G

Gast

Gast
  • #31
Tanzen ist was erotisches, jedenfalls für mich.
Insofern hätte ich wirklich ein Problem damit.
Abgesehen davon würde ich es selbst nicht wollen.
Wenn ich meinen Partner liebe, dann würde ich wenn dann nur mit ihm tanzen wollen, selbst wenn er eher unbegabt ist.
Aber schlussendlich kann ich selbst nicht tanzen und mag es auch nicht. Insofern kein Thema für mich momentan.
 
G

Gast

Gast
  • #32
@23 ich tanze schon sehr lange. Und es wird ordentlich gestritten u. oft ist das Verhalten sehr oberflächlich. Ich habe zu meinem Tanzpartner ein rel. nüchternes tanzpartnerschaftliches Verhältnis und das reicht auch. Wir treffen uns zum Training und gut. Deshalb weiß ich, auch aus Gesprächen mit vielen anderen Tanzpartner/innen, dass es oft sehr problematisch ist und die Leute sich nicht recht mögen und ausser dem Sport nichts zu reden haben.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Angie
ich habe jahrelang klassisches Ballett getanzt, neben der Schule auch die Ausbildung als Tänzerin durchlaufen. In dieser Zeit bin ich immer wieder mit Männern konfrontiert worden, die allen Ernstes so besitzergreifend und eifersüchtig waren, dass sie mir das Tanzen verbieten wollten, obwohl die meisten meiner Partner sowieso schwul waren, ich aber ein sehr enges und freundschaftliches Verhältnis mit ihnen hatte. Das gipfelte in Blöd-Bemerkungen wie "wo der dich überall berührt" und ähnlichem Mist. Ein Tanzpartner bzw. eine Tanzpartnerin ist, vor allem wenn man gemeinsam auftritt, ungefähr so erotisch wie eine Bärenfalle, auch wenn es auf der Bühne anders wirken mag. Tanzen ist extrem anstrengend. Es geht um die Darstellung, das Tanzen, nicht um gemeinsamen Sex u.ä. Beim Turniertanz ist das nicht viel anders, ich habe einige Turniertänzer kennengelernt, die trainieren häufig nämlich ebenfalls klassisches Ballett.
Zu deiner Frage: klar, das könnte für bestimmte Frauen sicherlich ein Problem sein, die dürften dann aber in deinem Fall eh die falschen sein. Eine einnehmende junge Dame, die ihre gesamte freie Zeit ausschließlich mit dir verbringen möchte und dich entsprechend verplant, wäre eher suboptimal. Günstig wäre es sicherlich, wenn sich deine Tanzpartnerin und deine Freundin gut verstehen würden. Ich gehe mal davon aus, dass du mehrmals in der Woche mit deiner Partnerin trainierst. Du kannst also keine Hasi-Frau gebrauchen, die zu Hause auf dem Sofa sitzt und auf dich wartet, sondern jemanden, der selbst aktiv und engagiert seine Freizeit gestaltet, über ein gesundes Selbstwertgefühl verfügt und gut beschäftigt ist. Deine Tanzambitionen solltest du auf alle Fälle weiter verfolgen und dir nicht vermiesen lassen, sonst würdest du dich irgendwann lausig und erpressbar fühlen. Tanzen ist etwas wunderbares und wichtiges. Menschen, die selbst nicht tanzen mögen( ich schreibe bewußt nicht "können", denn jeder Mensch kann tanzen), werden das nicht nachvollziehen können. Irgendwann hörst du eh auf, spätestens, wenn die Kniegelenke protestieren..
Viel Glück bei der Suche! Und bleib gesund!
 
G

Gast

Gast
  • #34
Wäre ja das allerletzte, wenn du wegen einer Freudin die Tanzpartnerin aufgeben müsstest. Ich gönne meinem Partner (fast) jede Freude. Und so ein tolles Hobby sowieso. Ich selber tanze auch gerne und finde, auch wenn man sich körperlich beim Tanzen sicher nahe ist, keine aufrichtige Anziehung zum Tanzpartner.
Gruss
Amber (w, 41)
 
