G

Gast

Gast
  • #1

Ständiges Abwerten meiner Person und was ich tue

Immer wieder passiert es: er wertet er ab, mich, was ich tue, die Kinder ( erwachsen ) usw . Ich habe ihm gesagt,er soll es lassen, aber Diskussionen bringen nichts . Was er behauptet, stimmt nicht. Er kann austeilen,einstecken kann er nichts .Manchmal denke ich, daß er psychisch gestört ist . Er ist mitte 50 J. und ich bin mitte 40 J.Wir sind seit fast 20 Jahren verheiratet . Ich habe keine Lust mehr und werde das Ganze beenden . Bin ich zu voreilig ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Vielleicht JA: Denn irgendetwas muss an dir sein, dass ein Mann sich erlaubt, so zu sein. Auch wenn ich natürlich dieses Verhalten schlimm finde. Du kannst erst einmal versuchen, etwas an deinem Auftreten zu durchdenken. Vielleicht gehst du auch erst einmal räumlich etwas auf Distanz. Gegebenenfalls kannst du dein Auftreten auch ändern. Aber vielleicht passiert das beim Durchdenken schon automatisch. Trennen kannst du dich dann immer noch.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dein Mann sagt Dinge, die dich abwerten und die sachlich falsch sind.
Das zeigt, dass er die Wertschätzung dir gegenüber verloren hat.

Ich stimme #1 zu:
Du hast ihm gesagt, er soll es lassen - aber es interessiert ihn offensichtlich nicht.
Wenn deine Bitte / Aufforderung an ihn, dass er es lassen soll, nichts bringt, dann musst du etwas anders oder etwas anderes tun.
Überprüfe die Art, wie du REAGIERST und versuche, hier bestimmter und selbstbewusster aufzutreten. Damit meine ich nicht, dass du nun das Gleiche tun sollst.
Versuche aus der passiven in die aktive Rolle zu kommen: AGIERE.
Z.B. tue Dinge, die er an dir nicht kennt: weggehen, neues Hobby, neue Frisur, neue Kleidung, Sport, whatever...
Evtl. kannst du auch mal für 2 - 3 Sitzungen zu einer Psychotherapeutin gehen. Sie hat den Blick von aussen und kann evtl. gute Ratschläge geben.
Wenn das nicht hilft, solltest du deine Massnahmen steigern, z.B. wie #1 vorgeschlagen hat: Distanz: Ein Wochenende ohne ihn, eine Woche ohne ihn, ausziehen.
Trennung ist dann sicherlich das letzte Mittel.

Aber ganz unabhängig von meinen bisherigen Ausführungen:
gehe in dich (an einem ruhigen, entspannenden Ort) und frage dich selbst, wie DU denn zu IHM stehst: Liebst du ihn noch ? Willst du überhaupt um eure Ehe kämpfen ? Kannst du dir - sofern er sein Verhalten ändern würde - überhaupt vorstellen, weiterhin mit ihm zusammen zu sein ? Was möchtest du ? Wie sind deine Wünsche und Vorstellungen ?

Alles Gute für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich könnte mit so einem Mann auch nicht zusammen leben. Aber ich glaube, es gibt sehr viele Männer, die leider NUR austeilen und NICHTS einstecken können. Einfach nur traurig, wie sich das ach so "starke Geschlecht" entwickelt hat...
 
