G

Gast

Gast
  • #1

Stört es Frauen wenn ein Mann den Beziehungsstatus "getrennt lebend" hat?

Ich bin seit einigen Monaten getrennt lebend, habe mich aber emotional von meiner Frau gelöst. Jetzt wünsche ich mir natürlich eine neue PArtnerin. Die Frage, die ich mir stelle ist, ob es Frauen abhält mich zu kontaktieren weil ich "getrennt lebend" und nicht "geschieden" bin. Was meint Ihr?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mich hat das nicht abgehalten und auch nicht gestört - nach mehrmonatiger Lektüre hier im Forum scheint es jedoch ein riesengroßes No-Go für einige zu sein. Jedoch solltest du immer bei der Wahrheit bleiben. Schau in anderen Threads, wurde bereits seitenweise diskutiert.
 
  • #3
Sorry, aber das kaufe ich Dir nicht ab, nach ein paar Monaten wieder bereit zu sein für was neues. Das braucht einfach länger. Zumindest wenn Du nicht wieder dieselben Fehler machen willst wie in Deiner Ehe.

Tu Dir selbst den Gefallen und Reflektiere erst mal und richte Dir Dein Leben so ein dass Du auch solo glücklich bist und Dein Leben lebst. Erst dann ist es sinnvoll sich umzuschauen.
 
  • #4
Ich würde niemals einen getrenntlebenden Mann kontaktieren. Im Gegenteil, es ist EXTREME VORSICHT geboten.

Es gibt hier im Forum unzählige Geschichten von Getrenntlebenden, die in Wahrheit doch noch mit ihrer Frau zusammenwohnen und nur eine Affäre, Seitensprung oder Zweitfrau suchen. Oder aber nach einigen Wochen bis Monaten ihrer Ehe doch noch die verdiente Chance geben wollen oder aber unter all den juristischen und finanziellen Aspekten der anstehenden Scheidung leiden und abgelenkt sind.

Zusammengefasst muss man sehr strikt davon abraten, sich mit sogenannt Getrenntlebenden (also genaugenommen Verheirateten!) einzulassen -- das Risiko, das doch nur Kummer und Ärger droht, ist sehr hoch. Angesichts der Tatsache, dass bei ElitePartner etwa 16% den Status "getrenntelebend" angeben, sollte man sich klugerweise und aus berechtigtem und wichtigem Selbstschutz lieber an die restlichen 84% halten.

Aber auch unabhängig von diesem formalen Status gilt natürlich: Man sollte feinsinnig darauf achten, ob der Kandidat frei von Altlasten ist -- kein Hängen an der Ex, kein Jammern über die Trennung, keine Unterhaltszahlungen an die Ex und so weiter. Nur wer emotional, organisatorisch, juristisch und finanziell frei von Altlasten ist, ist ein geeigneter Partner. Man ist doch nicht umsonst auf ElitePartner -- warum also mit zweiter Wahl abgeben?

Kurzzusammenfassung

+ Fast alle getrenntlebenden Kandidaten haben noch Ärger und Kummer mit der Trennung, dem Scheidungsprozess und juristischen, finanziellen und organisatorischen Ärger.

+ Fast alle haben auch emotional ihre Altlasten noch nicht verarbeitet -- wie auch, so unabgeschlossen.

+ Sehr viele Männer sagen nur, sie seien getrenntlebend, sind aber in Wahrheit seitensprungsuchend. Oft wissen ihre Frauen noch gar nichts von dem Status.

Mein dringender Rat an alle: Einfach absagen, keine Gedanken verschwenden. Beim Stöbern in den Partnervorschlägen gleich immer die Getrenntlebenden löschen -- Aufräumen sorgt vor. Getrenntlebende bringen nichts als Ärger und Kummer.

