• #31
Also zu deiner Frage - man kann es sicher nicht pauschalisieren aber aus meiner Erfahrung heraus sind die "guten" Männer oft schüchterner als die bei denen man denkt "Hilfe".
Denke ich auch!
Als Frau wird man zu 90% von Männern angesprochen, die einem nicht sonderlich zusagen.
Viele Frauen fragen sich ja, wieso mittemäßig attraktive Frauen oft so attraktive Männer haben:
Weil die mittelmäßig attraktiven "Normalofrauen", wie sie hier auch mal eine Userin nannte, nicht auf ihre unglaublich Außenwirkung verlassen. Sie sprechen einen Mann aktiv an und punkten dann mit Charme und Witz. Es gibt auch Studien, die besagen, dass Männer eine Frau DANN schon attraktiver finden, wenn sie wissen, dass sie sich für ihn interessiert.
So gesehen sollte man als Frau durchaus aktiv werden, damit man das bekommt, was man als Frau selber will und nicht nur die bekommt, die Dich als Frau wollen.
Ich muss aber selber sagen, dass ich auch selten einen Mann im echten leben anspreche, ich bin dafür zu wenig selbstbewusst, auch wenn mir das niemand ansieht.
Online ist das einfacher. In einem Club oder an einer Bar habe ich noch nie einen Mann angesprochen. Vielleicht als ich 25 war - jetzt wäre mir das peinlich.
 
  • #32
Die Begrifflichkeiten sind in der Ausgangsfrage so absurd: jemanden seinen Flirt seit Monaten zu nennen, mit dem anscheinend noch nie ein Wort gewechselt wurde! Wenn DAS Flirten sein soll, ist Deutschland Flirtweltmeister. Als solcher ist es aber gerade, zu Recht, nicht bekannt. Ausser Phantasie oder Kopf Kino ist bei der FS nichts passiert.
Mein Tip: Frag ihn, ob ihr mal flirten wollt:)
 
  • #33
Es sind aber auch Männer welche diese Ansicht haben, daß Frauen, die es nötig haben selber anzusprechen/ ihnen nachlaufen nicht wirklich top-class sind.

Also ist diese Taktik letztendlich kontraproduktiv und der Stolz der Frau (ergo Selbstbewußtsein) leidet auch massiv drunter.

Es ist wohl jedem klar, daß eine wirklich attraktive Frau es nicht nötig hat Männer anzusprechen.

Ja, es ist bequem für die Männer weil sie Null Anstrengung bringen müssen aber ich habe noch keinen getroffen, der damit prahlte.

Mein Ex war peinlich berührt davon, daß seine Freundin bettelnd in die Runde fragte wer sie daten will und sie entjungfert - den Sex nahm er aber schon mit.

Doppelmoral - wir stecken da noch tief drin.
 
  • #34
Zitat von Rosendame:
Ich finde Männer ansprechen unter meinem Niveau.....
Zitat von Rosendame:
Dadurch gebe ich mein weibliches Prärogativ des Auswählens aus der Hand also prinzipiell die Macht.
Zitat von Rosendame:
Allerdings kam so mein Ex endlich zu einer Frau und Kind.

Zusammengefasst heißt das, dein Ex hat mittlerweile eine Familie, weil die Frau den ersten Schritt gemacht hat. Du hingegen bist nach wie vor Single, weil es unter deinem Niveau ist, einen Mann anzusprechen und somit den ersten Schritt zu machen.
Die vermeintliche "Macht", hat dir bisher also keinerlei Vorteile eingebracht.
 
  • #35
Tja, aber daran ist man auch selber Schuld oder?
...
Wer sich immer nur in der Lauerstellung begibt, hat auch wenig Anspruch auf die gehobene Auswahl.

Ja - genau meine Rede! Schön, dass du das machst, ich selber trau mich das nicht - und klar ist man - resp. frau dann selbst schuld:) Ich habe ja selber geschrieben, dass die meisten Männer es begrüßen, wenn Frauen ebenfalls aktiv sind und dass Frauen sich nicht wundern müssen, wenn weniger attraktive Frauen, die "besseren" und hübscheren Männer abbekommen.... denn meistens sind diese Frauen aktiver, weil sie sich nicht nur auf ihre umwerfende Schönheit verlassen (können).
 
