• #1

Sugardaddy

Hallo,

Ich versuche es mal mit einer Frage hier.

Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Männern/Frauen in der Midlife Crisis?
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?

Zum Beispiel: Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt. Aus dem geerdeten Typen wird plötzlich ein protzender Macho, der seiner "Tussi" Handtaschen kauft usw...

Man kennt ja nur die Klischees über Männer in der Krise.
Ein entsprechendes Frauenbeispiel weiß ich leider nicht. Jedoch gibt es vielleicht Männer, die ähnliche Erfahrungen machen mussten, weil sich die Frau total verändert hat.
Einen Thread hatten wir ja hier mal, bei dem der Mann um seine Frau in der Krise stark gekämpft hat.

Mich würden eure Geschichten, selbst erlebt oder beobachtet, interessieren.
Vielleicht habt ihr für mich Tröstendes in petto, da ich momentan sehr traurig bin. Ich verstehe nicht, wie sich ein Mensch so urplötzlich radikal wandeln kann.

Womöglich ist hier jemand, der selbst in einer Krise steckte und erzählen kann, wie er seine Lebensveränderung erlebt hat. Hat er wieder zu seinem alten "Ich" gefunden, oder die Veränderung positiv erlebt?
Blickte er auf diese Phase zurück und schüttelt über Manches den Kopf?
Oder hat jemand das bei Bekannten beobachten können?
 
  • #2
Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Männern/Frauen in der Midlife Crisis?
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?
Ich - und viele andere - haben sich in diesem Altersabschnitt getrennt. Das wird vom Verlassenen wohl oft als kaltherzig etc. erlebt. Und der Verlassende will wohl oft einen zweiten Frühling erleben, was er durch mehr oder weniger geschickte, radikale, deplatzierte, peinliche… Veränderungen vorantreibt.

Bei mir war die Trennung sehr smooth und einvernehmlich, also sehr wenig Hartherzigkeit, auch keine radikalen Veränderungen. „Sugardaddy“ scheint mir vor allem der negative Blick der Verlassenen auf die Balzversuche des Gegangenen…
 
  • #3
Oh je, @Schnuppe78 , das ist dir wohl jetzt passiert? Das tut mir sehr leid. Viel Kraft für die nächste Zeit.

Kann dazu leider nichts beitragen, habe keine Erfahrungen damit. Wollte nur mein Mitgefühl ausdrücken.
 
  • #4
Aus meiner Sicht bringt es nichts, wenn man in dieser Veränderungskiste zu wühlen beginnt, denn die echte Wahrheit erfährt man wohl nicht, warum sich jemand extrem verändert hat oder gerade sich verändert! Ich sehe es so, wenn der Eimer voll ist mit bestimmten Erfahrungen, läuft er über und dann kommt es zu bestimmten Handlungen! Die beiden Geschlechter verhalten sich nicht gleich: Männer werden meistens narzisstische und toxische Macho Typen, Frauen zeigen meist mehr ihre Haut!
 
  • #5
Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Männern/Frauen in der Midlife Crisis?
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?
Also, dann fang ich mal an.
Mein Lebensgefährte war 30 Jahre mit seiner (inzwischen verstorbenen) Frau zusammen. Die letzten 5 Jahre war sie ein Pflegefall und er hat sich aufopferungsvoll um sie gekümmert bis sie gestorben ist. Ein paar Wochen später kamen wir zusammen (ich berichtete hier ausführlich). Seitdem ist er wie ausgewechselt. Er hat sein komplettes Haus renoviert, alte hässliche Möbel entsorgt, hat Spass am Reisen, Wellness und sogar dem Shoppen mit mir zusammen gefunden. Seine verstorbene Frau war - im Gegensatz zu mir - eher eine Couchpotato, mit Plüschtiersammeltick, gänzlich ohne berufliche Ambitionen und ohne Sinn für Ästhetik.
Zum Beispiel: Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt.
So gut gelaunt wie heute haben die Bekannten und Verwandten meinen Lebensgefährten viele Jahre nicht mehr erlebt.
Aus dem geerdeten Typen wird plötzlich ein protzender Macho, der seiner "Tussi" Handtaschen kauft usw...
Macht mein Lebensgefährte mit Vergnügen auch, obwohl ich mich nicht zur "Tussi-Fraktion" zähle. Keine Ahnung, wie man sich so wandeln kann. Ich frage mich auch immer wieder, ob das nicht irgendwie schon immer in ihm geschlummert hat, er es aber durch seine grosse Verantwortung, die er zu tragen hatte, einfach nicht raus lassen durfte. Oder ob er seine wirklichen Bedürfnisse gar nicht kannte.
Ich habe das Gefühl, er will jetzt endlich leben! Eiskalt ist er dabei nicht und seine Freunde und Verwandte empfinden es als positive Veränderung bei ihm. Und ich natürlich auch, ich kannte ihn ja schon Jahre vorher (beruflich)
 
