• #31
Ich als Frau bin einfach etwas länger dran geblieben, wenn ich einen Mann wollte. Versteh nicht, was daran so schwer sein soll? Erfolg immer zu 100%. Umgekehrt mit den Männern in meinem Bekanntenkreis konnte ich das selbe feststellen. Ok, wir kommen auch vom Dorf, aber hier wird das so gemacht. Da bricht man sich keinen Zacken aus der Krone, es gemächlich anzugehen und Elan mitzubringen.

Ich glaube, heute haben die Menschen ein zu großes Ego und zu viele Minderwertigkeitskomplexe, geben schnell auf, sind schnell eingeschnappt, beleidigen und kritisieren zu viel, wenn ihnen was nicht passt. Und vor allem fehlt den meisten die Coolness und das Selbstbewusstsein, mal was ertragen zu können.

Die Deutschen machen sich gerne selber gegenseitig fertig. Resultat daraus: Mini Selbstbewusstein, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Damit klappt die Partnerfindung natürlich nicht.
 
  • #32
Ratgeber aus dem Bücherregal oder 'Einsacktipps" von hier, hätte ich nicht mal umsetzen können, wenn ich gewollt hätte.
Diese Festplatte löscht sich, wenn männliche "Viren " auftauchen. Ich bin dann beschäftigt mit dem Sein meines gegenübers und dem sichersten Part in mir.
Bei meinem letzten Date vor 3 Monaten, hätte jeder Autor sein Werk gefrustet verbrannt.
Beispiel: vom job zum Auto wurde ich nass bis auf die Unterhose...Mein Date erkannte mein Auto und sah mich das erste Mal, als ich die nassen Socken zum trocknen übers Lenkrad legte. Haare wurden unterm Hsndtrockner gewöhnt und als erstes musste ich aufs WC.
Und wir sind seit dem noch gemeinsam unterwegs.

Nicht die Ratschläge zum erbeuten habe ich mir hier zu Herzen genommen,
Wohl aber andere Sichtweisen.

Mich immer wieder gesehen , erwischt und reflektiert. Herausgeholt aus bestimmten Sichtweisen um mich neu oder auch wieder bei mir einzuordnen.

In Momenten wo ich dachte: spinne ich oder alle anderen, bin ich naiv oder habe einen Schaden etc.
Zu wissen ich bin nicht allein mit meinem Sein oder Erlebten aber von aussen sieht man vieles besser.
Es hat mich verarbeiten lassen, mich gelassener gemacht. Sich und andere " verstehen " und zu sich zu stehen.
Direkte oder indirekte Ratschläge die wertvoll sind.
Danke!
 
  • #33
ich kaufe lieber ein Frühstück für sie ein als eine lange Diskussion zu führen.
Ich seh hier das Problem, dass man manches so nicht regeln kann, weil es ja manchmal um Grundlegendes geht und nicht um irgendwas, zu dem man schon um Verzeihung gebeten hat und was einfach nur ein Missverständnis ist. Falls das um Entschuldigung bitten nicht passiert ist, wäre für mich ein Kauf eines Frühstücks z.B. so eine Art "ich mach meinen Fehler damit wieder gut, dh. du darfst nicht noch mal drüber reden und ich mach ihn vielleicht nochmal, dann gibt es wieder lecker Frühstück und alles ist gut".
Ich seh auch das Problem darin, dass wenn der andere das Frühstück annimmt, er damit den Eindruck erweckt, dass er kein Problem mehr hat mit dem, was vorgefallen ist. Für mich ist an all dem nicht erkennbar, ob sich der Frühstückskäufer noch mal tiefere Gedanken darüber gemacht hat. Ich kenn das so (jetzt nicht von meinem Ex, aber anderweitig), dass das nicht der Fall ist und das "Frühstück" eine Art Bezahlung/Wiedergutmachung sein soll für eine Verletzung. Es ist für mich auch ein Ausweichen - schnell was gekauft und nun muss aber wieder Ruhe sein. Als hätte der Mensch überhaupt nicht begriffen, dass es nicht darum geht, dass ich schlechte Laune hätte, wo eine Frühstücksüberraschung sicher gut wirken würde.

Ich bin sicher nicht für endlose Diskussionen. Das hatte ich mit meinem Ex, weil er mich so lange bearbeiten wollte, bis ich seiner Meinung bin bzw. er immer wieder um ein Problem kreiste, das ICH allein lösen sollte, statt dass er sich bewegt. Diese endlosen, immer wieder aufkommenden Diskussionen sollten mich dazu bringen. Sowas finde ich auch nervtötend. Oder wieder und wieder was aufs Tapet bringen, was eigentlich schon mal geklärt wurde und das von beiden Seiten auch so gefunden wurde. Aber wie gesagt, nicht jede Verletzung, die man macht, kann man mit was Materiellem wieder gut machen, und auch wenn der andere dann so aussieht, als wäre alles gut, wird was, das tief getroffen hat, nicht weg sein.
 
