G

Gast

  • #1

Südeuropäerin und Deutscher - gibt es eine Chance für die Liebe?

Ich bin als Tochter von Gastarbeitern aus Südeuropa in Deutschland auf die Welt gekommen und auch hier aufgewachsen. Das Umfeld meiner Eltern bestand jedoch schon immer aus Gastarbeiterfamilien. Ich war auf dem Gymnasium und bin dort früh mit Deutschen in Kontakt gekommen. Nur leider springen die Männer hier überhaupt nicht auf mich an bzw. ziehen sich recht schnell von mir zurück.

Ich bin eine sehr emotionale Frau und habe kein Problem damit, meine Gefühle offen zu zeigen und darüber zu reden. Irgendwie scheint das in den Männern hier ein gewisses Unbehagen auszulösen. Gibt es überhaupt eine realistische Chance für eine Beziehung mit einem deutschen Mann?
 
  • #2
Auf jeden Fall. Ich habe keine Ahnung wie alt Du bist, aber ich würde von der Frage her auf noch deutlich unter 30 tippen. Ich würde mal behaupten, dass es sich bei "Südeuropäer" um einfach nur eine Kategorie handelt für die die Männer dann halt empfänglich sind oder nicht. Ich kenne auf jeden Fall genug (Ex/)Kollegen, die eine wunderbare Beziehung mit solchen Frauen führen - in der Regel ist es dann ein wenig emotionaler als bei anderen aber das stellt ja auch gerade einen Reizpunkt dar.

So lange der Rest von der Lebenseinstellung passt (z.B. nicht erz-atheistisch gegenüber hoch-religiös) sollte die ethnische Herkunft (wenn es keine Sprachbarriere gibt) eigentlich keine Rolle spielen. Ich vermute aber auch, dass es umso üblicher wird je höher die Bildung ist.

m34
 
G

Gast

  • #3
Also, ich kenne EINE MENGE Frauen mit südeuropäischem Migrationshintergrund.
Sie sind mittlerweile fast alle fest liiert/verheiratet mit ausgesprochen sympathischen deutschen Männern.

An deiner Abstammung liegt es also sicher nicht.
2 Dinge fallen mir ein:
-Vielleicht verhältst du dich auf eine Art, die nicht so gut ankommt
(ich denke das nur, weil du es selbst erwähnst) oder:
- Du hast sehr enge Familienbande, die Männer merken es schnell und schrecken davor zurück.
Wie ist denn deine Familie so? Gut integriert (klingt irgendwie nicht so ...)? Was halten bzw. hielten sie von einem deutschen Schwiegersohn?
- Könnte, als sozosagen Nebenprodukt der Herkunftskultur, die Religion eine Rolle spielen?
Nein, ich falle nicht gleich über dich her; ich bin selbst Muslima, gläubig und praktizierend, aber weltoffen und keinesfalls auch nur ansatzweise fanatisch oder missionarisch, mit einem deutschen, christlich gesprägten Mann verheiratet, der meinen Weg tolerant und in Maßen interessiert beobachtet.

Also, zusammengefasst: nein, es liegt nicht an deiner Herkunft und ja, es liegt vielleicht an deiner Herkunft, weil damit Einstellungen und Verhaltensweisen einhergehen können, die manchen deutschen Männern nicht geheuer sind. Auf einen Großteil von denen kannst du eh
getrost verzichten; aber schau trotzdem mal hin, ob du irgendwas von dem, was sie möglicherweise abschreckt, zu ändern ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #4
Bin aus Spanien und habe hier studiert. Ich spreche akzentfreies Deutsch und auch äußerlich ist mir meine Herkunft nicht anzusehen. Nur an meinem Temperament unterscheide ich mich von deutschen Frauen. Ich hatte bereits Beziehungen mit deutschen Männern. Ich habe festgestellt, wenn du nicht in das Muster "Heimchen am Herd"passt und vor dem "Herrn des Hauses" Demut beweist, bist du für deutsche Männer uninteressant.
Persönlich empfinde ich deutsche Männer als überheblich, arrogant und häufig ungepflegt.
Deshalb kann ich für mich festlegen: Nie wieder eine Deutschen!
 
