Strategie - Wie wird die Beute manchmal so eingesackt?

Hallo an Alle,

immer wieder kann man hier lesen, welche Strategien besonders erfolgsversprechend wären, um Traummann oder Traumfrau von sich zu überzeugen und im Endeffekt ... ja, was?
Für sich gewinnen, abschleppen, heiraten, sicherstellen und weitersuchen? Die Ziele sind unterschiedlich.
Die Quantität der Tipps ist enorm, die Qualität nicht immer.
Ja, es gibt Erfahrungen, die weitergegeben werden. Denkanstösse, die Sicht des jeweils anderen Geschlechtes auf die Dinge. Das ist wertvoll und lehrreich.
Hinweise darauf, dass Taktik und Strategie sowohl zum Anwender als auch zum "Objekt der Begierde" passen müssen, allgemeine Tipps um Menschen kennen zu lernen - super. Man lernt nie aus.
Allerdings gibts auch genug Tipps, die in meinen Augen weder schaden noch nutzen. Oder zählt von euch wirklich jemand mit, ob die Angebetete nach dem 3. Klingeln ans Telefon geht? Oder ob er sein Handy demonstrativ ausschaltet oder einfach im Wagen liegen lässt?
Dann gibts auch noch die schädliche Kategorie. Einer Frau beim ersten Date aufdringlich an den Haaren zu riechen, ihm vorzuspielen, dass frau Sex mag, obwohl dem nicht so ist, bei welchem Date ins Bett, abweisend zu reagieren, obwohl man am liebsten übereinander herfallen würde, kurzum - Schauspielerei der Laienart zu betreiben. Oder Schema F auszuführen, egal wie es sich anfühlt.
Und nun meine Fragen:
Wer hat hier schon wirklich nützliche Tipps bekommen und angewendet?
Wer ist mit einem Tipp aus dem Forum schon so richtig auf die Schnauze gefallen?
Legt sich jemand überhaupt eine Strategie fest - oder wird einfach aufs Gegenüber reagiert?
Welcher Rat hat euch geholfen - welcher geschadet?
Wollt ihr selbst "Opfer einer Strategie" werden?
Ich bin gespannt .....
Euer
"pöhser" Tom
 
Ich mag die unterschiedlichen Sichtweisen, die ein Forum dieser Art hervorbringen kann und mag auch aus meiner Erfahrung eine Sichtweise beizutragen. Bei den (wenigen) Beiträgen, die ich bisher hier zur Diskussion gestellt habe, habe ich so manchen(nicht alle) interessanten Gedanken für mich herausgenommen.
Also wenn man die allzu extremen Antworten weglässt, so bekommt man denke ich, ganz gute Anregungen in Richtung selbst nachdenken.
W51
 
Servus pöhser Tom,

auch wenn ich Deine Einstellungen nicht immer teile, antworte ich Dir dennoch. Ich als früher total schüchterner, eher immer fragender, statt handelnder handelte heute nicht nach Strategie. Aber wenn meine eine Frau gefällt, dann bin ich heute eher in der Lage zu sagen: "Gib mir mal Deiner Handynummer", statt zu fragen: "darf ich Deiner meine Handynummer geben?". Oder ich frage nicht mehr: "Ich bin am Donnerstag eh bei Dir in der Ecke, hast du was dagegen, wenn ich bei Dir vorbeikomme?", sondern: Ich bin am Do eh bei Dir um die Ecke, wenn Du da bist komme ich auf einen Sprung vorbei".
Da hab ich mein Selbstbewusstsein deutlich gestärkt, das wird ja immer empfohlen. Aber eine Strategie ist es nicht.
Lionne glaubt das jetzt evtl. nicht - ich gebe auch zu es klappt nicht immer.
Sonst nichts

M 47
 
Ich nutze das Forum nicht wirklich der Tipps für mich selbst wegen, sondern weil es für mich mehr ein kurzweiliger Einblick in die Leben anderer Menschen ist. Ich finde es spannend und bereichernd, zu sehen, wie es anderen in bestimmten Situationen geht und finde, man kann allgemein eine unglaubliche Menschenkenntnis ansammeln. Wenn man die Quintessenz der Erfahrungen der Menschen im Forum filtert und das beste daraus für sich mitnehmen kann, ist schon viel gewonnen.

In vielen Bereichen muss ich mich aber von eben diesen auch abgrenzen, weil es mir manchmal zu viel desillusionierte (vielleicht ja tatsächlich wahre) Bitterkeit ist.

Vielleicht kommt das erst, wenn ich eine gescheiterte Ehe hinter mir habe, aber manchmal finde ich die abgrundtief frauenhasserischen Kommentare einiger bestimmter Foristen eher schädlich als nützlich. In der Zwischenzeit bin ich gerne noch optimistisch und mach mein Ding.

Was mir auch nicht hilft, sind die resolut einschlägigen, gefühlt herausgepolterten Beiträge von Inspirationmaster mit ganz viel Ausrufezeichen; die überlese ich jedes Mal, weil ich eh schon weiß, was kommt.

Womit wohl jede Frau auf die Schnauze fallen dürfte, ist wenn sie mit Pick-Up-Männern und deren Mentalität in Berührung kommt.

Ansonsten habe ich schon eine gewisse "grobe Strategie", die ich mir aus einem in meinen Augen substantiell guten alten Schinken zusammen gebastelt habe und einen guten Rahmen bietet, der einen vor allzu großen Flops bewahrt. Diese daraus abgeleitete "Strategie" passt aber einfach zu meinem Grundcharakter und fühlt sich deshalb auch gut an.

Viele Beiträge "liebgewonnener" Foristen decken sich dann auch mit dem, was ich eh gemacht hätte, und bestätigen einen dann nochmal. Das Forum bietet für mich daher meist zentrierte Lebensweisheit.

W, 26
 
Hallo Tom, Du alter Gauner. Bist Du nicht derjenige, der kürzlich gepostet hat, er wäre so ausgelastet mit den alten Eltern und der Kanzlei, und dass da eine Dame wäre, die auf Dich "warten" würde??

