G

Gast

Gast
  • #1

Status "Getrennt lebend"

Immer wieder ziehen sich Frauen, die ich u.a. online kennenlerne, zurück, wenn sie erfahren, dass ich seit gut 2 Jahren von meiner Frau getrennt lebe. Bisher war ich Single, Scheidungspapiere sind eingereicht, wir haben uns auseinandergelebt und uns einvernehmlich getrennt, sie hat bereits einen neuen Partner, finanziell ist alles geregelt, Beamter (Verwaltung), habe eigenen Haushalt, beide Kinder sind fast volljährig, sehe sie häufig, aber nicht regelmäßig, da sie in dem Alter (16+17) wohl andere Interessen haben als die Wochenenden mit Dad zu verbringen:) Trotzdem schreckt die Situation die meisten Frauen wohl ab. Ich verstehe es nicht, was sind die Gründe?
m45 (ganz ansehnlich, sportlich schlank, 1,86m, volles Haar, bindungswillig)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ach weißt du, das ist das alte Thema - vor allem hier im Forum. Wenn jemand ohne Trauschein sich getrennt hat, wird seltsamerweise davon ausgegangen, dass mit der Trennung alles abgeschlossen ist. Trennt sich dagegen jemand MIT Trauschein, dann sind da auf einmal noch gaaaaannnz viele Probleme zu lösen, auch und vor allem emotionaler Art. Ich habe das auch noch nie verstanden (habe mich vor drei Jahren von meinem Mann getrennt, eigene Wohnung, keinerlei emotionale Bindung mehr da gewesen, nur die Scheidung hat sich hingezogen, weil der Versorgungsausgleich nicht berechnet werden konnte) und werde es nie verstehen.
Mein Rat: lass die Damen ziehen. Sie sind anscheinend so misstrauisch, dass sie sich vermutlich nur sehr schwer auf einen Partner wirklich einlassen können. Mein Fall wäre so jemand nicht.
w/46, endlich geschieden und glücklich verbandelt
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meine Scheidung war exakt ein Jahr nach der Trennung durch. Das ist ein Zeichen, dass man weiß, was man will und dann ist auch Platz für was Neues. Wer das nicht hinbekommt, hat eben noch eine offene Lebensbaustelle - sehe ich bei einer Freundin. Da tobt ein unbeschreiblicher Scheidungskampf, mit Psychoterror..... Sie hat den Kopf doch überhaupt nicht frei für einen neuen Partner.
Es gibt nun mal Frauen, die erst mit einem richtig ungebundenen Partner was Neues anfangen. Ich gehöre auch dazu, denn ich will eine Beziehung, keine Affäre. Ich nehme an, die Frauen, die Dir absagen, sind ähnlich drauf.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Dann warte doch bis die Scheidung vollzogen ist?!

Ja, es ist ein Problem. Weil ich als Außenstehende nicht erahnen kann, was da alles noch folgt (Gerichtsverhandlungen, Scheidungskrieg, Terror der Ex etc). Ich habe keinen Einblick in deine Verhältnisse.

Und es bleibt doch die Frage im Raum.... wenn schon 2 Jahre getrennt lebend, warum dann noch nicht geschieden???

Wenn ich 100% frei bin, will ich auch so einen Partner, einen echten Single und keinen getrennt lebenden.

Wie wäre es denn für dich, wenn die Angebetete noch ihren halben Haushalt beim Exfreund hat und daher auf regelmäßigen Kontakt nicht verzichten kann?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es gibt Dinge im Leben, die sind einfach so und bleiben auch so, nämlich schwierig. Getrennt lebend ist doch ok. Es gibt so viele Gründe. Eine Firma, das Finanzamt, die Kinder etc. Ich habe damit überhaupt kein Problem. Das ist beim Kennenlernen schnell herauszufinden, will er eine Affäre, oder sucht er ehrlich eine neue Partnerin. Der Status sagt nichts aus. Ich habe hier einen Witwer kennen und lieben gelernt. Der hat immer weiter gesucht, obgleich er mit mir zusammenziehen wollte etc. Es gibt keine Sicherheit und Lügner findet man verwitwet, getrennt lebend und als Single. Mach Dir nichts draus, es wird sich die Frau finden, die sicherlich gern mit Dir zusammen sein kann. Man zieht doch sowieso nicht sofort zusammen. Und dann kann man sich immer noch entscheiden eine Scheidung einzureichen. Ich kenne Fälle, da leben zwei glücklich zusammen und einer ist nicht geschieden. Geht wunderbar!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ein getrennt lebender, noch gebundener Mann ist allenfalls für eine Affäre "just for fun" gut, niemals für eine feste langfristige Partnerschaft.

