G

Gast

Gast
  • #1

Stimmt es das ein Mann das Interesse verliert,

...wenn man mit ihm schläft, bevor er sich verliebt hat? Oder kann man das so pauschal nicht sagen?! Mit meinem Exfreund bin ich schon beim 3. Date im Bett gelandet und trotzdem ist eine lange Beziehung entstanden...angeblich war er ja sofort in mich verliebt und die Theorie könnte stimmen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das kommt drauf an wie der Sex war.

War der Sex schlecht (Brett im Bett) oder Mann mag deinen Körpergeruch nicht, wird er sich sicher nicht verlieben, auch wenn ihr noch so tolle Gespräche habt.
War der Sex gut oder er erkennt, dass da noch viel möglich ist und er mag deinen Geruch, so sind die Chancen nicht schlecht, dass er sich verliebt.

m51
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich glaube nicht, dass man das so pauschal sagen kann.

Es gibt bei uns Männern manchmal das Gefühl: "Die ist zu leicht zu haben", aber dann muss man schon den Eindruck haben, dass die Betreffende eigentlich auch für jeden sehr leicht zu haben ist. (Ja, ich weiß, das ist im Prinzip wieder mit der alten Macho-Elle gemessen, also mit zweierlei Maß, aber das spielt sich nunmal auf der Gefühlsebene ab, ist also nicht steuerbar.)

Ansonsten glaube ich nicht, dass die bereitschaft einer Frau für schnellen Sex am Anfang für die meisten Männer heute noch ein ernsthaftes emotionales Problem ist.
 
  • #4
Du zäumst das Pferd von der falschen Seite her auf.

Es gibt Männer, die mit einer Frau schlafen, auch wenn sie nicht verliebt sind. Und dann irgendwann das Interesse an ihr verlieren, denn es ist ja nur Sex, ohne (bindendes) Verliebtsein.

Und es gibt Männer, die nur dann mit einer Frau schlafen, wenn sie auch in sie verliebt sind. Die sind es logischerweise auch nach dem Sex noch.

Richtig ist also: mit einem Mann zu schlafen, der nicht in Dich verliebt ist, führt nicht zum Verlust seines Interesses an Dir, sondern er hatte vorher schon keines.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das ist ein verzweifeltes Ammenmärchen, das davon ausgeht, man könnte Männer prägen, wie frisch geschlüpfte Graugänse. Ich bin zwar nicht Konrad Lorenz, aber bei Menschen ist es wohl etwas anders. Wenn ich von mir ausgehe, hab ich um die 20 zwar dauernd Lust auf Sex gehabt, aber anketten lassen wollte ich mich auch nicht vorzeitig. Niemand hat Lust, gleich beim Erstbesten hängen zu bleiben. Und so weit ich Frauen kenne, sind die nicht viel anders. Wer sich beschwippst von einer Party abschleppen lässt, sollte sich vielleicht einfach nicht zuviele Hoffnungen machen, dass dann gleich die Hochzeitsglocken läuten. Andererseits kann es ebenso kontraproduktiv sein, sich mit jemanden anzufreunden und den dann aus Berechnung hinzuhalten. Liebe kommt sowieso nicht über Nacht, sondern ist schon ein Prozess, der Zeit braucht. Es ist halt eine Charakterfrage und der muss sich ebenfalls erst bilden. Dazu gehört auch der Irrtum.

(m49)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich denke nicht, dass ein Mann sich überhaupt verliebt hätte in so einem Fall. Also egal, ob man mit ihm schläft oder nicht, Verliebtheit stellt sich sowieso nicht ein.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn ich in eine Frau verknallt war, dann hatte der Zeitpunkt an dem wir Sex hatten nie Einfluss auf meine Gefühle.

Die zwei Frauen mit denen ich die längsten Beziehungen hatte, schliefen beim 2. Date mit mir.

Männer sind keine Aliens. Wenn der Zeitpunkt bei dir eine gewisse - oder keine - Rolle spielt und deine Gefühle nicht ändert, dann wird es auch Männer geben, bei denen das genauso ist. Nicht alle oder sogar die Mehrzahl Männer wird so sein, wie du befürchtest. Das ist ein Klischee, genauso, wie der Glaube, dass das Gros der Männer jagen will und das Interesse verliert, wenn eine Frau ihr Interesse sofort und enthusiastisch zeigt.

Es gibt nichts schöneres und fantastischeres als total auf eine Frau zu stehen, dich auch auf dich steht und das zeigt. Bei wirklicher Anziehung sind solche 'Spielchen' und Manipulation irrelevant. Jmd. der dich toll findet, findet dich toll. Wahrscheinlich sogar noch toller, wenn du das erwiderst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Von FS:

Ja, ich meinte eben dieses Klischee von dem man immer mal wieder hört...man lernt sich kennen, ohne erstmal bestimmte Absichten zu haben. Man findest sich anziehend und sympathisch...nur das eben das Interesse des Mannes weggeht, wenn man schnell eben schon beim 2. Treffen mit ihm schläft...andererseits, wenn ich jemanden wirklich toll finde spielt es keine Rolle wie schnell man Sex hatte. aber vielleicht ticken männer da anders?!
 
G

Gast

Gast
  • #9
nein, natürlich ist das nicht pauschal.