Wenn man jetzt an die Strategien denkt, dann hat zumindest die Dame unklug gehandelt, denn sie hat sich verfügbar selbst auf die Warmhalteplatte gesetzt.

Aber jetzt zu den Strategien: mit denen habe ich mich intensivst auseinandergesetzt. Zum Schluss war ich sogar Moderatorin in einem einschlägigen Ex-Back-Forum. Und was hat das alles gebracht: längeres Leiden, kein Neuanfang und wenn mal ganz selten einer doch Erfolg hatte, dann ging das ganze Karussel von vorne los.

Wer eine interessante, aber auch unmoralische Abhandlung über Strategien lesen möchte, den empfehle ich "Lob des Sexismus". Kann man hier im Internet kostenlos lesen. Ich bin gar nicht immer einig mit dem Autor, aber er schleppt ganz sicher mehr Damen ab als Du Tom:) . Sehr interessant finde ich übrigens auch seine Erläuterung, woran man als Laie eine geeignete Frau, eine geeignete Partnerin für eine lange und glückliche Beziehung erkennen kann.

Ganz besonders hervorragend beschreibt er die Charaktereigenschaften eines Alphamannes im positiven Sinne. Da geht es nämlich um wirkliche Charakterzüge, um soft skills sozusagen. Dies Beschreibung finde ich genial. Warum? Es heisst doch, Frauen würden Alphas bevorzugen. Und der muss Mann ja vielleicht erst noch werden, oder wenigstens so tun als ob.

Aber jetzt mal ehrlich: es ist doch komisch. Milionen und aber Millionen Paare, auch meine Eltern, hatten Null Ahnung von Strategien und sind auch zu Potte gekommen. Aber da ging es auch schon los. Mein Vater "musste" meine Mutter nehmen. Die anderen Damen haben ihm damals die jungen Italiener ausgespannt, weil die so gut Tanzen und Baggern konnten :) .

Ja, die Strategien zeigen manchmal durchaus Wirkung. Vor allem die blöden Nähe-Distanz-Spielchen wie sich rar machen, wieder melden, so tun, als ginge es einem blendend ohne dem anderen und und und.

Nach meiner Erfahrung wirken diese Strategien vor allem bei Menschen mit einem Nähe-Distanz-Problem, also mit Bindungsstörungen. Und das sind genau diejenigen, die ich mir nicht wünsche.

Mein Fazit nach vielen Erfahrungen: eine gute Beziehung und eine sinnvolle Beziehungsanbahnung benötigt keine Strategien. Und wenn doch: dann ist schon der Wurm drin.

Ich will doch als Frau nicht immer so tun müssen, als wollte ich gar keine Beziehung, als wäre ich immer super glücklich und als bräuchte ich diesen Mann gar nicht. Ich will zeigen dürfen, dass ich interessiert bin und ich will artikulieren dürfen, was meine Absichten sind. Wenn ich es nicht tue, dann bekomme ich genau das was ich nicht will: jemanden, der unverbindlich bleibt.

Keine Ahnung Tom, was Du vorhast. Viel Erfolg:)
 
Wer hat hier schon wirklich nützliche Tipps bekommen und angewendet?

Ich.

Im Sommer 2015 hatte ich Rat gesucht, weil ich einen getrennt lebenden Mann kennengelernt hatte, mir sein Verhalten überhaupt nicht erklären konnte. Mit so einer Konstellation hatte ich noch nie zuvor zu tun. Darüber hinaus war ich emotional so verunsichert, dass ich nicht mehr wusste, was richtig und was falsch ist. Es ging mir bei meiner Frage sowohl um das Verstehen, als auch um eine Strategie/ den ultimativen Rat, diesen Mann, den ich damals mochte, für mich zu "gewinnen".

Ersteres, also das Verstehen, war ein spannender, unschätzbar wertvoller Prozess, der mir anfangs schwer fiel. Es ist ja so schön und bequem, sich Sehnsüchten und Träumen hinzugeben. Es hat mir Angst gemacht, die Augen zu öffnen, die Realität anzunehmen. Nicht nur in Bezug auf diese Person.

Zweiteres, also das Finden des Wundermittels, gelang nicht. Zum Glück. Denn mit Abstand betrachtet wäre der Mann kein Gewinn für mich gewesen. Das schreibe ich nicht, weil ich ihn nicht "haben" konnte, sondern weil er bei Licht betrachtet zumindest charakterlich ein ziemlich durchschnittlicher Mann ist.

Das Verstehen seines Verhaltens ging über in das Hinterfragen meines Verhaltens. Unter dem Strich ist mir hier im Forum die Erleuchtung gekommen: Durch die (naiven, blinden) Fragen der anderen, die facettenreichen, ungeschminkten Antworten vieler Foristen und schließlich durch einen entscheidenden Buchtipp. Darin wird übrigens von jeglichen Spielchen und Taktiken abgeraten.

Inzwischen habe ich einen Partner, der viel besser passt. Ich habe meine teils bewusste, teils unbewusste Angst vor dem "nicht gut genug sein", vor dem Ende einer Beziehung, dem "Verlieren" eines geliebten Menschen und sogar vor dem Älterwerden verloren. Selbst eine mögliche Krise oder Trennung macht mir keine (große) Angst mehr. Ich fühle mich einfach befreit und bin viel entspannter zu mir oder meinen Mitmenschen. Und das kommt alles wieder zurück und bringt neue Zufriedenheit.
 
Hi Tom,

Ich halte nix von Strategien in der Beziehungsanbahnung.

Warum? Weil sie sehr schnell zu einem nicht authentischen Verhalten führen und ein falsches Bild von sich beim anderen zeichnen.

Und diesen Jäger/Beute Quatsch kann ich schon gar nicht mehr hören.

