G

Gast

  • #1

Stille und Rückzug nach Streit - wie reagiere ich?

Liebes Forum,

vor drei Tagen habe ich meinen Freund darauf angesprochen, dass ich das Gefühl habe, in unserer Beziehung hat sich emotional seinerseits etwas verändert. Er negierte dies und ich führte ihm auf, wie ich es sehe. Wie immer bei Konflikten machte er dicht, war kommunikativ nicht mehr erreichbar und zog sich aus der Situation zurück, indem er sich seitdem nicht mehr blicken ließ bzw. noch nicht mal etwas von sich hören lässt. Bisher war ich immer diejenige, die anschließend auf ihn einging und ich hatte auch keine Schwierigkeiten, mich in dem Sinne unterzuordnen bzw. Kleinbeizugeben. Das lief auch immer sachlich ab.

Ich möchte einerseits verstehen, was er fühlt, wenn er den Rückzug antritt und mir noch nicht mal sagen kann, wie lange er braucht. Zum anderen die Frage an euch, ob es sich lohnt, dass wieder ich den ersten Schritt tue. Oder ist es gar aussichtslos die Beziehung weiter zu führen. Ich bin ziemlich hart im nehmen und ertrage ao manches, aber diese permanente Auszeit ist für mich qualvoll und demütigend. Wie kann ich ihm vermitteln, dass ich jedes Mal auf dem Zahnfleisch krieche, wenn es so weit kommt, ohne dass er sich gemaßregelt fühlt?
 
G

Gast

  • #2
Du hast bisher doch immer nachgegeben. Daran hat er sich gewöhnt. Ob du damit leben kannst immer klein beizugeben möchte ich bezweifeln. Das geht nur wenn du dir selbst nichts wert bist. Es gibt Menschen, die ihren Partner / ihre Partnerin mit emotionaler Kält maßregeln und bestrafen wollen. Dieses Mittel wird von solchen Menschen eingesetzt, um den Partner / die Partnerin umzustimmen. Eine Beziehung mit so einem Menschen ist die Hölle!
 
  • #3
Männer und Frauen sind besonders bei der Wahrnehmung der eigenen Gefühle sehr unterschiedlich, Frauen fällt es meistens leichter, sich über die eigene Gefühlswelt klarzuwerden, d.h. auch sie sind darin schneller. Ein typisches Verhalten von Männern ist, sich erst einmal zurückzuziehen, um Zeit zu gewinnen, für sich klarheit zu bekommen.
Das auszuhalten und abzuwarten ist wohl nicht immer einfach. Noch schwieriger wird es, wenn einer das Gefühl hat, immer den ersten Schritt machen zu müssen. Eines der "Partnerschaftsbedürfnisse" (http://www.liebewohl.de/inhalt/herausforderungen_beduerfnisse.htm) ist das "Bedürfnis, dass auch der andere die Initiative ergreift" - wenn das nicht aufgewogen ist, kommt ein Bedürfnis zu kurz, das macht unzufrieden.
Wichtig wäre, dieses Bedürfnis Deinem Partner rückzumelden, ihm mitzuteilen, was Du Dir von ihm wünschst und wie es Dir geht, wenn so eine Situation zwischen euch entsteht. Vielleicht schafft ihr es, gemeinsam eine Lösung zu finden, eine klare Absprache (z.B. "wir geben uns beiden 4 Tage Ruhe und Abstand, und dann nehmen wir miteinander Kontakt auf und teilen einander mit, wie es uns derzeit geht, was uns beschäftigt, wie wir zueinander stehen, ...").
 
G

Gast

  • #4
Da dies schon öfter vorgekommen ist, muß man wohl davon ausgehen, dass Dein Partner emotional nicht erwachsen mit Meinungsverschiedenheiten umgehen kann.
Schweigen und Rückzug als Machtspielchen seinerseits, er kann mit der Situation nicht umgehend und bestraft Dich mit Schweigen und Rückzug...

