• #1

Steht mein Arbeitskollege auf mich?

Vor einem Jahr hat ein neuer Arbeitskollege bei uns im Unternehmen angefangen. Er ist ein schüchterner Kerl und taut eher bei Leuten auf, bei denen er sich wohlfühlt. Ich war von Anfang an direkt gefesselt von ihm, er hatte allerdings eine Freundin. Während er in einer Beziehung war, hatte ich das Gefühl, dass es zwischen uns trotzdem eine Anziehung gab. Beispielsweise:
Er sucht den Blickkontakt, schauen uns manchmal wortlos an. Bei Unterhaltungen stimmt er mir oft zu und betont dann, wie gerne er dieses und jenes auch mögen oder nicht mögen würde, als würde er versuchen mich zu beeindrucken. Während ich im Flur stand und meine Hände desinfiziert habe, ist er an mir vorbei und während er die Tür seiner Abteilung aufschloss hat er sich nochmal nach mir umgedreht und mich wortlos angeschaut.
Ihm passieren auch oft schusselige Sachen, wie beispielsweise ein Teller vor allen fallen lassen, in diesen Momenten schaut er mich dann direkt an und grinst verlegen. Und da gibst da dann die Momente wo er mich „neckt“ und mich aus Spaß aufzieht.

Nun ist er seit circa 2 Monaten wieder Single und ich weiß nicht, ob das Ganze von meiner Seite her Einbildung war und ob ich es wagen soll, ihn anzusprechen und um ein Date zu bitten.

Wie ist eure Einschätzung zu der Lage?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Er steht auf Dich. Das ist offensichtlich.

Du kannst die Signale deuten, bist aber trotzdem unsicher, sonst würdest Du hier nicht fragen. Du scheinst ein Problem mit Deinem Selbstwertgefühl zu haben.

Gehe doch einfach auf ihn zu. Er scheint ja sehr schüchtern zu sein.

Ggf. kommen zwei Unsichere zusammen. Das könnte nervlich anstrengend werden.
 
  • #3
Wie ist denn eure Kommunikation so? Weißt du es von ihm, dass er seit zwei Monaten Single ist oder hat dir das der Flurfunk zugetragen? Es kann sein, dass er noch nicht abgeschlossen hat mit seiner alten Beziehung und noch nicht offen für was Neues ist. Du schreibst zwar, dass er schüchtern ist, aber immerhin hat er ja mindestens eine Beziehung in seinem Leben zustande gebracht, das schaffen sehr schüchterne Männer oft erst sehr spät.

Du interpretierst sein Verhalten als Interesse an dir, aber glaube mir, da kannst du ganz schön daneben liegen. Weil du nämlich das siehst, was du sehen willst. Und glaubst du wirklich, dass er nach einem Jahr noch nicht gemerkt hat, dass du auf ihn stehst? Wenn er dich so umwerfend finden würde, hätte er vielleicht trotz seiner Schüchternheit schon versucht, mit dir in Kontakt treten. Du kannst ja versuchen, ihn etwas offensiver anzuflirten, aber mehr würde ich nicht machen. Du siehst ihn täglich und müsstest evtl. mit einer Abfuhr rechnen, das wäre mir zu blöd.

Aber vielleicht hast du ja Glück und ich irre mich, ich wünsche es dir.
 
  • #4
Ich denke schon auch, dass er dich zumindest sehr sympathisch findet.

Meine Erfahrung mit schüchternen Männern ist, dass sie durchaus ihr Interesse zeigen können, dauert dann nur etwas.

Daher denke ich: wenn er will, wird er es tun.

Nur will er? Selbst wenn er dich toll findet seid ihr immer noch Kollegen.
Und manche Menschen haben da Prinzipien - wie ich. Niemals würde ich was mit einem Kollegen oä anfangen.
Nicht jeder stellt Verliebtheit über alles, dass man dafür alles riskiert oder aufgibt.

An deiner Stelle würde ich mir das gut überlegen, wie das ganze beruflich weitergehen kann, wenn ihr euch kennenlernt, zusammenkommt aber dann doch scheitert. Ob du DANN damit umgehen könntest, wenn er eine neue hat, dich vielleicht betrogen hat oä. , wenn du ihn täglich sehen musst.

Wenn das alles für dich ok wäre, würde ich freundlich und nett sein vielleicht auch bisschen flirten, aber trotzdem abwarten, dass er den ersten Schritt macht.
 
  • #5
Warum ist dies offensichtlich?
Es kann nur nett und höflich sein.
Ich hatte vor ein paar Jahren via Arbeit eine Wienerin, die auch nur nett war und am Ende war dies nur beruflich. Gut, die Entfernung wäre ja auch zu weit von Wien ins Salzburger Land. Da wäre eine Münchnerin noch nachher.
Gut, gerade bei Arbeitskollegen kommt es auch darauf an, ob der Arbeitgeber eine Beziehung unter seinen Angestellten erlaubt. Ich war bei einem Konzern, wo dies nicht gern gesehen wurde.
 
