Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Anwalt sagt:

@ #61
*lach* Ich habe sehr wohl den "Möchtegernanwalt" gelesen. Die Moderation meinte aber, meine Kommunikation wäre nicht wertschätzend genug (siehe MOD-Anmerkung oben), daher habe ich über diesen Provokationsversuch großzügigst hinweggesehen.

Hmmm...ob jemand von oben herab redet ist immer eine Frage des Standpunktes. :)
NichtWISSEN oder NichtKÖNNEN ist für mich kein Problem (nobody is perfect!), NichtWOLLEN hingegen schon.
Vielleicht hätte ich wegen des "Empfängerhorizontes" von mir benutzte normative und deskriptive Begriffe stärker als solche differenzierend "etikettieren" sollen? Kann sein, mein Fehler...

Menschlichkeit besteht für mich nicht in erster Linie darin, "Krücken" herzustellen, sondern den "Lahmen" wieder zum "Gehenden" zu machen (auch wenn es unangenehm ist). Und zwar - um beim biblischen Bild zu bleiben - OHNE hinterher von dem Geheilten angebetet zu werden, das hätte nämlich mit Autonomie nix zu tun...

Hier noch ein interessanter Link, auch für das Eltern-Kind-Verhältnis:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation
 
G

Gast

Gast
  • #62
Wurde schon alles gesagt? Nur noch nicht von allen? Ohne alles gelesen zu haben.(Dafür fehlt die Zeit).
„Opfer“ und „Täter“. Mann und Frau haben immer ein Muster- dieses gilt es zu erkennen und aufzulösen.
Was ich tun würde? Gehen und meine Kinder schützen und zwar sofort, sonst läuft man Gefahr dass sie eines Tages selbst in einem dieser Muster gefangen werden.
Ob ich in extremen Gefahrensituationen selbst gewalttätig werden könnte- Ja sicher- ich wäre sehr schnell und sehr effektiv.

Prügelnde Männer habe ich schon des öfteren voneinander trennen müssen, auch prügelnde Frauen sind mir nicht unbekannt- es gibt beides.

Subjekt-Objekt halte ich hier für unglücklich gewählte Begriffe. Ich würde dafür eher „aktiv“ und „passives Verhalten“ wählen und ein Muster kann ganz unterschiedlich aussehen- mache sind einfach andere eher schwieriger zu erkennen, aber es gibt sie immer.

Daher mein Rat – erkenne das Muster und verändere es.

Fräulein Smilla aus dem rachmonischen Cafe
 
G

Gast

Gast
  • #63
Anwalt sagt:

@ 63 <> Alle Teilchen zur gleichen Zeit in die gleiche Richtung [...]

_____________________________________________________________________
MODERATION: Bitte keine weiteren Physik-Exkurse. Diese Beiträge sind nicht hilfreich im Sinne der Verhaltensregeln. Bitte zurück zur Titelfrage.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Liebe Frauen, die einen gewalttätigen Ehemann oder Partner hatten,

ich hoffe, Ihr habt ihn nicht mehr!

Mein Ehemann war latent aggressiv, d.h. er wurde schon übergriffig, hat mich am Arm so gedreht, dass ich dacht, er bricht, warf mir eine Flasche Wasser neben den Kopf an die Wand, er hat die Kinder aus 1 m Höhe aufs Bett geschmissen, ist in voller Wut hinter ihnen hergerannt, hat sie geschlagen, sie haben Angst vor ihnen gehabt.

Zum Schluss war es so, dass wir alle den Atem unwillkürlich anhielten, wenn er zur Tür hineinkam und wir alles taten, um ihn nicht zu provozieren. Er war ein Pulverfass, kurz vorm Explodieren.

Das ging 16 Jahre. Nie war es so, dass ich sagen konnte, er schlägt mich oder die Kinder. Vor mir hat er die Kinder nie geschlagen, sie haben mir später erzählt, wie es mit ihm war. Mich hat er nur bedroht oder hat mir am Arm weh getan, dass es blaue Flecke gab, aber es waren ja keine Schläge.

Fakt ist, wir haben alle Angst vor ihm gehabt, es aber nicht wahrhaben wollen. Wir waren doch eine Familie!

Die Kinder haben das vollkommen verdrängt und es ist ihr Vater.

Deswegen verstehe ich nicht, dass es hier so oberflächlig behandelt wird, es ist ein total schweres Thema, so voller Schuld, Angst, Liebe, Hass, dass nur wer es erfahren hat, weiss, wie schwer es ist, das überhaupt jemanden zu erzählen. Mein Mann ist Akademiker und ich auch. Und ich habe es bei 3 kleinen Kindern nicht geschafft, mich zu trennen. Ich habe erst Jahre später den Absprung geschafft. Und die Kinder lieben ihre Vater.

Wie geht es erst einer Frau, deren Mann sie brutal zusammenschlägt? Es ist nicht so leicht, weg zu gehen, es zu erkennen, es ist komplex, eigene Kindheit und so. Also reisst Euch zusammen und gebt denen, die einen brutalen Ehemann oder Ehefrau oder Partner erfahren haben, das Gefühl, sie können hier schreiben.

