G

Gast

Gast
  • #1

Trennt frau sich aus rein rationalen Gründen?

Hallo,
eigentlich hatte ich die Hoffnung, hier nie schreiben zu müssen, schon gar nicht in der Rubrik "Trennung"..
Ich, m48, hab vor einem halben Jahr hier "meine Elitefrau" kennengelernt,49, mit zwei kleinen Kindern (4 u 7). Sie war diejenige, die mich angeklickt hatte, ich war anfangs wegen des Alters und der kleinen Kinder noch etwas zurückhaltend, habe mich dann aber sehr schnell darauf eingelassen, die Dinge haben sich sehr gut entwickelt, auch wenn wir uns, gerade in den ersten Wochen, nur sehr selten gesehen haben. Die Zeit wurde dann aber sehr schön und sehr intensiv und insbesondere sie hat sich viele Gedanken darüber gemacht, wie wir die Kinder, die noch darunter leiden, dass der Vater die Familie vor zwei Jahren quasi über Nacht verlassen hat, integrieren können. Auch ich habe mich inzwischen auf das Gründen einer Patchworkfamilie gefreut. Die letzten Wochen haben wir uns dann wieder nur selten sehen können, viele berufliche Termine bei ihr, zudem nimmt der Scheidungskrieg zwischen ihr und dem Ex-Mann jetzt äußerst unschöne Züge an. Sie muss jetzt plötzlich davon ausgehen, dass sie keinen Unterhalt bekommen wird und jetzt ihre und die Existenz der Kinder sichern muss. Nicht ganz einfach, zumal sie früher einen sehr hohen Lebensstandard gewohnt war. Jetzt war sie mit den Kindern nun drei Wochen im Urlaub, das Wetter war schlecht, die Kinder krank, die Mutter ebenfalls und mit den Nerven am Ende. Ich spürte, dass es ihr seelisch nicht gutgeht, sie viel über ihre Zukunft und Existenz und Kindererziehung nachdenkt und eine Äußerung im Nebensatz (alles per SMS) ließ mich hellhörig werden - ich hab nachgebohrt und mußte lesen, dass sie sich trennen will, weil sie einer Beziehung und meinen Ansprüchen, die ich zu Recht hätte, derzeit nicht gerecht werden könne. Ich habe ihr nie einen Vorwurf aus der Situation gemacht, sie immer unterstützt, habe meine Ansprüche gerne zurückgestellt. Ich hätte es mir zwar anders gewünscht, aber die Dinge sind wie sie sind, ich sehe das als eine vorübergehende Phase.
Wir hatten nie Streit und noch ein paar Tage vorher hat sie mir geschrieben, dass sie mich liebt, deswegen hat mich das völlig umgehauen. Die Frage,besonders an die Damen hier: kann das ein vorgeschobener Grund sein, um mich nicht zu verletzten? Eigentlich müßte man doch gerade in Krisenzeiten froh über jemanden an seiner Seite sein? Zumal es für eine Frau in ihrem Alter mit relativ kleinen Kindern auch nicht ganz leicht sein dürfte, jemanden zu finden, der dazu bereit ist. Oder ist das vielleicht eine Affekthandlung, weil sie wirklich einen enormen Druck verspürt und deswegen nicht noch eine Baustelle "Beziehung" haben will? Das klärende Gespräch steht noch aus - Freunde haben mir auch geraten, mich erstmal komplett zurückzuziehen, damit sie wieder merkt, was sie an mir hat. Was soll ich tun? Lohnt es sich zu kämpfen, vielleicht die Kraft, die sie im Moment nicht hat, für sie mitaufzubringen? Ich liebe sie und würde sie gerne zurückgewinnen...
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, ich bin auch AE und sicher, dass es Situationen gibt, in denen alles so zu viel wird, dass man anfangen muss, irgendwo etwas wegzulassen. Da Kinder und Unterhaltsstreit essenziell sind, bleibst nur Du. Ich hätte auch gerne eine Beziehung doch mir ist bewusst dass ich den berechtigten Ansprüchen eines Partners derzeit nicht gerecht werden könnte. Deshalb kann ich Deine Freundin gut verstehen! Zieh Dich zurück und gib ihr Zeit. Das ist die einzige Chance die Du hast.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo! Ich denke, du solltest ihrem Wunsch nachgeben und sie etwas in Ruhe lassen.Die Situation ist sehr schwer und sie braucht alle Kraft und Konzentration jetzt für sich selbst und die Kinder.Sieh`das bitte nicht auf einen Angriff auf dein Verhalten,denn wenn du ihr mitteilst,das du für sie da bist,wenn sie dich braucht,ist das erst einmal Hilfe genug.Sie muß da allein durch,da kann ein anderer kaum helfen.
Sortiere in der Zwischenzeit deine Gefühle für sie,überdenke auch und gerade den Punkt,das sie gesagt hat,du würdest Ansprüche an sie stellen.Was sind das für Ansprüche und warum denkst du, das sie berechtigt sind?Das Letzte,was eine Frau sich in einer solchen Situation wünscht,ist ein Mann, der Ansprüche an sie stellt.Das überfordert sie zusätzlich.Mach`dir klar,das sie nicht nur mit dir eine Beziehung führen möchte,sondern gleichzeitig eine zweifache Mutter ist und sich gerade scheiden lassen will.Das sind viele "Baustellen", selbst für einen gesunden Menschen.
Mein Rat also:Biete ihr Hilfe an und sei dann auch da, wenn sie sie braucht.Laß`ihr ansonsten feien Lauf und bedränge sie nicht.
Männer planen ja so gerne,also überlege dir doch etwas Schönes,womit du ihr eine Freude machen kannst,wenn sie wieder auf dich zukommt.Und sie wird kommen,wenn du ihr den Rücken bis dahin freihältst.
Euch beiden viel Glück!!!!!
w / 48
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also , ich würde sagen das diese Hau Ruck Entscheidung , sich von Dir zu trennen eher ein Hilferuf ist . Stand mal vor ähnlicher Situation. Bin auf Sie zugegangen (weil ich Sie sehr liebte) , Trennung war dann eigentlich gar kein Thema mehr sondern Ihre Ängste und Probleme bzgl anderer Sachen. Das war vor 15 Monaten , morgen fliegen wir nach Spanien und sind sau glücklich....
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS
Ich denke, dass der "Trennungsgrund" für sie im Moment so stimmt. Denn, seien wir ehrlich, wie schnell wird in der heutigen Zeit eine Partnerschaft beendet, kaum tauchen die ersten Probleme auf. Im Grunde hat sie Angst, Dir zu viel zu werden und Dich zu verlieren, also kommt sie Dir lieber zuvor. Zudem spielt sicher auch die Dauer Eurer Beziehung ein wichtige Rolle, am Anfang soll ja immer alles perfekt und rosig und ungetrübt sein, will man unbestätigten Aussagen Glauben schenken. Mein Rat: Sei da für sie, hab immer ein offenes Ohr, frag nach, wie es ihr geht, lade sie vielleicht einmal einfach so zum Essen ein, biete ihr Deine Unterstützung an und zeige ihr mit kleinen Gesten, dass sie auf Dich zählen kann und Du als Fels in der Brandung im Hintergrund stehst. Einfach nicht bedrängen...Vielleicht dauert die Situation länger an, aber wenn sie überstanden ist, weiss sie, was sie an Dir hat, und einem "Neuanfang" stünde nichts mehr im Wege. Bitte die Geduld nicht verlieren, auch wenn es Dich fast zerreisst.
Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Offensichtlich ist die Dame einen hohen Lebensstandard gewohnt und ist auf der Suche nach einem Mann der ihr ähnliches bieten kann. Verständlich und richtig, wenn es ihr gelingt.
Und Du, wieso willst Du Dir dieses Chaos antun?
Ich kann verstehen, dass sie sich zurückzieht, Du hast ihr offensichtlich doch nicht so geholfen wie sie es sich wünscht. Bei solch existenziellen Problemen kann es einfach nicht helfen, wenn einer sagt, ich liebe Dich! Dafür hat man vermutlich den Kopf nicht frei.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber Fragesteller,