  • #6
er hatte allerdings eine Freundin. Während er in einer Beziehung war, hatte ich das Gefühl, dass es zwischen uns trotzdem eine Anziehung gab
Wenn er in einer Beziehung ein solches Verhalten zeigt, würde er das mit dir auch so machen. Ich bin ein absoluter Gegner, einen Kollegen diesbezüglich anzumachen, das kann echt große Probleme geben, das haben wir hier schon vielfach diskutiert! Einmal gibt es ein Firmengetratsche und zum anderen kannst du ihm nicht mehr aus dem Weg gehen, wenn es nicht mehr klappt, tu es also nicht, Geschäft ist Geschäft und Schnaps ist Schnaps, das sagte meine Oma schon, sie hat recht!
ob das Ganze von meiner Seite her Einbildung war und ob ich es wagen soll, ihn anzusprechen und um ein Date zu bitten.
Guter Tipp, lass es bleiben, such dir außerhalb der Firma einen Freund, es bleiben dir viele Probleme erspart, manchmal geht es soweit, dass du den Arbeitsplatz verlieren wirst, all diese Gründe wäre es mir nicht wert!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Nun, es ist ganz einfach.

Wenn er ECHTES Interesse hat, dann spricht ER dich an und bittet DICH um ein Date. Wenn du mit deiner Vermutung richtig liegst und er auf dich steht, dann wird er dies mit Sicherheit tun, auch wenn er schüchtern ist. Wenn er sich nicht traut, direkt zu fragen, wird er dir vielleicht schreiben oder einen Kumpel vorschicken. Jedenfalls würde er, auch als schüchterner Mann, in irgendeiner Weise aktiv werden. Auch schüchterne Männer haben Gefühle (oft stärkere als andere!) und wollen die Frau ihrer Träume erobern.

Bleibt die Frage nach einem privaten Treffen (sprich, einem Date) von seiner Seite aus, würde ich an deiner Stelle nichts mehr tun. Dann waren seine bisherigen Aufmerksamkeiten nur etwas harmloses Flirten, mehr nicht. Dann würde nichts dabei herauskommen wenn du ihn nach einem Date fragst, und du würdest dich obendrein noch blamieren und wärst gezwungen, ihn jeden Tag wiederzusehen. Könnte unangenehm werden.

Meine Erfahrung ist, dass interessierte Männer immer VON SICH AUS aktiv werden und von uninteressierten nichts kommt. Deshalb bringt es eigentlich überhaupt nichts, in irgendeiner Form "nachhelfen" zu wollen oder der Frage nach einem Date zuvorzukommen. Das macht es uns Frauen eigentlich recht einfach, wir müssen uns nur zurücklehnen und abwarten...

Kleiner Nachtrag: Jedes Mal, wenn ich von mir aus aktiv geworden bin mit den Männern, sie zuerst angeschrieben oder sogar ein Treffen vorgeschlagen habe, ist nichts daraus geworden. Außer frustrierenden und schmerzhaften Erfahrungen hat mir das rein gar nichts gebracht. Deswegen mach nicht denselben Fehler wie ich. Wenn der Mann nicht den ersten Schritt macht, dann sollte es einfach nicht sein und das muss man dann akzeptieren, auch wenn es schwerfällt.

Wenn du willst dann lies hier nach was ich für Erfahrungen mit Männern gemacht habe. Sozusagen als abschreckendes Beispiel. Da habe ich mir immer im Nachhinein gewünscht, ich wäre nicht aktiv geworden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Du siehst ihn täglich und müsstest evtl. mit einer Abfuhr rechnen, das wäre mir zu blöd.

Da frage ich mich schon, wie es überhaupt möglich ist, dass Beziehungen entstehen.
Man muss immer mit einer Abfuhr rechnen, anders geht es kaum.

Und da gibst da dann die Momente wo er mich „neckt“ und mich aus Spaß aufzieht.

Wie ist eure Einschätzung zu der Lage?
Klar mag er Dich.
Nur traut er sich (noch) nicht so richtig, vielleicht wartet er auf Signale von Dir. Versuche doch etwas.

Aber eigentlich: Don't Fuck The Company.
 
  • #9
Warum macht Frau sich Probleme am Arbeitsplatz? Never fuck the Company.
Damit morgen die Arbeit noch Spaß macht solltest Du heute schon dafür sorgen das vermeidbare peinliche Situationen ausgeschlossen werden können.
 
  • #10
Klar mag er Dich.
Nur traut er sich (noch) nicht so richtig, vielleicht wartet er auf Signale von Dir. Versuche doch etwas.
Was ist für ein Mann, der trotz bestehender Beziehung andere Frau "neckt"? Was ist das für ein Mann, der trotz eindeutigem Interessen seitens der Frau nicht in die Puschen kommt, vor allem wenn er schon getrennt ist?
FS, vergiss es, der Mann versüßt seinen Arbeitsalltag mit kleinen Flirtereien. Hat er dir jemals gesagt, du gefällst ihm oder sonst wie unmissverständlich sein Interesse bekundigt? Nein? Dann lies den Spruch "Never fuck the company" noch mal und das Buch dazu "Er steht einfach nicht auf dich". Und auch aus meiner Erfahrung - Männer, die sich nicht eindeutig verhalten, verhalten sich nie eindeutig. Oder willst du die nächste FS sein, die hier einen Thread verfasst "Ich bin mit meinem Freund seit zwei Jahren in der Beziehung, aber ich weiss nicht, was zwischen uns ist, wir machen nichts gemeinsam, nur Treffen am Wochenende bei mir".
 
  • #11
Hallo AnnikaBr!

