G

Gast

Gast
  • #1

Sonntagabend mit Partner - was macht Ihr?

Hallo zusammen
Wollte mal fragen, wie das bei euch so ist und vielleicht habt ihr mir auch Tipps.

Mein Freund und ich wohnen nicht zusammen, verbringen nun aber oft die Abende oder Wochenenden zusammen. Heute zum Beispiel waren wir den ganzen Nachmittag am See, haben gelesen und die Sonne genossen.

Dann auf dem Nachhauseweg (zu mir) war ich ohne Grund schlecht gelaunt bzw. merkte, dass ich meine Ruhe brauche. Normalerweise hätten wir dann bei mir zuhause moch ein Abendessen gekocht und danach vielleicht noch einen Abendspaziergang gemacht und dann noch ein bisschen Spass im Bett gehabt.
Heute wollte ich aber einfach nur etwas lesen oder im Web surfen...aber er hat dann hier bei mir so nichts zu tun und langweilt sich. Aber ich kann ihn doch nicht einfach nach hause schicken?

Wie verbringt ihr die Sonntagabende mit Partner, wenn ihr nicht zusammenwohnt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das Problem kenne ich auch aus meinen Beziehungen: geht man einem Interesse nach, das der Partner nicht teilt, fühlt er oder sie sich sofort vernachlässigt.

In Eurem Fall könnte eine gemeinsame Wohnung helfen, in der dann jeder seinen eigenen Interessen nachgehen kann. Andererseits: wohnt man erst einmal zusammen, ist man dem klettigen Partner praktisch für jedes eigenständige Tun Rechenschaft schuldig, und das kann eine Beziehung von innen heraus zerfressen.
 
  • #3
Bloss kein Stress - und einen schönen Tag sanft ausklingen lassen.

Es muß nicht soo viel gemeinsam sein. Man kann sich auch einmal "aus dem Weg" gehen.

Ich vermute, die FS hatte Angst vor dem "Sonntagabend-Stress" weil sie hohe Erwartungen bei ihrem Partner befürchtete ?
Die letzten Stunden gemeinsam am Wochenende - *seufz* - "was erwartet er noch alles von und mit mir ?"

Aber vielleicht befürchtet er das Gleiche ? - "Was erwartet sie noch von und mit mir ?"
Also sich aussprechen, und einigen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Deshalb wohne ich ja alleine, WEIL man ihn dann nach Hause schicken kann, wovon ich auch Gebrauch mache. Ich mag es z.B. nicht, wenn er über Nacht bleibt.
Ansonsten gehen wir mit meinem Hund spazieren, liegen nur so rum, haben Sex, essen etwas, oder gucken TV. W45
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mmh ich bin mir da ehrlich gesagt nicht so sicher, ob das dann wirklich der richtige Partner für dich ist, wenn du offensichtlich so genervt bist, das du lieber deine Ruhe haben möchtest anstatt den Abend mit ihm schön ausklingen zu lassen und dich durch seine Anwesenheit gestört fühlst. Ich wäre traurig würde mein Partner so über unsere Zweisamkeit denken und würde er mich dann lieber weg wünschen. Die Tage an denen ich mich dem Internet oder Büchern widmen will lege ich dann gerne auf die Tage zwischen unseren Treffen und habe mich noch nie danach gesehnt während wir noch zusammen einen schönen Tag hatten. Bei uns ist es auch kein Problem wenn der andere einfach mal eine Runde laufen gehen oder schon etwas kocht ect. während der andere vor dem Fernseher oder mit einem Buch oder dem Handy/Internet oder auch in der Badewanne für sich ein paar Minuten entspannt. Rede doch einfach mit ihm und bitte ihn dann halt etwas für sich mitzubringen was er neben dir tun kann während du lesen und ruhig sein möchtest, so dass ihr trotzdem zusammen sein könnt. Oder wäre dir das unangenehm? Soll er wirklich komplett weg sein?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Offen ansprechen hilft meistens. Ich kenne Paare, die sich bewusst den Sonntagabend gestaltet haben und ich kenne Leute, die nur nach ihrem Lustprinzip gelebt haben - wie fühlst du dich danach ist die Frage, wie fühlt er sich damit?
Inzwischen würde ich es mit einem Partner bewusst ansprechen und nicht hinter einem Schleier verborgen, versuchen das beste zu finden.
Ich finde mann kann in der Wohnung des anderen nach einiger Zeit ein paar eigene Sachen deponieren, um sich selbst zu beschäftigen.
w44
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier ist die Fragestellerin. Vielen Dank für eure lieben Antworten. Ich bin immer wieder mal sehr verzweifelt, wenn ich sehe wie oft meine Stimmung kippt und er mich nur noch nervt obwohl er doch eigentlich gar nix falsch macht und ein richtig guter Kerl ist. So war es auch schon bei meinem Ex. warum brauch ich wohl immer wieder Abstand? Er merkt dann natürlich auch dass ich"anders" drauf bin und ist verletzt und ich kann dann nicht gut erklären was mit mir los ist, da ich mich ja selbst nicht verstehe:-/
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS

wenn wir Samstag und Sonntag viele Stunden zusammen drinnen und draußen verbracht haben ist es völlig okay wenn er sich innerhalb meiner Wohnung oder in meinem Stadtviertel mal allein beschäftigt. Inzwischen habe ich ihm alles gezeigt und ich habe nichts dagegen wenn er unbedingt in den Biergarten oder abends noch in den Jazzkeller will und ich mir meine frisch gewaschenen Haare nicht wieder mit Zigarettenqualm parfümieren lassen mag. Auch innerhalb der sind genug Rückzugsmöglichkeiten, selbst in einem Raum. Ich respektiere es wenn jemand in Ruhe die Zeitung lesen möchte oder sich mit einem Roman auf die Chaise wirft. Es geht immer schief, auch in Fernbeziehungen, wenn einer von euch sich total nach dem anderen ausrichten soll oder muss. Um das zu verhindern hat er seine Sportsachen, seine Badehose, sein Fahrrad und ein paar persönliche Bücher und so weiter regelmässig bei mir deponiert. Ausserdem möchte ich dass er meine Freunde und Bekannten kennt. Von dieser Isolationshaft, die Paare meistens in den ersten 1-2 Jahren abziehen halte ich nicht viel. Ich rufe auch mal Freunde an und die kommen uns dann Sonntagabend kurz besuchen: wir sitzen zusammen und plaudern, kochen oder schauen uns eine DVD an.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Don´t panic, FS! Du bist einfach ein Mensch, der auch Zeit für sich alleine braucht. Das ist ganz normal, kein Grund Dich zu sorgen und hängt auch nicht von Deinem Partner ab. Es ist einfach so (Ich bin übrigens auch so). Und Dein Partner hat keinen Grund, sich verletzt zu fühlen, wenn Du Zeit für Dich brauchst.

Setzt euch zusammen und redet darüber! Vielleicht sieht er es ganz ähnlich, hätte auch noch gerne ein paar Stunden für sich? Ihr werdet eine Lösung finden! Alles Liebe für euch! m44.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Als wir noch nicht zusammen gewohnt haben, sondern immer mal ein WE bei ihm, eins bei mir verbracht, hatte sich bei uns spontan so eingepedelt, dass am Sonntag gegen 18 Uhr jeder alleine blieb. Sonntags schliefen wir immer aus und dann ausgiebig Sex, danach frühstücken und entweder in die Therme oder spazieren gehen, danach haben wir gekocht und Mittagsessen spät so ca. 16 Uhr gegessen. Danach haben wir noch etwas gekuschelt und dann ging der "Besucher" nach Hause. Jeder hat sich am Sonntag Abend auf den Montag vorbereitet (z.B. Wäsche gefaltet oder mal halbe Stunde gebügelt etc.) Sonntags Abend haben wir dann noch mal telefoniert, bevor wir einschliefen. Wir hatten nie das Problem mit der Zeiteinteilung.

Seitdem wir zusammenwohnen, gehen wir sonntags Abend noch spazieren oder schauen TV. Oder jeder macht was für sich. Zusammen kochen, Unternehmungen außerhalb der Wohnung und ausreichend Sex finden bei uns in der Regel am Wochenende bis zum späten Nachmittag statt. Danach bereitet oft jeder seine Sachen für den Job vor oder macht, was er will-Internet, Lesen, Gesichtsmaske, Haarpflegekur, Maniküre, Telefonieren mit Mama und Freundinnen (w) oder er macht irgendwelche handwerklichen Sachen im Keller, die ihm Spaß machen oder telefoniert mit seinem Bruder etc.

Für mich ist gerade der Sonntagabend die beste Zeit für die Pflege (s.oben). wüßte ich auch nicht, wann ich sonst passend Zeit dafür haben sollte (Vollzeit berufstätig). Freitagabend und den ganzen Samstag kann ich mich schlecht mit dem Weiberpflegekram zurückziehen. Am Sonntagabend läuft bei RTL um 17:45 eine Promisendung, die mich als Frau nett unterhält und diese Stunde nehme ich mir zur Körperpflege. Er respektiert das und macht irgendwelchen Männerkram/Handwerk, was ihm Spaß macht.