Sonst gäbe es auf der Erde keine Paare die sehr schnell miteinander geschlafen haben.

Was bei Männer in der Regel nachlässt ist nicht das Interesse an einer Frau , sondern sie dann wieder schnell ins Bett zu bekommen.

Immer wieder das Thema das Frauen nicht nachvollziehen können weil es biologisch mit Jagdtrieb bei Männern zusammen hängt.

Ich verstehe an Frauen auch vieles nicht..

Deshalb sollten wir uns mit manchen Gegensätzen einfach arrangieren anstatt sie ständig zu hinterfragen.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich würde sagen, es gibt alle Variationen:
Es gibt Männer, die verlieben sich sofort und haben dann eben auch schnell Sex.
Dann gibt es Männer, die waren nicht verliebt und verlieben sich auch nicht, aber den Sex finden sie trotzdem toll.
Und dann gibt es Männer, die erst eine Affäre wollten und sich dann doch verlieben.

Ich glaube, Männer sind auch Wesen mit Gefühlen und genauso wie man Gefühle nicht erzwingen kann, kann man sie manchmal nicht verhindern.
Ich kenne auch Männer, die sich fest vorgenommen haben, sich nicht zu verlieben und dann kam es anders.
Aus einem gedachten ONS kann auch die Liebe fürs Leben werden, und es ist auch nicht gesagt, dass es Liebe wird, wenn man 3 Monate mit dem Sex wartet.
Sex gehört zur Liebe dazu und festigt die Liebe.
Aber wenn nie Liebe da war, wird auch durch Sex keine dazukommen.

Und zwar geschlechtsunabhängig.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #11
Gast #1 und Gast #2 haben eigentlich schon alles Wesentliche gesagt.

Der Sex muß allerdings Spitzenklasse gewesen sein und nichts von der Stange, was an jeder Ecke zu haben ist und muß förmlich nach Wiederholung "schreien". (Selten)!

Ebenso sollte sich beim Mann ein gewisses Gefühl der Exklusivität einstellen, und nicht daß er dieses besondere Ereigniss vorher beliebig mit Hinz und Kunz teilen muss.

Dann könnten die Weichen in Richtung Verlieben eventuell gestellt sein - ist aber keine Garantie.

M
 
G

Gast

Gast
  • #12
Also ich hatte nie das Gefühl, dass der erste Sex SPITZENKLASSE war.
Es war eher ein Antasten und Kennenlernen im Bett. Spitzenklasse wurde es immer erst später, aber wenn Gefühle im Spiel sind, ist der Sex auch beim ersten Mal schon irgendwie gut.

Aber ich habe beim ersten Mal mit einem neuen Mann nie wahnsinnig extatischen Sex, einmal, weil die relativ schnell kommen, zweitens, weil man nicht gleich die volle Performance zum Besten gibt.

Und der Begriff "Sex von der Stange" klingt menschenverachtend und dumm.Wenn 2 Menschen sich verlieben, fühlt es sich nie von der Stange an, selbst dann nicht, wenn es objektiv betrachtet eher Blümchensex war.

Und wieso muss ein Mann das Gefühl haben. dass sie fast ne Jungfrau ist? Frauen ab 25+ hatten eben schon mehr als einen Mann vorher, wenn ein Mann damit nicht klar kommt, dass eine Frau sagen wir mal mit 35 schon evtl 10 oder mehr Männer gehabt hat, dann ist das SEIN Problem.

zur FS:
Wenn man nicht so schnell mit einem Mann ins Bett geht, kann man eher herausbekommen, ob er an Dir als Mensch interessiert ist und eine Beziehung will.
Dann wird es nicht so schmerzhaft, weil es für ihn nur Sex sein sollte.
Allerdings muss ich sagen, dass viele Männer das nicht so ganz genau wissen am Anfang. Die sind dann einfach scharf auf eine Frau, mögen sie, finden sie lustig und attraktiv und alles weitere ergibt sich dann oder eben nicht.

Man sollte zumindest mal ein Tagesdate gehabt haben. Da erkennt man dann schnell, ob er für mehr reichen könnte.

w
 
  • #13
Allerdings muss ich sagen, dass viele Männer das nicht so ganz genau wissen am Anfang.

Sagt eine Frau. Ich als Mann sage: ein Mann pendelt nicht zwischen "erstmal nur Sex, dann vielleicht Beziehung" und "Sex nur bei Beziehungs-Interesse" hin und her, sondern verfolgt immer dieselbe Strategie. Der eine will erst mal Sex und entscheidet dann, der andere will sich im wesentlichen schon vorher entschieden haben. Den ersteren zu bremsen macht ihn nicht zu jemandem, der den zweiten Weg geht. Es zögert lediglich den Teil "...dann vielleicht Beziehung" etwas hinaus.
 
  • #14
Also umgekehrt verliere ich sofort das Interesse, wenn ein Mann leicht verführbar ist.

Entweder hat er es absolut nötig oder lässt sich generell gerne von Frauen möglichst früh intim betatschen.

Sorry, nicht mein Beuteschema, ich stehe nunmal auf zurückhaltend und kühl, das ergibt für mich mehr Reiz, kann auch länger dauern, aber elitäres ist nun mal nicht leicht zu haben.
 
Top