G

Gast

Gast
  • #35
@#31: was meinst Du mit "nüchternem tanzpartnerschaftlichen Verhältnis" ? Wenn da auch keine Sympathie dabei ist, macht das ganze dann überhaupt noch Spass? Wenn Du in einer Leistungsklasse tanzt, dann nehmt ihr ja auch an Turnieren teil und fahrt auch mal gemeinsam ein Wochenende wohin. Redet ihr dann danach auch nur über den Sport?
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich tanze Tango Argentino und habe immer wechselnde Tanzpartner. Das hängt auch damit zusammen, dass die Männer nicht nur eine Tanzpartnerin suchen, sondern häufig mehr und wenn ich von meiner Seite her nicht mehr für diesen Mann empfinde, verschwinden diese Männer häufig wieder.
Ich lasse mir dadurch aber nicht den Spaß am Tanzen nehmen. Bisher ging es immer weiter. Tanzen ist mein Hobby. Also, das Interesse muss von beiden kommen, wenn aus der Tanzpartnerschaft mehr werden soll. Und wenn dein Freund schon seit Jahren mit dieser Frau tanzt, ohne dass etwas passiert ist, ist es eher unwahrscheinlich, dass ausgerechnet jetzt etwas mit ihnen passiert.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Ich (w) hätte überhaupt kein Problem, ob Du nun hobbymäßig oder (semi)professionell mit einer anderen Frau tanzt. Vielmehr würde ich mir die Finger lecken nach Deinem (vermutlich) gut trainierten Körper und mich an Deinen (unterstelle ich mal) eleganten Bewegungen erfreuen... *seufz*... und damit das so bleibt, MUSST Du ja quasi weitertanzen...
Aber mal ernsthaft: "Was du nicht willst, was man dir tu..." usw.: wenn Du den Tanzpartner (oder besten Freund/musikalischen/sportlichen Partner...) Deiner Freundin akzeptieren könntest, kannst Du auch verlangen, dass sie Deine Tanzpartnerin akzeptiert.
 
B

Berliner30

Gast
  • #38
Eine Frau mit Tanzpartner wäre ein fast KO Kriterium, da man nie so richtig sicher weiß was sie dabei denkt ...
Ich kenne einen Fall, da wurde genau das zum Verhängnis: es mußte beruflich für Monate weg sie machte dann eben mit ihrem Tanzpartner rum, so einfach geht das heutzutage. Ist ja auch nicht schwer, denn Körperkontakt hatte man ja schon ... daher möchte ich das möglichst nicht.
Anmerkung: diese Frau hat dann übrigends Gefallen am Fremdgehen gefunden und wechselt so alle 2-4 Jahre den Partner, das ist dann eine schlechte Nebenwirkung.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Ich (w, 37) bin gerade in so einer Situation und ärgere mich ganz fruchtbar. Mein neuer Freund hat eine feste Tanzpartnerin (Hobbyniveau). Ich würde viel lieber selbst mit ihm tanzen und wir beide kommen gar nicht oft dazu, weil es so viele Tanzveranstaltungen ja leider nicht gibt. Ich habe ihm gesagt, zum Jahresende ist Schluss damit, länger akzeptiere ich das nicht.

Ich glaube nicht, dass da eine Gefahr von Fremdgehen besteht. Ich habe die andere auch kennengelernt und sie ist nett. Mich ärgert es einfach, weil Tanzen eine Sache von Paaren ist und wozu hat man einen Freund? Ich sitze den Abend zu hause herum und er amüsiert sich mit einer anderen im Arm. Ich finde das einfach unerträglich. Gefühle kann man nicht abschalten und diese Gefühle sind nicht OK.
 
G

Gast

Gast
  • #40
MadMax

an den fragesteller:
wenn du schon lange tanzt, es sportlich betreibst,lernst eine frau kennen...wie soll die auf deinem niveau tanzen???
also, tanzt du mit deiner tanzpartnerin weiter. ist doch völlig klar!

ich tanze auch - salsa. meine freundin ebenfalls. trotzdem hat jeder von uns einen anderen tanzpartner. allein aus dem grund, weil wir schon vorher tanzten, bevor wir uns kannten!

auf tanzveranstaltungen wird eh immer wieder der partner gewechselt. hier absichten bei den männern zu unterstellen, ist völlig abwegig!

es gibt nichts schlimmeres beim tanzen, als nur mit einer partnerin zu tanzen! man ist dann so aufeinander eingespielt, da braucht man nicht mehr zu führen und die frau kaum noch zu reagieren.
wenn es dann zum wechsel kommt, geht fast nichts mehr!

ich habe die erfahrung gemacht, wenn jemand tanzbegeistert ist, jemanden kennenlernt, der nicht tanzt, das derjenige es dann auch lernen wollte. bei frauen ist es eh so, wenn die mal gesehen haben, wie so etwas aussehen kann, dann wollen sie es auch können;-)...und sie fangen an!
 