Es dürfte sehr schwierig sein, dieses Muster bei ihm zu durchbrechen und er müßte daran aktiv mitwirken wollen, sonst klappt das nicht.
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

Dein Gefühl ist in Ordnung.
PERMANENTES Nichtreden ist passiv-aggressives Verhalten (für das es individuelle verstehbare Gründe gibt, aber es ist und bleibt eben auch "agrressiv").

Ihr müsst reden und ich rate zu einer offiziellen Einladung zu einer Mediation. Nicht Paartherapie. Informiere dich über die Unterschiede.

Und nochwas: Setz klare Grenzen.
Und die heisst jetzt: WWenn du GAR nicht redest, werde ich die Beziehung beenden. OBWOHL mir viel dran liegt."

Das mag wie eine Drohung klingen, aber es ist nur eine faire Ansage.
 
G

Gast

  • #6
Hallo FS

ich würde Dir raten .... warte jetzt mal ab ( auch wenns Dir schwer fällt ... ) sonst setzt Du ihn unter Druck wenn Du hinterherläufst . Wenn er beleidigt ist und sich nicht mehr meldet dann ist er nicht ernsthaft mehr an euch beiden interssiert !

Als Rat an Dir selbst stell Dir mal folgende Fragen - ganz ehrlich und kritisch - Dir selber :

a) Willst Du weiterhin einen Partner der Dir Kraft - Energie entzieht und Dein Leben nicht auf Dauer bereichert ( dies gilt übrigens auch für Freunde / Bekanntenkreis ) .....

und

b) wenn Du weiterhin im Entgegenkommst bist Du nur am einlenken und dadurch wirst Du uninteressant für ihn ... machst Du Dich rar bist Du interessant und er wird auf Dich zukommen oder zukommen müssen

Du solltest mehr an Dich denken und weniger was dem anderen genehm / bequem ist .....

Fazit : das wichtigste ist jedoch , wenn Du Dich mit einem Typen abgibst der Dir Kraft entziehst dann vergeudest Du Deine Zeit - vor allem um Ausschau nach den richtigen Partner der Dir das gibt was Du Dir wünscht !

Viel Erfolg !

m- 45
 
G

Gast

  • #7
Hallo FS,
ich war jetzt 2 Jahre auch in einem solchen "Abhängigkeitsverhältnis". Immer war ich die jenige die den ersten Schritt auf ihn zu gemacht hat. Eine wirkliche Beziehung zwischen uns war nicht möglich, da seine Rückzüge dies nicht zuließen. Mir reicht es nun. Ich kann und vor allem will ich nicht mehr. Ich will keine Rücksicht mehr nehmen auf. Er nimmt sie auch nicht. Schlicht, es ist ihm egal wie ich mich dabei fühle. Somit ist er mir auch egal. Es wird jetzt eine Zeit dauern bis Herz und Kopf konform gehen. Ich weiß aber, dass es mir gelingen wird.

Dir Stärke und Kraft für den Schritt den gerade gehst. Denn ich lese aus dem letzten Absatz, dass du auch genug hast und nicht mehr willst. Viel Glück bei der Umsetzung!

w50
 
G

Gast

  • #8
Da wäre ich schnell weg. Das ist emotionale Erpressung, was dieser Mann mit dir treibt. Er zieht sich zurück und sagt nichts, du fühlst dich schlecht und musst immer die Initiative zur Versöhnung ergreifen. Damit gibst du ihm ein Gefühl von Macht. Mit so einem Menschen ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe unmöglich.
 
G

Gast

  • #9
Als Mann habe ich mich immer genau dann so verhalten, dass ich gar nichts mehr sagte, wenn ich den Eindruck hatte, was immer ich auch sage, wird einem nur noch negativ ausgelegt. Leider beherrschen manchen Frauen diese Kunst sehr gut. Also am besten gar nichts mehr sagen und man hat seine Ruhe. Frauen wollen oft immer nur reden, reden, reden um sich dann am Schluss nur in ihrer bereits lange feststehenden Meinung bestätigt zu fühlen. Ich will keinesfalls behaupt, dass das vielleicht bei Euch ähnlich war, aber denk mal drüber nach.

m.
 
