• #1

Tiefe Gefühle entgegen aller Vernunft, was tun?

Ich liebe meinen besten Freund, indem ich über 35 Jahre nur eine "Freundin" gesehen habe. Wir wissen jeweils mehr über den anderen, wie die eigenen Partner. Wir sind immer Seelenverwandte füreinander gewesen ohne Geschlecht. Auch während unserer beider Ehen die jeweils die Silberhochzeit erreicht haben. Unsere Partner haben wir in den letzten beiden Jahren emotional verloren und wir immer mehr zueinander gefunden, uns in unseren Entwicklungsschritten unterstützt. Das was unsere Partner nicht mehr bereit waren zu geben. Ich habe mich nun von meinem Mann getrennt. Wollte lieber einsam alleine sein, wie zu zweit. Nun ist es passiert wir haben uns unsere tiefe Gefühle auf die Ebene von Verliebten gebracht und nicht mehr auf die Freundschaft. Sind beide völlig zerrissen und wissen nicht wie wir da wieder raus kommen. Er ist noch gebunden und unsere Leben sind miteinander verwoben. Er weiß, dass er bei mir als "Mann" nie auch nur einen Hauch einer Chance gehabt hätte und nur über die Vertrautheit den Weg in Mein Herz geschafft hat. Mein Verstand arbeitet gegen ihn, ich weiß zuviel insbesondere auch negative Eigenschaften die ich als Freundin tolerieren konnte, aber als Frau ??? Bei ihm fühle ich mich zuhause und angekommen...
 
  • #2
Aus einer Paartherapie weiß ich, dass davon abzuraten ist. Sobald eure beiden Partner wegfallen und ihr dann das "Hauptpaar" wärt, seit ihr nicht mehr beste Freunde oder flüchtige Geliebte, sondern nehmt eure Rollen als Partner ein. Damit werden die "negativen Macken" nicht mehr nur ein freundschaftliches Gehabe, das man beiseite schieben kann, während man eine tolle Zeit verbringt, sondern elementares Problem in eurer täglichen Beziehung. Genauso wie Affäremänner, die sich ihre Geliebte zur Ehefrau gemacht haben, wieder heimlich eine Geliebte suchen, um ihr altes Muster zu leben.
Eure Freundschaft wäre damit zerstört.
 
  • #3
Bei ihm fühle ich mich zuhause und angekommen...
Liebe hat Gründe, die der Verstand nicht kennt.
Du fühlst dich wohl mit ihm, du sagst du liebst ihn. Hör auf dein Bauchgefühl und nicht auf deinen Verstand. Wenn es sich gut anfühlt, dann sind Dinge, die du rational negativ findest, vielleicht eher zweitrangig.
Was spricht dagegen, sich einzulassen, wenn es sich gut anfühlt?
 
  • #4
Bei ihm fühle ich mich zuhause und angekommen...
Mein Verstand arbeitet gegen ihn, ich weiß zuviel insbesondere auch negative Eigenschaften die ich als Freundin tolerieren konnte, aber als Frau ???
Liebe FS,

ich lese einen Widerspruch, der dich hindert? Sind es grundsätzlich die negativen Eigenschaften, die dich blocken, oder dass er noch in seiner Beziehung weilt?
 
  • #5
Was spricht dagegen, sich einzulassen, wenn es sich gut anfühlt?
Vielleicht das am Ende man eine Freundschaft verloren hat die 35 Jahre gehalten hat? Wenn sie es probieren und es nichts wird mit der Beziehung werden sie nicht einfach zurück auf „beste Freunde“ gehen können.
Und davon abgesehen ist er immerhin noch fest gebunden.

Mein Rat liebe FS: Finger weg, Freundschaft genießen, nicht ungelebte Wünsche auf ihn projizieren.
Und nach der Trennung deiner langen Ehe erstmal wieder bei dir selbst ankommen.

Alles Gute!
 
  • #6
Danke für eure Antworten...der erste Grund wurde schon mehr oder weniger beschrieben. Die Angst den Freund für immer zu verlieren, diese feste Konstante...meinen Lieblingsmenschen. Als Partner wird er automatisch eine andere Rolle einnehmen...dazu kommen die bedenken, wenn es nicht funktioniert. Ich habe meine Ehe aufgegeben für mich. Er würde womöglich ohne mich in seiner Ehe verharren. Unter diesem Druck sind wir zum scheitern verurteilt, bevor wir auch nur den Hauch einer Chance haben...der Freundeskreis, die Familien alle werden uns keinen Glauben schenken, dass es erst nach diesen 35 Jahren über uns herein gebrochen ist...wie soll dabei noch die Leichtigkeit und Unbeschwertheit der Freundschaft in die Beziehung gerettet werden... zumindest ein Teil davon? Ich liebe diesen Mann von ganzem Herzen...ich möchte, dass er glücklich ist...und auf gar keinen Fall diejenige sein, die ihn ins Unglück sturzt...mein Herz verzehrt sich nach ihm und der Verstand arbeitet dagegen...
 