ich finde es toll von Ihnen, dass Sie so viel Geduld und Zuneigung in diese neue Beziehung "investieren"!
Und zu Ihrer Freundin: Sich mit zwei kleinen Kindern, Beruf und bevorstehender Scheidung noch zusätzlich auf den Aufbau einer neuen Beziehung einzulassen, erfordert wirklich extrem viel Kraft. Jeder einzelne dieser Bereiche ist ja schon anspruchsvoll! Deshalb kann ich es gut nachvollziehen, dass Sie das Gefühl hat, Ihnen nicht gerecht zu werden.
Wenn Ihnen viel am Aufbau dieser Partnerschaft liegt, würde ich mich an Ihrer Stelle nicht zurückziehen. Selbst wenn sie dann merkt, "was sie an Ihnen hat", wie Ihre Freunde es vermuten, wissen Sie nicht, ob sie wieder auf Sie zukommt und ob man Ihre Beziehung neu beleben kann.
Bieten Sie Ihr lieber an, weiterhin für sie da zu sein. Und zeigen Sie Ihr, dass sie bei Ihnen Kraft auftanken kann. Sie werden allerdings wohl weiterhin Ihre Ansprüche zurückstellen müssen, denn ich kann mir vorstellen, dass es einen gewissen Organisationsaufwand für Ihre Freundin bedeutet, ohne ihre Kinder Zeit mit Ihnen zu verbringen und dass sie oft erschöpft ist. Vielleicht finden Sie eine Möglichkeit, sie zu entlasten?
Ich wünsche Ihnen beiden alles Gute!