Eigentlich habe wir das nie so besprochen-es kam einfach dazu und beide sind damit zufrieden.
Wir haben beide ein perfekt passendes Nähe-Distanz-Bedürfnis und so läuft es gut, ohne groß darüber zu reden. Hinzukommt, dass er gerne Männersachen (Handwerken) und ich Frauensachen (Kosmetik) macht und diese macht dann jeder alleine für sich am Sonntagabend.
w/39
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS, so ist es, wenn man kein Single mehr ist-egal ob mit Zusammenwohnen oder (noch) nicht. Finde für Dich heraus, welche Freizeiträume ohne Partner Dir wichtig sind und versuche so früh wie möglich diese anzusprechen. Auch wenn man in einer Beziehung lebt, hat man doch auch seine Freizeiträume nur für sich allein. Das war mir von Anfang an wichtig. Falls man es am Anfang versäumt, sich Zeitfenster nur für sich offen zu lassen, wird es mit der Zeit schwieriger. Mir war schon immer klar, dass ich samstags gerne vormittags durch die Geschäfte bummle-ich wohne in einer Metropole und das macht mir Spaß. Dafür kann sich kein Mann begeistern, Parfümgeschäfte und Kleidungsshops sich stundenlang am Sa. anzuschauen. So haben wir uns von Anfang an geeinigt (war auch kein Problem), dass ich mir gelegentlich samstags die Zeit allein für mich dafür nehme. Er kann in dieser Zeit machen, was er will-logisch. Klar könnte man die Zeit auch für Seitenssprünge nutzen-das tun wir aber nicht (mehr). Wir haben genug Seitensprünge mit früheren Partnern gehabt und wissen, dass wenn man was will, bringt weder Kontrolle noch ständig zusammensein einen davon ab. Ihn interessieren z.B. Börsennachrichten und ntv-dazu habe ich keinen Draht. Das schaut er sich gerne am Sonntag Abend auch an, währen ich im Netz surfe oder egal was mache (wie oben gesagt-Handwerk für ihn, Kosmetik für mich)

Wir haben von Anfang an klar kommuniziert, was unsere Bedürfnisse sind und waren uns einig, dass jeder auch seine Freizeiträume haben darf, wann immer er Lust auf diese hat.

Das funktioniert sehr gut bei uns-wir lieben uns sehr, verbringen sehr gerne und viel Zeit zusammen. Wann immer aber wir wollen, nimmt sich jeder auch die Freizeit für sich alleine. Als kinderloses Paar ist das ganz easy. Kontrolle, aneinanderkletten kennen wir nicht. Aber sehr ein sehr intensives Zusammensein, was durch Pausen von Alleinesein noch intensiver wird.

Diese Bedürfnisse sollten optimalerweise schon passen. Wir haben ein großes Haus und dieses bietet uns sehr viele Möglichkeiten, sehr nah zu sein und doch auch jeder für sich, je nachdem wonach es einem gerade ist. Anders würde ich es mir auch nie wünschen.
w/39
 
G

Gast

Gast
  • #12
zweisamkeit ist was schönes,freiräume benötigt man aber auch,aber ich finde dass sich freiräume sowieso automatisch ergeben,mir ist aber zweisamkeit auch sehr wichtig z.B abends so 2 stunden zusammen sein und anschliessend gemeinsam zu bett gehen (ganz wichtig)aber wichtig ist dass man dies mit seinen partner abspricht (reden ist gold) nur so kann man dauerhaft glücklich sein. m,45
 
G

Gast

Gast
  • #13
Als ich mit meinen Ex zusammen war , sahen wir uns ausschließlich am Sonntag. Mir reichte das auch völlig aus, denn der Mann war nicht gerade einer von der leidenschaftlichen Sorte. Und immer die selbe Routine ist gefährlich langweilig, besonders wenn der Mann der Frau nichts weiter bieten kann, als immer das selbe einseitige Programm. Mein Ex war so ein Spezialfall. Bei ihm gab es immer nur ein paar Stunden Fernsehprogramm am Abend. Sex? Spaziergang? Wo denkst du hin? Bei allem hieß es: "zu müde, zu anstrengend, nicht heute, ein ander mal, später vielleicht mal..." . Mir ist das dann nach ein paar Jahren auch totlangweilig geworden an seiner Seite und ich hab die Beziehung beendet. War also größtenteils nur eine platonische Fernsehguckerei. Sex konnte ich an einer Hand abzählen. Ich erwarte dann doch ein bißchen mehr Romantik und nicht die Leidenschaft einer 5-Minuten-Terrine. Ab und an gabs mal ein Kinoausgang. Mich hat das aber alles echt genervt. Ich wollte nicht ständig stundenlang auf meinem Hintern hocken. Da war ich froh, die Sonntage dann wieder alleine für mich zu haben. Hin und wieder Abwechslung ist eben das A und O in einer Beziehung.
 
M

Mooseba

Gast
  • #14
Sonntagabend? Ins Bett gehen und schlafen. Der nächste Tag ist Montag.
 
Top