  • #34
Ok @Tom26 , wenn dir dieser Weg gefällt, hier noch ein paar andere Dinge, die mich für meinen Schatz eingenommen haben: Er fährt 30 min, um mich vor einer Geschäftsreise 5 min am Bahnsteig zu sehen und zu küssen; er trinkt mit mir Wein, weil ich nicht gerne allein trinke - obwohl er als Sportler Alkohol eher meidet; er kümmert sich um meine Jungs, als wären es seine; er ist handwerklich geschickt und baut/repariert alles, wofür ich früher Handwerker anstellte; er hilft selbstverständlich im Haushalt (wir arbeiten beide Vollzeit); er hört mir zu, wenn ich von meinem Tag erzähle; er hat eine Art mich zu berühren, die mich auch nach bald zwei Jahren erregt; er möchte mich heiraten. Er gibt mir einfach das Gefühl, der wichtigste Mensch in seinem Leben zu sein (ausser seiner erwachsenen Tochter), und das gebe ich ihm gerne zurück. Ich denke, das ist das eigentliche Geheimnis einer echten Liebesbeziehung.
 
  • #35
Verstehe die Frage nicht. Ironie off!
Beute einsacken!? Was ist denn das für ein Gedankengang!?!?

Ich bin bis heute niemals auf die dumme Idee gekommen mir eine Strategie zu überlegen um einen Menschen zu becircen oder von mir zu überzeugen. Das habe ich gar nicht nötig. Entweder passt es vom ersten Moment an auf beiden Seiten - und so war es bei mir immer - oder zwei Menschen kommen erst gar nicht zusammen. Meine Mutter gab mir bereits früh den weisen Rat: "Kind, lass einen Menschen (egal ob Mann oder Frau) laufen, der direkt von Anfang an nicht 100 % an dir interessiert ist. Das zeigt sich an Ausreden, Ausflüchten etc."

Daran habe ich mich früher schon immer gehalten, tue das bis heute und fahre ausnahmslos gut damit. Wie ich hier bereits mehrmals schrieb: Pappnasen sind aus meinem Leben ganz schnell wieder verschwunden.
 
  • #36
Lieber Tom,
Danke, ein großes Kompliment.
Deiner Teilung von Forderung (sehr pointiert, mit fehlenden Facetten) - Herzenswunsch kann ich gut folgen.
Gibt es auch analog bei den Männern.

Strategie ist per se nichts Negatives, wenn man es als zielgerichtetes Handeln definiert.
Das kann auch eine Strategie sein, wie man sich selbst besser kennen lernt, störende Eigenheiten korrigiert. Wie Übungen für die Entwicklung und Stärkung des Selbstbewusstseins.
Auch hier im Forum findet man sicherlich regelmäßig Hinweise, wie man im Inneren und äußeren Unstimmigkeiten verändern könnte. Strategien entwickeln kann.

Strategie ist negativ behaftet, wenn es um Beziehungen geht - weil es berechnend klingt, nach Fassade. Nach dem Typ Mensch, der den/ die andere erlegen möchte, "Beute" egal wie, auch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Auch hier kommen solchen Fragen - wie erlege ich einen Mann..., die Analogien finden sich auf den PUA Seiten.

Wenn Du der Mann der Tat bist, und frühs mit Brötchen überrascht, u.ä. ist es keine Strategie, dann bist Du so.
Die Freude würdest Du da auch bei mir sehen.
Mann (Frau) der Tat ist durchaus positiv, wer will leere Worte?

Wenn Du allerdings mir nun z.B. erklärst, oder mir den Eindruck vermittelst, dass Dir sexuelle Treue wichtig sei, weil Du weist, dass mir das ein unabdingbarer Wert ist dann ist es Fassade und damit Strategie.

Strategie hängt vielleicht auch davon ab, welche Art Beziehung gesucht wird - die Zweckgemeinschaft bedingt strategische Suche.

Und letztendlich habe ich auch meine "Strategie" beim Thema Partnerschaft.
Herausfinden, was ich möchte, was meine Bedürfnisse sind, etc.,
mich selbst wertschätzen, mögen
Authentisch sein
Und dann einfach offen durchs Leben gehen und Gelegenheiten für Begegnungen schaffen, darauf vertrauen, dass es sich findet, wenn es soll.
 
