G

Gast

Gast
  • #1

Sparpaket der Bundesregierung! Sind 2 % weniger beim Elterngeld soooo viel?

Die SPD und andere gehen auf die Barrikaden - kein Elterngeld mehr für H4. Und 2 % weniger bei Arbeitnehmerinnen - sorry, das sind bei 2000 Netto 40 EUR mtl. weniger.
 
  • #2
Die 2% sind nicht viel und betreffen wahrscheinlich eine große Anzahl an Personen bzw. Haushalten, jedenfalls will die Bundesregierung allein mit dieser Maßnahme 200 Mio. pro Jahr einsparen. Ich finde das in Ordnung, bin aber natürlich selbst nicht davon betroffen, wie ich fairerweise sagen muss.

Warum es überhaupt jemals Elterngeld für H4-ler gegeben hat, ist mir ein Rätsel! Das Elterngeld ist eine Art Verdienstausfallgeld für eine Zeit, in der Eltern Neugeborener nicht ihrer Arbeit nachgehen können oder sollen. Dieses Konzept macht ja für einen H4-ler überhaupt keinen Sinn. Also diese Maßnahme war mehr als überfällig von der Bundesregierung.

Man muss auch berücksichtigen, dass die Sparmaßnahmen sich auch auf viele andere Gebiete erstrecken, nämlich Wirtschaft/Unternehmen, Bund, Bundeswehr und Kultur. Absolut richtig finde ich, dass im Bereich Bildung keine Einsparungen stattfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das andere Parteien in der Opposition auf die Barrikaden gehen wenn die Regierung Sachen beschließt die insbesondere ihre eigene Klientel "betrifft" ist ja nun nichts neues. Selbst wenn es nur 0,2% gewesen wären würden sie auf die Barrikaden gehen denn so schaffen sie sich den Rückhalt in ihrer Basis da diese eben erwartet das die Partei gegen jede Form von Abbau des Sozialstaates ist.
Die SPD muss ja in dieser Hinsicht ohnehin einiges bei ihrer Basis gut machen und dementsprechend laut fällt der Protest aus.

Ich persönlich finde es gut das endlich gespart wird, ob das der beste Weg ist weiß ich nicht aber es gibt mit Sicherheit schlechtere die dann jedes Wachstum gleich abwürgen würden.
 
  • #4
Ich finde diesen Sparpaket angemessen. Wie bereits Thomas erwähnt hatte, finde ich es ebenfass absolut richtig, dass im Bereich Bildung zum Glück keine Einsparungen stattfinden. Deutschland braucht die Bildung und die Bildungsschicht ansonsten sehe ich schwarz für Deutschland.
Einsparungen müssen auch erfolgen, damit sich Dtl nicht mehr verschuldet.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hier geht es nicht um Elterngeld oder 40 Euro. Hier geht es darum, dass immer bei den Schwächsten gespart wird, nämlich denen, die eh schon am Existenzminimum leben. Wenn sparen, dann bei allen Schichten, dann auch diejenigen, die viel haben, zur Kasse bitten.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Laß die SPD doch schreien ... wo kommt denn das Problem der Staatsschulden her ? Los gings doch erst, als die SPD an die Macht kam mit den Staatsschulden unter Brandt ... sicher gabs den Ölpreisschock, aber danach hätte man die Staatsschulden reduzieren müssen, man hat es aber nicht, weil es zu bequem war.

Mitgehangen mitgefangen ... so gings dann weiter nach der Wende 1982, denn wenn das politische System in seinen Entscheidungen einmal unehrlich ist und über die Verhältnisse lebt dann tut es das immer - und immer ist das politsche Geschrei im Weg "unsozial" "soziale Kälte"

Fakt ist doch, daß das, was verteilt werden soll, erst einmal erarbeitet werden muß und viele haben eben bei einer hohen Steuerlast einfach weniger Bock zu arbeiten oder gehen gleich ins Ausland. Es ist leicht nach den "Besserverdienenden" zu schreien, während es hart ist, eine gute Ausbildung zu machen und dann im entsprechenden Beruf auch noch gut zu sein.