Auch wenn Deine Schmetterlinge schon losgeflogen sind in Richtung Deines Kollegen.... denk gut darüber nach, ob es Sinn macht, etwas mit einem Kollegen anzufangen.
Ich brauch nicht aufzählen, was es für Komplikationen hervorrufen kann, das weisst DU selbst!

Meine Devise: NEVER FUCK THE COMPANY!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Wenn er auf Dich steht UND keine Bedenken hat, dass ihr Kollegen seid, macht er was. Konnte Dich ja auch necken und rumgucken.

Die Frage von @Ina2020 ist interessant: Weiß er, dass Du weißt, dass er Single ist?
Vielleicht will er wirklich zur Ex zurück oder will gerade keine Beziehung mehr, und Du warst nur der nette Ablenkungsarbeitsflirt, weil seine Beziehung schon nicht gut lief.

Wenn das alles für dich ok wäre, würde ich freundlich und nett sein vielleicht auch bisschen flirten, aber trotzdem abwarten, dass er den ersten Schritt macht.
So sehe ich das auch.
 
  • #13
Was ist für ein Mann, der trotz bestehender Beziehung andere Frau "neckt"? Was ist das für ein Mann, der trotz eindeutigem Interessen seitens der Frau nicht in die Puschen kommt, vor allem wenn er schon getrennt ist?
FS, vergiss es, der Mann versüßt seinen Arbeitsalltag mit kleinen Flirtereien. Hat er dir jemals gesagt, du gefällst ihm oder sonst wie unmissverständlich sein Interesse bekundigt? Nein? Dann lies den Spruch "Never fuck the company" noch mal und das Buch dazu "Er steht einfach nicht auf dich". Und auch aus meiner Erfahrung - Männer, die sich nicht eindeutig verhalten, verhalten sich nie eindeutig. Oder willst du die nächste FS sein, die hier einen Thread verfasst "Ich bin mit meinem Freund seit zwei Jahren in der Beziehung, aber ich weiss nicht, was zwischen uns ist, wir machen nichts gemeinsam, nur Treffen am Wochenende bei mir".
@realwoman hat recht. Der Mann ist nicht interessiert und verhält sich inkongruent, also je nach Lust und Arbeitslaune. Einerseits ist er nicht auf den Mund gefallen flirten, neckisches Aufziehen... wenn es wieder zu dicht, unpassend wird, empfindet er deine Nähe aufdringlich, dann wird wortlos gestarrt und Distanz gesucht. Mal passt für einen gelegentlichen Pausenplausch Du rein, dann wieder nicht. Je nach Plauderbedarf und Stimmungshoch.
Ich habe bei jedem interessierten Mann durchweg Interesse gespürt und wenn man sich schon neckt und miteinander schwätzt, dann gibt es diese wortlosen Pausen und Blicke nicht, ein Gruß oder jede Gelegenheit kurz miteinander zu sprechen, wird genutzt, wenn man sich sieht, und nicht vorbeigeschlichen und angeglotzt, wer weiß was er da gedacht hat. Er weiß, er kann dich nach Bedarf an- und ausschalten, normaler Büroflirt. Wie gesagt, wenn er Dich mögen würde oder Dir näher kommen würde, dann wäre seine Aufmerksamkeit gleichmäßig, ein Gruß und Spruch Dir ggü. auf den Lippen. Ihr wärd auch schon sowas wie Bürofreunde und würdet eure Pausen vorrangig miteinander verbringen.
 
  • #14
Ok 🙄 so langsam hat ja jeder diese wunderbar vulgäre Parole rausgehauen....

Ich verstehe den allgemeinen Gedanken der Vorsicht, aber mein Gott, viele Paare finden sich auf der Arbeit, nicht alle hängen an ihrem Job etc. etc.
Mich wollten auch schon einige Kollegen daten, und generell erst MAL SCHAUEN OB MAN SICH PRIVAT VERSTEHT ist doch vollkommen in Ordnung, niemand redet hier von gleich in die Kiste springen...
Kleiner Nachtrag: Jedes Mal, wenn ich von mir aus aktiv geworden bin mit den Männern, sie zuerst angeschrieben oder sogar ein Treffen vorgeschlagen habe, ist nichts daraus geworden.
dem stimme ich (leider) zu. Ein Mann wird meistens aktiv, gerade wenn er Single ist.
Selbst mein sehr sehr schüchterner Kollege hat es mal auf einer Weihnachtsfeier geschafft mich nach meinem Status zu fragen und danach eine Mail geschickt, dass er mich gerne privat treffen würde...
Meine Frage hier ist, redet ihr überhaupt privat miteinander?? Es klingt, als würdet ihr euch nur nen bisschen unterhalten.

Mein Vorschlag: habt ihr ein gemeinsames Hobby, dass ihr zusammen machen könnt, zB eine Radtour oder so? Dann weise ihn doch mal vorsichtig drauf hin und schaue was er draus macht 🙂
 
  • #15

Es spricht zwar einiges dafür, aber 100% eindeutig würde ich auch nicht sagen.

Denkbar und meiner Meinung auch nicht viel unwahrscheinlicher ist auch, dass er in der FS einfach nur eine bloße gute Kollegin sieht, mit der er gerne freundschaftlich kommuniziert, mehr aber auch nicht von ihr möchte. Vielleicht möchte er beispielsweise keine Beziehung innerhalb einer Firma, so dass er mehr bisher ausschließt.