Warum?
Ganz pragmatisch: ich sehe nicht ein, wieso eine Frau von der "Mann" sich doch längst getrennt hat, nach wie vor jedes (juristische) Recht als Noch-Ehefrau haben soll und die vl. langjährige Partnerin, die Leid und Freud mitträgt als dumme Fremde dasteht.
Manche Männer muten den Frauen wirklich ziemlich viel von ihrer Bequemlichkeit, ihrer Angst vor Scheidungskonflikten und ihrer mangelnden Entschlussfähigkeit zu. Auch die Ausreden sind vielfältig: die Kinder, die Firma, das Haus... wären aufzuteilen und das kann man ja nicht so einfach machen.....

Für mich ist ein klarer Strich unter einer gescheiterten Beziehung Charaktersache und ein klares Ja zur neuen Partnerin.

Offen gesagt, ich freue mich zu hören, dass die Frauen jetzt scheinbar vermehrt getrennt lebende Männer als Partner ablehnen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@ 2

Selbst dann, wenn alles geregelt ist, kann es sein, dass man eben nicht nach exakt einem Jahr geschieden wird. Ist bei mir so gewesen. Wir haben gewartet und gewartet. Das Gericht hat einfach keinen Scheidungstermin anberaumt wegen Arbeitsüberlastung... Erst als beide Anwälte sowas wie eine Untätigkeitsrüge anstrengen wollten, wurde seltsamerweise blitzfix ein Termin anberaumt....

@ FS
Ich habe mit länger Getrenntlebenden überhaupt kein Problem, sondern eher mit den frisch Getrennten. Da tun sich manchmal Abgründe auf, leider...

w, Ü40
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich hätte zu Singlezeiten einen "getrennt" Lebenden zwar nicht kategorisch ausgeschlossen, hätte die Hintergründe aber schon gerne näher beleuchtet: Weshalb kam es bislang noch nicht zu Scheidung, steht da evtl. noch ein riesiger Scheidungskampf bevor? Ist er überhaupt gewillt, die Scheidung einzureichen, ich kann da skeptische Personen, die sich dann ggf. zurückziehen, sehr gut verstehen.

w
 
  • #9
Getrennt ist eben nicht geschieden und somit immer noch verheiratet. Wenn man nur getrennt ist, kann man ganz schnell doch wieder zusammenkommen. Ist man erst mal geschieden doch eher nicht.
Von daher kommt für mich auch nur ein Mann in Frage, der seine Ehe wirklich beendet hat, da geschieden.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich m42 gebe #1 meine volle Zustimmung! Lass sie ziehen, die da systemprogrammiert so reagieren, sie alle haben keine eigene Persönlichkeit. Es sind ganz einfach Defizite, die früher oder später in ganz anderen Breichen große Probleme mitbringen, spreche aus Erfahrung!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ach weißt du, das ist das alte Thema - vor allem hier im Forum. Wenn jemand ohne Trauschein sich getrennt hat, wird seltsamerweise davon ausgegangen, dass mit der Trennung alles abgeschlossen ist. Trennt sich dagegen jemand MIT Trauschein, dann sind da auf einmal noch gaaaaannnz viele Probleme zu lösen, auch und vor allem emotionaler Art. Ich habe das auch noch nie verstanden (habe mich vor drei Jahren von meinem Mann getrennt, eigene Wohnung, keinerlei emotionale Bindung mehr da gewesen, nur die Scheidung hat sich hingezogen, weil der Versorgungsausgleich nicht berechnet werden konnte) und werde es nie verstehen.
Mein Rat: lass die Damen ziehen. Sie sind anscheinend so misstrauisch, dass sie sich vermutlich nur sehr schwer auf einen Partner wirklich einlassen können. Mein Fall wäre so jemand nicht.
w/46, endlich geschieden und glücklich verbandelt