Es hilft nix, eine Person für sich zu gewinnen, wenn dies unter Vorspiegelung falscher Tatsachen passiert (dazu zähle ich nicht nur offensichtliche Lügen sondern eben auch unauthentisches Verhalten).
Denn spätestens bei der ersten Beziehungskrise fliegt Dir das um dir Ohren.
 
Hallo Tom,
ich persönlich finde es befremdlich, bei Liebe von einer Strategie zu sprechen. Liebe besser gesagt Sympathie folgt keiner Strategie. Entweder man mag einander und verbringt gern Zeit miteinander (worauf sich dann aufbauen ließe) oder eben nicht.

Ich habe einen längeren Selbstfindungsprozess hinter mir (bin jetzt 32) und habe heute einen tollen Partner an meiner Seite, ohne vorher über irgendeine Strategie nachgedacht zu haben oder mir von irgendjemanden Tipps zu holen. Ich habe einfach alles auf mich zukommen lassen.

Strategien empfinde ich als berechnend. Ich möchte damit etwas erreichen, was aus sich selbst heraus womöglich nie so entstehen würde.

Ich finde, dass die Leute von diesem "Ratgeber-Kurs" abdrehen und viel häufiger ihrer Intuition folgen sollten, denn da gibt's kein "richtig" oder "falsch".

Und eines bleibt auch immer auf der Strecke wenn man sich nach dem richtig oder falsch fragt, der Genuss.
 
... 'pöhse pöhse Tom' hat in seiner Aufzählung noch gaaanz viele Strategien vergessen oder absichtlich(?!) nicht aufgezählert:
- schwankender Gang mit Pogewackel auf hohen Absätzen
- falsche Fingernägel um sich einen Mann zu krallen
- 'blond wie eine Semmel sein' (Songtext)

Oder der alte Trick: Taschentüchle in der Achselhöhle oder im Busenschlitz aufbewahren, und im Vorbeigehen fallen lassen ... Weil echte Männer sind galant und heben es auf, riechen daran und reichen es der Dame zurück. Seit Tempotaschentücher in Mode gekommen sind, ist dieser alte Trick fast ausgerottet ...
Aber natürlich arbeiten immer noch fast alle mit:
Pheromone, niemals ohne ...
Früher war es das Bibergeil oder Zibet - inzwischen schmiert man sich die Luströpfchen anderer in den Nacken ... weil Natur wirkt immer noch besser als chemisch ... obwohl auch dort fleißig für die Geschlechterwahl gemixt wird.
Hab ja mal für die Duft-Industrie gearbeitet - Wahnsinn wieviel zigtausend Hektoliter von dem Zeug die Leute verbrauchen, besonders wenn die Werbung 'Sinnlichkeit' verspricht!

- Oder die Männer mit ihren speziellen Manipulationen:
- heimlich die blaue Pille fressen und so tun, als ob sie immer so gut drauf wären ...
Auto! Handy! Job! Alles alles alles superpower ... auch wenn befristet.
- Und die Schneidertricks gibt es immer noch ... Schulterpolster!
- Ja und die früher durchaus übliche Hasenpfote in den engen weißen Herrenhosen ist auch etwas aus der Mode gekommen ... Warum war die wohl dort eingenäht, he? Sir! Waren DAS etwa keeeeiiine Manipulationen?!!
 
Ich spiele hier seit einigen Jahren mit und habe schon wirklich viel gelernt, das ist mein Männerversteherkurs. ( Ich lerne aber auch viel über mir unverständliches weibliches Verhalten. )
Drei- oder viermal ganz krass.
Dass mir jemand ( oder die anderen Poster ) sein für mich bis dato unverständliches Verhalten erklären konnte und ich mich wirklich freute, etwas gelernt zu haben.
Und viele andere Beispiele, bei denen ich ein rundes Bild bekommen habe, wenn ich mir auch ohne dieses Forum einiges hätte selbst zusammenreimen können.
Zumal ich ja schon 50 bin und viel Erfahrung habe.

Richtig gut finde ich es, wenn ich hier lesen kann, dass ich kein Exot mit bizarrem Verhalten bin.
Ich dachte z.B. immer, dass außer mir keiner die Brummer toll findet und habe hier gegenteiliges erfahren.
Und ich dachte, dass ich mit Anfang 20, als ich zweimal verarscht / flachgelegt worden bin, besonders doof und naiv war.
Tröstlich zu lesen, dass es den allermeisten Frauen so ging und sogar einigen, wenn sie wenig Erfahrung haben, weil sie 30 Jahre lang verheiratet waren, mit 50 noch so geht.
Man fühlt sich so normal.

Kürzlich hat hier jemand geschrieben, dass Männer und Frauen es ganz offenkundig unterschiedlich bewerten, wenn die Frau sich im Morgengrauen nach durchtanzter Nacht an den Mann lehnt und dabei einen kurzen Rock trägt.
Der Mann, der davon erzählte ( warst du das lieber Tom ? ), war vollkommen baff ( Zitat ), dass die Frau trotzdem keinen Sex wollte.
Und jemand anderer hat noch darunter geschrieben, dass er es blöd findet, dass die Frau die ganze Nacht mit dem Mann getanzt und gelacht habe und nun keinen Sex wollte ( 'dafür war er ihr gut genug' ).
Ja, das hat es plakativ veranschaulicht, in welche Falle man als freundliche, fröhliche Frau gerät.
Man sendet falsche Signale aus.
Auch mir ging das früher so und ein bisschen heute noch: Freundlichkeit wird als Bereitschaft zum Sex fehlinterpretiert.
Ich denke, das kennen die meisten Frauen.

Ja, ich entwickele Strategien, auch wegen der Erkenntnisse aus diesem Forum.
Im vorliegenden Beispiel: z.B. zu Kollegen distanziert zu sein, obwohl ich das nicht will.
Und jetzt neu: niemals eine Nacht lang mit einem Mann zu tanzen und zu lachen, mit dem ich keinen Sex will.

