Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

stimmt es dass alle Männer Pornos gucken, egal ob sie eine Beziehung haben oder nicht?

Mein Ex-Freund hat behauptet, alle Männer gucken hin und wieder Pornos, egal ob sie eine Partnerin haben oder nicht. Er hat das aber nur daraus abgeleitet, dass sein bester Freund das auch macht. Ich möchte keine Diskussion ob Pornos gut oder schlecht sind oder ob ich selbst prüde bin oder wir zu wenig Sex hatten. Das mit den Pornos war auch nie ein Streitpunkt bei uns. Einfach nur die Frage ob das alle Männer toll finden, oder ob man (n) sowas nur macht wenn man sich langweilt oder sonst nix im Kopp hat. w, 30
 
  • #2
Klar habe ich schon mal Pornos gesehen. Ich finde die allerdings eher langweilig und habe seltenst einen bis zum Schluß angesehen. Schön finde ich, einen Porno mit meiner Partnerin zu sehen, allerdings war es dann auch so, daß wir das Ende des Filmchens nicht mehr erlebt haben...
 
G

Gast

  • #3
liegt jetzt zwar schon lange zurück, erzähle ich aber trotzdem:

der (ex)freund schlug mir in unserer anfangszeit mal vor, zusammen einen porno zu kucken
damit hätte ich auch kein problem gehabt.

als er zwei tage unterwegs war und wir nur telefonierten, sagte ich ihm, ich würde mir jetzt noch ein nettes filmchen ansehen.
ich dachte, er würde das gerne hören.
mir persönlich bringt es alleine nichts, nur mit partner.
und ich muss dazu sagen: ich bin sehr aufgeschlossen, fordernd und sage auch manchmal gern mal wo's lang geht (aber nicht not...).

darauf von ihm mit zynisch-verunsichertem unterton: "tja, wer's nötig hat..."
 
G

Gast

  • #4
Also, ich (m/ 40) kann vorbehaltlos sagen, dass ich gerne - gut gemachte - Pornofilme ansehe - so wie Frederika schreibt als Kompensationsmechanismus oder als Anregung zur Masturbation als single oder in Fernbeziehung.
Gut gemacht heißt für mich z.B. eine Regisseurin u. damit auch weiblicher Blickwinkel der Sexualität, Betonung von Vorspiel, Küssen, filmische Betonung der Natürlichkeit von Sex und Erotik, langsame Kameraführung, Betonung der Schönheit des weiblichen Körpers im ganzen - aber eben auch, dass die Schönheit weiblicher Nacktheit nicht oberhalb der Taille aufhört wie in Fernsehspätabendfilmchen und dass dann die Kamera, wenn es "soweit" ist nicht auf die Blumenvase schwenkt...
Das ist visuelle Erregung.
Sex ist dagegen unbeschreiblich vielschichtiger mit Fühlen, Riechen, Schmecken und deshalb uneingeschränkt BESSER und um Bezug zu einer anderen Antwort zu nehmen die Orgasmen mit einer Frau auch intensiver als bei Selbstbefriedigung.
 
  • #5
Nein, sind nicht alle Männer. Mein Freund findet sie stinkend langweilig. Er sagt er habe sich in seinem Leben nur ein paar angesehen und nie bis zum Schluss weil es ihn gelangweilt hat und kein bissschen erregt.
Von diesen Männern kenne ich übrigens noch mehr.
 
  • #6
#31: Ja, so wie Du das beschreibst, klingt das völlig normal und gesund. Das kann ich nachvollziehen und empfinde es als natürlich. Pornos sind kein Teufelswerk.
 
