• #121
Also ich bin sicher eine Flop-Frau.

Klein, rundlich, bestimmt nicht schön, mit Altlasten, eigenwillig, schräg, sturschädelig, scharfzüngig, kratzbürstig, verteidige eisern meinen Freiraum - kurz, ein Albtraum in weiblich.

Dennoch haben sich schon etliche Männer - die alle definitiv andere Optionen gehabt hätte, aber wie! - total und für richtig lange Zeit verliebt, und trennen musste fast immer ich mich.

So. Was soll also diese Diskussion, bitte schön? Was soll das bringen?
 
  • #122
In einem bekannten Roman, heisst die Top -Frau noch : eine kultiviere Frau!
Und schon vor 200 Jahren zeigte die Frage : jeder versteht es anders bzw die Ansprüche sind individuell.
Und teilweise unrealistisch.
Nach der Liste von Meinungen hier. ..Kann man auch aus dem Roman zitieren.: Mich wundert nicht, dass Sie wenige kultivierte Frauen kennen, mich wundert wenn Sie überhaupt eine kennen!

Bei Herrn steht oft : Das Äußere entscheidet wer zusammen kommt und der Charakter entscheidet wer zusammen bleibt.
Die Aussage sollten wir bei Herren ernst nehmen. ..uns aber über die Vielfalt der Meinungen freuen
Irgendwo darf sich jede dort irgendwann wieder finden; -)
 
  • #123
Klein, rundlich, bestimmt nicht schön, mit Altlasten, eigenwillig, schräg, sturschädelig, scharfzüngig, kratzbürstig, verteidige eisern meinen Freiraum - kurz, ein Albtraum in weiblich.
Genau das macht (für mich) eine Top-Frau aus. Und wer die Beiträge der Verfasserin obiger Zeilen kennt, der weiß auch, daß sie über viele viele wertvolle Eigenschaften verfügt, die sie niemals auch nur mit einem Sterbenswörtchen erwähnen würde, und die folglich auch nur derjenige an ihr wahrnimmt, der dafür Antennen hat. Weil er nämlich seine eigene Seele, seine eigene Haltung darin widergespiegelt sieht.

Ich kenne auch so eine Frau. Nach vier Jahren Bekanntschaft kamen wir kürzlich auf eine dieser „unsichtbaren” Eigenschaften zu sprechen, und daß ich mich dazu bekenne. Sie antwortete mit „ich weiß”. So wie ich es auch von ihr wußte, ohne daß es je zuvor einer konkret ausgesprochen hätte.

Eine solche Frau kann klein und pummelig sein, kann schiefe Zähne haben und eine Narbe quer über den Bauch – im Hinblick auf die gesuchte Eigenschaft ist das alles vollkommen irrelevant.
 
  • #124
Ich habe sehr hohe Ansprüche an Frauen, da ich nur ein Leben habe. Und ich würde nicht jede halbwegs gutaussehende Frau ansprechen. Mein Herz und meine Sinne müssen überwältigt werden. Es muss einen 'oh my god' - Moment geben. Einen Impuls, der mir sagt 'Ich will diese Frau.'

Das ist allerdings nur das anfängliche Interesse. Eine Frau, die mich halten will, muss mehr bieten, als mir zunächst die Sinne zu rauben. Daher beschreibe ich einfach kurz meine Freundin.