G

Gast

  • #10
Als Mann habe ich mich immer genau dann so verhalten, dass ich gar nichts mehr sagte, wenn ich den Eindruck hatte, was immer ich auch sage, wird einem nur noch negativ ausgelegt. Leider beherrschen manchen Frauen diese Kunst sehr gut. Also am besten gar nichts mehr sagen und man hat seine Ruhe. Frauen wollen oft immer nur reden, reden, reden um sich dann am Schluss nur in ihrer bereits lange feststehenden Meinung bestätigt zu fühlen. Ich will keinesfalls behaupt, dass das vielleicht bei Euch ähnlich war, aber denk mal drüber nach.
m.
Mit dieser Einstellung kommt man im Leben nicht weiter. Dann stimmt deine Art zu kommunizieren nicht. Deine Zeilen lesen sich auch hilflos. Zu einer guten Kommunikation gehören immer Zwei. Selbst wenn die Frau alles nur negativ auslegt, kann man Frau fragen, warum sie das macht, oder sich mit ihr gemeinsam hinsetzen und gegenseitig besprechen, wie die Kommunikation beim Anderen ankommt.

Zu dem Thema Kommunikation gibt es auch gute Bücher, die auch Mann lesen kann, um seine eigene Art zu kommunizieren zu hinterfragen, ohne sich gleich gedemütigt oder sonst wie negativ zu fühlen.
 
G

Gast

  • #11
Kann es vielleicht sein, liebe FS, dass dein Freund eher ein introvertierter Typ ist? Mir (w29) geht es bei Konflikten ähnlich und ich hab auch einige Männer kennengelernt, die so sind.

Wenn ich mit einem Vorwurf konfrontiert werde, ziehe ich mich auch erstmal zurück, denke darüber nach und es lässt mich nicht in Ruhe. Aber ich kann meine Gedanken und Gefühle auch nicht sofort kommunizieren, das ist wie eine Blockade. Und wenn ich dann noch ständig gepiesackt würde, würde ich auch Reisaus nehmen. Wenn mein Partner nicht in der Lage ist, auch mir entgegen zu kommen, indem er (in diesem Fall du) mir meine Zeit lässt, fühle ich mich bedrängt und mache dicht.

Ich kann deinen Freund also sehr gut verstehen.
 
G

Gast

  • #12
liebe fs,

was du schreibst ist klar: du fühlst dich gedemütigt und dir geht es so richtig mies. ob es ihn nicht interessiert, ist völlig dahin gestellt. er lässt dich alleine und lässt dich ankriechen. dadurch fühlt er sich immer im recht und bestätigt. das ist ein elender machtkampf. mach den nicht mit. höre ab sofort auf zu kriechen. wenn er nicht kommt, hat er dich nicht verdient. er hat die botschaft: die beruhigt sich schon wieder und dann tut es ihr leid und ich kann sowieso nichts machen, also warte ich bis es vorbei ist. eine wirklich weit verbreitete strategie. wenn das immer so ist, ist das unerträglich. höre auf, sein befinden in den vordergrund zu stellen. dir geht es mies und wenn ihm das nichts bedeutet, sollte es dir etwas bedeuten. das wird sich nicht ändern.