Geld ist der Lohn dafür; wenn sich das nicht mehr lohnt, fehlt es bald an den Leuten, die Geld damit verdienen, das Land zu leiten und zu koordinieren. Dann sind die Schreier unter sich, wie es geht, sah man in Zimbabwe, als man die weißen Großgrundbesitzer enteignete. Die Schwarzen hatten dann zwar das Land, sie wußten aber nicht, wie man es bewirtschaftet und die Not war größer als vorher.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Das Elterngeld betrifft doch ohnehin alle Schichten und das H4 Empfänger das überhaupt bekommen haben ist wie ThomasHH geschrieben hat etwas absurd.
Abgesehen davon ist es ja nicht die einzige Einsparung die vorgenommen wird.
 
  • #8
@5 wenn wir schon von Staatsschulden sprechen, sollte man die Wiedervereinung und den Aufbau der neuen Bundesländer nicht außer Acht lassen, um chronologisch korrekt argumentieren zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #9
H4 Empfänger haben ja auch nicht das volle Elterngeld bekommen sondern 300 Euro. Als mein Sohn damals klein war, wars noch das Erziehungsgeld. Ich habe es als Erleichterung angesehen, denn wer kommt schon mit 200 € Monatlich/Harz 4-Satz, Kindergeld schon verrechnet für ein Säugling/Kleinkind hin ?(Pampers, Babynahrung, Kleidung ect.). Wenn sie es auch gesenkt hätten, evtl. auf 100 € aber so? Find ich ungerecht und bei den anderen wird grad mal 2 % gespart. Naja Gott sei dank bin ich nicht mehr drauf angewiesen aber die jetzigen H4-Eltern tun mir schon ein wenig leid.
 
  • #10
Wenn es wirklich nur 40 Euro sind, ist das wirklich nicht viel. Ich sehe aber noch andere Dinge zum Sparen: das Kindergeld wieder kürzen und dafür das Geld lieber in die Finanzierung der Kinderbetreuung geben, damit die Leute sich selbst finanzieren können. Oder den Hoteliers den halben Mehrwertsteuersatz wieder aufbrummen (was das sollte damals kann eh keiner nachvollziehen). Dazu noch Ökosteuer auf Kerosin (warum es das noch nicht gibt, kann mir auch keiner erklären).
Dass wir sparen müssen wußten wir schon vor einem dreiviertel Jahr. Warum man zuerst das Geld mit vollen Händen rausschmeißt um danach die Notbremse zu ziehen erschließt sich mir allerdings auch nicht zur Gänze.
Daß Harz-4ler überhaupt Elterngeld bekommen, war mir neu. Sind die nicht eh zuhause und bekommen ihren Regelsatz??
 
G

Gast

Gast
  • #11
@9, Harz-4ler haben bis jetzt das erste Jahr Elterngeld bekommen-300 Euro. Vor ein paar Jahren waren es noch 2 Jahre lang 300 Euro oder 1 Jahr 450 Euro Erziehungsgeld. Also auch da wurde schon eingespart. Ich betone noch mal, der Regelsatz für ein Kleinkind liegt bei etwa 200 Euro. Grade die ersten 1-2 Jahre sind Kinder jedoch sehr teuer m.E.n
 
  • #12
@10: ich finde nicht, daß Kinder in den ersten zwei Jahren sehr teuer sind. Die Sachen kann man auch gebraucht kaufen und Kleidung verschleißt wenig. Dagegen hat mein Fünfjähriger in diesem Jahr schon drei Hosen geschrottet. Brei kann man selber kochen. Was natürlich kostet, sind Windeln. Aber das sind auch keine astronomischen Summen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@ 11: Genau so war es bei uns auch.

Es ist für mich als Alleinererziehende, die sich Ihren Unterhalt selbst verdienen muß, interessant wie viel Geld mir durch die Lappen geht würde ich mich in der sozialen Hängematte ausruhen. Damit meine ich aber nicht diejenigen, die unverschuldet, ehemals berufstätig, hineingeraten sind. Leider bekomme ich auf dem Spielplatz viel mit, und wurde schon als Rabenmutter angefeindet weil meine Kleine in einem privaten Kinderhort ist. Seitdem suche ich mir Gesprächspartner genauer aus. Die H4 Mamis sehen auf mich herab....
 
