• #1

Standesamtliche Eheschließung OHNE Eltern

Hallo allerseits,

ich (männlich 30 Jahre alt) und meine Verlobte (32 Jahre alt) überlegen schon in diesem Jahr zu heiraten.

Heute habe ich geschaut welche Unterlagen wir für die Anmeldung benötigen, so dass nach der Anmeldung wir innerhlab von 6 Monaten die Eheschließung vollziehen können.

Es gibt dabei ein folgendes Problem: Ich werde meine Mutter nicht zum Standesamt einladen und will sie nicht als Trauzeuge haben. Ebenso will ich auf keinen Fall die Mutter meiner Verlobten dabei haben, weil sie hinter meinem Rücken lügen über mich und (uns) erzählt und behauptet, dass ich ein ehemaliger Zuhälter sei.
Den Nachbarn erzählt sie, dass ihre Tochter mit mir auf die Schnauze fallen wird, und das halte ich für eine bodenlose Frechheit! Die Mutter ist meiner Ansicht nach psychisch gestört.


Wie kann ich meiner Verlobten erklären, dass ich unsere Eltern (ihr Vater ist verstorben, zu meinem Vater hatte ich nie Kontakt gehabt), bei der Trauung nicht dabei haben möchte!

Hatte jemand eine ähnliche Situation erlebt, und ebenfalls die Schwiegermutter aus der Hochzeit / Trauung komplett rausgehalten? Die Bindung zu ihrer Mutter stört mich, weil die Mutter extrem präsent, oder gar omnipräsent ist, d.h. meine Verlobte telefoniert jeden Tag mindestens eine Stunde mit der Mutter und das stört mich gewaltig, die Mutter will alles aus unserem Leben wissen, d.h. was wir am Tag gemacht haben und was wir am Tag noch so vorhaben. Ich habe einen Hass auf sie entwickelt!

Wir planen zunächst eine Trauung am Standesamt, die anschließende Hochzeitsfeier im feierlichen Rahmen unter Freunden / Familie würde dann zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Meinungen gerne willkommen
 
  • #2
Der Grund / Gründe warum ich die Muter nicht dabei haben möchte sind:

Die Mutter meiner Verlobten hat mich psychisch fertig gemacht, so dass ich Schlafstörungen bekommen habe, sie behauptet im Bekanntenkreis und zu den Nachbarn in ihrer Stadt (ich lebe in einer Großstadt 80 km entfernt).

1) ich sei ein ehemaliger Zuhälter
2) ich soll nie wieder in Ihre Wohnung kommen
3) meine Verlobte wird mit mir auf die Schnauze fallen (ihre Tochter)
4) meine Verlobte sei naiv (ihre Tochter)
5) Fragt meine Verlobte aus, was wir am Tag gemacht haben, und was wir vorhaben noch zu unternehmen.
6) Hat kein eigenes Leben und mischt sich bei uns ständig ein
7) Hat mit uns Urlaub geplant, aber ich will sie NICHT dabei haben, sollte ich mit meiner Frau wegfahren
8) die Mutter wills tändig Mitleid haben, sie schmeißt mich Morgens am 29 Dezember aus Ihrer Wohnung um halb sieben und ruft Ihre Tochter am gleichen Tag an und erzählt, dass sie gezittert hat und versucht ständig Mitleid zu bekommen!

Eine Zweite Möglichkeit, die ich mir überlegt habe ist:

Ich gehe mit meiner Verlobten zum Standesamt, die Mutter werde ich komplett ignorieren und zeige ihr meine kalte Schulter, ich sage zwar Guten Tag! usw. lasse mich aber nicht auf weitere Konversationen ein!

Ich lasse sie spüren, dass sie bei mir für immer verschissen hat. Und dass es von mir für sie kein Mitleid mehr gibt!
 
  • #3
Weiß Deine Verlobte von Deinen Abneigungen gegenüber ihrer Mutter? Wie wär's, wenn Du mit ihr darüber sprichst, dass Du ihre Mutter nicht dabei haben willst? Vielleicht will sie sie ja unbedingt dabei haben?
w32
 
  • #4
Lieber Mad Dog,
das solltest du mit deiner Verlobten unbedingt klären. Du hast ein Problem mit ihrer Mutter, aber nicht sie, sonst würde sie ja nicht jeden Tag mit ihr telefonieren... Bitte kläre unbedingt die Voraussetzungen für die Eheschliessung mit ihr ab, sonst wird das Drama nachher noch viel schlimmer!!
 