  • #41
Zusammenfassend kann man festhalten, dass es etliche Personen gibt, die ein fremder Tanzpartner erheblich stören würde und ebenfalls sehr viele Personen, die damit leben können.

Ich denke daher, dass es auf die individuellen Pärchen ankommen wird. Wenn eine Partnerin damit gar nicht leben kann, dann muss man halt Prioritäten setzen: Für die Tanzpartnerin oder die Lebenspartnerin. Das sagt dann ja auch gleich alles aus über die Tragfähigkeit einer Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Madmax

@frederika
das find ich ganz und gar nicht-über die tragfähigkeit der beziehung sagt das rein nichts aus!
ganz im gegenteil!
auf so eine beziehung hätte ich überhaupt keine lust!

wenn ich mir vorstelle, wie es beim tanzen ist. jeder tanzt mit jeder und ich habe dann eine neue freundin, die mir sagt, ich dürfe ab jetzt nur noch mit ihr tanzen...
die könnte dann abtanzen!

ich tanze doch nicht jahrelang, gebe jede menge geld für kurse aus und dann tanze ich nur noch mit einer...die es vielleicht noch nicht einmal kann...geht gar nicht!

die einzige ausnahme, dich ich mache, ist beim bachata. salsa wird mit jeder getanzt!
schon mal rueda mit nur einer frau getanzt???
 
  • #43
@#41: Natürlich zeigt es die Tragfähigkeit: Da äußern zwei einen gegensätzlichen Wunsch und man wird sehen, wie es ausgeht, wie die Prioritäten gesetzt werden. Ich würde mir so etwas ganz sicher nichtm länger mit ansehen, genau wie etliche andere hier auch. Andere tolerieren es vielleicht und leben eine Distanzbeziehung voller Schmerzen. Jeder wie er will. Ich halte es für äußerst gefühlskalt, entgegen des Wunsches der Partnerin mit einer anderen Frau zu tanzen.
 
G

Gast

Gast
  • #44
MadMax
@frederika
und als nächstes darf derjenige nicht mehr zum sport...zumindest nicht mehr so oft...und was kommt dann?
du könntest doch auch das tanzen lernen. warum dem anderen das verbiete?
...und wenn du dich dann auf augenhöhe befindest, darfst du auch öfter mit ihm tanzen;-)

deine vorstellung würde auch bedeuten, dass derjenige sich aus einem kompletten bekannten-und freundeskreis verabschieden dürfte...sehr viel verlangt!

aber wie gesagt, ich habe noch keinen fall kennengelernt, das in dieser situation der hinzukommende nicht auch anfing zu tanzen!
dann löst sich das "problem" von allein - du würdest in diesem fall auch mit anderen tanzen, würde anders gar nicht gehen.
oder willst du dauernd körbe verteilen?

vor allem würdest du sehen, dass deine jetzigen vorstellungen völlig überzogen sind.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Madmax

noch einmal an frederika:
schau dir mal dieses video an und dann komm mir nochmal mit deiner these...das würde ich auch gern mit dir tanzen...nur zu;-)

http://www.youtube.com/watch?v=M9yugsVjfnc
 
  • #46
@#43: Zum Teil haben wir einfach nur eine andere Meinung und Einstellung zur Partnerschaft. Damit können wir beide sicherlich gut leben, oder?

Zum anderen reden wir aber auch aneinander vorbei. Es geht natürlich nicht darum, bei einer Tanzveranstaltung sich mal von einem anderen auffordern zu lassen. Thema ist hier, regelmäßig und intensiv mit einer anderen Frau zu tanzen -- das kann der Partnerin entweder gefallen oder nicht. Wie sich zeigt, gibt es etliche, denen es nicht gefällt und einige, die das akzeptieren oder tolerieren würden.

Hier geht es nicht um "verbieten" oder "erlauben", sondern um Gefühle, Kompatibilität und partnerschaftliches Verhalten. Das wird individuell für Pärchen verschieden sein, aber ich persönlich würde meinen Kerl nicht wöchentlich mit einer anderen Frau ganze Abende tanzend verbringen lassen. Wenn andere das machen, nur zu.
 