G

Gast

Gast
  • #14
@12: Klar, sie haben nämlich Zeit und bekommen auch noch Geld - wir sind die Dummen, gehen arbeiten, müssen Hort bezahlen und werden noch als Rabenmutter beschimpft, obwohl wir deren Lodderleben und Kinderkriegen mitzahlen! Verkehrte Welt. Diese Streichung empfinde ich auch als ok. Es sollte ein Anreiz sein für Frauen, die aufgrund gut bezahlter Jobs keine Kinder bekommen und den Kindern entsprechende Werte vermitteln können - und nicht um Hartzern durch noch mehr Kinder (Kleidung kann weitergegeben werden von Kind zu Kind, Spielsachen auch, zzgl. Regelsatz pro Kind, usw) ein noch besseres Leben zu finanzieren, immerhin reden wir über 3.600,- EUR im Jahr.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Höchste Zeit, dass bei Hartz 4 das Erziehungsgeld wegfällt.
Es muss Anreize geben, dass diese Leute zur Arbeit gehen. Sonst entstehen nur viele neue Unterschichten-Babies, weil die Eltern das Geld für Nikotin und Alkohol brauchen.
Das erste Kind kostet vergleichsweise viel, die anderen haben dann schon die Sachen vom älteren Kind, wie Bett, Kinderwagen, Kleidung, Spielzeug etc .
Der Kostenunterschied von einem Kind zu zwei Kindern ist viel geringer als von null auf eins. Schon das Kinderzimmer kann zwischen 2 Kindern geteilt werden.
Ihr glaubt doch wohl nicht, dass man beim 3. und 4. Kind noch Babyausstattung kaufen muss?

Wer sein Kind mit Babygläschen und Fertigbrei füttert, ist selber schuld. Die Kleinen können sehr gut von den Grossen etwas abhaben. Wozu gibt es Pürierstäbe?
Aber wenn die zuhausesitzenden Mütter sowieso nicht kochen, gibt es für alle Mc Donalds und fürs Kleinkind ein Gläschen für 1 Euro pro Mahlzeit. Somit bei 3 Menschen pro Tag mindestens 20 Euro für Essen. Selber kochen ist wesentlich billiger und gesünder.
Da ich selber alleinerziehend bin, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass man mit Hartz 4 viel zu gut Geld bekommt. Ich gehe arbeiten und habe gleich viel.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also bitte welcher Säugling bekommt denn schon selbst gekochtes Essen? Mein Sohn hat Falsche bekommen (stillen ging leider nicht, was ich mir sehr gewünscht hätte). Und da er nichts vertragen hat, musste ich auch alles Teure mit durchprobieren. Letzendlich sind wir dann bei Schmelzflocken hängen geblieben, weil das das einzige war, was drinnen geblieben ist. Zugefüttert wird auch erst frühestens ab dem 4. Monat, mindestens Abends brauchen die Kleinen aber weiterhin die Flasche.

Wegen der Kleidung: woher wollt ihr denn wissen, dass jeder, der von H4 lebt, 4 Kinder hat? Bei mir war es das erste Kind und ich bin vorher Arbeiten gegangen, war verheiratet. Nach der Trennung war ich aber leider von H4 abhängig, da der Ex wieso zu wenig Geld verdiente, um Zahlen zu können. Ich würde übrigens gerne arbeiten, find aber nichts, wahrscheinlich grade weil ich ein Kind habe. Also ich finde es wirklich sehr ungerecht von euch, alle H4-Mütter über einen Kamp zu scheren. Ach ich gehöre übrigens auch nicht zur Unterschicht, habe eine gute Berufsausbildung genossen und komme nicht aus dem Getto. Würde ich vollzeit arbeiten, hätte ich definitiv mehr Geld. Wer kommt schon gerne mit wenier Geld aus? Arbeitslosigkeit kann jeden treffen, besonders bei der momentanen Wirtschaftslage. Manche hier sollten sich schämen und das nennt sich Elite!?
 