G

Gast

  • #7
hallo an alle frager und antworter,
ich beschäftige mich mit diesem thema seit heute früh 7,30 uhr!!
ich habe mir heute mal die pornos, die mein freund/mann sich meist vor der arbeit heimlich reinzieht, mal genauer angesehen.
ganz abgesehen davon, dass es kaum etwas gab, was auch ich selber gerne habe und schön finde und auch zulasse, fand ich die machart derartiger filme nur noch widerlich und zwar so sehr, dass ich erst einmal keine lust mehr auf sex habe.
und ganz ehrlich, auch wenn jetzt wieder (fast) alle männer/frauen mich verdammen oder als prüde hinstellen wollen, (irgendwie wäre mir das jetzt schon ganz egal), ich habe kein verständnis dafür, dass ausgerechnet mein mann die finger nicht davon lassen kann, obwohl er alles bekommt was er will und noch mehr dazu.
ich wußte, dass er sich die dinger ab und zu reinzieht, wäre auch nicht schlimm gewesen, wir haben darüber gesprochen, und auch zusammen gesehen, aber dass er, so wie heute morgen, 20 mal innerhalb knapp 20 minuten sich einen oder was weiß ich wie viele runt.. holt, damit hätte ich nie gerechnet!
übrigens laut pc auch vor 3 wochen, 2 wochen, vor 1 woche sowie auch am montag.
dienstag und mittwoch hat er verschlafen. das muß ja eine tragödie für ihn gewesen sein!
ich bin so was von enttäuscht und angeschlagen, dass ich mich am liebsten von ihm trennen möchte! man hat als mensch - nicht nur als frau - tasächlich den eindruck, man genüge dem partner nicht mehr, oder denkt, dass er wirklich an die sexpartner im film denkt und nicht an mich.- der gedanke gefällt mir nicht und eine leise eifersucht beschleicht mich!
ich möchte aber nicht zu den frauen gehören, die kein vertrauen zum mann haben, möchte auch nicht heimlich das handy kontrollieren oder die taschen durchwühlen. ich werde auch nie wieder an den pc meines mannes gehen, ich werde mich lieber selbst verflüchtigen.
egal was man jetzt von mir denken wird, ich aber tolleriere das verhalten meines mannes nicht, und ich bin fast sauer, dass ich heute so blöd war, und spioniertt habe.
ich hätte es sein lassen sollen, ob es besser gewesen wäre - ich hab keine ahnung!!.
m.f.g.
 
  • #8
@#34: Was genau ist denn Dein Problem?

+ Dass er zu wenig Sex mit Dir hat?
+ Dass er (mehr oder weniger heimlich) zusätzlich masturbiert?
+ Dass er zur Masturbation Pornos nutzt?
+ Dass die Pornos, die er schaut, widerlich sind?

Prinzipiell sollte man sich zunächst die Frage stellen, warum ein Mann in einer intakten Beziehung überhaupt so oft masturbiert. Sicherlich masturbieren fast alle Männer auch in einer Partnerschaft ab und zu mal, aber keineswegs mit dieser von Dir beschriebenen Intensität. Er muss irgendeinen Mangel, ein ungestilltes Bedürfnis haben. Vielleicht bietest Du ihm nicht genug Sex oder nicht ausreichend erregenden Sex?

+ Wie oft habt Ihr denn Sex?
+ Welche Praktiken übt Ihr aus?
+ Reite ihn doch überraschend mal am frühen morgen!
+ Übe doch mal überraschend Fellatio aus bei ihm am frühen morgen!

Versuche die Sache bitte auch realistischer zu sehen. Kein Mann hat 20-mal in 20 Minuten einen Orgasmus oder eine Ejakulation. Das ist Quatsch. Wahrscheinlich kommt er genau einmal, maximal zweimal in der Zeit.

Ich bin auf Deine Antworten gespannt. Dann sehen wir weiter. Ich glaube, dass Männer eher aus Verwzeiflung oder ungestillten Bedürfnissen Pornos schauen und als Masturbationsvorlage nutzen.
 
