Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Thailänderinnen= devote Sexsklaven?

Erstmal vorweg: der Threadtitel ist absichtlich provokant gewählt.
Ich bin w, 20 jahre alt und habe Thailändische Wurzeln, bin aber hier aufgewachsen und spreche akzentfreies Hochdeutsch.
Dennoch habe ich das Gefühl, dass ich vorallem von Männern nur auf meine Herkunft beschränkt werde und zwar auf eine sexuelle Weise...

Ich verhalte mich zurückhaltend und ziehe mich nicht freizügig an (sondern casual chic) doch trotzdem werde ich immer wieder sexuell belästigt, werde meistens von "Sugardaddys" angesprochen.
Kriege auch sonst immer wieder mit, wie Viele (es geht über alle Bildungsschichten) über Thailänderinnen denken... die Details könnt ihr euch vllt selbst denken.
Eine sagte mir sogar direkt ins Gesicht, dass alle Thailänderinnen Schlampen wären.

Habe mich auch mit ein paar Bekannten darüber unterhalten und einer meinte knallhart:
"Guck doch mal in den Spiegel, du bist Asiatin, Männer verbinden damit Sex, damit muss du klarkommen"
Dieses und ähnliches musste ich mir schon öfter anhören, dabei fühle fühle ich mich wie eine ganz normale Deutsche, die aber stolz auf ihre Wurzeln ist.
Seit meiner Pubertät geht es schon so. Und durch mein kindliches Gesicht, meinen Körper (Modelmaße) und Stimme wird das Alles nur noch verstärkt.

Ich sehne mich nach einer festen Beziehung, stehe mir aber selbst im Wege, da ich durch die ganzen Enttäuschungen und dummen Anmachen, total Abweisend und desinteressiert auf Männer wirke, da ich nie weiß ob er nur eine " nette Thai fürs Bett" sucht.

Meine frage ist nun: Wie wichtig ist euch die Herkunft und denken Männer wirklich so "negativ" über Asiatinnen, speziell Thailänderinnen?Oder hat jemand ähnliche Erfahrungen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

da ich keine asiatischen Wurzeln habe wäre es vermessen zu sagen: ich kann Dich verstehen!

Ich musste vor kurzem Zeuge werden eines Gespräches in der U-Bahn von einem älteren noch so deutschen Paar. Also eigentlich hat nur die Frau geredet und sich darüber sehr herabassend geäussert über einen längjährigen Bekannten welcher nun eine Thai-Frau als Freundin hat.

Sie äusserte sich sehr diskreminierend über dieses Paar. Wo er die wohl her hat, gekauft wird sie sicher nicht sein oder hat er sie doch im Katalog bestellt ect, ect. Sie sagte weiter dass ein Mann welcher solch eine Frau hat ja pervers sein muss, da eine Deutsche niemals nicht alles mit machen würde. Da ist mir aber der Kragen geplatzt und ich sagte zu ihr dass sie mal ihr ach so deutsches Hirn (bin ganz sicher nicht rassistisch aber musste mich einfach auf die Nationalität beziehen) einschalten und nicht so einen Unsinn reden sollte.

1. sind wir Menschen alle gleich viel wert.
2. ist nichts pervers was beiden gefällt.
3. auf solche eine Bekannte in meinem Kreise könnte ich verzichten
4. sie sei doch bestimmt neidisch weil die Beiden sicherlich ein tolles Sexleben hätten
5. Ihr Mann täte mir leid mit einer solch verklemmten Frau zusammen zu sein.

das war vielleicht nicht die feine Art, aber ich war einfach sauer und fand das sehr respektlos und entwürdigend von ihr. Stand auf und bin gegangen.

Übrigens: ihr Mann hat mir zugezwinkert und mich angelächtel. Denke das sagt alles.

