G

Gast

Gast
  • #1

Telefonverhalten in Ehe und Beziehung

Mein Mann ist auf Verwandtenbesuch . Ich konnte ihn nicht begleiten . Weil ich mit einer ernsten Erkrankung in der Klinik bin . Sein Telefonverhalten : er beendet die Gesräche,obwohl ich ihn angerufen habe .Da ich zur Zeit im Krankenhaus bin ,ruft er nie an,sondern meint ,er wisse ja nicht , wann ich erreichbar bin . Wenn wir telefonieren,redet er nebenbei noch mit seinen Leuten . Ich habe ihm gesagt ,wie unmöglich ich das finde .Für ihn unverständlich . Ausserdem sagt mir mein Bauchgefühl ,dass er nicht zu mir steht . Aus den Augen,aus dem Sinn,das ist nicht das erste mal so . Ich meine ,das Ganze spiegelt die Qualität unserer Ehe wieder .Und ich überlege,ob ich alleine nicht besser dran wäre . Wir sind 15 Jahre zusammen,davon 10 verheiratet . Er ist mitte 50 ,ich bin 45 Jahre . Was meint ihr ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
w,43
Liebe Fragestellerin,

zuerst wünsche ich Dir gute Besserung und eine gute Genesung.

Das Verhalten Deines Mannes ist wirklich nicht toll und nachvollziehbar, dass es Dich sehr verletzt.
Gerade in schwierigen Situationen möchte man einen verständnisvollen Partner an seiner Seite haben.

Tatsache ist allerdings auch, dass sich viele Männer sehr sehr schwer tun, Gefühle und angemessenes Verhalten zu zeigen, wenn es um das Thema Krankheit bei einem Menschen geht, der ihnen sehr nahe steht.

Ich kenne das aus dem Verwandtenkreis. Da war eine ähnliche Situation. Der Mann fühlte sich total hilflos und ohnmächtig dieser Situation gegenüber und anstatt hier darüber zu sprechen oder das auch zu sagen, hat er sich immer mehr zurückgezogen und seine Partnerin hat dann ähnlich wie Du darunter gelitten und auch alles in Frage gestellt.

Erst als sie wieder gesund war, konnte er darüber sprechen, welche Angst er hatte, sie zu verlieren und wie hilflos und klein er sich damals gefühlt hat.
Männer haben leider immer noch Angst, ihre Gefühle zu zeigen und meinen, sie würden andere belasten, wenn sie ihre Ängste und Hilflosigkeit zugeben.
Genau das Gegenteil ist der Fall, sie belasten, wenn sie sich zurückziehen.
Aber das wird oft nicht verstanden.

Vielleicht ist es in eurer Situation ähnlich?