  • #6
Es ist das eine sich zu trennen, es ist etwas anderes, wortlos zu verschwinden. Es wirkt kaltherzig. Womöglich ist es aber auch, neben Bequemlichkeit, einfach nur die Unfähigkeit diesen eigenen Schmerz und den des Anderen zu ertragen.
Ich denke, dieses Machogehabe, ist nun auch eine Art und Weise etwas zu überspielen und selber klar zu kommen. Letztlich ist es auch egal für mich und meine Zukunft.
Aber das wirkt dann schon wie eine radikale Veränderung der Persönlichkeit.

Bei mir war die Trennung sehr smooth und einvernehmlich, also sehr wenig Hartherzigkeit, auch keine radikalen Veränderungen.
Das sehe ich als korrekt an.
Mir wurde praktisch die Möglichkeit genommen, Verständnis zu haben oder smooth zu reagieren, oder auch nur irgendwie zu reagieren.
Ich meine, Verständnis kann man für vieles haben. Jemand hat sich neu verliebt, die Distanz, die Dauer der Beziehung, auch Verständnis für eine Krise, dem Wunsch nach einem Neuanfang, das Alter usw. usf.
Aber wortloses abtauchen, nach dieser langen Zeit, dafür habe ich kein Verständnis. Muss ich auch nicht haben, denke ich.
Das Problem dabei ist, dass ich mich erstmal tagelang gesorgt habe. Dann mich erstmal gefragt habe, ob ich irgendwas falsch gemacht habe. Dann erstmal brauchte um zu realisieren, dass das eine Trennung ist. All das zögert die Verarbeitung einer Trennung erstmal heraus. Meiner Meinung nach, ist das absolut nicht in Ordnung.

das ist dir wohl jetzt passiert? Das tut mir sehr leid. Viel Kraft für die nächste Zeit.
Danke @NormaJean
Ich gehe heute in die Stadt auf einen Handwerks- und Künstlermarkt. Natürlich sind das nur kleine Trostpflaster.
Ich hoffe, die Zeit geht schnell um, so dass es mir weniger weh tut.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #7
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?

Zum Beispiel: Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt.
Viele trennen sich nach Jahren in der Beziehung, weil es da schon länger nicht mehr gestimmt hat. Plötzlich taucht da eine neue Person auf, mit der man wieder Freude und Neues spüren kann.
Es ist wohl schon ein langer unzufriedener Weg gegangen worden von dem Partner , den er jetzt endlich verlassen möchte und wieder glücklich sein möchte. Viele Partner sind nicht ehrlich zu sich selbst und auch nicht zu ihrem Partner und leben oberflächlichen Frieden und Harmonie vor , aber in ihrem inneren stimmt es nicht . Dann taucht da plötzlich eine neue Person im Horizont auf und sie nehmen dies als Sprungbrett um aus dem alten ungeliebten Trott rauszukommen.
 
  • #9
Liebe @Schnuppe78 , also wurdest du im Prinzip geghostet, wie das heute heißt? Ich weiß jetzt nicht viel über deine Beziehung, keine Ahnung ob du hier mal was dazu geschrieben hast. Aber ich finde, das ist unter anderem so ziemlich Mieseste, was man tun kann. Es stürzt den anderen in Fragen und Zweifel, die er nicht klären kann, weil man ihm die Möglichkeit nimmt.

Machen natürlich auch jüngere Menschen, also keine Ahnung, ob es ein Anzeichen für Midlife Crisis sein kann. Gab es denn speziell dafür Anzeichen, eine auffällige Verhaltensänderung?

Ich denke, viele kennen Phasen, die sie hinterher selber nicht mehr so recht verstehen können. Mein 25jähriges Ich ist mir heute ein Rätsel, bzw. ich weiß schon, warum ich bestimmte Dinge getan habe, kann es aber heute nicht mehr richtig nachvollziehen. Das wird mit vielem so sein, egal in welchem Alter.

Eine Beziehung so zu beenden ist aber eher ein Anzeichen für Feigheit, finde ich.

Gut, wenn du dir was Schönes vornimmt, das hilft immer noch am besten. Und oft macht sich dann so langsam die Ahnung breit, wie ein neues Leben aussehen könnte, wenn der Schmerz nachlässt. Das klingt jetzt gerade doof, aber ich fand die Zeiten, wenn man sich nach einer Trennung langsam wieder ans Licht kämpft, immer sehr bereichernd, rückblickend betrachtet.

Jedenfalls hoffe ich, dass du bald damit abschließen und wieder glücklich sein kannst.
 