  • #7
Liebe Thinkerbell
Mich machen folgende Zeilen deiner "Liebesgeschichte" doch sehr nachdenklich:
Wir sind immer Seelenverwandte füreinander gewesen ohne Geschlecht.
Er weiß, dass er bei mir als "Mann" nie auch nur einen Hauch einer Chance gehabt hätte
ich weiß zuviel insbesondere auch negative Eigenschaften
Du konntest und wolltest 35 Jahre lang nur platonisch mit diesem Mann befreundet sein. Er hat dich geschlechtlich, als Mann nie interessiert und du sagst sogar, er hätte nicht den Hauch einer Chance gehabt. Zudem findest du seinen Charakter auch nicht so toll.
Unsere Partner haben wir in den letzten beiden Jahren emotional verloren und wir immer mehr zueinander gefunden, uns in unseren Entwicklungsschritten unterstützt. Das was unsere Partner nicht mehr bereit waren zu geben.
Für mich klingt ihr nach einer Schicksalsgemeinschaft, die im Rahmen der Freundschaft gut funktioniert hat. Ich bin aber skeptisch, ob ihr als Paar gleich gut funktionieren würdet. Es klingt für mich, als ob er dir zwar vertraut wäre, du ihn aber körperlich nicht begehren würdest. Ich würde mich nicht auf ihn fixieren, solange er nicht Single ist. Sonst kommst du von einer unglücklichen Beziehung ins nächste Drama. Aber eben, das ist jetzt der Verstand, der spricht. Von aussen sagt sich das leichter.
 
  • #8
Er weiß, dass er bei mir als "Mann" nie auch nur einen Hauch einer Chance gehabt hätte und nur über die Vertrautheit den Weg in Mein Herz geschafft hat
Was ist denn daran so schlimm? Du liebst ihn und fühlst dich bei ihm angekommen, das ist die Hauptsache. Liebe kennt viel Wege...
Schwieriger ist es, dass er noch gebunden ist. Will er sich auch trennen oder ist er noch im Konflikt drüber?
Was sind das für negative Eigenschaften, die eine Liebe unmöglich machen, aber eine Freundschaft schon? Ist er in der Vergangenheit mehrfach untreu gewesen und du befürchtest dass er diesen Lebensstil künftig fortsetzen will?
 
  • #9
Hallo FS,

ich habe neulich gelesen, dass Pragmatismus wichtiger ist, als die romantische Liebe und nur die Gefühle. Das problem beim Verliebtsein ist, dass man alle negativen Dinge des anderen für eine gewisse Zeit ausblendet. Dieser Zustand hält max. zwei Jahre an und dann erst merkst du, dass du mit seinen Macken nicht leben kannst. Das weisst du jetzt auch schon, weil du ihn kennst. Deshalb wäre für mich nach heutiger Sicht wichtiger auch zu schauen, ob Lebensentwürfe/Ziele sowie Werte und Einstellungen zusammenpassen. Das habe ich früher nie beachtet und dementsprechend waren Beziehungen deshalb nie auf lange Sicht aussichtsreich. Alle Interessen müssen nicht zusammenpassen und das halte ich nicht für wichtig.

Was sind denn so die Macken, die er hat und die du nicht akzeptierst?

Ich würde dir also abraten, weil es dann eine kurze Geschichte wird und danach vermutlich auch die Freundschaft wegfällt. Vielleicht wäre ein Kontaktabbruch auf Zeit das beste für euch.
 
  • #10
Genieße die Freundschaft, die ist gut und bewährt.
Solange er gebunden ist , ist es sowieso nur eine überflüssige Überlegung.

Sollte er sich eines Tages entscheiden sich zu trennen, dann werdet Ihr sehen.
Ich glaube daran, dass sich das findet, was sich finden soll.

Ich würde an Deiner Stelle meine Gefühle für mich behalten, den Kontakt pflegen , so wie er mir gut tut, aber auf keinen Fall die freundschaftliche Ebene verlassen.

Das bringt nur unnötige Komplikationen, und an Ende ist die Freundschaft auch weg.
35 Jahre ist eine lange Zeit.

