G

Gast

Gast
  • #1

Totzdem, wieder Frage zum getrennt lebenden Mann. Wer kann mir einen Rat geben?

Habe seit 2 Jahren eine bisher sehr schöne Beziehung. Er lebt seit 7 Jahren nicht mehr mit seiner Frau zusammen. Diese hat seit Jahren einen Freund. Ich kenne Beide. Finanziell sorgt mein Freund für seine Frau, ihr Freund hält sich raus. Bisher hat mich das nicht gestört, da ich alleine für mich sorgen kann. Inzwischen empfinde ich, daß mein Freund ausgenutzt wird. Mit meinen Freund sehe ich mich an den Wochenende. Er ist ein lieber Mensch, der keinen Streit will. Wenn seine Frau uns in der Wohnung besucht, benimmt sie sich so ,als ob sie dort zu Hause wäre. Ich fühle mich inzwischen zunehmend unwohl und beginne mich zurückzuziehen. Er sieht das nicht so, meint, das kommt daher, daß meine fruchtbare Scheidung daran Schuld ist. Ich möchte mich nicht von ihm trennen, aber ich finde keine Alternative. Ich bekomme von meinen Freunden den Rat, die Zeit mit ihm zu genießen. Seine Kinder verstehen mich und möchten, daß ich weiter zu ihrem Vater halte. Was kann ich tun.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Trenne Dich, wenn es Dir Problem macht. Er hat halt seinen Kontakt zu Seiner EX, angenommen wegen Kindern. Aber wenn er Nichts daran ändern will und keinen Streit, dann wird es Dir wahrscheinlich immer schlecht gehen. Dein Freund ist noch im Leben seiner EX beteiligt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe Fragestellerin, mir fällt dazu nur ein, dass er sich scheiden lassen sollte. Ich gehe davon aus, dass seine Frau sich in seiner Wohnung dann auch nicht mehr so verhalten wird, als ob sie dort zu Hause wäre. Scheidung oder nicht Scheidung ist mehr als eine Formsache, auch wenn dies von getrennt lebenden oftmals anders dargestellt wird (auch Ehe ist mehr als eine Formsache).
Im Moment hat seine Ehefrau meiner Meinung nach noch recht, denn sie ist seine Ehefrau, Du bist der Gast.
Du schreibst, dass Ihr Euch nur am Wochenende seht. Ist seine Ehefrau auch unter der Woche hin und wieder in seiner Wohnung? Das würde erklären, weshalb sie sich so verhält, als würde sie dort wohnen.

w/48
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich finde dass er nicht gut mit Dir umgeht, er achtet Dich nicht, weil er dabei zuschaut wie Du Dich zurückziehst, während seine EX in der Wohnung rumstolziert, als würde sie da wohnen. Absolute Dreistigkeit, geht gar nicht! Die EX nimmt Dich offenbar auch null ernst, vielleicht denkt sie, dass Du nur so ne kleine Nebenher-Tussi bist. Offenbar ist sie mächtig, so mächtig, dass DU Dich zurückziehst. Find ich echt schlimm. Das würde bei mir absolut nicht gehen. Da würd ich meinem Freund klipp und klar sagen, entweder sie oder ich! Fertig. Ich würd mich da auf null Diskussionen einlassen. Ich kann es null nachvollziehen, dass Du diesen Affentanz mitmachst und schon soweit bist, dass Du klein beigibst und Dich zurückziehst. Wenn er Dich lieben und vor allem ACHTEN würde, dann würde er Dir das nicht zumuten, dass Du zuschauen musst wie seine EX in Eurem Liebesnest rummarschiert. Denk mal nach!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Zeit mit ihm wirst Du nicht geniessen können. Da gibt es ein Problem. Du kannst nicht Deine Augen zu machen, und "die Zeit mit ihm geniessen". Dazu auch soll Deine "fruchtbare Scheidung" Schuld daran sein? Also wirklich!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Fs. Sie wohnt in der Nähe von ihm. Kommt wirklich in der Woche manchmal mit dem Enkelkind vorbei.Dieser" Affentanz" hat erst in den letzten paar Monaten angefangen. Ich habe schon den Verdacht, das es ihr geplant ist .Für uns wird es in letzter Zeit immer öfter ein Thema.Ich habe meinem Freund schon gesagt , das ich mich trennen werde.Er hat mir versprochen etwas zu ändern, aber passiert ist noch nichts.Seine vorherige Beziehung ist auch daran gescheitert.Er hat mir sehr gut getan , mit seiner Art und ich wäre sicher sehr traurig ihn zu verlieren. Mein Vertrauen in ihn geht zurück . Sein Verantwortungsgefühl seiner Frau gegenüber ist wohl noch zu stark, ist ja menschlich schön, aber für mich schwer zu verkraften.Mein Exmann grüßt mich nicht mal , wenn wir uns sehen.Die Kinder bekommen keine Ünterstützung, der Kontakt zwischen ist abgebrochen.Deswegen trifft mich das so doppelt .
 
