• #1

Total verunsichert nach gemeinsamer Übernachtung?

Ich (M 45) habe letztem Jahr zusammen mit einem guten Freund Sylvester in die Türkei eine wundervolle Frau (50) kennen gelernt. Sie hatte zu dem Zeitpunkt vor 8 Monaten erst ihren Mann durch Krebs verloren. Um nicht ständig dran erinnert zu werden und auf andere Gedanken zu kommen ist sie daher alleine verreist.
Da sie zufällig den gleichen Rückflug mit uns hatte haben wir noch unsere Mailadressen ausgetauscht, mit der Abmachung sich zu melden.

Zu meiner Überraschung hat sie mir schon nach 3Tagen eine Mail geschickt. Wir haben uns seitdem mit einigen Unterbrechungen regelmäßig geschrieben. Die Inhalte waren geprägt von Ihren schwierigen Erbangelegenheiten und wie stark sie das alles kräftemäßig mitnimmt. Ich habe dann immer versucht tröstende Worte zu finden um sie zu unterstützen.

Da sie mich und meinen guten Freund wiedersehen wollte, hat sie uns nun letztes Wochenende für 2 Tage mit der Bahn besucht (sie wohnt ca. 100 km entfernt) und auch bei mir Übernachtet. Ich hatte ihr von vornherein meine Schlafcouch angeboten wo sie dann auch die zwei Nächte geschlafen hat.

Wir haben das ganze Wochenende viel gemeinsam unternommen, alles Dinge die ich mir mit einer zukünftigen Partnerin hätte vorstellen können. Es war vollkommen unkompliziert, als ob ich sie schon jahrelang kennen würde. Dabei sind bei mir Verliebtheitsgefühle entstanden welche ich mir nicht getraut habe zu zeigen. Ich hatte Angst das vorher Erlebte und Ihr Vertrauen zu zerstören. Allerdings hat mich gewundert, dass sie sich nie für meine Vergangenheit oder ehemaligen Familienverhältnisse interessiert hat.

Bei der Verabschiedung mit herzlicher Umarmung konnte ich nicht widerstehen ihr einen Kuss auf die Wange zu geben, welchen sie versucht hat wider zugeben ohne es zu kommentieren. Nach Ihrer Ankunft bekam ich eine SMS, das sie gut Zuhause angekommen sei, und hofft dass wir uns bald wieder sehen. Ich hatte ihr darauf hin geantwortet, das ich mich auch freuen würde sie wieder zusehen und sie mich jederzeit besuchen könnte wenn ihr danach ist. Das war vor 5 Tagen, seitdem haben wir kein Kontakt mehr.

Nun bin ich total verunsichert, habe ich mich ihr gegenüber richtig verhalten? Auch vor dem Hintergrund das sie den Tod ihres Mannes noch nicht verarbeitet hat.

Bin ich zu ungeduldig oder wie kann es jetzt weiter gehen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo Seestern,
läuft doch gut !
Aber jetzt bist DU an der Reihe mit dem Gegenbesuch.
Sie wird kein zweites Mal kommen.
Frag sie, ob sie Lust hat, Dir ihre Stadt ein bisschen zu zeigen. Sei nicht aufdringlich und überlass es ihr, einen passenden Termin vorzuschlagen. In der Zwischenzeit haltet Ihr den Kontakt über mail oder Telefon.

Viel Glück für Euch beide !
w50
 
G

Gast

Gast
  • #3
... #1 bringt es auf den Punkt: nun bist du an der Reihe und zwar dringend! Mailen, Telefonieren was auch immer. Es sei denn, du möchtest wirklich auf Dauer nur der gute Freund und Tröster bei Erbschaftsfragen bleiben.

Außerdem: 100km sind nun wirklich nicht aus der Welt, diese Entfernung lässt sich doch auch locker zum Nachmittagskaffee oder zum Abendessen oder zum Konzert-/Theater-/Kinobesuch oder was sonst auch immer machen (viele Menschen pendeln täglich 100km Entfernung!). Das schließt die Möglichkeit einer Übernachtung (und vielleicht auch mehr ...) ja nicht aus, aber ...
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber FS,
ich selber (w/44) bin ebenso verwitwet und erlaube es mir deshalb meine Meinung zu äußern.
Ich glaube nicht, dass du irgendetwas falsch gemacht hast! Im Gegenteil: Es hört sich richtig gut und liebevoll an, was du beschreibst und genauso muss es sein. 8 Monate sind noch nicht viel. Ich könnte es mir auch vorstellen, dass deine Bekannte noch nicht bereit ist, eine neue Beziehung einzugehen. Trotzdem, heißt das nicht, dass sich in der Zukunft etwas ergibt und deshalb solltest du am Ball bleiben, ihr gut zuhören, schöne Unternehmungen vorschlagen und einfach für sie da sein!
Ich gebe auch meinen Vorrednern Recht: Schreibe sie an und frage, ob du sie besuchen darfst.
Dir alles Gute!
 
