G

Gast

Gast
  • #1

Suchen Männer in einem bestimmten Alter lediglich Affären?

Mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, ob die Mehrheit der Männer zwischen 30 und 40 Jahren primär an Affären interessiert sind oder ist es vielmehr so, dass dies bei Männern der Fall ist, die auf Internet-Platformen suchen.

Kann natürlich auch sein, dass ich "nur" solche Männer kennenlerne. Ich bin weder frustriert oder möchte pauschale Urteile fällen. Würde mich einfach über ehrliche Antworten von Männern und Erfahrungen von Frauen freuen.

Danke bereits im Voraus für Eure Antworten!

w, 31
 

Angele

Gesperrt
  • #2
Ich glaube nicht, dass Männer, die altersmäßig zu dir passen könnten, nur Affären suchen. Affärensucher gibt es in fast jeder Altersklasse. Du scheinst enttäuscht zu sein von einigen Männern. In der Tat gibt es viel zu viele unseriöse Affärensucher in Internet-Börsen.
Du solltest lernen, schon im Vorfeld die Affärensucher auszusortieren. Man kann durchaus zu einem gewissen Grad lernen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Zumindest gibt es einige Anhaltspunkte, um das Risiko zu minimieren, an einen Affärensucher zu geraten.
Männer, die zu schnell zu viel wollen, sind oft unseriös. Des Weiteren sind Affärensucher selten offen in Bezug auf ihr Privatleben. Wenn so ein Mann Frau (und Kinder) zuhause hat, bekommst du keine Festnetznummer von ihm, an den Wochenenden hat er keine Zeit für dich (wegen "Arbeit"), er hat oft ein instabiles Leben, wenig gute Charaktereigenschaften und gibt sich nach einer gewissen Zeit "komischerweise" wenig Mühe; nämlich dann, wenn schon die nächste Affäre in Aussicht ist.
Zudem kam man auch oft einen Lügner an seiner Kommunikation erkennen. Kriminalisten z.B. haben es gelernt, an Mimik, Körpersprache, verbaler Sprache, Augenkontakt sowie die Art, wie man sich wiederholt, einen Lügner in die Falle zu locken.
Du hast recht: auf Inter-Platformen tummeln sich erstaunlich viele Lügner, Affärensucher und Scammer. Man muss schon verdammt vorsichtig sein! Jedoch gibt es auch ehrliche Menschen beiderlei Geschlechts! Man sollte nicht alle in einen Topf schmeißen.
Sei jedoch immer wachsam!
 
G

Gast

Gast
  • #3
[Mod.= Es ist vollkommen überflüssig, den kompletten Fragetext zu wiederholen!


Vielleicht "suchst" du das auch oder gibst diese Signale. Ich habe meine Partnerin auf einer anderen Plattform gefunden und wir sind super schnell zusammengekommen, wiel wir BEIDE das wollten. Also stimmt es eben nicht, das Männer die "schnell viel wollen" eine Affäre suchen ;)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich war mit 27/28 auf der Suche nach einem Partner, auch im Internet. Ich hatte eher den Eindruck, dass die gleichaltrigen Männer bis 30 nur eine Affäre suchen. Die etwas älteren, mitte 30, hingegen haben fast alle eine feste Beziehung gesucht.
Ich bin jetzt 30, mein Partner 36, er wollte sofort zusammenziehen und heiraten. Ich habe den Eindruck, auch Männer haben da irgendwann so etwas wie Torschlusspanik und das v.a. in der Altersgruppe 30 bis 40, wenn alle um sie herum anfangen eine Familie zu gründen. Da scheinst du wirklich Pech gehabt zu haben, aber es gibt bestimmt auch genug andere.
 
  • #5
Kann natürlich auch sein, dass ich "nur" solche Männer kennenlerne. Ich bin weder frustriert oder möchte pauschale Urteile fällen. Würde mich einfach über ehrliche Antworten von Männern und Erfahrungen von Frauen freuen.

Nein, ganz sicher nicht.
Ich gehe davon aus, dass du dir die Affärensucher aussuchst, und die anderen zu langweilig und zu uncharmant findest. Es ist die alte Beobachtung von uns Männern, dass Frauen auf Ar****** fliegen. Es gab gerade in der Welt einen passenden, sinnbefreiten Artikel dazu, in dem eine Frau über sinnbefreite Machos schwärmte.
Beobachte mal dich selber,was du an Männern interessant findest und frag dich warum.
m44
 
G

Gast

Gast
  • #6
An #4: Warum sind deiner Ansicht nach alle Männer, die charakterlich akzeptabel sind, uncharmant und langweilig? Gilt natürlich entsprechend für den Umkehrschluss!
Ich selbst bin über 50, seit 10 Jahren Single und kann auch keinen Mann finden, der bindungswillig und interessant für mich zugleich wäre. Werde von vielen Männern bewundert und "angebaggert", teilweise sehr attraktive Männer, doch die sind alle verheiratet!!!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nein das totaler Quatsch,

es gibt in jeder Altersklasse eben solche die nur was schnelles zu suchen aber eben auch jene die was ernstes suchen.

