G

Gast

Gast
  • #1

Stundenlange Intimität

Liebes Forum,

öfter liest man hier den den Threads: "Mein Mann kann stundenlang". Was ist damit genau gemeint: Stundenlange Erektion ohne Ejakulation? Immer wieder Ejakulationen? Dazu stundenlange "Bettgymnastik", also nicht nur einfaches streicheln und küssen, sondern voller Körpereinsatz? Oder einfach stundlang zärtlich miteinander sein, ohne Dauererektion. Und was mögen die Frauen wirklich von dem allen? M, 37.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Damit ist nicht stundenlanges kuscheln gemeint sondern die Dauer des reinen Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Jede etwas anderes-ganz einfach. Es gibt keine Standardfrau und keinen Standardmann.
w.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Was heißt "stundenlange Bettgymnastik"? 2-3 Stunden sind doch immer Minimum drin, wenn man Sex SCHNELL praktiziert. Sagen wir mal 30-50 Minuten Oralverkehr aktiv und passiv in verschiedenen Richtungen und Stellungen ist bei uns immer dabei, 30 Minuten aktiven Sex vom Mann, 30 Minuten vielleicht reiten oder etwas anderes, oder nochmal zum Oralverkehr wechseln, damit der Mann wieder steif wird, und ein netter Abschluss von gegenseitiger Massage, wo man ja auch noch mal gerne penetrieren kann. Und das ist schon echt wenig, womit ich eigentlich selten ausreichend befriedigt bin.
Mein Partner ist übrigens 42.

Ansonsten ja, je länger, desto besser. Ich komme als Frau erst nach Minimum einer Stunde völliger und immer gleich bleibender Penetration zum Höhepunkt. Darunter braucht man Sex gar nicht erst anfangen für mich. Oralverkehr reicht da auch nicht. Wenn der Mann, dann noch einen komischen Winkelpenis hat und nicht richtig den G-Punkt trifft, dann dauert das ja ewig. Ich genieße gerne langen Sex. Mich nervt schneller Stellungswechsel der Männer nach paar Minuten. Was soll das bringen für die Frau, immer dann aufzuhören, wenn sich langsam die Lust steigert?

Tip: Also vielleicht bringst du deine Frau/Freundin ja mal zu längerem Oralvekehr, dann kann der Mann auch besser und länger.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das ist eine Gute Frage. Würde mich auch interessieren wie Frauen das genau meinen.

Ich würde unter Stundenlangem Sex wirklich einen oder mehrere Sexualakte bezeichnen die mehr oder weniger ohne Pausen sind. Evtl. auch mehrfache Orgasmen. Vorspiel, Nachspiel und Zwischenspiele zähle ich nicht dazu.
Nun Mädels, legt mal los mit den Definitionen :)

m35
 
G

Gast

Gast
  • #6
Stundenlang zärtlich sein (oder mich verwöhnen ;-)) ohne Dauererektion wäre ja toll, so ein Mann wäre mein Traum.
Leider meinen die Frauen damit eher "er kann stundenlang... rammeln" und das muss noch nicht mal positiv gemeint sein. Also Geschlechtsverkehr, meist monotones Rein-Raus, vielleicht noch 5 Stellungswechel, damit man alles durchhat. Stundenlang darf man dabei auch nicht so wörtlich nehmen, da ist eher alles über 20 min damit gemeint, die meisten Männer halten ja kaum 10 min durch. Manche Männer trainieren aber regelrecht, die Ejakulation hinauszuzögern, was dazu führen kann, dass sie Probleme haben, überhaupt zu kommen. Oder sie schlucken Cialis (damit gehts wohl auch 2 Stunden).

