• #1

Streit über die Erziehung. Wie damit umgehen?

Guten Abend. Ich habe vor einem halben Jahr hier einen tollen Mann kennengelernt, der mich wie ein Wirbelsturm erobert hatte und selbst zwei halbwüchsige Teenager hat. Nach nur wenigen Wochen bin ich mit meiner 5 jährigen Tochter zu ihm gezogen. Relativ schnell übernahm er einen Teil ihrer Erziehung, zumal er wesentlich aufmerksamer bei bestimmten Dingen war, die ihm wichtig sind. Grundsätzlich finde ich seinen Erziehungsstil gut, seine Art der Kommunikation vielleicht teilweise etwas plump. Nach einem Streit bin ich nach 5 Monaten in seinem Hause ausgezogen (es ging um die Teilnahme an einem Hobby meiner Tochter). Ich bereute diese Aussage über meinen Auszug bereits nach wenigen Minuten sehr, habe es aber trotzdem durchgezogen. Seitdem reden "mein Freund" und ich täglich per whatsapp/ Telefon/ selten Treffen. Ich will zu ihm zurück, aber seine Aussage war dass ich zwar mega toll sei, aber wenn ich einziehen würde, wahrscheinlich sofort wieder ausziehen müsste, wenn es mit meiner Tochter nicht klappt (er will ganz oder gar nicht). Daher möchte ich mit meiner Tochter an einigen Punkten arbeiten. Sie hat selbst bereits festgestellt, dass einige seiner Regeln gut sind, aber "mögen" tut sie ihn nicht. Was kann ich tun um die beiden einander anzunähern? Ich bin sicher es gibt Leute, die sagen werden ich solle mir jemand anders suchen, aber dafür bin ich zu verliebt. Für jeden ernst gemeinten Ratschlag bin ich offen. Lieben Dank!!
 
  • #2
Du warst einfach zu schnell in deinem Tempo und bist recht zügig bei ihm eingezogen. Was erwartest Du denn? Deine Tochter ist 5 J alt und hatte keine Chance, ihn richtig kennenzulernen. Wie soll sie denn in so kurzer Zeit Vertrauen schaffen? Dann mischt er sich auch noch in die Erziehung ein. Sein zu Hause - seine Regeln. Ja geht's denn noch? Da wunderst Du dich, das sie ihn nicht mag?
Und jetzt willst Du an deiner Tochter arbeiten, das es wieder klappt. Der Plan wird nicht funktionieren. Sie braucht erstmal Vertrauen zu ihm. Wie konntest Du dich auf sowas einlassen?
Mein Freund darf sich gerne über die Erziehung meiner Tochter äußern. Ob ich das dann annehme, obliegt mir.
Die Äußerung deines Freundes, das Du gleich wieder ausziehen kannst, wenn es nicht klappt, ist eine Frechheit. Er manipuliert dich und stellt Forderungen. Ganz ehrlich: Der könnte mich mal!
 
  • #3
Sorry für die harten Worte, aber ich finde, dass du absolut egoistisch handelst. Du hast eine kleine 5 jährige Tochter und ziehst in so kurzer Zeit zu einem Mann, den du nicht gut kennst. Dann funktioniert das Zusammenleben nicht wirklich, du ziehst aus und überlegst jetzt, weil du ihn so sehr liebst, ob du zu ihm zurückkehrst, obwohl deine kleine Tochter ihn nicht mag.

Was stimmt bei dir nicht? Ich habe noch keine Kinder, aber ich weiß jetzt bereits, dass das Wohl meines Kindes IMMER an erster Stelle stehen wird, gerade wenn sie so klein sind. Deine Tochter entwickelt sich gerade, wenn du ihr jetzt zeigst, dass dich ihre Gefühle nicht interessieren, kann es schwerwiegende Folgen für ihre Psyche haben. Dazu kommt sowieso schon die Trennung zum leiblichen Vater. Deine Tochter tut mir Leid.

Ich hoffe, du bist ein Fake.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #4
Wow, was für eine Mutter bist du? Du ziehst ruck-zuck ein und dann wieder aus, nach wenigen Minuten willst du zurück?
Das Stabilität ein Teil der Erziehung sein sollte, hat dir wohl niemand gesagt.
Und jetzt wieder einen Einzug fast mit Gewalt umsetzen indem du deine Tochter darauf trainierst um in Kürze bereits wieder ausziehenzu müssen (ist ja bereits angekündigt), findest du gut?
Beruhige dich erst mal und konzentriere dich auf deine Tochter.
Dass der Mann gewisse Regeln erwartet wenn du zu ihm ziehst, finde ich teils normal. Ist er zB sehr ordentlich so kann er das auch von dir erwarten.
Inwieweit er sich in die Erziehung einmischt und einmischen darf, kommt sicher auf die einzelne Situation an.
Wichtig ist hier wohl das ihr euch einig seid, nicht das er etwas verbietet und du erlaubst es oder anders herum.
 