  • #5
Wenn die Frau so eine enge Bindung an die Mutter hat, wird das vielleicht schwierig. Ich wundere mich, dass sie das so mitträgt, wie die Mutter mit Dir umgeht. Ich meine, ich würde doch da mal selber drauf kommen, dass Du die Mutter nicht dabei haben wollen wirst.
Könnt ihr nicht irgendwo im Ausland heiraten? Es gibt doch irgendwas, da sind die Küchenhilfe und der Kellner dann die Trauzeugen und niemand weiter vom Brautpaar ist dabei, wenn die heiraten.
 
  • #6
Lieber FS, traust Du den Leuten, die Deine zukünftige Schwiegermutter reden und handeln sehen, denn nicht zu, selbst zu denken und Schlussfolgerungen zu ziehen? Denn genau das werden sie tun. Sie werden sehen, dass Du Deine Schwiegermutter wegstößt, sie schlecht machst, wie du sie behandelst. Und danach wird sich ihr Urteil richten.

Also geh mit Deiner zukünftigen Schwiegermutter genau so um, wie Du es erwartest, dass sie mit Dir umgehen sollte. Du brauchst sie nicht auf Händen zu tragen, aber behandle sie so, wie Du selbst gern behandelt werden möchtest.

Du kannst zudem froh sein, dass Deine Freundin hinter Dir steht, sich also gegen ihre eigene Mutter entschieden hat. Was willst Du mehr? Rachegedanken hegen und nachtragend sein, was für einen Kindergarten führst Du denn da auf.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich würde in erster Linie überlegen, ob so eine Heirat zu dieser Zeit Sinn macht. Du wirst dann immer der abgesonderte Ehemann sein, der nirgendwo dabei sein will oder dich auf ungemütliche Umstände einlassen müssen. Im Alter wird das noch katastrophaler. Das wird sich noch weiter herumsprechen im Familienkreis. Das Familienverhältnis wird im Laufe des Lebens meist auch meist immer enger zu den Eltern, wenn sie pflegebedürftig werden oder Dinge brauchen. Irgendwann geht dir diese Kacke gehörig auf die Nerven und mit spätestens 40 lässt du dich dann scheiden. Weil das Mutterproblem auch irgendwann euer Eheproblem sein wird. Ich würde niemals mit Groll in die Ehe gehen. Und wenn die Mutter psychisch gestört ist, dann überträgt sich das irgendwo auch in anderer Richtung auf die Tochter.

Ansonsten verstehe ich, dass man seperat feiern will. Warum auch nicht? Würde ich heiraten (was ich niemals tun werde), dann wäre das für mich ein Fest, das aus 2-4 engsten Leuten besteht - Ehepaar und zwei beste Freunde; und den Rest des Tages würde ich mich mit meinem Partner alleine verkriechen. Was spricht dagegen, irgendwo im Ausland zu heiraten und gar niemanden mitzunehmen?
Du musst das alles ein wenig lockerer sehen. Von klassischen Heiraten halte ich sowieso nichts. Heutige junge Leuten könnten ruhig ein bisschen moderer feiern. Auch den Zwirbel ums weiße Kleid verstehe ich nicht. Schrecklich junge Frauen in so einer Verkleidung zu sehen! Ihr seid junge Leute, also gestaltet das Fest nach euren Vorstellungen und nicht so altbacken und spießig!

Mein Vorschlag: krieg dich emotional wieder ein und lern persönliche Stärke und Reife, indem du bisschen cooler bleibst! So etwas würde mir am Hintern vorbei gehen, weil ich mich durch Worte, Kritik, Bemerkungen oder Beleidungen gar nicht aus der Ruhe bringen lasse!
Geh Menschen aus dem Weg, die dir nicht gut tun oder lass es dir wenigstens nicht anmerken, weil es setzt dich von deiner geistigen Reife schnell um 15 Jahre zurück. Und in eine Familie, die mich nicht haben will, würde ich niemals einheiraten!