Wünsch Dir viel Glück auf Deiner Suche der grossen Liebe.
w/41
 
G

Gast

Gast
  • #3
ich bin w und war auch schon in thailand gewesen.

enden dort partnerschaften, dann sind einige thai-frauen (AE) ständig auf permanenter geldsuche (aufgrund fehlender sozial-staatlicher hängematte) .. da gibt es auch mal nix zu essen..
auch diese frauen träumen -wie wir hier- eigentlich von einem lieben+treuen+verantwortungsvollen mann.

schade, wenn diese not und abhängigkeit von farang-männern ausgenützt wird..und dieses sexistische denken mit nach deutschland genommen wird..

zur situation in unseren Gefielden:
dieses eklige beflirtet werden von "alten säcken", kenne ich übrigens auch noch, als ich in deinem alter war.
das ist normal + unabhängig vom exotischen aussehen. :)

und..
falls du es doch auf dein aussehen beziehst, dann liebe fs, solltest du das hinnehmen, denn ändern wirst du das schubladen-denken nicht können.

hauptsache ist doch, dass DU weißt, w e r und w i e und w a s du bist!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo liebe FE,
ich habe interessanterweise mich genau zu diesem Thema bei einem "Ur-einheimischen" hier in Österreich erkundigt; nämlich wie Asiaten hier in Europa wahrgenommen werden.
Ergebnis: Die meisten sehen nur, so wörtlich, "Schlitzaugen", und verbinden damit exotischen Sextourismus bei den Frauen, (hingegen arbeitswütige Karate-meister bei den Männern). Diese geistigen Klischees oder Herabstufungen werden nicht einmal bewusst oder boshaft gesetzt, sondern stecken "tief drin", wie der Herr sagte.

Ich bin selbst hier als Ostasiatin in Österreich aufgewachsen, Deutsch ist meine Muttersprache, ich spreche Deutsch oft besser als so manche "Einheimische", bin christlich aufgewachsen, und auch noch recht hellhäutig, und trotzdem(!) muss ich erschreckend feststellen, wie ich in den Augen anderer wohl aufgenommen werde.

Das Tragische: Also diese ganze Geschichte mit "Integration" und so weiter sehe ich inzwischen leider als große Augenwischerei für die integrationswilligen Migranten und Migrantinnen der 2.Generation, denen damit das Herz zerreißt. Vielleicht, aber nur vielleicht, ist dies in Ländern wie Kanada anders, aber in Europa sehe ich keine wirkliche Chance auf Besserung. Wenn du vielleicht eine Strategie zum Umgang mit dieser Ausgangssituation hast, ich würde mich sehr über eine Art Brainstorming zu diesem Thema freuen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Schon mal was von Vorurteilen gehört ? Willkommen im Club ! Ich habe lange blonde Haare und BH-Größe DD. Was glaubst Du was Männer von mir wollen ?
Wenn Du eine feste Beziehung suchst, mußt Du Dich mit der Realität abfinden, dass alle Männer eine Frau sowieso zuerst danach aussuchen, wie sie aussieht, wie sie ihm sexuell gefällt und erst danach, und das gilt für alle Männer von 18 bis 85, ist relevant ob sie situiert, gebildet, hinreichend umgänglich ist usw. Das ist einfach so! Einige können das nur geschickter verbergen, machen auf kultiviert, distinguiert und bedrängen dich nicht gleich sexuell. Die wollen das aber auch von Dir ! Die haben nur gelernt, dass sie so besser ans Ziel gelangen, als wenn sie gleich mit der Tür ins Haus fallen.
Wenn das nicht zuträfe, hätten egomanische, hysterische, total nervige Zicken ja alle keinen Mann. Die haben aber meist alle einen, Hauptsache sie sind optisch attraktiv und befriedigen ihren Partner sexuell. Die anderen Nachteile nehmen die meisten Männer dann in Kauf. Schleppen ihre Liebste zwar zu einem Psychologen, damit der das Hysterische mal abstellt oder zur Paartherapie, aber verlassen für eine liebe, nette, warmherzige Frau, die nicht so attraktiv ist, würden sie ihre Partnerin nie. So ticken Männer !!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mir (m,30) persönlich ist die Herkunft selbst nicht wichtig sondern nur wie die Frau sich letztlich verhält.
Die Assoziation von Thailänderinnen mit Sex ist aber wohl definitiv Realität da Thailand nun mal das Land für Sextourismus ist. Allerdings solltest du bedenken das Männer die nur das mit dir assoziieren ja ohenhin alles andere als gute Partner für dich wären.

