G

Gast

  • #31
Hier ist nochmal die FS, danke für die Rückmeldungen
...
Über weitere Tipps und Erfahrungsberichte freue ich mich!
FS, was willst du? Eine Runde über Männer herziehen oder in Zukunft lernen, dich mit solchen Leuten nicht abzugeben?
Mir sind solche Männer immer nur dann begegnet, wenn ich zu hoch gegriffen habe. Was heißt, mit jemand zu tun hatte, der sonst, ohne seine Probleme, außerhalb meiner Liga spielte und sich nicht für mich interessierte. Vielleicht solltest du nicht so auf Status und Oberfläche schauen.
Das ist wie auf dem Markt, wenn mir jemand reife Mangos anpreist, von denen ich mir problemlos ein Kilo leisten kann, sind sie faul. Bleib einfach in deiner Liga und mach das mögliche, spiel nicht Mutti für einen verletzten Krieger, dann wirst du auch authentische Menschen treffen.
 
G

Gast

  • #32
Das war schon immer so. Deshalb werden auch viele Langzeitsingles, die immer so laut nach ihrer Freiheit riefen, so ab 50 plötzlich sehr anhänglich. Männer wollen "im Alter nicht alleine sein"= Frau als lebender Einrichtungsgegenstand und Pflegeversicherung. Die Frauen hatten schon lange genug diese Rolle in langjährigen Ehen und winken ab.
Wenn beide sich wirklich verlieben, nützt keiner den anderen aus. Aber das ist eher die Ausnahme, leider!
 
G

Gast

  • #33
Liebe Fragestellerin,
hier noch ein "Erfahrungsbericht". Ich bin Mitte vierzig.
Das Inserat im vergangenen Sommer las sich gut: Mann, 50, geschieden, berufstätig und mit einigen Hobbys. Der Telefonkontakt war sehr nett. Ein persönliches Kennenlernen kam durch meinen Urlaub nicht sofort zustande. Später klappte es bei ihm nicht, da er einen Unfall hatte bzw. auch im Urlaub (heute denke ich daran, dass es evtl. schon eine Suchtklinik gewesen sein könnte) war. Na ja, er sagte mir, dass er aufgrund seines Unfalls zur Reha müsste. So nach und nach habe ich immer mehr die Details kennengelernt: HartzIV-Bezieher, Privatinsolvenz, 2x geschieden, kein Geld für die Hobbys, mehrere Monate Reha in Suchtklinik "nur" wegen ein paar Tablettchen. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass der Mann alkoholkrank ist und schon in diversen Kliniken behandelt wurde. Ich wurde auch als "Gesprächstherapeutin" benutzt und am Telefon zugelabert. Lügen, Lügen und noch selbst daran glauben, keine Zukunftspläne, dafür ewig von Vergangenem reden, von sich ablenken, wenn ich nachgebohrt habe, am Telefon flennen, aber mich beleidigen (wahrscheinlich im Suff), weil ich keine Modelmaße habe.
Die Idee, solche Typen mit eigenen Problembergen abzuschrecken, finde ich sehr gut!
 
G

Gast

  • #34
Ähm, #30, was ist denn die Liga? Die Männer, die mit Recht keine andere Frau will? Oder kommt jetzt wieder die Chauvinisten-Opa-Leier, nach der eine Frau ab 40 sich nur mit mindestens 15 Jahre Älteren abzugeben hat? Das hört sich ja aus der Luft gegriffen an. Die FS hat, wie ich es verstehe, ganz verschiedene Männer in unterschiedlichem Kontext kennengelernt,und dabei wiederholt böseste Überraschungen erlebt. Wie ich auch. Übel daran ist, dass vieles absichtlich verschwiegen wird, damit Frau in die Falle tappt. Es gibt ja (leider) auch genügend mit Helfersyndromkomplex. Suche mal als Frau mit Riesenproblem(en) einen Retter-da musst Du schon eine 22jährige Weißrussin mit Modelqualitäten sein, damit sich einer erbarmt...*unddaswarnichtmalironischgemeint*
 
G

Gast

  • #35
Die FS hat, wie ich es verstehe, ganz verschiedene Männer in unterschiedlichem Kontext kennengelernt,und dabei wiederholt böseste Überraschungen erlebt. Wie ich auch. Übel daran ist, dass vieles absichtlich verschwiegen wird, damit Frau in die Falle tappt. Es gibt ja (leider) auch genügend mit Helfersyndromkomplex. Suche mal als Frau mit Riesenproblem(en) einen Retter-da musst Du schon eine 22jährige Weißrussin mit Modelqualitäten sein, damit sich einer erbarmt...*unddaswarnichtmalironischgemeint*
Na und da sind wir glaube ich am Kern der Sache. Wenn Frau nicht in der Lage ist - warum auch immer - schnell die Reißleine zu ziehen, wenn Dinge nach und nach ans Tageslicht kommen, dann hat sie einen jammernden Kerl an der Backe. Warum bleibt sie da über Gebühr kleben? Was erwartet sie von ihm? Läßt sie sich wirklich eins vom Pferd erzählen? Und warum trefft ihr angeblich ausschließlich solche Leute? Reichen da schon über 1,85 m Körpergröße, ein paar teure Klamotten, dazu der Habitus und Ruhm vergangener Zeiten, um euch zu beeindrucken?
 