Familienfrau, w, 49 J.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sag´ Ihr, wie viel sie Dir bedeutet, und dass Du auf sie wartest.
Ihr seid erwachsen, und da kann man den anderen schon mal für ein paar Wochen oder notfalls ein paar Monate loslassen. In der Zeit kann sie in Ruhe alles regeln.
Dann könnt Ihr weitersehen.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Je nach dem, wie schlimm der Rosenkrieg ist, sind es nicht nur ein paar Mobate und niemals nur Wochen!
 
G

Gast

Gast
  • #10
ich lese hier 3 x raus, dass sie doch "in ihrem Alter mit zwei Kindern" dankbar sein soll, jemanden wie dich gefunden zu haben. Das dritte x bezieht sich auf: "Damit sie sieht, was sie an mir hat".
Davon mal abgesehen, dass sie sich wohl überschätzt hat wie sie und die Kinder die Scheidung verkraften - Kann das sein, dass du das hast durchklingen lassen? Mir würde sowas nicht verborgen bleiben. (Auch wenn ich keine Kinder habe) Wenn ich es wirklich ernst meine, reite ich nicht auf dem Alter rum. Wenn ich den Eindruck hätte, dass mir jemand vermittelt: Du bist abhängig, alt und hast auch noch zwei Kinder, sei froh dass du mich hast, wäre ich auch weg. Sie scheint gerade das Gegenteil beweisen zu wollen. Sowas muss nicht bewusst ablaufen. Das kriecht einfach so durch. Und ist absolut KEINE Basis für eine Beziehung. Solche Vorbehalte, auch dass man sich gütig zurückgenommen hat kriechen unbewusst durch wie Gift. Mehr als dranbleiben udn abwarten uun dden Kontakt aufrecht halten wird da wohl nicht gehen. Die Mitte zwischen zurückziehen und belagern ist angesagt.
 
  • #11
Ich glaube das du eben nicht die Art von Unterstützung bietest, die sie sich wünscht von einem Partner, gerade in so einer schwierigen Phase, daher reicht die Verliebtheit einfach für eine tragfähige Beziehung nicht aus. Wenn du dann auch noch so ein Gefühl vermittelst nach dem Motto, du kannst froh sein, dass ich mich überhaupt mit dir abgebe, also kein Wunder, dass sie keine weitere Beziehung will. Und wenn du kein zuverlässiger Partner bist und eher eine zusätzliche Belastung, dann sind es wohl kaum rationale Gründe die zur Tnnung führen, sondern das du für sie einfach nicht geeignet bist. Du solltest dir eine unabhängige Frau suchen, dann gibt es auch keine Probleme.
 