Du hast jetzt im Prinzip genau dasselbe Problem entwickelt das du mit den Männern hast. Viele assozieren dich nur mit Sex und jetzt assozierst du im Gegenzug alle Männer mit genau diesen Typen und stehst dir so selbst im Weg.
Entsprechend musst du jetzt einfach lernen wieder differenzierter an die Sache ranzugehen, die entsprechenden Typen mit denen du nichts zu tun haben willst kannst du doch ohnehin relativ leicht an ihrem Verhalten erkennen und aussortieren.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich bin zwar selber der Überzeugung, dass Modelldenken ein legitimes Mittel ist, kognitiver Überlastung vorzubeugen, aber derart primitive Logiken wie "Thailänderinnen= devote Sexsklaven" gehen an der Realität vorbei.

Wenn es darum geht, Frauen irgendwie einzuorden, achte ich auf möglichst viele Kritieren, wenn sie mir relavant erscheinen. Abstammung finde ich da eher irrelevant.

Die wesentlichen Themengebiete sind für mich Kleidung, Gesprächsthemen und Verhalten.

Wenn eine Frau von mir als ernsthaft eingestuft werden möchte, sollte sie nicht zu luftig angezogen sein, auch keine hautengen Jeans, und auf einen körperlichen Mindestabstand Wert legen.

Gesprächsthemen, die auf Ernsthaftigkeit hindeuten, sind für mich Umstände oder Region, in denen/der jemand aufgewachsen ist, Familie, eigene Familienplanung, Konfession, Werthaltungen und generell eigene Lebensplanung und Einstellung zum Leben ... also eigentlich alles, das für eine umfassende Einschätzung einer Person nützlich ist.

Wenn eine Frau anstatt über ihren nächsten Party-Urlaub über ihre Zukunftspläne spricht und Familie und Kinder Teil dieser Zukunftspläne sind, wenn sie sich darüber im Klaren ist, dass es eine Beziehung erfordert, Freiheit und Unabhängigkeit ein Stück weit aufzugeben und dies gut findet, dann neige ich dazu, über die nächsten 24h hinaus zu denken.

m, 35
 
G

Gast

Gast
  • #8
Bin weiss (und weiblich, und Anfang Dreissig) und kann mir deshalb nicht anmaßen, die Behandlung Deiner Person tatsächlich zu kennen; von dem aber, was ich mit meinen asiatischen Freunden live miterlebt habe und von ihnen erzählt bekomme, kann ich Dir aber sagen, dass es sich exakt mit Deinen Beobachtungen deckt:

It's not you, it's them.

Sicherlich verhalten sich Männer respektlos und sexistisch gegenüber Frauen -- Du aber hast eben noch die zusätzliche Dimension einer Asiatin in der westlichen Welt, die extrem von rassistischen, orientalistischen Mustern geprägt ist. Anders, als die Dame upthread, würde ich dabei nicht davon ausgehen, dass es jedenfalls in den USA anders ist; ich war lange dort, und einige der erwähnten Freundinnen leben in den Staaten.

Allerdings: es gibt natürlich Männer (ich nehme an, dass Du nur nach denen suchst), die deutlich weniger schubladenartig geprägt sind, entweder wegen besonderer Umstände, oder aber sie haben sich stärker mit ihrem verinnerlichten Rassismus beschäftigt und ihn unter Kontrolle gebracht, versuchen ihn, langsam abzubauen -- es ist ein zäher Prozess; ich weiss (heh) das aus eigener Erfahrung. Ich weiss nicht, ob es viel Erfolgsaussichten hat, nach dem fair denkenden Mann in dieser Hinsicht zu suchen; ich versuche das schon länger auf feministischer Ebene -- aber jemand, der zwar den üblichen rassistischen Ballast hat, aber intellektuell und emotional stark genug ist, damit umzugehen und sich zu ändern: das lässt sich früh prüfen, und nur bei solchen Männern würde ich an weitere Treffen denken.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich (w) komme aus Südostasien (nicht Thailand) und bin auch hier aufgewachsen. Ich wirkte schon in der Schule sehr belesen, anständig, keusch, wohlerzogen, war immer Klassenbeste. Das ist aber schon sehr lange her. Ich kann dein Problem gar nicht verstehen. Heutzutage sind Ausländer schon alltäglich und fallen nicht mehr auf. In deinem Alter und mit deinen perfekten Deutschkenntnissen dürften deine Altersgenossen gar keine Vorbehalte haben.