  • #5
Du hast die Macht, Deiner Tochter ein schlechtes oder ein gutes Leben zu bereiten.
Nach einem Streit bin ich nach 5 Monaten in seinem Hause ausgezogen (es ging um die Teilnahme an einem Hobby meiner Tochter). Ich bereute diese Aussage über meinen Auszug bereits nach wenigen Minuten sehr
Ich finde gut, dass Du das gemacht hast. Dein Mutterinstinkt ist nicht aufgelöst in Deiner Verliebtheit.
Du hast nun nicht geschrieben, was genau los war, aber Deine Tochter braucht Dich, dass Du zu IHR hältst. Also wenn Du das Hobby gestattet hättest - was will er dann? Oder sollte er es bezahlen?
aber wenn ich einziehen würde, wahrscheinlich sofort wieder ausziehen müsste, wenn es mit meiner Tochter nicht klappt
Der Mann ist nicht nur plump, der ist auch total verhärtet. Schon seine Ansage bedeutet ja, dass Du Deine Tochter zwingen sollst, dass sie "funktioniert". Er erpresst Dich darüber.
Und das finde ich grausam, das einem Kind anzutun, für einen fremden Mann funktionieren zu sollen, weil die Mutter ihn so will und dafür das Wohl ihres Kindes opfert.
Gefällt Dir sein Mackergehabe? Ich meine wegen "im Sturm erobert". Was wird bleiben, wenn die rosa Brille weg ist? Ein Bestimmer, der keine Kompromisse machen kann und alles plattwalzt? Du kennst ihn kaum, aber mutest ihn schon Deiner Tochter zu.

Sie hat selbst bereits festgestellt, dass einige seiner Regeln gut sind
Mag ja sein, vielleicht ist es auch nur, weil Du sie schon bearbeitet hast, aber wie dem auch sei - insgesamt stimmt doch die Chemie zwischen den beiden gar nicht. Also DAS als Zuhause dem Kind aufzudrücken, nur weil Du den Mann so willst? Läufst Du Gefahr, ihm hörig werden zu können?

Was kann ich tun um die beiden einander anzunähern?
Nichts. Geduld haben und nicht zusammenwohnen, ihm Grenzen setzen, als Mutter Deiner Tochter funktionieren und Dich mal in ihre Lage versetzen. Die Mutter lernt irgendeinen poltrigen, unbeugsamen Typen kennen, dann wohnen sie da und der fängt an zu bestimmen.

Dann wohnt nicht zusammen und trefft euch erstmal nur ohne Kind. Setze dem Mann knallhart Grenzen und bleibe in DEINEM Zuhause mit Deiner Tochter. Nach und nach kann er sich dann bewähren bei ihr, wenn er nicht schon alles kaputt gemacht hat. Sie kann ja nicht gehen, also weg von Dir irgendwohin, wo sie sein möchte.
 
  • #6
will zu ihm zurück, aber seine Aussage war dass ich zwar mega toll sei, aber wenn ich einziehen würde, wahrscheinlich sofort wieder ausziehen müsste, wenn es mit meiner Tochter nicht klappt (er will ganz oder gar nicht). Daher möchte ich mit meiner Tochter an einigen Punkten arbeiten. Sie hat selbst bereits festgestellt, dass einige seiner Regeln gut sind, aber "mögen" tut sie ihn nicht. Was kann ich tun um die beiden einander anzunähern? Ich bin sicher es gibt Leute, die sagen werden ich solle mir jemand anders suchen, aber dafür bin ich zu verliebt. Für jeden ernst gemeinten Ratschlag bin ich offen.
Also bitte auf keinen Fall den Vorschlag Trennung. Den willst Du nicht hören, und damit ist ein Ratschlag mit diesem Tenor unerwünscht, nicht ernst gemeint.

Deine Tochter ist 5!!!
Du mutest ihr zu
Schnellen Einzug, Auszug.
Einen Mann, der mit Strenge den Vater machen will - seine Regeln, Verbote.
Sie lehnt ihn ab.

Und Du willst jetzt Tipps, wie Du diese 5jährige dazu bringst, schön lieb und artig zu werden,, damit der liebe, neue Papa zufrieden ist und Mama mit ihm glücklich wird...
Eine 5jährige wird verantwortlich dafür, ob die Partnerschaft der Mama klappt.

Mir gruselt es.
Mein Tipp -, hat die Kleine einen leiblichen Vater?
Dann soll er die Kleine nehmen.

Weißt Du,, was Du verlangst, dem Mädchen antust?

Ich wünschte mir ich, es wäre ein Fake.
Leider meistens nicht.

FS, bitte reflektiere was Du tust, Erziehungsberatungsstellen können helfen.

W, 50
 
  • #7
Wow, soviel Egoismus und Manipulationsstreben auf einem Haufen - und dann auch noch ein Kind! Es soll schön brav werden, damit dein toller Traumtyp, der sich dreist in die Erziehung einmischt, dich wieder zurück nimmt? Da lebst du deinem Kind ja was ganz tolles vor...

Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Auch meine Mutter ist recht schnell zu ihrem neuen Mann gezogen - mit mir. Ich hatte keine Wahl. Ich habe immer mit ihr allein gelebt, bekam von einer plötzlich männlichen Person, die zudem sehr herrisch war, einen echt großen Knacks, der noch jahrelange Therapie benötigt hat. Herzlichen Glückwunsch FS, genau das blüht deiner Tochter auch, wenn du weiterhin derartig instabil und egoistisch deinen Weg gehst! Im schlimmsten Fall möchte sie irgendwann nichts mehr mit dir zu tun haben. Zu recht.

Meine Güte, du hast eine VERANTWORTUNG für ein KIND!
Es ist doch völlig klar, dass sie nicht nach wenigen Wochen einfach so zu einem FREMDEM MANN ins Haus ziehen möchte! Hast du nicht ein bisschen Feingefühl? Ich bin wirklich entsetzt. Später wird sie bei Therapeuten wie mir sitzen und ich darf das, was du bei ihr verkorkst hast, bearbeiten. Aus purem Egoismus. Du solltest dich schämen und dich auf dein Kind konzentrieren, es LANGSAM angehen mit den Männnern und sie BEHUTSAM darauf vorbereiten.

w., 33
 
  • #8
zumal er wesentlich aufmerksamer bei bestimmten Dingen war, die ihm wichtig sind.
Die IHM wichtig sind. Also nicht unbedingt zum Wohle des Mädchens.

Dein "Freund" hat starke Vorbehalte deiner Tochter gegenüber. Das hat sie deutlich gespürt. Deshalb mag sie deinen "Freund" nicht besonders.

Und du liebst den Mann ach so sehr, willst unbedingt wieder rein in seine Wohnung, obwohl das schon vorher nicht geklappt hat.

Wer ist dir wichtiger - dein kleines Mädchen oder er - der "tolle Mann"?
 
  • #9
Ich schließe mich den anderen an.

Du ziehst nach wenigen Wochen (!) bereits zu einem neuen Mann und nach 5 Monaten bereits wieder aus - weil deine kleine 5jährige Tochter wohl nicht so spurt wie er es will.

Wie schlimm ist das denn? Weißt du nicht dass Patchwork schwierig ist?
Und jetzt willst du an deiner kleinen Tochter ‚arbeiten‘ damit das Zusammenleben wieder klappt? Darf sie dann wieder den Kindergarten wechseln?

So viele Kinder wurden schon misshandelt, gequält und geopfert, damit sie der Stiefmutter und dem Stiefvater in den Kram passen...unendlich viele!

Tu mir und dir selbst einen Gefallen - bleibe in deiner eigenen Wohnung und lebe LAT mit deinem Freund.

Wie groß ist die Distanz zwischen euch? Wenn es nicht gerade eine Fernbeziehung ist kann man sich doch gegenseitig besuchen.
 
  • #10
Ich bereute diese Aussage über meinen Auszug bereits nach wenigen Minuten sehr, habe es aber trotzdem durchgezogen.
Eine Frau die sowas macht, ist für mich erledigt.
Ich erwarte von jedem erwachsenen Menschen, dass sowas in wesentlichen Dinge (wie z.B. Zusammenwohnen) einfach nicht passiert.
Wenn doch muss derjenige die Konsequenzen tragen welcher sich so verhält, also hier die FS.
Nach so einer Aktion darf es keine Weg zurück geben.
Warum regt sich darüber hier bisher niemand auf ?

Daher möchte ich mit meiner Tochter an einigen Punkten arbeiten.
Das Problem beim Auszug war ja angeblich keines, welches Deine Tochter direkt verursacht hat. Warum also sowas ?

Oder erkläre das bitte mal genauer, was da seinerzeit vorlag..
 
  • #11
Ich bin sicher es gibt Leute, die sagen werden ich solle mir jemand anders suchen, aber dafür bin ich zu verliebt.
Liebe FS,
nun gut, Trennung wäre meine erste Wahl gewesen zugunsten des Kindes. Weil Du das nicht willst, gibt es auch andere Wege:
- hat das Kind einen Vater, dem es wichtiger ist, als Affären mit Frauen? Wenn ja, dann gib das Kind zu ihm. Du kannst Deine Verliebtheit ausleben und dem Kind entsteht kein Schaden.
- aternativ ist das Jugendamt ein geeigneter Ansprechpartner, wenn Dir Dein Kind im Weg ist.

Ich vermute, dass der Vater genauso untauglich ist, wie Du als Mutter, denn anders ist nicht zu erklären, dass ihr mit so einem kleinen Kind bereits wieder getrennt seid und mit welcher Vehemenz und auch Rücksichtslosigkeit Du mit so einem kleinen Kind Dich ins Dating wirfst.

Was hältst Du davon, wenn Du mal das Tempo aus der Sache rausnimmst und Deiner Tochter aus der Distanz heraus die Chance gibst, den Mann überhaupt erst kennenzulernen und Vertrauen zu ihm aufzubauen, statt das Kind einem Mann, den auch Du überhaupt nicht kennst für seine Erziehungsexperimente auszuliefern?
Und wenn die beiden eine gute Basis hinbekommen haben, es mit den beiden dauerhaft gut läuft (wird es nicht, denn es ist ein herrischer, gefühlskalter Mann), dann könntest Du in 2 Jahren mal an ein zusammenziehen denken.