- Sie ist sehr hübsch. Eine der hübschesten Frauen, die ich in Deutschland je gesehen habe.
- Toller Körper, schöne Haut, strahlendes Lächeln, dass mich bereits beim Ansprechen überwältigte
- Weibliche, weiche, volle, wohlklingende Stimme.
- Eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt ist allerdings: Obwohl sie ständig und überall von Männern angegraben wird, ist sie bescheiden. Sie definiert sich nicht über ihre Erscheinung und Wirkung auf Männer.
- Sie ist ein warmer Mensch. Sehr herzlich. Verspielt. Sie ist nicht kühl oder arrogant.
- Sie behandelt alle Menschen sehr liebevoll. Gleichzeitig ist sie sehr selbstbewusst. Nur an sich selbst zweifelt sie manchmal. Hält sich nicht für besonders hübsch. Obwohl sie locker Schauspielerin oder Model sein könnte.
- Sie zieht sich sehr schick an. Achtet auf ihre Kleidung. Raucht und trinkt nicht. Sie ist kein Clubmensch. Geht in keine Clubs. Hält nichts von Sbs oder dem Nightlife. Wollte immer, dass ein Mann mutig genug ist sie anzusprechen
- Da das bei uns aber keine Männer machen (wenn dann nur schmierige Typen die vulgär anbaggern oder ihr hinterherpfeifen), war sie tatsächlich mehrere Jahre Single. Ich war der erste Mann, der sie einfach so, ganz normal, nicht besoffen, nicht vulgär, mitten in der Stadt ansprach. Ihre leichten Ängste, dass ich nur mit ihr schlafen wollte, hat sie nicht mehr. Sie weiss, dass ich sie liebe. Wir sind jetzt über 6 Monate zusammen.
- Sie hat einen verspielten Humor, aber albert nicht die ganze Zeit rum. Sie bringt mich zum lachen, sorgt dafür, dass ich mich körperlich und emotional toll fühle.

Das ist eine sog. Topfrau.
 
  • #125
Ihre leichten Ängste, dass ich nur mit ihr schlafen wollte, hat sie nicht mehr.
Das wäre für mich z.b nicht gerade ein Qualitätsmerkmal der sogenannten "Top-Frau", denn das lässt eher darauf schließen, dass sie sich der Sache eher unsicher ist und es einfach mal versucht. Wenn eine Frau aber weiß was sie vom Leben will, mit sich selbst und der Umwelt im reinen ist, dann sollte sie im Idealfall gar nicht diese Angst entwickeln, nur zum Sex "gebraucht" zu werden. In diesem Hinblick wäre allerdings zu empfehlen, dass sich die Gefühle in einem gesunden Tempo (allmählich) entwickeln sollten.
 
  • #126
"Eine Topfrau ist eine die zu den oberen 10% gehört". ...So kann eine übergewichtige, alleinerziehende Hausfrau mit 2 Kindern für manchen Mann mindestens genauso Top sein wie die vielumschriebene leistungsorientierte, schöne, Karrierefrau.
Da reden sich die übergewichtigen Hausfrauen etwas schön.

Es gibt irgendwas zwischendrin. Gut aussehend, guter Bildungsabschluss, guter Beruf, trotzdem noch Frau geblieben und nicht nur mit Karriere beschäftigt. Nicht zickig, nicht vegan etc.

Aber Du hast natürlich völlig Recht. Das Ganze ist Geschmackssache.
 
  • #127
Die Topfrau für dich persönlich ist die, die dich glücklich macht.
 
L

Lord-Venus

  • #128
Ich habe sehr hohe Ansprüche an Frauen, da ich nur ein Leben habe. Und ich würde nicht jede halbwegs gutaussehende Frau ansprechen. Mein Herz und meine Sinne müssen überwältigt werden. Es muss einen 'oh my god' - Moment geben. Einen Impuls, der mir sagt 'Ich will diese Frau.'

Das ist allerdings nur das anfängliche Interesse. Eine Frau, die mich halten will, muss mehr bieten, als mir zunächst die Sinne zu rauben. Daher beschreibe ich einfach kurz meine Freundin.