G

Gast

  • #9
hi frederike,
ehrlich gesagt, habe ich überhaupt nicht mir irgend einer antwort von irgend jemanden gerechnet.
auf deine fragen weiß ich kaum was ich antworten sol.
wir haben ständig sex, allerdings muß er morgens um 6 uhr aufstehen, und kommt erst gegen 19 oder 20 uhr wieder. er hat einen sehr anstrengenden beruf, und da fällt der sex abends nicht all zu üppig aus, obwohl er mich mit unter nachts um 3uhr "überfällt" (das ist jetzt lieb gemeint). dafür aber am wochenende um so mehr und länger, so dass wir meist erst gegen 4 oder 5 uhr zum schlafen kommen. dabei werden alle praktiken angewand. wir haben jegliches spielzeug, welches auch benutzt wird, ich weiß nicht, was ihm fehlen könnte. ich bin nur dermaßen verdutzt, dass jemand jeden morgen pornos gucken muß. ich gebe allerdings zu, dass ich morgens um 5 uhr wirklich nicht in der lage bin sex zu machen, wir hatten ihn ja am abend zuvor.
 
  • #10
@14 Frederika

Du hast doch sonst immer soviel Verständnis für die Unterschiede zwischen Mann und Frau?!
Und gerade bei der Lustbefriedigung ticken Männer udn Frauen anders.
Wenn ich mir einen runterhole, will ich was sehen, was erregendes.. ne geile Frau, ne tolle Stellung.. da sind Bilder nunmal hundert mal besser als mich mit Augen zu irgendwo hinzulegen und mir was auszumalen.

Selbstbefriedigung ist für die meisten Männer einfach Triebbefriedigung und keine Oper mit 3 Akten!?
Zumal bei den Fantasien, die Frauen manchmal haben, hält kein Porno mit! Da hab ich schon die krassesten Träumereien gehört.
 
G

Gast

  • #11
sorry, der letzte satz fehlte.
also ich gebe zu, dass ich in der woche morgens um 5 uhr wirklich nicht in der lage bin sex zu machen, wir hatten ihn ja am abend zuvor.
 
  • #12
@#36: Frag ihn doch einfach mal, warum er Pornos guckt und was ihm fehlt.

Was mich noch interessieren würde, wäre aber, warum es Dich so stört, dass er Pornos guckt. Eure Sexualität scheint ja nocht darunter zu leiden...
 
  • #13
@#38: Ja, klar, ich habe mich doch auch nicht besonders negativ zu Pornos in diesem Thread geäußert, oder?

Persönlich denke ich aber schon, dass Kopfkino die emotional hochwertigere Variante ist und auch viele Männer sie sehr erfolgreich nutzen. Pornos zum Masturbieren setzen eher die phantasielosen, triebhaften, mechanischen Liebhaber ein. Tolle, erregende Vorstellungen in Ruhe zu phantasieren und dabei so richtig in fahrt zu kommen, halte ich für die bessere, konstruktivere Variante als zu einem Porno zu masturbieren. Aber natürlich ist auch das erlaubt.
 
G

Gast

  • #14
wie dem auch sei, ich habe für alles verständnis, kann nur keine heimlichkeiten und lügerein vertragen, da bin ich eigen. ich glaube aber, dass jeder den anderen kennt und ihn nicht unbedingt weh tun muß, es sei denn, derjenige hat nur noch wenig interesse am anderen.
das ist bei uns nicht der fall. ich bin auch nicht von gestern, habe früher selber pornofilme auflegen müssen, mich haben die noch nie gereitzt. ich halte mich lieber an die realität.
habe aber viel davon gelernt und es auch weiter gegeben. also, im grunde habe ich kein problem damit, aber irgendwie fängt es an, mir die alleingänge meines freundes/ mannes zu missfallen.
ich habe vorhin schon geschrieben, dass ich mich wirklich irgendwie ausgebotet fühle.
ich habe schon mal mit ihm darüber gesprochen, natürlich hat er mir erzählt, dass alle männer das gleiche tun, naklar! männer sind ja auch was ganz besonderes und alles was SIE tun ist normal und muß tolleriert werden! nee, ich seh das anders, "ich bin auch was ganz tolles", würde aber nix heimlich tun, wenn ich lust dazu verspüre mich mit mir selbst zu beschäftigen,
bekomme ich gesagt : nein, dafür ist er zuständig. und würde ich es trotzdem tun, und es ihm sagen, würde er sich in seiner ehre gekränkt fühlen, und die welt nicht mehr verstehen.
er würde sich genau so fühlen, wie ich mich jetzt augenblicklich.
 