Hinzu kommt, dass die FS ja ebenfalls öfters zu ihm schaut, so dass es auch nicht ungewöhnlich ist, dass der andere dann auch öfters mal schaut, weil man sich gewöhnlich anpasst und halt auch gerne seine Mitmenschen beobachtet. Die meisten Männer (insbesondere mit etwas Beziehungserfahrung und die die Mann/Frau-Dynamiken etwas kennen) wissen, dass regelmäßiger gegenseitiger Blickkontakt mit einer Frau schon ein ganz solides Indiz ist, dass man mehr versuchen könnte, wenn man es denn wollte. Von daher würde ich vorliegend eher vermuten, dass der Typ mehr als die bisherige Ebene eines bloß netten Miteinanders nicht im Sinn hat und von daher bisher auch keinen inneren Antrieb hat, nach mehr zu streben.

Das bedeutet natürlich nicht, dass sich das nicht noch ändern kann. Interesse wächst gewöhnlich gegenseitig. Je mehr und deutlicher Interesse die FS an ihm zeigt, desto mehr erhöht sie die Wahrscheinlichkeit, dass er sich synchronisiert bzw. auch bei ihm mehr Interesse an ihr entsteht. Und gegenseitiger Blickkontakt ist schon mal eine sehr gute Ausgangsbasis dafür, auf die man weiter aufbauen könnte. Man ist ersichtlich schon ein wenig "mehr" als jeder x-beliebige andere Mensch auf der Straße und ist quasi nach der ersten Grobausfliterung noch im Rennen.

Ob der Gegenüber aber auf einen steht oder aber nur auf der bisherigen Ebene freundschaftlich mit einem kommunizieren mag und damit die Grenze des bei ihm Möglichen schon erreicht ist, kann man bisher nicht solide rückschließen. So einfach ist das Leben gewöhnlich nicht.
 
  • #16
Dieses Thema wurde hier schon sehr oft diskutiert auch über ganz extreme und schlimme Zustände, weil man sich dennoch jeden Tag sieht, über den Weg läuft, auch und gerade, wenn der Kontakt nicht nett auseinander ging und dann noch das Firmengetratsche, wer möchte das schon? Diejenigen, die hier noch Mut machen, das finde ich ehrlich gesagt nicht in Ordnung, sie lassen solche Menschen evtl. eiskalt in das böse Schicksal laufen und wer die Aussage:
NEVER FUCK THE COMPANY, als vulgär bezeichnet, der will halt von dieser nüchternen Wahrheit nichts wissen!
 
  • #17
Ich verstehe den allgemeinen Gedanken der Vorsicht, aber mein Gott, viele Paare finden sich auf der Arbeit, nicht alle hängen an ihrem Job etc. etc.
Ja, das ist so eine Binsenweisheit. In meiner Firma existieren viele Paare, die meisten sind sogar schon viele Jahre miteinander verheiratet


Mich wollten auch schon einige Kollegen daten, und generell erst MAL SCHAUEN OB MAN SICH PRIVAT VERSTEHT ist doch vollkommen in Ordnung, niemand redet hier von gleich in die Kiste springen...
Das würde ich dir auch anraten liebe FS :) langsam vortasten und schauen, ob die Chemie auch außerhalb des Büros stimmt.

Und da gibst da dann die Momente wo er mich „neckt“ und mich aus Spaß aufzieht.
Klingt doch gut :) Deute mal subtil was an bei ihm und schau wie er reagiert. Viel Glück!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Jedenfalls würde er, auch als schüchterner Mann, in irgendeiner Weise aktiv werden.
Du hast leider keine Ahnung.
Du gehst davon aus, dass der Leidendruck hoch genug ist um aktiv zu werden.
Nicht nur aus diesen Feldern des Lebens wissen wir, dass dies bei vielen Menschen nicht stimmt. Es sind schon Menschen wenige Meter neben einem (offenen) Lebensmittelladen verhungert.

Angst vor Zurückweisung und innerliche oder äußerliche Zwänge können sehr groß sein.

Das ist doch der Grund, warum DU auch nicht auf Männer zugehst , nicht wahr ?
Warum soll es für uns Männer anders sein ?
"Männer sind auch Menschen" (Grönemeyer)

Ich gehe als Mann durchaus auf Frauen zu, weil ich das Leben (und das Forum) kenne und gesagt bekommen habe, dass Frauen das an Männern gutfinden.

Wenn ich genau wüsste, dass eine Frau mich nur deshalb nicht anspricht, weil es sein könnte, dass sie von mir einen Korb bekommt, würde ich sie auch nicht ansprechen.
Eine Frau die so denkt wie Du (oder die FS), will ich nicht. Eine Frau muss mich auch wollen, wie sie das für sich auch erwartet.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19

So unterschiedlich sind die Ansichten.

Sein Verhalten finde ich ziemlich normal und kongruent, wie man halt mit Kollegen (egal ob männlich oder weiblich) miteinander so umgeht, mit denen man schon mal etwas kommuniziert hatte und mit denen quasi schon kleine gemeinsame Kommunikationsebenen entstanden sind, ohne dass diese irgendwelche tiefergehende Bedeutungen haben müssten. Man kann halt auch mit Kollegen freundlich sprechen, ohne mit diesen eine tiefergehende Beziehung anstreben zu müssen.

