G

Gast

Gast
  • #121
AW zur frage:

nein.
eine frau, die den ersten schritt macht gilt zwar als "modern und emanzipiert", gibt sich aber selber ganz schlechte karten.

....außer natürlich du schätzt feiglinge oder männer die das überlegene gefühl haben du hättest dich ihnen "angeboten".
 
G

Gast

Gast
  • #122
Deutschland ist wohl eines der westlichen Länder, in dem flirten zu einem krampfhaften Akt geworden ist, der viel Mut und Überwindung erfordert. Männer trauen sich kaum noch fremde Frauen anzusprechen - und hoffen, dass die Frauen den ersten Schritt machen.
Frauen wiederum haben verlernt den Männern Signale zu zeigen, die auf ein Interesse deuten.

Männer müssen "in der Regel" auf die Frau zugehen, wenn sie denn komplett fremd ist - sonst wird nichts passieren. So läuft das nunmal, und das wird sich sicherlich nicht so schnell ändern. Die Aufgabe der Frauen besteht aber "eigentlich" darin, dem Mann zumindest einen einladenden Blick zu schenken. Wer allerdings auf "eindeutige" Signale in Deutschland wartet, kann auch gleich ins Kloster gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #123
Ich finde einen ersten Schritt tun hat noch lange nichts mit anbiedern und sich uninteressant zu machen zu tun...das wirklich spannende folgt doch danach...oder eben auch nicht. Wir leben jetzt ja doch in einem recht emanzierten Land und da kann (meine Meinung) auch eine Frau den ersten Schritt tun. Und wie viele Männer vor ihr...wird sie auch mal einen Korb bekommen.
Und bei mir sind bisher alle Beziehungen, ob mit oder ohne erster Schritt auseinandergegangen - aufgrund ganz anderer Gründe.


w, 32
 
G

Gast

Gast
  • #124
Ich glaube, dass es nicht unbedingt die Frage auf ein Kaffeedate
Sein muss.Es kommt vielmehr auf die Situation an.
Wenn beide schon Augenkontakt hatten und sich auch angelächelt haben
könnte man sagen, dass der Mann sich jetzt eigentlich trauen sollte.Aber hier kommt es darauf wo der Augenkontakt stattfand.wenn es in einer Bar war, dann würde ich als Frau erwarten, dass er den ersten Schritt macht.Aber wenns zb im Berufsleben ist, kann es sein dass der Mann sich nicht traut, weil er glaubt es sei einfach Freundlichkeit.
Dann würde ich einfach versuchen abzuwarten und im richtigen Moment erstmal ein Gespräch anfangen und das öfter und ehe man sich versieht unternimmt man mehr mit dieser Person.Ich bin 28, weiblich und denke auch bisschen wie die 40+.Wenn ich den Mann anbaggare, dann hätte ich zu sehr Angst dass es nur Sex daraus wird.Gibt frauen denen das nichts ausmacht.Mir schon.Nur für sex gut zu sein
 
G

Gast

Gast
  • #125
Ich hatte bisher 6 Beziehungen in meinem Leben, davon haben 3 Frauen den ersten Schritt gemacht. Ich finde das gut :) Wir leben schlieslich im Jahr 2011!

m/35

Vielleicht sollten wir alle differenzieren, denn bei den Leuten um die 30zig scheinen die Männer anders zu denken, als die Männer in meinem Alter. Die finden es alle zwar schmeichelnd, wenn Frau sie anspricht, aber letztendlich bleibt der Tatsch, dass Frau sich "anbietet" halt erhalten. Ich habe das mindestens schon 5 x persönlich erlebt und auch von Freundinnen meines Alters bestätigt bekommen.

In unserer Generation respektiert meiner Erfahrung nach ein Mann eine Frau nur dauerhaft, wenn die alten "Spielregeln" eingehalten wurden.

Je desinteressierter, aber trotzdem freundlich bzw .höflich ich bin, desto interessierter wurde der Mann und behandelte mich auch respektvoller. Das merke ich ja selbst im Berufsleben.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #126
Ich finde, dass #121 absolut Recht hat. Deutsche Männer tun sich unheimlich schwer damit, eine Frau anzusprechen. Wenn frau hier wirklich einen Mann kennenlernen will, muss sie selbst die Initiative ergreifen.

Ich finde auch nichts dabei. Nur weil eine Frau den ersten Schritt macht, heißt das doch nicht, dass sie auch danach völlig willig ist und alles für ihn tut. Der nächste Zug liegt bei ihm. Die echten Probleme entstehen nur dann, wenn die Frau wirklich alles tut und dem Mann alles gleichgültig ist und sie halt "mitnimmt", weil sie sich so anbietet.
 