  • #15
@39
Hab ich geschrieben das Du Dich negativ zu Pornos geäussert hast? Du fährst nur mal wieder die Schiene "Niveau" vs. "Abfall". <MOD: Überlegen Sie sich, was Sie schreiben! Hier wurde nicht schwarzweiß gemalt. Reichen Sie keine Diffamierungen zur Veröffentlichung ein!>

Nun gut, persönlich kannst Du das gern halten wie ein Dachdecker, aber grundsätzlich sind diese, so wie ich, Männer nicht gleich fantasielos und nur triebhaft! Ich habe fast den ganzen Tag Kopfkino. Fantasiere über dieses und jenes und wenn ich dann irgendwann mal ne ruhige Minute habe, dann gönn ich mir meinen Höhepunkt. Aber! Einfach lieber mit dem visuellen Reiz. Woher willst Du das denn wissen, das das viele Männer so machen, wie Du Dir das wünschst?

Die meisten Mädels die ich kenne, legen sich iwo hin und schieben sich nen Vibrator rein und denken an die derbsten Sachen dabei. Ist natürlich alles viel hochwertiger, man muss nur wissen wie man es ausdrückt.
 
  • #16
@#42: Nein, ich "fahre keine Schiene", sondern ich beschreibe das, was ich denke. Ich formuliere dabei auch nicht schwarzweiß, sondern mit Worten wie "eher" und vorsichtigen Steigerungsformen. Beschreibe Du doch einfach Deine Meinung und Deine Argumente und diffamiere nicht andere Teilnehmer.
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS,

die Frage hat dein Freund verallgemeinernd beantwortet. Es GIBT sie schon, die Männer, die Pornos nicht anschauen. Sie sind nur wahrscheinlich in der Unterzahl, und man glaubt ihnen sowieso nicht, dass sie tatsächlich keine gucken. Weil es einfach angesichts der überwältigenden Mehrheit von Pornokonsumenten unglaubwürdig klingt, wenn einer daherkommt und behauptet, er habe sich noch nie Pornos angeschaut.

Die allermeisten Männer aber konsumieren Pornos, auch dann, wenn sie in einer Beziehung leben, und finden daran nichts Verwerfliches, genau so wenig wie an den Schnulzenromanen, die ihre Freundin sich immer reinzieht. In denen eine reizende junge Frau vom perfekten Liebhaber umgarnt wird, dem Über-Mann vor dem Herrn schlechthin, und ihn dabei auch noch dreihundert Seiten lang schmoren und warten lässt.

In Pornos schauen sich Männer die perfekte Liebhaberin an: Jung, attraktiv, sexuell ungehemmt.

In Schnulzenromanen lesen Frauen vom perfekten Liebhaber: Wohlhabend, stark, attraktiv, stilvoll, sensibel, dominant, rücksichtsvoll, großzügig, selbstsicher, meist auch adlig und von allen anderen Frauen begehrt, im Bett vor allem unendlich geduldig, erfahren, geschickt und ausdauernd ohne Ende.

Wenn Männer angesichts der männlichen Helden dieser Frauenfantasien keine Minderwertigkeitskomplexe und Eifersuchtsanfälle bekommen, dann finde ich, dass Frauen auch kein Recht drauf haben, den Männern ihren Pornokonsum zu vergönnen. So sehe ich das.
 