Umgekehrt: lernst du aus dieser Geschichte, nicht auf Sex zu hoffen, ihn nicht als gesichert vorauszusetzen, wenn eine Frau mit dir viel tanzt und lacht ?
Nein ? Du willst weiter baffen ? Und den Frauen Vorwürfe für ihr missverständliches Verhalten machen ? Weiter darauf beharren, dass Männer richtige Signale aussenden und Frauen falsche ? Nun, dann lässt du die Riesenchance fahren, die uns dieses Forum bietet.

w 50
 
...ich frage nicht mehr: "Ich bin am Donnerstag eh bei Dir in der Ecke, hast du was dagegen, wenn ich bei Dir vorbeikomme?", sondern: Ich bin am Do eh bei Dir um die Ecke, wenn Du da bist komme ich auf einen Sprung vorbei".
Ojemine, da gefällt mir deine alte Variante aber erheblich besser.
Ich finde deine neue Art nicht selbstbewusst, sondern aufdringlich und dreist.
Bei Variante zwei würde ich sagen 'öhhh, duuu, nee, lass mal'.
Oder, je nachdem, wie dreist es mir vorkam würde ich sogar ein bisschen sauer werden und versuchen, den Dreist-Spieß umzudrehen: 'hahahha, nee, lass mal stecken' *kopfschüttel*, *lach*.

Aber die Geschmäcker sind verschieden und zugegebenermaßen stehe ich ja nun gerade auf höfliche, zurückhaltende, ernsthafte Menschen ( auch bei Freundinnen ), während nicht wenige Frauen den Macher, der sie ungefragt in ein Restaurant seiner Wahl fährt und dort das Essen für sie bestellt, heißer finden.
Offenbar gefällst du dir in dieser neuen Rolle und somit ist es legitim.
Kann sogar sein, dass du damit bei mehr Frauen punkten kannst, denn soweit ich weiß, sind die allermeisten Frauen ein klitzekleines bisschen devot.

So gesehen ist alles gut.

w 50
 
Mitlesen und hin und wieder kommentieren - dafür finde ich dieses Forum ideal. Ich bleibe dabei mit "meinem Ohr an der Zeit", lese, was um mich herum so los ist und zwar völlig unabhängig von meinem alltäglichen Umfeld. Ich schnuppere sozusagen immer wieder in eine Welt hinein, in der ich selbst nicht unbedingt lebe.

"Auf die Schnauze fallen" mit einem hier gelesenen Rat - das wird mir wohl kaum passieren, schon weil ich selbst noch nie eine Frage eingestellt hätte. Was nicht bedeutet, dass ich keine "Agierende" wäre, doch die mich wirklich umtreibenden Fragen (und davon gibt es viele) diskutiere ich im Freundeskreis.

Ich finde es schön, mir hier ein Bild von den Kommentierenden und auch den Fragenden zu machen. Ob das am Ende real ist, spielt dabei keine Rolle. Manchmal denke ich, schade, dass ich diesem oder jener nicht im wirklichen Leben begegnen kann, ich würde gerne wissen, was ich in seinen oder ihren Augen sehe. Dazu gehörst auch du, lieber @Tom26.

Immer wieder werden hier Fragen eingestellt, die mich interessieren und noch viel neugieriger bin ich dann auf die Antworten, die von ganz bestimmten Foristen dazu kommen. Oft tauche ich hier in eine Welt ein, die mir (in der Literatur zu Hause) völlig fremd ist und von der ich damit einen winzigen Augenblick erwische. Ich kann mich wundern, den Kopf schütteln und ich kann mich freuen, innerlich denken "genau, das ist es!!".

Das Forum hilft mir ab und zu, völlig neue Sichtweisen zu entdecken, aber manchmal lese ich auch wochenlang nicht mit. Zumindest das ist eine angenehm lockere Art, mich in einem Umfeld zu bewegen, das nichts von mir erwartet, mir aber immer wieder Einsichten schenkt.
 
Ich gebe StevePJ Recht. Wenn es um Liebe geht, gibt es keine Strategien. Es geht um Gefühle. Klar, man sollte sich vielleicht etwas zusammenreißen, den Angebeteten bzw. die Angebetete vor lauter Begeisterung nicht 100 Mal am Tag zu kontaktieren, aber wenn es wirklich "funkt", ist das doch völlig schnurz. Man sollte seine Gefühle nicht verbergen, auf den anderen eingehen, keine Spielchen spielen und rücksichtsvoll sein. Darin besteht das "Authentisch sein". Wenn der andere nicht will, hat man das zu akzeptieren und sollte nicht über alle Maße rotieren und sich verstellen, um ihn/sie zu gewinnen. Solche Strategien gehen selten auf oder führen bestenfalls zu einer Beziehung in Schieflage. Dies habe ich sowohl aktiv als auch passiv erlebt. Es ist eben auch bei jedem einzelnen Menschen anders. Niemand tickt wie ein anderer.
 
Das Forum regt mich bei den Beiträgen einiger Foristen sehr zum Nachdenken an. Manche Teilnehmer sind mir durch durch ihre Beiträge richtig sympathisch geworden und ich lese sie besonders gern.

Ich habe null Strategien in der Liebe. Ich reagiere mit der Persönlichkeit, die ich bin. Das macht mich authentisch und man merkt schnell woran man bei mir ist und ob es paßt oder nicht.
Mit diesen ganzen dümmlichen Spielchen nervt man mich noch schneller, als ohnehin schon. Dann denken solche Leute noch, sie sind sonst wie gerissen und keiner merkt es.

Wie sagte ein sehr lieber Freund mal: Beim richtigen Mann/Frau kann man nichts falsch machen und beim falschen Mann/Frau nichts richtig.