G

Gast

  • #36
Die Zeilen der FS kann ich nur bestätigen. Mir ging und geht es sehr ähnlich. Bitte jetzt keine Antworten von, dass ich/wir unsere Auswahl überprüfen sollten....

Ich gehe davon aus, dass es sehr viele von diesen Männer gibt und die Männer, die solche Probleme nicht haben, entweder schwul oder in guten vergebenen Händen und logischer Weise von den Frauen festgehalten werden, so das diese auf dem Singlemarkt erst gar nicht auftrauchen. Das ist die Realität.

Ich lebe für mich mein gutes Leben als Single weiter und hoffe, dass ich Glück habe, doch bald einen zu mir passenden Mann zu finden, der genauso froh ist, eine Frau gefunden zu haben, die er toll findet und die dazu noch fast keine negativen Altlasten usw. hat und mit alltäglichen Problemen gut umgehen kann.

w 49
Die nicht beziehungsfreundlichen Umstände dieser besagten Männer sind denen ja nicht auf die Stirn geschrieben und werden beim Daten von denen oft lange verheimlicht.
Danke. Beinahe habe ich mir überlegt, einen THREA
" Ich wünsche mir von meiner Partnerin, dass sie mich von meiner jahrelangen Schreibtischarbeit wegholt" oder:(beim ersten (!) Telefonat):
"Mein 1-Z, i-Appartement ist nur vorübergehend - denn wenn ich die Richtige kennenlerne, ziehe ich zu ihr, also komm, mich kennen zu lernen" - und das über 50 - das ist sicher umgekehrt, von Frauen womöglich ähnlich, und ich selbst - und bleibe dann am besten mir selbst treu - mag mich SO nicht einlassen....
 
G

Gast

  • #37
Liebe FS

Ich bin M 40 verdiene sehr gut..habe ein schönes Haus und kann mir teuere Reisen leisten. ich bekomme später mal eine sehr hohe Rente

Immer wieder lerne ich Frauen kennen die entweder harz4 bekommen oder geringverdienen.

Zugegeben sind sind überaus nett..dennoch spüre ich sehr deutlich das sie gerne an meinem Lebenstandart teilhaben möchten..

Nun meine Frage an dich:

Suchen alle Frauen nur einen Partner der Ihnen einen hohen Lebensstandart bieten kann?

Vielleicht fällt Dir so auf das sich deine eigene Frage relativiert..

grüße

M
 
G

Gast

  • #38
Liebe FS
Ich bin M 40 verdiene sehr gut..habe ein schönes Haus und kann mir teuere Reisen leisten. ich bekomme später mal eine sehr hohe Rente
Immer wieder lerne ich Frauen kennen die entweder harz4 bekommen oder geringverdienen.
M
Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu geben, dass solche Männer wie du, genau die Frauen kennenlernt, die er nicht will und ich, die normal arbeiten geht usw., also eigentlich in dein Suchprofil reinpasst, dich nicht kennenlernt, sondern die männlichen H4-Fälle oder andere Problematiken.

Bisher konnte mir das keiner erklären, warum solche Gegensätzlichkeiten immer wieder aufeinander treffen.

w 49
 
G

Gast

  • #39
Liebe FS

Ich bin M 40 verdiene sehr gut..habe ein schönes Haus und kann mir teuere Reisen leisten. ich bekomme später mal eine sehr hohe Rente..
..das sie gerne an meinem Lebenstandart teilhaben möchten..
Das wirst du immer erleben, wenn du eine Frau datest, die finanziell 3 Ligen unter dir spielt. Wie soll die Beziehung auch sonst später aussehen? Soll sie in die Gartenlaube deines schönen Hauses ziehen?

Vielleicht solltest du dich Frauen gegenüber erstmal ein wenig bedeckt halten bezüglich deiner finanziellen Situation und dich zuächst schlechter darstellenz.B. als jemand der mit seinem Einkommen gut klar kommt, aber eben nicht überpriviligiert ist.
Dann sortiert sich der von dir beschriebene Frauentyp schon von selber aus.