Ich gebe zu: Unter Asiaten selbst gelten die Thailänderinnen als käuflich, schlampig. Von diesem groben Bild musst du dich abheben. Die meisten rauchen (ich selbst kenne keine einzige Asiatin in D oder Asien, die raucht) und trinken wirklich harte Sachen (meine Bekannten vertragen nicht mal ein Gläschen Sekt, ich selbst trinke und rauche gar nicht, nie probiert), so sieht man sie dann auch in den Karaokebars.

Die Thailänderinnen, die hier in D leben, sind ja keine politischen Flüchtlinge, boat people oder Gastarbeiter aus der Ex-DDR, sondern sind von deutschen Männern hier rübergeholt worden, weil die sich eine Frau einkaufen wollten/mussten. Das waren dann eher die Frauen aus armen, ungebildeten Familien. Dementsprechend hat man hier in D dann ein gewisses Niveau an Thai-Frauen: nuttenhafter Kleidungsstil, schlechtes Deutsch, keine qualifizierte Arbeit (Putzen, Restaurants, Fabrik), lassen sich vom dt. Mann aushalten. Sorry, das muss ja nicht auf deine Familie zutreffen.

Bekanntlich sehen Asiaten für Europäer auf den ersten Blick alle ziemlich gleich aus. Sie können im Gegensatz zu Asiaten die ethnische Herkunft eines Asiaten nicht erraten, also können fremde Leute doch gar nicht wissen, dass du Thailänderin bist, wenn du es nicht erzählst (Thailänder sind i. d. R. dunkler als andere Asiaten; ich erkenne Asiaten auch am dt. Akzent). Wichtig ist, wie du dich gibst und was du ausstrahlst. Ich würde mir nicht die Haare färben, was ja viele machen (das ist zum Schreien wie bei blondierten Türkinnnen), sie lang und glatt tragen. Sei dir der asiatischen Vorzüge bewusst: schönes/kräftiges Haar, zarte/unbehaarte/straffe/wohlriechende Haut, gute Figur (keine Zellulitis, kein Fett), Jugendlichkeit (wir sehen viel jünger/"unverbrauchter" aus als Europäer) und können toll kochen, sind warmherzig, gastfreundlich, zuvorkommend etc..

Die innere Einstellung strahlt ein Mensch m. E. entsprechend aus mit Gestik, Mimik, sprachlicher Ausdrucksweise, Wortwahl, Tonfall, Themenauswahl, Bekanntenkreis etc. Auf (Aus-)Bildung, Kleidungsstil und äußere Erscheinung kannst Du direkten Einfluss nehmen. Alles andere muss authentisch und ehrlich rüberkommen. Dann kannst du eigentlich nicht mehr solchen Klischeevorstellungen erliegen. Also, arbeite an dir und deinem Selbstbewusstsein. Viel Glück!

w, sehr attraktiv und weiblich-sexy, aber nie dumm angebaggert oder beleidigt worden, eher bewundert/beneidet (von Deutschen als auch von fremden Asiatinnen)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich habe einige asiatische Freundinnen, die mit deutschen Männern verheiratet sind. Alle kamen ganz normal nach D, wurden also nicht "eingekauft". Eine Vietnamesin hat hie studiert und ist hängen geblieben, 3 weiter Asiatinen (Korea, Philippinen und China) haben ihre Männer über berufliche Kontakte kennengelernt. Alles studierte und gebildete Frauen. Und alle haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie die FS. Aber alle diese Frauen führen eine gleichberechtigte Beziehung, auch wenn sie nicht in D. aufgewachsen sind. Sie wurden ja auch nicht gekauft und sind bildungsmäßig ihren Männern ebenbürtig.