  • #10
Oje das tut mir sehr leid.
Du bist sicherlich und verständlicherweise sehr verletzt und enttäuscht darüber.
Man denkt man kennt seinen Partner gut und dann passiert so etwas, man schaut einen Menschen nur vor den Kopf und nun versuchst du ihn zu verstehen, möchtest nachvollziehen können was sich in seinem Kopf wohl abgespielt haben muss, warum er von Knall auf Fall alles stehen und liegen lässt und weg zu einer anderen Frau gegangen ist, er sich in kurzer Zeit so stark verändert hat.
Das liegt nicht an dir, zerbrich dir nicht den Kopf darüber. Manche Dinge kann man nicht verstehen.
Man wird älter und ändert sich, manchmal ändert man sich auch zum negativen. Dieser Mann passt nicht mehr zu dir, er ist nun einen anderen Weg gegangen. Versuch dich abzulenken und nicht weiter so viel darüber nachzudenken, unternimm etwas mit Freunden. Fühl dich gedrückt 🤗💐

Ich kenne solche Beispiele aus meinem näheren Umfeld nicht.
Ich selber würde mich nicht auf einen Suggardaddy einlassen, ich möchte einen Mann der an mir als Person interessiert ist und nicht an meinem äußeren Erscheinungsbild und mir dafür materielle Wünsche erfüllt, immaterielle Wünsche aber nicht erfüllen kann, vielleicht in 5 Jahren dann noch austauscht wegen erster Falten.. so etwas ist für mich eine sehr oberflächliche Beziehung, keine tiefe Verbundenheit, eher eine Geschäftsbeziehung, nur das man mit seinem Körper bezahlt und der andere mit seinem Geld.
Ich würde so jemanden ohnehin an den Rande der Verzweiflung treiben und der Gute wäre bei mir ohnehin vermutlich sehr schnell insolvent, ich hätte dann ja schon gerne ein abbezahltes Haus mit tollem Garten, schöne Urlaube und einen GLE (besser zwei bei meinem Glück 🤣) 💁‍♀️ ne gute zusätzliche Rente wäre auch nicht verkehrt, wenn ich gerade mal so darüber nachdenke 🤔 Handtaschen und Schuhe sind erstmal nebensächlich, die kaufe ich mir schon selber - ist natürlich nur Spaß.🙂

W 28
 
  • #11
Liebe Schnuppe, lass dich umarmen 🤗 und willkommen im Club. Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Erst die schlechte: Eure Beziehung ist vorbei und es wird auch nicht mehr gut. Je nach dem ob Kinder da sind oder nicht wird irgendwann sich alles einpendeln und Ihr einen zivilisierten Weg finden um miteinander, mit der Trennung und mit einem freundlichen neuen Anfang klar zu kommen.
Aber dann die gute Nachricht: Du kannst wieder nach dem die Tränen getrocknet sind und einige Zeit vergangen ist ein neues Leben beginnen. Du wirst neue Menschen kennenlernen und neue Hobbys dir aneignen.
Dir alles Gute 🍀 😘
 
  • #12
Wie lange wart ihr zusammen? Und woher weisst Du jetzt, dass er zum "Sugardaddy" mutiert ist?
Es ist eine lange Geschichte. Er war mir sehr viele Jahre eine Freude und auch emotionale Stütze. Ich hatte davor eine sehr schwere Zeit durchgemacht.
Es war keine "richtige" Beziehung, wenn man so will. Es war eine Fernbeziehung. Für uns beide war das so in Ordnung.
Wir waren uns damit einig.
Wir haben uns mehrmals im Jahr getroffen und uns sehr geliebt. Jedesmal waren wir wie frisch verliebt. Wenn wir nicht zusammen waren, hatten wir ohne Ausnahme jeden Tag intensiven Kontakt "rund um die Uhr", uns jeden Tag gesagt, wie sehr wir uns lieben.
Das ging vor allem von ihm aus.
Ich bin mir auch sicher, dass das absolut aufrichtig war.

......Bis Juli diesen Jahres. Also vor zwei Monaten. Da bemerkte ich eine Veränderung.
Ich vermute, das war der Zeitpunkt, als er vermutlich eine Andere kennenlernte. Ich versuchte mit ihm zu reden, ihm eine Brücke zu bauen, damit er sagen kann, wenn er sich trennen möchte.
Aber er verneinte, beteuerte und zwei Wochen später tauchte er für immer ab.

Die Kommunikationskanäle sind weiter offen, aber es kommt keine Antwort mehr. Es kommen nur noch "Hinweise".
Ich denke, er wollte nicht stehen lassen, dass ich mich irgendwie schuldig fühle und als Reaktion auf eine Nachricht lud er ein neues Bild hoch, auf dem zu erkennen war, dass er mit einer Frau unterwegs ist. Die Beschreibung des Bildes trifft eben diese "Macho" Annahme.