Und überdenke dein Beuteschema. Körperlich sehr attraktive Frauen, dazu noch um einiges jünger, interessieren sich dann womöglich nicht mehr für dich, weil in dieser Altersklasse sind es insbesondere die finanziell unterpriviligierten, welche in ihrer äußeren Attraktivität ihr Kapital für ein besseres Leben sehen und diese gerne entsprechend vermarkten wollen.

Gerade Frauen bis Mitte/Ende 30, welche finanziell schlecht gestellt sind und es aus eigener Kraft nicht schaffen sich selber etwas aufzubauen, schauen gerne auf etwas ältere Männer mit gutem finanziellen Hintergrund für Heirat und Familiengründung. Und ködern diese mit ihrem guten Aussehen, ihrer Jugend, ihrer Nettigkeit..
Dein Status und dein Haus sind die Ansprüche von Frauen in den 20ern und 30ern, welche einen Familienvater als Versorger suchen. Also verberge einfach in Zukunft, dass du DIESE Ansprüche erfüllst, und du wirst feststellen, welche der Frauen sich wirklich für DICH interessieren.

Das Problem der FS läßt sich damit nicht vergleichen.
Alkoholsucht, gescheiterte Existenzen mit hohen Schulden, Selbstwertprobleme aufgrund von unverarbeitetem Liebeskummer, nervende Ex-Frauen - das alles sind Altlasten, welche die neue Paarbeziehung von vornherein belasten und der neuen Partnerin das Leben schwer machen, wobei sie mit der Ursache NULL zu tun hat.
Wie kann man das vergleichen mit einer Beziehung, wo der Mann "nur" das Problem hat, dass die von ihm erwählte sehr nette Schönheit an seiner Seite ihm leider finanziell unterlegen ist und er mit seinem Reichtum entsprechend derjenige sein wird, der die Familie später versorgt?

Eine hübsche junge Frau mit wenig Geld im Vergleich zu psychischen Wracks, Alkoholikern und Burn-Out-Kandidaten...das ist doch lächerlich!
 
G

Gast

  • #40
@38 - schade, dass du den vorgehaltenen Spiegel nicht erkannt hast. Und genau daran scheint es oftmals zu liegen - Wunschtraum und Realität sind für Viele nicht mehr auseinander zu halten. Da werden schöne Dinge in einem Menschen hinein interpretiert, die er nie erfüllen kann, warum auch immer. Und dann ist die Enttäuschung groß, dass der Prinz leider doch ein Frosch ist. Wobei bei genauem Betrachten, es sowieso klar gewesen wäre. Objektivität und Weitsicht sind auch bei der Partnersuche besser als Erwartungshaltung und Wunschdenken! w/43
 
  • #41
Sehr interessant. Ein Mann ist selbst schuld, wenn eine Frau eine Menge Probleme an der Backe hat, weil er sich in der Liga vergriffen hat. Einer Frau sollte man aber auf keinen Fall damit kommen, sie hätte sich vergriffen. WTF?
Die Entäuschung, Aggressivität und Häme vieler Frauen hier rührt doch eher daher, daß der Mann sich nicht als der tolle Fang entpuppt, der er scheint und vorspiegelt. Er hat die besten Zeiten hinter sich, der Lack ist zwar noch drauf auf dem Alphatier, aber drunter bröckelt der Rost von Status, Finanzkraft und Gesundheit.
Klar, sind viele solcher Männer auf dem Partnerschaftsmarkt unterwegs, denn ein Mann mit intakten Versorgerqualitäten, guter Gesundheit und hohem Status muss sich eher die interessierten Frauen vom Halse halten oder hat eine intakte Beziehung und natürlich werben solche gebrochenen Männer aggressiv, um eine Frau zu finden. Das häuft sich im Alter, denn da finden die Bruchlandungen statt.

Keine der Frauen ist verpflichtet, so einen abgesägten Silberrücken zu nehmen. Wenn sie selbst genug zu bieten hat, findet sich ein anderer Mann. Und auch Frau sollte nicht ständig nach der Topmodelliga schielen. Es gibt genug gute, bodenständige Männer, die sich nicht ausgebrannt haben. Aber die scheinen uninteressant zu sein.

Aber die Verachtung, die hier hochkommt, erschüttert mich. Mann hat stark zu sein, muss ein gutes Leben bieten können und Kohle haben. Das ist auch eine Form von Sexismus, einen Mann darauf zu reduzieren.
 
G

Gast

  • #42
Übrigens wundert mich, dass manche Männer,. die nichtmal richtig schreiben können, sich äußern, sie spielten finanziell in der Oberliga. Wie schafft man das ohne Bildung? Selbst wenn man das schafft, ist es doch nicht verwunderlich, wenn mann Frauen mit Hartz IV kennenlernt. Die werden in Sachen Bildung meistens ebenbürtig sein.