Tom26, sie wollte wohl doch nicht so recht ins Bett hüpfen? Nicht mal das Cabrio hat gezogen? ;-)
 
Hi @Tom26,

Deine Eingangsfrage ein wenig abgewandelt, mal sehen wie lange sie diesmal hier (be)steht. ;)

Das Forum ist für mich eine Möglichkeit sich mit mir und anderen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Indem ich dies tue, wird das Ein oder Andere für mich und bei mir klarer. Ich trete aus meinem Dunstkreis. Die Tipps an sich haben für mich direkt kaum eine Relevanz. Viele Erfahrungen der Mehrzahl der Foristen habe ich nicht gemacht und sie nicht meine, werde ich und werden sie wohl auch nicht, weil es oft für mich gefühlt eine andere Welt ist, und trotz meiner schweren Erfahrungen war, bin und bleibe ich hoffentlich ein unverbesserlicher Optimist.

Für das Kennenlernen von wem und wofür auch immer, habe ich keine Strategie. Mir reicht es oft aus den Menschen in die Augen zu schauen, um festzustellen, da geht was und vielleicht mehr. Da dies schon mal nicht viele können, wären die bereits für mich weg vom Fenster. Was dann noch bleibt hat oft Potential für mehr und das lasse ich gelassen auf mich zukommen.
 
Ojemine, da gefällt mir deine alte Variante aber erheblich besser.
Ich finde deine neue Art nicht selbstbewusst, sondern aufdringlich und dreist.

Liebe frei,

das sind meine neuen Erfahrungen. Sicherlich sind die beiden von mir dargestellten Unterscheide recht groß. Im RL wende ich es irgendwo dazwischen, aber näher zum neuen an. Und meine kurze neue Erfahrung hat bei den wenigen Treffen immer funktioniert. Die alte und deutlich häufigere Erfahrung sehr selten. Es ist sicherlich auch immer situationsabhängig. Aber bis jetzt erkenne ich, dass die neue Methode wohl besser funktioniert. Vllt. erinnert ihr Euch noch an die Zeit, in der ich soviel mit einer Frau unterwegs war und es ging nicht vorwärts. Wäre ich da mal so gewesen, dann...
Ihr jetziger war nicht so zurückhaltend und höflich wie jetzt. Schad ist aus meiner Sicht, dass es eine ganze Menge Frauen die neue Methode wollen. Eigentlich bin ich nämlich der höflich...
 
Ich werde nie verstehen, dass erwachsene Menschen es nicht müde sind und es nicht satt haben, irgendwelche Spielchen zu spielen, Strategien anzuwenden und vor allem - "Beute"??? Ernsthaft? Was für ein trauriges und leeres Leben muss jemand haben, der dauernd getrieben ist auf der Suche nach etwas, das er/sie nicht findet und nie finden wird weil er/sie nicht mal sich selbst gefunden hat. Da ich kein Drama in meinem Leben brauche, halte ich mich von den ewigen "Candle in the Wind" Kandidaten fern. Da kann es nur Schmerz geben denn früher oder später zieht derjenige eh weiter wenn ihn sein Drang nach neuer "Beute" überkommt. Irgendwelche Blender, die nach allen Seiten lügen und x verschiedene Strategien anwenden weil sie selbst nicht wissen, wer sie sind und was sie wollen, will ich weder in meinem Freundeskreis noch im sonstigen privaten Umfeld haben. Davon habe ich genug im Berufsleben und kann denen nicht entkommen. Kann ich mich auf die Integrität eines Menschen nicht verlassen dann brauche ich ihn nicht in meinem Leben. Traurig, dass man in unserem Alter über so etwas überhaupt diskutieren muss.
 
Stretegien sind nichts für mich. Entweder ich bin so brauchbar, wie ich bin oder eben nicht.
Was ich hier mitnehme ist Unterhaltung und auch einen Einblick, wie andere Menschen (besonders Frauen) manchmal ticken. Und die Erkenntnis, wie gut es mir im RL geht, weil da vieles unkomplizierter ist und dass EP für mich die falsche Adresse wäre, eine Partnerin zu suchen.
 
Also ich freue mich immer über deine Beiträge und lese sie auch gleich, wenn ich einen entdecke, pöhser @Tom26!

Was Strategien angeht, habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht und halte mich deshalb auch nicht mehr daran.

Ja, nach Liebeskummer folgten Ratgeber. Bis endlich mal die Wut kam. Darüber dass meine Freundinnen, meine Schwester und ich tonnenweise diese Bücher lesen, während der Durchschnittsmann sich nicht die Bohne dafür interessiert. Warum auch? Läuft ja. Eine Frau für eine Beziehung findet MANN immer. Weil Frauen viel weniger Probleme mit Verbindlichkeit haben (ja ich weiß pauschalisieren hilft nicht).

Ich bin der Überzeugung, dass viele Ratschläge, die schon seit Jahren "in" sind, schlichtweg falsch sind bzw. auf falschen Annahmen beruhen. Allein dieses Jäger/Beute Schema ist für mich absoluter Quatsch. Die Steinzeitmänner haben Tiere gejagt, und keine FRAUEN. Die Frauen wurden sich einfach genommen. Und weil Frauen in der Höhle saßen und Sammler waren sammeln die Damen heute auch, ja was? Sammeln wir Männer?! Uns reicht in den meisten Fällen immer noch ein einziger.

Wenn ein Mann mir gleich antwortet dann habe ich auch noch niemals gedacht: "So ein armer Wicht, geht gleich ans Telefon, hat wohl nichts besseres zu tun?". Laut Ratgeber treten diese Gedanken ja auf, wenn Frau gleich antwortet. Heute denke ich mir: Wer wirklich so gering von anderen Menschen denkt, die sich über seine Aufmerksamkeit freuen, ist selbst verdammt arm dran.

Es gibt mittlerweile aber auch sehr viele Coaches die von diesen ganzen Strategien dringlichst abraten. Aber viel wichtiger scheint mit der Rat zu sein, die Dinge einfach mal zu akzeptieren. Einfach zu akzeptieren, dass Liebe nicht immer erwidert wird, dass man nicht jedem gefallen kann und schon längst nicht zu jedem passt. Genau wie umgekehrt auch.