Dein Problem ist, dass er unter der Bedingung nicht interessiert an Dir ist, weil ihm der Zugang zu Sex zu aufwendig ist. Das siieht man daran, wei Du jetzt am rad drehst, weil er Dich nicht treffen will.

So ziemlich alles stimmt bei ihr nicht. Eine Frau, die keine Beziehung hinkriegt, aber sofort zu jedem Mann hinrennt und komplett in Verzweifelung versinkt, wenn es Probleme gibt.
Da muss die Tochter eben schnell mit Gewalt hingebogen werden, damit es mit dem nächsten Kerl klappt, auch wenn die Mutter Erziehung sonst nicht erforderlich findet.

Für jeden ernst gemeinten Ratschlag bin ich offen.
Such Di einen guten zuverlässigen Babysitter, mit dem sich Deine Tochter gut versteht. Dann kannst Du Dich ohne Deine Tochter mit ihm treffen und ihn kennenlernen. Vielleicht stellt sich das Thema zusammenziehen schon bald nicht mehr, wenn Du ihn kennst oder er genug von Dir hat.
 
  • #12
zumal er wesentlich aufmerksamer bei bestimmten Dingen war, die ihm wichtig sind.
Vorsicht vor diesem Mann, liebe FS! Er ist angeblich toll, hat dich im Sturm erorbert, du bist ja sooo verliebt - und jetzt macht er die Ansagen und natürlich ist er aufmerksamer bei Dingen, die IHM wichtig sind. Mir steht eine Ferndiagnose über ihn nicht zu, aber ich bin alarmiert - im besten Fall ist er einfach nur ein dominanter Macker, im schlimmsten Fall hat er eine Persönlichkeitsstörung.

Alarmiert bin ich auch darüber, was du sonst schreibst über dich und deine Tochter und wie er sich verhält. Er manipuliert euch und nun möchtest du deine Tochter manipulieren, damit sie nach seiner Pfeife tanzt. Das ist äußerst bedenklich und ich vermute sehnsüchtige Strukturen bei dir, die dich in eine solche abhängige Beziehung hineinziehen. Ich würde dir dringend raten, dich an eine Beratungsstelle zu wenden (Diakonie oder Caritas), kostet nichts; schildere dort, wie es dir geht, und lass dich beraten. Eventuell würde es sich lohnen, mit einem psychologischen Psychotherapeuten dein bisheriges Leben anzusehen. Schieb das nicht auf die lange Bank. Dass deine Gedanken sich um diesen Mann drehen, der angeblich toll ist, sich aber manipulativ verhält, ist ein sehr ernstzunehmendes Warnsignal.
Pass gut auf dich/euch auf!
w56
 
  • #13
Hast du von der Bestseller- Autorin und Psychologin Stephanie Stahl schon mal was gehört?
In ihren Büchern und in der Praxis behandelt sie das innere Kind. Sie versucht Glaubenssätze bei ihren Lesern und Patienten aufzulösen, die sich früh in ihrer Kindheit gebildet haben und mit denen sie tagtäglich als Erwachsene zu kämpfen haben.
Aufgrund deines Textes fallen mir folgende Glaubenssätze ein, die deine Tochter später haben könnte, wenn du dich weiterhin so verhältst:
- Meine Meinung ist unwichtig
- Meine Gefühle sind unwichtig
- ich muss funktionieren
-ich muss auch solche Menschen mögen, die mir nicht gut tun/ die ich nicht mag
 
  • #14
Ich habe zwar keine Kinder, aber ich denke, dass dein Partner zu viel Erziehungsarbeit geleistet hat. Deine Tochter kennt ihn nicht und er übernimmt schon eine Vaterrollend das geht nicht.
Wenn er eine andere Meinung hat, sollte er dir das sagen und du solltest das deiner Tochter vermitteln und nicht er.
Ich finde es relativ normal, dass ihm manche Dinge nicht gefallen und dir bestimmt auch. Er hat einfach Angst, dass du wieder einziehst und nach 2 Wochen wieder ausziehst. Das kann ich verstehen und deshalb solltet ihr jetzt klären, wie es weitergeht.
 
  • #15
Du mutest deiner Tochter ganz schön viele Umzüge zu. Sei doch erstmal 1-2 Jahre mit ihm zusammen bevor ihr wieder zusammen zieht. Meine Kinder haben meinen neuen Partner erst nach einem Jahr kennen gelernt. Der eigene Egoismus muß bei kleinen Kindern hinten anstehen. w59
 
  • #16
So ein spontaner hin und her Eiertanz kommt mir fast "Borderline" mäßig vor.

Wie ist du dies in deinen bisherigen Beziehungen gehandhabt?

Auf deine Töchter dürfte sich so ein Eiertanz traumatisierend auswirken. Die Gefahr, dass sie daraus in ihrer künftigen Entwicklung Beziehungsängste entwickelt ist groß.

Ich glaube daher auch nicht, dass das primäre Problem bei deiner Tochter liegt. Es liegt in und bei dir. Du scheinst selbst noch nicht erwachsen zu sein.