  • #5
Lieber FS, ich war auch einmal mit einem Witwer zusammen, deshalb glaube ich darauf gut antworten zu können. Die Frage ist, ob die Trauer über den Verlust des Partners wirklich schon verarbeitet ist oder noch andauert. 8 Monate können eine zu kurze Zeit sein. Je nachdem wie intensiv die Beziehung war, kann das erheblich länger dauern.
Selbst wenn die Frau bald eine Beziehung mit Dir eingeht musst Du damit rechnen, dass der Verstorbene in Eurer Beziehung präsent ist. Bilder in der Wohnung, Erinnerungsstücke und Kleidung im Haus etc.Möglicherweise wirst Du auch manchmal mit dem Verstorbenen verglichen, auch von bekannten und Verwandten und Freunden. Du solltest Dir überlegen, ob Du damit umgehen kannst und wie Du damit umgehst.
Wenn Dir an der Frau viel gelegen ist, würde ich den Kontakt aufrecht erhalten. ich stimme damit überein, dass Du jetzt "an der Reihe" bist. Aber ich glaube, Du musst viel Geduld mitbringen und sie nicht bedrängen. Es besteht eine große Gefahr, dass sie sich dann zurück zieht.
Viel Glück
finca
 
  • #6
Vielen Dank an alle die mir die Daumen drücken und ihre Erfahrungen und Gedanken mitgeteilt haben. Das ermutigt mich und gibt mir Sicherheit, dass ich weiter am Ball bleiben möchte.

Es ist schon erschreckend wie blind man ist, wenn Gefühle im Spiel sind. Auf die Idee mit dem Gegenbesuch, wäre ich nie gekommen. Ich hätte auf eine Einladung ihrerseits gewartet, da meine Angst sie zu bedrängen viel zu groß ist.

Nun kann ich nur hoffen, dass ich nicht zu aufdringlich bin und mein Bauchgefühl mich nicht im Stich lässt.

FS
 
G

Gast

Gast
  • #7
Also, der FS schreibt, dass er die Frau im vorigen Jahr im Urlaub kennengelernt hat und zu DIESEM Zeitpunkt war sie seit 8 Monaten Witwe. Das vorige Jahr ist nun mindestens 5 Monate her, also ist die Frau jetzt bereits seit weit über 1 Jahr verwitwet.
Das "Trauerjahr" ist also um, was natürlich günstiger ist in Bezug auf eine neue Beziehung/Partnerschaft. Trotzdem kann es aber sein, dass die Frau die Trauer noch lange nicht abgeschlossen hat, was verständlich wäre, denn vermutlich war die Beziehung zu ihrem verstorbenen Mann eine langjährige.

Ich bin darüber gestolpert, dass der FS schreibt, sie hätte sich gar nicht für ihn und seine Geschichte interessiert und nachgefragt. Ehrlich gesagt, ist das, nach derart intensiver Begegnung und Kontakt, den ihr schon seit Monaten pflegt, leider kein so gutes Zeichen, finde ich! Gerade Frauen fragen doch in aller Regel, früher oder später, ihren Gesprächspartner auch nach seinem Leben und seinem Hintergrund, und wenn es nur aus Höflichkeit ist ... Entweder ist die Frau wirklich noch extrem mit sich und ihrer Trauerverarbeitung beschäftigt, oder aber, sie nimmt diese Freundschaft gerne in Anspruch, hat aber keinerlei Interesse in Richtung event. Partnerschaft mit dem FS.

Und ich bin, im Gegensatz zu vielen Vorpostern hier, absolut nicht der Meinung, dass du dich nun bei der Frau einladen solltest! Das fände ich viel zu aufdringlich!
Ihr habt euch gegenseitig bestätigt, dass ihr euch wiedersehen wollt, du hast ihr angeboten, dass sie dich jederzeit besuchen kann - das ist genau die richtige Reaktion von dir gewesen. An dieser Stelle hätte sie sagen können: "Danke, aber das nächste Mal kannst du mich ja mal besuchen!", bzw. kann sie das immernoch sagen. Das wäre jedenfalls normal und stimmig, falls sie es wollte!