w
 
G

Gast

  • #13
Rede mit ihm wie ein Mann. Versuche nicht, von ihm zu erfahren, was an Eurer Beziehung falsch läuft. Sage ihm, was Dir nicht passt und welche Folgen das hat. Versuche nicht, ihn auf Deine Gefühlsebene hinüber zu ziehen - er ist ein Mann und hat hat diese Gefühls- und Denkwelt nicht. Alle Versuche von weiblicher Seite, dies zu ändern, die Männer umzuerziehen, sind -egal wie diese Art in allen Chats vorgeschlagen wird, in betreuten und angeleiteten Beziehunggesprächen durchgeführt wird - sie sind zum Scheitern verurteilt. Mann fühlt sich wohl, wenn er Lösungen sieht. Selbst minder gute Lösungen sind besser als ganz tolle Gespräche von Frau zu Mann. Auch heute noch, noch bereits 30 Jahren Umerziehung zum (frauen-)problembewussten Mann bearbeiten Männer UNTEREINANDER ein Problem nicht mit: "Also wenn ich mit Dir zusammentreffe, dann habe ich irgendwie so ein ungutes Gefühl usw." sondern: "Mir passt Deine Fresse nicht - tragen wir es aus!"
Sorry, was die Sprache anbetrifft, aber im Ergebnis kommt es zu dem, was ich schon weiter oben sagte: diese Lösung des Problems erfolgt mit der von Männerseite erwünschten Schnelligkeit und ohne / mit ganz wenigen Umwegen.
Nur ist diese Art des zwischenmenschlichen Umgangs weder die Deine, noch wünscht Du so mit ihm umzugehen. Andererseits, es heißt ja, dass der Besserwissende seinen Schüler dort abholen muss, wo dieser steht. Also wenn Dir an der Erziehung dieses Menschen gelegen ist, tu es so, dass es ihn verändert, nicht zuvörderst Dir wohltut.

m60+
 
G

Gast

  • #14
Wenn ich mit einem Vorwurf konfrontiert werde, ziehe ich mich auch erstmal zurück, denke darüber nach und es lässt mich nicht in Ruhe.
Ich weis nicht, wer das Wort Vorwurf erfunden hat. Es gibt keine Vorwürfe. Es gibt nur andere Meinungen und Gedanken. Sicherlich ist es nicht angenehm, wenn man Meinungen und Gedanken anderer Menschen hört oder liest, die einem nicht gefallen.

Aber als erwachsener und selbstbewusster Mensch muss man in der Lage sein, egal ob introvertiert oder extrovetiert, damit angemessen umzugehen.

w 49
 
G

Gast

  • #15
Meine Frau hat das Jahrelang getan. Resultat Eheberatung: Verweigerung der Kommunikation ist die schlimmste Art der Kommunikationsstrafe. Aber, ich darf Sie halt nicht in Konflikten nicht dahintreiben. Was wiederum auch bedeutet, dass Sie mir rechtzeitg aufzeigen muss, wenn ich übertreibe.

Also, höre auf Deinen Freund bei Konfliken solange zu bedrängen bis er sich in Verteidigung zurückzieht. Aber erklär Ihm auch, dass Dich diese Art der Strafe zermürbt. Ihr müsste beide an Euch arbeiten, er muss Dir früher aufzeigen, dass Du Ihn bedrängst und Du musst es akzeptieren und aufhören. Das sind für Euch beide sehr schwierige Aufgaben.

Alternativ werdet Ihr in diesem Muster verharren und es wird über die Jahre ausgeprägter. Deine Konfliktansprachen werden immer intensiver, seine Rückzugsdauern werden immer länger, Deine "Qual und Demütigung" steigt ins unermässliche.


M45
 
G

Gast

  • #16
Hier #10:

Wer bestimmt denn, was "angemessen" ist? Mir geht es darum, dass der Mann nicht gleich als Buhmann abgestempelt wird, nur weil er sich vielleicht die Zeit nimmt, über einen Konflikt nachzudenken.

Er hat ihr ja außerdem gesagt, dass sich seine Gefühlswelt nicht geändert habe. Was will sie denn noch? Entweder sie akzeptiert das so oder sie sendet mal Ich-Botschaften. Beispiel: "Ich fühle mich vernachlässigt, weil ich oft allein ausgehe, aber lieber mit dir zusammen etwas unternehmen möchte." Das kann er ja gar nicht "negieren", wie sie sagt.

Schlecht wäre: "Ich fühle mich vernachlässigt, weil du immer weg bist/am PC sitzt/... und weil du mich überhaupt nicht beachtest." Sowas kann man "negieren".

Also für einen Konflikt braucht es immer zwei!
 