Für mich persönlich ist so ein Mann nichts, denn stumpfes Gerammel erregt mich in keiner Weise, einen Höhepunkt kriege ich dadurch auch nicht. Alles über 15 min Nonstop-Rein-Raus ist mir unangenehm, weil ich immer trockener werde. Ich denke, das geht anderen Frauen auch so und viele spielen in dieser Situation einen Höhepunkt, damit er "fertig wird"?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Eine sehr interessante Frage - bin gespannt auf die Antworten ;)
Ich als Frau wundere mich auch des Öfteren über die Statements in diesem Forum...

Mir persönlich wäre stundenlange "Bettgymnastik" absolut zuwider. Wir sind ja nicht beim Leistungssport, und ich habe auch keine Medaillen zu vergeben...

Gegen stundenlange Zärtlichkeiten hätte ich allerdings gar nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil.
Eine Dauererektion wäre dafür auch nicht nötig - so fixiert bin ich nicht auf den "kleinen Freund", das das arme Ding immer gerade stehen muss - das hat so etwas Unentspanntes an sich ;))

Nur Mut, Sinnlichkeit und Zärtlichkeit im Bett sind doch das Beste, was es gibt. Jedenfalls für mich ;)

w27
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo

bin bekennendes Mitglied der Fraktion "Je-länger-je-lieber".
Stundenlange Dauererektion wäre ihm schmerzvoll und das möchte ich nicht.
Für mich besteht Sex nicht aus Erektionen in Folge.
Ich steht auf das Dazwischen ganz besonders... Spiele...Phantasie...Verführung...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Stundenlangen reinen Sex haben möchte ich nicht, und ich behaupte mal, die meisten Männer können und wollen das auch nicht und es ist vielleicht auch ganz gut so. Die Leidenschaft steigert sich zu einem Höhepunkt und als Frau könnte ich das nicht stundenlang herauszögern bzw. ich könnte es schon herauszögern, aber ich möchte es nicht, möchte lieber gemeinsam mit meinem Partner die Lust ausleben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Mir persönlich wäre stundenlange "Bettgymnastik" absolut zuwider.

Das ist doch eine Frage, wie häufig man Sex hat. Ich möchte bitte keinen täglichen Quickie am Morgen oder Abend, das hat mit Liebe und Begehren für mich nichts mehr zu tun, sondern einfach nur mit pflichtgefühltes Rammeln ohne Lust, dafür lieber einmal alle 2-3 Wochen und dann nimmt man sich auch richtig Zeit einige Stunden. Wenn ich ordentlichen Sex hatte, dann bin ich erstmal gesättigt für eine ganze Woche, aber ordentlicher Sex wäre für mich eben auch nur ab 2 Stunden aufwärts und mehr als 2 Orgasmen. Dazu zählt aber ein Rundumprogramm: Ausgiebiges Vorspiel von Oralverkehr aktiv und passiv und zwar nicht so halbherzig sondern dann bitte auch richtig und kreativ, mehrere schöne Stellungen und ein feines Nachspiel, eventuell nochmal alles von vorne. 1-6 Orgasmen sind dann auch schon drin. Je nach dem, wie ausdauernd und hart ein Mann rammeln kann.
Je länger der Mann kann, umso besser.

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mein letzter Freund konnte wirklich stundenlang und damit ist beides gemeint. Er hätte gerne immer so 1-2 h am Stück GV gehabt, von langsam bis schnell, er ist da ein Genießer, (bis er dann zum ersten Mal überhaupt mal kommen wollte, je länger er das rausgezögert hat und das konnte er brillant, desto schöner war dann der O. für ihn) ich aber halte das rein körperlich so lange gar nicht ständig durch.

Wenn er gekommen ist, stand ER immer noch und wir konnten sofort weitermachen und so hätte das noch drei vier Mal gehen können für ihn. So etwas ist in der Anfangszeit mal ganz nett, aber dann wird es anstrengend und zeitraubend. Ich möchte nicht meine gesamte Freizeit im Bett verbringen. Anschließend und auch natürlich zwischendurch streicheln, knutschen, kuscheln. Ein toller Mann, aber für mich insgesamt zu Sexfixiert. Da gab es ausser essen und schlafen nichts anderes mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Bei stundenlangem "Gerammel", auch noch ohne Stellungswechsel, schalte ich irgendwann ab. Dann ist meine Erregung weg. Das finde ich langweilig, und ich brauche es auch nicht für den Orgasmus.