M28
 
  • #8
Liebe Fragestellerin, Affärensucher gibt es natürlich in jeder Altersklasse, aber gerade zwischen 30 und 40 sind Männer mehrheitlich an festen Partnerschaften und Familiengründung interessiert.

Die Affärensucher sind viel eher in der 45-60 vertreten, vorallem, wenn sie die Familiengründung bereits hinter sich haben und eigentlich nur noch Spaß wollen. Aber selbst in dieser Altersklasse suchen selbstverständlich viele Männer feste Beziehungen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Du hast wohl einfach Pech bei der Partnersuche, ich (m,30) suche definitiv nach einer festen Partnerschaft und ich kenne eigentlich nicht einen einzigen Mann der nur nach Affären suchen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich stimme mit Frederika in diesem Punkt überein: es sind hauptsächlich die Männer, die eine langjährige Ehe mit Kindern hinter sich haben, das Knistern in der Beziehung verloren gegangen ist, alles ein bisschen langweilig und ziellos geworden ist und die den bequemsten Weg gehen: nämlich über "Affären" sich das vermeintliche Prickeln wieder "besorgen" wollen, dann aber bitte ohne jede Verpflichtung.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebes Totes Kaninchen,

danke für Deine Antwort, auch wenn es banal klingen mag, hast Du wahrscheinlich Recht mit Deiner Vermutung. Stimmt, mir wird ein Mann schnell zu langweilig, was oft aber daran liegt, dass ich viel erlebt, weit gereist, einen anspruchsvollen Studiengang inklusive Promotion absolviert habe und mich über "mein Fach" hinaus für vieles interessiere. Ich wünsche mir einen Mann der ebenso interessiert an der Welt ist und nicht nur beruflich erfolgreich ist, aber ausser diesem an nichts interessiert ist.
Eine Freundin von mir hat mal zu mir gesagt, dass das Benutzerhandbuch lediglich einen Satz bräuchte: "Zeig kein Interesse an ihr und behandele sie nicht zu gut und Du kannst Dir ihrer sicher sein."
 
  • #12
An #4: Warum sind deiner Ansicht nach alle Männer, die charakterlich akzeptabel sind, uncharmant und langweilig? Gilt natürlich entsprechend für den Umkehrschluss!
Ich selbst bin über 50, seit 10 Jahren Single und kann auch keinen Mann finden, der bindungswillig und interessant für mich zugleich wäre. Werde von vielen Männern bewundert und "angebaggert", teilweise sehr attraktive Männer, doch die sind alle verheiratet!!!

Also alle nicht. Aber als Mann kann ich hinter die Kulissen schauen,ich weiß, was bestimmte "charmante" Männer sagen, wenn keine Frau dabei ist. Das ist oft sehr abwertend, und ich fasse das oft nicht, wie man zu einem solchen Weltbild kommt. Wenn du auf dem Forum die Augen aufmachst, dann plaudern die auch hier. Und ich kenne genug Männer die sehr treu sind , sehr ehrenhaft, und sehr hölzern. Trotzdem steckt hinter dem Holz Gefühl.
Ist dir nicht in den Kopf gekommen, dass diejenigen Männer , die am besten mit Frauen umgehen können, wissen welche Knöpfe man zu drücken hat, dies daher können, weil sie mit vielen, vielen Frauen ihre Erfahrungen gesammelt hatten. Jede seiner Frauen glaubt dann ala Keinohrhase, die ist dann diejenige, die das Herz des Herzensbrecher bricht. Aber das ist ein Märchen, geschrieben für Frauen..
Ich will keine Regel daraus machen, nur wenn man 10Mal gegen die Wand läuft, dann könnte man doch anfangen in eine andere Richtung zu laufen. Dem eigenen Kopf zu Liebe
m44
 
  • #13
Stimmt, mir wird ein Mann schnell zu langweilig, was oft aber daran liegt, dass ich viel erlebt, weit gereist, einen anspruchsvollen Studiengang inklusive Promotion absolviert habe und mich über "mein Fach" hinaus für vieles interessiere. Ich wünsche mir einen Mann der ebenso interessiert an der Welt ist und nicht nur beruflich erfolgreich ist, aber ausser diesem an nichts interessiert ist.