  • #47
@#45: Na klar, das ist meine Traumvorstellung von dem, was mein Partner mit einer anderen Frau regelmäßig üben und vollziehen sollte. Geht wirklich gar nicht für mich. Sorry.

MadMax, wir definieren hier ja keine Standards, sondern antworten auf Fragen. Die Titelfrage war, ob eine feste Tanzpartnerin ein Problem für eine neue Freundin darstellen kann. Die Antwort ist nach diesem Thread und den vielen Antworten doch ganz eindeutig: Ja, es kann ein Problem darstellen. Es muss aber natürlich nicht für jede Frau ein Problem sein. So ist es doch in vielen Fällen, oder nicht?

Sicher ist auf jeden Fall, dass eine neue Partnerin durchaus Probleme mit einer festen Tanzpartnerin haben kann -- nicht weil sie Untreue unterstellt, sondern weil ihr diese enge körperliche Beschäftigung mit einer anderen Frau zuwider ist; weil sie sebst gerne mit dem Partner tanzen würde; weil sie die Freizeit gerne gemeinsam verbringen würde, usw.

Darüber müssen wir beide doch gar nicht streiten. Es KANN Probleme machen, wie du siehst. Du findest das schlecht. Ich finde das nachvollziehbar.
 
G

Gast

Gast
  • #48
MadMax

@frederika,

die frage ist doch nur, wird die neue freundin dem mann das tanzen verbieten, oder steigt sie selbst mir ein...?!

eine frau, die wie du reagieren würde, von der würde ich annehmen, dass sie nicht zu mir passt.nicht nur was das thema tanzen betrifft.
 
G

Gast

Gast
  • #49
@#45 von #17
Egal was wir an Videos hier verlinken - jemand, der nicht wirklich intensiv tanzt, Arbeit und Zeit und Geld hineingesteckt hat (wie in jedes andere Hobby auch), kann es nicht verstehen. Sie sehen nicht, die Mühe, die es kostet so weit zu kommen, und da ist leider auch keine Wertschätzung/Anerkennung im Sinn von "wow, toll, dass du das erreicht hast!!!" sondern nur sofort der Gedanke "puh, da muß er/sie aber jede Woche mindestens xy-mal mit dem/der anderen trainieren, wo bleibt da Zeit für uns, etc".
Daher habe ich für mich beschlossen, das gleich beim Kennenlernen abzuklären, und wenn der andere es nicht akzeptieren kann und es sich auch nicht anschauen will, wie das überhaupt ist und was dort beim Tanzen passiert/nicht passeirt, dann werde ich das weitere Kennenlernen gleich mal wieder lassen, weil Gezwungen-Werden, etwas zu unterlassen, was man so gerne macht, für mich keine Basis für eine Liebesbeziehung ist.
 
G

Gast

Gast
  • #50
siri/w55


#48
ich sehe das genau so wie du.

Menschen, mit Kontrollwahn sind keine angenehmen Partner, und die, die 99 no-gos auf ihrer Liste haben, machen sich damit selbst zum absoluten NO-GO.

Eine Liebesbeziehung soll eine Bereicherung des Lebens sein und nicht eine Einschränkung.
 
G

Gast

Gast
  • #51
MadMax

sehe ich genauso!
wenn man sich beim kennenlernen schon verbiegen soll...dann sehe ich wirklich schwarz für eine längerfristige beziehung.
schliesslich würde ich doch auch hobbys der frau akzeprieren, seien sie auch zeitintensiv. hier mal das thema pferde genannt...;-)

das thema eifersucht mit einzubringen zeugt lediglich von nullkenntnis der ´Tanzmaterie.
 
  • #52
@#50: Beim Kennenlernen schon verbiegen? Madmax, das ist genau die Frage, um die es letztlich vielen hier geht. Ist es verbiegen, wenn man sich beim Übergang Single zu Paar verändert? Ich erwarte sogar sowohl von mir selbst als auch von meinem Partner, dass er sich auf Veränderungen freut -- endlich wieder gemeinsame Freizeitgestaltung, gemeinsame Urlaubsfreuden, neue Freundeskreise, zu mehr Feiern eingeladen werden. Da ist es für mich auch selbstverständlich, eventuell die Hobbys meines Partners auszuprobieren und bei Gefallen anzunehmen und ihm meine zu zeigen, in der Hoffnung, etliches gemeinsam machen zu können. Ich MÖCHTE Veränderung. Ich sehe das nicht als Verbiegen oder Verbieten, wenn ein Mann froh wäre, endlich eine eigene Freundin zum Tanzen zu haben.