Dass dein Freund kein Interesse an einem erneuten Zusammenziehen hat kann ich schon allein zum Schutz seiner Kinder nachvollziehen, die von so einem Eiertanz ähnlich traumatisiert werden (könnten) wie deine Tochter.
 
  • #17
Patchwürg Probleme, irgendwie klappt das doch selten reibungslos.

Was erwartest Du denn von ihm? Soll er eine Vaterrolle übernehmen? Oder würdest du dir eher wünschen er soll sich rausnehmen?
Fühlt er sich vielleicht von Dir in diese Rolle gedrängt?
Wie ist generell Euer Erziehungskonsens? Ich kann mir vorstellen, dass ich es auch nicht witzig finden würde, wenn mir jemand einen völlig verzogenen Schratzen ins Haus bringt. Hat dein Kind Erziehungsdefizite? (Ja, wird kaum einer eingestehen)

Ihr müsst Euch einfach grundsätzlich einig sein, wer welche Erwartungshaltung an die Rolle des anderen bezüglich der Kinder hat.
Wenn es da bei den erwachsenen ganz klare Leitplanken gibt, kommen Kinder auch damit zu Recht.
Du musst bei der Partnerschaft ansetzen und nicht beim Kind. So wird ein Schuh daraus.
 
  • #18
Mal noch ne andere Frage: Wenn Du so schnell bei ihm einziehen durftest, wo er zwei halbwüchsige Teenager hat, könnte sein Motiv da sein, dass Du ihm ganz nützlich bist im Haus?
Ich meine, auch ER könnte sich ja mal fragen, ob er seinen Kindern nicht zu schnell eine neue Frau "aufs Auge drückt". Was sind seine Motive, dass er keine Geduld hat?
Ich meine nur, weil ihr euch jetzt selten trefft. Wenn er so wahnsinnig verliebt wäre in Dich, würde ich erwarten, dass er denkt, dass er Dich wenigstens so haben darf und dass er Rücksicht auf Dein Kind und Deine Situation nimmt und alles möglich macht, dass es von Deiner und Deiner Tochters Seite aus mit ihm klappt. Er gibt sich ja anscheinend keine Mühe, dass Dein Kind ihn mögen könnte.

Vielleicht wolltest Du auch superschnell zusammenziehen. Aber auch da wundert mich, dass er nicht mal auf die Bremse getreten ist und meinte, man solle sich doch erstmal richtig kennenlernen, bevor man so einen gewaltigen Schritt macht. Als Erwachsener ist der Schritt schon total groß, aber mit einem kleinen Kind - da hätte ich erwartet, dass er mit Problemen rechnet und nicht denkt, alles läuft gleich nach seiner Pfeife.

Ich meine, wir hatten hier auch schon manchmal nen Thread, wo offensichtlich war, dass der Mann mit Kindern so schnell sehr dicht eine Beziehung mit einer neuen Frau wollte, weil er meinte, sie würde nun für seine Kinder den Mutterpart übernehmen und er wäre von seinen Pflichten etwas befreit, insbesondere im Haushalt.
 
  • #19
Kann es sein, dass Deutsch nicht Deine Muttersprache ist, dann gibt es die Möglichkeit, dass einiges härter geschrieben wurde, als es in Wirklichkeit war

Vielleicht hat der Mann einfach kapiert, dass es für die Kleine zuviel war und sie mit Recht rebelliert. Also direkt wieder einziehen zur nächsten Katastrophe wird.

Der Sturm eurer Liebe hat einiges an Gehirn weggefegt und Trümmer hinterlassen.

Meine Kinder haben einen Mann nach mehreren Monaten gerade erstmal zu Gesicht bekommen.
Deins musste sofort zu dem Neuen ziehen und lehnt das ab ...mit Recht.
Ich selbst würde mich, heute mit großen Kindern auch schwer tun, mit einem kleinen Kind in meinem Haus

Da lernt man sich in Ruhe lange vorher kennen und wenn das stabil ist, holt man die Kinder dazu.

Nur keiner hat über so etwas nachgedacht von Euch, völlig egoistisch und zumindest DU denkst immer noch nicht, sondern übergibst die Verantwortung deiner 5 jährigen Tochter

Wenn es schon daneben gegangen ist und der Mann doch nicht der nur böses Onkel ist.....warum zum verrecken willst Du sofort wieder einziehen?
Warum nicht aus Fehlern lernen und erstmal lernt ihr Euch kennen, in Ruhe

Oder bist Du.. alles wie Du das willst, jetzt und sofort und mit ganz viel Druck?
Dann wirst Du weiterhin Trümmer hinterlassen!
 
  • #20
Nach so einer Aktion darf es keine Weg zurück geben.
Warum regt sich darüber hier bisher niemand auf ?

Moment... Bin ja schon da. 😉

Also @silkesteinve
Ich finde dein Verhalten dem Kind gegenüber unmöglich und auch ursächlich, dass sie den Mann nicht mag.