Darauf würde ich an Deiner Stelle auch nicht verzichten, sonst leidest du in der Partnerschaft. Ich würde es tun.
Aber auf den 2.Teil. Höre mal auf nachzudenken, wenn sich ein Mann zu sehr für dich interessiert, wo seine Fehler liegen könnten. Du kannst nur deswegen nachdenken nur weil er dich nicht fordert, weil er kein Rätsel ist.
Ich kenne auch von mir den fatalen Effekt, wenn sich eine Frau sehr selbstbewußt darstellt (nicht ist!) und fordert, dass man anfängt sich sehr mit ihr zu beschäftigen. Ich habe mir das abtrainiert. Aus dem äußerst attraktiv wird ein dann schnell ein attraktiv, und aus der starken Frau wird nach einigen kritischen Nachfragen eine von sich überzeugte Selbstdarstellerin.
m44
 
G

Gast

Gast
  • #14
Stimmt, mir wird ein Mann schnell zu langweilig, was oft aber daran liegt, dass ich viel erlebt, weit gereist, einen anspruchsvollen Studiengang inklusive Promotion absolviert habe und mich über "mein Fach" hinaus für vieles interessiere. Ich wünsche mir einen Mann der ebenso interessiert an der Welt ist und nicht nur beruflich erfolgreich ist, aber ausser diesem an nichts interessiert ist.
Ich denke hier redet ihr ein wenig aneinander vorbei. Es ist ein Unterschied ob ein Mann sehr interessant und charmant wirkt oder ob er wirklich interessant ist. Letzteres stellt man idR. erst fest wenn man diesen besser kennt.
Ich persönlich bin auch sehr vielseitig interessiert und habe schreibe gerade eine hochgradig interdisziplinäre Promotion, war schon auf allen Kontinenten und habe eine Zeitlang im Ausland gearbeitet. Dennoch weiß ich das ich beim Kennenlernen erst mal nicht so besonders interessant wirke weil ich einfach ein eher introvertiert Mensch bin.
Auf der anderen Seite gibt es aber eben auch einfach Männer die sich sehr gut präsentieren können, die wirken dann auf Anhieb sehr interessant und charmant. Da das aber oft ein geradezu antrainiertes Verhalten ist um eben Frauen zu gefallen fallen hier Frauen sehr oft Männer herein die eben nur Affären suchen. Aber selbst bei den Männern die sich das nicht antrainiert haben ist die Gefahr groß auf Affärensucher hereinzufallen denn wenn ein Mann bemerkt das er Frauen durch seine Art leicht rumkriegt dann wird er das eben auch oft machen.

An #4: Warum sind deiner Ansicht nach alle Männer, die charakterlich akzeptabel sind, uncharmant und langweilig? Gilt natürlich entsprechend für den Umkehrschluss!
Ich selbst bin über 50, seit 10 Jahren Single und kann auch keinen Mann finden, der bindungswillig und interessant für mich zugleich wäre. Werde von vielen Männern bewundert und "angebaggert", teilweise sehr attraktive Männer, doch die sind alle verheiratet!!!
Du dürftest eben genau das Problem haben das ich gerade angesprochen habe. Überlege dir mal selbst wie schnell du einen Mann abschreibst wenn er dir nicht interessant genug wirkt. Wenn du feststellst das du das wirklich sehr schnell machst ohne den anderen wirklich kennen zu lernen dann tappst du vermutlich in genau diese Falle.
Ein kleiner Tipp wäre dann das du ein wenig offensiver dabei vorgehst diese Männer kennen zu lernen und sie viel über sich befragst. Viele Männer gehen, so wie auch ich, nicht direkt hausieren mit dem was sie alles schon gemacht und erlebt haben. Genau das machen nämlich wiederum vornehmlich die Männer die eben nach Affären suchen und sich darum so interessant wie möglich präsentieren wollen.
 
  • #15
Also ich (m., 33) bin nicht alle Männer, sondern nur einer, aber ich kann sagen, dass ich genau das Gegenteil dessen bin, was die FS hier beschreibt und beklagt. Mal abgesehen davon, dass ich ohnehin nicht der Typ Mann bin, der locker mal eine Frau für eine Affäre 'abkriegt', möchte ich dies auch gar nicht; ich wünsche mir eine liebe und zärtliche Frau für eine langfristige und stabile Partnerschaft, mit der ich später einmal Kinder kriegen kann, ohne dass ich deswegen jedoch nur als 'netter Versorger' hinhalten muss, den die Frau sich sucht, nachdem sie sich bei den besser aussehenden, aber unzuverlässigen Typen ausgetobt hat.

Ich denke mal, dass Reden und Handeln bei den Frauen in diesem Bereich extrem auseinanderdriften. Die meisten geben vor (und machen sich möglicherweise selber auch vor), sich eine stabile Partnerschaft mit einem 'guten' Mann zu wünschen, aber wenn es um die Wurst geht, dann bevorzugen sie halt doch das A*** mit den vielen Muskeln, der sich nur im Bett seine Befriedigung holt und, wenn er genug von ihr hat, wieder Fersengeld nimmt.