G

Gast

Gast
  • #12
lieber fs,

du liebst sie, sie liebt dich und steckt in einer umfassenden krise mit zweifeln, ängsten und der suche nach wegen.
wie und was du schreibst klingt einfach nur gut.
eure beziehung ist zu jung, als dass sie dich als einen unterstützenden faktor einfach mitdenkt. davon würde ich in ihrer situation auch nicht ausgehen. sie hat offensichtlich die vorstellung, dass du von ihr auch etwas willst, das sie nicht geben kann und ihr ist alles zu viel. sie kann das problem nur duch trennung lösen und will dich nicht hinhalten.
wie das ausgeht, kann keiner sagen. da du sie liebst, willst du die beziehung nicht beenden. folglich kannst du nur rausfinden, was ihr wirklich hilft - das muss keinesfalls das sein, was du denkst, dass ihr hilft - da würde ich einfach fragen, ganz direkt und ein paar vorschläge machen (täglich? wöchentlich? 14-tägig? telefonieren und dabei über die probleme sprechen? oder gezielt als ablenkung nicht besprechen? - sie sagt dir, wann sie wirklich zeit hat und du bist nicht sauer, wenn es länger dauert? einen familienfilm am nachmittag anschauen mit ihren kindern, sonst nichts?...mache einfach vorschläge, die ihre situation einfach berücksichtigen und frage sie, ob sie sich bedrängt fühlt, dann kannst du nichts falsch machen.
dir würde ich vorschlagen, während der zeit auch auf dich zu sehen, gezielt dinge mit freunden zu machen, die dich ablenken, sport usw.
die idee rückzug, damit sie den verlust spürt, ist selbsterklärend: ihr soll etwas weh tun, damit sie angekrochen kommt, falls nicht, wird sie fallen gelassen... das ist keine haltung von jemanden der liebt. abstand, mit in gemeinsamer absprache, kann sinnvoll sein, bedeutet jedoch auch, dass dir und ihr nichts einfällt, das ihr hilft, das ist bei menschen die sich lieben doch eher ein trennungskriterium und klingt nicht gut.
wenn du eine gemeinsame zukunft willst und sie liebst und sie derzeit aus der spur gelaufen ist, dann hilf ihr. und da gibt es nur eine botschaft: yx ich liebe dich und ich sehe, dass du in einer ganz schlimmen phase steckst, du kannst dich auf mich verlassen, die stehen wir gemeinsam durch.
die kunst dabei ist, dass du dich selbst nicht zum affen machst, deshalb sieh auf dich.
aber ganz ehrlich? ich wäre lieber eine zeitlang der affe, als mir eine lange zeit vorzuwerfen, warum ich einem menschen, den ich liebe, nicht geholfen habe - zu seinen bedingungen.
die dinge sind, wie sie sind.

dir alles liebe, ich finde, du bist ein toller mann
w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier ist wieder der FS.
Zunächst einmal vielen Dank für das Lesen meines langen Beitrags und vor allem für die aufmunternden und Mutmachenden Worte-ich weiß das wirklich zu schätzen!!
@#9: um Gottes Willen, das habe ich ihr nie gesagt, das Alter stört mich nicht, abgesehen davon sieht sie erheblich jünger aus. Gerade ihre Selbständigkeit und Stärke sind Punkte, die mir an ihr besonders gefallen
@#2: Von den Ansprüchen habe ich nie gesprochen, sondern sie in ihrer "Abschieds-Nachricht"-da sagt sie, dass ich "zu Recht Ansprüche an Zweisamkeit, Liebe, S** hätte-sie hätte nur gelegentliche Freiräume". Später dann noch "ihre Bedingungen ließen derzeit eine gesunde Beziehung nicht zu". Ich habe mich nie beschwert, ich weiß ja, dass es nicht an ihr liegt und sie hat sich mehr als einmal für mein Verständnis und die Geduld bedankt- den Druck macht sie sich selbst u macht sich Argumente zu eigen, die wenn überhaupt, dann nur ich bringen könnte-und ich habe mich entschieden, das auszuhalten.
@#5: hmm, den Gedanken hatte ich in einer bösen Stunde auch schon :-((
@all: was ich so schade finde, dass sie ihre Entscheidung ganz alleine getroffen hat-wir haben unser "Problem" mangels Zeit in den letzten Wochen nie richtig thematisieren können u ich wollte das jetzt nach dem Urlaub machen und mit ihr nach Lösungen suchen, auch wie ich sie z.B. entlasten kann-die Chance hat sie uns genommen :-(
Interessanterweise scheint sie jetzt, nachdem mich einige Tage komplett zurückgezogen hatte, langsam wieder den Kontakt zu suchen - hat das was zu bedeuten?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Interessanterweise scheint sie jetzt, nachdem mich einige Tage komplett zurückgezogen hatte, langsam wieder den Kontakt zu suchen - hat das was zu bedeuten?