Das Forum hat mir insofern sehr viel geholfen, als dass hier einfach mal die ungeschönte Wahrheit ausgesprochen wird. Vieles wird auch schlecht geredet, aber mir hat es schon ungemein geholfen.

w(29)
 
Hi @Tom26, ich habe hier auch gelernt. War eine jener Frauen, die @frei beschreibt - nach 20 Jahren Partnerschaft/Ehe mit 43 wieder auf der Suche und erstaunt, dass seriös wirkende Männer nur Affären und keine Beziehungen wollten. Dachte, es läge an meinen Kindern, meiner Position, und lernte, dass dies beim online Dating eher die Regel als die Ausnahme ist. Dann die nächste "Standardsituation ", Ex ist reuig und will zurück zu Frau und Kindern. Ich war nach den Enttäuschungen wankelmütig, fragte im Forum, und alle wussten Beispiele, wo dies gescheitert war, also nein. Im Rückblick ganz klar die richtige Entscheidung. Dann wieder einen Mann kennengelernt, alles ging sehr schnell. Nach dem ersten Sex fragte ich noch (hatte ja schon gelernt): "Soll ich über Nacht bleiben?", er schaute mich verdutzt an, "Aber natürlich, ich habe ein gutes Frühstück eingekauft, für den Fall, dass du bleibst." Was für eine Wohltat nach dem letzten Mann, der auch nach 3 Monaten keine Milch einkaufte, obwohl ich morgens Milchkaffee trinke... Wir verliebten uns, ich war aufgrund der Erfahrungen etwas vorsichtiger als er, aber er bemühte sich um mich ohne Ende. Er lernte bald meine Kinder und restliche Familie kennenlernen und ich seine. Heute wohnen wir zusammen, über Hochzeit haben wir auch schon gesprochen. Habe im Forum auch gelernt, dass Männer die Zuneigung einer Frau nicht zuletzt an der Sexfrequenz festmachen und bin da grosszügiger als früher (habe übrigens auch mehr Spass dabei).
Ich treffe zwar gerne Entscheidungen allein, das bin ich gewohnt, das Forum aber war für mich in dieser Zeit ein wichtiges und verlässliches "Sounding Board". Noch heute stöbere ich gerne, mehr zur Entspannung als zur Erhellung, ist wie Serienschauen.
 
..Lionne glaubt das jetzt evtl. nicht - ich gebe auch zu es klappt nicht immer.
M 47

Lieber Cho Oyu, warum sollte ich das nicht glauben? Es ist ja keine Strategie, Du täuscht nichts vor, sondern Du bist mutiger geworden. Selbstbewusster, initiativer.
Und dann klappt es, auch für schöne, kurzweilige Stunden bei regnerischen Wetter und gemütlichem Kaffee :)

Tom, ich weiß nicht, ob Du wie bei vielen anderen Fragen, die Du stellst, dann auch die Bandbreite wahrnimmst und differenziert - wenn ich Deine Wertungen lese gerade gegenüber Frauen, die eben Beziehung, Verbindlichkeit möchten, und / oder denen (serielle) Monogamie wichtig ist, ohne gleich zur Spaßbremse und Spießerin zu mutieren, dann zweifle ich etwas. Jeder Jeck ist anders - @pixie67, das klaue ich jetzt, und die Toleranz ist ein wichtiges Element.
Ich muss ja nicht mit jedem können.

Damit zur Frage, mir helfen die Fragen / Antworten hier, meine eigene Haltung zu prüfen und zu schärfen.
Ich sehe andere Denk- und Handlungsweisen, manches erschreckt mich fast, oder ich denke mir, so will ich weder denken, noch handeln, noch fühlen.
Bei manchem / vielem sehe ich positive Impulse, Denkanstöße, werde mutiger, selbstbewusster, dann auch im Außen.

Gerade hier durch das Lesen habe ich für mich gelernt, dass es keine "Strategie" gibt, das diese nicht zielführend Substanz sondern das Gegenteil. Die Konsequenzen sind die vielfältigen Beziehungsproblemthreads.

Das für mich wichtigste Credo - Authentizität.
Hier beim Lesen noch mal bestärkt.
Ich mache das, was ich will, wie ich will, und wie es sich für mich gut anfühlt.
Diese ganzen Tipps / Regeln haben mich anfänglich mehr verunsichert.

Am idiotischsten ist für mich der Spruch, der Fisch muss dem Angler schmecken.
Also ich - Frau- muss mich so verhalten, dass mich ein Angler haben will.
Nein, wir angeln beide, und wir wollen beide den schmackhaften Fisch, sprich die stimmige Partnerschaft auf Augenhöhe. Ich mache keine Beute und bin keine.

Das ist strategisches Vorgehen bei der Partnerfindung und nicht authentisch.
Wie soll es stimmig werden, wenn wir uns hinter Fassaden und Spielchen verstecken.

Ich möchte einen Partner, der mich schätzt, wie ich bin. Und ich möchte diesen Menschen kennen lernen, mit allem Facetten, ihm so akzeptieren, wertschätzen, lieben, wie er ist.
Irgendwann kommt immer die Stunde der Wahrheit, und dann dort die kleinere / größere Ent-Täuschung, und damit oft das Aus der Partnerschaft.
 