G

Gast

  • #5
Ich sehe da auch (so gut wie) kein Problem.
Vieleicht gibt es ja auch noch andere Gründe, die für die von dir beschriebene Reaktion der Männer verantwortlich sind.
 
G

Gast

  • #6
Auf jeden Fall. Ich habe keine Ahnung wie alt Du bist, aber ich würde von der Frage her auf noch deutlich unter 30 tippen.
Da hast du falsch getippt. Ich (FS) bin Mitte 30. Sprachliche Barrieren gibt es nicht, religiös bin ich auch nicht, ich habe Abitur und ein abgeschlossenes Studium. Optisch sieht man mir meine Herkunft nicht wirklich an. Die Probleme liegen meiner Ansicht nach woanders. Obwohl ich nicht zu den Frauen gehöre, die ihren Partner unbedingt täglich sehen müssen und nichts ohne ihn machen können, fühlen sich Männer oftmals von mir überfordert und können auf die Dauer nicht mit mir umgehen. Z. B. bin ich es gewohnt, dass ich mit den wichtigsten Menschen in meinem Leben über alles reden kann. Hier in Deutschland machen viele Leute ihre Probleme mit sich selbst aus und verhalten sich reserviert, wenn ich ein Gespräch in die Tiefe lenken möchte. Wenn ich in einer Partnerschaft bin, möchte ich keine Geheimnisse vor dem Mann an meiner Seite haben und finde es traurig, dass die deutschen Männer eher genervt wirken, wenn ich mich offenbare. Meine Mitmenschen wissen immer, woran sie bei mir sind. Hier in Deutschland lassen sich viele Leute nicht in die Karten schauen, und das verunsichert mich sehr. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.
 
  • #7
Vielleicht ist die FS vielen Männern zu emanzipiert und zu extrovertiert ?
Das ist aber ein Problem dieser Männer - keinesfalls der FS.

Ich stell mir vor: Frau, sehr emotional, intelligent, ggf. schwarzhaarig, da würde ich leidenschaftlich dahin schmelzen. Und selbst ggf. ihre Temperamentsausbrüche noch genießen.

In einer ital. Familie (3 Kinder, davon anstrengende Tochter im Teeny-Alter) war die Ehefrau Sizilianerin. Kaum typisch ital. Klischees - aber ein klasse Mensch. Haushalt und Kinder beherrschte sie wunderbar.
Und für Jeden ein offenes Ohr und hilfsbereit.
Ihren Mann ließ sie in Ruhe, und hielt ihm die Kinder ab, wenn der ital. Fußballspiele im TV anschaute.
 
G

Gast

  • #8
@5:
Liebe FS,
ich (m) kenne das Problem mit der Tiefgründigkeit. Das hat aber nichts mit der Herkunft zu tun, sondern mit der inneren Einstellung/dem Charakter. Aufgrund dessen, dass man "Probleme anspricht" ist man halt eine Spassbremse. Die meisten wünschen sich halt keine Probleme und kehren die vorhanden lieber unter den Teppich als darüber zu sprechen. Natürlich sollte man auch nicht aus jeder Mücke einen Elefanten (=Problem) machen.
 
  • #9
[..]
Ich bin eine sehr emotionale Frau und habe kein Problem damit, meine Gefühle offen zu zeigen und darüber zu reden. Irgendwie scheint das in den Männern hier ein gewisses Unbehagen auszulösen.[...]
Jup, tut es in der Regel , die Deutschen sind der emotionale Kühlschrank Europas.. wenn eine Frau dann deutlich und vor Allem ständig Emotionen zeigt, dann kommt das bei der Mehrheit eher als unbeherrscht rüber..
 