- Sie ist sehr hübsch. Eine der hübschesten Frauen, die ich in Deutschland je gesehen habe.
- Toller Körper, schöne Haut, strahlendes Lächeln, dass mich bereits beim Ansprechen überwältigte
- Weibliche, weiche, volle, wohlklingende Stimme.
- Eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt ist allerdings: Obwohl sie ständig und überall von Männern angegraben wird, ist sie bescheiden. Sie definiert sich nicht über ihre Erscheinung und Wirkung auf Männer.
- Sie ist ein warmer Mensch. Sehr herzlich. Verspielt. Sie ist nicht kühl oder arrogant.
- Sie behandelt alle Menschen sehr liebevoll. Gleichzeitig ist sie sehr selbstbewusst. Nur an sich selbst zweifelt sie manchmal. Hält sich nicht für besonders hübsch. Obwohl sie locker Schauspielerin oder Model sein könnte.
- Sie zieht sich sehr schick an. Achtet auf ihre Kleidung. Raucht und trinkt nicht. Sie ist kein Clubmensch. Geht in keine Clubs. Hält nichts von Sbs oder dem Nightlife. Wollte immer, dass ein Mann mutig genug ist sie anzusprechen
- Da das bei uns aber keine Männer machen (wenn dann nur schmierige Typen die vulgär anbaggern oder ihr hinterherpfeifen), war sie tatsächlich mehrere Jahre Single. Ich war der erste Mann, der sie einfach so, ganz normal, nicht besoffen, nicht vulgär, mitten in der Stadt ansprach. Ihre leichten Ängste, dass ich nur mit ihr schlafen wollte, hat sie nicht mehr. Sie weiss, dass ich sie liebe. Wir sind jetzt über 6 Monate zusammen.
- Sie hat einen verspielten Humor, aber albert nicht die ganze Zeit rum. Sie bringt mich zum lachen, sorgt dafür, dass ich mich körperlich und emotional toll fühle.

Das ist eine sog. Topfrau.
Du bist viel zu bescheiden, lieber Low-Submarino, ein Topmann wie du, der kann doch fordern, was er als Mann auf der Gegenseite auch wieder selber mitbringt. also nur nicht so schüchtern, auch Männer wollen doch in großen Teilen nicht mehr deutlich unter ihrem "Marktwert" daten.
 
  • #129
- Sie verwendet kein Neusprech wie "Handy", "Tattoo" und bezeichnet etwas, was sie als sehr gut empfindet, nicht als "top".
- Sie hat ihren eigenen Geschmack (unn nein: "Radiomusik", Helene Fischer, GNTM oder BILD haben nichts mit "Geschmack" zu tun).
- Sie kann vernünftig am Esstisch sitzen.
- Sie kümmert sich um ihren Körper.
- Sie kann sich dem Anlass entsprechend Kleiden.

Eigentlich waren dies mal völlig normale Anforderungen. Heute ist eine Frau, die ihnen entspricht, so selten wie die Blaue Mauritius.
 
L

Lexcanuleia

  • #130
Klein, rundlich, bestimmt nicht schön, mit Altlasten, eigenwillig, schräg, sturschädelig, scharfzüngig, kratzbürstig, verteidige eisern meinen Freiraum - kurz, ein Albtraum in weiblich.
Das könnte ich sein:) .. aber ich liebe das Leben und ich kann kaum erwarten frühmorgen aufzustehen und in dem Tag zu starten...:)
Und Männer zu kriegen war nie eine Herausforderung...
Ich glaube wenn wir rational denken, treffen wir andere Entscheidungen als wenn wir uns verlieben. Liebe ist unlogisch, unrationell, wir riskieren viel und es ist oft auch Sinnfrei..:) und doch sehen wir uns danach..
Sonst wären die Topfrauen immer vergeben und die Flopfrauen immer zu haben und das stimmt so nicht.
 
  • #132
Sie verwendet kein Neusprech wie "Handy", "Tattoo" und bezeichnet etwas, was sie als sehr gut empfindet, nicht als "top".
Würdest du mir bitte verraten, welche Synonyme für "Handy" und "Tattoo" du als angemessen bezeichnen würdest?

"Mobiles Telefon" und "Smartphone" sind auch aus anderen Sprachen entlehnt. Soll die Dame "tragbarer Fernsprecher" sagen?
Zu "Tattoo" fällt mir keine deutsche Entsprechung ein.
 