Das Schlimme ist, dass gerade den Thai-Frauen unterstellt wird, dass sie Schlampen sind, dabei dürfte eigentliche bekannt sein, dass Asiatinnen ganz und garnicht dazu neigen. Sie sind sehr schüchtern und höflich und haben eigentlich eine hohe Moralvorstellung was Sex angeht. Für Thailänderinnen (und andere Asiatinnen) muss es eine furchtbare Sache sein, ihren Körper an geile, fette, alte Touristen zu verkaufen. Da steckt die blanke Not und Angst vor dem Verhungern dahinter, sonst würde das eine Frau nie tun. Keine dieser Mädchen verkauft sich aus Lust oder Geldgier. Und wenn so eine Frau einen Deutschen heiratet, dann nur um sich und ihre Familie zu versorgen. In den wenigsten Fällen spielt da Liebe eine Rolle.
Wenn ich also ein Paar sehe - alter Mann mit zierlicher, junger Asiatin - dann schau ich mir die Frau an. Dann denke ich mir "armes Mädchen". Verachten tu ich nur den Mann, nie die Frau. Und ich verachte die Männer, die in jeder Asiatin eine devote Sexsklavin sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Solche Spinner gibt es leider nunmal, damit wirst du leben müssen und das lässt sich nicht verhindern. Die einzige Chance die du hast ist dir das nicht so zu Herzen zu nehmen und dir jemanden suchen der dich mit dem Respekt behandelt den du verdienst. Zumal ich denke das diese Männer auch alle anderen Frauen Respektlos behandeln und es bei dir aufgrund deiner Herkunft nur gleich im ersten Moment offenbart wird, nach dem Motto: "Mit der kann ichs ja machen"
 
  • #12
es gibt 2 arten von thailänderinnen/asiatinnen.
die einen sind die klischeeasiatinnen, von irgendwelchen älteren männern als "ehefrau" hier hergeholt.
das andere sind die integrierten asiatinnen die, wie du gut deutsch sprechen, die alterstypisch auftreten und im grunde genommen, wie deutsche wirken - optisch eben exotischer.

leider sind offensichtlich viele nicht in der lage diese beiden typen zu unterscheiden.
es werden beide typen in die klasse "thai-ehefrau" eingeordnet.

dabei sind diese beiden frauentypen sofort zu unterscheiden:
die "ehe-Frau" läuft in der regel neben einem deutlich älteren, einem oft betont unattraktiven mann her. gekleidet ist sie meistens extrem tuttig. sie wirkt unterwürfig.

ganz anders die asiatin, zu der du zu gehören scheinst. sie wirkt oft peppig, modern, spricht ein gutes deutsch und man sieht sie mit altersgemäßen typen, bei denen man die "gleiche augenhöhe" schon optisch wahrnimmt.
mit anderen worten: sie wirken wie ein normales deutsches paar, sie eben nur etwas exotischer.

leider wird das image der asiatin vermutlich durch die thaifrauen geprägt, die per katalog nach deutschland kamen - ähnlich den moslems, die in deutschland alle mit anatolischen türken gleichgesetzt werden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin gewürtige Russin, lebe seit ca. 10 jahren in DE, habe bis vor kurzem NIE mit negativen, auf meine Herkunft bezogenen Wahrnehmungen und Klischees konfrontiert. ABER habe vor kurzem eine Dame (schätze sie auf Mitte bis Ende 50) in einem Lehrgang kennengelernt, die mich gefragt hat won von ich komme, und nachddem ich geantwortet habe, hat sofort eine Geschichte über besoffene Russen erzählt (die Russen saufen ja alle!) , nachdem ich gelegentlich erzählt habe, ich habe ein Problem mit meinem Handy (es ging um Bedienungsanleitung) , kam eine ernstgemeinte Frage, ob ich überhaupt auf Deutsch lesen kann? Ich war total geschockt. Da ich ein höflicher Mensch bin und wie gesagt bis Dato keine derartigen Erfahrungen hatte, war ich im Endeffekt verärgert und sauer.. auf mich selber, weil mir spontan keine passende und schlagfertige Antwort einfiel. Ich würde der FS nur empfehlen , am Selbstgefühl intensiv zu arbeiten, entsprechende Kommunikationsstärke für den verbaren Abwehr entwickeln und.. sich dringend für eine effektive Kampfsportart anmelden. Ist in manchen Situationen wirklich sehr hilfsreich!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich bin deutscher Herkunft, doch meinem Kind sieht man die südländischen Wurzeln seines Vaters deutlich an. Ich werde dann automatisch in die Sex-Schublade gesteckt, auch wenn ich mit dem Vater jahrelang fest liiert war. Das interessiert diese Leute jedoch nicht.
Damit muss man leben, auch wenn es einem nicht passt. Anfangs hat es mich verletzt. Mit der Zeit prallten diese Sichtweisen mehr und mehr an mir ab.
Man lernt zu differenzieren zwischen denen, die wirklich an einem interessiert sind und den Schubladendenkern.
Da liegt es nun an Dir, "auszusortieren", wen Du in Deiner Nähe haben willst und wen nicht.
Man kann ganz feine Antennen entwickeln, so dass man keine Sekunde Aufmerksamkeit an diese oberflächlichen Ekel verschwendet.
Bleib Dir selbst und Deinen Wertvorstellungen treu, und Du wirst füher oder später einen ernstzunehmenden Mann kennenlernen.
 