Jeder andere Mann wäre längst weg, sch...egal wie gut die Frau ist!
Krach an der Hochzeit anzufangen ist kindisch.
w,33
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Ich kenne einige, die weit weg und alleine geheiratet haben.

Ihr heiratet euch. Das ist eure Privatsache, euer Fest.
Die 2. Möglichkeit versaut dir nur dieses Fest.

Warum sprichst du nicht mit deiner Verlobten und ihr heiratet einfach "alleine" oder "heimlich". Oder ihr heiratet nicht (diesen Fall kenne ich auch) und bleibt trotzdem zusammen.
 
  • #9
Das klingt ja nach einem super Einstieg in die Ehe. /Ironieoff

Warum klärst Du denn nicht zuerst die Fronten mit der Schwiegermutter in spe? Deine Zukünftige hat bestimmt keine Lust, dauerhaft zwischen den Fronten zu stehen.
 
  • #10
Warum heiratet ihr nicht einfach heimlich?
 
  • #11
Sowohl deine als auch ihre Mutter haben ein Problem mit dir: da bleibst als gemeinsamer Nenner nur du...
Wie stellst du dir eure Ehe vor? Wenn sie so ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter hat und du sie nicht leiden kannst? Dass ihr nach 3 Monaten heiarten wollt: ok. Aber unter diesen Umständen?
Du willst wie ein 3jähriger auf dem Standesamt rumbocken? Da kannst du den Scheidungsanwalt gleich mitbringen ;)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Naja, die eigene Mutter kann Mann sich nicht aussuchen. Die zukünftige SchwiMu aber schon. ;-)
Also, bei den Vorkommnissen würde ich genau so verfahren. Allerdings würde ich noch einen Schritt weiter gehen. Ich würde mich auch von der Tochter trennen, denn in den aller seltensten Fällen funktioniert so ein Missverhältnis. Die Tochter wird irgendwann ganz subtil von ihrer Mutter eingelullt werden. Und dann bist du abgemeldet. Wart's nur ab...und hoffentlich läufst du nicht stehenden Fußes in dein Unglück.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #13
Oh mein Gott! Dad alles fängt ja schon mal mit großen Problemen an. Da würde ich mit dem heiraten erstmal warten. Warum denn so überstürzt heiraten? Die Familie sollte zubindest frieden miteinander haben,sonst ist eure ehe zum scheitern verurteilt.
 
  • #14
Maddog, hol mal kurz Luft. Du hast doch vor kurzem erst über die Bösartigkeiten deiner Mutter geschrieben und nun behauptet deine zukünftige Schwiegermutter, du seist ein ehem. Zuhälter? Drehbuchreif, was sich da bei dir abspielt.

Eigentlich haben dir Foristen im anderen Thread, vor ein paar Wochen, diesen Tipp im Hinblick auf deine Mutter gegeben, ich wiederhole ihn nun hier:
Suche dir einen Coach oder Therapeuten (Kurztherapie?), mit dem du die sich dramatisch verschärfende Konfliktdynamik mit den Müttern in deinem Leben analysieren kannst.
Denn: Wenn du Pech hast, bricht deine Verlobte (nach dem letzten Post zu schließen, hat sie ein symbiotisches Verhältnis zur Mutter) in eurer Beziehung zusammen (oder: aus ihr raus/aus), weil ihre Mutter alle, aber wirklich alle Hebel in Bewegung setzen wird um zu verhindern, dass ihre Tochter sich von ihr entfernt (Heirat). So wie deine Mutter immer wieder etwas startet, um dir das Leben schwer zu machen.

Auf mich wirken deine Posts zunehmend kopflos, fast realitätsfern. Mir fehlt der ganz wichtige Punkt, was deine Verlobte zu dem Verhalten ihrer Mutter zu sagen hat. Sie ist hier gefragt. Sie hat das mit ihrer Mutter zu regeln und auch nur sie kann ihre eigene Mutter von der Trauung fernhalten. Sich in eine komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung einzuschalten, kann für dich in der Löwengrube enden.

Die Mutter deiner Verlobten ist nicht alleine verantwortlich für den Hass, der sich bei dir aufbaut. Würde deine Verlobte klare Grenzen ziehen, hättest du die Schwiegermutter in spe gar nicht jeden Tag in deinem Leben drin.