Eigentlich haben Getrenntlebende, also de facto Verheiratete, auch nichts in einer Partnerbörse verloren, schon gar nicht in einer, die mit Niveau wirbt.

http://www.elitepartner.de/forum/status-getrennt-lebend-gleich-finder-weg-oder-bin-ich-im-unrecht.html

http://www.elitepartner.de/forum/wie-problematisch-ist-der-status-getrennt-lebend-tatsaechlich-gibt-es-das-nur-bei-maennern.html
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, mich stört es.

w34
 
G

Gast

Gast
  • #6
Also mich (Frau, 40 Jahre jung) würde es nicht abhalten dich anzuschreiben, sofern mich dein Profil ansprechen würde, da ich nicht danach gehe, was Statistiken oder die Erfahrung anderer sagen, sondern in Herzensangelegenheiten danach gehe, was mein Bauch und mein Herz spricht.

Sicherlich würde ich dich, recht zeitnah, nach den näheren Umständen fragen, sofern Du das nicht von dir aus tun würdest.

Der steuerrechtliche Status ist für mich nicht entscheidend, da er absolut rein garnichts darüber aussagt, ob der Mann mit seiner vorherigen Beziehung wirklich abgeschlossen hat. Da kann ein "ledig"-angebender Mann, welcher eine 20-jährige Beziehung ohne Trauschein hinter sich hat noch mehr in der Vergangenheit leben, als einer, welcher zwar wahrheitsgemäß -noch- "getrennt lebend" angibt, gefühlsmäßig aber schon seit Jahren mit seiner Ex abgeschlossen hat.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber Fragesteller, mich hätte es seinerzeit ganz sicher nicht abgeschreckt. Warum auch? Ich war selbst 8 Jahre lang "getrennt lebend" ohne Altlasten, welcher Art auch immer!

Mein damaliger Mann und ich haben diesen Status seinerzeit aus persönlichen Gründen aufrecht erhalten, ohne noch emotional miteinander verbunden gewesen zu sein. Wir gingen damals und gehen auch heute noch wie zivilisierte Mittel-Europäer miteinander um.

Wir mussten nicht klammheimlich die Konten des Anderen abräumen, die Unterlagen heimlich kopieren und auch keineswegs bei einem Rechtsanwalt klären, wie man den Partner, den mal ja mal aus Liebe geheiratet hat, am ehesten abzocken kann! Nein, wir haben unsere Finanzen besprochen und uns fair geeinigt (ich habe etwas mehr gezahlt, weil ich auch mehr verdient habe), wir haben dann gemeinsam einen Anwalt aufgesucht, einen Ehevertrag gemacht und gegenseitig auf Rentenansprüche, Unterhalt und Ähnliches verzichtet.

Inzwischen sind wir geschieden, beide auch neu liiert und wünschen uns -nachdem wir 38 Jahre lang verheiratet waren- gegenseitig alles Gute.

Ich denke, es ist eine Frage des Anstandes und des Niveaus, sich fair zu verhalten. Das schafft allerdings nicht jeder! Es hat auch nicht jeder die menschliche Größe dazu! Das kann man nicht erlernen, das ist eine Charakterfrage.

Allerdings gebe ich der #2/ Kalle recht: Ist es nicht noch ein wenig früh, bereits an eine neue Partnerschaft zu denken? Bist Du sicher, dass Du alles verarbeitet hast? Bei mir war das zwar auch recht früh der Fall, das lag aber einfach daran, dass wir uns schon in den letzten 2 Jahren unserer Ehe auseinander gelebt haben. Letztlich führte das dann zu einer einvernehmlichen Trennung. Wie es allerdings bei Dir aussieht, kannst nur Du sagen!

Ich wünsche Dir alles Gute, ich habe auch mein Glück hier gefunden!
w/ 61
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wie lang warst Du denn verheiratet?

Hast Du eine eigene Wohnung (wenn ja, wie lange schon?)? Bist Du hauswirtschaftlich "autark" (älteren Männern aus langen Ehen unterstelle ich, dass ihnen weniger die Partnerin, als die Hausfrau fehlt).