Jedenfalls hoffe ich, dass du bald damit abschließen und wieder glücklich sein kannst.
Danke @Odile17

Es war klar, dass das irgendwann zu einem Abschluss kommen wird. Weder wollte ich zu ihm in sein Land ziehen, noch wollte er zurück nach Deutschland. Beide wollten wir im jeweils anderen Land nicht leben. Es ist etwas zu umfangreich die Details und Gründe auszuführen.
Ich denke, er "befreit" sich da gerade mit der Brechstange.

Aber wäre es so schwer gewesen, zu sagen, dass man es beenden möchte. Aufgrund der Distanz oder irgendwas?
Das hätte mir das jetzt schon leichter gemacht, statt dieses Nervenkriegs.

Ich hatte mit einer Freundin tatsächlich gerätselt, ob er ein Gedächtnisverlust erlitten hat, oder unter Repressionen seines Landes steht, als Spion überwacht wird, weil er täglich hier her telefoniert....
All diese Sorgen hätte man mir ersparen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #13
Es tut mir sehr leid für dich. Sein Verhalten ist sehr verletzend.


Hat er wieder zu seinem alten "Ich" gefunden, oder die Veränderung positiv erlebt?
Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt.
Das klingt für mich aber auch nicht, wie eine „Wesensveränderung“, sondern wie eine (alte?) Verletzung, die durchgebrochen ist.
Aber wortloses abtauchen, nach dieser langen Zeit, dafür habe ich kein Verständnis. Muss ich auch nicht haben, denke ich.
Ich hätte auch kein Verständnis dafür.

Allerdings zeigt dir das ja auch auf, dass er schon in eurer Beziehung die Auseinandersetzung gescheut haben wird.
als Reaktion auf eine Nachricht lud er ein neues Bild hoch, auf dem zu erkennen war, dass er mit einer Frau unterwegs ist. Die Beschreibung des Bildes trifft eben diese "Macho" Annahme.
Dann scheint er sich ja sehr „unmännlich“ neben/mit dir gefühlt zu haben. Wieso versucht man denn sonst plötzlich so ein Selbstbild zu konstruieren?

Hast du ihn irgendwie mal verletzt ?
Wollte er mehr von dir?
 
  • #14
Ich persönlich habe mit Mitte 50 eine radikale Änderung erlebt - bei mir selber. Ich habe mir selbst nicht vorstellen können, dass solch ein Wandel jemals passieren könnte.
Mir persönlich hat mein Leben gut gefallen, auf die Idee, dass etwas fehlt (ok, so einige Autos, die ich noch gerne hätte und ein wenig Gesundheit) bin ich gar nicht gekommen ...... und dann war V einfach da. Wirklich verstehen kann ich es bis heute nicht. Aber mir gefällt es sehr gut so.
Meine persönliche Erklärung - manchmal ergeben sich Chancen. Manche Menschen greifen dann einfach zu. Manchmal ist das gut - manchmal weniger.
 
  • #16
Von mir kein Mitleid, dafür hast du mich in letzter Zeit zu oft unberechtigt angegriffen. Wahrscheinlich besteht da eine Verbindung zwischen dem Verlassenwerden und deinen bissigen Kommentare. Daran darfst du gerne arbeiten.
Vor Jahren habe ich einen radikalen Wechsel in meinen Leben gemacht. Allerdings war ich da Mitte 30. Damals habe ich mich auch von meiner Freundin getrennt. Da ich fair sein wollte habe ich endlos mit ihr diskutiert. Ich hatte bis zum Schluss nicht das Gefühl, dass sie es verstanden hat. Für mich war es anstrengend. So etwas würde ich nie wieder machen. Eine kurze Ansage, es ist aus muss reichen!
 
  • #17
Aber wäre es so schwer gewesen, zu sagen, dass man es beenden möchte. Aufgrund der Distanz oder irgendwas?
Das hätte mir das jetzt schon leichter gemacht, statt dieses Nervenkriegs.
War er in der Beziehung bei Konflikten auch so ein Hornochse? Wie hat er sich denn da verhalten. Kann es sein, dass er einfach nur kindlich bockig ist, und deswegen nicht vernünftig kommunizieren kann, wenn er sich erklären muss? Manche Leute verhalten sich so komisch, sobald die Gefahr besteht, über ihre Gefühle reden zu müssen.
 