G

Gast

Gast
  • #17
@16: Wer arbeiten will, bekommt auch welche - ob nun zu TOP-Löhnen oder eben nicht. Aber wer will, der kann und darf! Sorry, aber ich lass es nicht gelten, wenn hier herumgejammert wird. Jeder ist seines Glückes Schmid - und auch mit Kind kann man arbeiten! Und wenn es trotz Super Berufsausbildung mal für eine Zeit lang die Supermarktkasse ist - man sollte sich nur nicht zu schade sein - Gruß - eine Vollzeit-Selbständige alleinerziehend mit Kind!
 
G

Gast

Gast
  • #18
@ 17 na dann sei doch froh, dass du Arbeit hast, meinetwegen mach ein Tänzchen...
Ich kann dir nur sagen, dass ich mich bewerbe und derzeit nur Absagen erhalte in meinem erlernten Beruf. Bei uns an der Supermarktkasse wird derzeit nur auf 400 Euro eingestellt, dann ist man immer noch nicht vom Amt weg. Aber selbst dafür bin ich mir auch nicht zu schade und werd mir in dem Bereich demnächst was suchen, eben weil ich nichts festes finde und nebenbei auch noch putzen (Job ist in Verhandlung). Wenn jetzt die Frage kommt, warum ich mir jetzt noch nichts auf 400 Euro suche hier die Antwort. Bald sind Ferien und ich wüsste dann noch nichtmal wo ich mein Kind unterbringen sollte, ist halt alles zu kurzfristig. Oma, Opa ect. müssen auch arbeiten und können das so kurzfristig nicht regeln. Ich sehe das jetzt bei meiner Freundin, die ist vor 2 Monaten angefangen und bekommt selbst wegen der Tochter keinen Urlaub, weil sie halt noch neu ist. Wer arbeiten will, der bekommt auch Arbeit war vielleicht früher mal. Erzähl das mal so Langzeitarbeitslosen, die wirklich wollen aber nicht dürfen. Die gehen auf dich los.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Macht euch alle mal lieber Gedanken wie WIR z.B. als deutscher Staat von den Gesamtschulden in Höhe von ca. EUR 1.7 Billionen runterkommen, anstatt immer nur an EURE Partikularinteressen zu denken ...

Wer soll das eigentlich mal zurückzahlen? Unsere Kinder werde dazu höchstwahrscheinlich nicht mehr in der Lage sein ... und fast alle Staaten der Welt geben mehr aus als sie an Einnahmen haben.

Klar, uns interessiert ja nur das Heute ... und das Morgen?? ... traurige, achso "zivilisierte" Welt voll von Heuchlern und Egoisten.
 
B

Berliner30

Gast
  • #20
2000 netto haben nun mal nicht so viele und insofern sind dann auch keine 40 Euro. Meckern gehört doch zum Job. Ich vermisse aber immer wieder konstruktive Kritik. Berechtigt wäre die Kritik an der z.B. der fehlenden Börsenumsatzsteuer und deren Höhe.
Ein Fond schlägt mind. 3 % auf und ein Börsenmakler verdient am Gesamtumsatz mind. 0,5% und der Staat überlegt ob er 0,05% Steuer erheben kann ... soviel zu unserer Politik.

Ebenso wird immer auf die reichen geschimpft, dabei ist dieses Glück in so eine Klasse zu kommen nur sehr wenigen möglich. Diese Leute sind meistens aufgrund von harter Arbeit, Können und Glück zu ihrem Status gekommen (die Summe aus richtigen Entscheidungen). Sinnvolle und berechtigte Kritik wäre hier erstmal bei den Grundsätzen anzufangen (einfacheres Steuerrecht, Zuschüsse und Abschreibungen überarbeiten usw.).

Bei den H4 finde ich die Kürzungen gerechtfertigt. Wer arbeiten will, der findet auch etwas. Wer faul zu Hause ist, kann froh über eine warme Wohnung und ausreichend Taschengeld sein. Das Taschengeld (345€) ist laut Studien eh zuviel und kann locker auf 250€ gekürzt werden. Leider trauen sich die Politiker hier nicht so recht ran und raus kommt ein schlechter Versuch etwas zu ändern.
Mir gehen die Sparpläne nicht weit genug bei der dramatischen Schuldenlage mit Zins und Zinseszins.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Danke Berliner30 - du sprichst mir aus der Seele.