G

Gast

Gast
  • #127
Ich hab das Gefühl das Problem besteht eigentlich nur hier in der Theorie. In den Kneipen in die ich gehe werde ich immer wieder von Frauen angesprochen, auch gerne Mal in der Bahn oder im Flieger. Wobei es stimmt das es in Deutschland weniger ist, im Ausland sind die Frauen offensiver, zumindest z.B. im mediterranen Raum, vor allem Spanien hab ich da gut in Erinnerung. Und klar, es ist mit den Frauen wie mit den Männern, die schüchternen zurückhaltenden sind weniger offensiv, die selbstbewußten charismatischen angriffslustiger. Letzter empfinde ich ganz persönlich auch als attraktiver als die zurückhaltenden Mauerblümchen, aber jeder hat so seine Vorlieben :)

m,45
 
G

Gast

Gast
  • #128
Die Aufgabe der Frauen besteht aber "eigentlich" darin, dem Mann zumindest einen einladenden Blick zu schenken. Wer allerdings auf "eindeutige" Signale in Deutschland wartet, kann auch gleich ins Kloster gehen.

Ja, ich frage mich gelegentlich, ob dieses grimmige Anstieren, das ich gelegentlich abends von fremden Frauen in Kneipen o.ä. erlebe, evtl. als Aufforderung gemeint sein könnte, dass die Frau gerne von mir angesprochen werden möchte. Aber selbst wenn ich sicher wäre, dass es so gemeint ist, würde mir aufgrund der massiv üblen Laune, die da mitschwingt, jede Lust auf Kontaktaufnahme vergehen...

m 41
 
G

Gast

Gast
  • #129
Egal ob Mann oder Frau: wer die Initiative ergreift, geht einfach ein höheres Risiko ein. Wenn man passiv und wartend verharrt, bis der passende Mann einen anspricht, hält man das Risiko minimal. Denn wenn man schon mal angesprochen wird, ist das Interesse auf der Gegenseite schon da und eine Abfuhr weniger wahrscheinlich. Mit dieser Strategie nimmt man sich aber auch die Chance, viele andere interessante Männer kennenzulernen - gerade wenn es sich nicht um konservative Herren alter Schule handelt! Also: das Männer nur jagen wollen - als Relikt einer Gesellschaft, wo das jagen Tieren und nicht Frauen galt - ist eine Illusion, die teilweise dadurch entsteht, dass die Frustrationen durch Zurückweisungen, die aktive Frauen machen, ungleich höher sind als die Niederlagen eher passiver Frauen. Denn wer nichts wagt, hat auch nichts zu verlieren!
 
G

Gast

Gast
  • #130
Es ist wie überall im Leben: Der Aktive, der Mutige, gewinnt. Egal ob Jobsuche, Wohnungssuche, Partnersuche - wer das Glück herausfordert steigert seine Chancen beträchtlich. Das geht aber nicht mit in der Ecke sitzen und warten.
 
G

Gast

Gast
  • #131
Ich ergreife eigentlich ganz gerne mal die Initiative, bisher hat das aber immer nur bei Männern richtig geklappt, die mich nicht soo sehr interessierten. Beispiel: Wenn ich in feucht-fröhlicher Stimmung auf einer Party mit jemandem angebandelt und am nächsten Tag für mich die Meinung geändert habe, lief der Mann mir hinterher. Das brachte mein Interesse vollständig zum Erlöschen.
Wenn ich wirklich Interesse hatte, wurde entweder gar nichts oder nur eine Affaire draus. Trotzdem glaube ich, dass es auch anders laufen kann, denn ich denke, wenn ein Mann "jagen" will, dann geht es auch wirklich nur um das Jagen und nicht um den Erfolg (so ähnlich wie bei manchen Hunden, die an einem Knochen nicht kauen, sondern ihn nur haben wollen - ist auch da Charaktersache) und dann ist es auch egal, wer den ersten Schritt macht - ein Misserfolg wird es immer.
Eine Freundin von mir wurde monatelang "gejagt" und als sie sich dann wirklich in den Mann verliebt hatte, erlosch schlagartig sein Interesse.
 
  • #132
Erster Schritt hin oder her, der wichtige erste Schritt geht sowieso von der Frau aus, meistens subtil. Wichtiger ist die Persönlichkeit und die Bemühungen des Mannes für den weiteren Verlauf und eben das Frau sich nicht zu lange ziert.
 