  • #18
Die Kommunikationskanäle sind weiter offen, aber es kommt keine Antwort mehr. Es kommen nur noch "Hinweise".
Gab es deinerseits den Versuch, ihn via Telefon zu erreichen?
Nicht schriftlich über Messenger, sondern ein Anruf?
So demütigend sich das vielleicht anfühlt, besser als mit Ungewissheit zu leben, ist es allemal. Ich glaube zwar keineswegs, dass ein brisanter Spionagefall, ein Gedächtnisverlust oder ein Befreiungsschlag dahinter steckt, aber du brauchst Gewissheit.
Damit ein Abschluss gefunden werden kann, wenn nicht einmal ein knappes Aus der Beziehung kommuniziert wurde.
Falls er nicht rangeht, dann real (hinfahren und reden). Die Diskussionen im Kopf oder das Sezieren hier oder mit Freunden rauben mehr Energie, als dir das direkte Gespräch mit ihm bringt.
 

Laleila

Cilia
  • #19
Ach Schnuppe, das tut mir sehr leid. Egal wie und wann man soetwas erlebt, es tut wohl immer sehr weh.
Deiner Beschreibung entnehme ich, dass er nun eine deutlich jüngere Frau trifft.
Das kann schon eine Art Midlife-Crisis sein. Nicht wenige Männer suchen dich, wenn sie merken, dass sie nicht jünger werden, neue Bestätigung, durch jüngere Frauen, die sie dafür natürlich irgendwie beeindrucken, "bestechen" müssen.
Dann wird der Sugardaddy gegeben. Ein Handtäschlein hier, ein Armband da, alles damit sie ihm das Gefühl gibt, selbst nochmal soetwas wie eine zweite Jugend leben zu können.

Wenn das die Wahrheit ist, wird er sich diese Form der Bedürftigkeit nicht eingestehen und Dir schon gar nicht.
Ein hilfloser Fluchtversuch vor dem Altern, bis in die letzte Konsequenz.
Du darfst traurig sein, Du darfst auch wütend sein.
Nur eins tue nicht, suche nicht die "Schuld" bei Dir. Das hat einzig mit ihm zu tun. Hormoneller Blackout.

Der Schmerz wird irgendwann vergehen, auch wenn es sich gerade gar nicht so an fühlen mag. Und dann liegen wieder alle Möglichkeiten vor Dir, das Leben mit seiner gesamten farbenfrohen Palette.





@godot, Deine Antwort war echt arschig!
 
  • #20
Wer mich piesack, meine Aussagen verdreht, muss damit rechnen das ich auch mal zurück ätze!
Mir schon klar warum er nicht mit ihr kommuniziert.
Zuerst hätte er sich ihre Vorwürfe anhören können. Das mit dem 'Sugardaddy' zeigt doch eindeutig in welche Richtung eine Diskussion mit @Schnuppe78 gehen würde.
Er hat es schon richtig gemacht.
Okay, ein 'Heh Baby es ist aus!' wäre angemessen gewesen.
 
  • #21
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?
Jupp, so einige. Inclusive meines Ex Mannes.
Zum Beispiel: Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt. Aus dem geerdeten Typen wird plötzlich ein protzender Macho, der seiner "Tussi" Handtaschen kauft usw...
So krass nicht. Aber ich denke, ich weis was du meinst.
Mein Ex hat sich radikal verändert. Aber wenn ich heute darauf gucke, dann denke ich das seine Veränderung nicht plötzlich war. Er lebte mein Leben, jetzt lebt er ihres. Das er charakterlich schwierig ist und maximal umemphatisch, hätte ich sehen können, wenn ich gewollt hätte. Das er mit seiner neuen völlig anders umgeht, liegt daran, dass sie in den Themen, in denen wir keinen Konsens erreichen konnten, völlig anders tickt. Gerade in der Anfangszeit, belohnte er sie ausgiebig dafür, in diesen Punkten zu seinen Bedingungen besser zu passen.

Eines glaube ich ganz bestimmt, wenn Trennungen für den verlassenen plötzlich kommen, dann liegt es daran: Den Mann, den sie zu kennen glaubten, den gibt es nicht. Es gibt da draußen so viele Menschen, die ihr Leben nicht so leben, wie sie es sich wünschen oder erträumen. Menschen die einem vorgegebenen Pfad folgen, ohne zu gucken ob es ihrer ist. Das sind dann die Menschen, die irgendwann in solche Krisen stürzen. Ihnen wird ihr Leben und die Person mit der sie es teilen zu eng und zu viel.
Ich verstehe nicht, wie sich ein Mensch so urplötzlich radikal wandeln kann.
Nach meiner Erfahrung sind das Menschen die auf der Suche nach sich selber von einem Extrem ins andere fallen. Sie finden ihre Balance einfach nicht. Sie drehen also, ohne Rücksicht an den Reglern im Außen, statt bei sich zu gucken und für sich glücklich zu sein.
wie er seine Lebensveränderung erlebt hat. Hat er wieder zu seinem alten "Ich" gefunden, oder die Veränderung positiv erlebt?
Ich kenne einen Mann, der mit einer sehr kontrollierten Frau verheiratet war. Nach außen das perfekte Traumpaar. Er ist an ihrem Perfektionismus innerlich kaputt gegangen. Sie schickte ihn ins Gym, er war ihr nicht muskulös genug. Plötzlich fing er an zu trainieren wie ein Stier, veränderte sich äußerlich aber wohl auch innerlich. Ihm gab es Kraft sich zu trennen, lernte dort eine neue Frau kennen, verließt seine Familie, scheinbar von jetzt auf gleich. Der wirkt heute deutlich glücklicher und zufriedener. So kann es gehen.
Die meisten anderen Fälle, die mir bekannt sind, nahmen das Wetter mit sich, wie es in dem schönen Crowded House Song so passend heißt. Sie bleiben sich und ihren Mustern treu nur in einem neuen Kleid.
 