Ganz bestimmt hat das etwas zu Bedeuten und meinem Empfinden nach etwas Gutes.
Vielleicht war ihre Kurzschlussreaktion wirklich "nur" ein Hilferuf, wie es einer meiner Vorposter formulierte. Und die Chance, nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen scheint mir auch noch nicht wirklich vom Tisch zu sein.
Wenn Sie Kontakt sucht und Du sie willst, lass sie Kontakt finden! :)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Offenbar ist sie eine Karrierefrau, die bis Mitte 40 kinderlos war und ihre eigenen Ziele verfolgt hat. Nun hat sie erfahren müssen, dass Kinder eben doch nicht immer das Nonplusultra darstellen und möchte, nachdem der Exmann vor dem Alltagsstress Reißaus genommen hat, wenigstens ihren "hohen Lebensstandard" halten. Mit einem niedrigeren (wohl immer noch überdurchschnittlichen) Lebensstandard will sie sich nicht zufrieden geben. All dies sagt doch schon sehr viel über ihren Charakter aus... Und da es wohl um viel Geld geht, kann man davon ausgehen, dass hier ein jahrelanger Rosenkrieg bevorsteht. Die Anwälte dürften sich schon die Hände reiben.

Sicherlich sollte diese (eigentlich unvermittelbare Problem-)Frau froh sein, überhaupt noch einen Partner gefunden zu haben. Sie war aber wohl nur auf der Suche nach Ablenkung oder wollte ihren Marktwert testen und ist in Wirklichkeit noch nicht bereit für eine neue Partnerschaft. Vermutlich wird sie dies auch langfristig nicht sein. Dass Sie ihren Ansprüchen an einen neuen Versorger nicht gerecht werden, ist eher unwahrscheinlich.

An Ihrer Stelle würde ich ihre goldene Brücke annehmen, mich höflich zurückziehen und keine weitere Energie mehr in die Partnerschaft investieren. Auch müssten Sie langfristig damit rechnen, dass der Exmann immer wieder mit Anwalt, Gericht und Jugendamt in die Partnerschaft hineinfunkt.

m
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wieder der FS:
@#14 Diese Interpretation kann ich vor dem bisher geschilderten Hintergrund verstehen, aber der Eindruck täuscht: man muss wissen, dass beide Kinder adoptiert wurden und die maßgeblich treibende Kraft war dabei der Vater - sie hätte die Kinderlosigkeit zwar schweren Herzens, aber als Schicksal akzeptiert. Aber sie hat die Mutterrolle gerne angenommen, liebt die beiden über alles und die Sorge um die Erziehung und das Wohlergehen der Zwerge steht bei ihr im Vordergrund, nicht der persönliche Wohlstand, wobei sie schon gewisse Ansprüche hat - wer schraubt die schon gerne runter. Und weil sie eben jetzt im Urlaub das Gefühl gewonnen hat, dass sie noch mehr als bisher Zeit für die Kinder aufbringen muss (die beiden leiden immer noch ziemlich unter der Trennung), gleichzeitig aber deutlich mehr Zeit als bisher für den Job aufbringen muss, ist sie zu folgender Erkenntnis gekommen, Zitat: "Meine Bedingungen lassen derzeit eine gesunde Beziehung nicht zu"

Dass die Situation mit dem Rosenkrieg schwierig ist und noch einen Weile bleiben wird, steht außer Frage - aber auch das geht vorbei. Dass man es als "Stiefvater" immer schwer haben wird, ist klar, aber das sind Dinge, die ich für mich entscheiden muss, das sollte doch eigentlich nicht ihre Sorge sein. Deswegen fällt es mir so schwer das nachzuvollziehen, aber einige Frauen haben in ihren Antworten ja bestätigt, dass sie das evtl. genauso machen würden.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wieder der FS:
Natürlich gibt es noch mehr Aspekte, aber ich glaube keine, die hier eine Rolle spielen würden. Auch hinsichtlich der Adoption glaube ich nicht, dass das einen Unterschied macht, da diese direkt nach der Geburt adoptiert wurden und das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern sich nicht von dem leiblicher Kinder unterscheidet.

Übrigens habe ich gerade erfahren, dass es der Mutter wirklich schlecht geht, weil der Vater inzwischen das alleinige Sorgerecht für die Kinder erstreiten will. Die Umstände könnten wirklich kaum schlechter sein für eine Beziehung...
 
  • #19
Hi FS,

ich sehe das so: Sie hat extrem viel um die Ohren und kann Dir und der Beziehung derzeit nicht die Zeit einräumen. Daher "bietet" sie Dir an Dich elegant zu verabschieden- indem Sie Schluss macht.

Ich kann mich irren aber ich denke Sie will sich nicht wirklich trennen, Dir aber sagen dass Sie bis zur Klärung des ganzen einfach nur sehr wenig Zeit und Energie für Dich haben wird.