  • #15
Leider ist nichts so schwer auszulöschen, wie Klischees, Vorurteile, Pauschalverallgemeinerungen etc.

Wer nicht betroffen ist, wird sich schwer in diese Lage versetzen können, leider werden es die meisten Menschen auch gar nicht wollen.

Wirklich helfen kann dieser Hinweis wohl nicht, aber etwas gerader rücken vielleicht:
Du bist nicht alleine damit, dass du Vorurteilen begegnest. Bei dir ist es die Herkunft, bei anderen sind es andere Gründe. Angeblich ist jede(r), der Übergewicht hat, selbst Schuld (die wenigen, die wirklich krank sind, werden mit in den Topf gesteckt), jeder(r) H4-Empfänger ist natürlich auch asozial, faul, ungebildet etc. (wieso haben wir dann viele Akademiker, die H4 bekommen?). Wieder Andere sind nicht zu dick, sondern zu dünn, Andere zu klein oder zu groß etc. pp. ...

Es ist einfach müßig, die Liste der Vorurteile fortzusetzen. Da hilft nur, den eigenen Verstand zu benutzen, sich selbst zu überzeugen und nicht nachplappern, was Andere vorsagen.

Wer dazu nicht in der Lage ist, hat in meinem Umfeld eh nichts verloren. Und du, liebe FS, solltest da auch einfach drüber stehen.

Ach ja, ich z. B. habe inzwischen das falsche Alter, als dass ich noch ein Recht auf Freude am und im Leben haben darf. Besser wäre es, ich würde bald sterben (wurde mir schon gelegentlich direkt gesagt), dann belaste ich nicht noch die Rentenkasse (in die ich ja auch über 50 Jahre eingezahlt habe). - Aber das hat nichts mit dem Thema hier zu tun.

Kümmere dich einfach nicht um solche primitiven Menschen, die bar jeder Empathie sind. Wenn du dich selbst magst, wird es auch immer Menchen geben, die dich mögen/lieben.

Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sehe es mal von der anderen Seite. Du könntest auch hässlich sein und würdest überhaupt keine Angebote bekommen. Auch blöd, oder? So hast Du wenigistens die Möglichkeit auszusortieren. Diejenigen, die direkt Anspielungen machen ignorierst Du und die, die sich nach einer gewissen Kennenlernphase immer noch für Dich interessieren, könnten durchaus näheres Interesse an Dir haben. Dann musst Du irgendwann das Risiko eingehen, dass der Mann Dich nur ver*** haben könnte, genau wie bei jeder anderen Frau auch.

Wenn Du dann noch unnahbar wirkst, werden sich GERADE die Männer mit ernsthafter Absicht nicht an Dich herantrauen. Die Checker meinen ja eh, dass sie jede rumkriegen, ihnen ist meistens ziemlich egal, wie sich die Frau gibt, Hauptsache das Aussehen stimmt. "Die tut doch nur so. Die sind doch alle gleich."

Ich denke auch, dass die meisten Männer mit Asiatinnen Sex verbinden. Aber ist das wirklich schlecht? Schlecht wäre es nur, wenn sie ausschließlich daran denken würden. Ich gehe mal davon aus, dass Du in einer Partnerschaft auch Sex haben möchtest.

Das Problem was Du wahrscheinlich hast ist, dass Du MEHR Sexangebote bekommst als eine gutaussehende Frau eh schon bekommt. Es ist keine schöne Realität, aber vermutlich eine mit der man leben kann!?

Abwesend und desinteressiert kannst Du später immer noch wirken, wenn Du genau weißt, dass es dem Kerl nur um das Eine geht. Ich find es sogar legitim die Kerle, die sich abfällig zu Dir äußern von oben herab zu behandeln. Das ist doch unterstes Niveau oder etwa nicht? Die müssen mal lernen, dass das asozioles Verhalten ist und sie dadurch keinen Respekt verdient haben, wenn sie einem selbst keinen Respekt entgegen bringen.

m31
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,

du bist 20 Jahre alt! Du hast also vermutlich gerade Abitur gemacht. Du warst auf dem Gymnasium und hast außerdem vermutlich mindestens ein interessantes, niveauvolles Hobby.
Sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die 20-24 Jahre alten Männer deines Umfeldes (Gymnasium, Hobbys) mit dir nicht ganz normal und selbstverständlich umgehen, wie mit anderen jungen Frauen eurer Altersstufe und deines Umfeldes auch!
Ich glaube, beim besten Willen, nicht, dass junge Männer, Anfang 20, an "Sexsklavin" denken, wenn sie dich sehen oder kennenlernen, weil du asiatisch aussiehst!