Und die 2000 EUR netto waren ja nur ein Bsp. - bei 1.500,-, ggf. realistischer, sind es nur noch 15 EUR usw. Doch die Elite hier sagt doch immer, sie verdient so viel!

Komischerweise gibt es genug Menschen, die früher auch Kinder bekommen haben - warum nur, wenn es finanziell doch so unattraktiv war?
 
B

Berliner30

Gast
  • #22
@auch wenn es zu weit vom Thema abkommt, so würde ich auf die grundliegend andere Einstellung tippen. Früher war eher das Lebensgefühl und das persönliche Glück gefragt und heutzutage eher der Kontostand und Status. Das sieht man auch am Suchverhalten und an den Ansprüchen. Früher eher gesund, glücklich, nett ... und heute dagegen reich, groß, sexy, lustig, ... (lange Liste) ...
 
G

Gast

Gast
  • #23
@#21 u. #22:
Woher wollt ihr jungen Hüpfer denn wissen, wie es FRÜHER war?!
Ist ja ein bisschen lächerlich, diese Argumentation!

Fakt ist, dass auch nach Einführung des Elterngeldes die Geburtenzahlen nicht gestiegen sind. Logisch! Denn in Wahrheit macht niemand in gut bzw. normal situierten Verhältnissen seine Entscheidung für oder gegen ein eigenes Kind von Elterngeld abhängig!

w42
 
B

Berliner30

Gast
  • #24
@23 Aufgrund von Untersuchungen und Studien zu diesem Thema gibt es zahlreiche Theorien und Statistiken. Ob und wie sich deine Erfahrung mit diesen decken ist ein anderes Thema.
Ich selbst kann nur auch meinen Beobachtungen aus dem Bekannten- und Verwandtenkreis heraus berichten. Ich selbst kann mir aber Aufgrund meines Alters ggü. jüngeren gewisse Schlüsse als Meinung/ Erfahrung erlauben und früher ist ein sehr dehnbarer Begriff.
 
  • #25
@16: Welcher Säugling selbst gekochtes Essen bekommt? Deiner hoffentlich! Ist das etwa etwas Besonderes? Natürlich sind Schmelzflocken (ein Beispiel) ein Bestandteil, aber einen Brei aus Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl, Butterflocke (anderes Beispiel) kann man leicht selbst herstellen. Natürlich habe ich auch Gläschen verwendet, z.B. wenn man unterwegs ist, aber das muß ja nicht ständig sein.
Wie alt ist denn Dein Kind? Geht es schon in den Kindergarten? Ich bin selbständig und habe die ganze Kleinkinderzeit meine Firma am Laufen gehalten, wenngleich mit geringerer Stundenzahl. Es geht vieles, wenn man will.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@25
hier sollte natürlich unterschieden werden, wie alt das Kind ist. Natürlich hat mein Kind ab einem bestimmten Alter auch Essen vom Tisch bekommen. Ab etwa einem Jahr ganz, auch keinen Brei mehr. Ich sprach das an, weil hier jemand was gegen Fertigbrei (Flaschennahrung?) einzuwenden hatte. Säuglinge in den ersten Monaten müssen sich jedoch erst an Nahrung gewöhnen da der Magen noch gar nicht in der Lage ist andere Nahrung zu verarbeiten. Das meinte ich damit.