Wer weiß, ob es jetzt nicht doch auch die Umbruchzeit bei Dir ist, und der Wunsch nach Liebe, Zugehörigkeit hier seinen Raum sucht.
Man möchte ja gerne auch lieben und geliebt werden.
 
  • #11
Er hat mir mindetens 18 Monate voraus... er hat lange mit sich gekämpft und seine Gefühle vor mir versteckt. Intuitiv ohne äußerliche Anzeichen bemerkte ich, dass er Gefühle für mich entwickelt hat. Meine eigenen Gefühle hab ich da noch gar nicht übersetzen können, hab sie mit einer Liebe für meinen Lieblingsmenschen erklärt. Weil es für mich ein absolutes Tabu Thema war. Ich war im Trennungsprozess. Er hat mich auf meinem ganzen Entwicklungsprozess begletet und mir aufgezeigt, wie ein reife Liebe sich anfühlen kann. Alle rationalen Bedenken über seinen früheren Jagdinstinkt oder bestimmte Vorlieben hab ich nach und nach über Bord geworfen. Diese hatten seinerseits seine Gründe, die mir bekannt sind und ich zumindest aus seiner Sicht halbwegs nachvollziehen kann, aber mit meinen Werten nicht übereinstimmen. Er war die ganzen Jahrzehnte der beste Gesprächspartner, interessiert, kritisch und stellte immer die Fragen, die mich weiter gebracht haben auf meinem Weg. Er war offen und Kommunikativ, wir waren absolut ehrlich zueinander und haben uns nie verletzt. Nun steht diese Liebe dazwischen. Er versteht die Welt nicht mehr, weil er diese Gefühlswelt bisher nicht kannte, mir geht es ebenso... nur der Zeitpunkt, die Rahmenbedingungen... Ich wollte erstmal bei mir ankommen, nicht von einer Beziehung in die andere.... er steht aus Pflichtgefühl noch an seiner Kreuzung... wo ich versuche ihn auch stehen zu lassen. Er muss seinen eigenen Weg gehen und diesen nicht von mir abhängig machen.... ich werde versuchen der Zeit Zeit zu geben und alles was mich in die Schiene einer Affäre oder Geliebten drängt aus dem Weg gehen... auch wenn dies Bedeutet, dass ich erstmal meinen Freund auf Distanz halten muss... Danke für die Rückmeldungen, Sie bestätigen mich in meinem Grübeln...
 
  • #12
Zur körperlichen Anziehungskraft sei noch gesagt, dass Gefühle einen Menschen attraktiv machen...es kommt bei der Liebe nicht auf die Äußerlichkeiten an... Nur in der Regel ist zuerst die Optik der erste Impuls sich näher kennenzuleren und dann entstehen mit viel Glück Gefühle. Bei uns war es halt andersrum. Erst die tiefe Verbundenheit und dadurch entstandene Sehnsucht und Anziehungskraft. Trotz aller Gegensätzlichkeiten reagieren wir aufeinander und es fällt unheimlich schwer, den Kopf wach zu halten.
 
  • #13
Trotz aller Gegensätzlichkeiten reagieren wir aufeinander und es fällt unheimlich schwer, den Kopf wach zu halten.
kannst du hier präzisieren was das bedeutet und wo ihr unterschiedlich seid?Kannst du überhaupt mit seinen Eigenschaften klarkommen. Du kennst ihn ja als Kumpel von daher weisst du was da auf dich zukommt.

An sich liest es sich für mich nach großen Gefühlen. Auch seine von dir beschriebene Art würde mir persönlich gefallen...
es gibt durchaus Geschichten wo sich beide trennen und dann mit dem neuen Partner richtig glücklich, weil einfach alles passt. Nur weil er sich nicht trennt, gibt mir zu denken. Er ist sicherlich so ein Harmoniemensch und konfliktscheu nehme ich mal an.

Das sind ja auch die, die in Beziehungen bleiben, obwohl es nicht so schön ist. Veränderung macht aber Angst und Konflikte ansprechen ist unangenehm.
 
  • #14
Das ist genau DER Grund warum ich neverever ein Mann haben möchte mit vermeintlich bester Freundin. Klaus Lage wusste wohl wovon er sang.
Kennst du eigentlich seine Frau persönlich,liebe Thinkerbell ? Wenn ja,würde ich dringendst meine Finger von dem Mann lassen. Erst wenn er sich sauber getrennt hat kannst du ohne schlechtes Gewissen deinen unerwarteten Lustgefühlen nachgehen.
Ich glaube das du durch deine Trennung einfach Nähe brauchst und ER halt greifbar wäre.
So oder so,ab jetzt ist diese Freundschaft eh fertig. Dann viel Spass noch auf der selbsterschaffenen Achterbahn.
 