@Bäärbel:
Nein, man(n) muss nicht ein gutes Leben bieten können und Kohle haben. Es wäre nur ein Indiz dafür, dass er keine existenziellen Sorgen hat, die ihn von einer zufriedenen Partnerschaft ablenken. Oft gehen damit ja auch andere Probleme einher, wie eben Alkohol- und Selbstwertprobleme.
Für mich wäre auch ein armer Mann in Ordnung, solange er zufrieden ist und sonst keine Probleme hat.
 
G

Gast

  • #43
Eines muss ich jedoch mal kurz erwähnen - selbst Männer, deren Scheidung mit Scheidungsfolgenvereinbarung vonstatten ging, sind nicht davor befreit, dass die Ex plötzlich geldgeil wird, Neid- und Rachegedanken hegt, die Kinder entzieht und manipuliert - selbst wenn der Ex-Ehemann ALLE Vereinbarungen der Scheidungsfolgenvereinbarung Jahr für Jahr erfüllt.

Und dann hat man, selbst nach Jahren der Beziehung, als LG plötzlich Probleme (aus Altlasten) in der eigenen Beziehung, die nicht absehbar, aber schädlich für die Partnerschaft sind. Von Glück kann da reden, wer die aktuelle Beziehung dann schon gefestigt hat und GEMEINSAM diesen Krisenherd bekämpft. Leider machen selbst dann viele den Rückzieher, da muss man sich dann fragen, was war die vorher (geheuchelte) Liebe wirklich wert?!?
 
G

Gast

  • #44
@38 - schade, dass du den vorgehaltenen Spiegel nicht erkannt hast. Und genau daran scheint es oftmals zu liegen - Wunschtraum und Realität sind für Viele nicht mehr auseinander zu halten. Da werden schöne Dinge in einem Menschen hinein interpretiert, die er nie erfüllen kann, warum auch immer. w/43
In welcher Form wird hier ein Spiegel vorgehalten?

Das verstehe ich nicht. Warum sollte es einem Mann in meinem Alter nicht möglich sein, psychisch, physisch und finanziell gesund da zu stehen und seine vergangene Beziehung, im Kopf, Herz und auf dem Papier abgeschlossen zu haben? Warum ist das unreal? Warum gibt es so viele Frauen, die diese normalen Bedingungen erfüllen? Ich erfülle diese Dinge doch auch.

w 49
 
G

Gast

  • #45
Es geht nicht um Alphatiere oder Supermänner-die haben sowieso immer einen Harem.
Es geht darum, dass eine Beziehung nicht dauerhaft funktionieren kann, wenn einer von beiden sich dem anderen wie ein Mühlstein um den Hals legt. Sowas macht auch das Sexleben kaputt-fragt mal einen Paartherapeuten. Nur zwei Menschen, die auch für sich selbst sorgen können, sind innerlich frei zu wählen.
Natürlich gehört in einer Partnerschaft im Idealfall der gegenseitige Beistand "in guten wie in schlechten Zeiten". Mit der Betonung auf IN der Partnerschaft-wenn es komplett zu Ungunsten eines Parts schon so beginnt, wird das nicht lange gutgehen. Wenn sich zwei treffen und verlieben, denen das Leben gerade übel mitgespielt hat-romantisch! warum nicht.
 
G

Gast

  • #46
Es ist doch verblüffend, in diesem Thread zu sehen, wie viele Männer und Frauen hier das Gleiche suchen, gut zueinander passen würden, aber nicht zueinander finden, sondern bei der Partnersuche zielgerichtet in die Kanalistion greifen, statt in die Keksdose. Es folgen Frust, Häme gegen da andere Geschlecht, Abwertungen bis Beleidigungen. Woran liegt das eigentlich?

Ich habe auch festgestellt, dass ich nicht die richtigen Männer anziehe und die Suche eingestellt - warum das so ist, habe ich nicht verstanden.
Ich finde, ich will garnichts Besonderes: einen netten, zuverlässigen, etwa gleichaltrigen Mann (Ü50), berufstätig, mit gutem Einkommen, klug und gebildet für interessante Gespräche, sportlich aktiv - alles, was ich selber in eine Beziehung einbringe. Wenn er familiäre Altlasten hat und daher finanziell etwas eingeschränkter ist, dann ist das kein KO-Kriterium - im Gegenteil, ich würde keinen Mann wollen, der sich aus der Verantwortung für seine Kinder stiehlt. Wenn sie verträglich sind, hätte ich sie gern auch im Haus, sind sie unverträglich, muss er seinen Vaterpflichten ohne mich nachkommen. Aber ich hätte keinen Bock auf Dauerzickenalarm mit der Ex. Ich finde die Anforderungen moderat und übersichtlich.
Nun stellt sich natürlich die Frage, warum ich das Exemplar nicht finde? zu schüchtern, zu unsicher wegen altersbedingerter Optik? Gerade Partnerbörsen-gestählte Männer sind schnell sehr rüde und investieren wenig in die Kennenlernphase - immer auf dem Sprung nach einer Besseren, parallel unterwegs. Wenn ich die Diskussionen hier verfolge, schient das genauso auf Frauen zuzutreffen. Mir tut das nicht gut und so hoffe ich, dass der Eine mir im Alltag über die Füsse läuft, ich ihn erkenne und mutig zugreife.
 