Also, liebe FS, Du musst halt mal Dein Beuteschema schonungslos hinterfragen. Und ehrlich zu Dir selber sein. Ich behaupte jetzt mal frech - ich weiss es zwar natürlich nicht und möchte nichts unterstellen, aber ich bin jetzt doch mal so frei -, dass es zu 99% an Dir und nicht an den Männern liegt, dass Du immer an diese Typen gerätst!
Ein Kumpel von mir sagte mal: "Frauen sind einfach nur dumm." Ich persönlich würde das so zwar keinesfalls ausdrücken und in dieser Schärfe und Verabsolutierung inhaltlich auch nicht vertreten wollen, aber ich kann den Kumpel - er ist noch um einiges gefrusteter und resignierter als ich und hat die Suche und Hoffnung vollkommen aufgegeben und geht stattdessen zu 100% in seinem Job auf - emotional durchaus verstehen. Sorry, Frauen...!
 
G

Gast

Gast
  • #16
Es gibt nunmal Männer, die mehr Frauen haben können, weil sie begehrter sind, und deshalb einigen eine Abfuhr erteilen müssen, genauso auch umgekehrt. Deshalb kann man Frauen ja nicht Dummheit vorwerfen, wenn sie gerade auf jemanden stehen, der sie nicht will. Männer nehmen sich ja auch nicht irgendeine liebe Frau, die gerade will.

Ein Denkfehler liegt hier aber meiner Meinung nach darin, dass allen charmanten Männern unterstellt wird, sie seien ein A***, weil sie ja nur charmant "wirken" und nur Affairen wollen. Aber auch diese Männer erwischt es vielleicht irgendwann. Aus dem "alle Frauen haben zu können" zu schließen, dass ein Mann sich dann auch nicht festlegen will, würde ja bedeuten, dass die unattraktiveren Männer auch nur eine Beziehung wollen, weil sie es anders nicht können. So ist es aber nicht.

Man sollte den Charme auch nicht einfach als "mehr Schein als Sein" verurteilen. Warum versuchen denn die "Hölzernen" nicht, etwas an ihrer Ausstrahlung zu arbeiten? Ich finde die Trennung zwischen "echtem" Charakter und bloßer Show nicht richtig. Es ist durchaus auch von Wert, z.B. Komplimente machen zu können, Selbstbewusstsein auszustrahlen, locker, offen und witzig zu sein. Wenn man solche Menschen näher kennenlernt, wirkt sich diese positive und aufmerksame Art auch auf andere Bereiche aus.

Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass introvertierte oder auf den ersten Blick verklemmte eben nicht die grundsätzlich besseren Charaktere sind. Ich will daraus keine allgemeingültige Regel machen, aber in meiner Erfahrung war es gerade umgekehrt.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Es gibt nunmal Männer, die mehr Frauen haben können, weil sie begehrter sind, und deshalb einigen eine Abfuhr erteilen müssen, genauso auch umgekehrt. Deshalb kann man Frauen ja nicht Dummheit vorwerfen, wenn sie gerade auf jemanden stehen, der sie nicht will. Männer nehmen sich ja auch nicht irgendeine liebe Frau, die gerade will.
Es geht nicht darum das diese Männer oft Frauen eine Abfuhr erteilen sondern das sie stattdessen eben eine Affäre oder einen ONS mit diesen Frauen wollen.

Ein Denkfehler liegt hier aber meiner Meinung nach darin, dass allen charmanten Männern unterstellt wird, sie seien ein A***, weil sie ja nur charmant "wirken" und nur Affairen wollen.
Niemand schreibt das alle so sind, die Wahrscheinlichkeit ist nur sehr sehr viel höher weil ein Mann der nach einer Affäre sucht sich genau so ein Verhalten antrainieren muss.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Niemand schreibt das alle so sind, die Wahrscheinlichkeit ist nur sehr sehr viel höher weil ein Mann der nach einer Affäre sucht sich genau so ein Verhalten antrainieren muss.

Er muss sich vielleicht ein Verhalten antrainieren, um Frauen zu erobern. Wenn ich das hier richtig verstehe, wollen die meisten Frauen dann auch mehr als eine Affaire. Insofern wäre das Verhalten für einen beziehungswilligen Mann genauso nützlich.