  • #10
@FS ich weiß nicht, ob du mit den Charakterzuschreibungen nicht Klischees aufsitzt, die dich in irgendwas (vielleicht Angst "ernst" zu machen) bestätigen.
Ich kenne ohne langes Nachdenken 7 Frauen wie dich, die problemlos und glücklich mit deutschen Männern eine Familie gegründet haben. Die zurückhaltendste und steifste Frau, die ich kenne, die alle Qualitäten einer konservativen englischen Lady hat, ist halb Spanierin, halb Polin.
Distanziertheit ist ein eher norddeutsches Problem, aber die Schwierigkeit, in Hamburg zu flirten, haben alle. (Mein Mann ist irgendwann nach Berlin gewechselt und dann klappte es mit der Frau.) und tiefgründige Gespräche, die haben wir Deutschen in der Romantik erfunden, lies mal Hölderlin.
Vielleicht bist du auf extreme Machos geprägt, die sind allerdings so, wie du sie beschreibst.
Also kann man nur sagen: Schau dir dein Beuteschema an. Wenn du innerlich auf einen Macho mit Patriarchenqualitäten programmiert bist, die sind halt so, die lassen dich leicht genervt reden.
 
G

Gast

  • #11
Wow, leben wir wirklich im gleichen Land? Ich kann Deine Beschreibung deutscher Männer nicht im Ansatz nachvollziehen. Klar, ein paar dieser Sorte gibt es, aber die Mehrheit der deutschen Männer habe ich völlig anders kennengelernt. Das zeigt ja nicht zuletzt auch dieses Forum. Heimchen am Herd sind hier nicht gefragt.

Meine Vermutung: Dass Du aneckst, hat nichts mit Deiner Herkunft zu tun. Aber weil Du es immer auf diese Herkunft schiebst, verstellst Du Dir die Möglichkeit, etwas zu ändern. Nimm es mir nicht übel, aber Deine Beiträge wirken auf mich sehr stark wie jemand, der Schuld und Verantwortung immer bei den anderen sucht und nie bei sich selbst.

Was tiefgründige Gespräche betrifft: Tiefgründigkeit empfindet jeder anders, das ist kein absoluter Begriff. Auch diesbezüglich wirken Deine Beiträge auf mich sehr selbstgerecht und wenig reflektiert. Deine pauschale Beschreibung von deutschen Männern wirkt auf mich jedenfalls nicht besonders tiefgründig. Vielleicht hinterfragst Du einmal Dein eigenes Verhalten etwas kritischer und gehst etwas offener auf die Männer zu und akzeptierst auch mal, dass jemand anders ist als Du. Dann klappt es schon. Viel Glück! w 40
 
G

Gast

  • #12
Das sind ganz schön viele Beiträge auf einmal. Ich (FS) werde mich bemühen, auf jeden Kommentar einzugehen.

Also meine Familie überlässt mir die Entscheidung, wenn es um die Partnerwahl geht und mischt sich nicht in mein Leben ein. Religiös sind wir alle nicht und tolerieren jede Einstellung zu diesem Thema. Mit mir kann man sehr wohl eine Menge Spaß haben, lachen und verrückte Sachen erleben. Aber welcher Mensch ist denn bitte schön rund um die Uhr immer gut drauf? Ich bin eine sehr positive Frau und nur selten schlecht gelaunt. Hier in Deutschland habe ich aber öfters das Gefühl, dass ich als anstrengend wahrgenommen werde, wenn es mir mal schlecht geht und ich solche Themen anspreche. So nach dem Motto: „Immer den Schein nach außen wahren.“ Das ist aber nicht meine Art. Wenn es mir nicht gut geht und ich nach meinem Wohlbefinden gefragt werde, dann sage ich auch ehrlich wie es ist.