  • #37
Hm, also ich weiß nicht...
Für mich heißen die Schlüsselworte Autentizität und Gefühl.
Denke nur so, kann man einen anderen wirklich kennenlernen.
Ist man damit beschäftigt eine Show zu veranstalten und/oder einer Strategie zu folgen, ist man dann tatsächlich am Gegenüber interessiert? So verweigert man dem anderen doch die Möglichkeit einen kennenzulernen. Für mich zeigt das eher Desinteresse und mangelnde Wertschätzung.
 
  • #38
Moin,

auch wenn ich das, was der FS früher so über sich erzählt hat - Motorsport, Treue, Beziehungsarbeit - nicht teile, überhaupt nicht... Der Wunsch, durch kluges Verhalten eine neue Beziehung nicht zu verlieren, ist mir natürlich (allzu) sehr vertraut.

Die Tipps, die hier überwiegend von Frauen vorgebracht werden, lassen sich unter "nett sein" subsummieren, in verschiedenen Facetten. Da habe ich so meine Zweifel... Der "nette" Partner, der Aufrichtigkeit, Treue, Verliebtheit signalisiert, wird immer der sein, der die Entscheidung über die Beziehung letztlich schon getroffen hat, und ein Stück weit nur hoffen kann, dass der andere das ebenso tun wird. Alleine dieses Signal senkt häufig schon das Verliebtsein des Partners, er fragt sich dann nicht mehr "wie", sondern "ob"... Das gilt natürlich viel weniger für langjährige Beziehungen, bei denen diese Rollen immer mal wieder getauscht wurden, über Phasen, in denen mal der eine, mal der andere bedürftiger, anhänglicher, schwächer war. Aber für die Anbahnungsphase, bei der als große Option die erneute Freiheit, ein ganz anderer Traumpartner usw im Raum steht, gibt es wohl kaum eine stärkere Dynamik als dieses alte "ich liebe dich nicht, weil du mich liebst".

Meine persönliche "Strategie" dabei ist eine Kombination aus gezeigter, gelebter großer Verbindlichkeit bei gleichzeitiger emotionaler Unabhängigkeit, die ich mir zu erhalten suche. Erfahrungsgemäß bröckelt letztere mit der Zeit weg, und das ist der Moment, in dem es kritisch wird...

manchmal
 
T

Toi et moi

Gast
  • #39
Ich komme aus einer Langzeitbeziehung und hatte absolut keine Erfahrung mit Dating und SB, mit Warmwechsler und Egopusher, mit Narzissten und Co-Narzissten, Ich hatte absolut keine Ahnung was Marktwert einer 40plus Frau bedeutet und somit waren meine Vorstellungen und Erwartungen sehr jungfräulich und naiv. Durch das Forum habe ich nun hoffentlich eine realistischere Vorstellung über Dating-Kosmos und mir sind viele negative Erfahrungen erspart geblieben. Ein Tipp von diesem Forum habe ich nie befolgt gleichwohl müsste ich im Nachhinein feststellen, dass die Leute es richtiger eingeschätzt hatten als ich in der Lage war.
Mittlerweile habe ich mich ehrlich gesagt etwas von dem Ganzen entfernt. Mir war immer wichtig auf einer geistigen Ebene eine Verbindung zu finden, einfach jemand, den ich vermissen kann, aber in der schönen Dating Welt geht es um ganz anderen Dinge, es geht um Status, Geld und Kosten/Nutzen Verhältnis und deshalb ist deine Wortwahl "Beute einsacken" berechtigt. Ich möchte diese Werte nicht wegdiskutieren, diese habe auch ihre Legitimation aber was ich wollte, konnte und kann ich nicht finden. Somit war das Forum eine sehr gute Schule, die ich nicht missen möchte.
 
  • #40
Hallo Tom,
eine gute Frage: mich hat das Forum, als ich begann mit zu lesen, zuerst verunsichert.
Diese vielen Tipps und Strategien, das war für mich Neuland, weil ich mich bis dato auf mein Gefühl und Intuition verlassen habe. Gut, manchmal ging´s daneben, doch ich habe das als Lernerfahrung verbucht.
Manche Foristen erkenne ich am ersten Satz und auch wenn ich nicht immer mit ihnen einer Meinung bin, ist es interessant wie Männer und Frauen zu den unterschiedlichsten Themen Stellung nehmen. Und auch die Bereitschaft sich intensiv mit der Thematik des Fragestellers auseinander zu setzen. Das zollt mir oft Respekt. Mir das Forum einige Denkanstösse gegeben und es ist eine Quelle um die eigene Sichtweise zu hinterfragen und zu reflektieren. Dazu gehörst auch Du Tom, und in einem Deiner letzen Posts habe ich etwas, für mich ganz wichtiges, gelesen. Dafür danke ich Dir.