G

Gast

  • #18
Persönlich denke ich aber schon, dass Kopfkino die emotional hochwertigere Variante ist und auch viele Männer sie sehr erfolgreich nutzen. Pornos zum Masturbieren setzen eher die phantasielosen, triebhaften, mechanischen Liebhaber ein
Mich würde interessieren, wie du auf diese Idee kommst. Denn ich konsumiere seit 13 Jahren Pornos, habe eine riesige Sammlung auf der Festplatte, und meine letzte Liebhaberin hat sich niemals über Fantasielosigkeit beschwert. Eher im Gegenteil (O-Ton: "Du musst dir wirklich nicht immer so einen Riesenaufwand um mich machen, wir können auch einfach ganz normal miteinander schlafen, auch ein Quickie macht mir Spaß.").
Und wenn jetzt einer meint, sie habe mir alles nur vorgespielt, muss ich dazu sagen, dass es Nächte gab, in denen sie von der Heftigkeit ihrer Orgasmen zeitweise ohnmächtig wurde. So schlecht und fantasielos kann ich im Bett also nicht gewesen sein.

<MOD: Persönliche Angriffe entfernt. Schreiben Sie einfach nur Ihre Meinung.>
 
G

Gast

  • #20
Ich (m) schaue ganz gerne Pornos, allerdings ungern Schinken, die einen 50 Minuten zu Tode langweilen. Häufig masturbiere ich dabei, manchmal geht es mir nur um die Neugierde an bestimmten Stellungen oder bestimmten Frauentypen.

Mit Kopfkino masturbieren kann ich trotzdem noch (warum sollte sich das gegenseitig ausschließen?), wobei ich dabei nie an Pornoinhalte denke sondern an meine Freundin oder verflossene Liebschaften.

Man sollte noch zwischen (Hochglanz-)Pornos und Amateurpornos unterscheiden. Letztere gefallen mir deutlich besser, da die Teilnehmer und Handlungen selbst wenn die Situationen gestellt sind viel authentischer rüberkommen. Mir persönlich geben Pornos mit muskelbepackten und silikonverstärkten Darstellern die sich gegenseitig stundenlang durchrödeln leidlich wenig. Da die andere Kategorie meist von Pärchen mit stimmender Chemie handelt, sind diese viel näher an dem, was ich im Sex suche.

Meine Freundin schaut auch ganz gerne mal einen Porno (ich weiß nicht wie häufig, allerdings ist das auch ihre Sache), wir haben uns auch zusammen Pornos angeschaut und uns über unsere Lieblingspornos ausgetauscht.

Ich denke man sollte in Pornokonsum nicht zuviel hineininterpretieren. Für mich ist es ein natürlicher Teil meiner Sexualität (meiner Sexualität mit mir), und beschneidet nicht meine Sexualität mit meiner Partnerin. Ich denke auch nicht, dass Sexualität nur eine Facette hat, und sich nur auf eine Art äußern muss (oder darf).

Man sollte natürlich in sich hineinhören und darauf achten, dass die unterschiedlichen Ausdrucksarten der eigenen Sexualität in Balance sind. Wenn ich irgendwann nur noch in Pornos schwelge sollte eine Alarmglocke angehen. Und falls ich dann merke, dass mir etwas im zwischenpartnerlichen Sexleben fehlt, sollte ich es ansprechen.
 
G

Gast

  • #21
...und Du masturbierst zu den Pornos? ...und kannst nicht auch einfach so im Bett mit Kopfkino masturbieren?
Kann ich schon. Funktioniert auch gut... aber nur, wenn ich dabei an Frauen denke, die ich kenne oder mal gekannt habe. Und dabei komme ich mir schäbig vor, als würde ich entweder ihr Andenken besudeln oder sie gedanklich sexuell missbrauchen. Sie ohne ihr Wissen als "Wichsvorlage" zu benutzen, kommt mir falsch vor. Daher meine Nutzung von Pornos. Die Frauen, die darin mitmachen, wissen wenigstens, worauf sie sich einlassen.