Du hast also zwei möglichkeiten
- das Angebot annehmen und Dir wonaders das suchen was Du brauchst
- oder aber Ihr klarmachen dass Du das völlig verstehst und gerne eine Weile zurücksteckst bis das gröbste durch ist. In der Zwischenzeit bist Du aber dennoch für Sie da, fängst Sie auf, hast ein offenes Ohr etc. Am besten erklärst Du Ihr das in einem persönlichen Gespräch.

Bei der zweiten Variante musst Du Dich aber darauf einstellen dass diese Phase durchaus etwas länger dauern kann, so 1-2 jahre. ist es diese Frau Wert würd ichs tun!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Sie will dir nicht ihre Probleme aufladen, das fühlt sich für sie falsch an. Ausserdem weiss sie, dass man in ihrer Situation nicht die gleiche ist die man ohne diese Last ist. Ich denke sie will sich und die Kinder in dem ganzen Stress nicht auch noch damit beladen dich zu verlieren und baut schon mal vor.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Da es nicht ihre leiblichen Kinder sind, hat der Vater gute Chancen, die Kinder zu sich zu holen. Er hat sie ja schließlich ebenso adoptiert, also warum sollten sie unbedingt bei der Mutter wohnen, die ohnehin beruflich stark eingespannt ist? Offenbar sollte ihre "Mitnahme" der Kinder dazu dienen, sich den hohen Lebenstandard durch den wohl üppigen Kindesunterhalt zu sichern, weil nachehelicher Unterhalt aufgrund der Berufstätigkeit wegfällt.

Vielleicht kannst du uns ja mal schildern, wie genau der hohe Lebensstandard aussieht, den die Frau gewohnt ist? Villa, Pool, Pferd? Warum will sie keine Einschränkungen hinnehmen und einen Neuanfang machen, sondern lieber ohne Partner gegen den Ex kämpfen?
 
  • #22
Ich glaube auch, daß die Frau einfach nur Angst hat, den nächsten Schlag zu bekommen, wenn sie sich zu sehr auf dich einläßt. Vielleicht denkt sie, mehr als jetzt kann sie nicht ertragen....und müsste es doch!
Wenn sie und die Kinder wirklich das sind, was du willst, versuchst du vielleicht, ihnen Ruhe zu bieten, ihr eine Schulter zum Anlehnen, wann immer sie die braucht.
Den Einwurf mit dem Lebensstandard halte ich für komplett am Thema vorbei.
Und vielleicht überlegt sie mal, ob sie sich wirklich den Kampf um das Sorgerecht antun will, oder diesbezüglich mit ihrem Ex nicht doch zu einer gütliche Regelung kommen sollte. Dazu brauchts eine Menge Einfühlungsvermögen, Toleranz, Intelligenz und auch ein dickes Fell....und einen Partner, der einem vertraut und einen unterstützt, bedingungslos.....
Wie auch immer: du könntest ihr dabei eine wertvolle Hilfe sein, einfach nur, weil du da bist.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hier nochmal der FS:
@ #20 Bevor hier Mißverständnisse aufkommen: die Mutter ist bisher nicht beruflich stark eingespannt, aber wegen ausbleibender Zahlungen (es liegen bereits Pfändungen gegen den Vater vor, auch von Banken..) sieht sie sich plötzlich damit konfrontiert, den Lebensunterhalt für sich und die beiden Kinder komplett selbst zu bestreiten. Das wiederum geht natürlich zeitlich zu Lasten der Kinder, die ohnehin unter dem Rosenkrieg leiden und sie gerade jetzt noch mehr als sonst bräuchten - und das bedrückt die Mutter noch zusätzlich massiv.
Es geht also nicht darum, den Vater finanziell zu ruinieren, um sich selbst ein angenehmes Leben zu machen - oder ich müßte mich wirklich sehr in dieser Frau täuschen...
 
G

Gast

Gast
  • #24
Vielleicht weiß sie, dass sie in eine Notsituation kommt und dich nicht "anpumpen" will.
Ich war auch immer so, dass ich mit meinem "Stress" alleine fertig werden wollte und niemanden mit rein ziehen wollte. Zu Zeiten meiner Scheidung wäre ein neuer Mann unmöglich gewesen.
Ich habe auch mal in Saus und Braus gelebt und bisher konnte kein neuer Freund den Standard mithalten. Es war mir aber egal. Ich habe Wert auf die menschlichen Züge meiner neuen Männer gelegt.
Ich habe hier so den Eindruck, dass du der Pausenclown warst, aber für eine weitere Beziehung mit ihr und den Kids nicht der richtige Mann bist.
Bin gerade in der selben Situation, eine Pausenclownin. War immer nur gut genug wenn mein Freund mich brauchte, sonst war ihm sein Leben wichtiger und er hielt mich raus.
Ich mag aber kein Pausenclown sein und lasse ihn jetzt ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hier nochmal der FS:
@#23 Hmm, Pausenclown, eine interessante Betrachtungsweise. Das könnte ich nachvollziehen, wenn es eher nur eine Bettgeschichte wäre, aber wenn insbesondere sie sich konkret über den Aufbau einer Patchworkfamilie Gedanken gemacht hat?