Nach wie vor möchte ich in Sachen Liebe keine Strategie anwenden. Und die einschlägigen Tipps, nach dem Motto: willst du gelten mach´ dich selten, wie es gerade uns Frauen oft suggeriert wird, sind für mich nichts Das ist nicht meins und wird es niemals sein. Ich möchte authentisch sein und bleiben. Und hier empfehle ich durchaus auch das alte Buch von Erich Fromm: Die Kunst des Liebens. Ein Buch das jenseits des Mainstreams der überbordenden Ratgeber geschrieben wurde. Aus dem Wunsch uns Liebe näher zu bringen.
 
  • #41
Wie heisst es beim kleinen Prinzen: noch bin ich einer von vielen Füchsen, Du musst mich zähmen. Besser: kennenlernen!

Je nach Thema könnten mich die Brötchen nerven. Ich brauche manchmal einfach eine Klärung. Brötchen können dann sein wie: Schwamm drüber. Da sieht man den Dreck wieder, wenn es trocken ist.
Somit lieber @Tom26, lerne sie kennen und ab und zu ist fragen besser als glauben;-)
Und wenn Du im Auto bist: höre alles was Doktor von Hirschhausen so zu Beziehungen zu sagen hat.
Lustiger und entspannter können wirklich gute Ratschläge nicht sein.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei und Glück
 
  • #42
...
Tom ist vergeben. Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält

Du willst doch keine Beziehungsarbeit leisten :))
Schafft Euch schöne Momente, entwickelt, entdeckt, was Euch beiden Freude macht, wagt etwas Neues, vertiefe ein Wir.
Schätze sie wert, zeige es ihr, auch non verbal, ich meine nicht materiell. Höre ihr zu.
Auch Frauen mögen in strahlende Augen schauen, ein Lächeln sehen
Und lass Du Dich als Mensch Tom ein
@Babar hat eine schöne Liste aufgestellt.

Genieße die Zeit, ich wünsche Dir alles Gute dabei.

Zum anderen - Allgemeinplätze, lieber Tom.
Ich liebe mein Auto, DieselPS stark, - seit 15 Jahren, und 450 TKM (mein privater Running Gag ist, dass ich meine Autos länger habe als meine Männer), fahre viel und gerne und oft genug zu schnell, bin Allesfresserin, kaufe das, was ich mag und will, meide eher die Ökoläden, kann nicht stricken, - und bin Grün aktiv/engagiert :). Wahrscheinlich das wandelnde Antiklischeebild.

.
 
  • #43
Oh klasse ! Das freut mich sehr.
Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält.

Bei mir würde die Antwort wie folgt lauten (wobei deine Freundin bestimmt ganz anders tickt):
  • ....
Ich könnte die Liste wohl fortsetzen, aber mir fällt grad ein, dass es wohl klug wäre, den Liebsten/die Liebste direkt zu fragen, was er/sie braucht zum Glücklichsein.
DAS ist der allerbeste Tip.
Denn wenn ich hier eins in diesem Forum gelernt habe, ist, dass die Geschmäcker verschieden sind.
Dass es Frauen gibt, die Dinge, die mich davon laufen ließen, toll finden und umgekehrt.
Was sind wir hier schon aneinander geraten !
Stühlerücken und in-den-Mantel-helfen.
Welche Figur sollte eine Frau haben ?
Ist es ok, wenn alte Männer junge Frauen haben wollen ?
Schokoherzen auf dem Frühstücksteller.
Geburtstagsbrimborium, ja oder nein ?
Solventer Mann und Teilzeit-Frau, wie viel sollte jeder bezahlen.
...
Boah, 10 Themen, 10 Frauen, 10 Meinungen.

Frag einfach deine, ob sie es schön findet, wenn du den vollen Geburtstagsbohei veranstaltest und wenn sie 'ja' sagt, machst du das halt. Ist doch leicht.
Und dann sagt du ihr, dass du nichts an deinem Geburtstag haben willst und das macht sie dann, ebenso leicht.
Allerdings würde ich bei diesem Gespräch deutlich machen, dass ich sie beim Wort nehme. Wenn sie 'nein' sagt, nimmst du es wörtlich, dann gibt es nichts zum Geburtstag.