  • #133
aber ich liebe das Leben und ich kann kaum erwarten frühmorgen aufzustehen und in dem Tag zu starten...:)
Energie, ein eigenes Leben und eigene Interessen zu haben .... das ist in der Tat sehr anziehend .... weil wir Männer genau das kennen. Es muss ja nicht unbedingt allzu früh am Morgen sein ......
Sonst wären die Topfrauen immer vergeben und die Flopfrauen immer zu haben und das stimmt so nicht.
Was für den Einen eine Topfrau ist sieht der andere als Flop. Egal wie schön sie ist, egal wie reich und egal begehrenswert du sie findest - irgendwo ist immer ein Mann, der gerade ein Bier drauf trinkt, dass er sie los hat. Das klingt böse - aber es hilft dabei, die Augen offen zu halten. Denn jeder Mensch hat ein paar Ecken und Kanten, die nicht so positiv sind wie der Rest der Person.
 
  • #134
Das könnte ich sein:) .. aber ich liebe das Leben und ich kann kaum erwarten frühmorgen aufzustehen und in dem Tag zu starten...:)
Und Männer zu kriegen war nie eine Herausforderung...
Eine Topfrau ist eine, die von wenigstens einem Mann dafür gehalten wird. Jedenfalls im Bezug auf Beziehungen. Alle Definitionen über Aussehen, Beruf oder was auch immer sind im Grunde genauso subjektiv. Selbst bei den Eigenschaften würde ich keine pauschalen "Top"-aussagen treffen.

Im Grunde ist eine "Topf"rau die, für die sich ein Deckel findet, mit dem dann eine wirklich glückliche Beziehung möglich ist.
 
  • #135
Würdest du mir bitte verraten, welche Synonyme für "Handy" und "Tattoo" du als angemessen bezeichnen würdest?

"Mobiles Telefon" und "Smartphone" sind auch aus anderen Sprachen entlehnt. Soll die Dame "tragbarer Fernsprecher" sagen?
Zu "Tattoo" fällt mir keine deutsche Entsprechung ein.
Tätowierung .... so hiess das noch in meiner Jugend
Ich mag zwar auch, wenn die deutsche Sprache in ihrer Schönheit erhalten bleibt - aber etwas Bewegung ist ganz natürlich. Sei es, dass es neue Dinge gibt, die es vor 100 Jahren noch nicht gab - und die einen Namen brauchen. Oder dass die Umgangssprache neue Ausdrücke "erfindet" .
Das Verhunzen einer Sprache durch möglichst viele Fremdworte, diese "Kanaksprak" oder auch diese unseligen *Sternchen - das hat eine tolle Frau genauso wenig nötig wie ein toller Mann.
 
  • #136
diese unseligen *Sternchen - das hat eine tolle Frau genauso wenig nötig wie ein toller Mann.
Die sind aber kein Ausdruck von pöhsem, verkrampftem Feminismus, sondern soll zeigen, dass man schon mal davon gehört hat und es anerkennt, dass es mehr als Mann und Frau gibt. Ich empfinde das Schreiben mit dem Sternchen als offen für eine Erweiterung des Horizontes und nicht mehr andere ausgrenzen wollen, die sich eben irgendwie mitgemeint fühlen sollen.
Es ist komisch zu lesen, das finde ich auch. Aber ich halte das für eine Gewöhnungssache.
Wenn mir Männer erzählen, dass Frauen doch auch unter "liebe Mitbürger" fallen und die Ansprache "und Mitbürgerinnen" überflüssig sei, denke ich, dass sie stehengeblieben sind in ihrer "guten alten Zeit" (wo z.B. die Frau Generaldirektor die Hausfrau und Gattin war, die den Herrn Gemahl Generaldirektor bekochte, beputzte und ihm früh den Schlüpper rauslegte).
Genauso seh ich das mit dem Anerkennen, dass es mehr als ein Geschlecht gibt, was sich im Gendersternchen ausdrückt, auch wenn ich selbst es hier im Forum nicht anwende und selbst meist die männliche Form benutze wegen der 3000 Zeichen. Aber in Artikeln und offiziellen Schreiben finde ich es wichtig. Es ist auch höflich.
 