G

Gast

Gast
  • #133
soeben hat eine dame bei mir wieder den ersten schritt gewagt.
und es läuft blendend.
aber redet euch eure ängstlichkeit und doppelmoral nur schön ;)
 
G

Gast

Gast
  • #134
Ich überlasse die ersten Schritte wie Ansprechen, Frage nach der Nummer sowie die Organisation eines Treffens gerne den Männern. Wenn man sich allerdings in der Kennenlernphase schon mehrmals getroffen und etwas besser kennengelernt hat, rufe ich auch mal an und frage den Mann, ob er Lust hat etwas mit mir zu unternehmen. Und genau an diesem Punkt endet es immer bei mir. Entweder ziehen sich die Männer sofort zurück oder lehnen mein Angebot ab. Natürlich muss niemand ständig verfügbar sein, und ich mache sicher keinen Stress, wenn ein Mann schon verplant ist. Nur leider gibt es viele Männer, die immer die komplette Planung selbst in die Hand nehmen möchten. Das dürfen sie in den ersten Wochen gerne machen, aber irgendwann möchte ich das nicht mehr.

Ich bin eine Frau, die gerne plant und organisiert. Deshalb erwarte ich von einem potenziellen Partner, dass er ebenso auf meine Vorschläge eingeht wie ich auf seine. Männer mit einem niedrigen Selbstwertgefühl fühlen sich häufig in ihrem Ego gekränkt, wenn die Frau etwas organisieren möchte. Dieser Typ Mann passt dann eben nicht zu mir.
 
G

Gast

Gast
  • #135
Ja, ich frage mich gelegentlich, ob dieses grimmige Anstieren, das ich gelegentlich abends von fremden Frauen in Kneipen o.ä. erlebe, evtl. als Aufforderung gemeint sein könnte, dass die Frau gerne von mir angesprochen werden möchte.

Es kann auch sein, dass sie dich verwechselt hat. So ging es mir schon, und ich habe damit wohl auch schon Männer verwundert. Aber die Charmanten lassen sich dadurch nicht die gute Laune vermiesen und finden es lustig. Positives Denken macht vieles leichter.
 
G

Gast

Gast
  • #136
Ich stimme vielen Damen mit überein, dass der Mann den ersten Schritt machen sollte, die Frau sendet ja bereits Signale. Denn liebe Herren von jetziger Generation, ihr seid einfach zu bequem geworden.
Ich persönlich habe auch stets die Erfahrung gemacht, dass der Mann kein echtes Interesse hält, wenn du als Frau völlig die Initiative ergriffen hast. Der Jagdinstinkt ist auch in diesem Jahrhundert nicht ausgestorben, er ist im Mann!
Dass die Männer mit Argumenten kommen, wie "ich bin auch bereit Haushalt machen, Kindererziehung etc" daher kann auch die Frau auch den ersten Schritt machen. Ich bitte euch, das ist doch klar. Die Frau macht den ersten Schritt, die Frau bringt das Geld nach Hause, die Frau kriegt die Kinder - und der Mann keine Anstrengung bei der Eroberung, kein hoher Karrieredruck, mache lieber Haushalt daheim und meine Figur halte ich fit beim morgigen Joggen. Hallo, Männer wo seid Ihr wirklich?
 
  • #137
Männer dieser Generation regen sich bei diesem Thema meist auf. Steckt euere Energie lieber in die Eroberung einer Frau anstatt sich schüchtern, verärgert oder nur aus Faulheit zurück zulehnen.
Frau gibt doch bereits das Signal, also Männer ran an die Frau!

w 29
 
  • #138
Mich ärgert das: Frauen erwarten auf dieser Plattform (fast) immer, dass wir Männer den ersten Schritt machen. Das ist bequem, schließlich können sie sich dann von ihrem hohen Ross entweder herablassen und antworten, oder einfach den Mann ignorieren. Praktisch, oder? Nix tun, aber die Wahl haben... Und dann wundert sich frau, dass er dann auch später in der Beziehung sagen will, wo es langgeht.

So geht es jedoch nicht!

Frauen, ihr wollt emanzipiert sein, also traut euch, einen Mann aktiv anzusprechen! Wir schätzen es durchaus, wenn Frau zeigt, dass sie auch die Initiative ergreift und nicht in ihrer Ecke sitzt und abwartet. (also eben nicht wie eine schwarze Witwe, die in ihrem Netz auf Beute wartet).
 