Von normalen Kollegen (egal ob männlich oder weiblich), die ich letztlich einfach nur als bloße Kollegen betrachte, unterhalte ich mich halt auch nach Lust und Laune in Pausen oder bei Begegnungen, so wie es sich gerade passt, ergibt und Zeit vorhanden, ohne dass dabei irgendwelche Beziehungsabsichten bestehen müssten. Wenn man gerade anderes erledigen will, ist es unter guten Kollegen ebenfalls völlig normal, dass man sich dann beim Vorbeigehen auch nur kurz freundlich anguckt und kein Zwang zur ständigen tieferen Kommunikationsaufnahme besteht. Kleine Neckereien und Späße sind insbesondere auch unter männlichen Kollegen völlig normal und Standard, ohne dass dabei irgendwelche besonderen Absichten von Beziehungsanbahnungswünschen bestehen. Man möchte einfach nur eine positiv witzige Atmosphäre schaffen und hat gewöhnlich auch Spaß daran, mittels kleinen spaßigen Wortgefechten sich gegenseitig etwas herauszufordern bzw. die Entspanntheit bzw. Robustfestigkeit des Miteinanders auszutesten. Menschen, denen man durchgehend Honig um den Bart schmieren muss und bei denen man stets wie in einem Minienfeld aufpassen muss, was man sagt, damit diese nicht weinen, geht man nämlich gerne künftig lieber aus dem Weg. Und dass man sich in einer Gruppe tendentiell eher an die ausrichtet und diese auch beobachtet, mit denen man schon etwas mehr als mit anderen kommuniziert hat, sich also diesbezüglich kleine Kommunikationsebenen herausgebildet haben, ist ebenfalls völlig normal und nichts Inkongruentes. Insbesondere dann, wenn diese einen ja auch umgekehrt beobachten.

Der Typ verhält sich letztlich somit genau exakt so, wie ich es bei freundlichen aufgeschlossenen Kollegen miteinander normal halte.

Was wäre denn die Alternative, damit man sein Verhalten nicht abwertend bewertet? Etwa, dass man bei weiblichen Kollegen in der Arbeitswelt jede freundliche Kommunikation zu unterlassen hat, wenn man sie nicht auch heiraten möchte oder eine Beziehung mit ihr haben möchte? Blöd ist nur, dass man das ohne Kommunikation schwer herauszufinden wird.
 
  • #20
Das macht es uns Frauen eigentlich recht einfach, wir müssen uns nur zurücklehnen und abwarten...
Sehe ich komplett anders. Gerade bei eher zurückhaltenden, nicht so dominanten Männern, die nicht zum Aufreißer-Typ gehören, sondern unter die Kategorie "Mann mit nur wenigen, aber langfristigen Beziehungen" fallen.

Erstens habe ich meine Partner im selben Studiengang und im selben Mietshaus gefunden. Ich verstehe zwar den vernünftigen Gedanken hinter "Never fuck the company", aber andererseits bietet sich das manchmal zum langsamen Kennenlernen an, und wenn man sich vernünftig verhält, nicht nur einen peinlichen ONS hat, den dann alle bereuen, sondern vorsichtig was Gutes und Langfristiges aufbaut, sich (ggf. auch nach einer Trennung) respektvoll verhält, ist das ok.

Zweitens habe ich meine Beziehungen immer selbst proaktiv vorangetrieben, allerdings subtil, charmant und im Laufe mehrerer Monate, sodass wir erst eindeutig romantisch wurden, als wir uns schon gut kannten und mochten. Dadurch wurden langanhaltende, harmonische Beziehungen daraus. Die Männer, die ich toll fand, kannten mich anfangs gar nicht gut genug, um schon zu wissen, dass ich ihre "Traumfrau" bin, waren aber später unglaublich glücklich in der Beziehung. Außerdem waren sie keine großen Ansprecher, sondern der Typ Mann, der drei Jahre Single ist und nicht sucht und nichts versucht, dann aber am Arbeitsplatz oder sonst wo nach und nach eine Frau kennenlernt, die gerne mit ihm redet, oft was mit ihm unternehmen will und ihn immer anstrahlt und immer Spaß mit ihm hat, außerdem ihm "zufällig" besonders oft über den Weg läuft und großes Interesse an seinem Leben zeigt, aufmerksam ist, ihm Komplimente macht, ihn überrascht und einfach total positiv ist. Eine Art beste Freundin, die ihn authentisch mag und gleichzeitig in seiner Anwesenheit auch immer weiblich, kokett, verspielt, lustig, offen, herzlich und irgendwie süß und lieb ist. In die verliebt er sich dann.

Drittens habe ich noch nie in meinem Leben konkret nach einem "Date" gefragt. Würde ich auch hier nicht machen, denn wenn das spontan kommt, könnte es abgelehnt (er kennt dich ja kaum) und dann am Arbeitsplatz eben doch peinlich werden.

Ich würde ihn zunächst unverfänglich nach einem gemeinsamen Kaffee oder Essen in der Mittagspause oder nach der Arbeit fragen, und zwar mit der Begründung: "Hey, wir sehen uns immer, aber mir ist aufgefallen, ich kenne dich eigentlich gar nicht richtig. Ich bin immer so neugierig, wer meine Kollegen privat sind, lass uns doch mal was unternehmen und unterhalten. Hast du Lust, demnächst mal ..."

