• #1

Stellenwert von Treue oder Seitensprung mittlerweile gesellschaftlich anerkannt?

Also ehrlich gesagt finde ich die Marotten, die mittlerweile gang und gebe werden ziemlich daneben. Die Tage habe ich verstärkt Artikel zum Thema Seitensprung und „Seitensprungvermittlungen“ im Internet gelesen. Hier gab es keine Wertung mehr dazu. Die Artikel suggerieren, dass Untreue nun einmal kein moralisches Vergehen, sondern eher eine kleine Marotte wäre, die jeder mal eben so nebenbei macht, wenn man mal mehrere Jahre liiert ist. Das wäre ein ganz normales Phänomen, um die Diskrepanz zwischen Abwechslung und Geborgenheit auszuleben. Ich finde aber, sobald man Lust hat fremdzugehen, stimmt es nicht mehr in der Beziehung! Wer hat so etwas schon mal gemacht oder macht das regelmäßig? Ist die Beziehung daran zerbrochen? Was haltet Ihr allgemein davon?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich habe es selbst noch nicht gemacht und auch noch nicht erlebt, oder ich weiß zumindest nichts davon.
Ich bekomme aber in meinem Bekanntenkres mit, dass fast jeder zweite fremd geht. Lustigerweise sind es eher die Frauen, die mir das erzählen. Keine von ihnen scheint wirklich schlimm zu finden, was sie macht. Wenn der Partner allerdings das selbe machen würde, sähe die Sache ganz anders aus. Einige dieser Frauen sind total eifersüchtig und schnüffeln im Handy usw.. Mir scheint also, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.
Was ich davon halte? Ich denke man sollte das nach dem Motto betrachten: "Was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu". Also wenn man es völlig in Ordnung findet, dass der Partner fremd geht, kann man es auch machen. Das sehen aber die wenigsten so, von daher ist fremdgehen einfach maßloser Egoismus.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Der Artikel hat Recht!
Nur die Forenmeinungen hier halte ich für äusserst lebensfremd...
Gibt nur keiner zu, weil natürlich jeder das glänzende Ausnahmebeispiel ist bzw. kennt.
Gerade die online Seitensprung Agenturen boomen extremst.
Achja übrigens - dort sind auch viele Frauen angemeldet! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Von diesen Börsen für das sog. "casual dating" halte ich ü-ber-haupt-nichts.
Ein einziges Mal hatte ich mich bei einer angemeldet, weil mir jemand sagte, dass mein damaliger Freund (?) dort angemeldet sei. Das wollte ich überprüfen. Ich war nur ein-, zweimal auf dieser Seite, dann nie wieder. Auf anderen Seiten hatte ich ihn allerdings sofort nach diesem Hinweis gefunden. Immer im zeitlichen Anschluß zueinander/zu den einzelnen Börsen.
Hier war er auch jeden Tag online, obwohl wir schon "zusammen" waren. Für mich keine Basis. Ich will vertrauen können und selber ebenso verlässlich sein. Wenn ich nicht vertrauen kann, kann ich auch nicht verlässlich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich halte absolut nichts davon. Leider habe ich aber meist nur Männer kennengelernt, die vergeben waren, und sie wollten wohl mit mir fremdgehen (bez. ich bin mir da relativ sicher, was sollte es denn sonst sein). Auf diese Männer habe ich mich nicht eingelassen und den Kontakt abgebrochen.
Falls ich jemals wieder in einer Beziehung sein sollte, und ich würde herausbekommen, dass er fremdgeht, dann würde ich sofort Schluss machen.
Ich finde Fremdgehen ekelhaft und abstoßend.

w/28
 
G

Gast

Gast
  • #6
Interessante Frage. Ich denke selbst oft darüber nach, warum der Seitensprung so verpönt ist. Es scheint eine kulturelle Frage zu sein. In Frankreich gehört die Geliebte und der Geliebte mit dazu. Der Islam ist polygam (leider nur Männer!). Matriarchale Stämme sind auch polygam.

Ich meine, dass es etwas mit Besitzdenken zu tun hat (Partner ohne Kinder) und natürlich sehr viel mit der bestmöglichen Aufzucht der Kinder, die in monogamen Partnerschaften gegeben ist resp. in Gruppen, wenn also für ein Kind nicht nur eine Person zuständig ist, sondern mehrere.

Die Ehe war ursprünglich begründet durch das Interesse des Mannes, legitime Nachfolgen zu haben resp. legitime Erben. Der Mann wollte die Sexualität der Frau und damit eben die Nachfolgefrage kontrollieren.

Für mich persönlich kann ich es so beantworten, dass ich nicht belogen werden möchte und Herrin meiner eigenen Entscheidungen sein möchte. Wenn ich nicht über alle Fakten informiert bin bzw. fehlinformiert bin, treffe ich Entscheidungen, die nicht auf der realen Basis beruhen. Deswegen lehne ich Fremdgehen ab.