Für mich kämen nur Männer mit eigener Wohnung in Frage, die nicht gleich zusammenziehen wollen und sich gütlich scheiden lassen. Bei getrennt Lebenden sind diese Kriterien eher selten zu finden.

w, 49
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wäre ich auf Partnersuche, käme "getrennt lebend" für mich nicht in Frage. Klare Verhältnisse sind mir wichtig und unabhängig vom "getrennt lebend" Status auch die komplette Aufarbeitung der vorherigen Ehe/Beziehung.

w49
 
  • #10
Auch ich habe den Status "getrenntlebend", sehe aber weder mich noch meinen Noch-Ehemann als seitensprungsuchend oder altlastenbehaftet an.

Wir haben uns ähnlich zivilisiert getrennt wie das die #6 beschrieben hat: ohne Streit und Gezeter, mit sachlichen und rücksichtsvollen Gesprächen sowie einem entsprechenden Ehevertrag. Wir leben in getrennten Wohnungen und haben nur noch sporadisch Kontakt (z.B. bei Geburtstagen gemeinsamer Freunde). Die Beziehung ist für uns beide emotional verarbeitet - andernfalls wäre ein so geordneter Umgang miteinander und mit der Trennung nämlich gar nicht möglich. Die Scheidung wird demnächst folgen.

Ich kann verstehen, dass viele Menschen die Befürchtungen von #3 teilen. Sicher trifft bei vielen Getrenntlebenden der eine oder andere der dort genannten Punkte zu. Allerdings ist das Leben nun einmal nicht so schwarz-weiß, sondern sehr viel bunter. Es kann sich durchaus lohnen, Menschen nicht so krass über einen Kamm zu scheren, sondern genauer und differenzierter hinzuschauen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Auf den ersten Blick würde ich sagen "Ja, das ist ein NoGo" kommt aber auf den Einzelfall an, frage doch den potentiellen "Kandidaten" wie lange er schon getrennt lebt, ob er finanzielle Altlasten mit sich rumträgt und/oder ob die Scheidung unmittelbar bevorsteht. Es gibt auch genug geschiedene Männer, die von ihrer Expartnerin weder finanziell noch mental "getrennt" sind, das finde ich viel schlimmer.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #12
Für mich war "getrennt lebend" ein absolutes und nicht zur Diskussion stehendes Ausschlusskriterium. Die Gründe hat Frederika weiter oben gut beschrieben.
Und sie hat Recht: getrennt lebend heißt nichts anderes als verheiratet.
Und sie hat nochmal Recht: mir ist nicht klar, was getrennt Lebende in einer niveauvollen Partnerbörse überhaupt verloren haben.

Getrennt lebenden Männer, die mich angeschrieben haben, habe ich eine freundliche und begründete kurze Absage geschickt.

Trotzdem: bleib bei der Wahrheit. Wie du an den Beiträgen hier siehst, stört es nicht alle Frauen.
Falsche Angaben aber sind für sehr viele ein Grund, den Kontakt sofort zu beenden.

Mein eigentlicher Rat an dich - aber den willst du vermutlich nicht hören - ist:
Lass dich scheiden, ordne dein Leben, dann geh auf Partnerinnensuche.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Lieber Fragesteller, aus meiner Sicht ist die Bindekraft einer Ehe, auch wenn sie "angeblich" nur noch auf dem Papier besteht, in vielerlei Hinsicht zu groß, als dass ich mich auf einen verheirateten/getrenntlebenden Mann einlassen würde. Zumal ich eine ernsthafte, auf Dauer ausgerichtete Beziehung suche und den Mann den ich liebe vielleicht auch heiraten möchte.

Aber wie Du an meinen Vorrednern siehst, gehen die Meinungen hierzu auseinander. Es wäre nun interessant zu wissen, ob die Personen, die für Beziehungen mit verheirateten/getrenntlebenden Partnern und Partnerinnen votieren, es auch selbst sind. Das ist meiner Beobachtung nach nämlich meist der Fall und dann passt es auch wieder. Beide gehen meiner Erfahrung nach mit dem Thema dann auch entspannter um, da sie quasi die gleichen Rahmenbedingungen vorweisen.