I
 
G

Gast

Gast
  • #65
Danke 66.
Ja es ist traurig, anscheinend immer noch ein tabuthema,zumindest bei Männern wie dem "Anwalt"
Kannte Mal einen, der riet mir: Was wollen sie denn tun, sie haben derzeit keinen Beruf.
Es ist leider meist so, dass auch die Gesellschaft die Frauen selber als Schuldige verurteilt-so nach dem Motto, wirst ihn schon gereizt haben.
Ich habe als Fragestellerin so Einiges erlebt-auch von Behörden, die ein Kleinkind zwingen wollten den Vater sehen zu wollen-Worte wie: du wirst das schon vergessen(das Geschlagenwerden).
Die Teilchenphysik interessiert mich nicht, man kann sich ihrer aber bedienen um vom eigenen schlechten Gewissen abzulenken-das haben grundsätzlich intelligente Menschen so an sich.
Ich habe den Absprung geschafft, es war eine Lehre fürs Leben, die ich mir gerne erspart hätte.
Obwohl ich bei dem letzen Übergriff erheblich verletzt wurde, habe ich auf einen Anzeige verzichtet und mich sofort scheiden lassen.Ich finde nämlich nicht, dass es für Kinder schön ist, wenn der eigene Vater wg Körperverletzung vorbestraft ist.
Also es ist ein ernstes Thema.
Und: Der Funke der Überzeugung vieler männl Schreiber hier, dass Frau es in der Hand hat ist so erschütternd für mich, dass ich wieder weiß, weshalb ich lieber alleine bleibe.
 
G

Gast

Gast
  • #66
Aggressionen werden von Testosteron genährt.
Sicherlich wissen manche Frauen von sich selbst, dass sie kurz vor der Menstruation oder auch in den Wechseljahren deutlich hitziger sind.
Nicht jedes Gehirn verträgt Testosteron gut.
Es handelt sich also um solche Männer. Es wäre eine Möglichkeit zu versuchen ihnen mehr Pflanzen und Früchte sowie Sojaprodukte zu geben, damit das Testosteron gedrosselt wird.
Die Phytoöstrogene setzen weder Libido ausser Kraft, noch sorgen sie für das Wachstum der Brust.
Sie drosseln lediglich, indem sie viele Rezeptoren besetzen und das Testosteron weniger freie Plätze finden kann.
Die Aggressivität könnte auch daher rühren, dass sie Fleisch essen, welches von geputschten und getriebenen/gequälten Tieren stammt. Diese schütten vor und während des Zeitpunktes des Todes sehr viel Adrenalin aus. All das wird vom Mensch mit aufgenommen.
Bei verursacht Adrenalin ein sehr ängstliches Verhalten, andere sind offensiv und aggressiv. Aggressionen sind letztlich Angst. Eine Wildsau rennt den Angstauslöser einfach um oder sie haut ab. Je nach Lage, je nach ihrem Hormonstatus und evtl. auch je nach Anlage.
 
G

Gast

Gast
  • #67
siri
#67
ja, mir ist auch - unangenehm! - aufgefallen, daß noch immer das opfer gerne zum täter gemacht wird - wie armseelig!
ich verstehe, daß du nicht möchtest, daß der vater deiner kinder vorbestraft ist. andererseits ist zu befürchten, daß er auf eine andere frau treffen und auch sie schlagen wird. schade, daß es nicht möglich ist, schlagende männer ohne gerichtsverhandlung zu einer therapie zu zwingen.

wer sich auf handgreiflichkeiten besser als auf worte und argumente versteht, ist einfach ein armes würstchen. und wenn ein mann sagt (oder schreibt) -"sie hat mich so gereizt", kann ich nur sagen, daß auch männer in einer freien welt leben, es ist ihnen erlaubt, einfach zu gehen. schlagen oder überhaupt körperliche angriffe sind indiskutabel!
 
G

Gast

Gast
  • #68
ZYX
@#69 "argumente" - "freie welt"

ich war nie bei handgreiflichkeiten zwischen mann und frau dabei und kann daher nichts dazu sagen.

ich habe oben ein beispiel für nicht funktionierende kommunikation angeführt, die ich als "aufforderung zum streit" empfunden habe. argumentation war in diesem moment von der frau unerwünscht (siri schloss ja aus meinem kühl-logischen verhalten, dass die beziehung wohl vorbei ist).

das mit der "freien welt" und dem "einfach gehen" lese ich nicht gerne. voraussetzung dafür wäre, keine gefühle zu haben, keine kinder zu zeugen etc.
 
G

Gast

Gast
  • #69
und was lernen wir daraus:
Männer finden immer eine Entschuldigung für ihre Gewaltausbrüche, daher meide ich sie, wie der Teufel das Weihwasser.Man muss nur einen Blick in die Lokalnachrichten werfen-zu 98% sind Gewalttäter männlich.Wr sich mit Testosteron entschuldigt, ist ein armseliges Würstchen.

Mir kommt kein Mann mehr ins Haus, was ihm blühen würde, würde er mich anfassen, möchte ich nicht sagen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top