  • #137
Vorweg: Einer Top-Frau ist es gerade mal egal, ob sie bei Männern ankommt oder nicht, denn ihr ist eines wichtig, dass sie bei sich, ihren eigenen Zielen, Wünschen und Bedürfnissen ankommt, sie definiert sich niemals über andere.

Und gerade das macht ihre unwiderstehliche Anziehungskraft und ihr Charisma aus, sie verbiegt sich nicht und bleibt sich treu.
Sie weiß was sie will und was sie sich niemals antun wird.

Sie ist klar strukturiert, privat und im Beruf, sie weiß auf was es im Leben ankommt und sie lässt sich nicht unterbuttern, das führt privat wie beruflich zu Konfrontationen, man kann es nicht jedem recht macht, will sie auch nicht, sie will es sich recht machen, denn man hat nur ein Leben.

Das sind für mich Top-Frauen.

Der absolut beste Post des Tages !!!!! Genauso ist es und nicht anders. Problem ist nur das solche Frauen von der Gesellschaft (meist der weiblichen) als egoistische und emotionslose Hexen bezeichnet werden. Dabei ist es meist genau anders herum. Permanente Anpassung wie ein Chamäleon, ist nämlich das beste Indiz für Selbstsucht, Materialismus, eingeschränkte Emotionsfähigkeit und noch vieles andere mehr....
 
  • #138
Eigentlich waren dies mal völlig normale Anforderungen. Heute ist eine Frau, die ihnen entspricht, so selten wie die Blaue Mauritius.
Das liegt wohl daran, dass das Geburtsdatum solcher Frauen vor 1920 liegt, denn selbst meine Mutter (73) verwendet diesen "Neusprech".
Dieser Neusprech ist doch ein normaler Entwicklungsvorgang der Menschheit. Haben sich nicht schon immer die Alten über die "Jugend von heute" und "früher war alles besser" echauffiert?

Wo aber wären wir hingekommen, gäbe es keine Entwicklung? Ich denk da nur an die Amish in Amerika...

Du fändest wirklich eine Frau gut, die mit moderner Technik nichts anzufangen weiß, sie nicht bedienen kann? Angfangen von Computern über Haushaltsgeräte die programmiert wetden müssen bis hin zu einem durchschnittlichen Neuwagen ? Alles ist elektronisch, digitalisiert, vernetzt.

Dies zu verstehen steht im engen Zusammenhang die Begrifflichkeiten anzuwenden.

Willst du die Frau in die Küche sperren?
 
  • #139
Der absolut beste Post des Tages !!!!! Genauso ist es und nicht anders. Problem ist nur das solche Frauen von der Gesellschaft (meist der weiblichen) als egoistische und emotionslose Hexen bezeichnet werden. Dabei ist es meist genau anders herum. Permanente Anpassung wie ein Chamäleon, ist nämlich das beste Indiz für Selbstsucht, Materialismus, eingeschränkte Emotionsfähigkeit und noch vieles andere mehr....
Gibt's das Extrem nicht in beide Richtungen? Ich hab immer eher den Eindruck, dass sowohl "Gefallsucht" als auch egozentrische Unnachgiebigkeit von Selbstsucht sind. Liegt da die Wohldosierung nicht eher wieder mal in der Mitte, und selbst dann sollte man sich und jedem eingestehen, dass Fehler machen erlaubt ist.
Ich finde die Diskussion über das Top-Dasein ohnehin völlig lächerlich, wenn nicht homophob. Welcher gesunde Mensch sollte schon das Ziel haben wollen, allgemein und objektiv für "top", perfekt oder für die unfehlbare Elite gehalten zu werden? Dahinter steht doch außerdem eine höchst verengende Sichtweise aufs Leben. Aufgeschlossenheit lässt dagegen viel freier Luft holen... Warum also sollte man nochmal "top" sein wollen oder noch schlimmer: das von anderen/dem Partner erwarten...?