  • #36
Danke @tremendat,

ich bin schon erstaunt was in diesem Post alles in den Topf der Absurditäten hineingeworfen und ordentlich vermatscht wird.

Ein Flirt ist aus meiner Sicht ein unverfängliches und unverbindliches Spiel zwischen den Geschlechtern an dessen Ende irgendwann vielleicht und eventuell eine PartnerIn steht. Gleich einem Tango bei dem die Luft erotisch knistert ohne dass die Beteiligten sich zwingend unter die Wäsche wollen. Wenn ein Flirt der Art zielgerichtet missbraucht wird, braucht man(n), und natürlich erst Recht frau, sich nicht zu wundern, wenn er stets in die Hose geht (Das Wortspiel sei erlaubt). Wenn den (deutschen) Männern die Flirtkultur abgesprochen wird sollte den (deutschen) Frauen bewusst sein, dass das Ganze kein (südländischer) Heiratsantrag ist. Insofern nehmen sich Frauen und Männer nichts und das wiederum ist gut so (siehe @Tom26 , @mann-o-meter und weibliche Pedantinnen)

Also liebe FS,

bevor Du mit Deiner Erwartungshaltung neben einem Mann lauerst und ihn in jeder Kleinigkeit beäugst sowie alles (Un)Mögliche hineininterpretierst, solltest Du erst einmal das Interesse Deiner Wahl sicher klären.

Oder Du flirterst einfach nur.

Ach ja, ja ich erlebe Frauen, die sich ihrer neuen Rollen bewusst(er) und auch aktiv(er) werden. Ebenso wie Männer. Aber, wie geschrieben, man sollte die (neuen) Spielregeln kennen sonst schaut man nur zu.
 
  • #37
Meine Zurückhaltung hat mir viele Vorteile gebracht, vor allem fühle ich mich wie eine Lady die sich ihren Stolz behalten hat und sich nicht aufdrängen muß - das ist nicht mein Stil und ich würde allen Frauen raten stolz zu sein, denn sich wie eine Bittstellerin verhalten ist nicht gut für die weibliche Seele.

Außerdem finde ich ein zu forsches Auftreten für Frauen etwas maskulin - mir gefällt das nicht wirklich. Welchen Männern gefällt das - den Muttersöhnchen, die selbst zu weibisch sind?

Meinen Ex halte ich für einen dubiosen Charakter, da spüre ich sogar etwas Mitleid für das Mädel - allerdings kommen in diesem speziellen Fall noch psychische Krankheiten dazu also ist das kein gutes Beispiel.

Ich gebe zu, daß ich vielleicht diskret Signale senden würde, wenn ich auf jemand treffe, den ich meiner würdig halten würde - das hängt wirklich von dem Standing des Mannes, seinem Charme und/ oder Aussehen.

Ich mußte bisher nicht so viel nachrennen zum Glück - die Männer kamen von selbst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
ihren Stolz behalten hat und sich nicht aufdrängen

Meinen Stolz habe ich auch noch, jeder definiert ihn aber ein bisschen anders. Ich freue mich, wenn ich mich mal etwas ausprobiere, was nicht dem Stereotyp entspricht. Und wenn mich mein Freundeskreis fragt, ob ich je versucht habe, jemanden offline anzusprechen, kann ich "ja" sagen.

Da gibt es einfach unterschiedliche Auffassungen und ist teilweise generationsabhängig. Meinen Stolz habe ich bestimmt deshalb nie verloren.

Und für beide Geschlechter gilt, dass man nicht automatisch aufdringlich ist, nur weil man jemanden anspricht. Das hat der letzte Poster auf der ersten Seite schon geschrieben. Es gibt auch Methoden, die femininer sind als andere.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
Diese Doppelmoral...wenn Männer die Frauen nicht ansprechen dann sind es Waschlappen und Loser die sowieso nichts taugen. Und wenn Frau die Männer nicht anspricht dann ist das unter ihrer Würde.