Ich habe nichts gegen mehrere Runden, dazwischen kuscheln, streicheln, schwätzen. Ich würde es aber nicht als "stundenlang" bezeichnen, sondern eben mehrfach.

Wenn ich vor und nach dem Sex Zärtlichkeiten austausche, zähle ich das zeitlich auch nicht zu dem Akt.

Übrigens sehe ich auch nicht auf die Uhr. Für mich ist die Dauer absolut nicht enstcheidend, das hängt doch von der Tagesstimmung ab. Schnell und heftig, lang und kuschlig, morgens der Quickie, abends ausgiebig. Ich hätte überhaupt keine Lust, jeden Tag das gleiche möglichst lange Programm abzuspulen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Mein letzter Freund konnte wirklich stundenlang und damit ist beides gemeint. Er hätte gerne immer so 1-2 h am Stück GV gehabt, ...

Wenn er gekommen ist, stand ER immer noch und wir konnten sofort weitermachen und so hätte das noch drei vier Mal gehen können für ihn. ...

Viagra, Cialis oder Levitra sei Dank. Habe ich auch mal ausprobiert. Ich hätte nach dem GV noch ein Handtuch aufhängen können.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Îch (w.27) komme bei meinem aktuellen Partner eigentlich schnell zum Orgasmus - 10-15Min(+/-) würden mir reichen. Je nach Laune (und je nachdem, ob wir am nächsten Tag arbeiten müssen oder nicht) kann es deutlich länger gehen. Wir haben (fast) täglich sehr intensiven Sex, der mir das Fitnessstudio spart...

"Normal" (also unter der Woche, nächster Tag Arbeit):

1/2-1Stunde, kein Vorspiel (ihn würds nicht stören, aber da stehe ich nicht drauf), viele unterschiedliche Stellungen (akrobatischer Sex kann auch sehr intensiv sein, auch wenn man hier bisweilen anderes liest) bis er kommt (ich hatte dann meist schon).

Wenn wir Zeit haben (Wochenende, Urlaub etc): (das, was der FS vermutlich mit "stundenlanger Sex" meint)
Eine Runde wie "normal", dann noch gemeinsames kuscheln, Zärtlichkeiten, nächste Runde (meist etwas kürzer), kuscheln, Zärtlichkeiten, nächste Runde (oft dann ohne Ejakulat - irgendwann kommt einfach nix mehr), kuscheln, Zärtlichkeit, ... Manchmal können wir das die ganze Nacht machen. Die Erektion bleibt dabei weitgehend erhalten, nur ist der Penis nach dem Orgasmus immer für ein paar Minuten extrem berührungsempfindlich, weshalb wir dann pausieren müssen. Wenn er wieder etwas "erholt" ist, kann es aber weiter gehen. Oft schlafen wir erst bei totaler Erschöpfung eng an einander gekuschelt ein. Am Anfang waren wir machmal regelrecht wundgescheuert (beide) - mittlerweile geht stundenlanger Sex aber auch ohne dass der Körper schlapp macht.

Zugegebenermaßen: Die Männer vor ihm waren hier bei weitem nicht so eifrig - da gab es meist nur einmal die Woche 10-20 Minuten Sex und ich war trotzdem leidlich zufrieden. Aber jetzt, wo ich weiß, dass es auch anders sein kann, möchte ich auf diese großartigen, leidenschaftlichen Stunden nicht mehr verzichten - auch eine Art, eine Frau an sich zu binden... ;)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mein letzter Freund konnte wirklich stundenlang und damit ist beides gemeint. Er hätte gerne immer so 1-2 h am Stück GV gehabt, von langsam bis schnell, er ist da ein Genießer, (bis er dann zum ersten Mal überhaupt mal kommen wollte, je länger er das rausgezögert hat und das konnte er brillant, desto schöner war dann der O. für ihn) ich aber halte das rein körperlich so lange gar nicht ständig durch.