Inzwischen gibt es übrigens Neuigkeiten: das "klärende Abschlußgespräch" stand ja immer noch aus, bisher lief der ganze Kontakt über Nachrichten oder mit wenigen Telefonaten, wo wir "unser" Thema aber immer ausgeklammert hatten. Vor zwei Tagen bin ich dann abends ziemlich spontan bei ihr vorbeigefahren, irgendwie hat mir mein Bauch gesagt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre. Sie war zwar gerade auf dem Sprung zu einer Freundin, hat das aber sofort abgesagt. Ich hatte sie ja nun über einen Monat nicht gesehen und einen Riesenschreck bekommen, weil sie wirklich schlecht aussieht. Ich hab sie dann erstmal erzählen lassen, die ganzen neuesten Entwicklungen mit Anwälten, was mit den Kindern etc., immer wieder mit viel Tränen von ihr. Erst nach langer Zeit sind wir dann auf uns zu sprechen gekommen, ich habe ihr sehr deutlich gesagt, daß die Argumente, die sie vorbringt (keine Zeit für Beziehung etc, s.o.), eigentlich wenn nur von mir kommen könnten und ich zwar ihre Situation und die schwierigen Randbedingungen für eine Beziehung sehe, ich uns deshalb aber nicht aufgeben werde. Ich habe dann noch versucht, ihr die positiven Seiten einer Beziehung in schweren Zeiten nahezubringen. Sie war wohl ziemlich überrascht, damit hatte sie nicht gerechnet, hat aber keinen Versuch gemacht, dagegen zu reden, fast hatte ich so ein bißchen den Eindruck der Erleichterung, aber das mag Wunschdenken sein. Auch gegen körperliche Nähe hat sie sich nicht gesträubt und zum Schluß haben wir sehr, sehr heftig geschmust - wenn es nicht so spät gewesen wäre, wären wir sicher noch woanders gelandet...

Sie hat sich dann an dem Abend und am nächsten Tag nochmal bedankt - wofür, weiß ich eigentlich nicht genau, ich interpretiere das so, dass sie vielleicht froh ist, dass ich nicht aufgebe.

Was mich jetzt allerdings irritiert, sind ihre spärlichen Nachrichten (sie ist über's WE in ihre FeWo zum Nachdenken gefahren), die nach wie vor ohne Küßchen oder sonstwas sind, sondern nur mit lieben Grüßen enden und eher distanziert klingen - was soll mir das sagen???
Und wie verhalte ich mich jetzt am besten?
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich finde, egal ob Mann oder Frau, nach einer Trennnung sollte man erstmal allein seine Verhältnisse sortieren, die Scheidung durchziehen und auf eigenen Beinen stehen. DANN kann man über eine neue Beziehung reden. Eine Verarbeitung der alten Beziehung sollte auch durch sein. Erst dann ist man wirklich frei für was Neues. Sie ist gegenwärtig noch verheiratet!

Es ist doch meist viel komplexer als man es hier darstellen kann. Fängt schon damit an, ob sie jemals mal allein gelebt hat oder das erstmal lernen und spüren sollte. Wir wissen viel zu wenig, um eine fundierte Einschätzung abgeben zu können - wie lang war die alte Beziehung, wie ging sie auseinander, etc. pp.

Ich finde, es ist ein wesentlicher Unterschied, ob es leibliche Kinder sind oder adoptierte. Aber das mag jeder anders sehen.

Nach dem, was ich gelesen habe, würde ICH Hilfe anbieten aber es gegenwärtig nicht als Beziehung sehen. Wenn sie wirklich frei ist, dann könnte es eine wirkliche Chance auf einen Neubeginn geben.