  • #22
Viele Partner sind nicht ehrlich zu sich selbst und auch nicht zu ihrem Partner und leben oberflächlichen Frieden und Harmonie vor , aber in ihrem inneren stimmt es nicht . Dann taucht da plötzlich eine neue Person im Horizont auf und sie nehmen dies als Sprungbrett um aus dem alten ungeliebten Trott rauszukommen.
Stimme dem gesamten Beitrag zu, so ist es, leider, leider! Ich sagte schon oft, die Wahrscheinlichkeit einen beidseitig, passenden, liebenden Partner zu finden, liegt z.B. bei mir im Promillebereich. Fast alle Beziehungen sind von Anfang an nicht stimmig, das möchte nicht gesehen werden, sie gehen dennoch als Paar zusammen und bleiben eine gewisse Zeit zusammen, um bestimmte zweck- und fremdkonditionierte meist einseitige Ziele zu erreichen! Was für ein sch oberflächliches Katz und Mausspiel? Fast jeder fällt darauf rein, so läuft das Spiel mit den Menschen! Mit hätte, wenn, aber, wäre, könnte, müsste, etc. ist nichts getan, das sind alles nur auswendig gelernte Ausreden!
 
  • #23
Nur eins tue nicht, suche nicht die "Schuld" bei Dir. Das hat einzig mit ihm zu tun.
Hmm, eine Trennung hat schon auch immer mit beiden Partnern zu tun.
Für die (sehr verletzende) Art und Weise dieser Trennung ist er sicherlich allein verantwortlich - was zu ihr geführt hat, wird durchaus mit ihr und der Dynamik zu tun haben.
Es sind so viele unbeantwortete Fragen, die da bohren und wehtun.
Erst wenn es Antwort(en) gibt, kann etwas heilen.
Davor steht die Klärung...
 
  • #24
Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Männern/Frauen in der Midlife Crisis?
Laut meiner Exfrau hatte ich diese mit Anfang 50.
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?
Zum Teil nehmen wir eindeutige Signale nicht wahr, blenden sie aus. Selbst wenn der Partner über seine Unzufriedenheit ein Gespräch sucht oder eine Moderation über eine Paartherapie vorschlägt, wird dies von Einigen nicht ernst genommen oder boykottiert.

Bei dir mag das anders gewesen sein. Meine Exfrau war aber völlig überrascht, obwohl ich ihr wörtlich gesagt habe, dass wir etwas ändern müssen oder, dass ich mich trennen werde.

Als ich mich dann trennte war sie schockiert.
das ist eine harte Einordnung. Wenn diese auf einem einzigen Foto beruht, erscheint sie mir unangemessen
der die langjährige Beziehung wortlos verlässt.
wortlos deutet auf eine Vermeidungstrategie hin. Keine Lust zu diskutieren. War er sonst diskussionsfreudiger?
Aus dem geerdeten Typen wird plötzlich ein protzender Macho, der seiner "Tussi" Handtaschen kauft usw...
Auch ein Urteil, dass auf nur einen einzigen Foto beruht?
Jedoch gibt es vielleicht Männer, die ähnliche Erfahrungen machen mussten, weil sich die Frau total verändert hat.
Vielfach.

Männer werden regelmäßig aufgefordert auszuziehen und machen dies dann meist auch. Die Begründung ist nicht immer ehrlich.

Ein Freund hatte es förmlich die Stimme verschlagen. Eine Stimmbandentzündung.

Erst über die gemeinsamen Kinder hat er erfahren, dass er für eine langjährige Freundin des Hauses ausziehen musste.

Er ist nicht der einzige Mann, den ich kenne, der für eine Frau gehen musste.

Bei einem anderen Freund steckte tatsächlich keine Liebelei hinter dem Wunsch seiner Frau, dass er ausziehen soll. Er langweile sie.

