• #1

Ständiges Gefühl der Unsicherheit in der Partnerschaft

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!
Nachdem sich mein Freund nach drei Monaten von mir getrennt hat, weil er sich nicht wirklich in mich verliebt hat, hatten wir ca. fünf Monate eine Affäre. In dieser Zeit haben wir uns besser kennengelernt, viele tiefgründige Gespräche geführt und vorallem ich konnte endlich ich selbst sein, und war viel unbedarfter im Umgang mit ihm, da ich ja dachte, dass früher oder später eh alles vorbei ist und wir beide neue Partner kennenlernen werden. Doch meistens kommt es anders als man denkt. Während ich angefangen habe darüber nachzudenken alles zu beenden, ist ihm klar geworden, dass sich seine Gefühle für mich geändert haben und stärker geworden sind. Nun sind wir seit zwei Monaten wieder ein Paar. Er ist nicht der Typ, der eine Beziehung führt, um nicht alleine zu sein. Wenn er eine Frau nur "ok" für sich findet, beendet er die Beziehung bevor er mit ansehen muss wie sie kaputt geht. Mit der Zeit ist ihm klar geworden, dass uns viel mehr verbindet und wir viel mehr Gemeinsamkeiten haben, als er am Anfang dachte und, dass er froh sei, dass er nicht den Fehler gemacht hat mich gehen zu lassen. Er möchte, dass wir uns gemeinsam etwas aufbauen. Ich habe also eigentlich keinen Grund unsicher zu sein. Er ist aufmerksam und macht alles, damit ich ihm wieder vertrauen kann, aber ich schaffe es nicht. Ich weiß, dass ich mich auf ihn verlassen kann und, dass er immer für mich da ist. Wir sehen uns regelmäßig am Wochenende, verbingen auch immer wenn wir uns sehen die Nacht miteinander. Unter der Woche schlafe ich auch ca ein mal bei ihm. Wenn wir Zeit und Lust haben auch öfters. Wir sehen uns also 2/3 mal die Woche&das ist ausreichend für mich. Ich hab ja auch noch die Uni, meinen Sport, meine Freunde usw. Wir haben regelmäßig Kontakt, wenn wir uns nicht sehen, allerdings schreiben wir uns auch nciht täglich hunderte von Nachrichten. Das würde nicht funktionieren.
Aber: ich kann ihm nicht vertrauen, denke oft, wenn er nicht "sofort" antwortet, dass er schon wieder Pläne schmiedet mich zu verlassen. Ich habe auch schon mit ihm gesprochen und er hat super reagiert. Angeblich wüsste er nicht, was im Moment seine Meinung ändern sollte/ könnte. Wir planen auch ständig gemeinsame Aktivitäten für die Zukunft.
Wie kann ich wieder lernen ihm zu vertrauen? Er ist ein toller Freund, den sich bestimmt viele Frauen wünschen würden und ich mach mir Probleme wo eigentlich keine sind. =(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Nachdem sich mein Freund nach drei Monaten von mir getrennt hat, ..., hatten wir ca. fünf Monate eine Affäre.
Das Fundament eurer Beziehung hat einen fetten Riss.
Er ist ein toller Freund, den sich bestimmt viele Frauen wünschen würden und ich mach mir Probleme wo eigentlich keine sind. =(
Auch das schönste Haus wird nicht auf Dauer stehen bleiben, wenn das Fundament brüchig ist.
... weil er sich nicht wirklich in mich verliebt hat, ...
Das ist SEIN Problem: Irgend etwas hat ihm gefehlt, um sich in dich zu verlieben. Er wird es wahrscheinlich ganz genau wissen was das war. Frag ihn.
... da ich ja dachte, dass früher oder später eh alles vorbei ist und wir beide neue Partner kennenlernen werden.
Und das ist DEIN Problem: Seit der Trennung vertraust du ihm nicht mehr. Zu Recht.
Während ich angefangen habe darüber nachzudenken alles zu beenden, ist ihm klar geworden, dass sich seine Gefühle für mich geändert haben und stärker geworden sind.
Nur weil einer von beiden Gefühle in einer Affäre entwickelt, muss deswegen doch noch lange keine Beziehung daraus werden. Vor allem solltest du dich nicht deswegen schlecht fühlen, weil du seine Gefühle nicht spiegeln kannst. Im Grunde habt ihr beide nach wie vor eine Affäre, mit zusätzlichem Übernachten und Freizeitspass.
Ähem ... Räusper!
Meinst du den selben Typen, in den du verliebt warst, und der dir vor 7 Monaten gesagt hat, dass du NUR eine Affäre für ihn bist? Das muss ein mieses Gefühl gewesen sein. Dann lässt er dich 5 Monate lang in den Seilen hängen, um dann von dir plötzlich "Liebe" und "Vertrauen" in ihn als Mensch und Partner zu erwarten? Wie soll das bitte gehen?
Mein Rat an dich ist: Behalte deine "tolle Affäre" solange du willst, und solange es dir gut tut. Und wenn du keine Lust mehr hast, schieße den Typen in den Wind.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich seh da schon große Probleme. Wenn Du schreibst, da seien keine, negierst Du Dein Vertrauensproblem, das ich genauso wie Du hätte. Genau aus dem Grund würde ich auch niemals mit jemandem wieder was anfangen, der mit mir Schluss gemacht hat. Mein Ex hat Schluss gemacht und wollte dann nach 2 Wochen nochmal probieren, ob wir die Beziehung doch weiterführen sollen. Ich fand es interessant, dass er dachte, dass das so einfach geht, aber er war schon vorher so, dass er meine Meinung zur Beziehung nicht relevant fand und nur seine Ansichten durchsetzen wollte.
Also ich verstehe Dich total. Was bei Dir nun anders ist: Er hat sich ja nun in Dich verliebt, während in meiner Beziehung ja schon alles bekannt war, was problematisch war. Dich hat er ja nun erst richtig kennengelernt, Du hast Dich vermutlich nicht mehr verkrampft verhalten.
Was ich allerdings auch denke: Du hattest eine Affäre mit ihm. Das könnte ich nicht, wenn ich verliebt bin in einen Mann, und er mich nicht will. Anscheinend ist bei euch eine Entwicklung eingetreten, die ihn sich in Dich verlieben ließ. Aber was ist mit Dir? Willst Du ihn denn überhaupt noch als Beziehung, wenn Du ihn auch als Affäre akzeptieren konntest, die irgendwann wegen anderer Partner aufhören würde.
Zitat von Tata:
Angeblich wüsste er nicht, was im Moment seine Meinung ändern sollte/ könnte.
Das klingt für mich auch so, als könnte sich das schnell wieder ändern. Mag es nicht gemeint sein, aber irgendwie hat er ja die gesamte Macht in eurer Beziehung. Hast Du Dich mal gefragt, ob Du das wirklich so haben willst? Ich meine, weiß er, dass es sich bei Dir auch ändern könnte oder denkt er, Du bist ihm sowieso sicher?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe Tata,