Im übrigen, ich bin in Deinem Alter und würde es mir in so einer Konstellation nicht antun.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@ FS
Ich würde sie in Ruhe lassen. Bei euch stimmt das Timing nicht. Die Frau ist völlig überfordert mit ihren Problemen und kann dir wirklich nicht ansatzweise das geben, was du dir wünscht. Wenn ich du wäre, würde ich mir eine Frist von sechs Monaten setzen. Bleibe mit ihr freundschaftlich in Verbindung, biete ihr unaufdringlich deine Hilfe und ein offenes Ohr für ihre Sorgen an, aber erwarte nichts von ihr. Und geh ihr vor allem nicht auf den Wecker, sonst hast du gute Chancen für einen konsequenten und kompletten Abschied ihrerseits.
Aber wenn du das schaffst und Geduld und Verständnis zeigst, dann hast du vielleicht eine Chance. In einem halben Jahr sieht die Welt schon wieder etwas anders aus. Du kannst, so nett, wie die letzte Begegnung auch war, auf keinen Fall da andocken, wo ihr aufgehört habt. Dazu ist sie zur Zeit außerstande, und das zeigen halt auch ihre distanzierten Nachrichten.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wieder der FS:
@ all: Was ich vergessen hatte zu erwähnen, ist, daß sie bereits seit 2 Jahren getrennt lebt - der Vater hat die Familie buchstäblich über Nacht verlassen. D.h. seit dieser Zeit ist sie bereits alleinlebend bzw. erziehend, die emotionale Verarbeitung der Ehe ist längst abgeschlossen.

Das zeigt ja auch die Tatsache, daß die ersten Monate, als die Randbedingungen (Versorgung, Zeit für die Kinder) noch anders waren, völlig problemlos und sehr schön waren, deswegen hat mich ja dieser plötzliche Umschwung in ihrem Urlaub so umgehauen. Ich würde mich, wenn ich plötzlich so viele Probleme zu bewältigen hätte, doch über einen Partner an meiner Seite freuen, insbesondere, wenn er noch so viel Verständnis und Geduld aufbringt - auch und gerade für schwere Zeiten hat man doch seinen Partner. Oder ist meine Denke da verkehrt?
 
G

Gast

Gast
  • #29
Hallo lieber FS,
ich,weiblich, 35J.,habe 2Kinder 3+6J. alt und lebe seit 13 Monaten von meinem Mann getrennt. Ich habe auch jemanden wieder in der Zwischenzeit kennen gelernt und ich merke, er gibt 120% und ich kann höchstens 50% geben. Das liegt nicht an ihm, sondern nur an mir. Und ich merke auch, es braucht noch längere Zeit bei mir, Ich kann mich nicht mehr so öffnen und mich unbefangen auf jemanden einlassen.Viel zu viele negative Gedanken noch Kopf. Dieser Mann ist immer für mich da und ich weiß, ich kann immer auf ihn zählen und doch ist er der letzte in der Reihe.Er ist mein totaler Rückhalt und ich bin heilfroh, das er das ganze "Theater" so mitmacht. Ich hoffe es geht mir irgendwann mal wieder besser und ich kann ihm das zurückgeben, was er mir gibt. Ich kann deine Freundin so gut verstehen. Gib ihr Zeit, sonst hast du keine Chance.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Wieder der FS:
Vielen Dank für die letzten Beiträge, Eure Gedanken sind wirklich hilfreich und auch tröstend.

Ja, das Timing ist alles andere als gut - aber kann man sich das aussuchen? Manchmal sind die Dinge leider wie sie sind und man muß versuchen, das Beste daraus zu machen. Abgesehen davon, dass potentielle Partner, mit denen man eine Beziehung aufbauen kann und dann tatsächlich Liebe entsteht, auch ziemlich rar gesäht sind, gehöre ich nicht zu den Leuten, die so leicht aufgeben. Aber es stimmt zweifelsohne, dass das wirklich eine sehr schwierige Konstellation ist - ich würde es mir auch anders wünschen.

"Einlassen" das ist ein gutes Stichwort: gestern Nacht hat sie wieder geschrieben: sie braucht Abstand (damit bin nicht zwangsläufig ich gemeint, sondern generell) um Entscheidungen treffen zu können. Mein Besuch sei schön, hilfreich und aufwühlend zugleich gewesen - sie wisse zur Zeit nicht, was richtig und falsch sei und müsse zu sich selbst finden. Sie glaubt, sie könne sich nicht direkt wieder einlassen...

Beim ersten Lesen in der Nacht war das wie ein Schlag in die Magengrube, jetzt mit ein bißchen Abstand denke ich, daß sie damit indirekt um Zeit bittet, aber durchaus noch sehr viele Gefühle da sind und sie sich eigentlich nicht wirklich trennen möchte. Oder?
 
Top