G

Gast

Gast
  • #139
Liebe FS
Meine Antwort vorweg: Ja, du kannst als Frau gerne Männer ansprechen und den ersten Schritt machen.
Dazu nun meine Gründe und Erfahrungen: In meinen bisherigen Beziehungen war es völlig unterschiedlich. Mal machte die Frau den ersten Schritt und mal ich. Und immer wurde eine engere Beziehung daraus wenn es beide wollten. Die Gründe warum es nicht funktionierte lagen woanders, aber sicher nicht daran wer den ersten Schritt machte. Ich hatte auch zwei ONS bei denen ich sozusagen aufgerissen wurde und gerne mehr versuchen wollte, doch die Dame wollte nicht mehr. Es war eben nur für eine Nacht! Umgekehrt natürlich auch.
Dann hängt es auch von der Situation und der Tagesform ab. Der Mann kann schüchtern sein, gerade in Gedanken oder sonst gestresst sein, wodurch ihm gerade der letzte Anschub fehlt den ersten Schritt zu tun. So, und nun hältst du dich mal an die Ansicht von #5 und lässt ihn kommen und er kommt aber aus o.g. Gründen nicht und die Chance ist vieleicht vertan, weil ihr euch nicht, so schnell nicht wieder seht oder eine andere den Schritt machte den du nicht machen wolltest!

NEIN, ich sage eine Frau kann sehr wohl den ersten Schritt machen und evtl. auch den zweiten wenn unbedingt nötig. Was dannach kommt das kann man bzw. vielmehr Frau dann noch steuern. Man muss ja nicht gleich ins Bett gehen, sondern öfter Treffen und hierbei zeigen dass man interessiert ist aber Frau sich noch etwas Zeit lassen möchte. Somit kann der Mann immer noch erobern, wenn ihm das wichtig ist. Dies (wie er tickt) hat Frau jedoch in aller Regel bereits bei den Gesprächen herausgefunden. Wichtig ist hierbei nur, dass Frau dem Mann nicht das Gefühl gibt mit ihm zu spielen!
Alles klar!? Dann sprich ihn an. Los jetzt!!
 
  • #140
Niemals! Ein Mann, der noch Mann ist, kann den ersten Schritt machen. Ich musste diesen noch nie tun, und Frauen, die das tun, sind meistens auch schnell wieder allein. Ich bin mit vielen Jungs in meiner Familie aufgewachsen, und es schickt sich nicht, dass eine Frau einen Mann erobert. Wenn dieser Interesse hat, wird er den Mut finden, Dich anzusprechen, egal in welchem Jahr wir leben!
 
G

Gast

Gast
  • #141
Ich könnte mir nicht vorstellen nur dazusitzen und nur aus denen auszuwählen, die mich ansprechen - das wäre mir zu passiv. Wenn mir etwas gefällt gehe ich doch aktiv daran, es zu erlangen? Wie ist das Gefühl jemanden zu sehen, der einem sehr gut gefällt, und dann dieses Gefühl "nicht angesprochen worden"? Sitzen Frauen dann wirklich da und tun nichts? Treibt das nicht auf Dauer zum Wahnsinn?

Gut, das ist eine männliche Sicht auf das Thema, aber so viel Schicksalsergebenheit traue ich den heutigen Frauen gar nicht zu.

Als Mann stellt sich mir bei dieser Art Aktiv-Passiv auch die Frage, ob wirklich ich es bin, der sie interessiert. Oder bin ich nur der Einzige, der sie gerade angesprochen hat (oder der Beste aus einer kleinen Gruppe)? Bin ich tatsächlich plötzlich, losgelöst von meinen sonstigen Eigenschaften der Tolle, nur weil ich Interesse gezeigt habe? Hätte das jedem Mann pasieren können? Und hätte das auch mit jeder anderen Frau passieren können?

Ich finde es gut, wenn beide Geschlechter aktiv sind. Wenn beide aufeinander zugehen, ansprechen, ausprobieren und fordern. Ich erwarte auch in einer Beziehung mehr als nur einseitig den Ton anzugeben.
 
G

Gast

Gast
  • #142
Sollte eine Frau den ersten Schritt machen ?
Das kommt ganz darauf an, was man sich unter dem "ersten Schritt" vorstellt.
Ein Forist schreibt hier so nett, er würde nix machen, wenn die "Zugbrücke oben" wäre.
Das finde ich genial .
Die allermeisten Männer warten auf ein Zeichen !
Nur die ganz Hartgesottenen trauen sich an eine Frau heran, die null Interesse an ihnen zeigt. Auch Männern tut ein Korb weh.

Früher (als die Regeln noch eindeutig waren !) , haben die Frauen ein Taschentuch fallen lassen.
Nichts, aber auch gar nichts spricht dagegen, einem Mann zu zeigen, dass er einem gefällt. Ein Lächeln, ein langer Blick. Ein bisschen Bewunderung, wenn er von sich erzählt, Heiterkeit über seine Witze......irgenwann kriegt auch der Begriffsstutzigste mit: Oh, ich glaube, die mag mich.

Ich würde sagen, dass es fast normal ist, dass Frauen die Initiative ergreifen. Auf indirekte Art.
Aber anrufen, womöglich auch noch mehrfach, weil er nicht zurückruft ? Ihn um ein Date bitten ?
NEIN. Wozu ?

w50
 
Top