Wenn er gekommen ist, stand ER immer noch und wir konnten sofort weitermachen und so hätte das noch drei vier Mal gehen können für ihn. So etwas ist in der Anfangszeit mal ganz nett, aber dann wird es anstrengend und zeitraubend. Ich möchte nicht meine gesamte Freizeit im Bett verbringen. Anschließend und auch natürlich zwischendurch streicheln, knutschen, kuscheln. Ein toller Mann, aber für mich insgesamt zu Sexfixiert. Da gab es ausser essen und schlafen nichts anderes mehr.

Ach herrje, der Genießer der "stundenlang" kann und nach dem Orgasmus gleich wieder kann. Das ist ein Ammenmärchen. Jeder Mann braucht nach dem Orgasmus eine kleine Pause und der Penis erschlafft. Bei wem das nicht so ist, der hat mit Viagra oder Cialis nachgeholfen. Ich bin hier immer wieder erstaunt, wie naiv und sexuell wenig aufgeklärt und erfahren viele Frauen sind. Nun werden wieder die Männer wie Pilze aus dem Boden schießen (garantiert 25-Ü 60), die rufen "Ich kann aber stundenlang! Ich bin eine Ausnahme!" Na klar Jungs, mit genügend Medis im Gepäck.


w, mit Berufserfahrung in urologischer Arztpraxis
 
G

Gast

Gast
  • #16
Was auch immer stundenlang für den ein oder anderen bedeutet...

Ich mag die Abwechslung.
Mal das volle Programm, dass dann schon mit reden, kuscheln, lachen 3 Stunden dauern kann.

Aber bitte, ich mag auch mal den schnellen erregenden Quicki.

Mein letzter Partner konnte nicht anders als stundenlang...ich war irgendwann nur noch völlig abgetörnt, da meine Erregung regelmäßig abhanden kam.
 
  • #17
Manchmal mag ich stundenlang, es kann so schön gemütlich sein und doch erregend.
Manchmal mag ich einen Quickie und möchte einfach nur genommen werden.
Nichts ist für mich auf Dauer schlimmer, als Vorhersehbarkeit.
Da geht es mir wie #16 :)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ach herrje, der Genießer der "stundenlang" kann und nach dem Orgasmus gleich wieder kann. Das ist ein Ammenmärchen. (...) w, mit Berufserfahrung in urologischer Arztpraxis
Das hört sich sehr überheblich an. Es gibt doch so viele verschiedene Männer auf diesem Planeten. Wie können Sie so eine Aussage machen? Oder ist das Neid? Wünschen Sie sich so einen potenten Mann?

Ich erzähle hier keine Märchen (warum sollte ich, es hat mich ja auch noch belastet), sondern von Erfahrungen, die ich gemacht habe. Mein letzter Freund hat keinerlei Medis genommen, er ist einfach pumperlgesund (keine Drogen, kein Alkohol) und hat eine Potenz, die auch ich so noch nie vorher kennengelernt habe. Das ist Realität. Er liebt Sex, ist auch ein grosser Genießer und kann immer und ständig (mehr als 6x in 4h habe ich nicht geschafft, er hätte noch öfter gekonnt). Doch ja, so etwas gibt es.

Leider bin ich von Natur nicht mit dieser Libido beschenkt, sonst wären wir noch zusammen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe #15,
grundsätzlich hast du Recht. Aber auch ich kann unter gewissen Umständen (ohne Medikamente!) nach einer Ejakulation/Orgasmus weitermachen. Dazu muss ich jedoch vorher kurz ein wenig sexuell "gehungert" haben. Die Errektion bleibt bestehen, sofern die Stimulation nicht flöten geht. Jedoch ist es...nicht sehr angenehm, da überreizt. Außerdem will man die "Suppe" ja wegmachen bzw. nen neues Gummi drüberziehen und dann wars das u.U. schon mit der Errektion.