Das sehe ich anders! Es liegt an den schlechten Erfahrungen dieser Frauen. Weil viele Maenner lügen und mir vorübergehend getrennt sind (und wieder zurückwollen oder zurückgehen).
Die Gefahr bei einem noch nicht geschiedenen Mann ist einfach groesser!
Solange die Scheidung nicht da ist, gibt es für manche Maenner noch ein Zurück.
Außerdem bedeutet es oft viel Kampf und Krieg mit der Ex, wenn noch nicht alles geregelt ist.
Insofern ist das nicht richtig, was Du da oben schreibst...
 
G

Gast

Gast
  • #12
Der Status "Getrennt lebend" ist für mich zu 100% ein no-go.
Leider kein Auswahlkriterium hier.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Die Gefahr bei einem noch nicht geschiedenen Mann ist einfach groesser!

Schon klar, die einen richten es an, und die anderen müssen es ausbaden. Auch wenn sie individuell anders sind, was meistens dann gar nicht mehr interessiert. Ich würde halt in Erfahrung bringen wollen, wo die Person emotional steht und vor allem, wie konsequent sie im allgemeinen ist. Bei strikt konsequenten Menschen ist auch die Gefahr, daß die eine Trennung revidieren, kleiner. Gilt auch für Ex-Partnerschaften ohne Trauschein.

Man kann im übrigen auch ein paar Wochen ausharren, ohne sich gleich auf die erotische Ebene zu begeben: einfach in Kontakt bleiben und beobachten, ob da wirklich nix mehr ist. Wäre doch schade, jemanden mit dem es gut paßt gleich sausen zu lassen und dann zwei Jahre lang vergeblich nach einem zu suchen, der ihm das Wasser reichen kann. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Vielleicht weil es auf Singlebörsen genug Männer gibt die angeben getrennt lebend zu sein und die Ehefrau weiß es noch gar nicht. Ich denke das basiert oftmals auf schlechten Erfahrungen. Es ist allerdings die Frage ob sich die Damen wirklich wegen deines Familienstatus zurückziehen oder ob irgendein anderer Grund dahintersteckt. Vielleicht solltest du mal direkt nachfragen bei den Damen was das Problem ist.

.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #15
Es gibt Threads ohne Ende in diesem Forum zu dem Thema.

Getrennt lebend heisst nichts anderes als (noch) verheiratet.
Für mich eines der ganz, ganz, ganz wenigen absoluten Ausschlusskriterien.

Ich verstehe nicht, dass sich Verheiratete in einer seriösen Partnerbörse wie EP überhaupt anmelden dürfen.

Wenn du bald geschieden bist, wird es für dich besser aussehen. Warum willst du die paar Wochen oder Monate nicht noch warten?

w, schon lange geschieden, die einen ebenfalls schon lange geschiedenen Mann online kennengelernt hat
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ohne dir nahe treten zu wollen, aber schon mal verheiratete Männer und dann noch mit zwei erwachsenen Teeangern sind nichts für mich.

Wenn ich heirate, dann soll es ein Leben lang halten. Komme was wolle. Und ich bin weder konservativ noch christlich eingestellt. Für mich gibt es schlichtweg keinen Grund, sich scheiden zu lassen. Über Liebesverlust, Langeweile oder Betrug muss man auch in einer Ehe drüber stehen müssen.
Ich möchte eine eigene Familie gründen, keine fremden Kinder haben und dann auch keine Patchwork-Riesenfamilie sein. Männer nehmen sich dieses Recht auch ständig heraus.