Du reißt sie unüberlegt aus ihrem Leben, sie muss sich einer fremden Familie unterordnen. Aus einer spontanen Reaktion heraus, reißt du sie wieder raus.
Kurz darauf bereust du deine Aktion und willst wieder zurück, aber statt deine Überreaktion einzugestehen ziehst du sie durch aus falschem Stolz. Nun willst du wieder zurück und das Kind wieder aus seinem Umfeld reißen.

Hast du dir mal darüber Gedanken gemacht welche Vorbildwirkung du für dein Kind hast? Wie wankelmütig und unentschlossen du wirkst, und wieviel Unsicherheit du in das Alltagsleben deines Kindes bringst? Entscheidung werden getroffen und wieder umgeworfen und dann doch wieder zurück... ist das ein Verhalten was man Kindern beibringen sollte?

Ich denke du solltest mal als erstes an dir arbeiten, deiner Impulskontrolle und nicht an der Erziehung deines Kindes, denn deine Einstellung und dein Verhalten legen die Ursache für Erziehungsschwierigkeiten.

Ich finde es grundsätzlich richtig Kindern Grenzen zu setzen und Regeln aufzustellen, die eingehalten werden. Denn das gibt Kindern Sicherheit, wenn die Eltern vorhersehbar handeln.
Über Erziehungsmethoden kann und sollte man sachlich diskutieren.
Was jetzt hier mit 'streng' gemein ist, ist ja Definitionssache.
Ich finde unerzogene Kinder, die keinerlei Grenzen gesetzt bekommen, 'um die freie Entwicklung nicht einzuschränken' auch sehr anstrengend.

Ja auch dem Mann (uns seinen Kindern) gegenüber ist dieses unsägliche Verhalten furchtbar.
Wer geht, hat sich entschieden. So ein Theater würde ich nicht mitmachen. Allein auch schon aus Rücksicht meinen Kindern gegenüber nicht.

Bist du sicher, dass es um den Mann geht, nicht um nur um das angenehme Wohnen bei ihm im Haus?

W, 47 mit erwachsener Tochter
 
  • #21
Ich würde mir den Mann sehr gut angucken, wie er meine Tocher anfährt. Mit 5 Jahren wird der Charakter eines Kindes grundlegend für das ganze Leben geprägt, manipuliert und zerstört, das geht dann nie wieder weg! Kinder in dem Alter sind hochempfindlich, kriegen alles mit und hier kann man wirklich alles seelisch kaputt machen. Ich würde mich da nicht mit der zweitbesten Erziehungsmethode zufrieden geben. Möchte du dein Kind nicht mit deinen eigenen Werten erziehen? Ich würde mein Kind noch nicht einmal meiner eigenen Mutter so derart anvertrauen.

Du magst nicht, wie dieser Mann mit deiner Tochter redet und deine Tochter hasst ihn, dann schmeiße ihn sofort aus deinem Leben, er missbraucht deine Tochter verbal/emotional. Jetzt nur im Kleinen, aber was denkst du, was erst in der Pubertät los ist?

Man muss zwei Menschen nicht aneinander annähern. Willst du, dass man das mit dir tut, wenn du jemanden nicht magst, dass du dann die nächsten 20 Jahre intim mit ihm zusammen leben sollst? Ein Kind hat einen guten Instinkt und riecht, wenn eine Person "böse" ist.
Du kannst dich vielleicht wehren und nein sagen, ein 5-jähriges Kind hat keine Chance. Respektiere doch viel lieber, dass dein wehrloses Kind diesen Mann nicht mag, sonst hast du als Mutter "verschissen". Dir kann man nicht trauen. Möchtest du nicht, dass dein Kind gute Noten schreibt, sich daheim wohl fühlt und abschalten kann? Wundere dich bitte nicht, wenn dein Kind mit 16 Jahren wegrennt. Kein Mensch möchte 20 Jahre lang dazu verdammt sein, mit jemanden zusammenzuleben, den man nicht mag.

Er kann hintenrum mit dir besprechen, wen ihm was zu deiner Erziehungsmethode auffällt und dann könnt ihr gemeinsam eine Lösung finden. Geht das nicht, geht diese Beziehung nicht.

Ich finde, du solltest viel besser auf dein Kind aufpassen und nicht einfach zu einem fremden Mann ziehen und ihn übernehmen lassen.
 
  • #22
Ruhiger angehen lassen .... LAT.
Das ist mein Rat. ER will ja gar nicht, dass du wieder einziehst.
Zu seinen Regeln - es kommt darauf an, was diese beinhalten. Die Milch nicht aus der Tüte zu trinken, den Deckel wieder auf die Saftflasche schrauben, Nutella nicht mit dem abgeschlotzten Löffel aus dem Glas schaufeln, die Pfoten nach dem Toilettengang zu waschen ... solche Dinge kann man durchaus auch von einer 5 jährigen erwarten. Hier wäre hilfreich, was genau der Stein des Anstosses war zu benennen.
Auch ich halte es nicht für klug, das Kind mit ständigen Umzügen zu verunsichern.
Und seine beiden Teenies werden wohl auch ein Wörtchen mitreden.
 