Findet das jetzt jemand unromantisch ?
Hm...mit Romantik kenne ich mich nicht so gut aus...

w 50
 
  • #44
Findet das jetzt jemand unromantisch ?
Hm...mit Romantik kenne ich mich nicht so gut aus...
Du wieder, lach.....
Nein das ist nicht unromantisch, weil ja die Details geklärt sind.
Romantische Momente kann ich über einen Geburtstag hinaus ohne weiteres und ohne Ende schaffen. Vorausgesetzt ich möchte das auch.Und abgesehen davon, glaube ich ein Klitzekleines bissl bist auch du Romantisch veranlagt. Irgendwo in deiner Tiefschwarzen Seele ( das gibt Haue) sprüht sicher ein wenig Romantik in Dir.
m46
 
  • #45
Findet das jetzt jemand unromantisch ?
Hm...mit Romantik kenne ich mich nicht so gut aus...
Lach - ich mich auch nicht. Und zu meinem Glück - sie sich auch nicht.
Ja klar, wir lernen uns gerade besser kennen, Eckdaten wussten wir ja schon lange voneinander.
Ich hab ja so meine Strategie
- Miteinander Reden und auch Zuhören - dann erfährt man schon, was dem anderen wichtig ist
- gemeinsam Lachen und Freude empfinden
- die Freiheit, dass jeder von uns beiden so bleibt, wie er ist - sie soll ja den Tom, mit dem sie zusammengekommen ist, auch in 1 Jahr noch erkennen können. Und sie soll auch so bleiben, wie sie ist.
Von Hirschhausen ist sicher ein sehr kluger Mann, der mit viel Humor seine Ansichten kundtut - aber im Auto kann ich den nicht gebrauchen @pixi67 - ich lese ihn lieber. Wie auch den kleinen Prinzen. Aber da bleibt Tom immer Tom - im Auto ist Hardrock angesagt, wenn ich nicht telefonieren muss. Oder Motorsound - je nach Strecke und Verkehrslage.
Und nein @Lionne69 - ich werde mit Sicherheit kein "Beziehungsarbeiter" - Tom steht für Freiheit und Abenteuer, Spass an der Freunde, Genuss und ein bewegtes Leben - nicht für Langeweile, Regeln und Vorschriften und Schema F. Sie hätte mich nie ausgesucht, wenn sie einen polit. korrekten Langweiler haben wollte - und mir liegt diese Rolle sowieso nicht. Das wäre eine Strategie, die weder zu mir noch zu ihr passen würde - da wäre der Reiz schnell verschwunden. Dennoch - ich danke euch allen für eure Anregungen - es ist einiges dabei, was ich beachten werde.
 
  • #46
Freiheit, Spaß, Abenteuer etc. halten eine Beziehung (ups, das pöhse Wort..) auf jeden Fall lebendig.
Ich hab ja so meine Strategie
- Miteinander Reden und auch Zuhören - dann erfährt man schon, was dem anderen wichtig ist
...wäre mein einziger Rat gewesen. Es gibt auch Zeiten für Ernsthaftigkeit, und nicht immer kann das kredenzte Frühstücksbrötchen die Lösung für alles sein.

@manchmal Das netter-Mann-Phänomen, das du beschrieben hast, gibt es fraglos. Ist auch ein häufiger Grund, warum Frauen sich gar nicht erst verlieben oder wieder entlieben.
Unseren Tom vor Augen, wird explizit er wohl damit weniger Probleme haben, sondern eher wird das Transportieren von Bindung ein Knackpunkt sein, sobald seine bisherigen Prinzipien nach der Schmetterlingszeit beginnen durchzuschimmern.

Ich finde es jedenfalls interessant mitzuerleben, wie es "die richtige" Frau schafft, einen sehr prinzipientreuen und manchmal sogar frauenkritischen Mann zu umfassendem Nachdenken über die Zukunft der Beziehung und seine Anteile darin zu bringen, und es freut mich. Ich hoffe, dear Tom, du nimmst uns dabei weiter mit.
 
  • #47
immer wieder kann man hier lesen, welche Strategien besonders erfolgsversprechend wären, um Traummann oder Traumfrau von sich zu überzeugen

Also ich hab ja jetzt ein riesiges Fragezeichen vor der Stirn.

Wie will man mit einer "Strategie" jemanden überzeugen? Ja, in der allerersten Anfangsphase kann man durch besonders idiotisches Verhalten eigentlich interessierte Menschen verjagen, das denke ich auch. Wenn das mehrfach passiert, sollte man sein Verhalten vielleicht überdenken.