Ein Verwandter fuhr an seinem 50jährigen Geburtag einkaufen und sah zufällig seine Frau beim herumknutschen.

Er hat sich dann getrennt. Sie war damit nicht einverstanden.

Und viele mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #25
Wer mich piesack, meine Aussagen verdreht, muss damit rechnen das ich auch mal zurück ätze!
Mir schon klar warum er nicht mit ihr kommuniziert.
Zuerst hätte er sich ihre Vorwürfe anhören können. Das mit dem 'Sugardaddy' zeigt doch eindeutig in welche Richtung eine Diskussion mit @Schnuppe78 gehen würde.
Er hat es schon richtig gemacht.
Okay, ein 'Heh Baby es ist aus!' wäre angemessen gewesen.
@Schnuppe78 teilt gut aus, das kenne ich auch, und wertet ihren Ex hier in ihren Beiträgen ab bzw. liefert keine nachvollziehbare Begründung für die von ihr gewählten Bezeichnungen.

So eine Wut im Anschluss nach einer für einen überraschenden Trennung, kann ich aber nachvollziehen und ich halte nichts davon ihr, ihr Verhalten z.B. mir ggü., so zu spiegeln.

Vielleicht waren sich beide auch nicht über die Beziehungs-Definition einig. Sie hielt es vielleicht für eine Fernpartnerschaft. Er für eine Fern F+ 🤷‍♀️

@Schnuppe78 ich bin mir nicht sicher aber hattest du nicht einmal angedeutet, dass du eher auf Macho-Typen stehst? Vielleicht habe ich das aber auch in falscher Erinnerung.
 
  • #26
Also Menschen zwischen 40 und 50, die eine radikale Persönlichkeitsveränderung zeigen und sich trennen?

Also eine radikale Persönlichkeitsveränderung halte ich in diesem Alter für ausgeschlossen, wenn es keine massiven Einflüsse von außen gibt, die der Person nichts adäquates entgegensetzen kann (phychische oder gar neurobiologische Veränderungen)

Zum Beispiel: Aus dem liebevollen, stets gut gelaunten und zugewandten Menschen, wird plötzlich ein kaltherziger Sugardaddy, der die langjährige Beziehung wortlos verlässt.

Er hat sein Verhalten Dir gegenüber verändert und das ist etwas, was Du zuvor schon wahrgenommen hast in Nuancen. Nun habt ihr ohnenhin eine Fernbeziehung in der Du die Signale nur schwer wahrnehmen kannst.

Wenn ein Menschen plötzlich und unerwartet einen radikalen Wandel in dem Verhalten Dir gegenüber zeigt, dann solltest Du i.d.R. erstmal ein bißchen mißtrauisch sein. Eine einschneidende Veränderung im Verhalten kann bedeuten, dass er zu diesem Zeitpunkt bereits den status quo zu Dir verändert hat.

Zu Deiner Beziehung kann ich weiter nichts sagen, da ich - mal wieder - überhaupt kein Bild von Dir habe. :cool:
 

Laleila

Cilia
  • #27
Wer mich piesack, meine Aussagen verdreht, muss damit rechnen das ich auch mal zurück ätze!
Du hast nicht "zurück" geätzt.
Das wäre okay gewesen, hättest Du es bei dem Thema gemacht, in dem sie Dich piesakte.

Das hier ist einfach nur gemein. Sie wurde gerade von ihrem Partner verlassen, ist verletzlich und am Boden und diese Verletzbarkeit nutzt Du um zuzutreten.
Wie billig und daneben.

Ich wurde noch nie verlassen, aber ich kann mir vorstellen, dass es einem den Boden unter den Füßen wegzieht, man erstmal ins Nichts fällt.
Dann noch auf diese unmögliche Art, welche die jahrelange Beziehung geradezu verhöhnt. Und da ätzt Du rein.

Ganz schlechter Stil.
Mir schon klar warum er nicht mit ihr kommuniziert.
Zuerst hätte er sich ihre Vorwürfe anhören können. Das mit dem 'Sugardaddy' zeigt doch eindeutig in welche Richtung eine Diskussion mit @Schnuppe78 gehen würde.
Er hat es schon richtig gemacht.
Okay, ein 'Heh Baby es ist aus!' wäre angemessen gewesen.
 
  • #28
Von mir kein Mitleid, dafür hast du mich in letzter Zeit zu oft unberechtigt angegriffen. Wahrscheinlich besteht da eine Verbindung zwischen dem Verlassenwerden und deinen bissigen Kommentare. Daran darfst du gerne arbeiten.
Tatsächlich geht es mir ähnlich . Ich kann mich an diverse Beiträge von Dir @Schnuppe78 erinnern, die nicht gerade von Empathie gestrotzt haben .
Wenn Du also gerne hart argumentierst oder den anderen gerne angreifst, kann es sein, dass er diese Art der Kommunikation vermeiden wollte.
Ok, es ist feige von ihm , aber da könnte ein Fünkchen Wahrheit dahinter stecken.
Ich bin natürlich für eine faire Art der Trennung mit einem Abschlussgespräch, da war er nicht Manns genug. Aber ein bisschen reflektieren warum er sich so sang und klanglos verdünnisiert hat, schadet Dir nicht @Schnuppe78 .
 