  • #7
@#5, FS: Du schreibst, auch seine letzte Beziehung sei auch an diesem Problem gescheitert. Das bedeutet, dass er damals lieber auf seine damalige Partnerin verzichtete, als an dieser Situation etwas zu ändern. Ganz schlimm ist das!
Wie es jetzt aussieht, hat er bis heute nichts dazu gelernt. Das Spiel wird sich wahrscheinlich genau so wiederholen. - Wie du das aushältst, ist mir ein Rätsel.

So, wie du das Verhältnis zu seiner Ex- Frau beschreibst, ist dieses für mich nicht "Verantwortungsgefühl", sondern die Unfähigkeit, loslassen zu können. Irgend etwas verbindet ihn mit dieser Frau, das stärker ist, als seine Gefühle für dich.

Außerdem: Kannst du dir selbst erklären, WARUM er seine Ex- Frau nach 7 Jahren immer noch finanziell unterstützt, und warm sie sich in SEINER Wohnung benimmt, als wäre sie dort zu Hause?
Irgend etwas stimmt da gewaltig nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Fs . An Angela,mir fehlt warscheinlich auch der Mut mir einzugestehen, daß es so nicht weitergeht. Ich habe ihn vor zwei Jahren ,während meiner schrecklichen Scheidung kennengelernt. Mir ging es damals sehr schlecht, inzwischen ist mein Selbstbewußtsein, dank ihm,wieder aufgebaut und ich brauche für mich neue Perspektiven.
Ich halte es wahrscheinlich aus, weil ich in der Woche viel arbeite, ein Kind noch bei mir wohnt und ich mich ablenke.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ohweia! Für mich wäre das ein absolutes No-Go!
Er ist ein lieber und verantwortungsvoller Mensch und Vater, der aus finanziellen und emotionalen Gründen nicht scheiden lassen will. Da ich die genauen Einzelheiten nicht kenne (Alter und Zahl der Kinder etc.), will ich dazu nicht mehr sagen, als dass ich mich schon aufgrund der Tatsache des "Nicht-Scheiden-Lassens" unwohl fühlen würde. Du machst also ein Zugeständnis, indem Du das tolerierst und dich in die Beziehung und diese Konstellation einfügst.

Darüber hinaus trifft er sich aber regelmäßig mit seiner Ex IN EURER WOHNUNG! Und das finde ich absolut respektlos Dir gegenüber. Ich würde mich als 5. Rad am Wagen in dieser ganzen nicht abgeschlossenen Beziehung Deines Partners zu seiner Ex fühlen.

Eine Beziehung muss für mich aber auf Ebenbürtigkeit und Respekt beruhen (unter anderem). Ich muss nicht immer wichtiger als die Kinder sein - aber ich will gleich danach kommen und irgendwie die Gewissheit haben, dass ich für meinen Partner etwas besonderes bin.
Und das sehe ich bei Euch nicht.

Ich habe eine ähnliche Beziehung noch in den ersten Monaten abgebrochen, weil genau so eine Konstellation für mich untragbar war, obwohl ich sehr verliebt war und den Mann nach wie vor sehr schätze.
w45
 
G

Gast

Gast
  • #10
Rede ehrlich und ruhig mit ihm. Sag ihm, was Du empfindest und daß Du mit der jetzigen Situation nicht mehr klarkommst. Wie kommst Du mit der Exfrau klar? Vielleicht ist es einfach so, daß sie so vertraut mit ihm ist, daß sie gar nicht kapiert, wie sie sich verhält? Wenn Du mit ihr gut kannst, rede ehrlich mit ihr und sag ihr, Du magst sie, aber sie muß ihr Verhalten ändern. Wenn das alles nichts bringt, dann mußt Du über eine Trennung nachdenken, sonst sitzt Du in 50 Jahren immer noch mit ihm und seiner Ex zusammen...
 
Top