Meine Großmutter sagt auch immer sie enterbt mich, wenn ich mir einen Mann suche, der schonmal verheiratet war und Kinder hat. Und sie hat Recht. Damit schleppt man sich nur Probleme an und der Mann kann wohl nichts taugen. Eine zweite Scheidung steht doch da schon glasklar in den Sternen für mich, sobald es dem Mann langweilig oder zu anstrengend wird.

Also sage mir einen Grund, wieso man dich als Mann auswählen sollte? Was bietest du einer Frau? Und was bietest du ihr, wenn die anfängliche Liebe nach einigen Jahren schwindet?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Getrennt Lebende sind nicht geschieden, sondern verheiratet (oft weiß die Frau noch gar nichts von der angeblichen Trennung) und kommen für mich als Partner daher nicht Frage. Punkt! Diese Typen überlasse ich gerne den dümmeren Frauen.

w,36 (mit viel Lebenserfahrung)
 
G

Gast

Gast
  • #18
@ #15:
Also was ich da lesen muß, finde ich schon ein starkes Stück!
Meine Frau ist mehrmals fremdgegangen und ich habe ihr mehrmals verziehen. Stand heute ist : Sie hat mich verlassen, hat einen Neuen.
Jetzt lese ich hier, das ein geschiedener Mann mit Kindern ein absolutes No-go ist.
Ich habe übrigens ebenfalls 2 recht wohlgeratene Kinder, auf die ich übrigens sehr stolz bin.
Soll mein Leben denn jetzt "Familientechnisch" vorbei sein, nur weil meine Exfrau mich verlassen hat, da sie schon wieder einen Neuen kennen gelernt hat?
Oder willst Du mir als nächstes vielleicht erzählen, dass das Verhalten meiner Exfrau nur daran liegt, dass ich nicht beziehungsfähg bin?
Nur so nebenbei, viel Auswahl an Männern scheint dir nicht zu bleiben, da die Scheidungsquote schon bald an der 50% Marke kratzt.
Und ich glaube nicht, dass es jedesmal an den Männern liegt!
M46
 
G

Gast

Gast
  • #19
Das kommt daher, dass es Männer gibt, die sich aufgrund langjähriger (und vielleicht auch noch sexloser) Ehe als getrenntlebend betrachten und dies sehr glaubhaft an die neue Freundin vermitteln. Erfährt dann die Ehefrau von der Freundin und es gibt einen Riesenkrach kommt der Mann wieder zur Besinnung und die Freundin zum Titel "Kurzaffaire". Selber erlebt, gar nicht lustig und sehr schmerzhaft. Seit dem klopfe ich "getrenntlebenden Männern" ganz genau auf den Busch. w48
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ohne dir nahe treten zu wollen, aber schon mal verheiratete Männer und dann noch mit zwei erwachsenen Teeangern sind nichts für mich.

Wenn ich heirate, dann soll es ein Leben lang halten. Komme was wolle. Und ich bin weder konservativ noch christlich eingestellt. Für mich gibt es schlichtweg keinen Grund, sich scheiden zu lassen. Über Liebesverlust, Langeweile oder Betrug muss man auch in einer Ehe drüber stehen müssen.
Ich möchte eine eigene Familie gründen, keine fremden Kinder haben und dann auch keine Patchwork-Riesenfamilie sein. Männer nehmen sich dieses Recht auch ständig heraus.

Meine Großmutter sagt auch immer sie enterbt mich, wenn ich mir einen Mann suche, der schonmal verheiratet war und Kinder hat. Und sie hat Recht. Damit schleppt man sich nur Probleme an und der Mann kann wohl nichts taugen. Eine zweite Scheidung steht doch da schon glasklar in den Sternen für mich, sobald es dem Mann langweilig oder zu anstrengend wird.

Also sage mir einen Grund, wieso man dich als Mann auswählen sollte? Was bietest du einer Frau? Und was bietest du ihr, wenn die anfängliche Liebe nach einigen Jahren schwindet?