Soll dann plötzlich der Wille zur Beziehung verschwinden, sobald jemand besser bei Frauen ankommt? Die Motivation, sich so zu verhalten, dass Mann bei Frauen ankommt, müsste doch bei Beziehungssuchern genauso stark ausgeprägt sein. Ich glaube, manche sind einfach zu bockig und meinen, sie müssten gemocht werden, wie sie "sind". Da fehlt aber ein bisschen das Einfühlen in das Gegenüber. Anstatt der Frau vorzuwerfen, dass sie auf diesen oder jenen Typ steht, könnte man sich auch fragen, warum das so ist, und das Bedürfnis der Frau ernst nehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Er muss sich vielleicht ein Verhalten antrainieren, um Frauen zu erobern. Wenn ich das hier richtig verstehe, wollen die meisten Frauen dann auch mehr als eine Affaire. Insofern wäre das Verhalten für einen beziehungswilligen Mann genauso nützlich.

Soll dann plötzlich der Wille zur Beziehung verschwinden, sobald jemand besser bei Frauen ankommt? Die Motivation, sich so zu verhalten, dass Mann bei Frauen ankommt, müsste doch bei Beziehungssuchern genauso stark ausgeprägt sein. Ich glaube, manche sind einfach zu bockig und meinen, sie müssten gemocht werden, wie sie "sind". Da fehlt aber ein bisschen das Einfühlen in das Gegenüber.
Das Problem liegt hier aber schon in der Art wie man sich das entsprechende Verhalten antrainiert, das geht nämlich einfach nur indem man es bei hunderten von Frauen zuerst versucht bis man den Dreh raus hat.
Ein Mann der stattdessen nach einer festen Beziehung sucht wird so etwas hingegen halt gar nicht versuchen weil dieses Verhalten im Prinzip das genaue Gegenteil von dem ist das man bei der Suche nach einer festen Beziehung an den Tag legt.

Anstatt der Frau vorzuwerfen, dass sie auf diesen oder jenen Typ steht, könnte man sich auch fragen, warum das so ist, und das Bedürfnis der Frau ernst nehmen.
Die Frau steht ja eben nicht auf diesen Typ Mann, wenn das so wäre gäbe es ja kein Problem, sondern sie lässt sich von ihm täuschen während sie dafür wiederum anderen Männern die vll. genau ihr Typ wären keine Chance gibt weil diese eben nicht sofort so extrem Interessant wirken, obwohl es durchaus interessante Männer wären.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Die Frau steht ja eben nicht auf diesen Typ Mann, wenn das so wäre gäbe es ja kein Problem, sondern sie lässt sich von ihm täuschen während sie dafür wiederum anderen Männern die vll. genau ihr Typ wären keine Chance gibt weil diese eben nicht sofort so extrem Interessant wirken, obwohl es durchaus interessante Männer wären.

Naja, genau das sehe ich anders. Manche Frauen wünschen sich vielleicht den charmanten, frechen Aufreißer, der aber zu ihrem festen Partner wird, nicht den unsicheren Langweiler, der aber treu ist und vielleicht interessant "wäre". Manche finden ihr Glück, andere nicht (sofort). DAS ist das Problem, das die Wünsche und Gefühle nicht immer auf Gegenseitigkeit beruhen.

Ich frage mich, was das immer heißen soll, er "wäre" interessant und "wäre" genau ihr Typ, "wirkt" aber nicht gleich so. Was, wenn eine Frau eben genau so jemanden interessant findet, der gerne flirtet und sich schnell mit neuen Leuten zurechtfindet? Der tanzt, spielt und lustig, frech und offen ist? Warum sollte ein anderer "eigentlich" interessanter sein? Weil er vielleicht im stillen Kämmerlein ein paar Bücher gelesen hat, aber zugleich hölzern ist und nicht vorhat, die Hölzernheit abzulegen?

Ich bin zu jedem Mann offen und lehne ihn nicht gleich ab, weil zumindest eine Freundschaft daraus erwachsen könnte. Aus Bekanntschaften mit manchen auf den ersten Blick nicht interessanten Männern wurde aber auch nach längerer Zeit nicht mehr und wenn, dann war es ein Reinfall. Das Problem sitzt tiefer, ich habe nicht den Eindruck, es ist Oberflächlichkeit der Grund, dass man sich zu manchen Männern nicht hingezogen fühlt. Letztlich bleibt es natürlich auch eine Geschmacksfrage.
 
  • #21
@15: Die Aussage meines Kumpels betreffs Dummheit bezog sich auf diejenigen Frauen, die sich in den jungen Jahren mit den A***ern vergnügen und die guten Jungs links liegen lassen und dann mit vorgerücktem Alter plötzlich doch lieber einen guten Mann hätten und dann Bauklötze staunen, wenn diese mittlerweile genug haben und nun ihrerseits die Frauen von damals nicht mehr wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
@15: Die Aussage meines Kumpels betreffs Dummheit bezog sich auf diejenigen Frauen, die sich in den jungen Jahren mit den A***ern vergnügen und die guten Jungs links liegen lassen und dann mit vorgerücktem Alter plötzlich doch lieber einen guten Mann hätten und dann Bauklötze staunen, wenn diese mittlerweile genug haben und nun ihrerseits die Frauen von damals nicht mehr wollen.