Ansonsten kannst Du Dir ja einmal die ganzen Threads zum Thema "verheiratet/getrenntlebend" ansehen, damit Du ein Gefühl für die Problematik bekommst.

Alles Gute für Deine Suche.

w/49
 
G

Gast

Gast
  • #14
Mich hat es nie gestört, ich habe sehr nette, seriöse getrenntlebende Männer ohne "Altlasten" kennengelernt, und es ist nur Zufall, dass dann ein Witwer das Rennen gemacht hat.

War aber auch selbst lang getrenntlebend und weiß daher aus eigener Erfahrung, dass man als Getrenntlebender völlig frei und unbelastet in eine neue Beziehung gehen kann.

w54
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mich hat es auch irgendwann gestört, weil leider die Gründe und die Dauer des getrennt lebens nicht sofort zu erkennen sind.

Im RL ist das aber anders.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Für mich wäre es ein klares NoGo: 'getrennt lebend' klingt für mich zu sehr nach 'verheiratet' und damit völlig uninteressant. Außerdem ist es in Singlebörsen mittlerweile durchaus üblich, daß sich hinter 'getrennt lebenden' Suchenden einfach nur Leute verbergen die Affären abgreifen wollen. Mein Tipp an dieser Stelle wäre es, zuerst warten bis die Scheidung durch ist und erst dann mit der Partnersuche starten. In meiner aktiven EP-Zeit habe ich auch alle 'getrennt lebenden' Männer sofort weggeklickt.
 
  • #17
Für mich käme ein getrenntlebender Mann nur in Frage, wenn tatsächlich zwei Haushalte und kein Kontakt besteht, es sei denn bei möglichen Kindern und die Scheidung eingereicht ist und alles geregelt ist und keine Fragen offen sind so dass die Scheidung nur eine Formsache ist und nicht heraus gezögert wird. Alles andere ist für mcih untragbar
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich (w 49) bin auch nicht Fan von "getrennt lebend". Erstens wegen der Funktion dieser Trennung (falls Trennungsjahr). Das Trennungsjahr sollte eine Überlegungsfunktion mit Abstand haben. Die Paare sollten mit Abstand ihre Situation neu überdenken, eventuell neu definieren, und schauen, ob noch Emotionen füreinander vorhanden sind. Ich respektiere die Paare in Trennung, und bin der Meinung, dass wir (Außenstehender) müssen diesen Prozess in Ruhe lassen. Die Paare sollten wirklich rein von Gefühle zu Anderen ihre Lage betrachten und verarbeiten.

Zweitens, habe die Erfahrung gemacht, dass die getrennt lebenden Männer/Frauen nicht ganz weg/frei von ihrer Vergangenheit/Ex sind. Trotz finanzieller Regelungen sind die Emotionen nicht abgeschlossen, obwohl jeder für sich anders denkt. Diese Abmachung ohne Scheidung hat die
Funktion einer unsichtbaren Hand. Getrennt lebend (trotz einvernehmlicher Trennung) führt zum "Machtspiel". Jenachdem welche Partei finanziell überlegen ist fühlt sich als "Großzügig bei der finanzielle Regelung" und der Andere fühlt sich "ausgenutzt" wegen der steuerliche Vorteile der "Großzügiger". Was in diesem Kreis zu sehen ist sind hohe Erwartungshaltung, Wut, sich nicht verstanden fühlen, schuldzuweisungen, Hass, Vorwürfe....Diese beeinträchtigen die Lebensqualität der Parteien. Mit der Scheidung ist eine endgültige Regelung ohne "Nachprozess", dessen Dauer unabsehbar ist. Mit der Scheidung fehlt im Großen und Ganzen diese Denkweise bzw. Kreislauf der negativen Gefühle/Gedanken! Ich kenne verschiedene Paare ( 22 Jahre, 9 Jahre, 11 Jahre, 8 Jahre Trennung), die alle in diesem Sumpf leben, nur wegen den steuerlichen Vorteile! Aber ob das ein Vorteil ist?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Mich stört es nicht, solange Du wirklich sowohl räumlich als auch emotional getrennt bist. Mich stören aber auch ebensowenig Unterhaltszahlungen an eine Ex und ihre Kinder, was ja hier auch für viele ein No-Go ist. Vielleicht erweitert sich aber auch einfach mit zunehmender Lebenserfahrung das Blickfeld, bin selber auch getrennt lebend und sehe daher vieles natürlich anders als jemand, der ledig ist. Allerdings müssen viele der Langzeitschreiber hier im Forum auch mal aufpassen, dass sie vor lauter No-Goes nicht irgendwann den Anschluß verpassen ;-)
W41
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hallo FS, ein klares Ja von mir. Mittlerweile hält mich der Status getrennt lebend ebenso ab wie der Status geschieden. Bei der online Partnersuche. Diese habe ich allerdings auch vor geraumer Zeit aufgegeben. Das ist nicht mein Ding.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Frauen, die so sehr negativ über "getrennt lebend" denken, kämen für mich "als geschieden" niemals in Frage! Warum? Ich kann daran erkennen und ableiten, dass Gesetze und äußere Dinge und Beeinflussungen etc. wichtiger sind als der Mensch als solcher, da würde es früher oder später garantiert Probleme in der Partnerschaft geben, immer nur wegen äußeren Dinge. Denkt einmal darüber nach. Es gibt überhaupt keine Sicherheiten in keinem Status, also was soll das dann?
 