bei mir hat sich auch aus einer Affäre eine Beziehung entwickelt. Und ich hatte auch meine Ängste.

Das, was geholfen hat, waren Zeit und gelegentlich Gespräche. Seine Art mit meiner Unsicherheit umzugehen, hat mir meine Ängste abgenommen. Es hat über ein Jahr gedauert, die Zweifel sind immer weniger und weniger geworden und wir sind jetzt seit über 2 Jahren zusammen.

Viel Glück!
 
  • #5
Also, zuerst ist es eine Beziehung, dann eine Affäre, dann wieder Beziehung? Es erscheint mir so, als ob er dem Ganzen immer nur andere Labels umhängen muss. Was hat sich denn wirklich geändert? Zuerst verbindlich, aber hoppla, er ist ja gar nicht verliebt. Dann wird es eine Affäre? Wie geht denn das? Du machst also weiter mit ihm, obwohl er dir gesagt hat, er ist nicht verliebt?
Kein Wunder, dass du verwirrt bist. Das ist aber selbstgemacht. Bitte arbeite an deinem Selbstwertgefühl, und tu dir sowas nicht an. Liebe dich mehr, dann wirst du auch klar erkennen, was für ein Blödsinn dieses ganze Hin- und Her wirklich ist. Geht nur auf deine Kosten.
 
  • #6
und ich mach mir Probleme wo eigentlich keine sind.

Kann man so nicht sagen. Das Problem mit diesem Mann ist doch, daß er sich als affin für unverbindliche Affären gezeigt hat. Du übrigens auch, aber anders: Du warst verliebt, er nicht. Mithin hat er sich als Musterbeispiel für einen Mann erwiesen, der Sex mit einer Frau haben kann, ohne in sie verliebt zu sein. Sag jetzt bitte nicht, so seien doch alle Männer. Sind sie eben nicht. Und bei denen, die Sex und Liebe trennen können, ist das Risiko, daß sie es auch tatsächlich tun, erheblich größer als bei denen, die es nicht können.
 
G

Griet

Gast
  • #7
Einmal Schluss gemacht zerstört die Basis. Deine Gefühle und deine Wertschätzung & Achtung für ihn - dein Glaube an die Beziehung & an euch,
werden ohnehin nicht mehr die selben sein wie sie es vor der Trennung waren.
Die Zeit genießen..
Und: kein Vertrauen = keine Liebe.
 