G

Gast

  • #17
Männer brauchen nach Stress oder Streit üblicherweise eine längere Zeit, um wieder zu sich zu finden und sich über den Wert der Beziehung klar zu werden.
Das heißt, dass, wenn etwas eskaliert, der Mann meistens erst mal komplett "zu" macht und seine Ruhe braucht und will. Er will erst einmal NICHTS hören!
Es gibt viele Männer, die sich sogar erst einmal trennen, weil sie so genervt sind, dass sie nicht mehr gespraechsbereit sind und erst einmal Zeit brauchen, um runterzukommen.
Diese Zeit ist individuell verschieden, dauert aber in der Regel mind. 1 Monat, meistens aber sogar 3 - 4 Monate (in Einzelfällen auch noch länger).
Eine Frau reagiert anders, moechte gerne reden, diskutieren, klaeren, entschuldigen.
Dies kann der Mann aber in dem Moment nicht ab, weil ihm alles zu viel wurde und er deshalb "ausstieg" aus der Beziehung. Er braucht erst einmal eine Kontaktsperre und Ruhe, um sich zu erholen; er fühlt sich emotional getrennt.
Diese Ruhe sollte man ihm dann auch unbedingt zugestehen, indem man die Trennung akzeptiert.
Er muss nachdenken und erst wenn der Stress, die Wut, der Schmerz und das Negative verblassen, ist er zu vernünftigen Nachdenken fähig.
Das ist der Punkt, an dem die Partnerin anfängt zu fehlen langsam und wo die schoenen Momente wieder ins Bewusstsein kommen.
Dies ist der Moment und die Basis für einen guten Neuanfang und eine Kontaktaufnahme.
Solche Situationen koennen sehr hilfreich sein, wenn sie sich nicht mehrfach wiederholen!
Manchmal tut bei einer emotionalen Trennung eine völlige Kontaktsperre sehr gut.
Männer werden sich oft dann wieder klar, wie unsinnig der Stresspunkt war und wie schoen und harmonisch doch viele Dinge waren.
Frauen neigen leider zur Ungeduld.
Deshalb: Lass ihm die Stille und den Rückzug! Aber ER muss danach wieder auf Dich zukommen danach! Nicht Du, denn ER wollte und brauchte diesen Rückzug!
 
G

Gast

  • #18
Hallo FS,

indem du einfach akzeptierst, dass er hin und wieder seine Ruhe vor dir braucht.
Es gibt so Männer, die brauchen erstmal Abstand, müssen das Erlebte verdauen. Rufe ihn ja nicht an, sondern lass ihm Zeit bis er dich wieder sehen will. In der Zwischenzeit reisst du dich halt ein wenig zusammen und wartest halt einfach mal ab. Diesmal! Denn......

Sonst warst es ja du, die wieder angekrochen kam. Lass ihn dann einfach wieder ankriechen.
Falls er es nicht tut, melde dich einfach auch nicht mehr....(Ironie aus).

Hör zu, das was dein Freund mi dir macht, heisst im Fachjargon emotionale Erpressung.
Will heissen, falls du nicht so tust wie ich will, dann brech ich halt mal den Kontakt mit dir ab.
Du kommst ja eh wieder angekrochen. Bin dahin lehne ich mich einfach zurück und brauche nichts weiter zu tun als zu warten.
Merkst du was? Der hat dich voll im Griff, im Würgegriff.
Mein Rat: Suche ihn auf und rede Klartext mit ihm. Sage ihm, dass du Konflikte so nicht lösen willst. Weder jetzt, noch in Zukunft. Falls er damit einverstanden ist, ist gut. Falls nicht, dann wars das. Sag ihm das ruhig emotional. Das was er mit dir macht ist pure Quälerei. Nichts weiter. Er hat es vielleicht nicht anders gelernt, aber im Endeffekt ist es Sadismus bzw. Bestrafung.
Viel Kraft
w 40
 