Pornos haben mein Liebesleben sogar bereichert, anstatt es fantasieloser zu machen. Durch sie bin ich überhaupt erst auf so manche Ideen gekommen, die ich sonst nie gehabt hätte. Hätte ich nie Pornos konsumiert, würde ich mich heute noch vor Oralverkehr und Analverkehr ekeln, und eine andere Stellung als Missionar wäre mir zuwider. So prüde war ich mal, bevor ich damit anfing. Inzwischen kann man mich schon fast als Experten für Liebeskunst bezeichnen. Das haben allerdings nicht nur Pornos, sondern Praxis, erotische Chats und das Lesen erotischer Geschichten ebenfalls vorangetrieben. Sowie die Lektüre so manchen Ratgebers und Sex-Leitfadens. Dennoch halte ich Pornos ganz und gar nicht - wie manche hier immer wieder gern betonen - für etwas, das nur sexuell fantasielose konsumieren, und wovon sie noch fantasieloser werden. Eher im Gegenteil. Zumindest bei mir war das der Fall.

(M31)
 
  • #22
...aber nur, wenn ich dabei an Frauen denke, die ich kenne oder mal gekannt habe.
Das geht wohl vielen so, wenn auch nicht allen.

Und dabei komme ich mir schäbig vor, als würde ich entweder ihr Andenken besudeln oder sie gedanklich sexuell missbrauchen. Sie ohne ihr Wissen als "Wichsvorlage" zu benutzen, kommt mir falsch vor.
Hm, seltsamer Gedankengang. Ich schätze, dass fast alle beim Masturbieren mal an irgendwen denken. Solange man das den Objekten der Begierde nicht erzählt, ist das auch kein Missbrauch. Die Gedanken sind frei. Ich möchte gar nicht wissen, ob und wieviele Männer beim Masturbieren schon an mich gedacht haben, aber es stört mich auch nicht wirklich.

Pornos haben mein Liebesleben sogar bereichert, anstatt es fantasieloser zu machen. Durch sie bin ich überhaupt erst auf so manche Ideen gekommen, die ich sonst nie gehabt hätte. Hätte ich nie Pornos konsumiert, würde ich mich heute noch vor Oralverkehr und Analverkehr ekeln, und eine andere Stellung als Missionar wäre mir zuwider.
Hm, tatsächlich? Gerade Oralverkehr wird ja in Pornos recht unypisch dargestellt und warum ausgerechnet Missionar als Standard gilt, ist mir auch nicht schlüssig. Aber na gut, wenn es für dich funktioniert hat. Ich sehe keine große Ähnlichkeit zwischen pornographischen und realem, liebevollen Sexualverkehr.
 
G

Gast

  • #23
Ich als Frau schaue auch hin und wieder diese Filmchen-würde es aber NIEMANDEM erzählen und schaue alleine.
Ja, ich bin in einer Beziehung.
 
G

Gast

  • #24
ich glaube das frauen eine bessere funnktion der vorstellung haben.ich schaue pornos und hab wenn ich mit meiner frau schlafe noch nie an die mädels aus dem film gedacht.
es ist einfach ein druck ablassen mehr nicht ,dabei ist es eigentlich unerheblich was in den filmen so geboten wird..
natürlich hat meine frau mich dabei schon erwischt und mir dann auch das alles vorgeworfen ,reicht dir unser sex nicht,du stehst nicht mehr auf meinen körper,es ist ja widerlich bla bla bla.
porno ist keine liebe! porno ist eine pause aus der realen welt.
frauen machen ihren porno im kopf und das mit klaren bildern was sie auch sehr erregt wie ich mir hab sagen lassen von einer freundin (mit der ich kein sex habe)
es wäre also falsch eine beziehung daran zu messen ob der mann pornos schaut.
besser ist es seinen mann einfach mal zu fragen was er da schaut ,ohne abscheu ohne vorwürfe und ohne dies beim nächsten streit gegen ihn zu verwenden .
daraus ergeben sich meiner meinung nach möglichkeiten phantasien auszutauschen und auch auszuprobieren.
mann und frau sollten sich in einer beziehung nicht für ihre sexualität schämen oder diese verstecken.
ich komme vom thema ab.
und ja jeder mann auf dieser welt hat mal oder schaut pornos warum auch immer.
ob sie gefallen na ja kommt auch darauf an wie die frau fragt.
m44
 
