen. Nach meiner Kenntnis gingen die Betroffenen meistens direkt zu ihren FK und suchten eine Lösung, weil sie garkein Hinterrücksgerede und über das Knie gebrochene Zwangsversetzung wollten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Leider so, dass er kein Interesse hat und in Ruhe gelassen werden will.
Ich meine, wenn Du schon lange jemanden toll findest und ihn kennenlernen wollen würdest, würdest Du doch nicht sagen "prinzipell gerne, aber leider schon auf dem Nachhauseweg".
Das ist eine Absage mit "umdrehen werde ich für dich nicht, einen neuen Termin habe ich nicht für dich, also treffen wir uns nicht und ist auch gut so".

Wenn er was von Dir wollte, wäre er wieder auf Dich zugekommen mit "wir wollten ja einen Kaffee trinken gehen, neulich hatte ich leider keine Zeit, wann würde es dir denn passen".

Tut mit leid, ich würde sagen, hake das ab.
 
  • #35
Als Randnotiz - ich habe einen langjährigen Partner auf der Arbeit kennengelernt, das war kein Problem.

Ich kenne es bin anderen Betrieben auch.
Solange man privat und Beruf trennt, diskret ist, kein Thema.
Aber da hat jede*r seine Meinung.

Nur, hier
Völlig irrelevant.
Es ging um die Anfrage, und ob er Interesse hat.
Das wirkt für mich nicht so, es war ein Korb und fertig.

Ein Korb ist etwas ganz normales, wenn man aktiv auf einem anderen Menschen zugeht.
Es kann auch Erfolg haben.

W, 51
 
  • #36
So müsste es bei allen Unternehmen gehandhabt werden, es bedarf hier bei uns ein Gesetz dazu, denn es kann nicht sein, dass auf Kosten des Arbeitgebers Techtelmechtel und Beziehungen unterhalten werden!
Das finde ich auch. Ich persönlich würde auch nie was anfangen. Was andere machen interessiert mich allerdings nicht. Das einzige was nicht sein kann, dass Arbeit liegen bleibt und man die zusätzliche Arbeit von ihnen machen muss. Wenn die Arbeit vernünftig erledigt wird ist es mir völlig egal.

Dass man während der Arbeit auch mal relaxt einen Kaffee trinkt oder eine rauchen geht. Alles kein Problem. Solange die Arbeit erledigt wird auch kein Problem.

Ich habe auch kein Problem damit Kollegen zu helfen wenn sie viel Arbeit haben.
 
  • #37
Manche muss man eben zum Jagen tragen. Ein "hey" recht eben oft nicht. Ich finde, du könntest noch ein paar "hey's" nachlegen - oder einen Kaffee. Aber schön locker bleiben.
 
  • #38
Liebe TE,
ich befürchte, er hat kein Interesse, sonst hätte er einen Alternativvorschlag gemacht. Ich würde ihn nicht mehr fragen, weil ich mich nicht wie Sauerbier anpreisen wollte.
Alles Gute dir!

w,41
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
Als Mann bekommt man viele Körbe. Mann ist es also gewohnt Körbe zu kassieren. Wäre die FS ein Mann hätte sie schon verstanden, dass er ihr einen nett verpackten Korb gegeben hat.
Da Frauen es viel seltener oder eben subtiler versuchen haben Frauen einfach weniger Erfahrungen mit Körben.
FS nimm es nicht so schwer.
Er lässt dich mit erhobenen Haupt aus der gar nicht stattgefundenen Anbahnung raus.
Sei nicht frustriert, auf zum nächsten Prinzen.
 
  • #40
Bevor ich Leute zum Kaffee einlade (und zwar alle möglichen Kollegen und Freunde, Männlein und Weiblein, also Kaffee ist nicht gleich Flirt!), spreche ich normalerweise ein paar Sätze mit ihnen persönlich, also rein strategisch gesehen hätte ein kurzer Plausch vorher vielleicht die Chancen auf eine positive Reaktion erhöht.
w26
 
  • #41
Bevor ich Leute zum Kaffee einlade (und zwar alle möglichen Kollegen und Freunde, Männlein und Weiblein, also Kaffee ist nicht gleich Flirt!), spreche ich normalerweise ein paar Sätze mit ihnen persönlich, also rein strategisch gesehen hätte ein kurzer Plausch vorher vielleicht die Chancen auf eine positive Reaktion erhöht.
Darüber nachdenken lohnt sich! Dieser Mann scheint klug zu sein, denn: ein kluger Mann lässt sich im Geschäft auf solche Spielchen schon gar nicht drauf ein, ich kann überall Frauen kennenlernen und umgekehrt auch, da brauche ich kein Geschäft dazu, meine Tätigkeit, mein Beruf ist mir wichtiger, als eine Frau/Mann im Geschäft anzubaggern, was meist nur Spannungen und Probleme mit sich bringen! Auch macht sich derjenige unbewusst für mich nicht gerade interessant, der das tut, denn er gibt zu, dass er draußen in der freien Welt nicht fähig ist, einen Partner zu gewinnen!!
 