  • #8
Nur weil einer von beiden Gefühle in einer Affäre entwickelt, muss deswegen doch noch lange keine Beziehung daraus werden. Vor allem solltest du dich nicht deswegen schlecht fühlen, weil du seine Gefühle nicht spiegeln kannst. Im Grunde habt ihr beide nach wie vor eine Affäre, mit zusätzlichem Übernachten und Freizeitspass.

Ähem ... Räusper!
Meinst du den selben Typen, in den du verliebt warst, und der dir vor 7 Monaten gesagt hat, dass du NUR eine Affäre für ihn bist? Das muss ein mieses Gefühl gewesen sein.


Arthur, die Affäre ging nach unserer Trennung nicht von ihm aus, sondern von mir.& so ein mieses Gefühl war es nicht, ich hatte viel um die Ohren und trotzdem guten Sex und war niemandem gegenüber verpflichtet. ;) Wir waren in jeder Beziehung ehrlich zueinander, niemand hat dem anderen etwas vorgemacht. Deshalb halten sich die Kränkungen, die wir aus der Zeit haben, nicht allzu groß.
& meine Frage war auch nicht ob ich eine Bezeihung mit ihm habe oder eine Affäre. Wir haben eine BEZIEHUNG! Mit gegenseitigen Gefühlen. Darüber haben wir schon oft genung gesprochen und im Alltag erlebe ich es auch nicht anders.
Warum soll ich ihn in den Wind schießen? Weil er vor einigen Monaten mir nicht das geben konnte was ich wolte/ erwartet habe? Er war immer fair, deshalb möchte ich ihm wieder voll und ganz vertrauen können! Wir beide nehmen die Beziehung ernst und ich denke, dass wir uns langfristig eine gemeinsame Zukunft aufbauen können.

Das klingt für mich auch so, als könnte sich das schnell wieder ändern. Mag es nicht gemeint sein, aber irgendwie hat er ja die gesamte Macht in eurer Beziehung. Hast Du Dich mal gefragt, ob Du das wirklich so haben willst? Ich meine, weiß er, dass es sich bei Dir auch ändern könnte oder denkt er, Du bist ihm sowieso sicher?

Genau hat er gesagt: Er weiß nicht warum sich seine Meinung über unsere Beziehung und seine Gefühle für mich ändern sollten. Das im Moment habe ich eingefügt, weil es mir lieber gewesen wäre. Kein Mesch kann mehr wissen, als es der Moment hergibt aber gut.
Ich will unsere Beziehung. Ich kann mir langfristig vorstellen mein Leben mit ihm zu palnen. Natürlich ist das Vertrauensproblem ein großes Problem, aber eben auch eines, dass ich mir selbst mache. Wie schon geschrieben wir reden darüber, und er macht verdammt viel um die Beziehung und mein Vertrauen zu ihm wieder aufzubauem. Er ist sich meiner nicht sicher. Zumindest nicht so sicher, dass er denkt, er könne sich alles erlauben und müsste nichts dafür tun damit ich bei ihm bleibe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #9
Dann wird es eine Affäre? Wie geht denn das? Du machst also weiter mit ihm, obwohl er dir gesagt hat, er ist nicht verliebt?
Kein Wunder, dass du verwirrt bist. Das ist aber selbstgemacht. Bitte arbeite an deinem Selbstwertgefühl, und tu dir sowas nicht an. Liebe dich mehr, dann wirst du auch klar erkennen, was für ein Blödsinn dieses ganze Hin- und Her wirklich ist. Geht nur auf deine Kosten.

Wie das geht, ich wollte die Affäre und die Idee ging von mir aus. Meine Gefühle für ihn waren damals auch nicht besonders groß. Ich hatte guten Sex mit ihm, viel um die Ohren und da hat mir das unverbindliche sehr gut gefallen. Verliebt war auch ich nicht wirklich.

Hin-und Her? Das ist es nun wirklich nicht. Nur weil unser Aufeinandertreffen nichts von einem romantischem Klischee hatte. Für mich zählt auch nicht, dass wir eine Affäre hatten, oder dass er nicht verleibt war. Wir hatten Zeit uns kennenzulernen, er hat sich für mich entschieden, das ist das was zählt. Denn das hat Substanz.

Selbstwertgefühl? Ich habe ein gutes Selbstwertgefühl, aber auch kein übersteigertes. Sprich ich lasse mich nicht schlecht behandeln. Ist ein Mensch aber ehrlich und fair mir gegenüber, bin ich die letzte die mit dem Fuß aufstampft und sich beleidigt und verletzt in die Ecke stellt. Denn das ist unfair und hat wenig mit einem gesunden Selbstwertgefühl zu tun. Hätte er sich mir gegenüber respeklos verhalten, wäre ich nicht wieder eine Beziehung mit ihm eingegangen.
Was soll ich mir nich antun, glücklich in der Beziehung zu sein? Ich will ihm nur wieder vollständig vertauen können.