Ich wundere mich oft, wie andere sich Partnerschaften vorstellen und ganz oft glaube ich, dass genau diese oberflächliche Art des "Nebeneinander statt Zusammen" für viele zerrüttete Beziehungen ursächlich ist. Andererseits ist mir klar, dass gerade Nähe vs. Distanz, Zusammen vs. Nebeneinander verschiedene Partner-Grundtypen ausmachen und ich erwarte gar nicht, dass alle so denken wie ich: Es GIBT eben verschiedene Typen. Man muss nur möglichst auf einen passenden Partner treffen, der es ähnlich sieht wie man selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #53
siri

MadMax

vielleicht sollte ich meinen Profiltext ändern: im Wendyalter hängengebliebene merkwürdige alte Schachtel sucht Tanzmäuserich" :)))
 
G

Gast

Gast
  • #54
siri

#51 Frederika

Der Fragesteller ist TURNIERTÄNZER! und nicht ein Mann, der froh ist, endlich eine eigene Freundin zum Tanzen zu haben.
Ein Rennfahrer ist auch nicht sehr froh darüber, mit seiner neuen Freundin Sanntagnachmittags eine Spazierfahrt machen zu dürfen. <Beleidigung entfernt>
 
G

Gast

Gast
  • #55
Gugge

Hm, interessante Beiträge. Vielleicht bin ich auf Grund meiner blauen Augen etwas arg naiv: Turniertanzen mit Erotik und Fremdgehen zu verbinden käme mir nicht in den Sinn. Selbst eher ein Tanzmuffel würde ich mich für die Partnerin freuen, ein Hobby zu haben, welches ihr Freude macht. Und ich kann mir vorstellen mit ihr zu Turnieren zu fahren und sie "anzufeuern". Auch eine Form der Gemeinsamkeit. Ich trainiere immer wieder in meinem alten Verein Volleyball, jetzt geht so langsam die Beachsaison vorbei. Und ich habe bei diversen Turnieren mit einer festen Kollegin ein Mixedteam gebildet. Knappe Höschen, Sonne, Sand..... Permanent fremdgehgefährdet?
Das einzige Problem sehe ich darin, wenn die neue Partnerin konsequent ausgeschlossen werden würde, aber das kann ich in der Fragestellung nicht erkennen. Also gelassen bleiben, der eine hockt stundenlang im Keller und streichelt seine Modelleisenbahn, der andere geht zum Turniertanzen ;-) Es sind Hobbies, und wenn da schon mangelndes Vertrauen rauskommt....
Grüssle
 
G

Gast

Gast
  • #56
MadMax

@frederika
ich las gerade deine statements auf mein posting...wenn die salsa für dich schon völlig inakezeptabel wäre, dass dein partner so etwas mit einer anderen frau übt, als mit dir...was sagst du dann erst, wenn dein partner mit anderen frauen bachata tanzt?
habe mal ein beispiel angefügt-die salsa wird ja noch mir großem abstand getanzt, bachata tanzt man da mehr ineinander;-)
deine reaktion würde mich interessieren;-)...wäre so ein tanz, von deinem partner mit einer anderen frau getanzt als mit dir, ein trennungsgrund?
hier das video:
http://www.youtube.com/watch?v=9GKzbyaEPGY

ich sehe as ganze, wie #54: tanzen ist eines von vielen hobbys - ist es klug, so etwas wegen eines neuen partners aufzugeben?
 