Ich glaube kaum, dass eine Frau traurig über die Zurückweisung eines Mannes ist, der sagt, dass er sie nun "nicht mehr" will. Entweder, die Frauen sind auch noch in höherem Alter attraktiv für diese Männer oder nicht - in dem Fall nur gut, dass sie sich vorher nicht an solche Männer gebunden haben und das wird auch jüngere Frauen wie mich abhalten. Ich hab von so einer Einstellung aber auch nur selten gehört, das klingt ja richtig beleidigt.

Mit Beleidigtsein kommt man in der Liebe nicht weiter. Auf so ein Niveau würde ich mich gar nicht einlassen. Ich jammere doch nach Jahren nicht mehr, weil mich irgendjemand mal abgelehnt hat. Ich habe mich verändert, andere haben sich verändert, und das ist gut so. Man kann keinem Menschen Vorwürfe machen, weil er/sie nicht auf einen steht. Man kann Gefühle nicht einfordern, die Frau ist doch nicht "Schuld" oder "dumm", weil sie auf einen Mann nunmal nicht steht. Was sie später will, ist ihre Sache und dein Kollege hat darauf sowieso keinen Einfluss. Sein "Sieg" über die Frauenwelt interessiert die entsprechenden Frauen wahrscheinlich wenig.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Naja, genau das sehe ich anders. Manche Frauen wünschen sich vielleicht den charmanten, frechen Aufreißer, der aber zu ihrem festen Partner wird
Und genau darum ist eben der beschriebene Mann nicht ihr Typ weil er eben kein fester Partner sein will sondern eben nur weiter Frauen aufreißen. Der Wunsch und die Fähigkeit eine feste Partnerschaft zu führen gehört nun mal auch zur Persönlichkeit dazu.
Hier könnte man höchstens sagen das eine Frau diesen Typ Mann umkrempeln will, dann braucht sie sich aber wirklich nicht beschweren das sie immer nur für Affären ausgenutzt wird.

nicht den unsicheren Langweiler, der aber treu ist und vielleicht interessant "wäre".
Und wer sagt dass das die einzige Alternative ist? Ich habe jedenfalls nichts von einem unsicheren Langweiler geschrieben.

Ich frage mich, was das immer heißen soll, er "wäre" interessant und "wäre" genau ihr Typ, "wirkt" aber nicht gleich so.
Jeder Mensch kann interessant sein ohne das er das jedem anderen gleich unter die Nase reiben muss. Diese Menschen muss man halt erst näher kennenlernen um zu sehen wie sie wirklich sind.

Was, wenn eine Frau eben genau so jemanden interessant findet, der gerne flirtet und sich schnell mit neuen Leuten zurechtfindet?
Das darf jede Frau natürlich aber genau diese Eigenschaften zeichnen aber nun mal solche Männer aus die eben nur auf eine Affäre aus sind. Wenn sie das tut dann braucht sie sich eben nicht beschweren das sie keinen festen Partner findet denn sie geht nun mal bewusst das Risiko ein v.a. an solche Männer zu geraten.

Der tanzt, spielt und lustig, frech und offen ist? Warum sollte ein anderer "eigentlich" interessanter sein? Weil er vielleicht im stillen Kämmerlein ein paar Bücher gelesen hat, aber zugleich hölzern ist und nicht vorhat, die Hölzernheit abzulegen?
Gehts noch klischeehafter? Ob jemand tanzt, spielt, lustig, frech und offen ist hat herzlich wenig damit zu tun ob er ein Aufreissertyp ist denn sonst wäre ich auch einer. Und alle anderen Männer sind bestimmten nicht irgendwelche hölzernen Bücherwürmer.

Jede Frau darf natürlich hoffen das sie einen Aufreisser umkrempelt oder das sie unter diesen einen der sehr rar gesäten Männer findet der eine feste Beziehung will. Allerdings war die Fragestellung hier ob Männer zwischen 30 und 40 v.a. Affären suchen und das ist definitiv nicht der Fall und jede Frau die diesen Eindruck hat lässt sich eben ständig auf die falschen Männer ein. Also bleib doch bitte bei der Fragestellung.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS
ich suche in der Altersklasse 40-50 jährige Männer. Auch hier begegnen mir viele die nur ihren Marktwert testen wollen und sobald etwas konkreter wird, sind sie schnell vom Bildschirm verschwunden, teils mit sehr fadenscheinigen Begründungen oder auch kommentarlos!
Denke, solche Exemplare gibts in jeder Altersklasse und diese bitteren Erfahrungen lassen sich wohl nicht verhindern!
Bin gerade die Hoffnung am aufgeben, doch noch einen ernsthaften Interessenten zu finden. Aber diese ständige Verarschung nervt mich total! Sollen sich die Teilnehmer doch vorher überlegen, was sie genau suchen!!! Und ist Ehrlichkeit in der heutigen Zeit auf diesem Planeten nicht mehr in??
Liebe Grüsse und viel Glück bei deiner Suche
 