  • #23
Liebe Silke,
um Dir eine sinnvollen wertfreien Rat geben zu können, fehlen noch einige Infos bzw. Einschätzungen von Dir.
Hat Dein Expartner die Trennung akzeptiert, was denkst Du? Hat auch Deine Tochter Eure Trennung akzeptiert, oder ist das für die beiden noch ein heißes Eisen, an dem sie sich in der gemeinsamen Papazeit noch verbrennen, oder sind alte Wunden verheilt?

Was an Deinem neuen Partner an Erziehungsregeln findest Du gut? Was findet Deine Tochter gut?

Grundsätzlich finde ich seinen Erziehungsstil gut, seine Art der Kommunikation vielleicht teilweise etwas plump. Nach einem Streit bin ich nach 5 Monaten in seinem Hause ausgezogen.....

.....Daher möchte ich mit meiner Tochter an einigen Punkten arbeiten. Sie hat selbst bereits festgestellt, dass einige seiner Regeln gut sind,
Aber was bedeutet, seine Kommunikation ist manchmal plump?
Hast Du das Gefühl er setzt sinnvolle Grenzen? Was an Eurer Konstellation überfordert ihn?
Um Dir raten zu können, wäre auch wichtig, zu wissen, worum es in Eurem Streit ging, denn er hatte ja Deinen Auszug zur Folge, hat also bei Dir massive Abwehr ausgelöst, oder hast Du ev. überreagiert?
Es steht auch zur Frage, welche Verhaltensweisen er von Deiner Tochter erwartet, und ob DU der Meinung bist, dass diese angemessen sind?
Noch eines: Wie schätzt Du ihn und Dich vom Wesen/ Gemüt her ein ?
Wie geht es Euch momentan, seid ihr gut aufgehoben, und gut untergebracht, so, dass Zeit ist, ruhig zu überlegen? Hast Du eine sichere Bleibe?
Soweit erst einmal die Fragen von mir, um das Dunkel etwas zu erhellen.
 
  • #24
Überleg doch auch mal, wie schnell Kinder groß werden. Bis zum Alter von ca. 10 kleben sie regelrecht an ihren Eltern, danach fängt der Abnabelungsprozess bereits an. Kinder wollen dann lieber nachmittags Zeit mit Freunden verbringen und Hobbies nachgehen.

Warum wartest du mit einem festen neuen Mann nicht einfach noch ein paar Jahre bis deine Tochter älter ist und Zusammenhänge besser versteht. Bis dahin kannst du die Zeit mit deiner Tochter Intensiv genießen und sie so erziehen wie es dir passt.

Männer kannst du doch trotzdem treffen, wenn deine Tochter bei ihrem leiblichen Vater ist oder die Familie mal auf sie aufpasst.

Zu deinem Ex ist noch zu sagen, es scheint, dass er kein Händchen für Kinder hat oder kein Bock auf deine Tochter. Erfahrungsgemäß kann man kleine Kinder recht schnell für sich gewinnen, indem man liebevoll ist, Spiele spielt, Ausflüge unternimmt etc. Bei älteren Kindern ist es durchaus schwieriger.
 
  • #25
Zu seinen Regeln - es kommt darauf an, was diese beinhalten. Die Milch nicht aus der Tüte zu trinken, den Deckel wieder auf die Saftflasche schrauben, Nutella nicht mit dem abgeschlotzten Löffel aus dem Glas schaufeln, die Pfoten nach dem Toilettengang zu waschen ... solche Dinge kann man durchaus auch von einer 5 jährigen erwarten. Hier wäre hilfreich, was genau der Stein des Anstosses war zu benennen.
Absolut! Da bin ich sowas von bei dir!
Aber!
Das ist die Aufgabe der Mutter und/ oder Vater und nicht von einem für das Kind fremden Mann.
Hier sehe ich hauptsächlich ein totales Versagen in der Erziehung des Kindes bei der Mutter.
Ich als der Mann hätte mir erst mal die Mutter zur Seite gezogen und Sie gefragt, ob ihr nichts daran liegt ihr Kind zu begleiten oder ob sie das von mir erwartet?
Das Kind ist hier mit 5 Jahren diejenige, die die wirkliche Arschkarte gezogen hat.
Ich gehe behutsam mit dem Wort Hass um, aber ich hasse es wenn Erwachsene so verantwortungslos mit dem Schicksal von Kindern umgehen.
Ich bin maßlos enttäuscht von beiden Erwachsenen um die es hier geht.
M49
 
  • #26
Ich würde nicht zu jemandem ziehen, von dem meine Tochter sagt, dass sie ihn nicht mag. An deiner Stelle würde ich getrennt wohnen. w,34
 
  • #27
Nach einem Streit bin ich nach 5 Monaten in seinem Hause ausgezogen (es ging um die Teilnahme an einem Hobby meiner Tochter). Ich bereute diese Aussage über meinen Auszug bereits nach wenigen Minuten sehr, habe es aber trotzdem durchgezogen.
Prima. Beziehung beendet wegen irgendwelcher Kleinigkeiten. Zwar erkannt, dass das lächerlich ist, aber man kann es ja mal versuchen. Ich hoffe, er gibt Dir keine zweite Chance.