Kann man so nicht sagen. Das Problem mit diesem Mann ist doch, daß er sich als affin für unverbindliche Affären gezeigt hat. Du übrigens auch, aber anders: Du warst verliebt, er nicht. Mithin hat er sich als Musterbeispiel für einen Mann erwiesen, der Sex mit einer Frau haben kann, ohne in sie verliebt zu sein. Sag jetzt bitte nicht, so seien doch alle Männer. Sind sie eben nicht. Und bei denen, die Sex und Liebe trennen können, ist das Risiko, daß sie es auch tatsächlich tun, erheblich größer als bei denen, die es nicht können.

Die bösen bösen Männer, die Sex und Liebe trennen. Das kann ich auch und habe ich auch schon gemacht. Da sehe ich nun wirklich kein Problem.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Die bösen bösen Männer, die Sex und Liebe trennen. Das kann ich auch und habe ich auch schon gemacht. Da sehe ich nun wirklich kein Problem.
Du kannst Sex ohne Liebe.
Wir haben eine BEZIEHUNG! Mit gegenseitigen Gefühlen.
Du kannst Liebe ohne Vertrauen, und du kannst Beziehung ohne Liebe.
Ich will unsere Beziehung. Ich kann mir langfristig vorstellen mein Leben mit ihm zu palnen. Natürlich ist das Vertrauensproblem ein großes Problem, aber eben auch eines, dass ich mir selbst mache.
Du bist offensichtlich zu 100% ein Kopfmensch. Irgendwie erinnerst du mich an Amy, Sheldons Freundin aus big bang theory.
Ich bin sicher, du wirst für dich eine logische Erklärung für dein fehlendes Vertrauen finden. Möglicherweise ist "fehlendes Vertrauen" für dich auch nur die Erkenntnis, dass BEZIEHUNG sich (noch) nicht in allen Facetten erklären lässt, es also für dich mehr ein kognitives Problem ist, als ein emotionales.
 
  • #11
Vertrauen gegenüber Menschen, die Sex und Liebe trennen können, ist so eine Sache. Das starke Band „mein Partner hat nur mit dem Menschen Sex, den er liebt” wird hier ersetzt durch das brüchige „mein Partner hat mit mir den besten Sex, den er haben kann”. Denn wo keine Liebe im Spiel sein muß, kann sich das schnell ändern.
 
  • #12
Wenn Schluss dann Schluss. Aufgewärmtes schmeckt nicht und auch wenn die Vögellei noch so niedlich mit Rahmenprogramm garniert wird kann daraus nie wieder mehr werden. Wenn ein Kuchen runterfällt kann nun mal daraus nicht wieder ein neuer Kuchen werden.
Die Basis einer Beziehung ist nun mal Vertrauen. Sex ist doch nur ein Teil davon (der sehr viel Spaß macht) aber wenn irgendwann Alltag einkehrt und das kommt ganz automatisch wird es auch weniger.
Was dann bleibt nennt sich Liebe, Gewohnheit und Freundschaft. Wenn man also nicht in der Lage ist Gefühle oder Liebe aufzubauen dann bleibt es eine Affäre.
Scheinbar bist du noch sehr jung ...Kinderplanung etc. ist noch kein Thema. Daher geniesse den Moment und wenn die sexuellen Gelüste befriedigt sind geh.
 
  • #13
Hm.

Er hat sich getrennt, weil er nicht verliebt war.

Du warst auch nicht so richtig verliebt (bist Du sicher?), hast eine Affäre vorgeschlagen.

Dann habt ihr euch besser kennen gelernt - und nun eine richtige Beziehung. Du bist verliebt, er ist verliebt.

Wirklich?

Aus meiner Sicht spürst Du, dass es bei ihm an der Tiefe der Gefühle fehlt, dass er deshalb wieder verschwinden könnte und dann die Option der pseudo-lockeren Affäre wirklich nicht mehr zieht.

Diese Wackel-Kandidaten tun weh.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Was soll ich mir nich antun, glücklich in der Beziehung zu sein? Ich will ihm nur wieder vollständig vertauen können.

Die bösen bösen Männer, die Sex und Liebe trennen. Das kann ich auch und habe ich auch schon gemacht. Da sehe ich nun wirklich kein Problem.