Aber später? Mit Strategie eine Beziehung aufbauen? Das würde ich für extremen Blödsinn halten - entweder es passt oder es passt nicht. Wenn man aus strategischen Gründen selbst sein Verhalten manipuliert, sich verbiegt, sich jeglichen Kommentar verkneift, nur lieb und süß und nett ist - boa, DAS wird schief gehen.

Ich war immer sehr streitlustig und kratzbürstig, das hat die Herren vorgewarnt und sie waren auf die Dauer eher angenehm überrascht, dass ich auch mal nett und nachgiebig sein konnte. (Obwohl, fast ja auch eine Strategie, wenn auch eine unbewusst angewandte, hihi)
 
  • #48
Tom steht für Freiheit und Abenteuer, Spass an der Freunde, Genuss und ein bewegtes Leben - nicht für Langeweile, Regeln und Vorschriften und Schema

....hmmmm, was ist denn das, wenn nicht Romantik???!!! ;-) Ich verstehe auch nicht, dass man etwas, was wunderschön in unserer Seele von Natur aus verankert ist, so verdrängen und verhohnepiepeln muss. Männer haben ihre Vorstellungen von Romantik, benennen es nur anders und Frauen auch. Romantik ist ein dehnbarer Begriff, was für den einen der Hammer, das ist für den anderen nicht erwähnenswert.
Um strategische eine Beute zum Erliegen zu bringen, oder zumindest zum Verfall des begierig Begehrenden, bedarf es Romantik, was sonst. Da hat jeder so seine ganz eigene Strategie, ob mit dem Kopf bewusst gesteuert, oder aus dem Bauch heraus.
Der Pfau, der sein Rad schlägt, verfolgt auch einen Zweck damit, wenn auch nicht bewusst ;-).
Nun, wie nennt ihr denn das Werben, ob mit oder ohne Frühstücksbrötchen? Jeder möchte doch die begehrte Beute beeindrucken und für sich begeistern. Wie langweilig, wenn da nicht ein bisschen Strategie mit im Spiel ist und den Stein ins Rollen bringt.

Nun, lieber Tom, du bist doch nicht auf den Kopf und auf den Mund gefallen und kannst doch ganz unromantisch deine auserwählte Beute in dein Wigwam zerren. Reines, fühlbares Begehren reicht erst einmal. Alles andere rüttelt sich zurecht in der Zeit der Anpassung, oder auch nicht.

Schluss jetzt, es gewittert ganz gewaltig und ich muss unter den Tisch. Romantisch würde ich das nur mit einer starken Schulter an meiner Seite finden, aber so......*schudder mit Zähneklappern*, völlig unromantisch. Ich wünschte mir just in diesem Weltuntergangsszenario einen Mann, der strategisch zu mir vordringt.
 
  • #49
Strategien sind Quark, wenn Du mich fragst.

Gut funktioniert hingegen, die eigene Intuition. Und die kann etwas ganz ganz anderes sagen, als "die Konventionen" oder irgendwelche schlauen Regeln.

"Muss" ER immer sie ansprechen? Darf es nicht auch mal umgekehrt sein? Wir alle haben männliche und weibliche Anteile. Wie diese gewichtet sind ist sehr unterschiedlich. Die Welt ist bunt.

Tendenziell ist es wohl eher so dass ER gibt, wirbt und jagt und sie empfängt. Wie stark Archetypen ausgebildet sind in uns, das changiert.

Dem eigenen Gefühl trauen, der eigenen Wahrnehmenung, ist das Beste was ich tun kann. Meine Meinung.

: )
 
  • #50
Kürzlich hat hier jemand geschrieben, dass Männer und Frauen es ganz offenkundig unterschiedlich bewerten, wenn die Frau sich im Morgengrauen nach durchtanzter Nacht an den Mann lehnt und dabei einen kurzen Rock trägt.
Der Mann, der davon erzählte ( warst du das lieber Tom ? ), war vollkommen baff ( Zitat ), dass die Frau trotzdem keinen Sex wollte.
Und jemand anderer hat noch darunter geschrieben, dass er es blöd findet, dass die Frau die ganze Nacht mit dem Mann getanzt und gelacht habe und nun keinen Sex wollte ( 'dafür war er ihr gut genug' ).
Ja, das hat es plakativ veranschaulicht, in welche Falle man als freundliche, fröhliche Frau gerät.
Man sendet falsche Signale aus.
Auch mir ging das früher so und ein bisschen heute noch: Freundlichkeit wird als Bereitschaft zum Sex fehlinterpretiert.
Ich denke, das kennen die meisten Frauen.