Auch weil:

Daher möchte ich mit meiner Tochter an einigen Punkten arbeiten. Sie hat selbst bereits festgestellt, dass einige seiner Regeln gut sind, aber "mögen" tut sie ihn nicht.
So etwas schräges habe ich noch selten gelesen. Jetzt wird dann ernsthaft Deine Tochter so geformt, dass Du Deinen Willen bekommst? Schnell mal einziehen, schnell mal ausziehen, das Kind soll sich gefälligst anpassen. Tolle Mutter. Völlig daneben...
 
  • #28
Wenn ich das jetzt richtig interpretiere, kennst du den doch gar nicht! Nein, 1/2 Jahr ist NICHT kennen. Wie kommst du auf das schmale Brett einfach da einzuziehen? Panikaktion um irgendwo unterzukriechen, bevor du die Grundschule suchen musst? Für dich alleine kannst du ja machen was du willst, aber dann hoffen wir mal das du dich jetzt nicht mal eben so obdachlos gemacht hast. Ich finde dein Verhalten dem Mann einfach so mal eben zu vertrauen und ihn an einem 5 jährigen Mädchen rumerziehen zu lassen und deine Tochter zwei fremden pubertierenden auszusetzen, die sicher weder dich noch deine Tochter brauchen, ehrlich gewagt. Auch das es heftig ist das du nun deine Tochter hier mal manipulieren willst, damit sie schön herhält, hast du schon gelesen. Hast du den Schuss in den Medien eigentlich nicht gehört, was von Corona bis Missbrauch so los ist? Da gibt's für dich nichts zu überlegen. Eigene Wohnung und nirgends mehr mal eben hinrennen. Nimm mal das Tempo gerade als AE raus. Was eine fünfjährige meint was richtig wäre, oder was du meinst woran sie "arbeiten" müsse? Nee, ich glaube, da denkst du zu weit. Da ist mehr ordentlich mit Messer und Gabel umgehen, nicht unangemeldet weglaufen, etc. angesagt. Ich weiß auch nicht, was man da für "Hobbies" hat, außer malen, basteln oder mit der Triangel im Kreis tanzen. Wäre ich Kindsvater, würde ich beim Jugendamt nachhaken. Bleib einfach jetzt mal da wo du bist, damit sich dein Kind nicht dauernd eine neue Adresse und angebliche Väternamen und Namen von verdrehten unerwünschten Halbgeschwistern merken muss. und schlimmer noch: sich da einleben und auch noch anpassen. In einem Alter in dem ihr Hauptaugenmerk und die Verantwortung ihrem Teddy gilt. w53
 
  • #29
Das ist die Aufgabe der Mutter und/ oder Vater und nicht von einem für das Kind fremden Mann.
Das ist immer das Problem bei Patchwork...
Die 5-Jährige trinkt direkt aus der Milchtüte, obwohl sie es nicht soll.
Bei Patchwork soll der nicht anwesende Vater und die vielleicht gerade nicht in der Situation anwesende Mutter die Situation klären.
Der Stief-Vater und die Stief-Geschwister sollen das Verhalten kommentarlos dulden, obwohl sie betroffen sind.

In einer biologischen Familie würden die Geschwister oder Eltern direkt klar machen, dass sie das nicht wollen.

Wir lesen hier oft, dass es schon schwierig beim Zusammenziehen für ein Paar ist, gerade wenn in die fertig möblierte Wohnung des einen Partners eingezogen wird. Bei Paaren ohne Kinder geht's dann um die Möblierung und Gestaltung der Wohnung. Es geht um Sauberkeit und Kosten. Im Patchwork hängt noch mehr dran.

Liebe Fs, auf mich wirkst Du abhängig und bedürftig. Der Mann hatte die Wohnung. Der Mann macht die Regeln in seiner Wohnung. Wo bist Du?

Letztlich seid ihr getrennt. Daran ändern auch Whatsapp Nachrichten nichts.
 
  • #30
Triff den Mann alleine und zieh dort vorerst nicht mehr ein. Warum willst du dich schon nach kurzer Zeit mit dem komplexen Alltag einer Patchworkfamilie befassen und deine Tochter völlig fremden Leuten aussetzen, die sie wahrscheinlich weder mögen noch Wertschätzen. Ob deine Herzensmann ein cholerisches Arschloch ist oder müde vom Aufziehen eigener Kinder und keine Nerven mehr für kleine Kinder hat ist egal. Verschone deine Tochter damit. Opfere sie nicht für eine zweitklassige Beziehung. Sei stark und nicht schwach! Du wirst es dir später nicht verzeihen können dein eigenes Kind verraten zu haben. Komm zu Kräften, Regel dein Leben alleine und erziehe dein Kind. Ein Kind, das du in jungen Jahren gut erziehst wird dir später Freiraum und Ruhe geben. Gib deiner Tochter niemals die Schuld daran dass das Zusammenziehen nicht funktioniert hat. Ich hoffe, dass du bald wieder zu die findest und aus dem vermeintlichen Liebesrausch erwachst. Ich weiß dass das Leben alleine mit Kindern nicht einfach ist, ich erlebe das ja selbst, aber so ist das halt mit Kindern. Alles Gute!