  • #57
@#55: Du fragst sinngemäß: "Ist es klug, ein Hobby wegen eines Partners aufzugeben?" -- Das kann man natürlich nicht pauschal beantworten, aber ich sehe es vereinfacht so: Wer als Single ein ausgefülltes Leben haben will, der kann realistischerweise wohl nicht alle Hobbys und Freizeitbeschäftigungen exakt so weiter durchziehen, wenn er eine intensive Partnerschaft führen möchte. Ein Partner bereichert das Leben ungemein mehr als ein Hobby es könnte. Mit Glück kann man einige Hobbys gemeinsam ausleben, indem es entweder zufällig passt oder man eines vom Partner übernimmt und/oder er eines meiner Hobbys übernimmt. Mir würde viel an Gemeinsamkeiten und gemeinsamer Freizeitgestaltung liegen und das habe ich auch erfolgreich in vergangenen Partnerschaften so gelebt. Sicherlich mag es einzelne Hobbys geben, die man separat ausführt, aber grundsätzlich wäre mein Gedanke schon, dass man viel zusammen macht und sich dafür eben auch auf neue Hobbys oder Freizeitbeschäftigungen einlässt. Das ist das Fundament von Partnerschaft: Nämlich nicht nebeneinander her zu leben, sondern das Leben bewusst und willentlich und freiwillig gemeinsam zu gestalten. Alles wie vorher, aber zusätzlich ein Partner, das wird realistisch nicht möglich sein. Genau an solchen verqueren Wünschen scheitern viele Beziehungen schon nach kurzer Zeit.

Konkret zu Deinem Bachata-Video: Das ist ja mehr eine aktähnliche Performance als ein normaler Gesellschaftstanz. Ich denke nicht, dass die Frage mich jemals betreffen wird.
 
G

Gast

Gast
  • #58
MadMax

@frederika

Zitat frederika:"Das ist ja mehr eine aktähnliche Performance als ein normaler Gesellschaftstanz." (bezogen auf Bachata)
ok, das video war natürlich völlig durchchoreografiert. allerdingst tanzt man diesen tanz schon wie du es nennst "aktähnlich".
das dich das nicht betreffen könnte, würde ich so nicht sagen. spätestens wenn du mal anfangen solltest, salsa zu tanzen, würdest du auch mit bachata konfrontiert;-)
es ist einer von den tänzen, die auf allen salsaveranstaltungen auch praktiziert werden;-)

...und wenn dann eine frau deinen partner zum tanzen auffordert...;-)

ach ja, die salsa kann man auch so aktähnlich tanzen:)))
 
G

Gast

Gast
  • #59
Gugge

Hm @56 Frederika: sehe es zum Teil wie Du. Vom Single zur intensiver Partnerschaft, da kann ein "weiter so wie bisher" nicht gehen. Genausowenig wie ein "alles aufgeben" um nur noch in trauter Zweisamkeit zu existieren.
Provokativ gefragt: Dein neuer Partner kann Deine beste Freundin nicht ausstehen, brichst Du den Kontakt zu ihr ab, denn Du könntest sie ja nur noch alleine treffen ?
Leider weiss ich nicht, wieviel Zeit der Fragesteller in sein Hobby steckt, aber für mich persönlich bedeutet ein Hobby auch alleine mal auszuführen nicht "nebeneinander her zu leben". Was machen denn all die "Jungspunte", die sich in einer Mannschaftssportart fithalten ? Müssen sie das 1-2x wöchentliche 2 Stundentraining aufgeben? Auch wenn mann / Frau etwas alleine machen, bedeutet das nicht fehlende Gemeinsamkeit. Nach dem Training fragen "wie war's ?", neugierig das vielleicht fremde Hobby kennenlernen, die Kollegen miteinander treffen etc. Voilà, Gemeinsamkeit :)
Deine Meinung bleibt Dir unbenommen, es geht halt auch anders. Zum Glück für Dich, mich und allen anderen ;-)
Grüssle
 
  • #60
@#58: Nun, wir hatten solche Fälle hier früher schon mal diskutiert. Hockey-Spieler, 4x Traing die Woche und am Wochenende Punktspiele etc. Urlaub wird nach Spielsaison geplant etc. Das wäre für mich ein Grund, keine Partnerschaft einzugehen. Ich würde nicht verlangen, dass jemand so etwas aufgibt, aber er könnte mir sicherlich auch nicht das bieten, was ich von einer Partnerschaft erwarte. Ich habe durchaus Verständnis, dass andere Menschen andere Prioritäten setzen, nur sind solche Varianten dann nicht gerade besonders geeignet für Personen, die eine innige Partnerschaft führen wollen.

@#57: Tja, damit kenne ich mich nicht aus, daher glaube ich Dir das einfach mal. Bachata mit Fremden zu tanzen sollte wohl für keinen anständigen Menschen in frage kommen. Das sieht ganz nach einem Tanz aus, den man am besten mit seinem Partner tanzt (von Profis mal abgesehen). Wer möchte schon so eng mit Unbekannten tanzen? Also wirklich, das kommt mir mehr als *spanisch* vor...
 
Top