G

Gast

Gast
  • #5
Sicher kann es sein, dass du deine Grenzen ihm gegenüber nicht rechtzeitig und deutlich genug abgesteckt hast. Er nimmt sich dadurch zuviel heraus und ist auch verletzend. Es kann auch sein, dass er eine Persönlichkeitsstörung hat. Alles ist möglich.
Du alleine musst entscheiden, ob du noch willens bist und genug Liebe aufbringst, um mit ihm zusammen zu leben. Falls die Antwort "Nein" lautet, würde ich auch nichts mehr probieren und diskutieren und einen Schlusstrich ziehen. Voreilig fände ich das nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du hast es 20 Jahre ausgehalten, aber irgendwann ist Schluss. Bei mir wäre es evtl. schon früher dazu gekommen. Aber man weiß das ja auch nie genau, wenn man sich verliebt, hofft man, dass es besser wird. Und wenn dann Kinder da sind, dann ist es noch schwieriger.
Du hast lange still gehalten, hattest vielleicht auch nicht das Selbstbewusstsein, zu gehen - keine Ahnung. Das kannst nur du selbst einschätzen. Aber ich finde es nicht voreilig - im Gegenteil. Du hast die Situation lange genug ertragen. Irgendwann ist Schluss, sonst geht man noch kaputt. Wenn er nicht bereit ist, auf dich einzugehen, dann hast du ja nur zwei Möglichkeiten: weiter still halten oder zu gehen.
Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich kann jetzt nicht herausfinden wo ich es gelesen habe.
Demanch würden sich viele Männer in einer Beziehung nicht trennen, sondern ihre Partnerin so lange "fertig machen", terrorisieren, bis sie geht.
Wenn er in den Diskussionen sich nicht selbst hinterfragt und nicht einen Ansatz von Selbstkritik zeigt, dann sieh auf Deinen Kalender und überlege ob Du vor Deinem Dekadenwechsel was neues suchen möchtest.
Jeder sollte versuchen in seinem Leben wenigstens zeitweise ein glücklicher Mensch zu sein.
Dich hat Dein Glück anscheinend erst mal verlassen.
Deshalb sehe ich es als sinvoll an das Du Deine nähere Zukunft entschieden, so weit es möglich ist, planst. "Bin ich zu voreilig ?" Nach 20 Jahren : NEIN. M 53J
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn eure Beziehung seit 20 Jahren so ist, dann ist die Frage, ob Du zu voreilig bist doch lächerlich. Dann bist Du eher zu langsam. Sei Dir deines Wertes bewußt und lasse nicht zu, daß Dich ein anderer mensch abwertet. Dazu hat niemand das Recht. Im übrigen tut ein Mensch der liebt dies auch gar nicht, oder jedenfalls nicht in diesem Ausmaße. mach Dich groß.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Voreilig??? Ihr seid doch seit 20 Jahren verheiratet. War es denn früher anders?
Wenn nicht, handelst du eher zu spät als zu früh.

Die Situation erinnert mich an meine Familie, mein Vater ist genauso.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn meine Mutter endlich etwas tun würde.
Bei ihr liegt der Fall allerdings in dem Sinn anders, dass sie zu mir einmal sagte, es wäre ihr egal, wenn er sie kritisierte, sie würde sich halt einfach entschuldigen, um ihre Ruhe zu haben. Sie meint, sie leidet nicht darunter.

Für mich als Kind war es allerdings schrecklich.
Meine Mutter hat immer zu ihm gehalten, Verständnis für ihn gezeigt, wenn er uns "fertig" gemacht hat, weil das einfacher war und weil sie es so von ihrer Kindheit gewohnt war. Ich war innerlich zerrissen: Wut, Glauben, dass er Recht hat (-> Minderwertigkeitsgefühl), Mitleid für ihn, Unsicherheit, Liebe, Verwirrung, Angst.
Zusätzlich empfand ich auch noch Mitleid für meine Mutter, Liebe, aber kein Vertrauen, später Wut.

Ich wünsche dir, dass du eine für dich gute Entscheidung triffst.
Ich kann mir vorstellen, dass es eine ziemliche Erleichterung ist, wenn du dich seinen Abwertungen nicht mehr aussetzen musst, ich verstehe aber zum Teil auch, wenn du 20 Jahre nicht einfach so wegwerfen willst/kannst und es zuerst anders probierst, eure Beziehung zu verbessern.
Nein, um ehrlich zu sein, finde ich, du solltest dich trennen, besser heute als morgen!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Abwertung basier auf einer narzistischen Persönlichkeitsstörung. Gibt gute Bücher dazu- die sich in erster Richtung an Dich richten;-)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS, lies mal das Buch "Die Masken der Niedertracht" von MarieFrance Hirigoyen. Es könnte Dir durchaus helfen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich habe den Eindruck, dass es einen Menschen körperlich und psychisch krank machen kann, wenn er ständigen Abwertungen und Respektlosigkeiten ausgesetzt ist. Interessant, dass Du es so lange ausgehalten hast, ohne zugrunde zu gehen.