Mein Sohn ist vier und im Kindergarten. Also für die Betreuung ist gesorgt. Bevor mein Sohn drei wurde, habe ich mich um eine Qualifizierungsmaßnahme bemüht, die über 9 Monate inkl. Praktikum ging. Die Suche nach nach einer Praktikantenstelle war schon sehr schwierig auch wegen meinem Sohn und ich musste regelrecht darum betteln. Ich hatte mir dadurch bessere Chancen erhofft. Im Anschluss habe ich dann etwa ein halbes Jahr nach Arbeit in der Stadt meines Ex-Freundes (400 km) entfernt von mir gesucht. Als was in Aussicht war (Callcenter, große Kündigungswahrscheinlichkeit bei Nichteinhalten der Quote), ging die Beziehung in die Brüche. Ich wollte dann natürlich nicht alleine in einer fremden Stadt sein, alleine mit Kind. Auch wenn vielleicht einige meinen, ich sei vielleicht eine Memme, ich wäre danach gar nicht in der Lage gewesen da zu bleiben. Nach der Trennung ging es mir so schlecht, dass ich erst mal wieder zu mir kommen musste (Depressionen). Seit mehreren Monaten bin ich nun wieder auf der Suche, mittlerweile auch über eine private Arbeitsvermittlung.
Ich wollte unbedingt eine Teilzeit/Vollzeitstelle (kaufm. Bereich), um nicht mehr vom Amt leben zu müssen. Von dieser Vorstellung verabschiede ich mich so langsam. Werde mir erstmal was auf 400 Euro suchen. Also es ist wirklich nicht so, dass ich nicht wollte.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@23: nur weil du zwei Jahre jünger bist: Danke für den jungen Hüpfer! bin selbst 40 und habe ein Kind - auch ohne Elterngeld. Gruß #21
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich denke, es geht um die ZUSAMMENHÄNGE:

Bedenkt:

Da haben "wir" Opel gerettet, die Banken gerettet, jetzt Griechenland gerettet - jeweils ohne die (bestbezahlten und bestabgesicherten) Verantwortlichen für die Miseren in die Pflicht zu nehmen...

Irgendwo muss das Geld dafür schon herkommen...

Da bin ich doch fast geneigt, einzusehen, dass es der Wirtschaft schaden würde, am anderen Ende der Einkommensskala einem arbeitenden Menschen einen Mindestlohn von 8 Euro (brutto) zu zahlen... :-O

Und in 10 Jahren wird sich im Familienministerium gewundert, dass die Geburtenrate nochmals gesunken ist?

Und in 20 Jahren, dass es ganz plötzlich so viele Menschen geben wird, die von ihren Minijobs einfach nicht genug gespart haben für eine private Zusatzrente und die steigenden Zuzahlung für medizinische Leistungen (zwischenzeitlich werden - Verantwortliche konnten nicht ausgemacht werden - evtl. privatisierte Krankenhäuser und div. Pharmafirmen "gerettet" worden sein?) ?

Aber "gut": Was ist das gegen die ungezählten Hungertoten (leider kein Rettungsschirm, und auch das Internet hat nicht geholfen), die es HEUTE SCHON tagtäglich auf der Welt gibt?
 
G

Gast

Gast
  • #29
@28: aber du willst uns doch nicht erklären, dass die H4ler von den 300,- EUR mtl. fürs Kind Rente ansparen??? Sie werden auch dann uns, den echten Steuerzahlern weiterhin auf der Tasche liegen, inkl. den zahlreichen Kindern, sich ein Loch in den Bauch freuen und die 300,- EUR erholt und ausgeruht mitnehmen, nebst Wohngeld, Kleidung usw. Und deren Kinder, so sie in H4 aufgewachsen sind, werden auch in den allerwenigsten Fällen später zum Steuerzahler werden. Warum auch, sie wissen ja garnicht, wie es geht.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@19

Ganz einfach: Die Schulden werden niemals zurückgezahlt werden (können).

Lösung: Inflation.

Die Einführung des Euros (Währungsreform) hat es vorgemacht:

An den Preisschrauben gedreht (ein neuer VW-Bus kommt umgerechnet locker auf 80.000 DM), offizielle Einkommen, Renten, Transferzahlungen etc. ganz regulär : 2 und damit in Relation entwertet. (Inoffiziell blüht die Schwarzarbeit)

Wer soll z.B. die aufgelaufenden Beamtenpensionen jemals bezahlen?

Eine schleichende Inflation würde auch dieses elegant und ohne bei Kürzungen zu erwartenden Widerständen lösen: Offiziell werden die Pensionen bezahlt, sie sind halt nur nicht mehr so viel wert. ;-)

Keine Frage: Für die breite Masse wird es bergab gehen.

Ich bin gespannt, wann ich als Kassenpatient ALLES werde selbst zahlen müssen und der Kassenbeitrag direkt und ohne Gegenleistung direkt unter den Lobbyisten aufgeteilt wird. ;-)
 
Top