Ich wohne weder in Norddeutschland (ganz im Gegenteil, ich lebe im tiefsten Süden) und stehe auch nicht auf dominante Machos. Doch selbst die zurückhaltenden, schüchternen Beta-Männer ergreifen die Flucht, sobald ich mich öffne und meine Emotionen stärker nach außen trage. Dabei bin ich weder laut oder werfe ich mit Kraftausdrücken um mich, schließlich weiß ich gutes Benehmen auch zu schätzen. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen hier keine richtige Nähe zulassen können und am liebsten alles oberflächlich halten würden. Als ich zu meinem letzten Herzensmann sagte, dass ich mit oberflächlichen Menschen nichts anfangen könne (ohne eine bestimmte Person damit zu meinen), sagte er keinen Ton und schaute mich nicht an. Was ist das für eine komische Reaktion? Ich bin sehr geradlinig und würde niemals schweigen, wenn mich jemand auf ein solches Thema anspricht. Und von diesem Tag an hat er sich immer mehr zurückgezogen, natürlich ohne mir die Gründe zu nennen.

Das ist auch so eine Sache. Die Männer hier strafen mich gerne mit Ignoranz, Schweigen, antworten nicht auf meine Nachrichten, rufen nicht zurück und wollen mir keine Erklärungen für ihr Verhalten abgeben. Das geht für mich gar nicht. Wenn ich einem Menschen Hoffnungen mache, dann sollte ich auch den Mumm haben und ihm ganz ehrlich sagen, wenn ich es mir anders überlegt habe. Selbst wenn ich den Wunsch nach Ehrlichkeit klar und deutlich geäußert habe, wurde ich angelogen oder ignoriert. Dieses Verhalten kann ich gar nicht nachvollziehen.
 
  • #13
ich würde mich auch sofort zurückziehen wenn jemand mehr als "äusserst" selten eine Erklärung zu meinem Verhalten will, das hat nichts mit "keine Nähe" zu tun , viel mehr mit "wir sind nicht auf einer Wellenlänge" weil wenn ich harmoniere, dann muss ich nichts erklären... ich hatte mal eine Freundin die wollte das ich alle Emotionen verbalisiere.. das hat so derart genervt das ich den Versuch einer Beziehungsanbahnung nach nur 2 Monaten flugs beendet habe..
 
G

Gast

  • #14
Ich habe festgestellt, wenn du nicht in das Muster "Heimchen am Herd"passt und vor dem "Herrn des Hauses" Demut beweist, bist du für deutsche Männer uninteressant.
Ich bin die #2 und verstehe überhaupt nicht, was du da schreibst. Es ist einfach hanebüchen.

Persönlich empfinde ich deutsche Männer als überheblich, arrogant und häufig ungepflegt.
Deshalb kann ich für mich festlegen: Nie wieder eine Deutschen!
Keine Ahnung, wie du zu dieser Ansicht kommst. Das Tragische ist, dass du mit dieser Haltung und solchen Äußerungen Öl in das Feuer derer gießt, die mit sogenannten Migranten nichts zu tun haben wollen. Schade. Wirklich schade.
Ich kann deine Einstellung überhaupt nicht nachvollziehen. Das Schlimme daran ist, dass es viele Vorurteile der Deutschen nur bestätigt.

Falls die Fragestellerin auch so gelagert ist wie du (was ich mir nicht vorstellen kann und nicht hoffe), dann ist mir klar, warum sie Schwierigkeiten hat.
 