Warum fragst Du hier? Ich kann Dein Problem nicht erkennen.
Du bekommst gute Gedanken und machst Dich umgehend daran, den Leuten hier das Gegenteil zu "beweisen".
Wenn Du gar keine Probleme siehst, was soll dann die Frage sein?
Wie Du ihm wieder vollständig trauen kannst, wirst nur Du selber rausfinden können. Womöglich mit den guten Gedankenanstössen, die hier manche Menschen schon geschrieben haben.
Oder Du machst es einfach. Manchmal erklärt sich das Leben selbst, meist im Rückwärtsschauen.
W51
 
  • #15
Hallo Tata,
du fragst, wie du ihm wieder vertrauen kannst. Und du verteidigst ihn gleichzeitig. Hast du ihm schon mal vertraut? Bist dir sicher, dass du ihm nicht vertraust? Mir scheint eher, dass du dir selbst nicht vertraust.. Dem, was du machst (Beziehung, Affäre), wie auch immer du es nennen magst. Ich schließe mich dem an: Liebe und Vertrauen gehören zusammen. Wenn du ihm nicht vertraust, dann frage dich doch zunächst mal, warum. Erst dann wirst du auch eine Antwort bekommen können. Vertrauen kann man nicht erzwingen, es entsteht und es ist im Herzen. Vertrauen in einen anderen Menschen kann erst dann entstehen, wenn du dir und dem, was du willst und tust, vertraust, wenn du zunächst mal weißt, was du wirklich willst. Und das dann auch tust. Dann ruhst du in dir und dann fühlst du auch, wem du vertrauen kannst. Vertrauen kann ent-täuscht werden. Solange diese Angst größer ist als die Zuversicht, dass dir nichts passieren kann, kann kein Vertrauen kommen. Erst wenn die Zuversicht größer ist als die Angst, dann bist du auch bereit für Vertrauen. Frage dein Herz und nicht deinen Kopf (siehe bei Arthur). Und dein Herz hat dir die Antwort letztlich schon gegeben... Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Du willst dich nicht trennen, aber du kannst ihm nicht vertrauen, möchtest es aber wieder lernen.

Da kann ich dir behilflich sein:

Du mußt lernen anders zu denken, denn Gedanken lösen Gefühle aus und Gedanken rühren von den jeweiligen Grundüberzeugungen her (kognitive Psychologie).

Die Grundüberzeugungen, die hier viele posten, rechtfertigen dein Mißtrauen und verursachen, dass du dich schlecht fühlst.

Da du noch relativ jung bist, kannst du deine Grundüberzeugungen dahingehend modifizieren, dass du dir klar machst:

1.) Männer die Liebe und Sex nicht trennen können, sind oft gerade diejenigen, die Familien in Trümmer legen und für ihre Geliebte ihre Familie verlassen und ihre Kinder zu Scheidungswaisen machen. Männer die das trennen können, machen das i.d.R. nicht, die begehen keine emotional verursachten zerstörerischen Rundumschläge und zwar gerade weil sie nicht so emotionsgesteuert sind, das kann durchaus ein Vorteil sein.

2.) Sehr viele Beziehungen und auch Ehen sind aus Affären entstanden, denn viele Männer verlieben sich erst langsam mit der Zeit. Dass anfangs keine Liebe auf seiner Seite war, heisst also nicht, dass da keine entstanden sein kann.

3.) Mach dir klar und führe dir immer vor Augen, dass es eine 100%ige Sicherheit in Beziehungen nicht gibt. Jeder Mann kann dich verlassen, auch nach zig Jahren Ehe, mehreren Kindern, Haus, Hund, Hof usw. usw.

4.) Du kannst dich also entspannt zurücklehnen und warten was kommt und aus eurer Beziehung wird, denn ein Mann der dir von Anfang an große Liebesschwüre bietet, dir einen Heiratsantrag macht, mit dir ein Haus baut und das volle romantische Programm abzieht, der kann dich genauso verlassen, weil seine "Gefühle sich geändert haben", er eine andere kennengelernt hat u.ä.

5.) Dein Freund hat dich weder belogen noch betrogen, für Mißtrauen besteht also wenig Anlaß.

6.) Niemand kann wissen, ob eure Beziehung hält oder nicht und wenn du dich besser fühlen willst, dann genieße die Gegenwart ohne Angst vor der Zukunft, denn die Zukunft kannst du sowieso nicht 100%ig planen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

7.) Die meisten Menschen merken am Ende ihres Lebens, dass sie sich viel Lebensqualität verdorben und viel Lebenszeit verschwendet haben durch Angst, Mißtrauen und die daraus entstehenden Probleme.