  • #25
Ein Denkfehler liegt hier aber meiner Meinung nach darin, dass allen charmanten Männern unterstellt wird, sie seien ein A***, weil sie ja nur charmant "wirken" und nur Affairen wollen. Aber auch diese Männer erwischt es vielleicht irgendwann. Aus dem "alle Frauen haben zu können" zu schließen, dass ein Mann sich dann auch nicht festlegen will, würde ja bedeuten, dass die unattraktiveren Männer auch nur eine Beziehung wollen, weil sie es anders nicht können. So ist es aber nicht.
....
Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass introvertierte oder auf den ersten Blick verklemmte eben nicht die grundsätzlich besseren Charaktere sind. Ich will daraus keine allgemeingültige Regel machen, aber in meiner Erfahrung war es gerade umgekehrt.

Also der Reihe nach: Die FS beschreibt ihre Wahrnehmung, dass es keine treuen Männer gibt. Ich gebe ihr meine Eindrücke, warum sie zu dem irrigen Schluß kommen kann. Diese Eindrücke können fehlerhaft sein, ohne Frage.
Wenn Du gute Erfahrungen gemacht hast, dann will ich dir die nicht wegnehmen.
Wenn ich von den A-Männern spreche, dann sind die nicht charmant zu mir oder zu einer alten Oma, sondern nur zu den Frauen, die sie interessieren oder wenn sie etwas erreichen wollen. Das sehe ich als gekünstelt an, in der Tat.
Es sollte zu denken geben, dass Psychopathen sich durch einen besonderen Charme und ein einnehmendes Wesen auszeichnen. Psychopathen, grob gesprochen, fehlt das Verständnis für unseren Moralkodex, und fühlen sich dadurch nicht gebunden und sind bar jeder Empathie. Und ganz wichtig, Psychopathen sind nicht intelligenter als der Rest der Bevölkerung.
Man könnte dann zu einem Schluss kommen, dass diese Hölzernen nicht aus einer fehlenden Empathie oder Intelligenz so sind, wie sie sind, sondern weil sie von einer Anzahl von Moralvorstellungen gebunden fühlen, die du womöglich nicht nachvollziehen kannst. Sie sind übervorsichtig. Ich habe früher auch eine Menge eigener Vorstellungen gehabt. Wenn ich mir zB den SM-Thread durchlese, dann werde ich noch mehr los. Es ist eigenartig für mich zu wissen, dass es Frauen gibt, die keinen Freiraum wollen.

Die Gleichung extravertiert = charmant finde ich schon sehr waghalsig. Es stimmt allerdings, dass Introvertierte eher pessimistischer sind. Bloß hier werden einige Begriffe wild vertauscht.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich denke nicht, dass Männer ab einem bestimmten Alter nur noch Affairen suche, es ist doch wohl eher so, dass aufgrund des Zeitgeistes und unserer gesellschaftlichen Entwicklung, Männer generell nur noch Affairen suchen!! Sollte Mann noch einen Kinderwunsch haben, sucht er sich zwar eine entsprechende Frau um dies zu verwirklichen. Dies hindert ihn allerdings nicht daran, weiterhin Affairen zu suchen! Und das ist kein Vorurteil von mir.....während meiner 4jährigen single-Erfahrung habe ich ebendies gelernt...auch, dass jeder, wirklich jeder Mann die Gelegenheit beim Schopfe packt! Vor erotischen Angeboten schrecken nichtmal die gebundenen Männer aus dem Bekanntenkreis zurück und ich habe nun wirklich kein diesbzgl. Auftreten, bin jedoch mit meinem Aussehen sehr zufrieden! Frau muss sich übrigens nur ins www begeben um festzustellen, da explodieren die Seiten von Männern auf der suche nach Erotik und viele von denen sind auch in den sg. "seriösen" Portalen zu finden, wegen des breiten "abgrasens!"
Ja, es ist schon frustrierend...diese Erkenntnis, doch Frau hat immer noch die Chance ihr singleleben zu geniessen und den Spiess umzudrehen-lächel-
 
G

Gast

Gast
  • #27
Männer unter 30 suchen keine Affäre. Entweder wollen sie einfach nur Sex oder endlich die erste längere Beziehung, aber noch ohne Verpflichtungen. Männer zwischen 30 und 40 wollen meistens eine Frau mit Potential zur Heirat und zur Familiengründung. Männer ab 40, die schon geleutert sind und keine rosa Brille von der harmonischen Beziehung bis ans Ende der Tage haben, wollen Affären.