G

Gast

  • #15
Jup, tut es in der Regel , die Deutschen sind der emotionale Kühlschrank Europas.. wenn eine Frau dann deutlich und vor Allem ständig Emotionen zeigt, dann kommt das bei der Mehrheit eher als unbeherrscht rüber..
Ich kenne das von südeuropäischen Männern. Die haben auf jeden Fall einen Reiz, aber mir (bin Deutsche) sind sie teilweise zu unbeherrscht. Es ist schwierig, eine Diskussion zu führen, die nicht ausufert (Motto: Je lauter man schreit, umso mehr hat man Recht). Schonmal versucht, mit einem Südeuropäer ein Problem zu diskutieren? Das geht nicht! Man ist entweder einer Meinung oder man wird im Gespräch behandelt wie der Staatsfeind Nr. 1. Das kann schon bei Kleinigkeiten losgehen.
Hinzu kommt Eifersucht (aber selbst gerne flirten) und dass man die Familie "mitheiratet". Das ist sehr, sehr anstrengend.
 
G

Gast

  • #16
ich würde behaupten, dass das die ganz normalen Probleme bei der Partnersuche sind! Es ist nicht so einfach den passenden Partner zu finden und hat mit Deinem Hintergrund nichts zu tun Die Probleme haben deutsche Frauen auch!
 
G

Gast

  • #17
Also ich bin auch Ausländerin und habe die gleichen Erfahrungen wie du. Ich versuche mittlerweile auch nicht merh. Vielleicht sind wir einfach nicht kompatibel. Vor allem, die meisten Deutsche Männer sagen nie direkt, wenn sie keine Interesse mehr haben, egal wie viele Hoffnung sie dir davor gemacht haben. Die ziehen sich nur zurück und damit hast du zu verstehen, die haben die Interesse verloren. Eine Erklärung warum und wieso oder eine klare Aussage bekommst du nie.
Vielleicht ist doch nicht die Mehrheit so, vielleicht liegt es nur an meine Erfahrungen...

>>>Moderationskommentar: Sollte dieses Thema nicht sachlich, vernünftig, ohne Anfeindungen und religiöse Ausschweifungen diskutierbar sein, behalten wir uns vor, diesen Thread sofort zu schließen. Danke für ihr Verständnis.<<<
 
  • #18
Klar gibt es Mentalistätsunterschiede. Falle einem Japaner um den Hals und er schaut dich an, als hättest du ihm vor die Füße gek... Ein Rheinländer schafft es problemlos, mich Preußin mit seinem Redeschwall ins Koma zu labern. In meinem alten Job haben Russinnen vorzugsweise per hysterischem Anfall versucht, mich von etwas zu überzeugen, das ich nicht wollte. Friesländer können sich prima mit Grunzlauten vor der Bierflasche verständigen und mein ostwestfälischer Mann kann stur wie ein Esel sein, ich liebe ihn trotzdem. Das gibt dann solche Filme wie "My Big Fat Greek Wedding", wenn man es mit Humor nimmt. Weil wir es nicht ändern können. wir können es nur ignorieren oder drüber lachen. Love it or leave it. Change it geht nicht.

Aber, FS, das, was du unter #11 beschreibst, hat nichts mit Deutschsein zu tun. Das sind Probleme, die jede Frau und jeder Mann, der auf Partnersuche ist beschreibt, wenn es einfach nicht passt.
Das wird dann gepostet unter "Männer mögen keine starken Frauen" oder "die wählerischen Frauen strafen mich mit Nichtachtung". Du hast eben den kulturellen Unterschied als Erklärung gefunden, die die Sache nach außen delegiert.
Außerdem, wenn es daran läge, wärest du doch längst mit jemandem aus deiner Heimat glücklich, wie er ideal zu dir passen würde. Es gibt doch in Deutschland nicht nur südeuropäische Frauen.
Man kann noch so viel klagen und meinen ja, die ... ( bitte einsetzen: Männer, Frauen, Deutschen, Araber, Hamburger, Rheinländer, name it...) sind so und so, das finde ich blöd - du wirst es nicht ändern können.
Du kannst dir nur einen Mann suchen, der zu dir passt.
 