Würde mir ein Mann von Anfang an reinen Wein einschenken, hätte ich die Wahl. Ich habe diese Wahl auch schon einmal getroffen. Es gibt sie auch heute, die "freien" Beziehungen, die dann aber nichts mit Betrug zu tun haben.

Seitensprungagenturen sind für mich Betrugsagenturen. Deswegen lehne ich sie ab.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo, naja, kleine Marotte, ich weiß nicht. Ich selber bin einmal fremd gegangen, aber da hat es schon ganz gewaltig in unserer Beziehung gehapert. Das war dann auch der endgültige Auslöser, dass die Beziehung ganz vorbei war. Andererseits glaube ich, das es auch so nicht gehalten hätte. Allerdings so mal nebenbei immer einen kleinen F.. einschieben, weil es zu Hause zu langweilig ist, finde ich alles andere als toll.

Meine Erfahrungen aus meinem Unfeld ist allerdings auch, dass nicht gerade wenige fremdgehen. Und das ist nicht mal geschlechtsspezifisch sondern recht gleich verteilt. Ob die Rate zunimmt, weiß ich nicht. Es wird halt immer wieder Menschen geben, die das etwas lockerer sehen und andere, die das total ablehnen. Das Problem dabei ist, dass der/die Betrogene dadurch sehr verletzt wird und das vom Fremdgehenden nicht so bedacht wird. Wenn es beide tun (kenne da auch welche), dann frage ich mich, warum die überhaupt noch zusammen sind. Irgendwas wirds ja wohl sein, sonst tut man sich das nicht an.

Es ist aber definitiv ein moralisches Vergehen. Wenn eine komerzielle Seite behauptet, dem ist nicht so, dann gehts ums Geschäft. Die Leute glauben ja zum Teil alles, was ihnen verzählt wird. Oder wollen das zumindest glauben.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Das ist wie mit der Prostitution, ist schon immer verpönt und es wird immer getan. Früher und heute.
Kulturell gesehen sind wir monogame Wesen, weil unsere Gesellschaftsorganisation sonst nicht funktionieren würde. Die Triebe wollen halt etwas anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich finde halte absolut nichts davon. Und von Fremdgehen und Fremdgehern halte ich auch nichts. Haben die überhaupt mal daran gedacht, wie es sich anfühlt hintergangen und betrogen zu werden? Und was wenn der Fremdgeher sich auch noch eine (evtl. unheilbare) Geschlechtskrankheit eingefangen hat und diese an die ahnungslose Partnerin bzw. den ahnungslosen Partner überträgt? Der arme Mensch hat dann neben den seelischen Wunden auch noch eine möglicherweise tötliche Krankheit, nur weil der Fremdgeher seinen Trieb nicht unter Kontrolle hat. Und Menschen bzw. Agenturen, die so etwas unterstützen, sind genauso verwerflich.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@7
Ich finde Prostitution nicht verpönt? Warum sollte es verpönt sein? Im Gegensatz um Fremdgehen ist das eine faire Geschichte.

@5
Gegen Seitensprünge ist nichts zu sagen, wenn der Partner das akzeptiert. Es ist verpönt, weil es die meisten Menschen verletzt. Ob man es Besitzdenken nennt oder anderes ist eigentlich egal. Verletzungen sind Mist, die braucht kein Mensch.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wir sollten den Tatsachen ins Auge sehen. Diese Agenturen florieren doch nur deswegen, weil in viel zu vielen Beziehungen sexuelle Probleme bestehen.

Daran wird aber kaum gedacht, statt dessen gibt es jede Menge moralischer Bewertungen. Mir wäre auf jeden Fall eine Beziehung lieber, in der auch sexuell alles stimmt. Aber es scheint wohl doch recht schwierig zu sein, das hin zu bekommen. Das kann man ja auch sehr deutlich hier im Forum sehen.
 
  • #12
Ich habe hierzu bei Focus einen interessanten Beitrag gefunden
http://www.focus.de/intern/archiv/psychologie-ewig-lockt-das-andere-weib-und150-und-manchmal-der-andere-kerl_aid_161176.html einige Punkte sind durchaus interessant, aber ich finde es sehr schwach, durch einen Seitensprung verdeutlichen zu wollen, dass in der Partnerschaft etwas nicht stimmt.


Außerdem wenn ein Hund eine Hündin sieht kann er nicht anders, er muss auf die Hündin springen, er ist nun mal auf seine Instinkte reduziert! Aber wir Menschen haben doch nicht umsonst unseren Verstand und unsere Vernunft- vielleicht kommt ja bei den Fremdgängern der Verstand zu kurz und der Hormonschub steht über alle Berge :)
 
Top