Das kann doch nicht ernst gemeint sein. Es gibt keinen Scheidungsgrund? Wenn der Mann (oder die Frau) gewalttätig ist, fremdgeht, säuft, Kinder missbraucht etc.? Aber ein Mann der einmal geschieden ist, taugt automatisch nicht?
Du hast recht, das ist kein konservatives Weltbild. Du hast mit Verlaub einfach den Gong nicht gehört oder zuviel auf Omma.
 
G

Gast

Gast
  • #21
@15:

Sorry- ich hab' hier als passiver Teilnehmer am Forum schon eine Menge Blödsinn gelesen, was hier ehrlich leider auch inzwischen einen Großteil des Unterhaltungswerts ausmacht, aber Du bist der Gewinner des Tages.

Ich kannte meine Frau 6 Jahre, bevor ich sie geheiratet habe, und ca. nach 2 Jahren fing sie an, michbzu betrügen. Ich bin dahinter gekommen und habe sie gefragt, was ihr denn in unserer Beziehung fehlt, wir wollten es nochmal neu versuchen. Resultat: 4 Lover in 12 Monaten, teilweise auch im gemeinsamen Urlaub mal schnell abends an der Bar abgegriffen, eigenes Geheimkonto eingerichtet, auf das von meinem Konto (sie hatte Kontovollmacht) Geld eingezahlt wurde, das sie geschickterweise bar abgehoben hatte- für gemeinsame Treffs mit irgendwelchen Typen in Wellness-Ressorts.

Auch das hab' ich irgendwann mitbekommen, wieder ein neuer Versuch, der aber nur einen Monat gedauert hat, weil ich ein Telefonat mitbekommen habe, in dem sie sich über mich lustig gemacht hat, wie doof ich doch sei und wieviel sie noch rausholen könne. Geärgert hab ich mich nur darüber, dass sie mit der Doofheit wohl Recht hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Trennung im Guten, da wir zweifellos auch schöne Zeiten hatten und beide immer irgendwie schuld sind, alles vor dem Gerichtstermin zwecks Kostenersparnis per Notar geregelt, gedauert hat die Sache wg. Arbeitsüberlastung leider doch bis Anfang September. Hat meine neue Freundin, kennen gelernt im RL, selber Bildungsstand, fin. unabhängig, größer als ich, schlank im Ggs. zu mir kleinen dicken Kugel, wunderschöne Frau, keinen Meter.

Und jetzt will ich von Dir, Gast 15, wissen, warum ich auf diese Frau auch nur einen Tag für meine Ex, nur, weil ich mit der verheiratet war, hätte verzichten sollen.

M, 32
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich (w 50) kenne diese Vorurteile gegenüber Getrenntlebenden auch - allerdings nur aus diesem Forum.
Ich habe mich nach langer Anlaufphase endlich von meinem Mann getrennt, das war nur der letzte Schritt, emotional waren wir schon lange getrennt. In den ersten 6 Monaten hatten wir beide keine Zeit für eine neue Beziehung, man musste lernen wieder als Single zu leben und die Trennung verkraften.
Nach ca. 6-7 Monaten begannen wir beide langsam wieder mit der Suche nach einem neuen Partner. Wir waren natürlich noch nicht geschieden, aber hatten keine Probleme damit, zumindest Dates zu haben.
Unsere Scheidung war dann nach knapp 2 Jahren, völlig problemlos ohne Rosenkrieg. Es hat einfach etwas länger gedauert, da mein Exmann zwischendurch noch einen 6-monatigen Auslandsaufenthalt hatte.

Ich schließe einen Getrenntlebenden nicht aus. Ich möchte erstmal erfragen, wie es denn mit der Trennung steht. Dann bilde ich mir ein Urteil.
- Warum ist er nich nicht geschieden?
- Wann wird er geschieden?
- Gibt es Probleme mit der Trennung?
- Wie spricht er über seine Ex?