Keine Ahnung Tom, was Du vorhast. Viel Erfolg:)
Danke für den Buchtipp @Moona - bin gespannt.
Was ich zur Zeit vor habe? Immer noch in eine andere Kanzlei zu wechseln, immer noch meine Eltern - und neu: Tom ist vergeben.Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält. Wobei ich solche Tipps gerne lese, aber dann selber entscheide, was ich anwende, was ich abwandle oder worüber ich nachdenke und auch - was ich sofort verwerfe. Nicht alles ist klasse, nicht alles passt zu mir und nicht alles passt zu ihr.
Aber so gehe ich mit jedem Rat um. Auch schon vor dem Forum.
Der Mann, der davon erzählte ( warst du das lieber Tom ? ), war vollkommen baff ( Zitat ), dass die Frau trotzdem keinen Sex wollte.
Und jemand anderer hat noch darunter geschrieben, dass er es blöd findet, dass die Frau die ganze Nacht mit dem Mann getanzt und gelacht habe und nun keinen Sex wollte ( 'dafür war er ihr gut genug' ).
Danke @frei - endlich kann ich hier einen meiner Lieblingssätze anwenden - und dieses Mal stimmt er sogar:
ICH BIN UNSCHULDIG !! Kann auch jeder nachlesen...
Prinzipiell halte ich es wie du, Forum ist Ablenkung und Pause vom zielgerichteten Denken bei der Arbeit. Manches ist hoch interessant. manches zum Lachen, ab und zu ist was zum Nachdenken dabei und manchmal kann man sich nur wundern.
Allerdings habe ich auch was gelernt - @Apfeldieb hat den Tipp mit dem Tisch für die Opernpause gegeben. Das werde ich demnächst im Theater brauchen - allerdings einen reservierten Tisch und die Getränke für den ganzen Clan.
So kann man immer was dazu lernen.
Strategien - die müssen passen - und zwar auf den Einzelfall. Oder so allgemein sein, dass sie immer stimmen. So ist die Strategie, an die Orte zu gehen, wo die Menschen sind, die man kennen lernen möchte, sicher richtig. Warum die allerdings noch nicht alle kennen ? Gar nichts halte ich von Tipps a la : jeder Mann liebt sein Auto (gibt ja leider auch Grüne) - oder jede Frau bekommt jeden Mann ins Bett. Da ist mir zu wenig Individuelles dabei.
 
Die besten Tips gibt es von Leuten, die kein Forum brauchen.
Intelligenz und Bildung helfen...

Ich habe mich in jüngeren Jahren auch mit Büchern von
Entwicklungsbiologen beschäftigt und einiges zum Dominanz- und Paarungsverhalten ausprobiert.

Wichtig ist nicht nur, dass man landen kann. Sondern auch, dass das Gegenüber zu einem passt. Und da wird es dann bei den Tips schwierig. Denn da wird es sehr individuell.
 
Als Frau: Einfach nur Selbstbewusstsein. Ich merke immer wieder wie (auch sehr viel jüngere) Männer von Frauen beeindruckt sind, einfach nur, weil sie sich selbstbewusster geben, reden und agieren können. Es ist lockerer und spaßiger. Man kommt schnell zueinander und ist sofort auf einer Wellenlänge mit den Männern. So eine Art habe ich mir aber auch erst mit Mitte 30 zugelegt, vorher war ich viel zu verklemmt.

Plus: Frauen die freche Forderungen stellen und das einfordern, was ihnen "zusteht", bekommen häufig mehr (Hochzeit, Kind). Sie nehmen sich einfach, was sie wollen und der Mann zieht mit. Zwar nicht für immer, aber die Grundlage ist erfüllt. Der Mann erkennt, dass die Frau sich ihren Wert klar ist und bleibt auch bei einer schlechten Frau.

Bei Männern sieht es ähnlich aus: Selbstbewusstsein + Dominanz. Das verstehen viele Männer falsch. Ich habe mich schon in Männer verliebt, die keinem Schönheitsideal entsprachen, trotzdem aber die Zügel ihres Lebens nie aus den Händen gegeben hätten. Sie waren in jeder Lebenslage souverän, von sich überzeugt (aber nicht arrogant), kühl/in Einheit mit sich, egal was kam.
 
Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält.

Sei einfach aufmerksam.
Das ist das Einzige was ich dir raten könnte. Wobei der Begriff "behalten" einen etwas bitteren Beigeschmack hat, meinst du nicht?

Niemand hier kennt deine Freundin, somit ist es schwierig sich da überhaupt an einen sinnvollen Tipp heranzuwagen.

Ob das, was ihr habt tatsächlich Zukunft hat, wird sich wohl erst mit der Zeit zeigen (wenn die Verliebtheit verflogen ist). Also hab etwas Geduld.

Ein gutes Buch übrigens, das ich oft empfohlen sah, soll "Die Kunst des Liebens" von Erich Fromm sein. Vielleicht ist das ja was für dich. Habe ein paar Ausschnitte gelesen. Gefällt mir persönlich sehr gut. Werde es mir demnächst auch einmal besorgen.
 
L

Lexcanuleia

Gast
von meiner Großmutter: " gib niemals einem Mann das Gefühl das er dich kennt! Bleib spannend "
 
Tom, ich weiß nicht, ob Du wie bei vielen anderen Fragen, die Du stellst, dann auch die Bandbreite wahrnimmst und differenziert - wenn ich Deine Wertungen lese gerade gegenüber Frauen, die eben Beziehung, Verbindlichkeit möchten, und / oder denen (serielle) Monogamie wichtig ist, ohne gleich zur Spaßbremse und Spießerin zu mutieren, dann zweifle ich etwas.
Oh nein, liebe Lionne,
ich kann schon differenzieren. Man muss auch nicht meiner Meinung sein, um meinen Respekt zu bekommen. Und gerade du, die du in manchen Dingen eine ganz andere Meinung hast als ich, geniesst nicht nur meinen Respekt, sondern kannst für dich auch in Anspruch nehmen, dass du mich öfters schon zum Nachdenken gebracht hast. Und mir eine interessante Sichtweise vermittelt hast.
Der Unterschied ist für mich "Forderung" vs "Herzenswunsch". Eine Terminologie meiner Mutter - aber ich habe nichts Besseres gefunden.
"Ich will eine Beziehung, der Mann ist relativ egal, Hauptsache, er ist sexuell treu. Das ist eben so und das macht man so. Als Frau muss ich natürlich auch nichts dafür tun, dass er keine Lust hat, fremd zu gehen- das ist alleine seine Aufgabe" - ja, diese Frauen werden von mir so angeschaut, wie du oben beschrieben hast. Wenn dazu noch völlig verblendete Ansichten kommen a la der Mann der ihr fremd geht ist so schlimm und gehört so bestraft wie ein Kinderschänder .... nun ja, das würde nicht veröffentlicht werden.
Dann gibts die Frauen mit dem "Herzenswunsch", d.h. mit einem bestimmten Mann glücklich zu sein. Und diesen Mann für sich zu haben. Und diese Frauen machen auch was dafür, dass der Mann mit ihnen glücklich ist. Sehen nicht ihn als alleine verantwortlich an.
Da habe ich - unter anderem durch deine Beiträge, gelernt, zu unterscheiden. Genauso, wie "Beziehungsarbeit" gemeint sein kann. Übles Genörgel vs Nachdenken.
Ich selber bin eben eher der Typ Mann, wie @schneesternli ihn beschreibt - ich kaufe lieber ein Frühstück für sie ein als eine lange Diskussion zu führen. Für mich sinnvoller als jede "Beziehungsarbeit" . Und ich habe hier sogar - für mich überraschend - gelernt, dass manche Frauen meine "Strategie" sogar gar nicht so übel finden.
 