Du meinst, eine Heirat würde alle Probleme lösen. Ich weiß, du wirst meine Wort hier ignorieren, aber ich kann dir nur sagen: Kläre in Ruhe, mit viiiiel Zeit, die Beziehungen zu Mutter 1 und Mutter 2. Teste das Zusammenleben mit deiner Freundin noch viel länger. Du planst in einen Wirbelsturm hineinzuheiraten, besonders emotional stabil klingst du aber nicht. Fahr doch mal eine Woche alleine weg und komme zur Ruhe!
w
 
  • #15
Ganz ehrlich lieber maddog, deine Beiträge sagen mehr über dich aus als du denkst. Deine beiden parallelen Threads vor kurzem haben schon gezeigt dass du selbst wohl der Hauptgrund für die Scherereien bist. Oder was denkst du warum die ganze Welt so gemein ist und was gegen dich hat? Ohne Grund? Es sind ja nicht nur die Mütter die wegen dir die Barrikaden hochgehen sondern auch diverse Freunde. Die Vorwürfe über dich sind wohl nicht an den Haaren herbeigezogen, daher denke ich dass sich deine "Verlobte" mit dir einen ganzen Haufen Ärger für die nächsten Jahre ins Haus geholt hat. Für sie sei zu hoffen dass sie vor der Heirat noch wach wird und die Kurve kriegt.
Von daher ist wohl die Anwesenheit der Mütter bei der Trauung eigentlich dein kleinstes Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wie willst Du denn mit einer Frau glücklich werden, die täglich mit der von Dir gehassten Schwiegermutter mindestens eine Stunde telefoniert? Und wie soll das laufen, wenn Ihr Kinder habt? Das ist doch etwas realitaetsfern, was Du da schreibst und klingt wie von einem dummen unbeherrschten Goer, nicht wie von einem erwachsenen Mann.
Schieb Deine Hochzeitsplaene auf, bis Du mit der Schwiegermutter besser klarkommst. Sie spielt eine wichtige Rolle im Leben Deiner "Plan"-Ehefrau und Dein Vorhaben, sie aus Eurem Leben rauszuhalten ist zum scheitern verurteilt. Du wirst Deine Frau nicht isolieren können. Allein der Wunsch zeigt Deine massiven sozialen Defizite.
 
J

julia1982

Gast
  • #17
Die Hochzeit kann man sich eigentlich sparen. In spätestens 2 J. werden die Scheidungsanwälte kontaktiert. Blut ist halt dicker wie Wasser. Ich verstehe da als Frau schon gar nicht deine Verlobte.

Ich würde nie einen Mann heiraten, der meine Mutter hasst.
 
  • #18
Besser, mit dem heiraten noch warten. Und erst prüfen, wie das mit der Mutter der Verlobten sich weiter entwickelt. Denn die könnte einen Keil zwischen dem FS und ihrer Tochter treiben wollen. Ihr Ziel: Trennung bzw. Scheidung. Und dann wäre eine Trennung viel einfacher und billiger, als via Scheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Oh weh, das klingt ja nicht gut ! Ich kenne das.

Bei mir war es so mit meinem Schwiegervater, der mich nicht akzeptieren wollte, da ich ihm nicht in seine religiöse Welt gepasst habe. - Mein Rat daher :
1. verschiebt die Hochzeit und kommt erst mal selbst ins Reine. Deine Verlobte muss eine gesunde + sachliche Beziehung zu ihrer Mutter aufbauen (ohne tägliches Telefonieren u. Reinreden) und Du solltest diese Beziehung dann auch irgendwie akzeptieren

2. wenn Ihr standesamtlich heiraten wollt, macht das für Euch (im Ausland, heimlich oder nur im engsten Freundeskreis). Damit demonstriert Ihr der Verwandtschaft ganz deutlich von vornherein, dass Euere Ehe EUERE Sache ist und ihr Euch nicht reinreden lasst.