G

Gast

  • #19
Melde Dich besser nicht. Warte ab und lass ihn. Maenner brauchen Zeit zum Runterkommen!
Wenn er Dich will, dann kommt er zurueck.
Redet dann mal in Ruhe und ganz sachlich über die Dinge mit etwas Abstand.
An so etwas darf doch eine Beziehung nicht sofort ganz und gar scheitern!
Wenn er Zeit braucht, ok, akzeptiere das und gib sie ihm, auch, wenns schwer faellt. Maennern ticken anders.
Wenn Du das durchhaelst, bist Du sehr fair und wenn er dann nicht erkennt, was er an Dir hat, eine Frau mit Verständnis und Stärke, dann ist ihm nicht zu helfen. All Deine guten Attribute werden ihm schon wichtig sein und vielleicht wieder einfallen, wenn er etwas zur Ruhe kommt.
Es muss nicht endgültig vorbei sein!
Lass ihm Zeit sich klar zu werden, welche tolle und einzigartige Frau er da verlieren koennte!
 
G

Gast

  • #20
Zeit spielt eine sehr wichtige Rolle! WENN er Dich WIRLICH gut fand und wollte, dann lass ihn zu sich selbst finden! Aber stell Dich auch auf evtl. 3 - 4 Monate ein!
Wenn Du diese Zeit laesst, ohne Dich von Deiner Seite zu melden, wird kein Mann eine Beziehung/Frau, die ihm wirklich so gut gefallen hat und die fast alle Dinge erfüllt, die ihm wichtig sind, nicht zurueckholen! Da stoeren am Ende weder gewesener Streit, noch andere Meinungen, noch Entfernung o.ä. Das zählt mir der Abstand, das Runterkommen, Besinnen, Erkennen und die Zeit, die er braucht. Er müßte schon völlig kaputt sein oder Dich doch nicht so gemocht haben, wenn er das aufgibt und nicht zur Besinnung kommt.
Lebe jetzt erst mal so normal, wie moeglich und konzentriere Dich auf Dich!
Lass ihn in Ruhe, er ist erst mal mit sich selbst beschäftigt.
Es ist noch nicht alles entschieden. Ob etwas wirklich aus ist, zeigt sich erst nach ein paar Monaten.
Aus heißt noch laengst nicht immer endgültig aus.
Bloß wiederholt das bitte nicht beliebig, so etwas darf nicht mehrfach vorkommen.
EINE richtige Trennung vertraegt eine Beziehung durchaus, aber nicht viel mehr...
 
G

Gast

  • #21
Ja, Zeit lassen! Und nicht "nerven" und mit SMS bombardieren! Lass ihn auf den Boden zurückfinden!
 
G

Gast

  • #22
3 Tage gehen ja noch und sind nichts gegen drei Wochen- so wie bei mir!

Ich weiß es ist nicht einfach, aber du solltest dich aus dieser Sache jetzt auch zurückziehen. Und in dieser Zeit solltest du dir darüber klar werden, inwieweit du das noch mitmachen willst. Setze dir innerlich eine Frist, wie lange du ihm Zeit gibst um sich bei dir melden zu können. Ganz klar, muss aber über diese Sache auch gesprochen werden- sei es, um die Beziehung wieder aufleben zu lassen oder aber um die Beziehung zu beenden.

Aber: lasse ihm und dir jetzt noch etwas Zeit- Zeit zum nachdenken...
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS
Deine Situation hat nichts mit natürlichem, männlichen Rückzug zu tun. Woran ich das erkenne?

- ein Mann auf natürlichem Rückzug braucht ein paar Stunden, vielleicht einen halben Tag, um "runter"zukommen;
- dann kommt er aus seiner Höhle heraus, mit geklärter Haltung, auf Dich zu!

Ein Mann mit Machtgehabe bauscht das ganze auf, ist unnahbar, zieht sich tagelang zurück, und ignoriert Dich.

Bis ich diesen Unterschied kapiert hatte, brauchte es einen Ex-Mann und den jetzigen Freund.
Den Exmann habe ich in die Wüste geschickt, weil ich sein Machtgehabe nicht mehr ertragen konnte.
Den Freund hab ich jetzt noch - er hat mir gezeigt, wie sich ein Mann männlich zurückzieht.

w, 48