G

Gast

  • #47
nochmal no15:
Liebe FS, nach nur 4 solcher Begegnungen schmeisst du schon die Männerwelt allgemein in einen Topf? Ich behaupte nochmal, du hast Pech gehabt und zudem genug gesunden Menschenverstand, um durch solche Begegnungen ja genau nicht selber Probleme zu kriegen.
Zu Hinterfragen wäre allenfalls deine Verunsicherung durch diese Begegnungen. Offenbar bist du offen und kontaktfreudig und intelligent genug, rasch die Reissleine zu ziehen wenn es nicht gut aussieht. Daher brauchst du schlicht etwas mehr Geduld und Selbstvertrauen bzw. Vertrauen ins Leben.
Und vielleicht gibst du dem Herrn mit dem Burnout nochmal eine Chance, von den anderen würde ich auch sagen: Hände weg.
 
G

Gast

  • #48
Ich hatte tatsächlich schon 2 Männer, die ich beim geringsten Verdacht, dass sie mich nur als Übergangsfrau benutzen wollen, verlassen habe.
Das habe ich nicht nötig.
Ich bin keine reiche Frau, aber ich besitze das Talent Kartoffeln aus dem Feuer raus holen zu können und halte mein Leben in Ordnung.
Das erwarte ich auch von Männern.
Ich habe schon einigen Männern (mit Haus, tollem Auto, selbsständig etc.) wieder auf die Füsse geholfen, ohne Hintergedanken mich dann auf ihre Kosten ausruhen zu können.
Aber wenn die mein Helferlein-Syndrom bemerkt haben und dachten ich wäre die Dauer-Mutter Theresa, habe ich die Flucht ergriffen.
Meine letzte Trennung von so einem Mann ist nicht lange her.
Alles, was ich erwarte, ist mit einem Mann etwas rocken zu können und mit ihm an einem Strang zu ziehen.
Was ich nicht brauche ist Arroganz, Faulheit, Dummheit, Gejammere, Alkoholismus, Unselbstständigkeit und extrem hohe Schulden.
Wer braucht das schon?
 
G

Gast

  • #49
Ich kenne die Situation der Krisen-Männer auch. Einerseits durch meine eigenen Dates, bin 3 x reingefallen und inzwischen sehr, sehr kritisch. Lästern über die Ex und Jammern über Arbeitgeber usw., das kriegt man schnell mit. Als Frau ist man da ganz schnell in der Helfersyndromschiene. Sobald es dem Mann dann gut geht, lässt er die Frauen fallen. Mir passiert es immer wieder, dass sich die Männer schnell verabschieden, wenn man selbst mal ein Problem hat und mal für eine Weile nicht für seine Probleme da ist.
Ich versuche immer, etwas über seine früher Beziehung, seine Beziehung zu den Eltern, Geschwister und Kinder zu erfahren. Daraus kann man mit etwas Gespür sehr viel erkennen.
Ich habe diese Jammer-Siuation aber auch deutlich an meinem Ex erlebt. Ich habe in 18 Jahren Ehe erlebt, wie es ist, wenn man als Ehefrau immer für alles da sein muss. Nun ist er eben seit 8 Jahren Single und hatte diverse Partnerinnen, meist eher brave, liebe Frauen, die für ihn da sind, ihm schnell den Haushalt machen und ihn verwöhnen. Er blüht auf und genießt das sehr. Wenn es ihm dann richtig gut geht, dann schaut er immer wieder mal auf Internetplattforman nach, ob sich nicht etwas Besseres findet, denn die derzeitige Partnerin ist ihm zu brav und zu bieder. Dann lacht er sich eine Frau an, die ihn fordert, die sich von ihm verwöhnen lässt und bei der er der große, starke Mann sein kann. Die Brave wird kurz mitgeführt und dann abgeschoben. Nach wenigen Monaten ist ihm die Lebefrau dann aber zu viel und er ist völlig überfordert. Das Spiel beginnt von vorne und er sucht ein Heimchen, die ihn wieder aufbaut.
Zwischendurch jammert er mir und den Kindern dann sein Leid.