G

Gast

  • #19
Als ich zu meinem letzten Herzensmann sagte, dass ich mit oberflächlichen Menschen nichts anfangen könne (ohne eine bestimmte Person damit zu meinen), sagte er keinen Ton und schaute mich nicht an. Was ist das für eine komische Reaktion? Ich bin sehr geradlinig und würde niemals schweigen, wenn mich jemand auf ein solches Thema anspricht. Und von diesem Tag an hat er sich immer mehr zurückgezogen, natürlich ohne mir die Gründe zu nennen.

Das ist auch so eine Sache. Die Männer hier strafen mich gerne mit Ignoranz, Schweigen, antworten nicht auf meine Nachrichten, rufen nicht zurück und wollen mir keine Erklärungen für ihr Verhalten abgeben. Das geht für mich gar nicht. Wenn ich einem Menschen Hoffnungen mache, dann sollte ich auch den Mumm haben und ihm ganz ehrlich sagen, wenn ich es mir anders überlegt habe. Selbst wenn ich den Wunsch nach Ehrlichkeit klar und deutlich geäußert habe, wurde ich angelogen oder ignoriert. Dieses Verhalten kann ich gar nicht nachvollziehen.
Merkst Du was, liebe FS? Du gibst Dich hier als perfekten Menschen, der ehrlich, tiefgründig und geradelinig ist, aber die anderen sind ganz böse und wissen das nicht zu schätzen. Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, so viele schlimme Männer kann es gar nicht geben. Außerdem habe ich selbst auch mal in Italien gelebt und hatte wiederum dort den Eindruck, dass ich mit Problemen nicht kommen durfte. Das hat aber immer mit dem Umfeld zu tun, das man sich sucht.

Und dass Männer nicht zurückrufen oder nicht auf Mails antworten, das Problem haben Frauen auch. Und das hat nichts mit der Nationalität des Mannes zu tun. Ich hatte auch schon einen ganz üblen Mailwechsel mit einem Italiener, das kannst Du mir glauben.

Nein, Deine Erlebnisse haben alle nichts mit der Nationalität zu tun, sondern damit, dass Du Dir unter den deutschen Männern die arroganten, unterkühlten herauspickst.
 
G

Gast

  • #20
aber FS, versteifst du dich nicht auf Klischees? Ich war einige Jahre mit einer Argentinieren liiert - zu Hause haben wir uns meist auf Spanisch unterhalten. Die Beziehung ging auch auseinander weil sie immer sehr in sich gekehrt und zurückgezogen war, kaum aus sich rausging und nur schwer dazu zu bewegen war mal das Haus zu verlassen (ich bin gerne auf Achse). Ich kenne auch eine Menge Paare zwischen Südeuropäerinnen und Deutschen und die halten alle jahrelang. Womit ich ernsthaft Probleme hätte - und das meine ich ernsthaft, weil ich Verwandte im Mittleren Westen habe und hier in Deutschland mit amerikanischen Nachbarn aufwuchs - ist zum Beispiel eine Durchschnittsamerikanerin. Die ging mir so was von auf die Nerven. Bei dir war einfach nicht der Passende dabei, was sich sicher noch gibt. m 42
 
G

Gast

  • #21
Viele Männer stehen bei Frauen auf den südländischen Typ. Es liegt sicherlich an etwas anderen als an deiner Herkunft. Überlege mal, vielleicht hast du irgendwelche vermeintlichen Makel, die dich hemmen oder abweisend wirken lassen. Ich würde mir keine allzu großen Gedanken wegen der Herkunft machen. Je lockerer du bist und je echter, desto besser kommst du an. Sei du selbst!
 
G

Gast

  • #22
Ich kenne keine einzige Südländerin, die ernsthaft (und nicht nur finanziell) an einem deutschen Mann interessiert wäre. Also z.B. Spanierinnen, Italienerinnen, Portugiesinnen usw. - alle, die ich kenne, bevorzugen definitiv "ihre" Männer, also ebenfalls Südländer.
Von deutschen Männern halten sie meistens nicht viel, finden sie uncharmant, langweilig und optisch nicht besonders ansprechend. Und ich habe wirklich schon mit genügend Südländerinnen über dieses Thema gesprochen und immer dieselben - eben genannten - Antworten bekommen.
Deshalb verstehe ich die Fragestellung hier nicht ganz, sie entspricht meiner Erfahrung nach nicht der Realität.
 