Don't worry, be happy, denn das Leben ist kürzer als du denkst und zu schade um ständig das Haar in der Suppe zu suchen.

w
 
  • #17
Männer die Liebe und Sex nicht trennen können, sind oft gerade diejenigen, die Familien in Trümmer legen und für ihre Geliebte ihre Familie verlassen und ihre Kinder zu Scheidungswaisen machen. Männer die das trennen können, machen das i.d.R. nicht

Das nennt man dann wohl ein Plädoyer für den untreuen Mann, der nach dieser Lesart die bessere Wahl ist, weil er einfach nur (heimlich) fremdgeht, statt gleich die ganze Familie zu zerstören.

So kann man es natürlich auch sehen. Insbesondere wenn auch noch das hier dazukommt:

... sind aus Affären entstanden, denn viele Männer verlieben sich erst langsam mit der Zeit.

Ein Mann, der Sex und Liebe trennen kann, läuft also nicht Gefahr, sich beim Fremdsex zu verlieben, und kommt mithin auch nicht in die Versuchung, seine Familie zu verlassen.

Demnach ist ein notorischer Fremdgänger die beste Wahl, die eine Frau treffen kann.

Zu dieser bahnbrechenden Erkenntnis könnte man eigentlich nur gratulieren, wenn da nicht ein klitzekleiner Haken wäre: es gibt auch treue Männer, in deren Herzen erst gar keine Liebe für eine andere Frau aufkommen kann, und die folgerichtig auch keinen Fremdsex (also ohne Liebe) haben, geschweige denn, sich in diese ohnehin nicht denkbare Affäre auch noch durch Sex verlieben können.

Insofern ist die vorgeschlagene Modifikation der Grundüberzeugungen eben doch nicht der Weisheit letzter Schluß - gottseidank.
 
  • #18
nsofern ist die vorgeschlagene Modifikation der Grundüberzeugungen eben doch nicht der Weisheit letzter Schluß - gottseidank.
Die Ausführung ist nicht überzeugend, stimmt, aber der Ansatz ist gut!
Du mußt lernen anders zu denken, denn Gedanken lösen Gefühle aus und Gedanken rühren von den jeweiligen Grundüberzeugungen her (kognitive Psychologie).
Das ist ein wunderbares Werkzeug, das wir alle schon aus unserer Kindheit kennen ...
... Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...
... und es funktioniert!
 
G

Gast

Gast
  • #19
Demnach ist ein notorischer Fremdgänger die beste Wahl, die eine Frau treffen kann.

Die ersten Interpretationen sind richtig, die letzte Schlußfolgerung aber ist falsch, von NOTORISCH war keine Rede, sondern von Männern, die Sex und Liebe nicht trennen können und eine lange Ehe mit Kindern in Trümmern legen, weil sie meinen eine neue große Liebe gefunden zu haben. Da sind Männer, die nicht so reagieren auch für eine Frau die bessere Wahl!!!
Denn es geht nicht um Prinzipien, Schwarzweißdenken und völlig intelligenzbefreite Schlußfolgerungen, sondern um die Probleme von Paaren die sich NICHT trennen wollen. Es geht um den ERHALT von Beziehungen, die nun einmal nicht immer so verlaufen, wie man sich das idealer- und naiverweise anfangs vorgestellt hat.

Viele der Männer die hier posten, beziehen alles auf sich und sind empört, dass der treue, Liebe und Sex nicht trennen könnende Mann nicht von jedem als das Ideal angesehen wird.

Nein, das wird er auch nicht und zwar von Therapeuten, die täglich die Scherben kitten und zerstörte Restfamilien aufrichten müssen, deren romantischer Papi mit seiner neuen großen Liebe abgehauen ist. Dass in 80% der Fälle der Romantiker nach ein paar Jahren bei seiner Familie winselnd und reuevoll vor der Tür aufkreuzt, weil die Realität seiner romantischen Vorstellung nicht standgehalten hat, steht auf einem anderen Blatt, ist aber zutreffend. - Da ist ein heimlich fremdgehender Mann auch tausendmal besser, da weniger sprunghaft und somit weniger Leid auslösend.

Dass Treue natürlich das Beste wäre, steht ja wohl außerhalb jeglicher Diskussion und kognitive Verhaltenstherapie als Pippi Langstrumpf-Philosophie zu bezeichnen, ist zwar sehr vereinfachend aber es gibt da tatsächlich einige Parallelen.
Das Leben ist das, was unsere Gedanken daraus machen und Unglück entsteht meist im Kopf durch rigides Denken.

Die FS sollte sich nicht ihre Beziehung und ihr Leben durch negatives Denken und Befürchtungen zerstören, denn ein Mann, der nicht so emotional und romantisch ist, ist bei weitem die bessere Wahl, wenn man später nicht vor den Trümmern seines kompletten Daseins, vor allem auch wirtschaftlich stehen will, nur weil "Papi" sich verliebt hat.
 