Und wenn Frauen Männer ansprechen dann sind das sowieso nur die Verzweifelten die sonst keinen abkriegen... . Ich frage mich auch warum manche Frauen es als ihr naturgegebenes Recht ansehen Körbe zu verteilen und selber Körbe zu kassieren kommt nicht in Frage!
 
  • #40
Hier wurden eine Reihe Wahrnehmungen und Dispositionen geannnt, die u.A. ein Grund dafür sind, dass so viele Männer und Frauen sehr gehemmt sind.

Große Probleme haben auf andere Menschen zuzugehen, ihr Interesse natürlich zu zeigen. Sei es Sympathie, freundschaftliches oder romantisches/sexuelles Interesse.

Frauen denken häufig, dass Männer grundsätzlich jagen wollen. Ich bin selbst ein Mann. Ich habe mehrere Jahre in Kalifornien, in Jamaika und der Türkei gelebt. Es gibt tatsächlich viele Kulturen in denen Frauen sehr offen und sehr kommunikativ sind. Macht nicht den Fehler und zieht eure Schlüsse ausschließlich mit Blick auf die hier beobachtbare diesbezügliche Attitüde.

Männer - Menschen - reagieren auf Wertschätzung.

Alle Menschen mögen und reagieren auf authentische Wertschätzung. Da gibt es keinen Unterschied. Wer das nicht glaubt oder daran zweifelt, täuscht sich und sollte mal eine Weile im Ausland leben.

Weiter - und das wurde hier ebenfalls erwähnt - haben nicht nur Frauen teilweise das Gefühl sich zu entwürdigen, an Wert einzubüßen, wenn sie etwa einen Mann grüßen oder allgemein einen Kontakt initiieren. Auch Männer leiden unter diesem Mindset.

Das Gegenteil ist der Fall.

Auf die überwältigende Mehrheit der Leute die ich nach 36 Jahren kennengelernt habe, wirkt ein offenes Wesen, wirkt die Fähigkeit anderen Menschen euer Interesse zu zeigen (egal in welcher Form) absolut anziehend. Denn diese Leute gibt es nicht sehr oft. Viele haben Angst schwach zu wirken, unmännlich, unweiblich....mehr noch, die größte Angst ist irgendwie anders oder komisch aufzufallen.

Geht mal in die andere Richtung. Testet das selbst aus, bevor ihr diese Ängste blind übernehmt. Seid mal offen und mutig und erlebt selbst, wie gut das ankommt. Als Frau kann man einfach mal Hallo sagen. Und als Mann auch. Nehmt die Leute um euch herum wahr. Niemand wird dabei denken ihr seid seltsam. Im Gegenteil. Menschen warten teilweise ihr ganzes Leben auf solche Leute.
 
  • #41
Mein Ex war peinlich berührt davon, daß seine Freundin bettelnd in die Runde fragte wer sie daten will und sie entjungfert - den Sex nahm er aber schon mit.
Ich denke, es ist etwas ganz anderes, einen Mann niveauvoll anzusprechen als offen in die Runde zu fragen, wer das Mädel nun zur Frau machen will.
Das hat auch etwas mit guter Erziehung, Umgangsformen und Respekt zu tun. Was eigentlich in Adelskreisen bekannt sein müsste.
Ich gebe zu, ich hab nun Kopfkino an- auf einem Empfang eines Botschafters fragt die junge Adlige im Abendkleid, wer nun mal eben kurz Zeit hätte .....
 