  • #29
Gerade in der Anfangszeit, belohnte er sie ausgiebig dafür, in diesen Punkten zu seinen Bedingungen besser zu passen.
Eines glaube ich ganz bestimmt, wenn Trennungen für den verlassenen plötzlich kommen, dann liegt es daran: Den Mann, den sie zu kennen glaubten, den gibt es nicht. Es gibt da draußen so viele Menschen, die ihr Leben nicht so leben, wie sie es sich wünschen oder erträumen.
Volle Zustimmung für dem gesamten Beitrag! Die Anfangszeit läuft doch in der blinden Verliebtheitsphase fast in allen Beziehungen nach dem gleichen vernebelten Verhaltensmuster ab, also ist nichts Außergewöhnliches! Alle, (99,99%) machen denselben Fehler, wie ihre Vorgänger, sie schauen bei den wichtigsten Dingen und Themen (Wertestruktur, Charakter etc.!) einfach nur weg, wundern sich dann später, warum (plötzlich!) es nicht mehr geht! Ich wurde schon hundertfach, vielleicht such schon tausendfach kritisiert, wenn ich als einer der ganz Wenigen, schon in den Anfängen oder grundsätzlich erkennen konnte/kann, dass es emotional nicht passt, dann empfehle ich, sich zu trennen! Einen gesunden Selbstwert, gesunde "S Werte plus", und gegenseitige "WIR Wertschätzung" sind das A und O einer jeden Beziehung. Wenn die Beziehung stimmig ist, so ist auch die Nähe, die Erotik, die Intimität stimmig! Wenn beim Mann etwas nicht funktioniert, ist das sofort für den Partner sichtbar, das kann man kaum verheimlichen! Frauen können Sex haben, ohne dass sie Lust dabei verspüren. Alles wichtige Dinge, diese zu wissen! Beziehungspartner benötigen ein offenes und respektvolles Miteinander, um alles offen ansprechen zu können, auch und gerade die Bedürfnisse ohne Abwehr! Fremdgehen, eine Affäre, F+ etc. zu haben, ist eine Verletzung der sog. emotionalen Exklusivität. Es ist erstmal eine schwerwiegende Untreue und das vertrauenslose Verhalten danach. Das eine ist emotionaler Selbst-Betrug/Betrug, das andere ist, sich nicht mehr auf sich/ihn verlassen zu können! Wer möchte schon mit einem Lügner und Betrüger sein Leben teilen? Die Verletzungen im Vertrauen passieren emotional so sehr, dass es danach nicht mehr so laufen kann, wie einmal zuvor! Der Verlust dieses Vertrauens wird zu 99,99 % das Ende sein! Ohne Ehrlichkeit, ohne Aufrichtigkeit, ohne Authentizität, ist eine Beziehung nicht langfristig zu führen, da die Unzufriedenheit konsequent im Bumerangprinzip das Ende machen wird! Es ist enorm wichtig, dass man sein eigenes Leben so lebt, dass man sich in seiner eigenen Haut wohlfühlt. Auch müssen beide Partner sich ehrlich und wichtig gesehen fühlen, um sich wohlfühlen zu können: Ich bin mir wichtig, du bist mir wichtig. Das WIR Gefühl entscheidet! Wenn der Partner nicht in der Pyramide an erster Stelle steht, hat die Beziehung keine Paar- Berechtigung und wird sich ganz automatisch von selbst klären!
 
  • #30
Ohne das Verhalten deines Freundes in irgendeiner Form rechtfertigen zu wollen: Vielleicht ist die Entfremdung schon seit einiger Zeit von ihm aus im Gange, ohne daß er den Mut gehabt hätte, dir zu sagen, daß sich seine Gefühle geändert hätten. Bei einer Fernbeziehung wie eurer, kann niemals wirkliche Nähe und Intimität entstehen, auch wenn "fern"-mündlich oder "fern"-sichtlich schöne Worte gesagt und Liebe und Treue geschworen werden. Ich lebe selbst in einer Fernbeziehung, aber die längsten Pausen dauern höchstens 3 Wochen.

Es tut mir leid, daß du eine solche Enttäuschung erleben mußt. Es ist sicher für dich im Moment kein großer Trost, dir zu sagen, daß du auch damit fertig werden wirst.
 
Top