  • #22
Für eine neue Partnerschaft sind klare Verhältnisse sehr wichtig, doch die emotionale Trennung, Loslösung ist weitaus wichtiger! Was nutzt sonst eine Scheidung, wenn der eine Partner sich emotional nicht gelöst hat?

Bei Dir scheinen mir diese 4 Monate viel zu kurz als dass eine Frau, Dir glauben würde, Du wärest innerlich frei und für ein Neubeginn bereit; es sei denn Du hast Deine Ehe schon länger als 4 Monate für "tot" empfunden und bereits vor der Trennung damit abgeschlossen. Wenn das stimmt, dann versuch GENAU DAS vielleicht schon in deinem Profil klar zu stellen. Ob Du Zuschriften bekommst oder ignoriert wirst, wird sich zeigen. Am wichtigsten ist immer ehrlich zu sein.

Offensichtlich sind die Frauen zu ängstlich oder sie haben zu viele schlechte Erfahrungen gemacht und sind äusserst misstrauisch und vorsichtig. Der Status "geschieden" hat auch irgendwie den Beigeschmack von: "mit ihm stimmt etwas nicht, wenn seine Frau nicht bei ihm bleiben will/wollte". Leider weiss ich nicht, was ich Dir sonst noch raten soll. Nur: ehrlich währt am längsten.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Im November habe ich zwei Männer bei EP angeschrieben. Beide waren "getrennt lebend".

Mit einem von den zwei Herren habe ich immer noch guten Schriftkontakt und weiß, dass er eine Partnerin gefunden hat und sehr verliebt ist. Sie ist ebenfalls getrennt lebend. Beide waren erst einige Monate getrennt.

Mit dem anderen Mann treffe ich mich seit Ende Januar sehr regelmäßig. Wir sind ebenfalls sehr glücklich und mich stört ÜBERHAUPT NICHT, dass er noch nicht geschieden ist!

Ein guter Durchschnitt also würde ich sagen.....