Bei diesem und bei Sympathie ggf. weiteren Treffen lernt ihr euch erstmal auf freundschaftlich-kollegialer Ebene besser kennen. Und dann kann daraus ggf. mehr werden, dann kannst du oder kann er es nach und nach vorantreiben. Aber lernt euch doch erst besser kennen! Das ist völlig ohne Risiko.
w26
 
  • #21
ganz extreme und schlimme Zustände, weil man sich dennoch jeden Tag sieht, über den Weg läuft, auch und gerade, wenn der Kontakt nicht nett auseinander ging und dann noch das Firmengetratsche, wer möchte das schon?
Das ist korrekt und nüchtern,
das ist vulgär und reduziert menschliche Beziehungen auf die niederste sexuelle Ebene....

Nichtsdestotrotz würde ich mich als normaler Bürogummi nicht zu sehr winden, ich habe bisher immer schnell einen neuen Job gefunden, wenn ich denn wollte und es im Job aus irgendwelchen Gründen nicht passte...
Muss halt jeder für sich selbst abwägen welches Risiko er bereit ist einzugehen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Man möchte einfach nur eine positiv witzige Atmosphäre schaffen und hat gewöhnlich auch Spaß daran, mittels kleinen spaßigen Wortgefechten sich gegenseitig etwas herauszufordern bzw. die Entspanntheit bzw. Robustfestigkeit des Miteinanders auszutesten.

Genauso kenne ich das auch mit männlichen Kollegen, mit denen man sich gut versteht.

Da reichen dann manchmal auch Blicke, wenn ein Dritter was komisches sagt, man aber die Contenance wahren muss.

Mit den meisten männlichen Kollegen hatte ich ein wirklich nettes Verhältnis, auf rein freundschaftlich kollegialer Basis.
Die Gefahr, dass die FS etwas überbewertes, halte ich für durchaus gegeben, weil sie es sich wünscht.
Wenn man sich da offenbart, wirds peinlich.
Eine Kunde wollte mal was von meiner glücklich verheirateten Kollegin. Sie ist ihm dann immer aus dem Weg gegangen.
 
  • #23
Wenn ich genau wüsste, dass eine Frau mich nur deshalb nicht anspricht, weil es sein könnte, dass sie von mir einen Korb bekommt, würde ich sie auch nicht ansprechen.
Das ist ja hier nicht der Grund (hoffe ich jedenfalls). Es war doch so:

Der Mann ist vergeben. Also ist klar, dass die FS sich ihm nicht nähern kann (diverse Gründe - kein Respekt vor seiner Beziehung, schmeißt sich für Affären an den Hals usw..).

Er ist vergeben und flirtet - also ist klar, dass er nichts ernsthaft wollen kann. Oder er will warmwechseln, was beides doof ist. Oder eine Affäre oder gar nichts, nur ein bisschen zum Zeitvertreib flirten.

Er ist nicht mehr vergeben -was macht er jetzt? Flirtet er noch oder nicht. Versucht er, ihr zu verklickern, dass er Single ist, oder nicht. Will er seine Exbeziehung zurück? Will er sich nur trösten bei der nächstbesten Frau, die sich ihm auf dem Silbertablett serviert?

Ich finde, er bringt eine Menge mit, worüber die FS überhaupt mal nachdenken kann, bevor sie überhaupt an ein Zusammenkommen denkt. Egal, wie das nun zustande kommen würde. Und ich würde hier viel zu "gefährlich" finden, mich auch noch anzunähern, weil ich denke, ein Frischgetrennter muss erstmal wieder ins Lot kommen. Wenn ER jetzt aktiv werden würde, muss sie das auch überlegen.

Dieser Mann konnte vorher flirten und gucken, das ist ja ein Unterschied zu den Männern, die zu schüchtern sind, ihr Interesse zu zeigen, oder die gar nicht merken, wenn sie Chancen bei einer Frau haben.
 
  • #24
Das bedeutet natürlich nicht, dass sich das nicht noch ändern kann. Interesse wächst gewöhnlich gegenseitig. Je mehr und deutlicher Interesse die FS an ihm zeigt, desto mehr erhöht sie die Wahrscheinlichkeit, dass er sich synchronisiert bzw. auch bei ihm mehr Interesse an ihr entsteht. Und gegenseitiger Blickkontakt ist schon mal eine sehr gute Ausgangsbasis dafür, auf die man weiter aufbauen könnte. Man ist ersichtlich schon ein wenig "mehr" als jeder x-beliebige andere Mensch auf der Straße
Genau, deswegen lohnt es sich für Frauen eben doch, Interesse zu zeigen und vermehrt Kontakt zu suchen, auf den Mann zuzugehen. Denn warum sollte ein Mann sich in eine unbekannte, neutrale Person vergucken und verlieben und sie aus heiterem Himmel heraus nach einem Date fragen? Woher soll er wissen, dass er sie mag und sie ihn mag? Oft entsteht Sympathie erst durch engeren Kontakt. Und so ist es Frauen durchaus möglich, Männern etwas "auf die Sprünge" zu helfen und auf sich aufmerksam zu machen. Ich würde das nicht als Manipulation sehen, sondern als natürliches Verhalten.
@xyz74 Ich schätze deine analytischen Beiträge übrigens sehr und finde sie oft sehr treffend und hilfreich, stimme zu.

Angst vor Zurückweisung und innerliche oder äußerliche Zwänge können sehr groß sein.