3. Sei trotzdem tolerant und gütig gegenüber Deiner zukünft. Schwiegermutter (vielleicht könnt Ihr mit ihr und der Verwandschaft eine Nachfeier oder die kirchl. Hochzeit machen )

Ich habe das geanuso auch vor 25 Jahren gemacht und ich bin mit meine Frau heute noch zusammen. Mein Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist immer noch distanziert, sachlich aber nicht bösartig.
Wichtig ist, dass Deine Frau zu Dir hält, nicht nur in Worten !
 
G

Gast

Gast
  • #20
Aus deinem Posting klingt enorm viel Agression heraus. Sind bei dir immer die anderen schuld, wenn etwas nicht funktioniert? Ist die Frau "verrückt" weil sie dich nicht mag? Welche Gründe und Anlässe hast du ihr gegeben? Warum warst du bei ihr allein zu Haus und sie musste dich rauswerfen? Vor dir bekomme ich schon Angst, wenn ich nur deine Postings lese, mad dog.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich finde deine Anklagen etwas fragwürdig, MadDog.
Ok, die Mutter mag dich nicht und intrigiert gegen dich. Sehr unschön, stimmt. Das musst du mit deiner Freundin abklären, auch wo sie die Grenzen sieht und ob sie zu dir steht.

Aber: wieso befindest du dich am 29. Dezember dann überhaupt in der Wohnung der Mutter - ohne deine Freundin? Warum darf deine Freundin nicht telefonieren mit wem sie will? Warum darf sie nicht gesprächsweise erzählen, was es bei ihr Neues gibt, so wie man das halt tut? Meinst du sie nach der Eheschließung kontrollieren und ihr den Kontakt zu ihrer Familie versagen zu dürfen?

Ich würde dich nicht heiraten wollen.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #23
  • #24
Ich kann mich nicht erinnern, hier jemals einen Post gesehen zu haben, bei dem weite Passagen fett gedruckt sind. Soll das lautes Reden symbolisieren ?
Im zweiten Post sogar einiges zusätzlich unterstrichen. Soll das Schreien sein ?

Warum hat die Mutter deiner Freundin denn gezittert, als sie dich rausgeworfen hat ? Ich tippe, sie hatte auch Angst, habe ich recht ?

w 47

Mod-Kommentar: Nebenthema und Beleidigung entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Ich finde deine Anklagen etwas fragwürdig, MadDog.
Ok, die Mutter mag dich nicht und intrigiert gegen dich. Sehr unschön, stimmt. Das musst du mit deiner Freundin abklären, auch wo sie die Grenzen sieht und ob sie zu dir steht.

Die Mutter hat alle ihre Bekannten und Nachbarn gegegen mich und uns intrigiert:

Ich sei ehemaliger Zuhälter (behauptete sie gegenüber zwei Freundinnen am Telefon)
Sie macht gegen mich 1. üble Nachrede und 2. Rufschädigung
Meine Freundin wird auf die Schnauze fallen
Sie hat sich total verändert (meine Schuld)
Sie (meine Freundin) trägt Stoffhosen und keine Jeans mehr, verhält sich wie eine Großstadtdame, oder erwachsene Frau, was sie ja auch ist da sie 32 Jahre alt ist, die Mutter hat ein Bild ihrer Tochter, das nicht mit dem Bild dessen entspricht, als sie noch ein Kind war, und sie sieht es nicht ein, dass die Tochter nun erwachsen wird und ihr eigenes Leben führt.
Die Mutter wirft der Tochter vor (in meiner Anwesenheit. und mit dem Rücken zu uns zugewandt) Zitat: "Ich habe dich großgezogen, aber jetzt hast du dein eigenes Leben!"
Sie hat am Telefon einer Freundin erzählt dass meine Freundin ihr ein Kamasutra Buch gezeigt haben soll, und gesagt haben soll welche Stellungen wir angeblich machen (Lüge)
Sie hat gesagt, dass wir vor ihren Augen Sex haben (Lüge)
Sie hat hinter meinem Rücken im Keller beim Wäsche Aufhängen der Nachbarin gesagt dass ihre Tochter auf die Schnauze fallen wird, die Nachbarin hat geklingelt und mich kurz gesehen, worauf ich gefragt habe was die Nachbarin wollte: Die Mutter antwortete: Im Keller sei die Wäscheleine kaputt, daher habe die Nachbarin geklingelt.