Daher glaube ich wirklich, man sollte sich mal die früheren Beziehungen anschauen, manchmal erkennt man schon bei den Erzählungen was los ist.
w 49
 
G

Gast

  • #50
Wie ich das kenne..ich bin absolut selbständig, voller Lebensfreude und Vertrauen und in einer Partnerschaft unterstütze ich den anderen, wenn es Probleme gibt. Interessanterweise wird man dann aber gerne nach überstandener Krise ganz ausgetauscht (zb nachdem ein wackliger Examenskandidat in mehrjähriger Beziehung gehätschelt und aufgebaut wurde, war er dann seiner Meinung in der Liga, sich eine Ärztin zu suchen, ich bin ja nur schlichte Akademikerin ohne weissen Kittel), auf das Nur-für-Sex-Gleis geschoben ("Wir können uns ja trotzdem treffen und Spass haben", das war der Nächste, ein demoralisierter Geschiedener, nachdem er seine Finanzen wieder halbwegs im Griff hatte) oder entsetzt weggewunken, sollte auf Seite der Partnerin ein moralischer Durchhänger auftauchen (Vater gestorben, Job verloren,Hund gestorben, neuer Job schon gesichert, aber ich wage noch manchmal zu weinen 3 Wochen nach der Beerdigung meines Vaters): "Wie? ich brauche eine starke Frau, keine DEPRESSIVE".

Mein Fazit lautet: wenn man einen Mann kennenlernt, erstmal nichts geben und auf keinen Fall stark und umkompliziert erscheinen. Seht euch mal um-die schlimmsten Zicken haben die nettesten Männer :))
 
  • #51
"Rudern zwei ein Boot,
der Eine kundig der Sterne.
Der Andere kundig der Stürme,
wird der Eine führn durch die Sterne,
wird der Andere führn durch die Stürme,
und am Ende ganz am Ende wird das Meer der Erinnerung blau sein"

In diesem Sinne.Beruhigt euch doch bitte alle mal.
 
G

Gast

  • #52
Ich bin M 40 verdiene sehr gut..habe ein schönes Haus und kann mir teuere Reisen leisten. ich bekomme später mal eine sehr hohe Rente

Immer wieder lerne ich Frauen kennen die entweder harz4 bekommen oder geringverdienen.

Zugegeben sind sind überaus nett..dennoch spüre ich sehr deutlich das sie gerne an meinem Lebenstandart teilhaben möchten..
M
Seit wann macht der Kontostand die Persönlichkeit eines Menschen und die emotionale Kompatibilität zueinander aus?

Durch die wirtschaftliche Entwicklung des aktuellen Arbeitsmarktes gibt es halt viele Menschen, Männer wie Frauen, die ein geringes Einkommen haben.

Was macht dich so sicher, dass sie an deinem Lebensstil Teil haben möchten?
Alternativ könntet ihr euch bei einer Reise in der finanziellen "Mitte" treffen - ein Hotel mit weniger Sternen nehmen oder eine kürzere Dauer verweilen.

Wenn du nicht von deinem Standard abweichen kannst, ist die Frau darauf angewiesen, sich einladen zu lassen, was sie vielleicht gar nicht gerne aus Stolz oder wegen des Ungleichgewichts annimmt.
 
G

Gast

  • #53
Hier nochmal die 38

Da sehr viel zu meinem Beitrag gepostet haben wollte ich nochmal klarstellen das es mir nicht darum geht das man mit viel Kohle viele potenzielle Bewerberinnen hat sondern eher darauf aufmerksam machen das das Eingangsthema genauso gut umgedreht zutrifft...aber bei Frauen eben anders..

@42..Meine Rechtsschreibung ist miserabel, meine Bildung durchschnittlich und ich habe durch eine Erbschaft eine Geschäftsidee umsetzen können die sehr gut läuft..

Das ich immer wieder auf einen bestimmten Frauentyp treffe hat Gründe.

Ich würde es knapp so ausdrücken das einfachere Frauen ( nicht abwertend, sondern in Form von Bildung und Einkommen gemeint) einfach Beziehungsfähiger sind..


Zum Thema..Ich such doch keinen Versorger möchte ich folgendes sagen..

Stimmt ..Die meisten Frauen suchen keinen Versorger aber ein Materiell und Lebensstandart Verwöhner.

Es gibt unzählige Belege und Test darüber.

So haben Männer die auf Sex aus waren mit einfachen Berufen und Hobbys in Kontaktportalen kaum neugierdige bekommen.

Dieselben Männer mit den selben Fotos , einem schicken Auto/Haus im Hintergrund, kostspielige Hobbys, einem Einkommensstarken Job, Kinderlos 10 mal mehr Anfragen und auch viel mehr Sex bekommen.