Um auf Deine Frage einzugehen, ob Du voreilig bist: Nein. Du solltest eher heute als morgen ein neues Leben beginnen. Ich glaube, Du kannst Dir noch gar nicht vorstellen, wie erleichtert und wohl Du Dich fühlen wirst, wenn Du nicht Tag für Tag fertig gemacht wirst.

w/48
 
G

Gast

Gast
  • #13
Habe dasselbe Problem mit meiner Partnerin (33)

Nachdem ich infolge von ständigen Abwertungen (vor ihren/unseren Freunden) ihrerseits am Samstag mal völlig ausgerastet bin, habe ich (unfreiwillig) von ihr einen Tip bekommen:

Sie sagte, sie würde mich auslachen und mich nicht mehr ernst nehmen können.

Da denke ich mir, wenn sie das nächste Mal versucht, mich herunterzuputzen, dann lache ich sie aus und sage so etwas wie "Jaja, du hast Recht, und ich mein Ruhe".

Man muss sich dafür allerdings selbst aber vorher so weit gebracht haben, dass du mit JEDER Reaktion Deines Partners in der Folge umgehen kannst, bzw. einkalkuliert hast.

Wenn er z.B. dann von sich aus dann Schluss machen will, dann weisst Du ja Bescheid... und Deine Frage hier hat sich erledigt....

Wollen wir es mal so versuchen?
 
G

Gast

Gast
  • #14
... noch ein Buchtipp: "Worte, die wie Schläge sind" oder mal nach der "Re-empowerment" recherchieren... Du wirst da einige AHA-Effekte haben.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #15
Oh Mensch, du Arme. Ich kann dich vollkommen verstehen. Und das ist wohl nur die Spitze vom Eisberg, sicher !

Solche Menschen kannst du nicht ändern. Dein Leiden hast du viel zu lange ausgehalten. Lies im Internet oder Sachbücher über NPS nach, vermutlich hat er das oder auch nicht. Mach dich schlau, dann kannst du ihn besser verstehen und für dich geeignete Gedanken fassen, ob du dich trennen willst oder nicht. Nimm dir die Zeit und die Ruhe, die du brauchst.

Auf der anderen Seite schreibst du sehr wenig, doch ich lese eine starke Verzweiflung heraus. Schreibe mehr, es wird dich erleichtern und wir werden einen besseren Überblick bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Du mußt davon ausgehen, daß ,wenn Du Dich von ihm trennst, die Hölle losgeht.
Erst wird er winselen um zu testen ob Du es ernst meinst.Dann wird er Dir ein schlechtes Gewissen machen, wenn er erkennst Du meinst es ernst. Denn Du triffst die Entscheidung.Du wist leiden, obwohl Du Dich trennst.ER wird sich Verbündete suchen, die Dir ein schlechtes Gewissen machen, denn Du bist Schuld.Dann sucht er sich postwendend eine Neue und der Kampf geht los.
Jetzt geht es ums Geld. Du zählst nicht mehr. Er hat ein neues Leben und ihm geht es gut. Dafür brauchst Du Kraft, Dein Selbstwertgefühl hat er Dir mit seiner Bevormundung genommen?Wirst Du solche Zeiten durchstehen?Du kannst es nur schaffen wenn Du an Dich glaubst.
noch Jahre später wirst Du Dich fragen, warum hat er es geschafft Dich so zubehandeln.und das wid wehtun.Mitleid und Wut über einen selber kommen, aber auch das Erstaunen, das man alleine gut ist. Das es Menschen gibt die Anders sind.
 
Top