Dass sie sich jetzt gar nicht mehr meldet, können wir hier nur schwer interpretieren, da wir nicht wissen, wie bisher eure Kontakt-Frequenz war.

Alles in Allem, gibt es bis jetzt keinen Grund für dich, lieber FS, sich Sorgen zu machen oder den Kontakt nicht fortzusetzen. Allerdings würde ich durchaus weiterhin sensibel zurückhaltend bleiben, wie du es ja auch bist! Nicht nur, um sie nicht zu bedrängen, sondern auch, um auf dich und deine Gefühle aufzupassen - noch ist nämlich nicht sicher, ob deine Gefühle von der Frau erwidert werden!

w47
 
  • #8
Hallo #6,
danke für die Worte, besser hätte ich es nicht ausdrücken/beschreiben können wie meine Gedanken sind und es innerlich bei mir aussieht. Mein Bauchgefühl sagt mir auch, das hier einiges (noch) nicht zusammen passt.

Zu meiner Erleichterung hat sie mir heute eine Mail gesendet das sie mich zum Monatsende besuchen kommen möchte. Bin jetzt natürlich froh happy und versuche nicht euphorisch zu sein.
Am liebsten würde ich sie in meine Arme schließen, oder mich vorsichtig annähern um zusehen, ob auf ihrer Seite auch Gefühle vorhanden sind.

Meine Angst dabei jetzt schon alles damit kaputt zumachen bevor wir uns besser kennengelernt hätten, ist jedoch sehr groß. Anderseits möchte ich nicht in die Kumpelschublade fallen. Verdammt schwer den richtigen Weg zu finden.

FS
 
  • #9
Ok, du hast hier einige Fehler begangen. Ich werde das nicht ins Detail durchsezieren und um gleich zum Ergebnis zu gelangen: Du bist bei ihr auf der "besten Freund"-Schiene gelandet. Erkennbar an folgenden Prinzipien:
1.: Du warst der liebevolle, gute, verstädnisvolle Zuhörer. Der Seelendoktor.
2.: Sie war bei dir, du hast es nicht sexuell eskalieren lassen. (Auf die Couch abgestellt)
3.: Sie hat Negatives über ihre Vergangenheit berichtet. Eine Frau, die für einen Mann attraktiv sein möchte, wird sich nicht auskotzen.
4.: Du bist ungeduldig, du bist verliebt. Du stahlst genau das nach Außen aus. Die Frau merkt das und weiß ganz genau wie leicht du zu haben bist. Du bist keine Herausforderung mehr.

Was kannst du nun machen? Lege deine Ungeduld erst mal ab, du bist nicht abhängig von ihr, du bist ein freier Mann. Sie ist nun am Zug sich zu melden, dazu wirst du viel Geduld brauchen. Wenn du noch nicht ganz viel falsch gemacht hast, wird sie sich melden. Wenn du zu viel falsch gemacht hast, wars das mit ihr. m32
 
  • #10
Hallo, hier nochmal die 8. Habe deinen aktuellen Beitrag nun gelesen, es besteht noch Hoffnung. Sie gibt dir eine zweite Chance. Um nicht auf ihre Kumpelschiene zu landen, schlage ich vor, ihr unternehmt etwas. Sie kommt zu dir, du bist da und du bist das Thema und nicht ihre Vergangenheit. Macht euch eine lustige Zeit, lasse es nun eskalieren: Streiche "unabsichtlich" an ihrer Hand, z.B. beim Vorbeigehen. Geleite sie kurz durch einen Eingang in dem du deine Hand auf ihren Rücken legst und sie ein wenig anschiebst (ohne dass sie umfallt ;) ). Sei in ihrer Nähe, beobachte ihre Reaktionen. Nimm ihre Hand. Es muss natürlich alles zur Situation passen, es müssen Sympathien da sein und besonders wichtig ist, dass sie sich bei dir grundsätzlich wohl fühlt. Wenn du verliebt ist, versuche cool zu bleiben. Keine logischen Erklärungen, keine wissenschaftlichen Abhandlungen über ihre Probleme. Zu meinem letzten Beitrag, denke immer daran ;) Es hilft dir mit dieser Dame und es wird dir bei anderen Frauen auch helfen. Alles Gute. m32
 
Top