Geld und/oder Macht macht schon immer Sexy... Da wir ganz eindeutig immer materieller und komsumorientierter werden kann die Folge eigentlich nur heissen:

Tendenz steigend.
 
G

Gast

  • #54
So haben Männer die auf Sex aus waren mit einfachen Berufen und Hobbys in Kontaktportalen kaum neugierdige bekommen.

Dieselben Männer mit den selben Fotos , einem schicken Auto/Haus im Hintergrund, kostspielige Hobbys, einem Einkommensstarken Job, Kinderlos 10 mal mehr Anfragen und auch viel mehr Sex bekommen.

Geld und/oder Macht macht schon immer Sexy... Da wir ganz eindeutig immer materieller und komsumorientierter werden kann die Folge eigentlich nur heissen:

Tendenz steigend.
Das spielt in jungen Jahren eine Rolle, aber je reifer und klüger eine Frau wird, desto weniger legt sie auf Statussymbole eine Mannes wert.

Ich denke nur an mich, der Statussymbole noch nie wichtig waren, obwohl ich sie mir leisten könnte und komischer Weise haben Männer ganz komisch darauf reagiert, dass ich so anders war. Geholfen hat es mir nicht.

Mir reicht es vollkommen, wenn Mann gesund, lebenslustig, extrovertiert, potent, gepflegt, ein gutes Verhältniss zu sich selbst, seinen Kindern, seiner Umwelt und zu mir hat. Ähnliche Lebensvorstellungen, Einstellungen zu Geld , Ernährung, Haushaltsführung, Geschmack usw. sind auch wichtig, sind jedenfalss meine Erfahrungen.

w 49
 
G

Gast

  • #55
ich finde es gar nicht so verblüffend die meisten Wünsche und Ziele in derselben Altersklasse sind oftmals sehr ähnlich. Und nur weil Sie in manchen Threads ähnliche Meinungen vertreten heisst das noch nicht das sie zueinander passen.. Das bestimmt aus sehr vielen Mosaiksteinchen .und die werden immer mehr..

Es ist doch verblüffend, in diesem Thread zu sehen, wie viele Männer und Frauen hier das Gleiche suchen, gut zueinander passen würden, aber nicht zueinander finden, sondern bei der Partnersuche zielgerichtet in die Kanalistion greifen, statt in die Keksdose. Es folgen Frust, Häme gegen da andere Geschlecht, Abwertungen bis Beleidigungen. Woran liegt das eigentlich?

Ich habe auch festgestellt, dass ich nicht die richtigen Männer anziehe und die Suche eingestellt - warum das so ist, habe ich nicht verstanden.
Ich finde, ich will garnichts Besonderes: einen netten, zuverlässigen, etwa gleichaltrigen Mann (Ü50), berufstätig, mit gutem Einkommen, klug und gebildet für interessante Gespräche, sportlich aktiv - alles, was ich selber in eine Beziehung einbringe. Wenn er familiäre Altlasten hat und daher finanziell etwas eingeschränkter ist, dann ist das kein KO-Kriterium - im Gegenteil, ich würde keinen Mann wollen, der sich aus der Verantwortung für seine Kinder stiehlt. Wenn sie verträglich sind, hätte ich sie gern auch im Haus, sind sie unverträglich, muss er seinen Vaterpflichten ohne mich nachkommen. Aber ich hätte keinen Bock auf Dauerzickenalarm mit der Ex. Ich finde die Anforderungen moderat und übersichtlich.
Nun stellt sich natürlich die Frage, warum ich das Exemplar nicht finde? zu schüchtern, zu unsicher wegen altersbedingerter Optik? Gerade Partnerbörsen-gestählte Männer sind schnell sehr rüde und investieren wenig in die Kennenlernphase - immer auf dem Sprung nach einer Besseren, parallel unterwegs. Wenn ich die Diskussionen hier verfolge, schient das genauso auf Frauen zuzutreffen. Mir tut das nicht gut und so hoffe ich, dass der Eine mir im Alltag über die Füsse läuft, ich ihn erkenne und mutig zugreife.
 