  • #20
Mir ist es ein Rätsel, warum du die Frage überhaupt gestellt hast? Er war es, der dich nach nur 3 mon. sitzen liess und dir damit zu verstehen gab, dass er dich nicht wollte aber du hast dich freiwillig - gerade weil du die ganze Zeit in ihn verliebt warst und noch bist - als sexuelle Affäre angeboten und er nahm das mit Vergnügen mit. Gerade nachdem er dich verliess hätten deine Gefühle ganz abkühlen sollen, da er dich mit dem Verlassen nicht nur kränkte, sondern damit auch dein Vertrauen in ihn zerstörte. Jetzt wunderst du dich, wo dein Vertrauen ist. Ein Paradox!
1) wer mich nach so kurzer Zeit verlässt signalisiert mir damit: "mit dir will ich keine langfristige Beziehung und keine Zukunftspläne schmieden" - genau das, was du dir von ihm von Anfang an wünschtest und nicht erst mit der sexuellen Affäre.
2) er wüsste nicht, was etwas an eurer Beziehung ändern sollte? Vieles kann eure Beziehung verändern und zum Scheitern bringen: berufliche Pläne, ein Umzug in eine andere Stadt/Land, eine andere Frau, Krankheit, Unfall, Tod.

Viele Widersprüche: Einerseits warst du anfangs angeblich nicht verliebt, sondern erst nachdem er ging und du dich für eine sexuelle Affäre angeboten hast und andererseits kannst du ihm trotz angeblicher gegenseitiger Gefühle nicht vollständig vertrauen aber kannst dir vorstellen mit ihm deine Zukunft zu planen!

Wie soll das gehen? Heiraten und Kinder, ohne ihm zu vertrauen? Zerstörte er nicht unwiederbringlich das Vertrauen als er alles nach so kurzer Zeit hinschmiss und euch beiden keine Chance gab?

Sitzt nicht die Kränkung doch viel tiefer in den Knochen als du dir selber eingestehen magst, als er dich verliess und dir damit zu verstehen gab: "ich will und kann mir keine Zukunft mit dir vorstellen und du wirst nicht die Mutter meiner Kinder".
Wäre er überhaupt von sich aus auf dich zugegangen mit dem Vorschlag eine Affäre zu beginnen? Frag ihn selber danach, dann weisst du schon alles.

Ich glaube der Mann will dich nicht wirklich!

Er plant nicht, sondern geniesst das Hier und Jetzt mit Sex und allem drum und dran und weiss nicht, ob sich das schon nächster Monat ändert; während du dir den Kopf jeden Tag zerbricht, ob und wie du ihm vertrauen kannst und ob es eine gemeinsame Zukunft gibt?

By the way: warum soll ein junger Student kein Sex geniessen mit einer bekannten Frau, statt dafür erneut, auf die Suche zu gehen ohne Aussicht auf schnellen Erfolg? Der Sex wird ihm aufs Tablett serviert.
 
  • #21
Nun sind wir seit zwei Monaten wieder ein Paar.

Er ist nicht der Typ, der eine Beziehung führt, um nicht alleine zu sein. Wenn er eine Frau nur "ok" für sich findet, beendet er die Beziehung bevor er mit ansehen muss wie sie kaputt geht. [...]
Aber: ich kann ihm nicht vertrauen, denke oft, wenn er nicht "sofort" antwortet, dass er schon wieder Pläne schmiedet mich zu verlassen.
1) Ihr seid seit 2 mon. wieder ein Paar und zwar nur Dank deines "Klammerns" und deiner Hartnäckigkeit bzw. deines Affärenangebots das 5 mon. dauerte.
2) offensichtlich fand er dich für sich selber nur "ok" und deshalb beendete er die kurze Beziehung bevor es schlimmer und schwerer für dich würde. Kann es ausserdem sein, dass er sich weiterhin auf eine Affäre einliess, weil er deswegen schlechtes Gewissen hatte und du ihm leid getan hast und er nicht noch härter zu dir sein wollte, dich zurückzuweisen als du "nur" Sex wolltest? Frage ihn und bitte ihn um eine ehrliche Antwort, falls du bereit und stark bist, diese zu hören.
3) an deiner Stelle würde es mir auch so gehen - auch ich hätte unterschwellig Angst, dass er wieder alles beendet, weil er es schon einmal getan hat.