Das ist doch der Grund, warum DU auch nicht auf Männer zugehst , nicht wahr ?
Warum soll es für uns Männer anders sein ?
Jap, deswegen engagiere ich mich beim Kennenlernen und frage selbst nach Treffen, wenn ich Lust auf den Mann habe, treibe das Kennenlernen voran und schaffe Gelegenheiten, ermutige den Mann indirekt zu mehr. Aber ich bin auch etwas schüchtern und habe Angst vor Ablehnung, brauche eine positive Reaktion, bevor ich mich mehr traue. Daher mache ich das im Laufe mehrerer Monate und flirte nicht sofort eindeutig, sondern nähere mich erstmal über die freundschaftliche Schiene an, sodass beide es bei Nicht-Interesse elegant bei der Freundschaft belassen können. Übrigens hätte ich meinen Partner, wenn aus uns nicht mehr geworden wäre, tatsächlich auch als Freund gewollt, denn er ist ein toller Mensch, mit dem ich allgemein gerne Zeit verbringe. Das ist für mich die Basis für eine gute Beziehung. Und deswegen kann ich auch mit meinem Ex nach der Trennung weiterhin befreundet sein.

Der Typ verhält sich letztlich somit genau exakt so, wie ich es bei freundlichen aufgeschlossenen Kollegen miteinander normal halte
Bei uns im Büro ist der Umgang auch sehr locker und herzlich, wir witzeln herum und unterhalten uns auch privat, essen zusammen etc. Ich verstehe mich gut mit männlichen Kollegen, aber selbst anzüglicher Humor ist beidseitig nur freundschaftlich. Deswegen: Erst besser kennenlernen, nicht direkt eindeutig nach einem Date fragen!
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #25
Und da gibst da dann die Momente wo er mich „neckt“ und mich aus Spaß aufzieht.
Die Frage, die Du Dir als erste stellen musst: möchtest Du einen Mann, der auf der Arbeit, beim Sport oder wo auch immer mit anderen Frauen so rumkaspert?
Bedenke, auch andere Frauen könnten ihn wie Du dazu ermutigen und dann bist mit einem Mal Du die Frau von der er getrennt ist.

Nächste Frage:
wenn es schief geht und täglich auf der Arbeit unangenehm ist, auf ihn zu treffen oder weil sie Kollegen rumlästern, bist Du dann bereit und hast gute Chancen, den Job zu wechseln?

Jetzt entscheiden, ob Du es ihm etwas einfacher machen willst.

aber mein Gott, viele Paare finden sich auf der Arbeit, nicht alle hängen an ihrem Job etc. etc.
Ist ja richtig. Aber die wenigsten überlegen sich das vorher sondern finden sich "oh Wunder" mit einem Mal in einem Desaster wieder.
Wenn man einen Wechsel von vornherein sowieso ins Auge fast weil der nächste Karrieeschritt ansteht und nicht unbedingt im gleichen Unternehmen erfolgen muss, dann "nur zu nach dem Motto: No risk, no fun".

Wenn man ein paar Jährchen älter ist, dass stellt man in Gesprächen mit anderen Frauen fest, dass sie da ein paarmal durchgegangen sind und manchmal war der Wechsel Hals über Kopf, also kein Karriereschritt, sondern eine Notlösung. Und nochmal "oh Wunder" - nie die Mindestanwartschaft in einer Firma geblieben heißt auch oft "keine Betriebsrente".
Frauen handeln oft emotional und wenig strategisch-rational. Später wird sich dann gewundert warum andere (insbesondere Männer) so hohe Renten haben und man selber so viel weniger.

Ich kenne ebenfalls viele Paare, die sich in der Firma gefunden haben - andere Zeiten. Die Frauen waren weniger qualifiziert, haben wegen kindern lange ausgesetzt oder TZ gearbeitet und konnten sich ohne Verlust von Sozialstandards als Sachbearbeiter an einen Standort ein paar km weiter versetzen lassen, nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn". Aber in welcher Firma hat man diese Gegebenheiten heute schon?
Heute in Zeiten von immer mehr "online" und Zentralisierung von Aufgaben ist der andere Standort nicht 15 km entfernt sondern 80-200km.

Da wird dann anders entschieden, ob man den Lover unbedingt in der Firma finden muss oder es nicht andere Gelegenheiten gibt, einen Mann kennenzulernen.
Ich habe leider einige böse Trennungen von Kollegen mitbekommen und ich muss sagen, dass es für die Frau immer schwerere war, weil ihre lästerschwesterlichen Geschlechtsgenossinnen sich da sehr aktiv und destruktiv eingemischt haben.

Mir war mein Job immer wichtiger als ein Mann und das sehe ich jetzt: jahrelang Gehalt ohne arbeiten und wenn es in die Rente geht, dann kommt noch eine Betriebsrente vom Format der Durchschnittsrente obendrauf.
 