  • #42
.. . Ich frage mich auch warum manche Frauen es als ihr naturgegebenes Recht ansehen Körbe zu verteilen und selber Körbe zu kassieren kommt nicht in Frage!
Ein bisschen verstehe ich dich, es sollte mehr Gleichberechtigung herrschen und die nehmen sich ja durchaus einige Frauen heraus.
Erklärungsversuch wäre:
Es ist nunmal naturgegeben, dass letzendlich immer die Frau entscheidet, ob es mehr wird... naja....sagen wir meistens... Survival of the fittest und Selektion spielt eben in der Natur und im Tierreich eine Rolle - und wenn die Frau gut aussieht und möglichst jung ist, wird sie ständig angequatscht und sucht dann den Besten aus - das ist bei gut aussehenden Männern längst nicht so... was vielleicht daran liegt, dass für Frauen das Aussehen (zur Paarung) alleine nicht so entscheidend ist (er muss auch erfolgreich sein, sich durchsetzen können, Beschützer- und Versorgerqualitäten haben)
Deswegen sind es eben die meisten hübscheren Frauen gewohnt, angesprochen zu werden.
Wohlbemerkt rede ich jetzt eher davon, wie die unbewusste Partnerwahl seit hundertausenden von Jahren abläuft....
(Frau: jung, fruchtbar, gesund und schön - Mann: stark, erfolgreich, fit, gesund, Alphatier)...
dass jeder seine individuellen Vorlieben und Benchmarks hat, was wirklich wichtig für Partner - und Beziehungswahl ist, steht auf einem anderen Blatt.
Allerdings ist damit die erste Selektion eben schon, welcher Mann überhaupt den Mut hat, die Frau anzusprechen und sich damit zu behaupten.
Ich denke, dass das in vielen Menschen ziemlich tief verankert ist.
Und dass vor allem attraktive Frauen diesbezüglich ziemlich verwöhnt sind. Genau wie manche Männer meinen, dass sie mit 55 immer noch 28jährige Mädels ansprechen können... ist aber ebenso tief und fest verankert...
 
  • #43
Was bitte versteht man denn unter ansprechen?!
Es gibt doch Situationen, da sagt Mann wie Frau irgendwas sagt , ohne überhaupt darüber nachzudenken als was irgendjemand das interpretieren könnte.
Das ist doch viel zu anstrengend und unnatürlich.

In der Situation der FS, mag es etwas anderes sein, weil sie drüber nachdenkt.
Ist man nicht interessiert, reagiert man oft viel lockerer. He Du hast Dein Handtuch vergessen oder: heute nen schlechten Tag sonst überholst Du mich auf dem Laufband doch immer.
Zu einer Frau, der ich regelmäßig begene wäre ich nicht anders.

Warum macht man sich so einen Kopf, über Bedürftigkeit oder hinterher laufen?
 
  • #44
Seid mal offen und mutig und erlebt selbst, wie gut das ankommt. Als Frau kann man einfach mal Hallo sagen. Und als Mann auch. Nehmt die Leute um euch herum wahr. Niemand wird dabei denken ihr seid seltsam. Im Gegenteil. Menschen warten teilweise ihr ganzes Leben auf solche Leute.
Ich gehöre eher zu der ruhigeren Fraktion. Etwas introvertiert, manchmal schüchtern, aber auch ich war schon heimlich verliebt (3 x) und habe irgendwie auch versucht, bei den jeweiligen Männern zu punkten, aufzufallen, wie immer man das nennen mag.
Ich bin eigentlich sehr freundlich, lächle auch viel. Und was mir dabei aufgefallen ist: Die meisten Menschen, die mir begegnen und zu denen ich freundlich bin, je nach Situation hilfsbereit oder einfach mal zuhörend - die mögen mich ganz gern (okay, häufig sind das ältere Frauen wie Nachbarinnen, Mitpatientinnen, als ich letztes und dieses Jahr mal im Krankenhaus war). Das sind dann aber die Menschen, in die ich nicht heimlich verliebt bin. Die können offen mit mir umgehen, strahlen mich an, alles soweit gut ...
Aber die wenigen Männer, in die ich heimlich verliebt war ...die habe ich auch angelächelt, habe versucht, netten Kontakt zu haben. Aber die hielten immer irgendwie Distanz. Mal war der Kontakt locker-lustig, dann plötzlich wieder ernst und distanziert (es waren niemals Dates, immer nur Alltagssituationen). Als hätten die meine heimlichen Gedanken erraten, obwohl ich mich nie offenbart habe.

Deswegen hätte ich geradezu Angst davor, einem Mann - sollte ich mich noch einmal neu verlieben - zu zeigen, dass ich ihn (mehr als) mag. Zu groß die Sorge, dass auch dieser eine für mich so deutlich spürbare Distanz herstellen könnte - obwohl ich außer freundlich zu sein nie mehr gemacht habe.
Wie gesagt: Menschen, in die ich nicht verliebt bin, reagieren positiv auf mich...
 