Was ich damit nur sagen möchte: Schön, dass du so viel Erfahrung hast aus deiner urologischen Arztpraxis - möglich ist es dennoch - wenn auch schwierig und nicht die Regel.

Ein Bedürfnis habe ich dafür nicht - also das mit dem weitermachen. Lieber "entspanne" ich mich für 30 Minuten, nutze die Zeit für Zärtlichkeiten und gehe dann in Runde 2.

m31
 
G

Gast

Gast
  • #20
Bei stundenlangem "Gerammel", auch noch ohne Stellungswechsel, schalte ich irgendwann ab. Dann ist meine Erregung weg. Das finde ich langweilig, und ich brauche es auch nicht für den Orgasmus.

Ich habe nichts gegen mehrere Runden, dazwischen kuscheln, streicheln, schwätzen. Ich würde es aber nicht als "stundenlang" bezeichnen, sondern eben mehrfach.
w

Dem kann ich voll und ganz zustimmen. Wenn ich (w) gekommen bin - und das passiert sowohl beim Petting, Oralverkehr wie auch der Penetration innerhalb weniger Minuten, habe ich überhaupt keine Lust darauf, dass es noch lange weitergeht, geschweige denn ein Stellungswechsel stattfindet. Nach einer Pause gern wieder, aber nahtlos "stundenlang"? Nein, danke.

Bei Gesprächen mit meinen Freundinnen habe ich interessanterweise herausgehört, dass die Frauen, die ähnlich bieder sind wie ich, beim Sex immer zum Orgasmus kommen und das auch als selbstverständlich ansehen, während diejenigen, die sich selbst gern als "heiße Feger" gerieren, nur selten einen Höhepunkt erleben.
Dafür können sie aber über deutlich mehr Liebhaber, Praktiken und Settings berichten. Ich denke, sie ziehen eine Art Befriedigung aus der "Show" (Der ausbleibende Höhepunkt stört sie nach eigener Aussage nicht.); für mich dagegen ist der eingesprungene Rittberger, sofern er mir keinen Orgasmus beschert, im Grunde uninteressant.

Nun ist mein enger Freundinnenkreis statistisch nicht aussagekräftig, und hier gibt es ja genug Frauen, die während endloser Penetration trotz Wundseins multiple Orgasmen erleben, aber manchmal wundert mich das schon. Genauso wie die Frau, die in einem anderen Thread einem 80-Jährigen hörig war, der gänzlich ohne Hilfsmittel stundenlang konnte...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ansonsten ja, je länger, desto besser. Ich komme als Frau erst nach Minimum einer Stunde völliger und immer gleich bleibender Penetration zum Höhepunkt. Darunter braucht man Sex gar nicht erst anfangen für mich...

Du könntest aussehen wie Angelina Jolie oder Scarlett Johansson. Für die ersten 45 Minuten engagiere ich dir einen Stuntman, ich gucke dann die erste Halbzeit Real Madrid-Bayern München. In der Halbzeitpause löse ich ihn ab und bringe die Sache zu Ende ,-)

Im Ernst. Ich hätte dazu keine Lust. Dieses Pensum kann kein Mann. Und jetzt ganz wichtig. Es will auch keiner. Die wollen alle zum Schuss kommen und dann wieder Fußball gucken. Das Brimborium mit Vorspiel etc machen die Männer doch nur, weil sie sonst zickig wird. Macht Mann halt so, wie Blumen mitbringen. Der ideale Sex für den Mann ( für 9 von 10 von ihnen ): Champions-League Halbzeit-Pause, beide entkleiden sich, Fellatio und vielleicht kurz Cunnilingus, dann GV, vor Beginn der 2.Halbzeit hat er ejakuliert. Bei wichtigen Spielen und wenn man schon länger zusammen ist, lässt er es auch gerne mal ausfallen, weil er in den Keller muss. Bier holen.