Ich glaube, Männer zwischen 30 und 40 haben Angst vor Frauen, die Torschlußpanik haben und zu schnell Nägel mit Köpfen (Kind) machen wollen. Auf die triffst Du.

m, 38
 
G

Gast

Gast
  • #28
Es sollte zu denken geben, dass Psychopathen sich durch einen besonderen Charme und ein einnehmendes Wesen auszeichnen. Psychopathen, grob gesprochen, fehlt das Verständnis für unseren Moralkodex, und fühlen sich dadurch nicht gebunden und sind bar jeder Empathie. Und ganz wichtig, Psychopathen sind nicht intelligenter als der Rest der Bevölkerung.
Man könnte dann zu einem Schluss kommen, dass diese Hölzernen nicht aus einer fehlenden Empathie oder Intelligenz so sind, wie sie sind, sondern weil sie von einer Anzahl von Moralvorstellungen gebunden fühlen, die du womöglich nicht nachvollziehen kannst. Sie sind übervorsichtig...
Die Gleichung extravertiert = charmant finde ich schon sehr waghalsig. Es stimmt allerdings, dass Introvertierte eher pessimistischer sind. Bloß hier werden einige Begriffe wild vertauscht.

Mit Sicherheit werden hier Begriffe vertauscht, was aber schon damit beginnt, dass Männer in "gute Kerle" und A...er klassifiziert werden. Auch der Begriff Psychopath ist letztlich eine Klassifikation. Der eine Mensch geht ein bisschen in die Richtung, der andere besitzt wirklich kein Einfühlungsvermögen, aber es gibt nicht nur "die Psychopathen" und "die guten Menschen".

Ich denke mit einer gewissen Menschenkenntnis und Erfahrung wird man schon merken, ob der andere über Empathie verfügt. Tut er es nicht, kann man daraus für sich die Konsequenzen ziehen. Trotzdem muss man den Charme an sich nicht verurteilen. Ein Mensch besteht ja nicht nur aus einer Seite. Ein guter Charakter muss auch nicht hölzern sein, man kann auch Moral und Charme miteinander verbinden, wenn man denn bereit ist, sich weiterzuentwickeln.

Ich versuche zu verdeutlichen, dass auch derjenige, der sich für den guten und einfühlsamen Charakter hält, dies nicht unbedingt aus Sicht des Gegenübers sein muss. Schon allein die Sichtweise nach dem Motto, "ich bin der moralische Mann und besser als das A. dort", zeigt doch nicht viel Interesse dafür, was der Frau wirklich wichtig ist - vielleicht sieht sie es genau andersherum!

Ein pessimistischer Mensch z.B. kann einem anderen jede Freude verderben. Darin sehe ich nichts besonders einfühlsames. Und auch ein Festhalten an einem Moral"kodex", der nicht in der eigenen Empathie begründet ist, sondern bloß anerzogen und nicht weiter hinterfragt, hat nichts mit wirklichem Einfühlen zu tun. Und die genannte Übervorsichtigkeit kann man auch so deuten, dass solche Männer sich stark mit sich selbst und ihrer eigenen Angst vor Zurückweisung beschäftigen, aber nicht mit der Frau, indem sie auch mal ein Risiko eingehen, um sie zu gewinnen.

Häufig hört man von solchen Männern auch den Satz: "Ich mach mich doch nicht zum Affen." Der klingt manchmal auch ein bisschen nach, "ICH gebe erst, wenn ICH auch sicher was zurückbekomme."
 
G

Gast

Gast
  • #29
Also ich bin w, 30 und suche einen Partenr zwischen 20 und 40. Dabei mache ich die Erfahrung, dass sich die jüngeren gerade nicht sonderlich um eine wirkliche Partnerschaft scheren. Ein EPler schrieb zwar etwas von wegen großer Liebe als Teenie oder Twen, aber wirklich Gedanken um etwas Längerfristiges, um Heiraten und Kinder msche er sich erst seit er ca. 30 ist... Das ließe darauf schließen, dass mensch Männer erst ab 30 ernst nehmen dürfte... nö. Mag zwar generell eher so sein, dass jüngere Männer nicht so ganz partnerschaftsfähig oder -willig sind, aber es gibt doch durchaus den ein oder anderen, der da ein positives Gegenbeispiel liefert.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo FS

Definitiv Nein.
Menschen sind einfach zu vielfältig.
Die Triage zwischen Affäre und wahrem Interesse obliegt nur Dir selbst.
Es ist nun mal nicht einfach.
Übrigens, kennen wir Männer dieses Problem mittleweile auch. Da legt manN das Herz auf den Tisch und für sie war es nur eine Affäre. Passiert sogar den notorischen Abenteurern (ich kenne welche).
 
Top