G

Gast

  • #56
ich finde es gar nicht so verblüffend die meisten Wünsche und Ziele in derselben Altersklasse sind oftmals sehr ähnlich.
Dem stimme ich zu, aber trotzdem stellt sich die Frage, warum gleich und gleich sich nicht kennenlernt, sondern fast immer nur das, was ich z.B. nicht haben möchte. Anderen Frauen geht es ja auch so und wie ich hier lese, Männern auch.

w
 
G

Gast

  • #57
Hallo FS,

eine "Elendsklette" ist schnell identifiziert. Erst gar keinen Kontakt zu so einem Mann aufbauen.
Du musst die Männer erst abchecken. Wie war ihr Liebesvorleben, ist er Single, hat er einen anständigen Job, was macht er in seiner Freizeit, etc.
Hatte er keinen nennenswerte längere Beziehung kannst Du davon ausgehen dass er entweder ein Womanizer ist oder ein schlechter Liebhaber oder etwas anderes was Du nicht willst.
Hatte er eine längere Beziehung hinter sich und die Trennung ist schon länger her, dann könnte er intressant sein. Hatte er eine längere Beziehung hinter sich und die Trennung ist noch nicht lange her, könnte er bedürftig sein. Das merkt Frau sobald er anfängt auszuzählen, was Seine Ex mit ihm alles gemacht hat. Lieber Finger weg.
Wichtig ist natürlich auch, dass er sich um Dich bemüht. Ist das nicht gegeben, ist es nichts.
Laufe nie, einen Mann hinterher.
 
G

Gast

  • #58
Ich habe Problemmänner gedatet, schon seit meiner Jugendzeit. Mein größter Fehler: ich habe nicht abgebrochen sondern weitergemacht!

Ich bin eine schlechte Therapeutin und Krankenschwester, das passt auch gar nicht zu meiner Berufsquali. Dafür habe ich immer versucht, bei solchen Männern das Praktische in die Hand zu nehmen, ihnen Tipps und Ratschläge zu erteilen usw. vielleicht geht dieses Verhalten ein wenig in die Mutti Richtung. Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, dass es auch eine Form von Helfersyndrom ist. Vielleicht bin ich aber auch eine bestimmende, kontrollierende Persönlichkeit. Oder doch typisch Frau?

Wahrscheinlich ist es deswegen immer auseinandergegangen. Die Männer wurden passiv-agressiv mir gegenüber, ich kam damit nicht zurecht, war entsetzt und bin gegangen, die Männer haben zwar gelitten fanden aber zugleich ich wäre ein schreckliches Weib und hatten gar Rachegelüste. Heute sind diese Männer im übrigen wieder normal berufstätig, alles im grünen Bereich, und mein letzter Exfreund arbeitet fleissig an seiner Karriere, eigentlich seitdem wir beide auseinandergingen. Lediglich damals, als ich mit ihnen zusammen war, waren es Nieten, wo du dachtest, oh Mann was ein Häufchen Elend und es geht langfristig nur noch bergab - denkste!

Kein Mann möchte doch ernsthaft vor seiner Traumfrau schwach und als Versager erscheinen, eher stählend und selbstbewußt. Umgekehrt, eine Frau möchte nicht dass es rüberkommt, sie sei bedürftig und auf einen Versorger aus. Daher bin ich auch der Meinung, dass es sich bei dieser Anziehung gar nicht um ernsthaftes, partneschaftliches Interesse handeln kann, von beiden Seiten nicht, des Täters und des Mitmachenden.

Für meinen Teil habe ich schon normalere Männer versucht zu daten, die auch sehr schwierig waren aber die in keiner Krise standen. Das lief mit einer Ausnahme, in den meisten Fällen auf eine Affäre hinaus, sprich solche Männer wollten mich nicht dauerhaft. Da liegt schon der erste Knackpunkt, denn diese Männer waren meine eigentlichen Wunschpartner!

Vielleicht sollten Frauen wie wir, denen das ständig passiert (gilt auch für Männer) überdenken, wie wir uns in solchen Begegnungen verhalten. Im Übrigen glaube ich mittlerweile, Krisenmänner brauchen etwas anderes als einen starken Muttityp und Life Coach, eher Zuwendung, nette Gespräche und gut. Sich bloß nicht zu beeindruckt von deren Leidensgeschichte zeigen und so viel Distanz halten wie möglich, ohne dass sie es merken (sie sind extrem verletzlich, wie kleine Kinder). Wenn die Krise vorüber ist, kann man ja darüber nachdenken, es nochmal zu versuchen, aber nur dann, wenn man in der Krise nicht bereits zu sehr involviert war.
 
G

Gast

  • #59
Liebe FS,
beim Aufeinanderzugehen zweier partnersuchender Menschen gilt die gleiche Regel wie beim Paartanz:
"Jeder trägt sein eigenes Gewicht!"*
Auch empfehle ich ihnen sich ehrlich prüfen, ob Sie nicht aus mangelndem Selbstbewußtsein die falschen Signale sende: sich als die Frau präsentieren, die gerne alle Probleme löst (und dann gekränkt reagiert, wenn dieses vielleicht halb unterbewußte Angebot seitens des Mannes angenommen wird).

*Was nicht ausschließt, dass der eine den anderen auffängt, wenn er ausrutscht - im Gegenteil.


w 50