  • #45
Dass sich dieser Irrglaube sich noch immer hält dass ein Mann immer einen Weg bei richtigem Interesse findet. Das tut er eben manchmal nicht. Auch kann man an seinem Verhalten 0,0 sein Interesse ablesen. Kopfkino.

Bei Interesse einfach grüssen. Irgendeinen einen trivialen Einstieg konstruieren. Ich würde es gut finden.
 
  • #46
Deswegen hätte ich geradezu Angst davor, einem Mann - sollte ich mich noch einmal neu verlieben - zu zeigen, dass ich ihn (mehr als) mag. Zu groß die Sorge, dass auch dieser eine für mich so deutlich spürbare Distanz herstellen könnte -

Hast du nicht mal gesagt, dass du noch nie eine Bezeihung hattest? Vielleicht musst du einem Mann ja gar nicht gleich offenbaren, dass du in ihn verliebt bist, sondern solltest gleich, wenn du ihn gerade erst toll oder sexy oder interessant findest und sich sowieso schon ein Kontakt ergeben hat (so scheint es ja bei Dir zu sein....Arbeit o.ä.) einfach einen kleinen Schritt weiter gehen, also mittags mit ihm (und noch ner Kollegin)was essen gehen, mal nen Kaffee mitbringen, ihn über Facebook adden und dann mal anschrieben ggf. ...
Wenn man es erst so weit kommen lässt, dass man heimlich verliebt ist, wird es schwer, du sagst ja selber, dass du bei allen anderen Menschen offener bist.
Ich kann auch keine völlig fremden Männer ansprechen, da bin ich nicht der Typ für... selbst wenn es für mich nullkommanull Problem ist, einen Mann, den ich schon kenne und der evtl. Interesse hätte zu verführen - aber Fremde ansprechen finde ich schwierig - allerdings kann man ja nonverbal auch gut kommunizieren.
Männer haben schließlich genau vor dieser Ablehnung auch Angst, also ist es gut, wenn man ihnen signalisiert, dass ie sich nicht zum Deppen machen, wenn sie einen ansprechen würden :)
Ansonsten kennt aber wohl jede Frau diese Situation, dass sie einen Mann sehr toll findet, aber kein Wort herausbringt, wenn er in ihre Nähe kommt... erinnert ein bisschen ans Teeny-Alter, ändert sich aber so viel auch nicht, wenn man "groß" ist.
 
  • #47
Deswegen hätte ich geradezu Angst davor, einem Mann - sollte ich mich noch einmal neu verlieben - zu zeigen, dass ich ihn (mehr als) mag. Zu groß die Sorge, dass auch dieser eine für mich so deutlich spürbare Distanz herstellen könnte - obwohl ich außer freundlich zu sein nie mehr gemacht habe.
Wie gesagt: Menschen, in die ich nicht verliebt bin, reagieren positiv auf mich...
Du denkst zu viel bei der Sache. Und genau deshalb machst du "Fehler".
Beweis: du kommst dann gut an, wenn dir das nicht sooo fürchterlich wichtig ist. Denn dann bist du Cassel - und nicht die Cassel, die gerne die Verführerin Cassel wäre.
Egal ob als Mann oder Frau - jemanden anzusprechen bedeutet, sehr flexibel und schnell darauf zu reagieren, wie du ankommst.

Wer schlagfertig ist, kommt besser an. Warum ? Weil er oder sie dadurch interessanter wirkt. Auch die Körpersprache muss dazu passen. Genau das ist nämlich der Grund, warum die 08/15 Anmachsprüche nur wirken, so lange sie neu sind. Und ganz spontan entstehen. Machst du das nach oder suchst krampfhaft nach einem solchen Knaller, stimmen Spruch und Körpersprache nicht überein.
Ich bin mir absolut sicher, dass die sympathische Cassel viel besser auf Männer wirkt als die verkrampfte. Und genau darum auch dieses "auf Distanz gehen" - der Mann hat gemerkt, dass etwas nicht stimmig ist.
 
Top