Das ist die Realität. Ich kenne keinen Mann, der Lust hat, seine Partnerin stundenlang zu beschmusen. Das Ziel eines Mannes ist die Penetration. Ich wage sogar zu sagen, ein richtiger Mann will so schnell wie möglich penetrieren. Erscheint mir auch sinnvoll.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wenn jemand sagt: "Mein Mann kann stundenlang", kann man auch davon ausgehen, dass es sich dabei um ein länger eingespieltes Paar handelt. Viele wissen das nicht, die keine Beziehung über 6,7 oder 8 Jahre geführt haben, dass (sofern beide immensen Spaß an Sex haben) sich der Sex qualitativ sehr stark verbessert, einfach weil man sich kennt und gezielt darauf eingehen kann. Das möchte man dann auch nicht mehr missen. Wenn ich mir vorstelle, wieder mit einem neuen Mann bei Null anfangen zu müssen - turnt mich das dermaßen ab, ihm alles beibringen zu müssen, wie ich es gerne habe, wie ich es brauche, ihm zu sagen, "ach ne, so aber nicht und das tut weh, und besser anders" und mit dem komme ich dann auch nicht gleich zum Höhepunkt, weil er alles anders macht oder manches auch gar nicht machen will... Ne, danke, da mach ich es mir lieber selber!

w (jetzt 10 Jahre mit dem gleichen Mann aufregenden Sex und ich sehe da auch kein Ende. Vielleicht zur Info: mein Partner macht Ausdauersport, kein Trinker, kein Raucher, körperlich fit, schlank und stark. Lehnt ein Sexangebot nie ab mit der Ausrede: "ich bin zu müde". Für bisschen Sex ist immer Zeit. Bei mir ebenso. Deswegen passt es vermutlich auch schon so lange so gut mit uns. Und wenn man dann schon mal dabei ist, dann wird man auch wieder hellwach.)

P.s. ich glaube, das ist auch eine Sache der Einstellung. Jeder Mensch "liebt" anders. Wir machen beim Sex zwischendrin auch mal Pause, massieren uns, dann kommt wieder überraschend Oralverkehr dran. Da kann man schon sehr lange durchhalten.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Das Ziel eines Mannes ist die Penetration. Ich wage sogar zu sagen, ein richtiger Mann will so schnell wie möglich penetrieren. Erscheint mir auch sinnvoll.

Ach, wie gut, dass ich nocht NIE einen "richtigen Mann" nach deiner Definition getroffen habe.... ;)
Meiner jedenfalls vergisst alles um uns herum, wenn wir zu Gange sind. Ich übrigens auch. Deshalb spare ich mir Zeitangaben auch lieber. Bis der Rausch vorbei ist, denkt eh keiner dran, auf die Uhr zu sehen... Fußball? Zweitrangig.
 
G

Gast

Gast
  • #24
ich fürchte je mehr l,eure antworten, desto verwirrender und unterschiedlicher werden die Meinungen.
Vor ein paar Jahren fragte ich meinen weiblichen Freundeskreis ziemlich aus und war erstaunt:
- manche lieben und brauchen für Erregung inniges und langes Küssen..
- manche hassen küssen und wollen schnell Sex
- manchen lieben es oben zu sein, andere mögen es gar nicht.
- manche Frauen nervt langes Vorspiel, sie werden dann müde
- andere brauchen langes Vor und Nachspiel
- manche lieben langen Sex, andere nur kurzen..
und das schlimmste ist
- manche Vorlieben ändern sich je nach Partner..