Männer sind so naiv. ; )

Es liegt nicht daran, liebe w 50, dass wir falsche Signale senden. Lebensfreude, Spaß, Tanzen das alles ist absolut richtig. Sich an einen Mann nach durchtanzter Nacht anlehnen, weil es sich gut anfühlt, ist absolut richtig.

Wenn er dann seine Interpretation obendrauf setzt, heißt das bloß, dass der Mann davon ausgeht, alle ticken so wie er selbst. Kann sein, dass die Frau so tickt wie er - muss aber nicht. Das haben viele Männer nicht auf dem Schirm. ; )
 
  • #51
Nein sind sie nicht!
Frauen sind so verschieden, dass es keine eindeutige Strategie gibt. Ich habe mal nach einer durchtanzten Nacht eine Frau nicht abgeschleppt. Ich war einfach zu müde. Dann habe ich Wochen später von ihr gehört was für eine Lusche ich doch bin weil ich sie nicht mitgenommen habe.
Mein Tipp an die Männer, immer probieren, mann weiss nie wie Frau darauf reagiert.
m54
 
  • #52
vs
Ich wünschte mir just in diesem Weltuntergangsszenario einen Mann, der strategisch zu mir vordringt.
sind die beiden extremen Punkte.
Ich persönlich sehe Strategie als wichtig an, denn eine Strategie zu entwickeln bedeutet doch
- ich muss mich selber kennen, denn eine Strategie, die ich nicht ausführen kann, ist für mich wertlos
- ich muss die Frau der Begierde ein wenig kennen, denn eine Strategie, die sie nicht anspricht - führt nicht zum Erfolg
- ich muss mir Gedanken machen, was ich will und wen ich anspreche

Natürlich ist eine Strategie nur ein Korsett, sollte nicht zu eng geschnürt sein und Raum für kurzfristige Umwege lassen.
Ausserdem sehe ich einen Unterschied, ob ich strategisch vorgehe, um überhaupt Menschen kennen zu lernen oder ob ich einen bestimmten Menschen näher kennen lernen möchte.
 
  • #53
Godot,
Selten stimme ich Dir zu, aber hier voll und ganz.

Es gibt nicht DIE Männer und DIE Frauen, jede/r reagiert anders.

Also am besten bei sich bleiben, sich überlegen, was man selbst möchte, und dann (dezent) beim Anderen anklopfen.
Kann halt auch ein Nein geben, das muss man / frau dann respektieren.

Strategien, Kopfkino, Interpretationen - für mich die Hauptgründe, warum Beziehungen egal welcher Art kompliziert werden und schief gehen.

Will ich was, dann frage ich oder sage ja
Will ich etwas nicht, sage ich Nein.
Verstehe ich etwas nicht, oder zweifle, frage ich nach.
Alles andere ist Kindergarten.
 
  • #55
Frauen sind so verschieden, dass es keine eindeutige Strategie gibt.

Das ist auch meine Erfahrung.

Fest steht: die meisten Frauen, die nach durchtanzter Nacht und Anlehnen im Minirock keine Lust auf Sex haben, haben überhaupt kein Verständnis dafür, dass es bei anderen Frauen anders sein könnte. Und auch überhaupt keine Vorstellung davon, dass es mittlerweile eben auch eine Reihe Frauen gibt, die sich einen Mann "mitnehmen", wenn sie Lust darauf haben. Wer da "naiv" ist, ist die Frage :)
 
  • #56
Vielleicht sehen es ja die Männer dies so, dass man die Frauen erlegen muss. Erlegt wird in meinen Augen ein Tier und ich bin kein Tier.

Sicher ist die Terminologie abwertend und fehl am Platz. Allerdings ist das menschliche Paarungsverhalten dem von Primaten sehr ähnlich. Es gibt dazu ein schönes Buch vom Verhaltensbiologen Karl Grammer "Signale der Liebe". Schon etwas älter, aber da wird schön beschrieben, wie wir mit uralten Signalen Flirten, Dominanz und Hierarchie austarieren und wie das alles auch bei den kultiviertesten Menschen weiterhin funktioniert. Wie der weibliche Zyklus zu den Zeiten der höchsten Fruchtbarkeit den Verstand ausknipst und riskanntes Verhalten steuert und vieles mehr.

Wir sind viel mehr Tier, als uns das in solchen Situationen bewußt wird.
 