  • #26
Wenn er in einer Beziehung ein solches Verhalten zeigt, würde er das mit dir auch so machen. Ich bin ein absoluter Gegner, einen Kollegen diesbezüglich anzumachen, das kann echt große Probleme geben, das haben wir hier schon vielfach diskutiert! Einmal gibt es ein Firmengetratsche und zum anderen kannst du ihm nicht mehr aus dem Weg gehen, wenn es nicht mehr klappt, tu es also nicht, Geschäft ist Geschäft und Schnaps ist Schnaps, das sagte meine Oma schon, sie hat recht!
Ich stimme dir da zu. Habe selber mal den Fehler gemacht. Gut ist jetzt schon knapp 20 Jahre her. Habe aus dem. Fehler gelernt. Vor allem das Getratsche ist da schlimm. Das Getratsche ist jetzt nicht unbedingt das größte Problem. Trotzdem war das oft richtig peinlich. Du hast es ja schon angedeutet. Das habe ich auch schon oft geschrieben. Eine Trennung ist da schon ziemlich problematisch. Bei einer Trennung kann man sich da nicht aus dem Weg gehen.

Ich gehe da sogar noch weiter. Ich würde mir sogar auch niemals eine Frau aus der Nachbarschaft suchen. Ich bin sogar der Meinung, dass man auch nicht aus der gleichen Stadt kommen sollte. Da kann man sich auch mal über den Weg laufen. Gut bei einer richtig großen Stadt ist es vielleicht nicht so problematisch. Trotzdem würde ich so was sein lassen. Vielleicht findet ihr meine Ansicht übertrieben.
Guter Tipp, lass es bleiben, such dir außerhalb der Firma einen Freund, es bleiben dir viele Probleme erspart, manchmal geht es soweit, dass du den Arbeitsplatz verlieren wirst, all diese Gründe wäre es mir nicht wert!
Dass man den Arbeitsplatz verliert glaube ich jetzt weniger. Das kann vielleicht sein, wenn man seine Arbeit nicht mehr vernünftig macht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Nun, es ist ganz einfach.

Wenn er ECHTES Interesse hat, dann spricht ER dich an und bittet DICH um ein Date. Wenn du mit deiner Vermutung richtig liegst und er auf dich steht, dann wird er dies mit Sicherheit tun, auch wenn er schüchtern ist. Wenn er sich nicht traut, direkt zu fragen, wird er dir vielleicht schreiben oder einen Kumpel vorschicken. Jedenfalls würde er, auch als schüchterner Mann, in irgendeiner Weise aktiv werden. Auch schüchterne Männer haben Gefühle (oft stärkere als andere!) und wollen die Frau ihrer Träume erobern.

Bleibt die Frage nach einem privaten Treffen (sprich, einem Date) von seiner Seite aus, würde ich an deiner Stelle nichts mehr tun. Dann waren seine bisherigen Aufmerksamkeiten nur etwas harmloses Flirten, mehr nicht. Dann würde nichts dabei herauskommen wenn du ihn nach einem Date fragst, und du würdest dich obendrein noch blamieren und wärst gezwungen, ihn jeden Tag wiederzusehen. Könnte unangenehm werden.

Meine Erfahrung ist, dass interessierte Männer immer VON SICH AUS aktiv werden und von uninteressierten nichts kommt. Deshalb bringt es eigentlich überhaupt nichts, in irgendeiner Form "nachhelfen" zu wollen oder der Frage nach einem Date zuvorzukommen. Das macht es uns Frauen eigentlich recht einfach, wir müssen uns nur zurücklehnen und abwarten...

Kleiner Nachtrag: Jedes Mal, wenn ich von mir aus aktiv geworden bin mit den Männern, sie zuerst angeschrieben oder sogar ein Treffen vorgeschlagen habe, ist nichts daraus geworden. Außer frustrierenden und schmerzhaften Erfahrungen hat mir das rein gar nichts gebracht. Deswegen mach nicht denselben Fehler wie ich. Wenn der Mann nicht den ersten Schritt macht, dann sollte es einfach nicht sein und das muss man dann akzeptieren, auch wenn es schwerfällt.

Wenn du willst dann lies hier nach was ich für Erfahrungen mit Männern gemacht habe. Sozusagen als abschreckendes Beispiel. Da habe ich mir immer im Nachhinein gewünscht, ich wäre nicht aktiv geworden.
Dem stimme ich 100% zu. Es ist sein Job, dich anzusprechen und um ein Date zu bitten. Tut er das nicht, ist sein Interesse an dir nicht ausreichend groß. Wenn du dir Kummer, Enttäuschung, Blamage, Schmerz und schlimmstenfalls Jobverlust ersparen möchtest, mach lieber nicht den ersten Schritt.
 
  • #29
Ja, das ist so eine Binsenweisheit. In meiner Firma existieren viele Paare, die meisten sind sogar schon viele Jahre miteinander verheiratet



Das würde ich dir auch anraten liebe FS :) langsam vortasten und schauen, ob die Chemie auch außerhalb des Büros stimmt.


klingt doch gut :) deute mal subtil was an bei ihm und schau wie er reagiert. Viel Glück!
Ich gebe hier Apfelmus und Anna recht. Wir haben auch lang verheirate Paare in der Firma, die sich - oh Überraschung - dort kennengelernt haben. Teilweise im gleichen Team. Etwa 9% der Paare lernen sich beim Job kennen. Man sollte nicht wild in der Gegend rumflirten. Aber wenn man dort eben jemanden trifft, mit dem es super passt, warum soll man das dann ignorieren?
Ich seh nicht so viel Hoffnung, aber was unternehmen, einfach erstmal zum Schauen, könntet ihr ja schon. Das Risiko, wenn’s schiefgeht, ist dir ja sicher bewusst.
w, 37
 
Top