So mancher Geschiedener, Ledige oder Witwer hat mehr "Altlasten". Wer sagt mir denn, dass ein Geschiedener nicht noch immer unter der Scheidung leidet, dass ein Witwer die Trauerphase schon überstanden hat und dass ein Lediger nicht noch in einer "wilden Ehe" lebt und nur eine Affaire sucht.
Ich muss erst den Menschen kennenlernen und nachfragen.
Wer das nicht kann oder wer sich vorher schon ein Urteil gebildet hat, der ist einfach nur voreingenommen und soll eben weitersuchen.

Lieber FS: Schreib doch in dein Profil, dass du schon lange getrennt bist und die Scheidung ansteht.
 
  • #23
Das muss wirklich nicht am Status und auch nicht an Äußerlichkeiten liegen, sondern z.B. eher an einer möglichen Orientierung an Äußerlichkeiten Deinerseits. Da Du zu Dir persönlich aber nichts geschrieben hast (was über Äußerlichkeiten hinausginge), kann ich da auch nicht konkreter raten.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hi!

Möchte dir nicht zu nahe treten, aber schon verheiratet/geschieden, Kinder (auch wenn schon fast erwachsen),
Ich bin ne Ecke jünger als Sie, aber ich wünsche mir einen Partner, mit dem ich mir erst mal etwas aufbauen kann, Familie, etc.

Aber es gibt bestimmt eine Ü40erin oder auch 30erin, welche keinen Familienwunsch hat oder gerne mit ihnen eine , und welche 1A zu Ihnen passt.

Liebe Grüße! :)
 
G

Gast

Gast
  • #25
@15 - Du solltest Deine ziemlich seltsamen Ansichten über geschiedene Menschen doch etwas überdenken. Eine geschiedene Person ist heutzutage kein unwiderruflicher Makel. Was ist denn, wenn der Partner notorisch fremdgeht, ein Schläger, Alkoholiker oder krankhaft Spielsüchtiger ist, würdest Du dann das lebenslang aushalten wollen? Wir sind hier nicht mehr in den 50er Jahren.

Getrennt lebend ist offiziell noch verheiratet - und ich wäre sicherlich auch vorsichtig und würde die Hintergründe durchleuchten wollen, weshalb es bisher nicht zur Scheidung kam - und/oder ob da evtl. noch eine riesige Scheidungsschlacht bevorsteht, das wären da wohl eher meine Bedenken.

w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hi!

Möchte dir nicht zu nahe treten, aber schon verheiratet/geschieden, Kinder (auch wenn schon fast erwachsen),
Ich bin ne Ecke jünger als Sie, aber ich wünsche mir einen Partner, mit dem ich mir erst mal etwas aufbauen kann, Familie, etc.

Aber es gibt bestimmt eine Ü40erin oder auch 30erin, welche keinen Familienwunsch hat oder gerne mit ihnen eine , und welche 1A zu Ihnen passt.

Liebe Grüße! :)

Da schreibt mal ein Mann nichts von "wesentlich jünger" und manche Frauen lesen es trotzdem.
Wenn du ne Ecke jünger bist, dann hast du natürlich andere Vorstellungen. Aber das hat doch nichs mit dem FS zu tun.
Wenn er 45 ist, kann er doch schon gut Kinder mit 15 -17 Jahren haben, das ist normal. Und ganz sicher sucht er auch keine 25jährige Freundin.
Wo ist also dein Problem? Ich glaube, du hast die Frage nicht verstanden.
Es geht nur darum, ob der Status "Getrennt lebend" abschreckend ist.

Ich finde, es ist nicht abschreckend, da auch unverheiratete Männer langjährige Beziehungen haben können und somit auch getrennt leben.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Oft weiß die Frau des "getrennt Lebenden" leider noch nichts von ihrem Status! Da wird gelogen, dass Suchdienst Balken biegen (man wohnt noch zusammen weil.... Die Scheidung ist noch nicht durch weil...) und das wollen sie viele ersparen.
Wie schnell kann man eine Ehe verarbeiten? Kann man nicht einmal ein Jahr ohne neuen Partner aushalten? Das wäre mir zu bedürftig! Braucht da jemand eine Haushälterin? Oder kann nicht allein sein? Braucht Bespaßung? ERST klare Verhältnisse schaffen, dann neu orientieren.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Oft weiß die Frau des "getrennt Lebenden" leider noch nichts von ihrem Status! Da wird gelogen, dass Suchdienst Balken biegen (man wohnt noch zusammen weil.... Die Scheidung ist noch nicht durch weil...) und das wollen sie viele ersparen.
Wie schnell kann man eine Ehe verarbeiten? Kann man nicht einmal ein Jahr ohne neuen Partner aushalten? Das wäre mir zu bedürftig! Braucht da jemand eine Haushälterin? Oder kann nicht allein sein? Braucht Bespaßung? ERST klare Verhältnisse schaffen, dann neu orientieren.