G

Gast

  • #25
Ja mein Gott als wäre das so Schlimm !? Mein Mann und ich gucken auch mal rein aber ich selber finde das nichts was mich irgend wie anmachen könnte,mein Mann schon und trotzdem find ich eher Interessant wenn er es guckt,weil der Sex dadurch noch Intimer ist als vorher schon,sex sollte nie nach plan gehen,furchtbar. Ich habe gerne und überall Sex,ohne verluste. UNd willst du mir erzählen das du keine Fantasien hast? dann doch Prüde,Frauen denken auch mal an den einen oder anderen Interessanten Mann und schlimm? ne ich finde es eher Aufregend,ich finde es auch nicht schlimm wenn Frau sie Befriedigt,warum auch? alles Menschlich und ich habe auch genau wie Mann mal einen Moment wo die Lust kommt und mein Mann nicht da,tja dann ist es so und man hat alleine Fun. Sei mal nicht Prüde,besorge Dir mal etwas Spielzeug und steh zu Dir und zeige deinem Partner das Blümchensex was für Teenies sind :) Viel Erfolg W(31)
 
G

Gast

  • #26
Zur Ausgangsfrage, ob das alle Männer tun.
Nein!
Ich tu es nicht. Diese milchbrötchenrasierten-silikonbusen-gestylten Fraugenleiber sind irgendwie übernatürlich, künstlich, tot. Die spitzhackigen Pumps nach oben gerichtet wie Blitzableiter. Und dann das unweibliche Gestöhne... Um wieviel schöner ist dagegen meine Frau. Die Natürlichkeit, Sanftheit, Weiblichkeit. Ihre Intelligenz. Ihre Nähe. Ihr Begehren nach einem Mann, der ich sein darf. Ponos gucken und Selbstbefriedigung sind in unserer Ehe tabu.
Ein glücklich verheirateter Mann.
 
G

Gast

  • #27
An den Gast von gestern, 14.35 Uhr

Ich danke Ihnen. Mir kommen gerade wirklich die Tränen vor Erleichterung, weil ich seit Tagen auf der Suche nach so einer Aussage das Netz durchforstet habe und ernsthaft schon gedacht habe, ich wäre gestört.
So eine Einstellung ist es, was wahrscheinlich die meisten Frauen suchen und vermissen, wenn sie ihre Probleme mit Pornokonsum ihrer Ehemänner thematisieren. Wobei ich es expliziet nicht schlimm finde, wenn mein Mann ab und zu masturbiert und dabei an mich denkt, wenn ich nicht da bin.
Ja, mein Lieber, Ihr Beitrag zu dieser Diskussion macht SIE in meinen Augen sehr sehr 'sexy' und ich kann Ihrer Frau nur zu ihrer Wahl gratulieren!
 