G

Gast

  • #23
Meine beste Freundin ist Rumänin, sieht toll aus, kommt super bei Männern jeder Nation an, aber sie steht auch nur auf Süduropäer bzw. Männer vom Balkan. Sie sagt, mit einem Deutschen würde das Temperament nicht zusammenpassen, sie würde sich da "zu Tode langweilen", alles viel zu monoton ud emotionslos usw..
 
G

Gast

  • #24
Liebe FS,
ich (w) bin in Deinem Alter, meine Mutter kommt aus Südamerika und ist eine sehr emotionale Frau, mein Vater ist der gerne (auch hier) so beschriebene vermeintlich "kühle Norddeutsche", und die beiden sind jetzt seit über vierzig Jahren sehr glücklich verheiratet. Ich selbst kenne zwar das Problem, dass es Männer gibt, die mit sehr emotionalen Frauen überfordert sind, aber das hat rein gar nichts mit der Nationalität zu tun sondern einfach damit, was für ein Mensch man ist, und zu welcher Art Mensch man sich hingezogen fühlt. Und es gibt durchaus sehr temperamentvolle Deutsche. Verabschiede Dich von dieser Vorstellung, dass es an der Nationalität liegt. Einzelne Erfahrungen auf eine ganze Nation voller Männer zu übertragen, ist zum einen viel zu "einfach", und zum anderen wird Dir das den Blick auf die Männer verbauen, die südländische Frauen und auch ihr Temperament schätzen und damit auch sehr gut umgehen können. Es gibt so viele Faktoren, die bei der Partnerwahl eine Rolle spielen. Das Scheitern einer Partnerschaft einzig und alleine auf die Nationalität und damit verbundene vermeintlich typische Verhaltensweisen zurück zu führen, ist in meinen Augen und auch nach meiner Erfahrung einfach falsch. Ich denke, Du hast einfach noch nicht den Richtigen gefunden. In meinem Bekanntenkreis sind naturgemäß auch viele Südländer. Und die vermeintlichen Probleme, die Du und andere hier als so extrem empfinden, kenne ich überhaupt nicht.
 
  • #25
Zwei meiner besten Freundinnen sind Südländerinnen, teuflisch temperamentvoll - und seit Jahren in Beziehungen mit deutschen Männern, die mir zu kontrolliert, zu kopfig wären. Es geht ihnen sehr gut damit.

Es muss einfach passen, man muss sich lieben - was hat es schon geknallt in den Ehen/Beziehungen - und dann geht es.

Liebe FS, Du hast Dein Gegenstück noch nicht gefunden, und das hat nur äußerst begrenzt mit der Nationalität zu tun. Es gibt deutsche Männer, deren Temperament und Redeschwall kaum zu stoppen ist und den Großen Norddeutschen Schweiger - wie willst Du das vergleichen?

Finde heraus, was für Dich wichtig ist, sei offen und unvoreingenommen und der Richtige wird Dich finden!
 
G

Gast

  • #26
FS: Nein, ich habe keine Vorurteile á la "deutsche Männer sind ungepflegt" usw. Mir persönlich ist es auch egal, ob mein Partner temperamentvoll ist oder eine eher ruhige Art an sich hat. Solange es passt, spielt das keine Rolle. Ich finde deutsche Männer gewiss nicht langweilig, denn ich wollte schon immer einen deutschen Partner haben. Nur kommen sie eben nicht mit mir auf die Dauer so richtig klar und wenden sich ab. Inzwischen hätte ich auch nichts gegen einen Landsmann als Partner. Aber sämtliche Männer aus meinem Kulturkreis, die ich kenne, sind schon lange vergeben bzw. größtenteils verheiratet.
 