Dass gelogen wird, ist klar. Aber so mancher Mann gibt auch "geschieden" oder "ledig" an, obwohl das die eigene Frau nicht weiß. Und selbst wenn ein Mann "verwitwet" angibt, kann es gut sein, dass seine Frau vor 5 Jahren gestorben ist, er seit Jahren aber in einer neuen Beziehung lebt.

Bevor man das nicht weiß, sollte man sich mit Vermutugen über den schlechten Charakter des Mannes zurückhalten.
Eine Scheidung kann leicht länger als 1,5 Jahre dauern und bei manchen Menschen ist die emotionale Trennung schon nach ein paar Monaten vorbei, andere brauchen Jahre. Wie kommst du darauf, dass er Bespaßung braucht?
 
G

Gast

Gast
  • #29
Oft weiß die Frau des "getrennt Lebenden" leider noch nichts von ihrem Status! Da wird gelogen, dass Suchdienst Balken biegen ...

hier liegt wohl auch der Grund für die negative Meinungsbildung von "getrennt lebenden".
Ich, w, 50+ schließe generell Männer ca. 60 Jahre getrennt lebend mit mehr als zwei Kindern grundsätzlich aus, da ich annehme an diesem Beziehungsbruch kann nicht nur die Frau schuld sein. Die genannte Männergruppe ist hier nach meinem Empfinden überproportional groß.

Es geht aber auch anders, ein generelles Verhalten kann es wohl nicht geben.
Als ich meinen späteren Mann kennen lernte, lebte er, Anfang 30, getrennt. Er hat mir das gleich bei dem zweiten Treffen gesagt. In der Kennlernphase, so nach dem vierten oder fünften Treffen, kann dann unerwartet seine Noch-Ehefrau mit, die gerade hier am Ort war, noch bei ihrem Noch-Mann während des Besuchs wohnte. Die Ehe wurde ein halbes Jahr später geschieden. Das war alles sehr offen und auf mich wirkte die Situation überzeugend. Dadurch, dass die Geschichte der Trennung gleich offengelegt wurde, kam es erst gar nicht zu wilden Spekulationen. Mir ist auch klar, dass diese Vorgehensweise wohl nur sehr selten geht. Wir waren dann sehr lange zusammenlebend/verheiratet. Mein Mann hat die Scheidung nicht so leicht verkraftet, das dauerte schon noch einige Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ach, also ich bin auch seit 2,5 Jahren getrennt und Scheidung ist eingereicht, aber geht nicht voran, weil mein Exmann einige Papiere nicht einreicht. Mich stört das wenig. Wir haben sonst so gut wie nichts miteinander zu tun, gehen aber trotzdem ab und an mal mit den Kindern zusammen essen.
Wieso man deswegen mit der Trennung nicht abgeschlossen haben sollte, weiß ich auch nicht.
Allerdings hat das bis jetzt keinen Mann gestört, die stört es eher, dass ich kein Kind mehr will. :)
Im ersten Jahr der Trennung glaube ich allerdings nicht, dass man da schon offen für was Neues ist, da wird man schnell zur Übergangsfrau, aber das kann man ja dann individuell entscheiden, wenn man sich trifft.
Die Leute, die zu viele No-Gos auf ihrer Liste haben, sind sowieso für meinen Geschmack zu ängstlich und misstrauisch.


w,40
 
Top