Also mit allgemeinen Erkenntnissen, wirst du lieber FS diese Runde leider nicht verlassen
w, 33, die gerne küsst, gerne langen Sex ( 40 min +- und Vorspiel, Zwischenspiele mag..)
der Gerammel verhasst ist, die viel Rhythmuswechsel und viel Blickkontakt mag, Stellungswechsel die mit dem handling entstehen ( also ohne den Text: geh doch mal nach oben..)
und vor allem Abwechslung mal zart, mal hart super findet..
 
G

Gast

Gast
  • #25
mir ist spontaner, kurzer, leidenschaftlicher Sex viel lieber als stundenlange Bettgymnastik. Alles was über....40min hinausgeht langweilt mich. Außerdem werde ich trocken, also tut es auch noch weh. Aber es gab einmal einen Mann mit dem es 1,5 Stunden dauerte. Die Zeit habe ich dabei auch überhaupt nicht gemerkt. So was ist mir aber nur mit einem Menschen passiert.
w (30)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Oh, also bei mir war immer alles möglich. Quickie oder den ganzen Tag im Bett verbringen. Und so ziemlich alles dazwischen.
 
  • #27
Ich langweile mich auch sehr schnell, aber auch in anderen Dingen des Lebens.
Da ich sehr vielseitig bin törnt mich ein "Dauergerammel" ab.

Kuscheln inkl. geistreicher Konversation könnte ich wesentlich länger etwas abgewinnen als dem eigentlichen Akt, dem wird zuviel Bedeutung ohnehin beigemessen, meist von den Leuten, die in Wirklichkeit nicht viel Sex haben, die schreiben hier wohl am meisten darüber.

Dabei ist es mit dem Sex wie mit dem Geld, nur wer keines hat, redet davon.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Mir macht es Spaß, die Sache zu zelebrieren und nicht zielstrebig auf einen Orgasmus zuzusteuern. Ich unterbreche gerne auch mal zwischendurch, dann unterhält man sich was, oder isst etwas, eine Massage kann dann z.B. auch sehr schön sein. Einige verflossene Partnerinnen haben sich zunächst darüber sehr gewundert, es im Ergebnis aber auch aufregend gefunden. Wenn man sich mehrfach hintereinander bis zur Grenze zum Orgsmus gebracht und dann immer wieder abbricht, ist der finale Höhepunkt wie eine Explosion.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich unterbreche gerne auch mal zwischendurch,...

Wenn man sich mehrfach hintereinander bis zur Grenze zum Orgsmus gebracht und dann immer wieder abbricht, ist der finale Höhepunkt wie eine Explosion.

Mag sein, doch nicht jede Frau steht auf "Orgasmusverhinderungen". Manche stehen auch auf mehrere "normale" Orgasmen hintereinander (also nicht unmittelbar, sondern mit etwas Pause dazwischen). Man(n) sollte nicht von einer Frau auf die andere schließen, sondern es liebevoll mit der Partnerin abklären, was sie gerne mag. m, 47.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich bin auch keiner von der "schnellen" Truppe, der nach ein paar Minuten fertig ist. Frau muss mir unter Umständen bescheid sagen, dass sie soweit wäre, sonst bin ich morgen früh noch dran. Es ist bei mir Vertrauenssache, ob ich bei jemanden innerhalb der nötigen Zeitspanne kommen kann, oder nicht. Habs auch schon erlebt, dass ich den Koitus einfach beendet habe, weil ich annahm, dass es jetzt Zeit wäre, aufzuhören.

Hab im Leben mit diesen Dingen aber sowieso nicht viel Glück gehabt und nach solchen Erlebnissen größtenteils auf weitere, quälende und unmotivierte Kontakte mit Frauen, die nur den Mann passend zum Hochzeitskleid suchen, verzichtet. Bin lange solo und sehe jetzt die 50 kommen. Da ist sexuell morgen halt auch noch ein Tag-oder eben keiner.

Geht dann auch.

Bin mir größtenteils selbst der Nächste und auf casual sex habe ich auch nicht viel Lust. Das ist kaum besser, als Onanieren, denn man ist auch weiterhin allein.

(m)
 
Top