Entweder ist die Frage reichlich konstruiert, oder du suchst in der vollkommen falschen Altersklasse oder sozialen Schicht! Halte dich einfach in deiner Altersklasse und sozialen Schicht auf, suche nicht im Internet einen Partner, das brauchst du in deinem Alter wirklich noch nicht!

w42
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS, darf ich als ein "Betroffener" (deutscher Mann im "Sugardaddy"-Alter von 51), meine Meinung zu Thai-Frauen abgeben (war seit gut 20 Jahren - mit deutscher Lebensgefährtin - immer wieder in Thailand, sicherlich ein Dutzend mal, zusammengenommen länger als 1 Jahr)?


Allgemein:
- Thais (alle "3" Thai-Geschlechter) sind unverkrampfter und lockerer als Deutsche (wie fast alle Nationalitäten): Thais lieben es, Fun zu haben, zu lachen, zu scherzen, zu kommunizieren, kurz: Thais lieben das Leben und ihre Mitmenschen, was auf Deutsche oft "kindisch" und "naiv" wirkt.

- Was die Mitmenschen angeht: Für Thais sind sie genau das, "MITmenschen", über deren Wohlergehen man sich ganz im buddhistischen Sinne freut und das einem am Herzen liegt.

- Thais können auf unbedarfte Westler irritierend wirken, da sie starken kulturellen und sozialen Bindungen/Tabus etc. unterliegen; bei Fehlverhalten unwissender Westler können sie blitzschnell verstört, verschlossen und auch aggressiv werden, was diese überhaupt nicht verstehen (oder gar nicht erst bemerken), da die kulturellen Unterschiede riesig sind.


Thai-Frauen:
- Thai-Frauen sind oft höchst emanzipiert, eben "die Hinterbeine des Elefanten". Ohne Thai-Frauen würde in Thailand nix laufen. Der typische Geschäftsführer ist eine GeschäftsführerIN.

- Thai-Frauen sind oft stark und dominant und in Deutschland haben sie ihre deutschen Männer oft "unter dem Pantoffel"; so zumindest wurde es mir öfters von Bekannten erzählt. "Devot"? Zumindest wenn in D. verheiratet sicher nicht :)

- Statt Thai-Frauen über einen Kamm zu scheren, muß unterschieden werden zwischen Thai-Frauen, die aus dem armen Osten Thailands kommen, von ihren Familien (nach Bangkok, Pattaya etc.) verkauft werden (Sex etc.) und die das Bild der "devoten Sex-Sklavin" prägten --- und zwischen Thai-Frauen aus dem Rest, z.B. aus bessergestellten Familien im Raum Bangkok (dazu muß sowieso gesagt werden, daß ganz im Gegensatz zur hiesigen Meinung gut 10% aller Thais auch im deutschen Sinn wohlhabend/reich sind).


Ganz persönlich: Ich "Sugardaddy" (altersmäßig) fände eine Thai prinzipiell sehr wohl reizvoll. Und, ja, wenn, dann wäre ich, m51, tatsächlich an einer deutlich jüngeren Thai interessiert (nicht "Thai-spezifisch", da ich ohne Lebensgefährtin generell an einer Frau zwischen 30 und 40 interessiert wäre - aber nicht an einer 20jährigen, sorry :)

Und warum fände ich eine Thai-Frau interessiert? V.a. wegen ihrer Lebensfreude und Unverkrampftheit, ihrer "Lebendigkeit" im Gegensatz zu den vielen kalten hiesigen Frauen mit ihren "deutschen Betroffenheitsgesichtern".

Abschreckend würde ich fürchten, "totgeplappert" (Entschuldigung, das ist zu pauschal und betrifft natürlich nicht alle Thai-Frauen) zu werden, und - falls aus ärmlichen Verhältnissen kommend - natürlich die gesamte Familie versorgen zu müssen (was ich völlig verstehe, an sich auch gutheiße, aber als sehr deutscher Egoist trotzdem nicht schätzen würde).
 