Da ich aber wusste dass die Mutter meiner Freundin lügt, (sie hat Pseudologie) habe ich gefragt ob wir aus der Stadt nicht eine NEUE Wäscheleine holen sollen? Sie meinte nein, weil die Nachbarn die zerissene Wäscheleine bereits ausgetauscht haben solle. Wir haben daraufhin die Wäscheleine am nächsten Tag angeschaut und es hing immer noch die alte Wäscheleine, mit Spinnweben daran, die belegen, dass Erstens die Wäscheleine nicht ausgetauscht wurde und zweitens dass wir angelogen worden sind!

Nicht jeder von Euch hat psychologie Studiert, aber wenn man sich die Symptome (Krankheitserscheinungen) der Narzisstischen Persönlichkeitstörung durchliest, dann treffen 99% der Symptome genau auf die Mutter meiner Freundin zu!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wenn sie also krank ist, d.h. von einem Psychiater und nicht von dir diagnostiziert wurde, dann bringe doch bitte der armen Frau Verständnis entgegen und nicht Agression! Aber ich denke, dein Name ist Programm, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Lieber FS,
Du bist in therapeutischer Behandlung, nicht die Mutter Deiner Partnerin. Du bekommst vor Stress Schlafstörungen etc. Das heißt im Klartext, mit Dir ist schwer was nicht in Ordnung, Du bist zu reifen erwachsenen Reaktionen nicht fähig. Die Probleme liegen bei Dir, nicht bei den anderen. Dein Therapeut sagt Dir das nicht, weil er Geld verdienen muss oder Du verstehst seine Message nicht, dann gehört es zu Deinem Krankheitsbild. Es ist keine Randerscheinung, dass psychisch Kranke anderen ein Fehlverhalten andichten. Schau nicht so viel auf die anderen, sondern auf Dich, auf Deine unerwachsenen, eifersüchtigen Reaktionen. Wenn man Dich hier liest, merkt jeder ausser Dir, dass mit Dir was nicht stimmt, Du unbeherrscht und impulsiv bist. Deine Frickelei am Telefon und die Haeme, mit der Du das hier kundtust, zeigt Deine Unreife. Das ist das Verhalten eines 12-jaehrigen, nicht das eines 30-jaehrigen. An den Vorwürfen der Schwiegermutter-in-spe, sofern sie überhaupt existieren, ist garantiert was dran. Frag Dich doch mal, warum Deine Partnerin lieber so lange über Trivialitaeten mit ihrer Mutter telefoniert, statt mit Dir zu reden. Wahrscheinlich sind Gespräche mit Dir kein Genuss.
 
  • #28
Ganz ehrlich lieber maddog, deine Beiträge sagen mehr über dich aus als du denkst. Deine beiden parallelen Threads vor kurzem haben schon gezeigt dass du selbst wohl der Hauptgrund für die Scherereien bist. Oder was denkst du warum die ganze Welt so gemein ist und was gegen dich hat? Ohne Grund? Es sind ja nicht nur die Mütter die wegen dir die Barrikaden hochgehen sondern auch diverse Freunde.

Nein falsch! Meine / Unsere Freunde halten zu uns, die Mütter sind neidisch, meine Mutter ist geschieden, die Mutter meiner Freundin ist verwitwet, beide haben mal offen mal indirekt ihren Neid über unser Glück zugegeben. Außerdem bedeutet "maddog" nicht, dass ich verrückt sei, sondern "Maddog" ist der Rufname, Spitzname vom Flügelman "Wingman" von Tom Cruise aus dem Film "Top-Gun", neben "Maverick" und andren Rufnamen.
 
  • #29
Ich und meine Verlobte sind uns nun einig geworden: Die Idee kam von ihr, nämlich dass wir auf einer Urlaubsinsel heiraten, und die Eltern erstmal außen vor lassen, zumal ihre Mutter zu mir beim Telefonat meinte: sie will mit mir nix zu tun haben, dann meinte sie zu ihrer Tochter

- komm sofort nach hause
"du weißt wo du hingehörst"

Es ist quasi zu einem Kampf zwischen der Mutter und mir ausgeartet, wobei die Mutter im moment den kürzeren zieht, und immer mehr merkt, dass meine Freundin ihr eigenes Leben hat!
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
G Beziehung 32
Top