Hallo @Tom26 , da du hier so ein hochexplosiv brisantes und Intellektuelles Thema auffährst find ich jetzt doof. Da kann ich ja gar nicht so Richtig mitmischen mit meinen Klauen! Mind. Frau @frei weiß was ich meine.
Aber zur Frage Strategie. Habe ich mein Leben lang noch nicht gebraucht und darüber nachgedacht, was vielleicht auch daran liegt das ich nicht so ein Dateregister habe wie manch andere in der Vergangenheit. Aber meine Frauen in meinem Leben habe ich immer mit der gleichen Masche herum bekommen. Ich habe sie zum weinen gebracht. Vor lachen. Natürlich musste ich sie dafür erst einmal flüchtig kennen lernen, was bei beiden Zufall war. Aber dann war der Drops gelutscht sozusagen. Baggersprüche oder so etwas kannte ich von mir nicht. Dafür war ich diesbezügl. viel zu schüchtern.Ich bin auch kein Poser. Im Grunde genommen habe ich echt viel Glück gehabt. Ich war mit meinen 46 Jahren fast 32 Jahre in zwei Beziehungen und somit musste ich mich mit Tips rund um das Thema Strategie zur Gewinnung einer Frau nicht beschäftigen. Ach Gott, wer weiß wieviel Körbe mir erspart blieben? Aber ich denke das Strategien nicht wirklich viel bringen ausser bei PUA oder wie die sich nennen. Aber wenn ich Theater sehen will, geh ich ins Kino oder so.
m46
 
Strategien als Theorie finde ich nur gut, wenn man die Quintessenz rauszieht, also das nicht anwendet, um sich anders zu präsentieren, als man ist. Z.B. dieses "lass es dreimal klingeln". Das abstrahiert ist für mich: "Hock nicht neben dem Telefon und vergiss dein restliches Leben". Denn das ist nicht gesund für dich. Und für den Mann auch nicht, so es nicht ein ausgemachter Narzisst ist.

Allgemein hat mir das Forum schon sehr geholfen mit den von den Schreiberinnen geschilderten Erfahrungen und mit der Warmherzigkeit, zB als ich damals noch ohne Anmeldung unter dem Sammelnamen "Gast" mal von meinem Liebeskummer schrieb. Hatte ich gar nicht erwartet, dass so viel Mitgefühl kommt.
Naja und die unterschiedlichen Ansichten, die man überdenken kann, sowie wenn man was erlebt oder empfunden hat, und dachte, man ist allein mit dem Problem. Anscheinend ist vieles immer nach gleichem Muster, von daher kann man sehr davon profitieren, wenn jemand seine Erfahrung schildert. Das hat nichts mit unreflektiertem Übernehmen von Handlungsweisen und Tipps zu tun, sondern vielmehr mit der Möglichkeit, die eigene Situation zu vergleichen und logisch fortzusetzen im Kopf. Dabei sind allg. Weisheiten, z.B. wer will, findet Möglichkeiten, wer nicht will, Gründe. Das ist logisch, man selber ist ja genauso, trotzdem machen sich manche Menschen immer noch Hoffnung, dass Handy dessen, der sich melden wollte, sei in einem Klo verschollen oder so.

Am idiotischsten ist für mich der Spruch, der Fisch muss dem Angler schmecken.
Also ich - Frau- muss mich so verhalten, dass mich ein Angler haben will.
Den interpretier ich ganz anders. Viele Menschen denken ja, dass ALLE anderen das schön finden müssen, was sie selber toll finden. Also die Frau mit dem tiefen Ausschnitt und dem lauten Auftreten, die meint, ihr angrabendes Verhalten sei attraktiver als das zurückhaltende der angeblich "grauen Maus". Dh also nicht: Frau muss sich so verhalten, dass ein Angler sie will, sondern, wenn sie DIESEN Angler unbedingt haben muss, und er sie nicht will, muss sie sich nicht über sein Deppentum wundern, sondern sie wird nicht attraktiv gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom ist vergeben.Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält.
Ach, das ist doch mal eine schöne Frage, lieber Tom! Bei mir würde die Antwort wie folgt lauten (wobei deine Freundin bestimmt ganz anders tickt):
  • Mindestens einmal im Monat möchte ich hören, dass ich die Schönste und Beste bin
  • Er behält die Freude an mir, nichts liebe ich mehr als ein strahlendes Gesicht beim Wiedersehen
  • Er lässt mich teilhaben an seiner Gedankenwelt, erzählt mir von sich
  • Er interessiert sich für meine Gedankenwelt, für das, was mich beschäftigt
  • Er kann (oder lernt zu) unterscheiden, ob ich ein Problem besprechen möchte oder einfach nur klönen und in den Arm genommen werden will, beides kann er
Ich könnte die Liste wohl fortsetzen, aber mir fällt grad ein, dass es wohl klug wäre, den Liebsten/die Liebste direkt zu fragen, was er/sie braucht zum Glücklichsein. Das werde ich am Wochenende mit meinem Süssen machen.

Frau 50
 
Top