G

Gast

Gast
  • #19
#8 @17
Du hast es richtig erfasst. Allerdings betrifft das von dir Beschriebene nicht nur Thailänderinnen, sondern so ziemlich alle Asiatinnen. Der Europäer kann es nicht glauben, dass wirklich die Frauen die Familienoberhäupter/Ernährerinnen sind und trotzdem 100 % weiblich und attraktiv sind/bleiben (genau das wünscht man sich doch hierzulande?!). Und das war schon so, bevor die Emanzipationswelle im Westen Einzug hielt! [ ]

Leider werden nette, höfliche, großzügige, altruistische, gutmütige, optimistische Menschen, wie es die Asiaten sind (egal ob Buddhisten oder Katholiken - alle Religionen lehren im Prinzip dasselbe), als kindisch und naiv, wie es "Sugardaddy" beschreibt, aufgefasst. Der Europäer ist eben zu geizig und egoistisch [Zitat: "...natürlich die gesamte Familie versorgen zu müssen (was ich völlig verstehe, an sich auch gutheiße, aber als sehr deutscher Egoist trotzdem nicht schätzen würde).], um nach der obersten Maxime der Liebe/Nächstenliebe leben zu können/wollen.

Liebe FS, du sagt, du fühlst dich wie eine normale Deutsche. Horche in dich hinein: Du bist noch jung und von der Erziehung deiner Eltern geprägt und wirst noch erkennen, das es da doch erhebliche Unterschiede zu den Deutschen gibt. Sei auch stolz auf deine Wurzeln, lasse sie bewusst sprießen und integriere sie so gut wie möglich in dein hiesiges Leben. Du wirst sehen, dass das Privilegien und Erkenntnisse sind, die vielen (voreingenommenen) Menschen bzw. deren Herzensbildung verschlossen bleibt und dich zu etwas ganz Besonderem macht. Wir müssen uns nicht für unsere (innere) Stärke schämen oder sie gar verstecken. Es ist sehr schwierig, hier in D jemanden zu finden, der ähnlich "gestrickt" ist, dann müsstest du schon einen Asiaten mit ähnlichem Migrationshintergrund finden oder aber einen gut "integrierten" Deutschen, der von dieser andersartigen Mentalität so angetan ist, dass er sich "bekehren" bzw. eines Besseren belehren lässt. Viel Glück!

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar... Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ (Der Kleine Prinz)
 
G

Gast

Gast
  • #20
An "Sugardaddy" von #17:
Danke und nein danke zu Ihrer Meinung als Sugardaddy - Ihre Offenbarung zeigt genau das Klischeedenken, das Sie nun auf alle thailändisch-AUSSEHENDEN Frauen anwenden - und sich damit auch noch als wissender als die anderen glauben.! Ala: "Thai-Frauen sind so und so." Und genau das beklagt die FE, solche Projektionen wie die Ihre. Denn die FE ist eben NICHT eine "klassische" Thailänderin, sondern DEUTSCH kultiviert.

Ohne Sie jetzt als Person angreifen zu wollen, aber haben Sie nun das Thema begriffen?
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich wüsste gar nicht, wie ich eine Thailänderin von einer Chinesin o.ä. unterscheiden sollte; also gehe ich mal davon aus, dass die angesprochenen Männer alle Asiatinnen entsprechend betrachten.
In meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere Asiatinnen (alle haben studiert) und ich betrachte sie als ehrenwerte, liebenswerte Frauen und könnte nicht erkennen, dass diese sexuell leichter zu haben wären, als deutschstämmige Frauen.

Ich denke die Männer die Asiatinnen als Sexobjekte betrachten und behandeln, sehen auch deutsche Frauen nur als Sexobjekte. Bekannterweise gibt es ja Vermittlungen für Asiatische Frauen, die aufgrund ihrer Armut natürlich gerne von einem Leben mit einem deutschen wohlhabenden Mann träumen:
Schade nur dass diese Frauen dann häufig an die falschen Männer geraten, von denen sie dann nur missbraucht werden.


m51



, nur dass sie bei diesen keine Chance haben und so über den Sextourismus
sich diese vielle
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top