  • #42
Darüber nachdenken lohnt sich! Dieser Mann scheint klug zu sein, denn: ein kluger Mann lässt sich im Geschäft auf solche Spielchen schon gar nicht drauf ein, ich kann überall Frauen kennenlernen und umgekehrt auch, da brauche ich kein Geschäft dazu, meine Tätigkeit, mein Beruf ist mir wichtiger, als eine Frau/Mann im Geschäft anzubaggern, was meist nur Spannungen und Probleme mit sich bringen! Auch macht sich derjenige unbewusst für mich nicht gerade interessant, der das tut, denn er gibt zu, dass er draußen in der freien Welt nicht fähig ist, einen Partner zu gewinnen!!
Ach lieber Inspirationsmaster, Du vertrittst häufig gute Tipps und Spiegel hin halten, hast eine total gefestigte innere Haltung- so stark, dass ich mich ertappte vorhin bei dem Gedanken als ich Deinen Beitrag las, wie es wohl für Dich wäre, würdest Du jemand so überraschend stark lieben, dass er genau all das Geschriebene, Ratschläge und Tipps total über den Haufen wirft und nur Dein Herz sprechen lässt, so stark, dass es all die Lebenserfahrungen und Leitplanken nicht mehr braucht.
Wo die Liebe hinfällt kann man doch nicht steuern... doch kann man, aber bedingungslos heisst wörtlich ohne Bedingung...
So kann es eben auch unerwartet bei der Arbeit geschehen würdest ich meinen...

Übrigens ist erwiesen dass die meisten Beziehungen bei der Arbeit entstehen...
 
  • #43
ich kann überall Frauen kennenlernen und umgekehrt auch, da brauche ich kein Geschäft dazu,

Ich brauchte auch kein Geschäft dazu, aber ich lerne ganz sicher nicht überall Männer kennen, die mich interessieren.
Aber gerade auf der Arbeit sehe ich sie in Aktion, sehe, wie sie interagieren und sehe, wer mir sympathisch ist - wo finde ich das denn bitte sonst so einfach heraus?

Abgesehen davon geht es hier ja gar nicht darum. Das war ziemlich offensichtlich ein Korb, das hätte wahrscheinlich sogar ich verstanden :p.
 
  • #44
Übrigens ist erwiesen dass die meisten Beziehungen bei der Arbeit entstehen...
Sehr schön liebe Narandu,
es gefällt mir was du zu meinem Beitrag geschrieben hast, stimme fast in allen Punkten zu 100% zu! Gerne gebe ich ergänzend meine persönlichen Anmerkungen hinzu. Grundlegend für alles im Leben ist die persönliche Geisteshaltung mit der damit verbundenen Einstellung ausschlaggebend, auch und gerade für die Liebe und auch für die Beziehung, wer eine negative und destruktive Geisteshaltung und Einstellung, meist unbewusst, aufgrund von Herkunftsprobleme, Enttäuschungen und ebenso Verletzungen hat, hat zur Liebe und/oder zur Beziehung eine innerliche angezogene Handbremse oder Blockierung, das sein Leben mit seinem verschlossenen Herz sehr schwer macht!
Auch bin ich für mich felsenfest überzeugt das die "S" Werte sowie Aufrichtigkeit und Authentizität sich selbst gegenüber, wichtige Elemente sind, die sich auch beim Partner wiederspiegeln. Wenn es hier Defizite und keine ideale Kompatibilitäten gibt, oder nur schwache, wird die Beziehung nicht gehen können oder bald wieder enden! Das Verhalten eines jeden Menschen wird gesteuert über seine Einstellung, die Einstellung entsteht aaus der Geisteshaltung. Das heißt der Erfolg ist immer eine Frage des eigenen Verhaltens! Mich interessiert deshalb schon immer das Gesetz von Ursache und Wirkung, alles hat eine Ursache, jede Wirkung hat eine Ursache, jedes Verhalten hat eine Wirkung und gleichzeitig Ursache und jede Ursache hat eine Wirkung und steuert ein bestimmtes Verhalten. Ich stelle fest, dass hier im Forum über dieses Naturgesetz Ursache/Wirkung kaum drauf eingegangen und kaum darüber diskutiert wird!! Es gibt ein paar wenige Leute hier, die mich ständig anmachen, (macht mir nichts aus, erwähne es nur) ich immer mit meinem Standardsätzen komme, dass ich gebetsmühlenartig meine Beiträge schreibe, das sind Leute die noch nicht begriffen haben, dass die meisten Probleme die hier diskutiert werden, aus den gleichen Defiziten als Ursache entstanden sind!
 