Bleib ehrlich, das ist wichtig!!!!!
Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Für mich macht es keinen grossen Unterschied ob geschieden oder getrennt lebend.
Auch der geschiedene Mann ist nicht unbedingt frei von Altlasten. Und das wohl kaum einer in unserem Alter
Allerdings schaue ich ganz genau. Ich wurde schon einmal von einem verheirateten Mann belogen, der mir versicherte er lebe getrennt. Damals war ich zu naiv und habe ihm geglaubt.
Um diese Enttäuschung zu verarbeiten habe ich lange gebaucht.
Für mich spielt es eine Rolle, wie lange ist der Mann wirklich getrennt?
Er muss eine eigene Wohnung haben und er muss mir seine Festnetznummer geben.
Und am auch am Wchenende verfügbar sein.
Sind diese Kriterien erfüllt, gebe ich uns eine Chance.
Leider muss ich sagen, dass ich in meiner Zeit bei Elite sehr viele Anfragen von Männer bekommen habe die nur eine Affäre suchten.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #25
Viel wichtiger als "getrennt lebend" ist meiner Erfahrung nach die Trennungsphase und das heutige Verhältnis zum früheren Partner. Ein paar der hier Schreibenden (ich greife nur #6 heraus, es trifft aber auf mehr zu) haben sehr schön beschrieben, wie es auch laufen kann: respektvoll.

Die so Getrenntlebenden (trifft auch auf mich zu) sind meist sehr viel freier, als Geschiedene die im sog. Rosenkrieg auseinander gegangen sind.

Mach dir keine Gedanken, lieber FS: viele Frauen sehen das so wie ich! w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Es geht bei einer langfristigen Partnersuche ja auch oft darum: Will man noch gemeinsame Kinder, möchte man heiraten, möchte man gemeinsames Eigentum erwerben. Es ist schon schwer genug, wenn eine Ex-Frau mit Kind im Hintergrund steht, sei das Verhältnis auch noch so gut (!), aber der getrennt lebende Mann ist einfach unfreier (rein rechtlich) als ein geschiedener. Es sind ja nicht immer logische Beweggründe die uns rennen, sondern oft Erfahrungen...! Wer schon einmal alles verloren hat lässt sich nicht mehr auf "so etwas" ein... es gibt eben Schicksale und Schicksale;-)
 
  • #27
ich habe Single, geschiedene und getrennte Männer kennen gelernt...Mann kann sein Status beliebeg auswählen aber sein "Innerestatus" ist zwingend da und wird früher oder später rauskommen ob er Single, getrennt oder schon geschieden ist !!!

Der veröffentliche Status der Männer hat mich nicht gestört, ich war aber erstaunlich überrascht als ich der innere Status gesehen und erkannt habe!....lach nur

von mir aus durfen die lieben Herren soviel schreiben wie sie möchten, entscheidend ist nur wie sie wirklich sind.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Getrennt lebend ?

Nö, die meisten Partnerinnen der "getrennt Lebenden" wussten von nichts.

Nach diversen Erfahrungen muß ich den Postern hier recht geben. Niemals einen Getrennt
Lebenden kontaktieren. Schnell bist Du mitten im Scheidungskrieg oder anderen Formalitäten.

Ich will eine Beziehung geniessen, und mich nicht mit Sachen befassen müssen, die mich nichts angehen.

[mod]w52
 
G

Gast

Gast
  • #29
Als ich noch Single war und keine Kinder hatte, da hätte es mich gestört.
Jetzt bin ich aber selber seit 11 Monaten getrennt lebend und das bleibt auch so, ohne dass ich mich scheiden lasse vorerst.
Meinem Freund passt es allerdings nicht, dass ich mich nicht scheiden lasse, aber er respektiert es.
ich will nicht wieder heiraten, zumindest nicht im Moment. Für mich ist es steuerlich und rententechnisch besser, verheiratet zu bleiben, für meinen Exmann auch. Er hat keine neue Partnerin im Moment, will mich und die Kinder versorgt wissen. Das soll auch so bleiben, wenn er eine neue hat, denn Kinder will er keine mehr, ich auch nicht.
Aber als Single hätte ich auch noch keinen Mann mit Kindern gewollt - inzwischen finde ich das sogar einen Pluspunkt, denn der versteht mich besser!

w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #30
mein Freund ist auch "getrennt lebend" und hatte es auch so in seinem Profil stehen, mich hat es nicht gehindert, ihn anzuschreiben. Er ist schon länger von seiner Frau getrennt, Scheidung läuft. Da er mit ihr ein Kind hat, habe ich seine "Ex-Frau" auch kennengelernt, sie weiß also von mir.
 
Top