G

Gast

  • #27
Ich finde deutsche Männer gewiss nicht langweilig, denn ich wollte schon immer einen deutschen Partner haben. Nur kommen sie eben nicht mit mir auf die Dauer so richtig klar und wenden sich ab.
Viele deutsche Männer finden Südländerinnen optisch toll und stehen am Anfang auch auf deren emotional-temperamentvolle Art, aber im Alltag empfinden sie dies dann als eher anstrengend. Weil sie selbst nun mal das Gegenteil von emotional sind - deshalb passen zu den sachlich-pragamatisch-emotional kontrollierten deutschen Männern auch die ebenso sachlich-pragmatischen deutschen Frauen besser.
Dasselbe gilt auch umgekehrt, viele deutsche Frauen beschweren sich ja immer über die "langweiligen deutschen Männer" und träumen vom Latin Lover, aber nach einiger Zeit sind viele auch genervt von der emotional-überschwänglichen Art vieler Südländer. Weil sie selbst eben ganz anders sind. Viele landen dann über kurz oder lang doch wieder bei einem sachlich-kontrollierten Deutschen, weil sie gemerkt haben, dass sie im Grunde genauso sind und es so doch am besten passt.
Ein Südländer kommt dagegen mit einer temperamentvollen südländischen Frau viel besser klar, er ist schließlich mit solchen Frauen aufgewachsen und hat denselben Hintergrund. Deshalb denke ich, dass sich die FS an einen Südländer halten sollte. Passt einfach besser, das habe ich auch schon von vielen anderen romanischen /lateinamerikanischen Frauen gehört.
 
G

Gast

  • #28
Also, hier werden manchmal Fragen gestellt, die im realen Leben so gut wie nie auftauchen. Wie andere bereits erwähnt haben, habe auch ich noch nie eine südländische Frau getroffen, die sich einen Deutschen wünscht. Wirklich noch nie, ich dachte bisher immer, das gibt es gar nicht. Ich meine, diese Frauen haben die charmantesten und attraktivsten Männer der Welt in ihrem Volk- ist mir völlig unverständlich, wie man darauf freiwillig verzichten will.
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS,
Du sprichst perfekt Deutsch, die Religion ist kein Problem, ich bin sicher du siehst Klasse aus, also Du kommst bei den deutschen Männers gut an, es gibt tausende von Männern , die genau Deinen Typ und Temperament wollen, und denen es schnurzegal ist, aus welchem Land Deine Vorfahren gerade zufälligerweise kommen. Es liegt sicher NICHT an dem südländischen Typ, das ist eher ein Vorteil.
Alles Gute!

m, 48
 
G

Gast

  • #30
Das ist auch so eine Sache. Die Männer hier strafen mich gerne mit Ignoranz, Schweigen, antworten nicht auf meine Nachrichten, rufen nicht zurück und wollen mir keine Erklärungen für ihr Verhalten abgeben. Das geht für mich gar nicht. Wenn ich einem Menschen Hoffnungen mache, dann sollte ich auch den Mumm haben und ihm ganz ehrlich sagen, wenn ich es mir anders überlegt habe. Selbst wenn ich den Wunsch nach Ehrlichkeit klar und deutlich geäußert habe, wurde ich angelogen oder ignoriert. Dieses Verhalten kann ich gar nicht nachvollziehen.
@FS:
Was du hier schreibst könnte von jeder Frau kommen, egal welcher Herkunft und egal in welchem Land. Männer dieser Art gibt es überall.
Es liegt also an dir bzw. an Teilen der Männerwelt. Damit musst du dich abfinden, das ist nun mal so, wenn man auf Partnersuche ist. Lies dich durchs Forum, da kannst du unzählige gleichartige Beispiele und dazupassende Ratschläge anderer User finden.