  • #45
So müsste es bei allen Unternehmen gehandhabt werden, es bedarf hier bei uns ein Gesetz dazu, denn es kann nicht sein, dass auf Kosten des Arbeitgebers Techtelmechtel und Beziehungen unterhalten werden!
Puh, dieses »Gesetz« dürfte wohl keine Grundlage finden. Recht so! Ich darf überall jemanden kennen und lieben lernen, auch am Arbeitsplatz. Statistisch gesehen ist das nach wie vor der am häufigsten stattfindende »Anbahnungs-Tatort«. Logisch, wenn man/frau soviel Stunden/Tag miteinander verbringt.

Ob das KLUG ist, steht auf einem anderen Blatt. Denn hält die Beziehung nicht, ist es nicht immer einfach, mitsamt der Liebe auch den Arbeitsplatz zu wechseln - oder dort auszuharren.
Probleme gäbe es sicher auch, wenn die Arbeit selbst darunter leiden würde oder firmeneigene Geräte (für Mailverkehr) eingesetzt würden - dass könnte am Ende eine Abmahnung nach sich ziehen.

Aber ein freundlicher Gruß auf dem Flur, in der Teeküche oder das gemeinsame Kaffeetrinken in der Mittagspause, ist noch lange kein Kündigungsgrund. Und schon gar nicht eine Gesetzes-Ergänzung wert.

Randbemerkung: warum man/frau eine »Facebook-Anfrage« schicken muss, wenn eine direkte Ansprache möglich (und sehr viel offener) wäre, wird sich mir nie erschließen.
 
  • #46
Puh, dieses »Gesetz« dürfte wohl keine Grundlage finden. Recht so! Ich darf überall jemanden kennen und lieben lernen, auch am Arbeitsplatz. Statistisch gesehen ist das nach wie vor der am häufigsten stattfindende »Anbahnungs-Tatort«. Logisch, wenn man/frau soviel Stunden/Tag miteinander verbringt.
Es geht doch nicht darum, um jemand kennenzulernen, auch nicht darum, um jemand zu lieben, das kann ich überall und mit jedem, es geht darum, wie primitiv und billig nach außen sichtbar für jedermann, manche Leute im Geschäft oder bei Firmenfesten anbaggern!!
Noch was: es gibt verschiedene Masken, die die Leute zeigen, besonders die Geschäftsmaske bei der Arbeit, wo es um Geld verdienen geht, da machen doch die meisten Leute vieles, was sie privat nicht tun würden, oft gibt es dort Narzissten etc., die ein falsches Gesicht zeigen, womit man später privat nichts damit anfangen kann und nur Ärger ind Probleme eingehandelt hat, dazu kommt, dass meistens diese Leute die auf Beziehung im Geschäft aus sind, meist sehr bequeme Leute sind, weil es ist ein bequemer Weg einen Partner dort aufzugabeln, ich trenne zwischen Privat und Geschäft, habe somit in meinem ganzen Leben keine Probleme gehabt!
 
  • #47
es geht darum, wie primitiv und billig nach außen sichtbar für jedermann, manche Leute im Geschäft oder bei Firmenfesten anbaggern!!
WIE jemand WEN »anbaggert« ist eine Frage der Persönlichkeit und kann nicht gesetzlich geregelt werden.

Ich habe, im Übrigen, meine längste Beziehung ebenfalls am Arbeitsplatz kennen gelernt - und das auf die charmanteste Weise. Vielleicht arbeitest du mal an deinen Vorurteilen.
 
  • #48
Liebe Amytan,

So ist es halt... Manche Diskussionen sind nutzlos.
Es gibt Menschen, die können nicht diskutieren, sich austauschen, da kommt immer nur wieder eine Runde Beleidigungen, Abwertung und Geschrei. 😴

Mehr kommt dabei nie raus.
Ich zitiere @godot.
Taubenschach, .., - fertig ist das 🌕Gesicht.

W, 51
 
  • #50
So ist es halt... Manche Diskussionen sind nutzlos.
Danke Lionne für deine liebevolle Unterstützung.

Ich hatte auf diese oberlehrerhafte Antwort reagiert - es wurde von der Moderation zurückgezogen. Bei der früheren Mod. hätte ich mit dem Fuß aufgestampft, hier nicht mehr. Denn: einmal 'drüber schlafen, bzw. eine Stunde über eine allzu emotionale Antwort nachdenken - hilft.

Mein Fehler war mal wieder, dass ich auf die halbfetten (= laut in die Gegend schreienden und damit eigentlich hilflosen) Hinweise meinte, reagieren zu müssen; obwohl ich es besser weiß.

Taubenschach, das is'es.

Anm. der Mod: Nachträglich gelöscht, da immer wieder weitere Reaktionen (Chats) erfolgen. Darunter auch schon mal abwertende Reaktionen, die erst recht den Thread sprengen würden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top