G

Gast

  • #28
versuch doch einfach mal mit deinem mann darüber zu reden und nicht hier in dem forum zeit zu verschleudern. und fang bitte nicht mit irgendwelchen doofen vorwürfen an das hab ich auch schon durch mit meiner freundin ich guck jetzt heimlich udn das ist nicht besonders schön.. ich hab mich mal etwas mehr mit dem thema befasst, also es gibt mehrere studien warum männer pornos BRAUCHEN und das ergebnis ist recht simpel: bei männern setzt das gehirn buchstäblich beim pornoschauen aus (abschalten, und das mein ich ernst ist wissenschaftlich erwiesen das argument er findet dich nicht mehr begehrenswert zieht also nicht, weil männer einfach in dem moment nichts visuelles verarbeiten-> die meisten männer wissen gar nicht wie die frauen überhaupt ausgesehen haben, schlimm wirds wenn sie sich immer wieder filme mit er gleichen darstellerin ansehen) und das ist auch gut so, denn männer und frauen gehen mit problemen unterschiedlich um.. während frauen lieber mit anderen menschen reden und so dinge verarbeiten (beste freundin:)) nehmen männer einfach alles auf und verarbeiten es pur (immernoch wissenschaft)... und das wird mit der zeit ganz schön belastend... beim sex geschieht ein ähnlicher effekt wie bei masturbation, aber männer können sich dann nicht richtig fallen lassen (echter sex ist besser als pornos sehen und masturbieren aber erfodert auch gehirnarbeit) aber männer wollen ja auch auf ihre partnerin eingehen... teile des gehirns arbeiten unterbwewusst weiter weil männer ihre partnerin glücklich machen wollen und das erfordert auch ein bisschen konzentration... probleme entstehen oft durch schlechte kommunikation und vorurteile.. ich hab selbst mit meiner freundin einige heftige auseinandersetzungen gehabt weil ich pornos geguckt habe aber dann hab ich es heimlich gemacht und mach es jetzt immernoch finde es selbst furchtbar aber wie gesagt stress abbau geht nicht anders ich hab aber die häufigkeit auf einmal pro woche bzw. einmal pro 2 wochen reduziert aber glaub mir das ist verdammt schwer nicht weil man irgendwie süchtig ist oder so sondern weil man(n) dann nicht mal abschalten kann... heutzutage sind die ansprüche an männer viel größer als früher (an frauen natürlich auch aber ich versuche dir ja zu helfen deinen freund zu verstehen) es gibt einige wenige männer die keine pornos gucken und sich damit auch heftige diskussionen ersparen aber wie gesagt es fehlt ihnen dann auch die möglichkeit mal stress abzubauen... im übrigen erhöht masturbieren den testosteronspiegel und lässt männer attraktiver auf frauen wirken und verleiht ihnen mehr ausdauer... ps wenn der gast 14.35 keine pornos sieht warum weiß er dann wie die schuhe der damen aussehen oder wie sie stöhnen??? na gut vielleicht hat er sie früher gesehen aber ganz ehrlich sein kommentar hört sich leicht gruselig an und übernatürlich ist nicht wirklich negativ
 
  • #29
Meiner Erfahrung nach gucken sich die meisten - sicherlich nicht ALLE - Männer ab und zu mal einen Porno an. Und daran finde ich nichts Schlimmes oder gar Abartiges. Ich selbst gucke mir auch ab und an mal einen gut gemachten ästhetischen Porno an. Finde das sehr anregend und stimulierend. Pornos können Anregungen fürs Kopkino bieten, sogar lehrreich sein, was im Bett alles möglich ist. Das kann man dann mit seinem Partner/in ausprobieren, um zu sehen, ob es Spaß macht! Nur übertriebener Pornokonsum ist irgendwie krankhaft - und natürlich ist das reale Zusammensein mit einem liebevollen und einfühlsamen Partner/in 1000mal schöner.

Pornogucken ist halt ein Ersatz zur Selbtliebe, wenn man/frau gerade keinen Partner/in hat....

Es gibt sehr gut und ästhetisch gemachte Pornos mit Handlung, die sehr anregend sein können!
 
G

Gast

  • #30
Ich schaue zwar keine "typischen" Pornos (also mit Geschlechtsverkehr), dafür aber BDSM- und Fetisch-Videos ... aber ich denkte, im Sinne der Fragestellung, um die es hier geht, ist das das gleiche.

Insofern denke ich schon, das quasi alle Männer Pornos der einen oder anderen Weise sehen. Auch in Beziehungen, nur da wohl nicht so regelmäßig.

Mann, Ende 30
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.