  • #57
Astrid hier liest keiner mehr mit. Das Ding ist 1,5 Jahre alt
 
  • #58
Legt sich jemand überhaupt eine Strategie fest - oder wird einfach aufs Gegenüber reagiert?
Ich bin nur einer Srategie gefolgt: zu allem was sich nicht nach "ja" angefühlt hat habe ich "nein" gesagt.
Zu dem, was sich für mich nach "vielleicht" anfühlte, habe ich mich abwartend verhalten bzw. war in einer Art aktiv, die zu mehr Klarheit führen sollte - hat funktioniert.
Und als es sich dann tatsächlich nach "ja" anfühlte, habe ich "ja" gesagt - sogar ganz offiziell im Standesamt.

Ich habe meinen Kopf (Lebenserfahrung) eingesetzt und gleichzeitig auf mein "Bauchgefühl" geachtet - bei beidem musste ""ja" rauskommen.
Mein Vorteil ist: ich bin sehr kopfgesteuert. Selbst wenn ich sehr verliebt bin, kann ich erkennen, dass der Mann nichts für mich ist oder die Bedingungen nicht passen und kann es bleiben lassen.

Ich finde, dass ich mit der Strategie sehr erfolgreich war. Ich habe mehr als ich jemals wollte.

Welcher Rat hat euch geholfen - welcher geschadet?
Weder noch. Ich habe mir meinen Weg selber gesucht. Dieser muss ja immer zu den beiden Menschen passen, die aufeinandertreffen, d.h. innerhalb von Leitplanken flexibel sein.
Ich habe mich aber mit vielen Themen auseinander gesetzt, andere Positionen besser verstanden und konnte diese daher in meine "Selbstfindung" einbeziehen - eher in die Richtung, was ich tunlichst unterlassen sollte/welche Menschentypen meiden um nicht nochmal reinzufallen.
Hilfreiche Tipps eher nicht - liegt aber an mir und an dem, was ich suchte (=Minderheit).

Kann insofern die Tipps brauchen, wie Mann seine schöne Freundin behält.
Ich brauche keine Tipps, wie ich meinen Mann behalte - ich bleibe einfach die, die zu der er "ja" gesagt hat - kein Verstellen, keine Tricksereien, keine Manipulation sondern ehrlich und offen zu seinen Gefühlen stehen. Die eigene Position vertreten, die des anderen als gleichermaßen berechtigt anerkennen und dann die Schlußfolgerung ziehen:
Entweder passt es zusammen und dann wird es gut. Oder es passt nicht zusammen, dann beendet man es klugerweise oder es wird schlecht.
 
  • #59
kein Verstellen, keine Tricksereien, keine Manipulation sondern ehrlich und offen zu seinen Gefühlen stehen. Die eigene Position vertreten, die des anderen als gleichermaßen berechtigt anerkennen und dann die Schlußfolgerung ziehen:
Entweder passt es zusammen und dann wird es gut. Oder es passt nicht zusammen, dann beendet man es klugerweise oder es wird schlecht.

Das ist es auf den Punkt gebracht und für mich der einzige Weg.

Es ist zwar eine Weile her, dass Tom diese Frage stellte - aber was ich bzgl. des Forums feststelle, es verunsichert mich doch.
Verhalte ich mich wirklich "richtig", zeige ich zu sehr mein Interesse - ich bedanke mich nach einem Date, sage, schreibe, dass ich mich auf das nächste Mal freue ... Antworte relativ zeitnah, wenn ich eine Mitteilung sehe.

Und ich bin misstrauischer geworden, was ich nicht gut finde und ziemlich aktiv dagegen arbeite.
Das möchte ich nicht, das bin ich nicht.
 
  • #60
Astrid hier liest keiner mehr mit. Das Ding ist 1,5 Jahre alt
Und doch sind wir jetzt hier.

Ich kenn ja die alten Geschichten nicht, aber es ist witzig, wie @Tom26 hier mit viel Ablenkungs-Geschwurbel seine "Freundin" präsentiert. Er war davor wohl so eine Art "Messias der Unverbindlichkeit", oder?

Denn dass er Strategie-Tipps wollte, hat ihm sicher niemand abgekauft. Er wusste bestimmt auch damals schon alles besser.

Tom26, du schreibst ja auch oft gute, sachliche Kommentare, mit denen man was anfangen kann.

Aber oft geht's dir auch nur um Selbstdarstellung und das wirkt dann eher selbstherrlich und intolerant. Auch deine vielen Vorurteile (zu p.c, grün, links, emanzipiert... ) lassen dich eher engstirnig erscheinen.

Grade wo du doch nur eine emanzipierte, unabhängige Frau willst und kein klammerndes Hausmuetterchen.

Aber insgesamt les ich deine Beiträge gern, einfach als Einblick in eine andere Gedankenwelt.
 
Top