Ich hoffe und wünsche, dass Du andere Menschen und Freunde an Deiner Seite hast, die Dich hier unterstützend und liebevoll begleiten.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,
ich wünsche Dir zuallererst einmal gute Besserung und viel Kraft, die Erkrankung zu überstehen. Es tut mir sehr leid, wie Dein Mann sich Dir gegenüber verhält. Ich finde so ein Verhalten respektlos und sehr lieblos und beschämend, wenn ich das so sagen darf. Es heißt doch in guten, wie in schlechten Zeiten ist man in einer Ehe/ Partnerschaft füreinander da. Leider sieht Dein Partner das irgendwie anders und er behandelt Dich nicht wie ein treusorgender Ehemann, der sich um seine Frau sorgt und sie über alles liebt. So einen Mann bräuchtest Du aber gerade in der für Dich schwierigen Zeit. Es scheint ihm ja nicht viel auszumachen, dass Du krank im Krankenhaus liegst und er sich bei Dir nicht meldet, bzw. die Gespräche beendet und sich selbst am Telefon für Dich keine Zeit nimmt, wenn Ihr Euch schon nicht seht.
So etwas hat echt niemand verdient und auch nicht nötig. Meine Mutter war in einer ähnlichen Lage wie Du. Sie hatte einen langjährigen Lebensgefährten, der so vom Verhalten ähnlich war, wie Dein Mann und sie war 9 Jahre lang an der Dialyse, bis sie dann endlich vor 5 Jahren (da war sie 45) durch eine Nierentransplantation von der Dialyse erlöst wurde. Bis dahin war sie mut und kraftlos und hat einfach alles so hingenommen und hatte einfach nicht den Mut und die Kraft sich zu trennen. Der Lebensgefährte hat sich meiner Mutter gegenüber sehr schäbig verhalten und einige Monate nach der OP hat sie dann beschlossen, sich von ihm zu trennen und ihr "neugewonnenes" Leben wieder zu geniessen. Alles ist besser als mit so einem Mann leben zu müssen! Sie hat ihre beiden Hunde geschnappt, ist ausgezogen, hatte zwar eine Menge Ärger mit ihrem Ex, aber letztendlich alles gut überstanden und sie ist nach und nach wieder total aufgeblüht und wurde sehr stark. Sie war dann zwei Jahre glücklich Single und hat wieder gelernt, ihr Leben zu geniessen und sich neue Freundschaften aufgebaut, hat mit dem Reiten angefangen, hat sich einen neuen Job gesucht und hat für sich selbst ein Haus gebaut und es sich dort nach ihren Vorstellungen richtig schön gemacht. Tja und nun ist sie 50 und hat vor 2 Jahren bei dieser Hausbauaktion per Zufall einen ganz tollen, liebevollen und hilfsbereiten Mann kennengelernt, wie sie sagt, Ihren Traummann. Die beiden sind so süß zusammen und meine Mutter ist so glücklich mit ihm und er mit ihr. Es macht ihm auch überhaupt nix aus, dass sie durch ihre Transplantation einige Dinge beachten muß und speziell leben muß, was Ernährung angeht. Sie lag während dieser Zeit leider auch schon zweimal wieder im Krankenhaus (wegen anderer Dinge) und mußte notoperiert werden. Ihr Partner hat sich fast umgebracht vor Sorge und war die ganze Zeit an ihrer Seite, hat sich gekümmert, angerufen, ihr Mut gemacht, war stark für sie und hat ihr wirklich Rückhalt gegeben, so wie man es sich eigentlich auch wünscht. Ich möchte Dir mit meiner Geschichte Mut machen. Du solltest erst einmal an Dich denken und bald gesund werden und Kraft sammeln für alles, was noch kommt. Wenn es Dir wieder besser geht, denke mal über Dein Leben nach und ob Du es mit so einem Menschen verbringen möchtest, der dich so behandelt und dem Du nicht so wichtig zu sein scheinst. Das Leben ist so kostbar, denn Du hast nur das Eine! Also gehe sorgsam damit um. 45 Ist doch auch noch kein Alter und die ganze Welt steht Dir noch offen und Du musst Dich mit nichts zufrieden geben! Viel Kraft und Alles Liebe W31
 
G

Gast

Gast
  • #4
Gerade in solchen Situationen sollte auch ein Partner der nicht besonders sensiebel ist mal nachdenken wie er im umgekehrten Fall seine Partnerin brauchen würde.
Es könnte wie von #1 beschrieben sein, würde er sich zurückziehen. Aber Abwimmeln und sich anderen Menschen zuwenden ist schon ein äusserst mieses Verhalten.-
Das absolut wichtigste ist erst mal Deine Gesundheit. Ich schreibe jetzt was ich denke. Hoffentlich regt es Dich nicht noch mehr auf. Von so einem Partner würde ich mich trennen. Und zur Hölle schicken.--Ich wünsche Dir gute Besserung ! M 53J
 
G

Gast

Gast
  • #5
wenn Du schon am Überlegen bist, ob das noch Sinn macht, dann hör auf Deinen Bauch. Nicht wegen des Telefonverhaltens, mich macht der Satz "das Ganze spiegelt die Qualität unserer Ehe wieder" hellhörig. Das kann man dann auch nicht mit "keine Gefühle zeigen können" u.ä entschuldigen. Da sein hat nichts mit Gefühle zeigen können zu tun. Hier zählt das Handeln, und nicht die Worte.
Davon abgesehen, wieso besucht er Verwandte, wenn die Ehefrau mit einer ernsten Erkrankung im Krankenhaus liegt? Da möchte man den Partner doch an seiner Seite.
Ja, für mich klingt das so, als ob Du Dich nur noch nicht traust, Dich zu trennen. Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,
seh zuerst zu, dass du gesund wirst und überlege dann deine nächsten Schritte. Und höre auf dein Bauchgefühl. Kannst du vielleicht sagen was du hast? Denn manchmal hat eine ernste Erkrankung sehr viel mit der Beziehung zu tun, in meinem Fall war es so.