  • #15
Alle rationalen Bedenken über seinen früheren Jagdinstinkt oder bestimmte Vorlieben hab ich nach und nach über Bord geworfen.
Wie meinst du das mit seinem Jagdinstinkt? Und bestimmte Vorlieben?
Zur körperlichen Anziehungskraft sei noch gesagt, dass Gefühle einen Menschen attraktiv machen...es kommt bei der Liebe nicht auf die Äußerlichkeiten an... Nur in der Regel ist zuerst die Optik der erste Impuls sich näher kennenzuleren und dann entstehen mit viel Glück Gefühle. Bei uns war es halt andersrum.
Das verstehe ich auch nicht, klingt um den heissen Brei herum geredet.
Sorry, ich möchte nicht wie ein Detektiv fragen, aber ich möchte verstehen, wie ihr 35 Jahre lang platonisch und befreundet sein konntet. Und erst jetzt kommt da Liebe oder Anziehung. Das ist sehr ungewöhnlich.
 
  • #16
Hallo,

Sind beide völlig zerrissen und wissen nicht wie wir da wieder raus kommen.
Wo rauskommen?

Ihr habt euch eure Liebe, Wertschätzung und sexuelle Anziehung eingestanden.
Ihr seid sehr stark befreundet und nun mal auch Männlein und Weiblein. Was ist so schlimm daran, wenn man dann auch mal miteinander schläft? Was verändert das denn?
Man kann auch weiter genauso befreundet sein.

Was etwas verändert, wären wohl eher die Gefühle, die anscheinend bisher nicht da waren und urplötzlich auftauchten.
Vielleicht hast du es einfach jetzt erst an dich rangelassen, weil du getrennt bist.
Bist du jetzt verletzlich, weil du plötzlich die Liebe einer Frau für ihn empfindest? Verletzlich in Bezug worauf? Dass er noch verheiratet ist?

Es gäbe ja die Option das einfach so zu belassen, ohne Trennungsdruck und Beziehungsanbahnugsstress. Dann liebt ihr euch halt jetzt.
Die Entscheidung, ob er sich noch in seiner Beziehung wohlfühlen kann, oder ob sich seine Frau in der Beziehung noch wohl fühlen kann, die musst du ja nicht treffen.

Wir wissen jeweils mehr über den anderen, wie die eigenen Partner.
Joa, da hat der jeweils andere bereits während euren langjährigen Ehen, einen wichtigen Part eingenommen, der beim jeweiligen Partner gefehlt hat.
Jetzt kommt halt noch Intimität dazu.
Man muss übrigens nicht zusammen wohnen und eine Beziehung führen, auch wenn man sich liebt, sich verzehrt, geborgen fühlt und Sex hat. Man kann dennoch nur punktuell nehmen was man bekommt und haben will, sowie nur das geben, was man geben möchte.

Uuuund man kann auch wieder zum reinen Freundschaftsstatus zurückkehren.
 
  • #17
Ich kann dir nur raten, es zu lassen!
Dein lieblingsmensch ist er, weil er Verständnis hat, dir zuhört, mit dir redet, für dich da ist! Als Mann reizt er dich eigentlich nicht. Du schreibst "er hätte nie den Hauch einer Chance gehabt".

Ein Mann muss dir aber auch als Mann gefallen, er muss dich ansprechen, du musst ihn begehren, sonst hat diese Beziehung auf lange Sicht keine Chance. Zudem ist der Mann vergeben und würde daran auch nichts andern wollen.

Behalte ihn als Seelenfreund und such dir einen Mann der dich optisch anspricht für eine Beziehung. Du wirst dich neu verlieben... Bestimmt.
Mach diese besondere Freundschaft nicht kaputt! Es wäre zum scheitern verurteilt, weil Freundschaft Freundschaft ist und Beziehung Beziehung. Nichts wäre mehr wie es vorher war!
 
  • #18
Nein, ich kann es nicht verstehen, dass sich erwachsene Menschen so quälen. Ich kann es durchaus nachvollziehen, dass man in Stressphasen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) aus dem Ruder läuft, aber ansonsten?! Ich mag dieses Forum mittlerweile sehr gerne, weil ich immer dachte, dass meine Reaktionen überzogen seien! Aber nein, es gibt immer noch eine Steigerung. Mein Gott, bleibt doch einfach mal bei EUCH! Fühlt, was Ihr braucht und dann ist die Antwort immer ganz nah