Daher rührt auch dein Misstrauen, weil du vermutlich richtig spürst: "Auch wenn ich und er nicht wussten, wie sich unser Leben und Zukunft entwickelt, so hätte ich mir gewünscht und vorgestellt, wie er um mich kämpft, mit mir träumt, mit mir Zukunftspläne schmiedet, sich unsere Kinder vorstellt usw." Die Ernsthaftigkeit, welche ein Mann von Anfang an zeigt, wenn es um mich und um eine Liebesbeziehung geht, gibt mir die Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen in ihn und uns, die Basis für ein starkes wir. Doch all das tat er nicht, er gab dich nach 3 mon. auf, weil du vermutlich nur "ok" bist/warst für ihn und er gar nicht verliebt war.

Was hätte er selber wirklich getan, wenn du ihm keine Affäre vorgeschlagen hättest? Frag ihn!
Er ist der Passive und lässt es geschehen; du bist die Aktive und machst alles, um ihn zu behalten.
Mit der Zeit ist ihm klar geworden, dass uns viel mehr verbindet und wir viel mehr Gemeinsamkeiten haben, als er am Anfang dachte und, dass er froh sei, dass er nicht den Fehler gemacht hat mich gehen zu lassen.
Er liess dich gehen, indem er alles beendete aber du bist nicht gegangen, sondern eine sexuelle Affäre - vermutlich nahtlos - weitergeführt.
 
  • #22
ein Mann, der nicht so emotional und romantisch ist, ist bei weitem die bessere Wahl, wenn man später nicht vor den Trümmern ... nur weil "Papi" sich verliebt hat.

Ich weiß wirklich nicht, warum die Unsicherheit vom Typ "vielleicht verliebt er sich irgendwann in eine andere" jetzt unbedingt schwerer zu ertragen sein soll als die Unsicherheit "vielleicht schläft er heimlich mit einer anderen". Treue kann vergänglich sein, es kommt auf den jeweiligen Charakter an, aber was hier propagiert wird, ist der Verzicht auf Treue von Anfang an, denn was man nie hatte, kann man natürlich auch nicht verlieren. Mein Fall wäre das nicht.
 
  • #23
... die letzte Schlußfolgerung aber ist falsch, von NOTORISCH war keine Rede, sondern von Männern, die Sex und Liebe nicht trennen können und eine lange Ehe mit Kindern in Trümmern legen, weil sie meinen eine neue große Liebe gefunden zu haben. Da sind Männer, die nicht so reagieren auch für eine Frau die bessere Wahl!!!
[...]sondern um die Probleme von Paaren die sich NICHT trennen wollen. Es geht um den ERHALT von Beziehungen, die nun einmal nicht immer so verlaufen, wie man sich das idealer- und naiverweise anfangs vorgestellt hat.
[...]Da ist ein heimlich fremdgehender Mann auch tausendmal besser, da weniger sprunghaft und somit weniger Leid auslösend.
Wenn Männer nicht zuerst mit ihren Frauen über ihre unerfüllten und unbefriedigten Wünsche und Bedürfnisse reden und stattdessen fremdgehen - natürlich immer heimlich, bis alles auffliegt - dann sind sie selber schuld! 3 von 4 Paaren trennen sich nach der Untreue des Mannes, wenn nicht sofort, doch einige Jahre später, denn es geht nicht mehr darum, die Beziehung um jeden Preis zu erhalten, damit es keine Waisenkinder gibt, sondern es geht dabei immer um die Qualität der Ehe und der gesamten Familie! In einer guten und glücklichen Ehe sind meistens positive Gefühle vorherrschend: Freude, Vertrauen, Geborgenheit, emotionale und körperliche Verbundenheit eingebettet in gemeinsamen aufregenden und interessantesten Freizeitaktivitäten wie Kino, Konzerte, Ausflüge, Skitouren, Badeferien usw.

Was nutzt also einer betrogenen Ehefrau ein reumütiger Ehemann, der wieder vor der Tür steht, nachdem er erkannt hat, dass die Geliebte auch nur mit Wasser kocht? Daran hätte er bevor er fremdging und sie verliess auch denken bzw. es wissen können. Einen solchen Mann würde ich nicht zurücknehmen. Wozu? Damit ich nur negative Gefühle (Wut, Trauer, Enttäuschung, Schmerz und Angst vor erneutem Fremdgehen) habe? Nein, danke!

Das wäre dann nämlich das Gegenteil von dem, was du empfiehlst:
Die FS sollte sich nicht ihre Beziehung und ihr Leben durch negatives Denken und Befürchtungen zerstören, denn ein Mann, der nicht so emotional und romantisch ist, ist bei weitem die bessere Wahl[...]
Ihre negativen Gedanken und Gefühle (permanente Unsicherheit) haben immer einen Auslöser. Wer findet ihn? "ABC der Gefühle" bekannt aus der kogn. Verhaltenstherapie.
 
Top