Letztes Jahr wurde ich notoperiert, am Darm. Er wäre fast explodiert, wenn man mich nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht hätte, mein Sohn allerdings. Die Woche nach der op. kam mein Mann regelmäßig jeden Tag, als das Ergebnis kam, kein Krebs, hat er mich die letzte Woche nicht besucht, nur jeden Tag einmal angerufen. Zu viel Arbeit! Meine Kinder kamen täglich, sogar meine Tochter war angereist und hatte sich bei der Arbeit frei genommen.
Schon im Krankenhaus hatte ich dann plötzlich Alpträume, mein Mann mit anderen Frauen. Eine Woche später sagte er mir dann, dass er sich trennen wollte, ich lag noch im Bett und kämpfte mit Schmerzen und Diät. Während ich da lag, hatte er sich woanders amüsiert. Toll, nicht?
Später habe ich unter Depressionen gelitten und fing sofort eine Therapie an, und da kam heraus, dass der Knoten, den ich schon lange vorher hatte, also Verdächtigungen, die man aber nicht wahr haben will, sich in meinem Körper buchstäblich gebildet hatten. Klingt bescheuert, aber es ist so passiert.
Nun habe ich mein Leben neu aufgebaut und es geht mir viel besser als vorher. Deshalb meine Frage, weil es mir leider so ergangen ist und mein Rat: hör auf dein BAuchgefühl.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich bin die Fragestellerin .

Vielen Dank für Euere Antworten . Ihr bestätigt ,was ich fühle .
Ich warte auf das Ergebnis des Befundes . Und bin dementsprechend nervös .


Es kamen noch von ihm Aussagen wie : Du bist für Deine Gefühle selbst verantwortlich .
Bla ,bla .
Dieser Kerl ist kalt und egoistisch . Es baut sich eine Wut in mir auf ,die mir hoffentlich hilft ,mit ihm Klartext zu reden. Er kommt bald zurück .
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin wieder die #5. Dieses Warten auf das Ergebnis kenne ich nur zu gut, ist es Krebs oder nicht? Das hat mich fast zum Wahnsimm getrieben, überhaupt wie das ganze abgelaufen ist, die Intensivstation, die ganzen Schläuche in meinem Körper, die Maschinen, es war der Horror. Später die schleppende Genesung, die Medikamente, etc. Ich hatte 3 Monate danach noch immer Alpträume und wachte pitschnass nachts auf. Übrigens in einem anderen Zimmer, da ich vom Schlafzimmer weg bin.
Doch ich möchte dir nicht weiter von meinem Leid erzählen, da ich es mit HIlfe meiner Kinder und der Therapeutin, auch gute Freundinnen schon alles hinter mir habe. Ich habe mich wieder sehr stark aufgebaut und klare Grenzen gesetzt. Von der Wut: nachdem ich zuerst deprimiert war kam die Wut in mir auf. Wut gegen ihn und auch gegen mich, dass es soweit überhaupt gekommen ist. Mein Gott, ich wäre bald gestorben. Genauso wie du habe ich erst im Nachhinein gemerkt, wie egoistisch und kalt er war, da bist du mir einen Schritt weiter.

Deshalb drücke ich dir die Daumen, hoffe, dass der Befund negativ ist und du deine Wut für Klartext nutzt. Viel Glück und Kopf hoch, du wirst es gut hinkriegen. Schluss mit blabla.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Vielen Dank,liebe 5 ! Dank auch an die Anderen .

Ja ,ich bekomme erst nächste Woche Bescheid . Bin ganz
kribbelig.

Hoffentlich ist der Befund negativ ,dass ma keine entartete Zellen gefunden hat .

Das Letzte ,was ich jetzt gebrauchen kann ,ist ein Egomane wie mein "Mann" .
Mal sehen wie es weitergeht .
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das hört sich nicht gut an .
Eine ernste Krankheit und dann so ein kalter Typ ?

Wie hat Dein Mann darauf reagiert ?
 
Top